Wade Robsons Klage / "FBI Files" und Klage Robson/Safechuck

  • Der Richter hat dem Antrag vom Robson-Anwalt stattgeben, dass der Estate ihm die Neverland-Durchsuchungsunterlagen zur Verfügung stellen muss und damit den Antrag vom Estate dagegen abgelehnt. Ich muss sagen, dass hat mich zunächst geschockt. Habe die Diskussion darüber in der MJJC verfolgt und kann es mittlerweile besser nachvollziehen nach den Erklärungen von Ivy.
    Der Robson-Anwalt hat die Infos ja angefordert mit dem Argument, dass er mit diesen Infos darlegen kann warum die gerechte Verwirkung gegeben ist, sprich eben warum eine späte Klage erlaubt werden muss. Indem der Richter dem Robson-Anwalt den Zugang gewährt schließt er aus, dass dieser nicht nachher mit einem Berufungsargument kommen kann, sprich weil der Richter uns Zugang zu den Informationen verwehrte konnten wir nicht den Klageanspruch darlegen.

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Was soll nach hinten los gehen? Zeigt es nicht eigentlich mehr denn je, das sie nichts haben, wenn sie verzweifelt nach was suchen und btw. in Infos aus denen Sneddon schon nicht wirklich was relevantes rausziehen konnte.

  • zwei Twitter-Post von Ivy aus dem MJJ-Forum... Reaktion von Weitzmann..."die weitgehend diskreditierten/unglaubwürdigen Chandler-Vorwürfe"


    Ivy @Ivy_4MJ · 22 h.


    I love Weitzman's not so subtle jabs - "largely discredited Chandler allegations"...



    Estate about Robson's claims (in court documents) --> Es ist wohl selbstverständlich, dass wir den Robson-Vorwürfen energisch jeglichen Wahrheitsgehalt absprechen..


  • Ivy hat das Antwortdokument vom Estate vom 24.09.14 zu Robons Antwortdokument zu Estates Antrag Michael Jackson als Beklagten zu entfernen eingestellt. Das Dokument von Robosn ist noch nicht im Gerichtssytem eingeloggt, aber dem Antwortschreiben von Weitzmann ist die Argumentation von Robson zu entnehmen.


    Estate schreibt, dass Robosn schreibt das der Estate keine Handhabe habe zu beantragen, dass MJ von der Klage zu entfernen sei, weil Robson ja Michael Jackson gar keine Klage zugestellt habe und der Estate derzeit kein Bestanteil der Klage sei. Weitzmann schreibt die Estate-Verwalter seien die von MJ per Testament eingestzten Verwalter und haben in dieser Funktion das Recht MJ zu vertreten. Würde man Robsons Logik folgen habe niemand das Recht einen Verstorbenen zu vertreten um diesen von der Klage entfernen zu lassen, weil einem Verstorbenen keine Klage zugestellt werden kann und ein Verstorbener nicht selbst fordern könne ihn von der Klage zu entfernen. Estate schreibt Michael Jackson ist verstorben und kein Gericht hat eine Gerichtsbarkeit über einen Verstorbenen zu urteilen.


    http://de.scribd.com/doc/24121…tate-Reply-Doe-1-Demurrer


    Zur Errinnerung derzeit laufen 4 Klagen:


    Zivlklage von Robson gegen Michael Jackson
    Zivilklage von Robson gegen MJJ Productions
    Klage vor dem Nachlassgericht von Robson gegen MJ-Esatate
    Klage vor dem Nachlassgericht von Safechuck gegen MJ-Estate


    Am 1. Oktober ist Anhörung zu Estates Antrag die Klage gegen Michael zu verwerfen und Robsons Gegenantrag hierzu.

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Der Robson-Anwalt hat die Infos ja angefordert mit dem Argument, dass er mit diesen Infos darlegen kann warum die gerechte Verwirkung gegeben ist, sprich eben warum eine späte Klage erlaubt werden muss.


