Kleine Berichte über Michael in den Medien

  • Aktuelles Kenny Ortega- Interview in einer rumänischen Zeitung, anlässlich der dortigen Premiere des Kinderfilms "Decendants" am 19. September der über Disney ausgestrahlt wird (In USA, Australien, Latain-Amerika, Canada läuft er bereits) und für den er Dirketor.


    Artikel ist in rumänisch, aber mit Hilfe von Google-Translator müsste ich die betreffenden Passagen, die sich auf Michael beziehen eingermaßen korrekt wiedergegeben haben.
    http://adevarul.ro/entertainme…eaafab2cb60099/index.html


    Beschreibung des Artikelschreibers über bisherigen Lebenslauf von Ortega:
    Kenny Ortega war erfolgreicher Direktor und Choregraph für Michael Jackson

    Kenny Ortega ist Gewinner des Emmy (High School Musical) und ist Direktor, Choreograph und Excutive Producer des Films "Decendants". Ortega hat in der Vergangenheit sehr eng mit Michael Jackson zusammengearbeit, erarbeitete die Details zur "Danagerouus Wordl Tour" (1992-1993) und History Word Tour (1996 bis 1997). 2009 war er mit Michael Jackson für die Erarbeitung seiner letzten Tour This is it zusammen. This is it wurde wegen des Todes von Jackson gecancelt. Ortega war Direktor der Dokumentaton "Michael Jacksons This is it" und der Trauerfeier des King of Pop im Staples Center in LA am /. Juli 2009. Er arbeitete ebenso an Choreographien wie zum Super Bowl, die 72ten Osars, die 1996er Olypmp. Sommerspielen in Atlanta und die Winterspiele 2002 in Salt Lake City. In 2011 war er der Dirketor des Remake von Dirty Dancing nachdem er 1987 bereits für das Orginal zuständig war.



    Beschreiben Sie mir Ihre Erfahrungen, die Sie in der Zusammenarbeit mit Michael Jackson machten?


    Es war eine einzigartige Erfahrung. Michael hatte einen brillianten Geist, er war ein großes Talent. Er war ein Visionör, der alles durch sein Herz filterte. Ein verrückter Erfinder! Eine rechtschaffene Person. Jedes Mal wenn ich mit ihm zusammen arbeitete, ist es als wenn Du in eine andere Zeit gebeamt wirst, zu unerwarteten Plätzen. Ich liebe ihn und vermisse ihn. Obwohl er viel jünger war als ich, war er mein Mentor, ich lernte viele Dinge. Mit dem enormen Puplikum wertschätzend nutzten wir die Bühne um wichtige Dinge jenseits des Entertainments umzusetzen. Er war eine insperierende Person. Er war ein guter Freund. Sehr generös mit jedem. Und die Tatsache, dass ich mit ihm als Partner zusammengearbeitet habe war einer der größten Geschenke, die ich im Leben erhalten habe.

    2 Mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Auszug aus einem aktuellen Artikle/Interview zu einer neuen Marlon Brando-Dokumentation.



    The odd couple: Marlon Brando and Michael Jackson
    As unexpected friendships go, Marlon Brando and Michael Jackson’s takes some unravelling. The pair met through Brando’s son Miko, who began working as Jackson’s bodyguard in the 1980s and is still employed by his estate.

    Das ungleiche Paar: Marlon Brando und Michael Jackson

    Wie unerwartete Freundschaften gehen, aus der von Marlon Brando und Michael Jacksons wird einiges entwirrt. Das Paar traf sich durch Brandos Sohn Miko, der als Leibwächter in den 1980er Jahren für Jackson zu arbeiten begann und der heute noch immer von seinem Estate beschäftigt wird.


