Conrad Murray aus Gefängnis entlassen!

  • :Tova:


    danke blümchen,
    für die nennung einiger presseartikel..
    (zitieren geht grad nicht bei mir)


    nein, über dr.death will + werde ich mich nicht mehr aufregen..
    (so lange es mir gelingt)


    ...ich hab einen user-account bei focus..


    (früher sagte man mal, der spiegel sei die :bild: für intellektuelle...ich würde den focus jetzt einbeziehen..)


    werd was formulieren...und dann morgen eine 'meinung' abgeben..


    :blume:

  • GOOD NEWS from THE ESTATE !!!!!



    http://mjjjusticeproject.wordp…-letter-to-conrad-murray/



    Und viel zu übersetzen, was ich jetzt nicht mehr schaffe, es ist fast 3 Uhr, ich hab es eben von Betty Byrnes auf FB gelesen :isis:


    Weitzman verwarnt ihn, wenn er weiter solche Dinge der Presse erzählt, ihn zu verklagen, er habe das Arzt/Patientenvertrauensverhältnis massiv verletzt, und sei niemals Michaels Freund gewesen, sondern sein Arzt, und seine Äußerungen sind spekulativ. Es sei ironisch und feige, nicht vor der Jury zu sprechen, aber zur Presse.



    Hier noch ein link zu einer besseren Version, für die Frau über 40 (kann man besser lesen :love: )


    http://home.mj-upbeat.com/wp-c…onradMurray11.26.2013.pdf

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


    2 Mal editiert, zuletzt von Daniela Jackson ()


  • Hier mal die grobe Übersetzung aus dem MALIBU


    Lieber Dr. Murray,


    ich schreibe Ihnen im Namen von Michael Jackson´ s Estate (der „Estate“) um Sie zu warnen und die Kommunikation mit der Presse über Michael Jackson unverzüglich einzustellen.
    Ihre letzten Äußerungen an die Presse über Mr. Jackson´ s medizinische Behandlungen und den endgültigen Tod verletzen die ärztliche Schweigepflicht nach Kalifornischem Gesetz.


    Im Gegensatz zu den für Sie eigennützigen Aussagen, waren Sie offensichtlich nicht Michael Jackson´ s „Freund“. Sie waren Mr. Jackson´ s Arzt, damit beauftragt sich um ihn zu kümmern.
    Vor diesem Hintergrund unterliegt jegliche Kommunikation die Sie mit Mr. Jackson hatten der ärztlichen Schweigepflicht und wird daher als absolut vertraulich vorausgesetzt. Die ärztliche Schweigepflicht bleibt trotz des Todes von Michael Jackson vollständig bestehen.
    Lediglich der Estate ist dazu autorisiert, dieses Privileg unter dem Kalifornischen Paragraphen §993 (c) zu nutzen und sich darüber zu äußern…[…]


    Um es klarzustellen, der Estate hat Sie bisher nicht und wird Sie auch niemals dazu autorisieren, mit jemandem, ganz besonders nicht mit den Medien, über Ihre Behandlung von Michael Jackson zu sprechen, dies gilt ebenso ohne Einschränkungen für sämtliche Gespräche die Sie mit Mr. Jackson geführt haben während er bei Ihnen in Behandlung war.
    Es ist keine Frage, dass Sie bereits die ärztliche Schweigepflicht gebrochen haben in den letzten Interviews mit der Presse.
    Die ärztliche Schweigepflicht ist sehr umfassend und beinhaltet alle vertraulichen Informationen, die zwischen einem Patienten und seinem Arzt im Zuge Ihrer Beziehung übermittelt werden…[…]


    Es ist doch mehr als ironisch und feige, dass Sie sich dagegen entschieden haben, vor der Jury auszusagen, die Sie verurteilt hat und Sie jetzt versuchen sich öffentlich für Ihr Handeln zu verteidigen, indem Sie vermeintliche Gespräche die Sie mit Michael Jackson geführt haben, und angebliche Details über Mr. Jackson´ s Gesundheitszustand und Behandlung preisgeben.
    Ihre Interviews über Michael Jackson´ s Privatleben, Gesundheit und die letzten Geschichten über die medizinische Behandlung, mit der Sie ihn als „ Freund“ versorgt haben, enthüllen ebensolche Informationen, die die ärztliche Schweigepflicht schützen soll.


