Jacksons gegen AEG: Diskussionsthread

  • Last year, Phillips had signed a five-year contract to remain as president and CEO of the world's second-largest concert company.


    Im letzten Jahr hatte Phillips einen Fünf-Jahres-Vertrag unterzeichnet, durch den er Präsident und CEO des weltweit zweitgrößten Konzertunternehmens bleiben sollte


    Hier auch ein IV mit Phillips zu seiner Kündigung. Also eins scheint sicher Phillips wird seine Entlohnung für seinen 5-Jahresvertrag bekommen. Kündigung ohne Grund. Der Vertrag wird weiter gezahlt oder mit einer immensen Abfindung kompensiert.



    AEG Live's Outgoing CEO Randy Phillips: 'It's Just a Job'NEWS
    By Ray Waddell, Nashville | November 26, 2013 3:29 PM EST



    Randy Phillips, ousted yesterday as president/CEO of AEG Live, the concert promotion arm of Anschutz Entertainment Group, was predictably upbeat when he talked to Billboard today.


    “I ended a 13-year run [at AEG Live] having the biggest year the company ever had, working with great people I hired trained and mentored,” he says. “I’ve got a great contract, they’re honoring it, I was terminated without cause, so life’s good.”Asked about the timing of his exit, Phillips supposes it has to do with the year coming to a close. “They want to start the new year with the re-org, and it gives them time amongst the holidays,” he says. “Part of it is I was a larger than life presence there, and the face of the company. What’s the best time to get rid of a king? Right before the holidays. By the time Monday starts, it’s all new.”


    Asked what’s next, Phillips says he’s looking for an entrepreneurial opportunity. “Right now the lawyers are negotiating with the company to get me as much freedom as possible in the next chapter of my life,” he says, adding that he has “a huge amount” of opportunities. “The outpouring and the emails have been insane because of the work I did. The [Michael Jackson wrongful death] trial is behind me, and I’m trying to figure out what the next chapter is, and how to build a better mousetrap in this ever-changing media world we live in.”


    Phillips, a former manager, adds that he doesn’t want to “do something too traditional” in his next gig. “Whatever it is will probably involve management, touring, marketing,” he says. “I know a lot of people say that, but having had the experience of running a big company the last 13 years, I really know what works and what doesn’t. If there’s anything I learned from this whole experience it’s having a good eye and the ability to hire great people and mentor them. That’s what I’m leaving behind, and that’s the saddest thing, and it is for them to. But life goes on, and at the end of the day it’s just a job, it’s not who I am.”


    As to his legacy at AEG Live, Phillips says, “I’ve given a gift to the music industry, and that’s an alternative to there just being one buyer,” he says, referring to AEG Live’s chief competitor in the global touring game, the world’s top promoter in Live Nation. “I’ve given the industry a real viable alternative, and if that’s my legacy of this job, it’s the greatest legacy I could have.”



    Read more at http://www.billboard.com/biz/article...EBrlWBbw14f.99

  • Das Antragsdokument.
    http://de.scribd.com/doc/18940…t-to-move-for-a-new-trial
    Wie schon in den Artikeln teilweise angedeutet, lauten die Begründungen für den Antrag auf einen neuen Prozess: 1. Unregelmäßigkeiten im Verfahren oder in den Anweisungen des Gerichts oder Missbrauch der Schweigepflicht, durch die ein fairer Prozess verhindert worden sei, 2. Fehlverhalten der Jury, 3. Un-/Zufall/Missgeschick/ Versehen (accident) oder Überraschendes/Unerwartetes (surprise), 4. neu entdeckte Beweise, 5. Unzulänglichkeit der Beweise, die das Urteil rechtfertigen würden, 6. das Urteil sei gegen das Gesetz, 7. Rechtsfehler im Prozess.

  • 01/03/2014 at 08:45 am in department 28 at 111 North Hill Street, Los Angeles, CA 90012
    Motion for New Trial


    Am 3.01.2014 scheint die Anhörung zum Antrag für neuen Prozess angesetzt zu sein.