    Miko Brando: They were very close. Anything my father needed in the last few years of his life, Michael was there. My father didn’t have a TV in his bedroom at the time and Michael and I would come and visit him, sit on his bed and talk to Dad, and my dad would leave the room for a second and Michael would say [whispers], “Miko, your dad doesn’t have a TV in his bedroom.” And I said, “Yeah, if he wants to watch TV he goes into the other room, but he basically studies and relaxes in here, and reads and writes, he does his own thing.” And he said, “No, we’ve got to get him a TV in here.” Sure enough, next day, Marlon Brando had a TV in his bedroom, courtesy of Michael Jackson.
    Sie waren sich ganz nahe. Alles, was mein Vater in den letzten Jahren seines Lebens brauchte, gab ihm Michael. Mein Vater hatte keinen Fernseher in seinem Zimmer zu der Zeit und Michael und ich würden kommen um ihn besuchen, wir sitzen auf dem Bett und sprechen mit Dad, und sobald mein Vater den Raum für eine Sekunde verließ sagte Michael [flüsternd] "Miko, dein Vater hat keinen TV in seinem Schlafzimmer." Und ich sagte: "Ja, wenn er TV sieht geht er in das andere Zimmer aber er studiert hier und entspannt hautpsächlich, liest und schreibt , tut sein eigenes Ding. "Und er sagte:" Nein, wir müssen ihm einen TV hier reinmachen "Und tatsächlich, am nächsten Tag hatte Marlon Brando ein TV im Schlafzimmer, mit freundlicher Genehmigung von Michael Jackson.



    Using hundreds of hours of audio recordings, Steven Riley crafts a remarkable documentary that offers unrivalled insight into what made the actor tick
    Nutzend hunderte von Stunden von Audioaufnahmen, erschuf Steven Riley einen bemerkenswerten Dokumentarfilm, der unvergleichliche Einblick in das gibt wie der Schauspieler tickte.


    Stevan Riley: One of the very first tapes I listened to was a long conversation between Michael and Marlon. I think it was early in their relationship because it felt like they were testing the waters with each other and explaining themselves. But Michael was thinking about becoming an actor and had gone to see Marlon about taking lessons.
    Eine der ersten Kassetten, die ich hörte war ein langes Gespräch zwischen Michael und Marlon. Ich glaube, es war in ihrer fürhen Beziehung, weil es fühlte sich an als wie sie das Wasser mit einander testeten und sich selbst erklärten. Aber Michael dachte darüber nach ein Schauspieler zu werden und war zu Marlon gegangen um Unterricht zu nehmen.



    Miko Brando: The last time my father left his house before passing away, he spent about a month and a half up in Michael’s ranch, Neverland Valley. Just hung out. Michael got him his own chef, his own butler, his own housekeeping. His own rooms. He got him his own golf cart so he could roam around Neverland at his leisure and enjoy the flowers and the trees and the scenery and the tranquillity. You couldn’t get any closer at the end than those two.
    Das letzte Mal als mein Vater das Haus verließ bevor er starb war er etwa 1,5 Monate auf Michaels Ranch Neverland Ranch. Er relaxte nur, Michael hatte ihm seinen eigenen Koch, seinen eigenen Butler, seinen eigenen Haushalter gestellt. Sein eigenes Zimmer. Er gab ihm seinen eigene Golfwagen, damit er in der Umgebung von Neverland in seiner Freizeit herumfahren konnte und die Blumen und die Bäume und die Landschaft und die Ruhe genießen konnte. Man könnte sich nicht näher sein am Ende als diese beiden.


    Steven Riley: There were similarities: they were obviously both under the media spotlight, they were both imprisoned by celebrity. But Brando was arguably more adult. He sensed a vulnerable soul in Michael and there was a degree of empathy and nurturing going on. He had an interesting impulse to adopt and be a father figure to people. A lot of his children were adopted. And oddly enough, I saw some letters from Jackson to Brando, where he was calling Brando “Dad”.
    Es gab Gemeinsamkeiten: sie waren offensichtlich beide im Scheinwerferlicht der Medien, waren beide Gefangene ihrer Berühmtheit. Aber Brando war wohl erwachsener. Er spürte eine verwundbare Seele in Michael und es gab ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen und Kümmern. Er hatte einen interessanten Impuls zu adoptieren und eine Vaterfigur für die Menschen zu sein. Viele seiner Kinder waren adoptiert. Und seltsam genug, sah ich einige Briefe von Jackson an Brando, wo er Brando "Dad".nannte.


    http://www.theguardian.com/fil…miko-rebecca-stevan-riley

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • 'What a voice' Lewis Hamilton admits he wouldn't mind swapping lives with Michael Jackson
    LEWIS HAMILTON has revealed that if he could swap lives with anybody in the world, it'd be the late King of Pop, Michael Jackson.


