Michael - Kleinigkeiten in den Medien

  • View ist wohl auf dem Michael Trip :glupschi:


    Nach einem (positiven) Titelbericht über Paris vor einiger Zeit, gibt es in der Ausgabe Juni 2013 die Titelstory "Das Erbe des Königs"


    http://view.stern.de/de/view/magazine/


    Bin erst in 2 Wochen wieder zuhause... falls jemand sie kauft und berichten würde, wär natürlich toll :Tova:

    In this madness, in this world,
    with its swiftness and its coldness,
    you’re my peace of mind.

    :herz:

  • Ich habe den Artikel in der Bahnhofsbuchhandlung quer gelesen, er war okay.
    Auf die aktuellen Ereignisse wurde kaum eingegangen, nur ganz deutlich gesagt, dass Michael für ganz viele immer noch in erster Linie eine Geldmaschine ist... :traurig1
    :herz:

  • Ich habe den Artikel in der Bahnhofsbuchhandlung quer gelesen, er war okay.
    Auf die aktuellen Ereignisse wurde kaum eingegangen, nur ganz deutlich gesagt, dass Michael für ganz viele immer noch in erster Linie eine Geldmaschine ist... :traurig1
    :herz:

    ...und das nur seine Fans und seine Kids wirlich trauern. Ansonsten schöne Pics. Kaufenswert :daumen:

  • ..Nr. wieviel is das nun? :dd: ....joa..unser Michael hatte richtig viel zu tun... :wäh: ...wie hat er das alles nur immer organisiert gekriegt.. :schulter::bored:


    Michael Jackson: Wieder mal ein angeblicher Liebhaber aufgetaucht
    Samstag, 8. Juni 2013, 22:24 Uhr


    Der Todestag von Michael Jackson jährt sich am 25. Juni bereits zum vierten Mal und nun taucht mal wieder ein angeblicher Liebhaber des einstigen King of Pop auf und behauptet, eine sechs- bis siebenjährige Affäre mit dem Sänger gehabt zu haben.



    Scott Thorson (54), der ebenfalls mit dem Piano-Legende Liberace liiert war, sprach gegenüber der ‚Sun’ über diese angebliche Begegnung:
    „Liberace hat mich und Michael in den späten 70ern einander vorgestellt. Es war die Zeit als ‚Thriller’ herauskam, wo Michael und Ich Liebhaber wurden. Unsere Beziehung hielt sechs bis sieben Jahre. Er war sehr großzügig und behandelte mich immer gut.“


    Jackson war zwei Mal verheiratet, zuletzt mit Debbie Rowe, mit der er zwei Kinder hat. Von homosexuellen Beziehungen ist offiziell nichts bekannt, doch Scott Thorson packte in seinem Interview noch weiter aus und verriet auch einige intime Details.


    „Ich stand nur einen Fuß von Michael entfernt, als er mit seiner Hand andeutete, das ich zu ihm rüber kommen sollte und mit ihm ins Bett gehen sollte. Ich kletterte ins Bett. Unser Schäferstündchen dauerte über eine Stunde.“


    Scott Thorson ist bekannt dafür, pikante Liebesdetails an die Öffentlichkeit zu plaudern. Nach dem Ende der Beziehung mit dem Las-Vegas-Entertainer Liberace (1919 – 1987) veröffentlichte er ein Enthüllungsbruch ‚Behind The Candelabra – My Life with Liberace’, das gerade mit Matt Damon und Michael Douglas verfilmt wurde. (TT)


    http://www.klatsch-tratsch.de/…bhaber-aufgetaucht/166116


    der Quellenbericht:
    http://www.thesun.co.uk/sol/ho…entertainer-liberace.html


    ..the Sun... :was::spion2:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Es nervt wie sie wieder alle aus den Löchern kommen und es immer mehr werden die irgendeinen Mist zum besten geben..Arme Paris..Armer Prince..Armer Blanket.Auch wenn die 3 sowas nicht lesen wird es ja trotzdem an sie heran getragen.
    Michael war schwul und ein Pädo,er stand nicht auf Frauen und dann doch wieder.Asexuell war er natürlich auch.Hab ich was vergessen? :bored::vogel::vogel::sauer:

  • Also bei so vielen Liebschaften staune ich echt, dass ich nicht die Chance hatte......... :laugh:


    ..was ??..Du nicht...?