    Zum allgemeinen Ablauf solcher Vorgänge eine Meinung von Ivy, MJJC. Richterin Panzuelos wird in einer Absichtserklärung um einen neuen Prozess gebeten. Nach dieser Eingabe haben die Kläger 10 Tage Zeit ihren Antrag einzureichen. AEG hat 10 Tage Zeit zu antworten. Das Gericht muss die Anhörung sobald wie möglich ansetzen. Der Termin scheint der 3. Januar zu sein. Dann wird sie eine Entscheidung machen. Eher geringe Wahrscheinlichkeit, dass sie einen neuen Prozess zulässt. Sollte Panzuelos den Antrag der Jacksons ablehen wird dann wohl der Berufungsantrag der Jacksons gegen das Urteil erfolgen.



    yes. as far as I can understand / know, they are asking Judge Panzuelos for a retrial. After their notice of intent they have 10 days to file their motion, AEG has 10 days to respond. The court needs to hear it as soon as possible which looks like will be January 3rd. Then she will make a decision. I would imagine allowing a retrial to happen would be a small possibility and then we will see appeals. Jacksons appealing the verdict if the Judge Panzuelos denies their motion of a new trial and AEG appealing if she allows it.

  • In diesem link kann man diese Paragrafen aus dem Antragsdokument nachlesen:
    http://www.leginfo.ca.gov/cgi-…0001-01000&file=656-663.2


    Aufgeführt wird u.a.: "Misconduct of the Jury 657 (2)"


    da steht im link zu § 657:


    657. The verdict may be vacated and any other decision may be
    modified or vacated, in whole or in part, and a new or further trial
    granted on all or part of the issues, on the application of the party
    aggrieved, for any of the following causes, materially affecting the
    substantial rights of such party:
    1. Irregularity in the proceedings of the court, jury or adverse
    party, or any order of the court or abuse of discretion by which
    either party was prevented from having a fair trial.
    2. Misconduct of the jury; and whenever any one or more of the
    jurors have been induced to assent to any general or special verdict,
    or to a finding on any question submitted to them by the court, by a
    resort to the determination of chance, such misconduct may be proved
    by the affidavit of any one of the jurors.


    …mal wenigstens ein Versuch, zu übersetzen - wobei ich da gerade einen Teil garnicht verstehe… :)


    2. Fehlverhalten der Jury; oder wenn einer oder mehrere der Juroren dazu veranlasst wurden einem allgemeinen oder besonderen Urteil zu zustimmen, oder zu einem Befund zu einer Frage, die ihnen durch das Gericht unterbreitet wurde, „ by a resort to the Determination of chance“, solches Fehlverhalten darf durch die eidesstattliche Erklärung jedes Juroren bewiesen werden.

  • CNN zufolge haben 4 der Juroren im AEG-Prozess Stellungnahmen abgegeben, die Katherines Antrag auf einen neuen Prozess beigefügt wurden. Sie geben an, sich durch die ihrer Meinung nach unklar und missverständlich formulierte 2. Frage im Urteilsformular "betrogen" zu fühlen und das Urteil daher als nicht gerecht zu empfinden.
    http://edition.cnn.com/2013/12…jackson-new-trial-motion/
    Ivy (Admin der mjjc) schrieb dazu, ihrer Einschätzung nach sei es schwierig, mit dem Argument "Die Frage war falsch oder missverständlich formuliert" durchzukommen, denn diese sei eine gebräuchliche Standardfrage in solchen Prozessen.

  • nochmal zur Erinnerung die Frage der Fragen:


    Frage 2
    “Was Dr. Conrad Murray umfit or inkompetent to perform the work for which he was hired?”
    War Murray ungeeignet oder inkompetent, um die Arbeit, mit der er beauftragt wurde, durchzuführen?