    By Becca Longmire
    PUBLISHED: 08:43, Mon, Nov 2, 2015 | UPDATED: 08:54, Mon, Nov 2, 2015
    http://www.express.co.uk/celeb…ing-lives-Michael-Jackson
    Lewis Hamilton in einem BBC-Interview



    When asked who he would like to swap lives with, the Formula One pro said: "If it was a sportsman Mohammed Ali, because he was my favourite."
    Als er gefragt wird, mit wem er sein Leben tauschen würde sagt der Formel-Star: " Wenn es ein Sportler wäre Mohamed Ali, weil er mein Favorit war.


    He added: "But if it was music, Michael Jackson. What a life and journey he had, what a voice and talent."
    Er fügt hinzu: "Aber wenn es Musik wäre, Michael Jackson. Was für ein Leben und Reise er hatte, was für eine Stimme und Talent."

  • Bond-Girl Léa Seydoux spricht über ihre Liebe zu MICHAEL JACKON IM NOVEMBER VOGUE




    Im November 2015 Ausgabe der Vogue UK, verrät Léa, dass ihre Liebe zu tanzen begann, weil der King of Pop. Sie spricht ausführlich über ihre Bewunderung für Michael Jackson ("Ich bin ein großer Fan"), wie sie seiner Biographie über und über zu lesen, und wird von, wie jemand so schüchtern und still im täglichen Leben könnte wie extrovertiert Performer beeindruckt.


    In einem Interview 2012 mit der Hollywood Reporter, Lea sagt: "Ja, ich bin sehr scheu. Michael Jackson hat mich immer fasziniert - er war der größte Star in der Welt, und er schüchtern war. Ich bin ein wenig ... sehr scheu. "


    Seydoux sagte einmal, dass ihr Traum Geburtstagsgäste wäre: Frierich Nietzsche, Michael Jackson, Charlie Chaplin, Marie Callas und Serge Gainsbourg.


    Sie gab zu, auch auf ihrer offiziellen Website, dass sie einige von Michaels Choreographie geübt hat!



    ( Google übersetzung , sorry! )



    http://vallieegirl67.com/2015/…jackon-in-november-vogue/

  • Kobe Bryant hat erneut über sein Vorbild Michael Jackson gesprochen



    Video.http://www.lakersnation.com/michael-...em/2016/02/23/




    Michael Jackson’s Advice To Kobe Bryant: ‘Don’t Change For Them’



    Kobe Bryant has had a long and illustrious career with the Los Angeles Lakers and along the way has had the opportunity to speak with many of the most influential people both in basketball and the world as a whole. One person who really inspired Kobe was deceased international
    superstar, Michael Jackson.
    Kobe hat die Mötlichkeit viele einflussreiche Leute kennenzulernen. Eine Person, die Kobe wirklich insperierte war der verstorbene internationale Superstar Michael Jackson.



    Jackson called Kobe during his second season in the league at a time when Bryant said he was receiving a lot of criticism for being so
    serious all the time.
    Jackson rief Kobe während seiner 2. Saison in der Liga an, zu der Zeit wo Bryant sagt er eine Menge abbekam weil er immer so erst sei.
    In an interview on HBO’s Real Sports, Bryant revealed what Jackson told him, as transcribed by Ryan Ward of Lakers Nation:


    Michael Jackson gave Kobe words of encouragement. Jackson told Bryant: “Don’t change for them. You have to stay focused.” (@RealSportsHBO
    Jackson sagte zu Bryant: " Ändere Dich nicht für sie, Du musst fokussiert bleiben."



    Jackson also gave Kobe advice about what he needed to do to become one of the all-time greats, via Ward:
    Jackson gab ihm auch Ratschläge was er braucht um einer der Größten aller Zeiten zu werden.


    M.Jax to KB“if you want to be 1 of the all-time grts, you have to study the all-time grts. Be obsessive about what you do, & how you do it.”
    "wenn Du einer der größten aller Zeiten werden willst musst Du die aller Größten studieren. Sei obesessiv bei dem was Du machst und wie Du es machst."