    Ich überlege seit Tagen, was um alles in der Welt in den Durchsuchungsunterlagen stehen müsste/sollte, um die extreme Verspätung dieser Klage zu erklären :hwj::iga:
    Nein, ich mache mir wegen dieser ausgehändigten Unterlagen keine Sorgen in die Richtung, dass sie auch nur irgendwas aufwirbeln könnten. Da waren die niederträchtigsten, verbissensten Bluthunde dran - und was hat es denen gebracht? NIX! Auch wenn man noch so verzweifelt sucht, kann man nun mal nicht finden, was es einfach nicht gibt! Mich erschreckt einfach, wie leicht man doch an solche Unterlagen kommt - deren Begründung verstehe ich einfach nicht, aber für den Richter dürfte es doch Sinn gemacht haben - sonst hätte es diese Unterlagen doch nicht ausgehändigt, oder?


    Indem der Richter dem Robson-Anwalt den Zugang gewährt schließt er aus, dass dieser nicht nachher mit einem Berufungsargument kommen kann, sprich weil der Richter uns Zugang zu den Informationen verwehrte konnten wir nicht den Klageanspruch darlegen.


    Kann das wirklich sein, dass das der Grund ist, warum der Richter die Unterlagen rausgerückt hat?


    Ich glaub', ich versteh' schon, wie das gemeint ist: Würde der Richter die Unterlagen nicht aushändigen und im Anschluß Robson's Klage abweisen, würden Robson's Anwälte gegen die Klageabweisung berufen, weil sie ja die ach so wichtigen Unterlagen nicht bekommen haben, um ihre Klage (und vor allem die Verspätung, um die es ja jetzt geht) zu rechtfertigen.


    Aber ist das wirklich möglich, dass ein Richter so denkt und deshalb so handelt? Ich glaub', jetzt wird's bald wirklich Zeit für mein Jura-Studium :traurig1

    Wenn jemand mit unvergleichlichem Talent geboren wird und dieses mit unvorstellbarer Disziplin und Leidenschaft vollendet, dann verändert er die Musikwelt für immer.


    Und wenn aus dieser Kunst eine unendlich reine und schöne Seele spricht, dann berührt sie die Herzen der Menschen für immer.

  • Zitat

    Robson civil case is at standoff. MJ remains as Doe1 for now and Robson has to provide more support for his complaint 2 b allowed to proceed

    Robson Zivilprozess ist bei Pattsituation. MJ bleibt Doe1 für jetzt und Robson hat mehr Unterstützung für seine Beschwerde liefern , um fortzufahren zu dürfen
    https://twitter.com/Ivy_4MJ

    Doe1: keine Ahnung, was diese Abkürzung bedeutet und ganz allgemein,was der ganze Tweet heißen soll. Hört sich aber nicht gut an. :pflaster:

    Einmal editiert, zuletzt von Maike ()

  • ^.. hab das mal durch nen anderen "Übersetzer" laufen lassen..


    Zivilprozess von Robson ist am toten Punkt.
    MJ bleibt als Doe1 für jetzt,
    und Robson muss mehr Unterstützung
    für seine Beschwerde zur Verfügung stellen
    2 b haben erlaubt weiterzugehen


    ..da hörst sichs schon nicht mehr ganz so "schlimm" an...


    zu Doe1 ... der Estate wollte doch Michael als Person (Doe1) ... da verstorben ... ganz aus der Klage rausnehmen ... das ist scheinbar nicht gelungen... aber so ganz raff ichs auch net ... :spion2::was:
    Maike.. in welchem Zusammenhang wurde das gepostet ? ... gibts da noch mehr Info?

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Maike.. in welchem Zusammenhang wurde das gepostet ? ... gibts da noch mehr Info?

    Nein, leider nicht. Stimmt habe die Quelle vergessen, sorry. Es hat Ivy getwittert. Füge die Quelle noch ein. :victory:
    :danke: für dein Übersetzungvorschlag. Hört sich wirklich nicht mehr ganz so schlimm an.