    Zitat

    Ivy (Admin der mjjc) schrieb dazu, ihrer Einschätzung nach sei es schwierig, mit dem Argument "Die Frage war falsch oder missverständlich formuliert" durchzukommen, denn diese sei eine gebräuchliche Standardfrage in solchen Prozessen.


    …sehe ich nicht so - weil es ganz eindeutig die Frage ist, die missverständlich formuliert ist, und die tatsächlich unterschiedlich aufgefasst wurde. (sogar von denen, die sie formulierten, die Anwälte beider Seihten, und wo Katherines Anwalt sagte, sie haben noch zu fügen wollen, dass es sich auf die ganze Zeit bezog - dieses aber abgelehnt wurde - sie es aber immer so auffassten, dass es sich auf Murrays Gesamtzeit bei Michael bezog…)
    Denn in der Frage steht schliesslich auch nirgends, dass sich Murrays Inkompetenz nur auf seine Eignung vor der Einstellung bezieht, bzw. dass die Frage sich nur auf diesen Zeitraum bezieht.
    Deshalb finde ich den Einwand der Juroren berechtigt, und denke auch, dass sie Erfolg haben könnten.


    Edit:
    Hier mehr dazu:
    http://home.mj-upbeat.com/2013…eated-by-verdict-process/
    Auszug:
    They jurors used the words “stunned,” “upset” and “shocked” when they were told they had to stop deliberations after a majority agreed that the answer was “no” to the second question on the verdict form — “Was Dr. Conrad Murray unfit or incompetent to perform the work for which he was hired?”
    Die Juroren gebrauchten Worte wie „ verblüfft/fassungslos“ , „verärgert“ und „geschockt“ als ihnen gesagt wurde, der Beratungsprozess sei beendet, nachdem die Mehrheit zustimmte, dass die Antwort auf die zweite Frage (“Was Dr. Conrad Murray umfit or inkompetent to perform the work for which he was hired?”(Übersetzung s.o.)) „nein“ sei
    One juror called the question “a trap that prevented us from deliberating on the real issues of the case.”
    Ein Juror nannte die Frage „eine Falle, die sie davon abhielten, über die wirklichen Belange des Falls zu diskutieren.“
    “After sitting through almost six months of the trial in this case, I believed that Mrs. Jackson had proven her case against AEG LIve,” another juror said. “Despite this fact, I had no way of voting in favor of the plaintiffs because of the way that the verdict form was worded.”
    „Nach dem wir fast 6 Monate im Gericht sassen, glaubte ich, dass Mrs. Ihren Fall gegen AEG bewiesen hatte“, sagt ein weiterer Juror. „Trotz dieser Fakten, hatte ich keine Möglichkeit für die Klägerseite zu stimmen, wegen der Art der Formulierung des Urteilsformulars.“
    -----------------------
    Interessant finde ich auch, dass es wohl doch Juroren mit dieser anderen Ansicht und Auffassung gab, wo doch nur ein Juror, der ganz anderer Auffassung war, in diesem Forum von Ivy die Fragen an die Juroren beantwortete - und natürlich diese Frage AEG-like auffasste - und uns den Prozess auch "aus Sicht von AEG" erklärte. (zumindest hatte ich dieses Gefühl, als ich diese Antworten und Erklärung dieses Juroren las..)

    4 Mal editiert, zuletzt von maja5809 ()

  • Die Juroren gebrauchten Worte wie „ verblüfft/fassungslos“ , „verärgert“ und „geschockt“ als ihnen gesagt wurde, der Beratungsprozess sei beendet, nachdem die Mehrheit zustimmte, dass die Antwort auf die zweite Frage (“Was Dr. Conrad Murray umfit or inkompetent to perform the work for which he was hired?”(Übersetzung s.o.)) „nein“ sei



    Wie können die Juroren verblüfft gewesen sein als Ihnen gesagt wurde, dass nach dem ersten Nein die Beratungen zu Ende sind. Es ist doch immer klar das nach dem ersten Nein zu einer Frage AEG nicht schuldfähig gesehen wird.