    Wenn Sie weiterhin den als Arzt abgelegten Eid verletzen werden und darauf bestehen privilegierte Informationen (vieles davon erscheint ausgedacht) über Michael Jackson preiszugeben, wird der Estate alle notwendigen und zulässigen gerichtlichen Schritte einleiten, die einen Prozess enthalten der Ihnen die Weitergabe vertraulicher Informationen in zukünftigen Memoiren oder Büchern (die Sie Berichten zufolge schreiben wollen) untersagt.
    Darüber hinaus wird der Estate die zuständigen medizinischen Behörden über Ihren Bruch und die anhaltende Verweigerung der Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht informieren, sollten sich die unglaublichen Berichte, dass Sie Ihre Approbation zurückfordern, als wahr herausstellen.


    Alle Rechte und Rechtsmittel sind ausdrücklich vorbehalten.


    Mit freundlichen Grüßen,
    Howard Weitzman


    http://www.malibufanclub.de/hp…te-an-conrad-murray#15643

  • Ich finde das super das der Estate nun endlich was komkretes schreibt, ich hätte es mir auch schon früher gewünscht. Das lapidare vorher war mir zu wenig. Aber ich wünschte mir das der Estate nicht nur redet sondern auch von dem gerbauch macht was Sie schreiben. Sollen sie gegen ihn vorgehen.

    “In a world filled with hate, we must still dare to hope. In a world filled with anger, we must still dare to comfort. In a world filled with despair, we must still dare to dream. And in a world filled with distrust, we must still dare to believe.”
    Michael Jackson
    Rassismus führt zum Verlust deines Mitgefühls.
    fs_anon_999471_1463138222.jpg

  • Also ich bin froh, dass der Estate und auch Debbie Rowe Statements - und zwar die richtigen - abgegeben haben. Von seiner Family habe ich bisher nichts finden können. Das macht mich ganz schön nachdenklich!


    Und ich habe das Statement des Estate im Original gelesen - und das ist mehr als eine neckiges Drohung oder ein lapidares DuDuDuDu!

  • CM hat gegen die ärztliche Schweigepflicht massiv verstoßen und dann kommt nur :nixgibts: ein dudu?????


    Es ist nicht nur ein dudu????. Es ist ein massive Unterlassungsaufforderung und Abmahnug und die Klarstellung das er gegen die ärztliche Schweigepflicht verstoßen hat, dies den Ärztekammer gemeldet wird und kein weiterer Verstoß geduldet wird. Die erfolgte Interviewkette binnen Stunden am Wochenende ist nicht rückgängig zu machen. Es ist aber Frage welche Auswirkungen dies nun auf Murrays zukünftiges Handeln und kommerziellen Pläne hat und es ist ja anzunehmen, dass die noch umfangreich sind.


    Bronchus : Ich stimme allerdings nicht der Meinung zu, dass Debbies Äußerungen als Reaktion auf Murrays IV klug oder angemessen waren, wenn sie so stimmen wie TMZ sie übermittelte.
    Zu propagieren über TMZ das Murray demächst abgeknallt wird von einem Fan und sie noch die Munition besorgen werde ist wirklich unter jeglichem Niveau.

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Es ist ein massive Unterlassungsaufforderung und Abmahnug und die Klarstellung das er gegen die ärztliche Schweigepflicht verstoßen hat, dies den Ärztekammer gemeldet wird und kein weiterer Verstoß geduldet wird.


    Na ja, vielleicht wäre ein prophylaktischer Warnschuss an den Herrn auch nicht schlecht gewesen und es wäre nicht ganz so abartig geworden. Vieles hat er auch nur wiederholt. In seiner ominösen "Doku" kamen schon einige Aussagen vor. Warum hat man damals nicht schon mit diesem Schreiben reagiert?
    Dann hätte man jetzt handeln können. :aha:


    In Anbetracht, was bereits gesagt wurde und dieses Interview ausgelöst hat, empfinde ich das als DUDU! :victory:

  • In seiner ominösen "Doku" kamen schon einige Aussagen vor. Warum hat man damals nicht schon mit diesem Schreiben reagiert?


    Also ganz ehrlich. Die Doku wurde kurz vor der Urteilsverkündung im Strafprozess ausgestrahlt und Pastor ging auf die Doku ausdrücklich in seiner Urteilsverkündung ein.