    2 b- Abkürzung für to be- wenn man das noch ersetzt, vielleicht ergibt sich noch mehr Sinn und wird noch besser... :-D
    Welchen "Übersetzer" hast du genutzt?

  • Welchen "Übersetzer" hast du genutzt?


    .. ich nehme ganz gerne Promt ... und eigentlich kann ich recht gut englisch... aber diese Gerichtsdingens ... :wäh::kicher:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Der Antrag vom Estate Michael Jackson als unbenannten Angeklagten von der Klage zu entfernen wurde vom Richter abgewiesen. Der Richter sagt gleichzeitig, dass er die Klage in der derzeitigen Ausführung nicht voranschreiten lassen kann. Er gibt ab Robson die Möglichkeit die Klage nachzubessern. Der Richter sagt der Fall scheint Fahrlsässigkeit zu unterstellen, aber keine spez. Anschuldigungen wurden in der Klage gemacht. "Es braucht mehr Fakten und sonstiges, es ist unsicher.


    Es ist wohl allen klar, dass keine Klage gegen Michael Jackson geführt werden, aber das Ziel der Robson-Anwälte eine Klage gegen den MJ-Estate zu führen, die nur dann möglich wird wenn der Richter die späte Creditor- Klage gegen den MJ-Estate genehmigt und in der Zivilklage soll dann der MJ-Estate gegen d ersetzt werden.


    Das scheint meiner Meinung nun noch alles in die Länge zu ziehen, da der Richter ja bereits in der Creditor-Claim den Zugang zu den Neverland-Durchsuchungsinfso genehmigt hat um Robson die Möglicheit zu geben hiermit die Gründe gegen eine Verwirktung darzulegen.


    Ich finde das alles sehr unschön und das kotzt alles echt an, aber ich hoffe mal das Ivy Recht hat, dass die Gerichte dazu neigen dem Kläger viele Möglichkeiten der Nachbesserung zu geben, dass aber nicht heißt das die Klage zugelassen wird.


    Z.B. Michael Amir beakam vom Gericht 3mal die Möglichkeit seine Klage gegen den Estate nachzubessern, nach 2 Jahre wurde sie abgwiesen und er wurde noch zur Zahlung der Gerichtskosten verdonnert.



    Dismissal Denied in Michael Jackson Child Molestation Case
    images


    Posted: Wednesday, October 1, 2014 – 12:55 PM


    (CNS) – A judge today denied a motion by attorneys for the estate of Michael Jackson to dismiss the King of Pop as an unnamed defendant in a lawsuit filed by a choreographer who alleges the late singer sexually abused him as a child.


    Los Angeles Superior Court Judge Mitchell Beckloff said Jackson can remain in Wade Robson’s civil case for now and continued to be identified as “Doe 1.”


    However, Beckloff said lawyers for Robson will have to shore up the civil complaint in general for it to move forward. The judge said the case appears to be implying negligence, but that no such specific allegation is made in the complaint.


    “I think there needs to be more facts or else it’s uncertain,” Beckloff said.


    Robson attorney Maryann Marzano told Beckloff she will file an amended complaint.


    “One can always improve upon work that’s been done in the past,” she said.


    Beckloff said attorneys on both sides have filed court papers with a solid level of support for their arguments that he does not always see from other lawyers.


    Robson, who has worked with such luminaries as Britney Spears and Usher, has filed both civil and probate court actions. The civil suit was filed in June 2013 and names two Jackson companies as well as “Doe 1″ as defendants.


    In their court papers, lawyers for the estate say it is clear that “Doe 1″ is Jackson himself and that a judge does not have jurisdiction over a deceased person or the ability to enter a judgment against him.


    But in an email to Jackson estate attorney Jonathan Steinsapir, a copy of which is attached to the estate’s court papers, Marzano states that Jackson is being left as Doe 1 in the civil case for tactical reasons.


