Vincent Paterson

  • The MJCast Interview mit Vincent Paterson


    Q (The MJCast): Heute möchten wir etwas sehr cooles mit euch teilen.
    Jamon (The MJCast): Ja genau. Wir haben ein Interview mit einem sehr engen Mitarbeiter Michaels, dem großartigen Choreografen mit dem Namen Vincent Paterson. Es gibt eine Dokumentation über ihn mit dem Titel „Der Mann hinter dem Thron“ (The Man Behind the Throne), und ich denke, dass ist genau der richtige Ausdruck, um ihn zu beschreiben. Er ist ein Typ, der in Michaels Karriere nicht sehr oft im Scheinwerferlicht steht, aber er spielte bei vielen visuellen Aspekten von Michaels Kunst eine absolut wichtige Rolle.
    Q: Und ich denke, er hinterließ einen großen Fußabdruck in der Popkultur.
    Jamon: Auf jeden Fall.
    Q: Ja, also ich denke, wir sollten mit der Show beginnen.
    Jamon: Ja, lass uns anfangen!



    Q: Willkommen bei The MJCast! Ich heisse Q und heute bin ich hier mit Jamon Bull. Wenn die Leute über Michael Jacksons Karriere sprechen, werden einige Name oft erwähnt: die Studio-Genies Berry Gordy, Quincy Jones und Bruce Swedien. Ich denke, ein Name sollte bei dieser Aufzählung auch dabei sein, weil er genau so wichtig ist: Choreograf und Regisseur Vincent Paterson.
    Jamon: Ja genau. Vincent Paterson begann seine Karriere mit Michael, als Assistent-Choreograf und Tänzer in den Kurzfilmen zu „Beat It“ und „Thriller“, bevor er das zeitlose Meisterstück „Smooth Criminal“ choreografierte. Auch bei anderen visuellen Meisterwerken, wie „Black or White“, „The Way you Make me Feel“, „Dirty Diana“ und „Blood on the Dancefloor“, spielte Vincent Paterson eine entscheidende Rolle. Aber seine Mitarbeit bezog sich nicht nur auf die Kurzfilme. Durch seine Regiearbeit und Choreografie der Bad World Tour, Michaels Super Bowl Performance und des MTV 10th Anniversary Specials, war er zudem wesentlich an Michaels Live Performances und seinem ikonischen Status in der Pop Kultur beteiligt. Vincent war ein wichtiger Mitarbeiter bei Michaels Performances und heute werden wir über seinen Werdegang sprechen. Danke Vincent, dass du uns bei The MJCast besuchst.
    Vincent Paterson: Danke euch. Es ist mir eine Freude, hier zu sein und das war wirklich eine nette Einführung. Als ob meine Vergangenheit im Schnelldurchlauf an meinen Augen vorbei gezogen wäre. (lacht)
    Q: Das war höchstens ein Kratzen an der Oberfläche, denn du hast mit so vielen unglaublichen Künstlern zusammen gearbeitet, wir könnten hier zwei Tage am Stück sitzen, und nur die Leute aufzählen, mit denen du gearbeitet hast.
    Vincent Paterson: Wo ich die großartige Möglichkeit hatte, das zu tun. Oh ja. Vielleicht eine ganze Woche lang, wer weiß?
    Q: Ja wirklich! Nenn einfach ein paar Namen. Also, du hast mit Madonna gearbeitet. Und und auch mit Miss Piggy, was auch sehr cool ist.
    Vincent Paterson: Das stimmt ganz genau. Da gibt es so viele wunderbare Leute auf der Liste. Deshalb liebe ich mein Leben. Ich bin in der Welt der Schauspielerei genauso zu Hause, wie in der Welt des Tanzes… diese alten Leute, an die wir uns erinnern, oder von denen wir Bilder sehen, wie Bette Davis und Olivia de Havilland und Lucille Ball, all diese verrückten Frauen. Und die ganzen Pop Stars der 80er Jahre, von Diana Ross über Olivia Newton John, Billie Joel, Lionell Richie, alle Beatles ausser John. Oh mein Gott… so geht es immer weiter. …Und natürlich Antonio Banderas, der Film „Evita“ und die ganzen Leute, die in „The Birdcage“ mitspielten. Und Robbie Williams, Nathan Payne, Dianne Wiest, Gene Hackman, es ist einfach… ich kann garnicht glauben, dass ich das bin. Ich fühle mich irgendwie von all dem getrennt, weil ich doch nur dieses Kind aus „Nowheresville“ am Delaware Fluss war, wo es nur Ölraffinerien gab, und jetzt ist mein Leben künstlerisch so ausgefüllt. Aber da ich aus dieser Gegend kam, wäre ich niemals auf den Gedanken gekommen, dass mein Leben sich so entwickeln könnte.