  • Also ganz ehrlich. Die Doku wurde kurz vor der Urteilsverkündung im Strafprozess ausgestrahlt und Pastor ging auf die Doku ausdrücklich in seiner Urteilsverkündung ein.

    hmh...ja und was ist passiert, ganz ehrlich? :was: 2 Jahre später labert CM die gleiche Gülle und setzt noch etwas drauf.
    Ich weiß jetzt nicht, auf was du hinaus möchtest. :schulter:

  • Zitat

    In Anbetracht, was bereits gesagt wurde und dieses Interview ausgelöst hat, empfinde ich das als DUDU!


    … ich weiß nicht, wie genau man hätte schon vorher wirkungsvoll reagieren/warnen können – weil ja keiner wissen konnte, ewas GENAU Murray von sich gibt. In dem Interview während des Prozess war er – soweit ich mich erinnere – nicht so detailiert „auskunftsfreudig“ was gerade seine Schweigepflicht als Arzt betrifft, und in all seinen ominösen Anrufen aus dem Knast hat er auch nur in Rätseln gesprochen... Und ich denke es ist eben genau der Punkt, dass er über diese Dinge und über vertrauliche Gespräche, die er als Arzt mit Michael hatte, nicht sprechen darf, ohne sich strafbar zu machen. Und genau das hat er so ausführlich erst in seinem letzten Interview getan.
    Ich denke schon, dass er jetzt deutlich und wirkungsvoll gewarnt wurde. Und, jetzt, wo er all diese Dinge gesagt hat, wo er gezeigt hat, was für eine Art Mensch er ist (nämlich genau der, den Pastor schon in der Urteilsbegründung beschrieb…eher noch schlimmer) hat er auch erreicht, dass dieses Verhalten wie ein Eigentor wirken wird, für seinen Versuch, seine Zulassung als Arzt wiederzubekommen. Ich glaube nicht, dass all das sich irgendwie „positiv“ auf Murrays Zukunft auswirken wird. Eigentlich hat er jetzt schon seine Munition verschossen. Solche reisserischen Aussagen darf er nicht mehr ungestraft von sich geben, und deshalb ist er als Interviewpartner jetzt sicher viel weniger interessant. Und das gilt auch für Buch und Filmprojekte… Ich bin überzeugt, dass er auch bei vielen Menschen, die bisher noch irgendwas für ihn übrig hatten, vlt aus einer Art „Mitleid“ heraus, ziemlich verspielt hat, in dem er sein wahres Gesicht so deutlich gezeigt hat. Und seine Zulassung als Arzt kann er dadurch auch entgültig vergessen – was bleibt ihm nun?
    Ich denke, er ist auch ohne eine noch längere Gefängnisstrafe ziemlich bestraft mit seinem weiteren Leben. Ich glaube nicht, dass er noch irgendwie damit glücklich werden wird.

  • Ich bin froh, dass das Estate dem ganzen "einen Riegel" vorgeschoben hat.
    Natürlich wissen wir nicht, haben sie nur gezündelt oder spuken sie auch wirklich Feuer wenns drauf ankommt. Aber ich hoffe auch, dass wir das gar nicht erst rausfinden müssen. :bitte:
    Für mich hat das Estade im Sinne Michaels gehandelt (und trägt nicht nur seinen Namen) was ich von anderen Personen - von denen ich das eher erhofft (NICHT erwartet) hatte - nicht behaupten kann.
    Schade eigentlich :verzweifelt: . Aber das ist halt der Unterschied, ob man Jackson heißt und damit nur Geld machen will oder ob man sich Jackson "nennt" und auch 100% hinter dem Namen (UND somit hinter MICHAEL!!!!) steht.


    DANKE ESTATE auch wenn der Maulkorb durchaus früher hätte kommen können.

    vqh3yo.jpg
    Danke an Blümchen
    Ich bin nicht von Euch gegangen - ich habe nur den Raum gewechselt!

  • … ich weiß nicht, wie genau man hätte schon vorher wirkungsvoll reagieren/warnen können – weil ja keiner wissen konnte, ewas GENAU Murray von sich gibt.

    Die Antwort gibt der Brief von Herrn Weitzman selbst....

    Die ärztliche Schweigepflicht bleibt trotz des Todes von Michael Jackson vollständig bestehen.
    Lediglich der Estate ist dazu autorisiert, dieses Privileg unter dem Kalifornischen Paragraphen §993 (c) zu nutzen und sich darüber zu äußern…[…]


    Um es klarzustellen, der Estate hat Sie bisher nicht und wird Sie auch niemals dazu autorisieren, mit jemandem, ganz besonders nicht mit den Medien, über Ihre Behandlung von Michael Jackson zu sprechen, dies gilt ebenso ohne Einschränkungen für sämtliche Gespräche die Sie mit Mr. Jackson geführt haben während er bei Ihnen in Behandlung war.