    “We are well aware that any claims against Michael Jackson need to be made against the estate,” Marzano wrote. “Having said that, we are reluctant to dismiss the Doe 1 defendant given the possible adverse effect a dismissal may have on our pleadings in discovery.”


    Robson, 32, still needs a judge’s permission to file the probate court claim because it was brought in May 2013, nearly four years after the entertainer’s overdose death at age 50 on June 25, 2009.


    Robson alleges Jackson molested him between 1990-97, though he testified in the singer’s 2005 child molestation trial that the pop star did not sexually molest him. Jackson was acquitted on all charges in his 2005 trial. He settled out of court in 1994 another claim in which he was accused of sexually abusing a 13-year-old boy.

  • Ich denke wir sollten uns klar machen, dass es bei den derzeitigen Vorgängen vor Gericht nicht um eine Bewertung der Vorwürfe geht.


    _________________---


    Eines der Dokumente sagt "wir erkennen, das das Gesetz verlangt das das Gericht, die Wahrheit der Behauptungen allein für den Zwecke dieser Rechtseinwand übernimmt".


    So ist es nicht Aufgabe das der Richter, die Vorwürfe oder Glaubwürdigkeit von Robson prüft. In dieser Phase nimmt er die Anschuldigungen für bare Münze - als wenn sie wahr sind-und versucht, zu entscheiden, ob es eine Rechtsgrundlage gibt, das sie vor Gericht gebracht werden. Ein Rechtseinwand behauptet, unabhängig von der Wahrheit der Anschuldigungen, gibt es nicht genügend Gründe, um rechtliche Schritte zu rechtfertigen. So der Richter jetzt sollte nur dem Gesetz nach werten, nichts anderes.


    Gute Nachricht ist, dass des Richters Kommentare sagen, dass Robsons Begründung für rechtliche Schritte nicht ausreichend ist. Schlechte Nachricht ist, dass der Richter ihm eine Chance gibt, seine Engaben zu erweitern. Wir wissen nicht, ob die geänderte Klage ausreichen wird oder nicht. Wir werden sehen.



    Quelle: Ivy, MJJC

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • ^.. war auch mein erster sarkastischer Gedanke :boese:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Mit Angaben erweitern bedeutet wohl, daß Robson noch mehr Anschuldigungen erfinden muß.


    Kann man wohl sagen. Vor allen Dingen muss er die Fahrlässigkeitsbeschuldigung detailliern, sprich in wie fern hat wer, wie, was, seine Aufsichtspficht innerhalb der Firma MJJ-Prodcutions vernachlässigt als Robson in Michaels Firma einen Vertrag erhielt und sich der Mitwisserschaft/Deckung schuldig gemacht.
    Da muss man sich eigentlich fragen warum Robson denn nicht seine Mutter anklagt, denn die hat doch maßgeblich Robson in die Arme von Michael getrieben und die Treffen von Sohn (und Tochter) mit ihm arrangiert.

    2 Mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Ich habe in der Robson/Safechuck Moritat ein gutes Gefühl für den Estate. Robson und seine Crew strampeln sich tüchtig ab, um etwas beweisbares zu finden und der Richter gibt ihm ja die Möglichkeit dazu, aber nicht , weil er den so nett findet sondern ,weil das Gesetz dem Kläger alle Möglichkeiten dazu gibt. Ist ja auch logisch und nachvollziehbar, als Kläger muß ich schon handfeste Beweise vorlegen, um mein (vermeintliches) Recht durchzusetzen.Und der Richter möchte sich nachher nicht sagen lassen, daß er dem Kläger nicht alle Gelegenheiten gegeben hat, die Klage zu rechtfertigen. Das Robson und Safechuck verlogene Ratten sind, ist meine Meinung, interessiert den Richter aber nicht, für den zählen Beweise ,Argumente,Glaubwürdigkeit.