    Whether it is in sports, entertainment, or any other facet of life, the greatest always share that desire to be the best at any cost. Kobe is
    renowned for his work ethic and determination and Jackson made sure that Kobe knew that it was necessary for him to achieve what he wanted to.
    Ob es im Sport ist oder im Entertainment oder einer andere Facette im Leben, die größten teilen immer den Wunsch die besten zu sein, egal was es koste. Kobe ist beikannt für seine Arbeitsmoral und seine Bestimmtheit und Jackson stellte sicher das Kobe wusste was notwendig ist für ihn um zu erreichen was er wollte.



    Jackson is considered by many to be the greatest pop artist of all-time and he still holds many records, so getting advice from him at such a
    young age surely helped to motivate Kobe. Five championships and multiple accolades later and it’s safe to say the advice was right.
    Jackson wird von vielen als der größte Pop-Künstler aller Zeiten betrachtet und er hält viele Rekorde, so Ratschlag von ihm zu erhalten im jungen Alter half sicher Kobes Motivation. 5 Championchips später ist es sicher zu sagen der Ratschlag war richtig.

  • Das ist richtig gut gelungen. Die Navy-Band der USA spielt nicht nur Thriller, sondern sie performen es auch. Wirklich sehenswert.
    Watch: Navy Band Performs Michael Jackson's 'Thriller,' Zombie Dance


    David Larter, Navy Times1:28 p.m. EDT March 25, 2016
    (Photo: United States Navy Band)
    The King of Pop, zombies and ... sailors in summer whites?
    The Navy Band went all out for its performance last summer at the Navy Memorial, doing an epic cover of Michael Jackson's iconic 1982 hit "Thriller." Not only did they nail the music — as always — they owned it: Look to the 1:30 mark for zombie sailors.
    The lyrics are belted out with feeling by Musician 1st Class Maia Rodriguez. The Band was conducted by Capt. Brian Walden and the piece was arranged by Senior Chief Musician Scott Silbert.
    Check it out:

  • Laura Chaplin...


    http://kurier.at/lebensart/leb…lt-veraendern/193.087.512


    Im Buch beschreiben Sie Ihre erste Begegnung mit Michael Jackson. Was haben Sie von ihm gelernt?
    Michael war ein Freund der Familie und das Idol meiner Kindheit. Einer seiner Besuche in unserem Haus ist mir in besonderer Erinnerung geblieben. Er stand vor einem Bild meines Großvaters und begann das Lied "Smile" zu singen, das mein Großvater für seinen Film "Modern Times" komponiert hatte. "Smile" handelt davon, dass das Leben lebenswerter ist, wenn wir lächeln, auch, wenn das nicht immer einfach ist. Michael und mein Großvater hatten es nicht leicht, sie mussten schnell erwachsen werden. Beide wurden weltberühmt. Michael war sehr positiv, liebte es zu lachen und andere zum Lächeln zu bringen. Von ihm habe ich gelernt, an mich zu glauben und meinem Herzen zu folgen.


  • "Er ist ein Teil meiner Familie"


    The Weeknd
    09.05.2016 | 12:22
    Michael Jackson forever


    The Weeknd (26) betrachtet Michael Jackson (†50) als Familienmitglied
    Der Respekt und die Kindheitserfahrungen mit dem King of Pop, die der R'n'B-Musiker ('Can't Feel My Face'), hat, erzeugen bei ihm familiäre Gefühle.
    "Er ist ein Teil meiner Familie", sagte The Weeknd 'Vogue.com'. "Als ich geboren wurde, war das die Musik, die meine Mutter hörte. Michael Jackson ist ein dritter Elternteil für mich."
    Deswegen ist es auch kaum verwunderlich, dass das zweite Studioalbum von The Weeknd, 'Beauty Behind the Madness', stark an Michaels 'Thriller' erinnert. Quincy Jones (83), der 'Thriller' 1982 produzierte, war nach einem Treffen mit The Weeknd 2015 daher auch voll von ihm überzeugt, nannte den Star eine aufrichtige und am Boden gebliebene Person. Im Gegenzug wurde der kanadische Künstler mittlerweile selbst zu einem großen musikalischen Vorbild, lieh seine Stimme schon so einigen Größen des Musikgeschäfts. Auch Taylor Swift (26, 'Shake It Off'), die The Weeknd bei ihrer '1989'-Tour supportete, ist für ihn voll des Lobes.
    "Er ist wie niemand sonst da draußen", sagte Taylor über die gemeinsame Tour. "Momentan ist das Radio übersät mit Verweisen auf Produktionselemente und stimmliche Gestaltungen, die sehr durch The Weeknd inspiriert sind. In unserem Business ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass du irgendetwas richtig machst."
    Taylor und die Fans dürfen sich freuen: Es wird bald wieder Neues von dem Musiker zu hören geben. "Kreativ passiert gerade etwas Magisches und ich will das nicht ungenutzt lassen", gab The Weeknd bekannt. "Es kann ein Album sein oder etwas anderes, aber was es auch immer ist, Musik wird gemacht werden."
    Cover Media