    Q: Nun ja, du hast sogar einmal eine – nennen wir es Konzert-Review – von Papst Johannes Paul II bekommen?
    Vincent Paterson:(lacht) Weißt du, was lustig ist? Irgendwann sah ich einen Horrorfilm, den Namen habe ich vergessen, aber der Vorspann enthielt ein Zitat von Papst Johannes Paul II, es war etwas wie „Hüte dich vor dem Teufel, denn der Teufel lebt in der Welt“, und ja, du hast recht. Der Mann muss teuflisch verrückt gewesen sein, denn diese Review vom Papst war die beste, die ich je bekam, sie bezog sich auf die Regie und Choreografie der „The Blonde Ambition Tour“. Ich hätte Satan zurück in die Welt gebracht und ich dachte nur, „Oh mein Gott! Ich wußte garnicht, dass ich diese Macht habe!“ (Lacht) Da bin ich einfach nur dieser Typ, der für irgendetwas Regie führte und choreografierte, einfach nur eine gute Zeit hatte, und dann stellt sich heraus, dass ich Satan zurück in die Welt brachte… man kann nie wissen, oder?
    Q: Ich musste das einfach erwähnen. Schon als ich den Trailer zu deinem Film sah, dachte ich, „das muss ich erwähnen!“ Diesen Ruhm können ja nicht viele Leute für sich beanspruchen.
    Vincent Paterson: Das ist richtig.
    Q: Wow. Du hast erwähnt, dass du in der Nähe des Delaware Flusses aufgewachsen bist. Erzähl uns deine Geschichte. Wo hast du angefangen? Was sind deine ersten Erinnerungen an Tanz und Tanzen?
    Vincent Paterson: Also, ich habe garkeine Erinnerungen an das Tanzen, denn ich habe bis ich 24 Jahre alt war, überhaupt nicht getanzt, aber…
    Q: Wow!
    Vincent Paterson: Meine Jugend war nicht einfach, ich musste eine Möglichkeit finden, dem zu entkommen. Ich war das älteste von 5 Kindern, und ich wußte, wenn ich nicht irgend eine Beschäftigung finde, würde ich mich noch umbringen oder so etwas. Als ich etwa 14 war kam ich zufällig zum Theater – und ich liebte es, die Möglichkeit zu haben, zu schauspielern und mich in all diese Rollen hinein zu versetzen, die mich weit von meiner eigenen Realität fort brachten. Ich tat es während der gesamten Highschool Zeit – und ich war ganz gut in der Highschool. Deshalb konnte ich weiter aufs College gehen. Meine Familie war arm. Sie konnten nie dafür bezahlen, aber ich bekam Stipendien, weil ich gute Noten hatte – ich war das, was man in der High School „Superhirn“ nannte. Also, ich ging dorthin und dachte, ich würde vielleicht einmal Anwalt. Ich dachte, auf diese Art könnte man viel Geld verdienen. Aber wie ein Idiot kam ich zum Theater und wurde Schauspieler und Regisseur. Ich ging aufs Dickinson College in Pennsylvania, ein sehr schöner Ort. Eine alte Schule, wunderschön. Dann ging ich nach Arizona, denn ich hatte in Philadelphia in einem Stück von Jean Genet mitgespielt, und mich entschlossen, irgendwo hinzuziehen, wo es warm war. Ich hasste die Kälte. Während meiner Kindheit sagte ich immer, „Wenn ich erwachsen bin, gehe ich nach Kalifornien.“ Niemand aus meiner Familie war jemals weiter als 15 Meilen von zuhause fort gewesen, deshalb dachten alle, ich wäre übergeschnappt. Aber ich setzte mich ins Auto und fuhr los, und kam im Sommer nach Tuscon, Arizona, und dort hatte es 30 Grad oder so…
    Jedenfalls war es wunderbar, auch im Januar, was bei uns der Winter ist. Also blieb ich da und jeden Tag, wenn ich zur Arbeit ging, kam ich an einem Ballett Studio vorbei und dachte mir, „Eigentlich bin ich ein richtiger Theater-Maulwurf. Ich habe noch nie wirklich trainiert. Ich muss trainieren.“ Ich ging also in dieses Studio und fragte nach Kursen für Erwachsene. „Nein, das haben wir nicht, aber Kurse für Teenager.“ „Ok“, dachte ich, „was soll’s, ich mach es einfach“. Ich besuchte den Teenager Ballett-Kurs. Ich lieh ich mir aus der Bücherei diese Bücher über Nureyev oder Balanchine oder Baryshnikov aus, und weil ich im Kurs sehr schlecht war, aber Schauspieler, stellte ich mir im Ballett-Kurs vor, einer dieser Leute zu sein. Wenn ich die Bewegungen aus der Rolle eines dieser Charaktere anging, begann mein Körper die Sprache der Bewegung zu verstehen – und so begann es. Und ich war 24, als ich damit anfing, und mit 28 hatte ich mich entschieden, dass es genau das war, was ich tun wollte und zog nach LA. Das war dann die Chance meines Lebens.