  • Wow! Das sind 32 Seiten Mitschrift von der Robson-Anhörung. Hat das vielleicht schon jemand gelesen und kann sagen, was da drinnen steht?

    Wenn jemand mit unvergleichlichem Talent geboren wird und dieses mit unvorstellbarer Disziplin und Leidenschaft vollendet, dann verändert er die Musikwelt für immer.


    Und wenn aus dieser Kunst eine unendlich reine und schöne Seele spricht, dann berührt sie die Herzen der Menschen für immer.

  • Wo man sich sicher drüber aufregen kann ist sicher, dass der Richter der Robson-Partei letztzlich jede Möglichkeiten einräumt Sachen zu checken, ihre Klage nachzubessern wo man denkt warum würgt er sie nicht einfach ab, zu Mal er selbst teils sagt er sieht nicht den Sinn, auf der anderen Seite sehe ich schon die Argumentation, die Ivy brachte der Richter räumt den Partein Möglichkeiten ein um nachher nicht Gefahr zu laufen, dass nachher eine seiner Entscheidungen angefochten wird. Auch die lobenden Worte, die der Richter auch für die Robson-Anwälte bringt nerven, andereseits kann man das natürlich auch einfach als profissionelle Freundlichkeit werten (er lobt ja beide Anwalt-Parteinen für ihre profissionelle Arbeit) und teils ja sogar als Floskel, wenn man sagt, ihr habt toll gearbeit, aber ich sehe den Klagegrund nicht.



    Richter fragt die Parteien ob der Grund einer gerechten Verwirkung in einer Probate-Claim zum ersten Mal verwendet wird. Alle Partein stimmen überein.
    Estate hatte ja beantragt, dass die Robson-Partei nicht die Neverland-Durchsuchungsinfo kriegt. Robson-Partei meint ja mit den Infos bekommen sie vielleicht etwas um die gerechte Verwirkung der Verjährung zu begründen. Sie wissen aber seblbst nicht wonach sie suchen. Richter sagt, er kann nicht erkennen wie den Robson-Anäwlten die Neverland-Durchsuchungsinfos helfen sollen, sagt sogar ihr Junge a, b, c vorbringt wird es keinenn Unterschied machen. Er genehmigt ihnen aber den Zugang zu den Infos. Die Robson-Anwälte hatten am 1. Oktober beantragt, dass sie wegen der Zeit der Sichtung, die sie für die Infos brauchen der Termin der Probate-Claim 6. November, wo es um des Estates Antrag auf Abweisung wegen Verährung geht verschoben werden soll. Richter lehnt das ab, sagt ihr könnt mir ja nicht mal sagen was ihr sucht, gibt ihnen aber die Möglichkeit nochmals einen Antrag einzureichen wo sie darstellen was sie denn suchen.



    Alle Parteien stimmen überein, das Doe1 (Michael Jackson) nur eine Fomsache ist und es eine Klage gegen einen Verstorbenen nicht geben wird. Richter stimmt zu, dass MJ derzeit aus taktl Gründen in der Klage bleibt, sagt aber dass er ihn selbst entlassen kann wenn er andere Sachen der Klage abweist.



    Richter macht übrigens auch mehr als einmal darauf aufmerksam, wie auch der Estate betont, das er derzeit nach Gesetz die Klagevorwürfe als wahr annehmen muss, er bewerte keine Glaubwürdikgeit .
    Bleibt ja eigentlich dann nur die Klage gegen die Firma. Und auch hier sagt der Richter letztlich, alles gut und schön, ihr reicht eine Klage gegen die Firma ein, aber ihr sagt nicht was ist die Klage was hat die Firma/Mitarbeiter genau gemacht. Wo ist die Fahrlässigkeit. Erwähnte Mitarbeiter: Branca, Staikos, Sherman. Richter sagt so er kann das nicht voran gehen lassen, gibt ihen aber die Möglichkeit die Klage nachzubessern.