    (Quelle: www.vip.de)

  • 400 Menschen singen Heal the World als sie sich in Singapure im Hong Lim Park versammelt haben

    um der Opfer der Massenschießerei in Florida zu gedenken




    400 people gathered at Hong Lim Park today (June 14) in Singapore for a candlelight vigil held for the victims of the shooting at the
    nightclub in Orlando.The vigil, which was organised by Nicholas Lim, the founder of GLBT Voices Singapore, an online Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT) community, expressed surprise at the large turnout, saying in a Facebook post that the event had only been planned on Monday afternoon.He added: “Tonight we show that in times of tragedy, people come together in the name of love, never hate”.The
    tragedy, which has been described as the deadliest mass shooting in US history, occurred when shooter Omar Mateen killed 49 people and
    wounded 53 at Pulse, a prominent gay nightspot in Florida on Sunday. According to The Straits Times, the group at the park sang songs such as ‘Heal The World’ by singer Michael Jackson. Marketing director Tracy Tan, 49, told The Straits Times that she decided to
    attend the vigil to “grieve and to mourn the pointless and tragic loss of lives”.
    [url='http://news.asiaone.com/news/singapore/400-people-hold-candlelight-vigil-orlando-shooting-victims-hong-lim-park']http://news.asiaone.com/news/singapo...-hong-lim-park


    Video:

  • BRAVO EHRT MICHAEL
    1. SEPTEMBER 2016


    In der letzten BRAVO (Nr. 18/2016) blickte das Magazin anlässlich seines 60. Geburtstags vom 26.8.2016 auf seine Vergangenheit zurück. Dabei wurde auch über Michael berichtet.


    BRAVO schreibt seit 1983 regelmässig über den “King of Pop”, der gemäss BRAVO in dieser Zeit zur “wahren BRAVO-Legende” wurde.


    Insgesamt gewann Michael in der Kategorie “bester Sänger” 11 BRAVO-Ottos:
    1987 Silber (Gold: Den Harrow), 1988 Gold, 1989 Bronze (Gold: Jason Donovan, Silber: David Hasselhoff), 1992 Gold, 1993 Gold, 1994 Gold, 1995 Gold, 1996 Silber (Gold: Peter Andre), 1997 Silber (Gold: Aaron Carter), 2009 Gold, 2011 Bronze (Gold: Justin Bieber, Silber: Bruno Mars).


    Zudem gewann Michael im Jahre 1996 den “Platin-Otto” für sein Lebenswerk, der neben ihm bisher lediglich noch die “Bee Gees”, Thomas Gottschalk, Dieter Bohlen und “Take That” gewannen.


    Die Legende erzählt, dass Michael im Jahr 1997, als er seine “HIStory-Tour” durch Deutschland führte, erstaunt darüber war, dass er “nur” den Silber-Otto gewann. Als er dann erfuhr, dass er vom damals 10-järigen Aaron Carter – dem Bruder von Nick Carter aus der Boygroup “Backstreet Boys” - geschlagen wurde, der damals mit “Crush On You” seinen ersten Hit hatte, musste er lachen.


    Wer sich fragt, warum Michael 2010 keinen Otto gewann: Dies lag daran, dass er nach dem Gold-Otto-Gewinn in seinem Todesjahr 2009 nicht mehr nominiert wurde. Ein Jahr später ging er wegen seiner andauernden grossen Beliebtheit wieder ins Rennen und holte nochmals einen Bronze-Otto.