    :lachen:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • ...der Tänzer Devin Jamieson aus "This is it" leitete dieses Wochenende einen Tanzworkshop in Kassel..


    ..sehr interessantes Video.. :daumen:




    http://www.hna.de/lokales/kass…vin-jamieson-2946597.html

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer


  • ...in Moskau wird auf irgendeinem Platz eine Bronze Statue von MJ aufgestellt werden....welcher das sein wird.. ist noch nicht klar.. die Fangruppe... die das organisiert, sammelt noch Geld dafür.... 300 000 Rubel hat man schon... 800 000 - 900 000 werden aber insgesamt gebraucht... das sind ca. 20 000 - 22 500 Euro...



    https://www.facebook.com/groups/374216829293788/

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • In so ziemlich allen Klatschzeiten ist Paris diese Woche Thema. Jeder Artikel, den ich mir angeschaut habe, hatte anteilig Spekulationen oder (kleine) Fehler.


    Die BRAVO hat einen 3seitigen Bericht, der ganz brauchbar ist. Ähnlich der 2-seitige Bericht in der Gala. :) Der Bunte-Artikel hat mir nicht so gefallen - ähnlich die OK...
    insgesamt gab es aber schon Schlimmeres ;)

  • Berry Gordy erinnert sich an MJ`s Motown-Vorstellung mit den J5


    Berry Gordy Remembers Michael Jackson's Motown Audition With The Jackson 5 (VIDEO)

    Video im Link, ganzes IV wird am Sonntag ausgestrahlt

    http://www.huffingtonpost.com/…-jackson-5_n_3428237.html


    By OWN Posted: 06/13/2013 10:22 am EDT



    As the legendary founder of Motown, Berry Gordy Jr. signed many now-iconic music stars to his 1960s record label -- Diana Ross and the Supremes, The Temptations and Smokey Robinson, to name a few. Berry admits that he never liked children's groups, but that changed the day he saw a very young Michael Jackson audition for Motown with the Jackson 5.
    In this video from Berry's upcoming appearance on "Oprah's Master Class," he vividly recalls watching Michael's performance and being blown away by Michael's talent. Not only was Berry impressed with Michael's moves, but he was also amazed by the boy's on-stage presence.
    "On stage, he was one kind of person -- he was like this master of what he was doing," Berry says. "When he was through, he was very quiet and almost shy."
    Even though the Michael's talent was undeniable, Berry says that he wasn't sure if he wanted to sign the Jackson 5 to Motown Records. Could Berry break his own rules and sign a kid's group? "I couldn't make up my mind," he admits. "Here's this kid… singing a Smokey song that seemed like he had been living it for 30 years! So, right away, we were saying, 'This is an old man in a kid's body' because he'd sung 'Who's Loving You' better than Smokey -- and Smokey did a phenomenal job."


    "Auf der Bühne war er einzigartig- er war der Meister von dem was er tat", sagt Berry. "Als er fertig war, war er sehr ruhig und fast schüchtern."
    Auch wenn Michaels Talent unbestreitbar war, sagt Berry, war er nicht sicher, ob er die Jackson 5 zu Motown Records unterschreiben lassen wollte. Könnte Berry seine eigenen Regeln brechen und eine Kindergruppe unter Vertrag nehmen? "Ich konnte mir keine Meinung machen", gesteht er. "Hier ist das Kind ... singt einen Smokey Song, wie wenn er seit 30 Jahren lebt! Also, richtig wir sagten: 'Das ist ein alter Mann in einem Kinder-Körper", weil er gesungen hat: "Who is Loving You 'besser als Smokey - und Smokey hat einen phänomenalen Job gemacht ".


    If he was going to make it work, Berry knew that Michael and the Jackson 5 needed to sing something that sounded age-appropriate. "I told Suzanne [de Passe of Motown], 'They're going to need something that a kid would sing,'" Berry says. "So, I just came up with a kind of melody of my own."
    The melody Berry imagined ended up influencing Jackson 5 songs like the number-one hit "ABC," leading to a string of additional successes. "There's no other group, I think, before or since [the Jackson 5] that has had their first four records go to number one," Berry says.
    Berry Gordy's full interview airs on "Oprah's Master Class" this Sunday, June 16, at 9 p.m. ET on OWN.