    Diese Informationen hätte man CM vielleicht schon mal vorher ins Gedächtnis zurückrufen können.


    Ich möchte aber noch mal sagen, dass ich das jetzt hier diesen Brief nicht verurteile, sondern mir einfach nur wünsche, dass mal aktiv gegen diesen Mann agiert wird und nicht immer erst im Nachhinein reagiert wird.


    Die Fans haben zum Boykott im Vorfeld aufgerufen und da wäre es doch ein Leichtes gewesen, diesen Appell öffentlich an CM zu richten.


    :hut:

  • und nicht immer erst im Nachhinein reagiert wird.


    Das ist ein wenig schwierig Maike, denn sie können erst gegen etwas vorgehen, wenn es ausgesprochen, oder geschrieben wurde. Im Vorfeld zu reagieren, geht nicht, denn niemand konnte wissen, WAS da kommt, da er ja auch vor Gericht und auch im AEG Prozess den Mund gehalten hat. Ist ja bei den deutschen "Promis" ähnlich gewesen, sie kündigen ein Enthüllungsbuch an und kann erst gegen Passagen vorgehen, wenn das Buch erschienen ist, aber pauschal gegen eine Veröffentlichung vorgehen, geht leider nicht.

  • :wave:

    Diese Informationen hätte man CM vielleicht schon mal vorher ins Gedächtnis zurückrufen können.
    (...)
    Die Fans haben zum Boykott im Vorfeld aufgerufen und da wäre es doch ein Leichtes gewesen, diesen Appell öffentlich an CM zu richten.

    Das sind auch meine Gedanken. :Tova:


    Bin natürlich sehr froh, dass das Estate sich endlich regt.
    Und ich hoffe sehr, dass das eine Wirkung haben wird. :bitte:


    Noch lieber wäre mir gewesen wenn CM für seine 'Doku' eine Anzeige bekommen hätte und auch jetzt fürs IV VERKLAGT werden würde.


    Es müssen gerade bezüglich CM ALLE Register gezogen werden!


    Ich weiß nicht, ob rechtlich gesehen erst etwas passieren musste, bevor sie den Schritt gehen KONNTEN.
    In unserem Land darf zB. die Polizei doch auch erst aktiv werden, wenn etwas passiert (ist).
    (Bekomme gerade die Vorstellung, wie ein Anwalt das IV gestört hätte und CM vor der Kamera seine Übertretungen vorgelesen hätte :dd: ).


    Und ich frage mich, ob man CM aufgrund des IV's nicht eine deftige Schadensersatzklage verpassen kann, denn Rufmord ist sicher geschäftsschädigend.


    :Tova:


    Edit: Marion, hab Deinen Kommi erst jetzt gesehen.

  • Noch lieber wäre mir gewesen wenn CM für seine 'Doku' eine Anzeige bekommen hätte und auch jetzt fürs IV VERKLAGT werden würde


    Bzgl. der Doku gab es keine Möglichkeit ihn zu verklagen. Auch Pastor hatte sich nach Austrahlung sehr betrübt geäußert, da dies ja alles noch vor Urteilsverkündung abgedreht hatte.


    [b]Hier übrigens der Kommentar von Frau Waas, Murrays Anwältin zum Estate-Brief.
    Sie sagt der Estate wolle Murry nur einschüchtern. Sie fände es seltsam, dass der Estate die Einwände macht, wo doch die Jackson-Familie alle Krankenakten im Rahmen des AEG_Prozesses öffentlich machte.[/b]
    "It's fairly obvious that this letter was written with the intent to release it to the public and intimidate Dr. Murray," said Murray's criminal appellate attorney Valerie Wass, who was not involved in Murray's recent press interviews.


    "I find it absurd that the estate is making such strenuous objections, adamantly protesting comments by Dr. Murray when in fact the door to Michael Jackson's medical history was opened widely by the Jackson family during their wrongful death lawsuit against AEG Live," she said Thursday.


    Womit Waas Recht hat ist ja in jedem Fall das das was im Prozess aus den Krankenakten behandelt wurde nun der Öffentlichkeit zur Verfügung und im im Prinzip darf über das alles auch öffentlich diskutiert werden, aber meines Erachens entbindet dies Murray noch lange nicht von seinem Arzt-Patienten-Schweigefplicht. Darin wäre er nur im Prozess entbunden wurden.