    Während den “Thriller”-Jahren ging Michael zwei Mal knapp an einem Otto-Gewinn vorbei. 1983 belegte er Rang 5 und 1984 Rang 4 in der Kategorie “bester Sänger”.


    Insgesamt zierte Michael bisher 42 mal das BRAVO-Cover. Nach seinen Tod ehrte ihn BRAVO mit drei Ausgaben nacheinander auf dem Titelbild. In der ersten Ausgabe nach seinem Tod (Nr. 28/2009) druckte BRAVO zu seinen Ehren sogar erstmals überhaupt den Titel-Schriftzug “BRAVO” in Schwarz.


    Seine Tochter Paris Jackson war bisher einmal auf dem BRAVO-Cover zu finden (Nr. 27/2014).
    Rekordhalterin mit 60 BRAVO-Covers ist die zurzeit sehr gefragte Sängerin Selena Gomez.


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/bravo-ehrt-michael/
    Copyright © jackson.ch



  • In der Premiere-Sendung vergangen Sonntag seiner neuen Serie "Dear Basketball" geht Bryant Kobant wieder mal auf Michael ein indem er ihn als seine größte Insperation/Vorbild bezeichnet.


    Bryant premiered "Dear Basketball" Sunday afternoon (April 23) at Tribeca Film Festival, also taking part in a conversation with Keane and moderator Michael Strahan which revealed much more than just Bryant's love for basketball and new found love for storytelling. One of the most surprising parts? Who he revealed as his biggest inspiration.
    "Michael Jackson," he said in response to an audience question. "It's the craziest story. I was working out at Gold's Gym in Venice Beach and my phone rings, and it's Michael Jackson. I was like 'What? Why?' It was this moment in time where I was really focused on my game, and I was getting a lot of flack for being too focused, being too serious. He was a big basketball fan, so he called just to tell me to stay on the right track, keep focused. I said, 'Okay, well how did you do it?' And he just went into his whole process of how he studied the greats, how he studied every note in all the Beatles' classics to try to figure out if there's a connection between that piece of music and Mozart's piece of music. He said 'You have to study the greats, learn everything about them.' He showed me all kinds of James Brown, Fred Astaire, Gene Kelly -- he showed me 'This is where I learned this, this is where I learned that.' I thought I was working hard until I met him, and he became my mentor. I've had a lot of muses in my life, a lot of inspirations, but he is the chief."

    "Michael Jackson", sagte er als Antwort auf eine Zuschauerfrage. "Es ist die verrückteste Geschichte, ich arbeite bei Gold's Gym in Venice Beach und mein Handy klingelte, und es ist Michael Jackson. Ich war wie 'Was? Warum?' Es war dieser Moment in der Zeit, wo ich mich wirklich auf mein Spiel konzentrierte, und ich bekam viel Gegenwehr, weil ich zu fokussiert war, zu ernst war. Er war ein großer Basketballfan, also rief er nur an, um mir zu sagen, dass ich auf dem richtigen Zug bleiben sollte, sei weiter fokussiert. Ich habe gesagt, 'Okay, gut, wie hast du das gemacht? Und er ging mit mir in seinen ganzen Prozess, wie er die Großen studierte, wie er jede Note in allen Klassikern der Beatles studierte, um herauszufinden, ob es eine Verbindung zwischen diesem Musikstück und Mozarts Musikstück gibt. Du musst die Großen studieren, alles über sie lernen. " Er zeigte mir alle Sachen von James Brown, Fred Astaire, Gene Kelly - er zeigte mir: "Hier habe ich das gelernt, hier habe ich das gelernt." Ich dachte, ich habe hart gearbeitet, bis ich ihn getroffen habe und er wurde mein Mentor. Ich habe in meinem Leben viele Musen gehabt, viele Inspirationen, aber er ist der Chef. "


    Here's a link to the entire interview/article.
    https://www.yahoo.com/music/kobe-bry...035237141.html

    "

  • Kyle Richards recalls her close friendship with Michael Jackson
    By Jaclyn Hendricks