    Juror 27 hat sich übrigens im betreffenden Thread auch weiterhin geäußert. Hier z.B. ein Post von Anfang Dezember. Im übrigen hat der Jury-Sprecher sich ja auch klar nach dem Urteil geäußert bzgl. der besagten Frage und nicht nur Juror 27 im MJJC-Forum
    Not true. I spoke with one of plaintiffs' attorneys a week or so after the verdict, and I was told that they had already spoken to most of the other jurors.
    In this same conversation I was also told that a few jurors had expressed dissatisfaction with the verdict, but I already knew that and knew exactly which jurors they were talking about. Jury "misconduct" though? Please. I am *dying* to hear the details of this so-called misconduct.



    Wenn ich mich nicht irre gab es auch nach dem 2005-er Prozess Juroren, die danach sagten, dass sie das Urteil als nicht richtig ansehen. Aber warten wir halt die weiteren Unterlagen ab.

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Zitat

    Wie können die Juroren verblüfft gewesen sein als Ihnen gesagt wurde, dass nach dem ersten Nein die Beratungen zu Ende sind. Es ist doch immer klar das nach dem ersten Nein zu einer Frage AEG nicht schuldfähig gesehen wird.


    ..na eben deshalb, weil sie diese Frage anders beantwortet hätten, und es vlt. mit dieser Frage eher so sahen:


    "Ein Juror nannte die Frage „eine Falle, die sie davon abhielten, über die wirklichen Belange des Falls zu diskutieren.“


    ..und aus Sicht derer, die diese Frage mit Ja beantwortet haben, war es dann eben ein Schock, dass wegen der Mehrheitsentscheidung jede weitere Diskussion beendet war. Das hat ja nichts damit zu tun, dass sie diese Vorgehensweise vorher nicht kannten - aber sie erwarteten halt in dem Punkt eine andere Entscheidung. Ausserdem sind sie ja nicht die einzigen, die über die Beantwortung dieser Frage mit "Nein" verblüfft waren…. :lg:


    Ausserdem finde ich den Punkt, dass man diese Frage jetzt nochmal "in Frage stellt" sehr gut. Weil diese Frage wirklich nicht eindeutig verständlich formuliert ist (und dabei ist egal, wer alles an der Formulierung beteiligt war) und weil ja keiner sagen kann, es gäbe nicht einige Fragen zu genau dieser Frage… und das haben auch nicht nur manche Juroren anders aufgefasst, sondern auch viele andere Leute.. (Mesereau z.B. auch). Diese Frage ist - so wie sie formuliert ist - eben eindeutig NICHT eindeutig. (was den Zeitraum betrifft, auf den sie sich bezieht.) :-D

    2 Mal editiert, zuletzt von maja5809 ()

  • Sorry - doppelpost -


    aber der ganze Artikel von Alan Duke ist jetzt übersetzt….


    Michael Jackson death trial jurors: 'Stunned' … 'cheated' by verdict process
    http://edition.cnn.com/2013/12…w-trial-motion/index.html?
    iref=allsearch

    Geschworene im MJ-AEG-Prozess:
    "fassungslos" …"betrogen" vom Verlauf der Urteilsfindung

    Von: Alan Duke, CNN
    13. Dezember 2013


    Übersetzung: Susanne Baur


    Los Angeles (CNN) -- Vier Geschworene im Michael Jackson-Prozess gegen AEG sagten, sie fühlen sich vom Ausgang betrogen, den sie einem irreführenden Urteilsfragebogen zuschreiben.


    Der sechsmonatige Prozess endete im Oktober mit einem Sieg für AEG Live, dem Konzertveranstalter, den Jacksons Mutter und Kinder für seinen Tod verantwortlich sahen, weil er den wegen fahrlässiger Tötung verurteilten Arzt anstellte, an ihm festhielt und ihn beaufsichtigte.