    weiter im Link: https://all4michael.com/2017/1…iew-mit-vincent-paterson/

  • Vincent Paterson Interview


    2019-06-25 10:49:42



    Ich kann den Eindruck nicht vergessen, den ich zum ersten Mal hatte, als ich Michael Jacksons Kurzfilm „Thriller“ sah. Es gab genug Auswirkungen, um die Welt zu verändern. Ich hatte das Gefühl, dass etwas passieren wird. Etwas, das ich noch nie zuvor gesehen habe. “In der gleichen Zeit debütierte Madonna, die absolute Königin, die die Welt mit High Heels eroberte. Eine nach der anderen, nie zuvor gesehene Musikrevolution ereignete sich ständig auf der Welt, was dazu führte, dass Menschen viele ikonische Bewegungen in ihren Geist eingraviert hatten. Es war Vincent Paterson, den ich interviewen konnte, der für viele der legendären Bewegungen von Michael Jackson und Madonna verantwortlich war, die er als Regisseur und Choreograf hinter den Kulissen schuf. Als ob sie Vincent wie ein Schicksal begegnet wären, begann die Welt in eine unvorhersehbare Zukunft zu gehen. Vincent, Als Sie mit Michael Jackson und Madonna zusammengearbeitet haben, muss in ihren Performances eine Art Magie vor sich gegangen sein, die mein Herz so bewegt hat, wie es geschah. Seitdem konnte ich mein Herz nicht mehr so sehr bewegen. Was für einen Zauber hast du auf uns gewirkt?



    - Sie sind als Choreograf-Assistent zu „Thriller“ gekommen. Was denkst du sind die Gründe, warum es auf der ganzen Welt geliebt wird, auch jetzt noch?



    „Zuallererst ist es ein verrückter Fantasy-Zombietanz. Es war ein einzigartiger Tanz, zu dem jeder gerne tanzen möchte, und es war für die Menschen einfach genug, sich an die Bewegungen zu erinnern. Es wird also immer noch auf der ganzen Welt geliebt. Auch die Tatsache, dass es sich nicht nur um ein Musikvideo, sondern auch um einen Kurzfilm handelte, in dem wir die Geschichte genießen können, war ein weiterer Grund. Michael liebte Filme und 'Thriller' wurde von dem Film 'An American Werewolf in London' inspiriert. Da zu dieser Zeit ein Musikvideokanal namens MTV geboren wurde, waren die Menschen auf der ganzen Welt überrascht, "Thriller" zu sehen. Sie dachten 'Was ist das? Was ist los?' als sie die unvorhersehbare Geschichte und die überwältigende Leistung sahen. “



    –Ihr Choreografiestil ist sehr ikonisch und zieht immer wieder Zuschauer an. Ich mochte zum Beispiel die Zero Gravity-Bewegung von „Smooth Criminal“. Wie um alles in der Welt erschaffen Sie sie?