  • In der aktuellen Sternausgabe gibt es auch einen 3-seitigen Artikel über Paris:


    http://www.stern.de/aboknoten/…-traurigkeit-2024113.html

    Ein Kind von Traurigkeit


    Der Tod ihres Vaters zertrümmerte ihre heile Welt. Paris Jacksons Selbstmordversuch ist ein echter Schrei
    um Hilfe - in einer Familie voller Lügen. Die traurige Geschichte: im neuen stern...

    Artikel endet so: ...so viele Lügen gibt es in dieser ganzen traurigen Geschichte. Und nur eine Wahrheit: Paris Jackson hat ihren Vater geliebt und vermisst ihn entsetzlich.
    Ich finde: Empfehlenswert :)

  • Das stand heute auf SWR3 im Bezug auf den 13. Juni vor 8 Jahren:


    13.06.2005 - Freispruch für Michael Jackson


    Michael Jackson wird vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen. „Erinnert euch an den 13. Juni 2005, er ist Teil der Geschichte.“ Mit diesen Worten kommentiert Michael Jackson seinen Freispruch und vergleicht ihn mit der Freilassung von Nelson Mandela und dem Fall der Berliner Mauer. Über eine Woche hat die zwölfköpfige Jury für den Freispruch in allen zehn Anklagepunkten gebraucht. Ein 15-jähriger Junge hatte Michael Jackson beschuldigt, ihn missbraucht zu haben und damit einen der spektakulärsten Gerichtsprozesse der letzten Jahrzehnte ins Rollen gebracht. Fünf Monate hat der Prozess gegen den Popstar gedauert, 140 Zeugen haben ausgesagt, über 600 Beweisstücke wurden den Geschworenen vorgelegt. „Mister Jackson, sie sind entlastet und können gehen“, sagt Richter Rodney Melville am Ende zu Michael Jackson. Der abgemagerte Popstar wischt sich die Tränen der Erleichterung aus den Augen und umarmt seinen Anwalt. Die monatelange Belastung durch den Prozess, durch immer neue Vorwürfe und Zeugenaussagen, hatten Jacksons Gesundheit schwer mitgenommen. Immer wieder ließ er sich im Krankenhaus behandeln und kam zu spät ins Gericht, aber er kämpfte. Am Ende steht am 13. Juni 2005 der Freispruch, die Jury hält die Zeugen der Anklage für unglaubwürdig. Die 1.200 Fans vor dem Gerichtsgebäude brechen in Jubel aus, einige von ihnen haben sogar ihren Job gekündigt hatten, um ihrem Idol monatelang beizustehen. Überall auf der Welt finden spontane Freudenparties statt. Aber nicht alle sind von der Richtigkeit des Freispruchs überzeugt. In einer Umfrage hält die Mehrheit der befragten Amerikaner Michael Jackson für schuldig. Auch bei uns sind sich die Menschen nicht sicher mit dem Urteil. Als Popstar ist Michael Jackson schon lange entthront, der Prozess kennt keinen wirklichen Sieger. Trotzdem hofft der einstige King of Pop auf eine neue Chance.




    ***



    Finde ich persönlich irgendwie komisch... Vor allem war mir nie bewusst, dass die Mehrheit der Amerikaner damals Michael als schuldig hielt. Kann ich mir nicht vorstellen.
    Zudem ärgern mich die letzten zwei Sätze irgendwie.

  • Vor allem wird er niemals enthront sein als Musiker.Selbst Leute,die Michael nicht mögen gestehen ihm zu was er an kreativem geschaffen hat.
    Und man muss leider echt sagen das die Berichterstattung gegen Michael damals voll aufgegangen ist,so gut wie alle hielten ihn für schuldig.Um so verdutzter waren sie ja,als Michael dann freigesprochen wurde.Und was die Leute anscheinend nicht sehen,er wurde nicht freigesprochen wegen Mangel an Beweisen sondern da die Anklage wiederlegt wurde..Aber das wird natürlich nicht verbreitet.Mit Pro Michael gibt es kaum in den Staaten.Leider..