    Die Geschworenen, deren eidesstattliche Erklärungen dem am Donnerstag von Katherine Jacksons Anwälten eingereichten Antrag auf einen neuen Prozess beigelegt wurden, sagten, die meisten Geschworenen hätten den Veranstalter AEG Live für Jacksons Tod im Jahr 2009 haftbar machen wollen.


    Neben dem Argument, dass der Fragebogen zum Urteil fehlerhaft war, argumentieren die Jackson-Anwälte, dass die Richterin sich irrte, als sie es ihnen verweigerte, eine Fahrlässigkeitsklage unabhängig von der Klage um die Anstellung weiterzuführen.


    Jackson starb am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol, das Dr. Conrad Murray laut seinen Angaben bei der Polizei verwendete, um die Schlaflosigkeit der Popikone zu behandeln, als er sich auf eine von AEG Live produzierte Tournee vorbereitete.


    Die Geschworenen benutzten die Worte "fassungslos", "bestürzt" und "schockiert" über den Moment, als ihnen gesagt wurde, sie müssten die Beratungen beenden, nachdem eine Mehrheit sich einig war, dass die Antwort auf die zweite Frage des Fragebogens - "War Dr. Conrad Murray ungeeignet oder inkompetent, um die Arbeit zu tun, für die er angestellt wurde?" - "nein" war.


    Ein Geschworener nannte die Frage "eine Falle, die uns davon abhielt, die wirklichen Fragen des Falles zu beraten".


    "Nachdem ich fast 6 Monate lang für diesen Fall im Gericht saß, glaubte ich, dass Mrs. Jackson ihren Fall gegen AEG Live bewiesen hatte," sagte ein anderer Geschworener. "Trotz dieser Tatsache hatte ich aufgrund der Formulierung des Fragebogens keine Möglichkeit, zugunsten der Kläger abzustimmen."


    Die Jackson-Anwälte verfechten in ihrer Argumentierung für einen neuen Prozess, dass die Richterin Yvette Palazuelos vom Los Angeles Country Superior Court sich irrte, als sie ihre Bitte verweigerte, die Worte "zu jeder Zeit" der Frage hinzuzufügen.


    Die vier Geschworenen, deren Namen in dem vom Gericht veröffentlichten Dokument geschwärzt sind, stimmen zu.


    "Ich möchte, dass die Richterin weiß, dass wir keine Gelegenheit hatten, ein Urteil zu beraten oder zu fällen über die Vorwürfe der Kläger, dass Dr. Murray sich erst als ungeeignet oder inkompetent herausstellte, als der Interessenskonflikt geschaffen wurde, Dr. Murrays Pflichten geändert wurden, der Druck anstieg oder sogar erst, nachdem der Vertrag vorbereitet und von Dr. Murray unterzeichnet wurde," sagte ein Geschworener.


    Die Jury stimmte erst mit "nein" ab, nachdem ein Jurymitglied sie überzeugte, dass die Frage nur meinen konnte "zu dem Zeitpunkt, als er angestellt wurde", sagten zwei Geschworene in ihren Erklärungen.


    "Während unserer Beratungen bat ich darum, eine Frage an die Richterin zu senden, damit uns Frage Nr. 2 erklärt wird, aber inzwischen hatte der Jury-Obmann bereits die Frage mit "nein" beantwortet und folgte den Anweisungen, das Formular zu unterzeichnen," sagte einer. "Ich fühle mich so betrogen, weil ich 5 Monate lang im Prozess saß und eine Menge Beweise zu dem ethischen Konflikt, der geschaffen wurde, hörte - doch es kam nie dazu, dass ich überhaupt all diese Fragen durchdenken konnte oder die Hunderte von Beweisstücken nochmals durchsehen konnte, die vorgelegt worden waren."


    Ein anderer Geschworener sagte, sie beschlossen, die Richterin nicht um Anleitung zu der zweiten Frage zu bitten, weil "wir niemanden wissen lassen wollten, wo wir in den Beratungen stehen".