    „Manchmal kommt es einfach aus meinem verrückten Gehirn (lacht). Lassen Sie mich Ihnen die Geschichte erzählen, als Michael mir eine Kassette mit dem Titel "Smooth Criminal" gab. Er sagte: "Hören Sie sich die Musik an und lassen Sie sich von der Musik sagen, was sie sein möchte." Ich setzte ein Headset auf und hörte es viele, viele, viele Male. Ich fing an, Bewegungen in Formen wie Rechtecken, Kreisen oder Spiralen zu sehen, und dann begann ich, mich der Musik zuzuwenden. So wurde die Choreografie geboren. Andererseits ließ ich mich für Zero Gravity von einem Tanzperformance-Stück inspirieren, das ich vor Jahren gesehen hatte. Die Tänzer kamen mit Skiern heraus und begannen sich zu lehnen. Dieses Bild kam mir in den Sinn, als ich die Choreografie für Smooth Criminal erstellte und ich wusste, dass Michael es lieben würde. Manchmal bekomme ich Inspirationen von einem Stück, einem Roman oder einer Kunst, wie ich es gerade zitiert habe. Und zu anderen Zeiten, choreografie kommt aus meinem gehirn nur durch das hören der musik. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Choreografie zu kreieren, aber das Wichtigste ist, wie ich ehrlich zur Musik sein kann. “



    –Der Tanz, in dem Madonna in „Express Yourself“ nach ihrem Schritt griff, war besonders überraschend (lacht).



    „So ist das passiert. Als wir "Express Yourself" drehten, fragte mich Madonna: "Was soll ich mit meiner Hand an diesem letzten Teil tun?" Ich antwortete: "Warum schnappst du dir nicht deine Eier, weil du größere Eier hast als die meisten Männer?" (lacht) Ich brachte ihr viele Möglichkeiten bei, stärker zu wirken, schöner zu sein und raffinierter zu handeln. Ich brachte ihr sogar bei, wie man eine Zigarette raucht und auf dem Boden kriecht. Interessanterweise wissen Superstars nicht immer, wie sie sich für die Öffentlichkeit auf eine bestimmte Weise bewegen können. Sogar Michael brauchte Führung. Deshalb engagieren clevere Performer einen Choreografen. Als wir "Schwarz oder Weiß" drehten, hatte der Regisseur die Idee, Michael vor grauen Wänden zu stehen. Michael mochte die Idee nicht wirklich. Also fragte er mich: "Vincent, was denkst du?" und ich sagte: "Lassen Sie uns die Einbeziehung der Rasse zum Ausdruck bringen, die das Thema dieses Liedes ist, mit Tänzen aus der ganzen Welt. ' Und ich schuf die Choreografie, die balinesische, kosakische und afrikanische Tänze beinhaltete. Michaels Tanzvokabular war größtenteils das, was er aus Motown-Tagen kannte, einschließlich Tap. Als er anfing, seine Kurzfilme zu drehen, öffnete er sich für das Erlernen verschiedener Stile. Aus dieser Ausbildung und dem Training mit Straßentänzern in LA entwickelte er seinen eigenen Stil. “



    –Sie haben Madonnas Blond Ambition Tour geleitet, eine Ihrer vielen renommierten Arbeiten. Es war das erste Mal, dass Madonna oder irgendeine andere Frau in den Medien es wagte, auf der Bühne offen sexuell zu sein. Zu dieser Zeit waren Madonnas sexuelle Darbietungen das neueste beliebte Thema. War es eine Botschaft, die zu vermitteln versuchte: "Frauen, sei stark!"?



