Michael Jackson - Platz 4 der 10 berühmtesten “Bücher - Sammler“

  • Michael Jackson landet mit seinen 10000 Büchern auf Platz 4 der 10 berühmtesten “Bücher- Sammler“


    The King of Pop was also the King of Books. During Michael Jackson’s life, he was a regular customer at his local bookstores in Los Angeles, including Book Soup and Skylight. “He loved the poetry section,” Dave Dutton of Dutton’s Books in Brentwood told the L.A. Times. Ralph Waldo Emerson was his favorite. Jackson’s attorney Bob Sanger told L.A. Weekly that the pop star had 10,000 books at the Neverland Ranch, “[a]nd there were places that he liked to sit, and you could see the books with his bookmarks in it, with notes and everything in it where he liked to sit and read. And I can tell you from talking to him that he had a very—especially for someone who was self-taught, as it were, and had his own reading list—he was very well-read.”


    Der King of Pop war auch der König der Bücher. Er hatte 10000 Bücher auf Neverland. Man konnte die Lesezeichen in den Büchern sehen, die Notizen in den Büchern. Es gab Plätze (aufNL) wo er gerne saß und las.
    Mit seinen 10000 Büchern ist Michael Jackson auf Platz 4 der 10 berühmtesten “Bücher - Sammler“



    http://lithub.com/10-famous-book-hoarders/

  • In dem Zusammenhang der komplette Auszug aus dem IV zu den Lesegewohnheiten


    Michael Jacksons Anwalt Bob Sanger über den King of Pop, sein Leben und seine Lesegewohnheiten
    https://all4michael.com/2011/0…d-seine-lesegewohnheiten/


    Das wußte ich nicht.
    Wenige Menschen wissen das. Ich kannte Michael, doch während des Prozesses lernte ich ihn noch sehr viel besser kennen. Der Richter war dabei, die Jury auszuwählen, und es war Zeit für eine Pause. Richter Melville sagte: „Meine Damen und Herren, ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass die Aufgabe der Geschworenen sehr, sehr wichtig ist.” Er versuchte, die Leute davon zu überzeugen, sich keine dummen Ausreden auszudenken, um aus dieser Aufgabe herauszukommen. Jeder Richter tut das. Er sagte: „Die Jury ist ein althergebrachtes System. Es besteht seit etwa 200 Jahren. Wir werden jetzt eine Pause machen und kommen in 15 Minuten wieder.”
    Wir standen auf, der Richter ging hinaus und Michael drehte sich zu mir um und sagte: „Bob, das Geschworenen-System ist sehr viel älter als 200 Jahre, nicht wahr?” Ich sagte: „Nun, ja, es geht zurück bis hin zu den Griechen.” Er sagte: „Ja, Sokrates hatte ein Geschworenengericht, nicht wahr?” Ich sagte: „Richtig. Naja, Sie wissen, wie es für ihn ausging.” Michael sagte: „Ja, er musste den Schierlingsbecher trinken.” Das ist nur eine kleine Anekdote. Wir sprachen über Psychologie, Freud und Jung, Hawthorne, Soziologie, die Geschichte der Schwarzen und Soziologie und deren Umgang mit Rassenfragen. Er war sehr belesen in den Klassikern der Psychologie und Geschichte und Literatur.


    Das ist faszinierend.
    Er liebte es, zu lesen. Er hatte mehr als 10.000 Bücher in seinem Haus. Und ich weiß das. Ich hasse es, mich auf den Prozeß zu beziehen, denn ich wollte diesen Prozeß nicht – man sollte ihn nicht über den Prozeß definieren.
    Aber es ist eines der Dinge, die wir erfuhren – die Bezirksstaatsanwaltschaft durchsuchte seine gesamte Bibliothek und fand zum Beispiel ein deutsches Buch über Kunst von 1930 – solche Dinge. Und es stellte sich heraus, dass dieser Bursche, der Künstler, von dem das Buch handelte, von den Nazis verfolgt worden war. Niemand wuste das, und dann kommen die Cops und sagen: „Wir haben dieses Buch mit Bildern von nackten Menschen gefunden.” Doch es war Kunst, mit einer Menge Text dabei. Es war Kunst!
    Und sie fanden ein paar andere Dinge, eine Aktentasche, die ihm nicht gehörte, mit ein paar Playboy-Heften oder so was darin. Aber sie durchsuchten das ganze Haus des Jungen, 10.000 Bücher. Und das veranlasste uns, das Gleiche zu tun, sie anzusehen.
    Es gab Plätze, an denen er gern saß und las; da waren Bücher mit seinen Lesezeichen und seinen Notizen und allem darin. Und ich kann Ihnen aus Gesprächen mit ihm sagen, dass er sehr – besonders für einen Autodidakten, wie er es war; er hatte seine eigene Leseliste – er war sehr belesen. Ich will nicht sagen, dass ich besonders belesen bin, aber, sagen wir so, ich habe sicherlich viel gelesen. Ich finde Gefallen an Philosophie und Geschichte, und es war sehr angenehm, mit ihm darüber zu sprechen, denn er war sehr intellektuell, und er liebte es, über diese Dinge zu sprechen. Er prahlte jedoch nicht damit, und es kam sehr selten vor, dass er von selbst ein solches Gespräch begann. Doch wenn man mit ihm in ein Gespräch wie dieses geriet, dann war er da.






  • “I love to read. I wish I could advise more people to read. There’s a whole new world in books. If you can’t afford to travel, you travel mentally through reading. You can see anything and go any place you want to in reading.”
    ~ Michael Jackson


    "Ich liebe es zu lesen. Ich wünschte, ich könnte mehr Leute zum Lesen ermuntern. In Büchern gibt es eine ganz neue Welt zu entdecken. Wenn Du es nicht ermöglichen kannst zu reisen, dann reist Du geistig durch lesen. Du kannst alles sehen und zu jedem Ort gehen, den Du beim Lesen möchtest."
    ~ Michael Jackson
    ~
    facebook.com/media/set/?set=a.…65.116222408446161&type=3