    "Ich glaube nicht, dass das Urteilsformular fair war oder korrekt formuliert war, und so wie Frage Nr. 2 ausgedrückt war, war sie eine Falle, die uns daran hinderte, die wirklichen Fragen des Falles zu beraten," sagte ein Geschworener.


    Derselbe Geschworene beschrieb das emotionale Ausmaß, das es verursachte. "Seit dem Urteil bin ich sehr niedergeschmettert und am Anfang konnte ich nicht essen oder sogar meine Emails lesen, weil ich das Urteil so bedauerte und die Tatsache, dass in diesem Fall keine Gerechtigkeit zustande kam, nur aufgrund der Formulierung von Frage Nr. 2 im Urteilsfragebogen."


    "Ich glaube nicht, dass in diesem Fall Gerechtigkeit erlangt wurde," sagte ein anderer.


    Die eidesstattlichen Erklärungen enthüllten, dass einer der 12 Geschworenen sich weigerte, die Beratungen zu beenden, obwohl ihm gesagt wurde, es sei vorbei. "Er bestand darauf, dass wir mit der Beantwortung der restlichen Fragen fortfahren," sagte ein Geschworener.


    Richterin Palazuelos wird die Argumente zu dem Antrag auf einen neuen Prozess am 3 Januar anhören.

  • Ivy hat die Dokumente eingestellt:


    Kathrines Antrag für einen neuen Prozess
    Link: http://www.scribd.com/doc/191359618/...-for-New-Trial



    Die 4 eidesstaatliche Erklärungen der Juroren
    Link: http://www.scribd.com/doc/191359933/...-for-new-trial


    Note: the documents also have 300 more pages of additional exhibits. They are trial, hearing, deposition transcripts as well as evidence (such as emails etc.)
    Anmerkung: Die Dokumente habe zudem mehr als 300 Seiten zusätzliche Exponate. Sie sind vom Prozess, Depositonstranskripte und Beweismaterial wie E-Mails etc.

  • ich verstehe das Gejammere von diesen Jurymitgliedern nicht ....... :blöd:
    Der Juryfragebogen wurde doch von beiden Prozessparteien entwickelt und dann von der Richterin abgesegnet :schulter:

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • ich verstehe das Gejammere von diesen Jurymitgliedern nicht .......

    Ich verstehe es auch nicht. Sie wurden doch darüber belehrt und ihnen wurde es doch auch erklärt. Weiterhin wussten sie auch, dass es eine Mehrheitsentscheidung sein wird. Wie war nochmal das Verhältnis, 10:2 :was: Warum haben sie nicht mit ja gestimmt, wenn sie dieser Meinung waren :??: Sind sie unter Druck gesetzt worden? Kann ich mir kaum vorstellen. :nt:


    Als es hieß, Katherine will sich nun Philipps und Gongaware vornehmen, hatte ich sogar Verständnis. Sollten sie nachweisen können, dass die beiden wirklich so mit Michael umgegangen sind, gehören sie selbstverständlich zur Verantwortung gezogen.
    Aber nun wieder gleich AEG..... :ohnoo:

  • Zitat

    Die Geschworenen, deren eidesstattliche Erklärungen dem am Donnerstag von Katherine Jacksons Anwälten eingereichten Antrag auf einen neuen Prozess beigelegt wurden, sagten, die meisten Geschworenen hätten den Veranstalter AEG Live für Jacksons Tod im Jahr 2009 haftbar machen wollen.


    Wie kommt eigentlich A. Duke zu diesem Statement in seinem CNN-Artikel. Wenn man die die 4 eidesstaatlichen Erklärungen durchliest sagen die Juroren der ersten beiden Erklärungen, dass sie wollten das AEG haftbar gemacht wird. Anzunehmen das dies die auch die beiden Juroren sind, die bei dieser Frage auch mit Ja abstimmten.
    Der Juror der 3. Erklärung sagt, dass es glaubte das es einen ethischen Konflikt gab. Darauf wies auch der Jurysprecher in seinen IV hin, sagte aber gleichzeitig, dass er glaubte das AEG es nicht wissen konnte. Der Juror der letzten Erklärung sagt das er denkt, dass einige Juroren mit dem Urteil unzufrieden waren. Wie A. Duke daraus die Mehrheit der Jury macht?