  • Zitat

    Womit Waas Recht hat ist ja in jedem Fall das das was im Prozess aus den Krankenakten behandelt wurde nun der Öffentlichkeit zur Verfügung und im im Prinzip darf über das alles auch öffentlich diskutiert werden, aber meines Erachens entbindet dies Murray noch lange nicht von seinem Arzt-Patienten-Schweigefplicht. Darin wäre er nur im Prozess entbunden wurden.


    Ich finde, es ist ein sehr billiges Argument von Frau Waas. Es ist wohl etwas völlig anderes, wenn in einem Prozess Zeugen vernommen werden – auch Ärzte, die dann vor Gericht eine Aussage machen sollen, die der Klärung einer Sache dient (ob uns das in der Form dann passt, oder zu weit geht, ist dabei garnicht das Thema…) Oder ob ein Arzt, der vor Gericht nichts zu sagen hatte, der sich dort nicht den Fragen von Anwälten stellen wollte, dann hinterher FÜR GELD Informationen über seinen Patienten in die Welt schreit, und das zudem noch auf einer beschämende, reisserische Art...
    Dazu wurden ausserdem auch in Murrays Prozess solche Dinge über Michael bekannt und dazu Aussagen gemacht, es waren deshalb auch nicht nur die Jacksons in ihrem Prozess gegen AEG, die hier diese Dinge öffentlich machten...Das nur der Vollständigkeit halber – als Argument „für Murray“- oder als Ausrede, seine Aussagen zu verharmlosen, dient weder das eine noch das andere.

  • Sie sagt der Estate wolle Murry nur einschüchtern. Sie fände es seltsam, dass der Estate die Einwände macht, wo doch die Jackson-Familie alle Krankenakten im Rahmen des AEG_Prozesses öffentlich machte.

    Meiner Meinung und meinem Empfinden nach sind das aber zwei ganz unterschiedliche Dinge: Krankenakten im Rahmen eines Prozesses öffentlich zu machen und das, was CM gemacht hat.


    Krankenakten behandeln einen Fall sachlich, und genau das hat Murray nicht getan. Er war eben ganz und gar nicht sachlich! Es geht (für mich) gar nicht darum, dass etwas von Michaels Gesundheitszustand öffentlich gemacht wird, sondern WIE dies geschieht. Und Murray, der vorgibt ein „Freund“ zu sein, hat gerade Interna publik gemacht, die NICHT in Krankenakten stehen, dazu vermischt mit von ihm erfundenen Geschichten, die seiner Phantasie entspringen (von denen ich nicht glaube, dass Michael sie ihm so erzählt hat, wie er behauptet); es handelt sich nämlich genau um die Dinge (welch ein Zufall!), die von den Medien immer nur zu bereitwillig, um nicht zu sagen gierig, aufgegriffen wurden (als da wären: Michaels Vaterschaft, seine Frauen, hier Debbie Rowe, die Nase, das Bleichen, etc.). Insofern lenkt seine Anwältin hier aber gewaltig vom Thema ab!

    The truth must dazzle gradually
    Or every man be blind
    Emily Dickinson

  • Krankenakten behandeln einen Fall sachlich, und genau das hat Murray nicht getan. Er war eben ganz und gar nicht sachlich! Es geht (für mich) gar nicht darum, dass etwas von Michaels Gesundheitszustand öffentlich gemacht wird, sondern WIE dies geschieht


    Wobei natürlich Medien auch nicht unbedingt sachlich die Krankenakten behandelt haben und viele Leute haben diese in der Öffentlichkeit diskutiert, auch Fans in vielen Foren (und sicher nicht immer sachlich).
    Mir geht es gerade darum was rechtlich möglich ist und ich denke das Murray da eben nur wegen seines spez. Arzt-Patienten-Verhältnisses angegangen im Gegensatz zu vielen anderen Leuten bzw. selbsternannte Freunde, die ja auch unappetitl. Dinge wiedergegeben haben und Lügen verbreitet haben, aber eben nicht rechtl. verfolgt werden können, da ja Verleumdung von Toten nicht geahndet werden.
    Und von daher scheint tats. dieses Arzt-Patinenten-Schweigepflicht, die über den Tot hinausgeht die einzige Möglichkeit ihn anzugehen. Und ich hoffe da gibt es rechtl. dann tats. kein Schlupfloch eben nach dem Motto es ist öffentlich bekannt er hatte einen Katheder und deswegen darf er drüber reden.