    „Vielleicht war das ein Teil davon. Madonna mag es, Menschen zu schocken. Sie mag es, Menschen auf Trab zu halten, ohne zu wissen, was ihre nächste Inkarnation sein wird. Während der Blond Ambition Tour wollte sie sagen, dass Männer und Frauen gleich sein sollten. Bei dieser Tour habe ich versucht, "Like A Virgin" auf einem großen Bett zu inszenieren. Ich sagte zu ihr: Ich möchte, dass du auf dem Bett liegst. Und wäre es nicht interessant, wenn zwei Männer als Teil des Kopfteils des Bettes da wären? ' Dann sagte sie: "Ich habe mir auch eine großartige Idee ausgedacht!" und brachte Kegel BHs. Jean-Paul Gaultier hatte für sie gemacht, aber sie benutzte sie noch nie für irgendetwas. Ich dachte, dass ich die männlichen Tänzer auch tragen lassen würde. In dieser Show mussten Frauen Männerkleidung tragen und manchmal Männer mit einem weiblichen Hauch anziehen. Das liegt daran, dass Frauen manchmal Gefühle oder Eigenschaften von Männern haben und umgekehrt. Die Blond Ambition Tour gab eine Erklärung ab, dass es manchmal eine dünne Linie gibt, die männliche und weibliche Attribute trennt und die Einstufung des Geschlechts mehrdeutig macht. Außerdem war es uns wichtig, die Leute nicht zu zwingen, die Szene mit den Worten "Guck dir das an!" Anzusehen. aber die Leute zum Lächeln zu bringen, indem sie Humor benutzen, besonders wenn sie Sexualität ausdrücken. Madonna erblühte als Frau, die Sexualität in ihre Kunst einbezog. Zu diesem Zeitpunkt waren Frauen nicht so offen wie Männer, wenn es darum ging, ihre Sexualität in der Öffentlichkeit auszudrücken, und wurden dennoch als Künstler ernst genommen. Aber Madonna konnte und tat es. " "Aber die Leute zum Lächeln zu bringen, indem sie Humor benutzen, besonders wenn sie Sexualität ausdrücken." Madonna erblühte als Frau, die Sexualität in ihre Kunst einbezog. Zu diesem Zeitpunkt waren Frauen nicht so offen wie Männer, wenn es darum ging, ihre Sexualität in der Öffentlichkeit auszudrücken, und wurden dennoch als Künstler ernst genommen. Aber Madonna konnte und tat es. " "Aber die Leute zum Lächeln zu bringen, indem sie Humor benutzen, besonders wenn sie Sexualität ausdrücken." Madonna erblühte als Frau, die Sexualität in ihre Kunst einbezog. Zu diesem Zeitpunkt waren Frauen nicht so offen wie Männer, wenn es darum ging, ihre Sexualität in der Öffentlichkeit auszudrücken, und wurden dennoch als Künstler ernst genommen. Aber Madonna konnte und tat es. "



    - Es heißt, Sie hätten Theater, Mode und Kunst in die Richtung dieser Tournee geführt. Nachdem die Welt erkannt hatte, dass ein Popkonzert so sein sollte, änderte sich die Popkonzertformel. Wie sind Sie auf diese Ideen gekommen?



    „Ich wurde als Schauspieler und Regisseur ausgebildet. Ich war in Theaterproduktionen involviert, als ich am College war. Als Madonna mich bat, die Blond Ambition Tour zu dirigieren, sagte sie, sie wolle etwas völlig anderes als bisherige Konzerte kreieren. Wir beschlossen, eine Show zu kreieren, die mehr als nur singen und tanzen war. Unsere Bühne hatte große, aufwändige Bühnenbilder, viele Kostümwechsel und verschiedene Charaktere. Madonna erschien als Mädchen mit Lockenwicklern im Haar, als reuige Sünderin und als mysteriöse Meerjungfrau. Für mich sind "Veränderung" und "Kontrast" wichtig, wenn es darum geht, Arbeit zu schaffen. Kurz gesagt, es bedeutet, eine völlig andere Emotion direkt neben einer vorgehenden zu erzeugen. Zum Beispiel Lachen nach Traurigkeit oder Glück nach Wut. Indem wir diese Achterbahn der Emotionen kreieren, können wir die Herzen der Menschen in Bewegung halten oder Überraschungen bereiten. Ich wollte, dass die Blond Ambition Tour nicht nur ein Popkonzert ist, sondern ein Theaterereignis, das die Menschen beeindruckt. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass diese Tour der Beginn von Rock / Pop-Konzerten vom Typ Theater war, die heute die Norm sind. Demütigerweise war es ein historischer Moment, der die Definition von Konzerten veränderte. “