    Zudem gibt es teilweise exakt identische Forumulierungen der Meinungsäußerung bei 2 Juroen in den Eidesstaat-Erklärungen.

    2 Mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Zitat von LenaLena aus dem AEG-News-Thread:

    Zitat

    Ein Juror, der E-Mails und telefon. Kontaktaufnahmeversuche der Jackson-Anwälte nicht beantwortete sagte, dass er bei mind. 3 Gelegenheiten auf seiner Arbeitsstelle darauf angesprochen wurde, dass Panish Kontakt mit seinem Arbeitgeber aufnahm und seinen Unterweiser beschuldtige "Ihr seid schuld, dass wir den Fall verloren, ihr bezahtl Euren Juror während seiner Jurymitgliedschaft. Eure Mitarbeiter sind nicht klug genug sich von den Pflichten eines Jurors zu befreien". Er sei verletzt über diese Vorgehensweise.


    Sollte das zutreffen und ich wäre dieser Juror, ich würde versuchen wegen Rufschädigung o. ä. diese Anwälte und damit KJ (schließlich handeln die Anwälte in Vollmacht KJs) zu verklagen. Ich bin echt entsetzt! :umfall:
    Und das alles im Namen der Gerechtigkeit und Wahrheit?

  • Zitat geli2709 aus dem Info Thread


    Helena von Vindicatemj fragt sich, warum Juror 27, also derjenige Juror,
    der sich in der MJJCommunity ausführlich zum Urteil äußerte und dabei
    mehrfach erklärte, dass sich die Jury bei ihren Entscheidungen
    wesentlich auf die Zeit von Murray's Einstellung bezog(!!!), bisher keine
    eidesstattliche Erklärung abgegeben hat und schlägt den Klägeranwälten
    vor, diese von Juror 27 einzuholen.


    The seven jurors’ affidavits – Why DIDN’T THEY ASK JUROR #27?
    Die sieben Juroren’ eidesstattliche Versicherungen – Warum haben sie nicht ASK von Juror #27?
    December 29, 2013
    by Vindicatemj (Helena)


    http://vindicatemj.wordpress.com/2013/12…y-ask-juror-27/


    __________


    Ziehe mal den Post in den Disukussionsthread rüber.


    Also bei dem Blogbeitrag fällt mir auch nicht mehr viel ein bzw. man benötigt offensichtlich viel Phantasie um sich noch Strohhälmne zu basteln. Also selbst Helena sollte doch davon ausgehen, dass Panish und Co mit allen Juroren versuchten Kontakt aufzunehmen und sie auf ihre Seite zu ziehen und es hier nicht des Ratschlages eines Blog-Schreibers benötigt. Ist ja nun auch eindrücklich aus den 7 Erklrägungen der Juroren die AEG vorlegte zu entnehmen. Da 7 plus 4 11 Erklärungen gibt ist klar, dass es ein Juror offensichtlich ablehnte eine Erklärung abzugeben bzw. evtl. sich jegliche Kontaktaufnahme verbat, was dessen gutes Recht ist, denn niemand ist verpflichtet nach dem Prozess den Parteien noch für Auskünfte zur Verfügung zu stehen. Da alle Erklärungen redaktiert sind, sprich die Namen geschwärzt sind ist für uns und auch Helena nicht ersichtlich wer die Erklärungen abgab. Lediglich ist klar, dass auch der Jurysprecher eine Erkärung abgab (die 1.von 7 , die AEG vorlegte), da in seiner Erklärung erwähnt ist, dass er Jurysprecher war und diese können wir deshalb auch namentlich zuordenen, da er nach dem Prozess auch IVs gab und seine Anonymität ablegte. Zurück zu Juror 27, der sich im MJJC-Forum nach dem Prozess äußerte. Vorausgesetzt Juror 27 ist authentisch, sprich er war wirklich Jurymitglied (wovon ich pers. ausgehe) dann wissen wir aus seinen Äußerungen in der MJJC das Panish und Co mit ihm Kontakt aufnahmen. Das hat dieser dort schon Anfang Dezember geäußert und auch, dass Panish und Co ihm sagten, dass einige Juroren unzufrieden mit dem Prozessaugang waren. Demnach würde ich davon ausgehen, dass Juror 27 einer der 7 Eidesstaat-Erklärungen von AEG ist, die eben auch diese Aussage wiedergaben. Sollte Juror 27 tatsächlich der Juror sein , der keinerlei Eidesstaat-Erklärung abgab und vorausgestzt er ist authentisch dann ist aus seinen Aussagen in der MJJC aber in jedem Fall zu entnehmen, dass dieser mit dem Urteil vollkommen konform geht.
    Vielleicht sollte sich Helena mal damit beschäftigen, dass es in Fakt eigentlich nur 2 Eidesstaat-Erklärungen gibt, die aussagen mit dem Prozessergebnis nicht zufrieden zu sein. Zur Erinnerung die Frage 2 wurde auch von der Jury mit 10:2 zu Gunsten von AEG beantwortet.