    April 28, 2017 | 11:57am


    One of Kyle Richards‘ fondest memories of Michael Jackson is of the King of Pop teaching her how to dance … on her pool table.
    “When I was a little girl I remember he taught me how to do the robot standing on my pool table in the den in my house,” the “Real Housewives of Beverly Hills” star recalled Thursday on “The Tomorrow Show.”
    Richards, 48, forged a friendship with the King of Pop during his days with the Jackson 5, calling Jackson the “most loving, sweet, kind soul I’ve maybe ever met.”
    Though Jackson died in 2009 at the age of 50, Richards said her lifelong friend was “an amazing father” to sons Prince, 20, and Blanket, 15, as well as daughter Paris, 19.––
    The former child star then recounted a not-so ordinary trip to the movies with Jackson’s oldest children.
    “I felt so much pressure. I went and took his kids to the movies with me, and I was so nervous, I’m thinking, you know, I mean there’s body guards and everything,” Richards said of her day out with Paris and Prince. “He was like, ‘You’re going to be fine, you’re going with Auntie Kyle.’ Just the sweetest. Him getting his daughter dressed, putting her little red shoes on and a sweater. Just the kindest soul. I remember going to the movies and I said, ‘what do you guys want to have?’ And she said, ‘Can I have a Sprite?’ And I said, ‘Sure.’ And she had to call her dad, and she’s like, ‘Is it okay if I have a Sprite? Is it okay if I have Skittles?’
    “If people knew that side of him, just the sweetest, kindest man, such a great father, really,” she added.


    Einer von Kyle Richards 'schönsten Erinnerungen an Michael Jackson ist als der König of Pop sie lehrte, wie sie tanzen soll ... auf dem Billardtisch."Als ich ein kleines Mädchen war erinnere ich mich, dass er es mir beigebracht hat, wie man den Roboter-Tanz macht auf meinem Billardtisch in der Halle in meinem Haus stehend", sagte der “Real Housewives of Beverly Hills” Star am Donnerstag in der"The Tomorrow Show".Richards, 48, schmiedete eine Freundschaft mit dem King of Pop während seiner Tage mit den Jackson 5 und bezeichnet Jackson als die "liebste, süßeste, freundlichste Seele, die ich vielleicht jemals getroffen habe."Obwohl Jackson im Jahr 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben ist, sagte Richards, das ihr lebenslanger Freund "ein erstaunlicher Vater" war für seine Söhne Prince, 20 und Blanket, 15, sowie Tochter Paris, 19 war.-Der ehemalige Kinderstar erzählte dann eine nicht so gewöhnliche Reise zu den Filmen mit Jacksons ältesten Kindern."Ich habe so viel Druck gehabt. Ich ging und nahm seine Kinder mit ins Kino mit mir, und ich war so nervös, ich denke, du weißt, ich meine, es gibt Bodyguards und alles", sagte Richards von ihrem Tag mit Paris und Prince. "Er war wie:" Es wird Euch gut gehen, Ihr geht mit Tante Kyle. "Nur das Süßeste" Wie er seine Tochter anzog, ihr half ihre rote Schuhen und ihre Jacke überzuziehen." Er war die süßeste Seele" Ich ging mit Ihnen ins Kino und fragte "Was wollt ihr haben" : "Kann ich einen Sprite haben?" fragte Paris und ich sagte: "Sicher." Und sie musste ihren Vater anrufen, und sie war wie, 'Ist es okay, wenn ich eine Sprite habe? Ist es okay, wenn ich Skittles habe?'"Wenn die Leute diese Seite von ihm wüssten, nur der süßeste, freundlichste Mann, so ein großer Vater, wirklich", fügte sie hinzu.
    http://pagesix.com/2017/04/28/…hip-with-michael-jackson/

  • 25. Juni 2009: Einer der berühmtesten und erfolgreichsten Musikstars verstirbt überraschend – Michael Jackson - „the King of Pop“. Von den Medien wurde er zuletzt als geisteskranker Exzentriker, komischer Pädophiler, als Scheinheiliger dargestellt. Doch in einer jahrelangen Recherche fand die Buchautorin Sophia Pade heraus, dass „95 % der Vorwürfe gegen Michael Jackson gezielt konstruiert“ wurden, um sein Ansehen zu schädigen. Warum? Waren es seine tiefen Einblicke in die Pädophilen- und Musikszene Hollywoods? Bevor er seine Erfahrungen und auch seine Visionen für eine gerechtere Welt offenbaren konnte, starb er – eines natürlichen Todes?