  • Bei der seite "vindicatemj" sollte man meiner meinung nach etwas vorsichtig sein. Damals zu prozessbeginn, ging man dort die MJ-Fans, die den prozess gegen AEG kritisch sehen, sehr unsachlich an. Da hiess es, diese fans seien schuld, falls Katherine den prozess verlieren sollte, da die jury schliesslich nich unter einer käseglocke lebe und von den kritischen stimmen der fans beeinflusst werden könnte. Und diese kritischen fans wurden auf dieser seite dazu aufgefordert, wenn sie schon gegen den prozess seien, doch wenigstens ihre meinung nich kundzutun.
    Das möchte ich aber nich gegen geli2709 persönlich verstanden wissen. Bin froh über alle infos, die hier reingestellt werden. Meine kritik richtet sich lediglich an diese besagte seite.

  • Bei der seite "vindicatemj" sollte man meiner meinung nach etwas vorsichtig sein. Damals zu prozessbeginn, ging man dort die MJ-Fans, die den prozess gegen AEG kritisch sehen, sehr unsachlich an. Da hiess es, diese fans seien schuld, falls Katherine den prozess verlieren sollte, da die jury schliesslich nich unter einer käseglocke lebe und von den kritischen stimmen der fans beeinflusst werden könnte. Und diese kritischen fans wurden auf dieser seite dazu aufgefordert, wenn sie schon gegen den prozess seien, doch wenigstens ihre meinung nich kundzutun.
    Das möchte ich aber nich gegen geli2709 persönlich verstanden wissen. Bin froh über alle infos, die hier reingestellt werden. Meine kritik richtet sich lediglich an diese besagte seite.


    ..gehe da mit dir völlig konform...ich hab mir dieses Thema jetzt mal "gegeben"..und wie immer man dazu stehen mag..nachdem alle Argumente abgewägt wurden..was mir dabei aufstößt..(..und zwar "bitzelt" mich das schon den ganzen Nachmittag.. X( )is die Unterteilung in "wahre Fans" und "böse(keine!) Fans"...

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • was mir dabei aufstößt..(..und zwar "bitzelt" mich das schon den ganzen Nachmittag.. )is die Unterteilung in "wahre Fans" und "böse(keine!) Fans"...


    Richtig. Und das geschieht auf eine so subtile, manipulierende art und weise...
    Das gefährliche daran ist, dass solche texte nich von dummen leuten geschrieben werden. Sie sind sich der wirkung ihrer worte sicher sehr bewusst. Der wirkung bei manchen fans, die auf diesen zug aufspringen sollen und es letzendlich wohl auch tun.