    - Was glaubst du, haben Michael Jackson und Madonna in ihre Ära gebracht?



    „Ich denke, sie spielten eine wichtige Rolle als Influencer, die die Bewegungen der Gesellschaft nicht nur in Amerika, sondern weltweit veränderten. Zum Beispiel machten Madonna und ich die Tanzschritte von Voguing, die nur in New Yorker Schwulenclubs bekannt waren, und verwendeten sie für ihr Lied "Vogue". Anfangs glaubte sie nicht, dass "Vogue" ein so großer Erfolg werden würde. Sie hatte das Lied mitten im Konzert platziert, aber ich sagte 'Nein! Nein! Nein! Vogue kommt am Ende der Show. Das wird riesig! Das wird sie umhauen! ' Wenn es um Michael ging, lud er oft Straßentänzer in die Studios ein und tanzte mit ihnen. Michael lernte einen Tanz namens Back Slide von ihnen, entwickelte ihn weiter und vollendete seinen eigenen Tanzschritt namens Moonwalk. Als er den Moonwalk im TV-Special Motown 25 ausführte, Die Leute waren überwältigt und dachten: Was in aller Welt ist das? Die Ehre, Bewegung aus verschiedenen Kulturen, die nur wenige Menschen kannten, zu Weltklasse-Bewegungen zu machen, gebührt Michael Jackson und Madonna. Außerdem sagten sie immer zu mir: "Lassen Sie uns etwas völlig Neues machen, das die Welt noch nie gesehen hat." Wir haben viele Ideen hervorgebracht und mit ihnen gespielt. Vor allem, weil Madonna sich in der bildenden Kunst gut auskannte und Michael in Filmen und Musicals, schufen sie innovativen modernen Rock und moderne Popmusik, indem sie ihre Stärken klassischer Elemente mit ihren Werken kombinierten. Das monochrome Musikvideo von "Vogue" wurde beispielsweise von den Schwarzweißbildern eines amerikanischen Fotografen namens Horst aus den 40er Jahren inspiriert, und "Thriller" wurde von "An American Werewolf in London" inspiriert. Durch die Werke von Michael Jackson und Madonna haben die Menschen nicht nur ihr Verständnis für die Schönheit klassischer Werke erneuert, sondern konnten auch neue Werte gewinnen und ihr Blickfeld erweitern, indem sie das Wesentliche der Kunst über den Rahmen der Popmusik hinaus berührten. Genau das wollten wir tun. “



    - Ich denke, Michael Jackson und Madonna sind einzigartig in der Geschichte der Menschheit.



    "Genau. Sie hatten einzigartige Talente. Darüber hinaus gaben sie ihr Bestes, um ihr Potenzial bestmöglich auszuschöpfen. Wenn Michael beispielsweise nicht wusste, wie man einen bestimmten Tanzschritt ausführt, stellte er sich vor den Spiegel und wiederholte die gleiche Bewegung tausende Male, bis er wusste, wie man sie perfekt ausführt. Wenn Sie nah genug dran wären, um die Menge an Energie, Konzentration und ihre unglaubliche Einstellung zu sehen, die sie in ihre Arbeit gesteckt haben, würden Sie verstehen, warum Michael "Michael Jackson" werden konnte und warum Madonna "Madonna" werden konnte. Sie glaubten an ihre einzigartigen Talente und wollten das Beste herausholen, was sie werden konnten. Außerdem waren sie mit wundervollen Schöpfern wie Regisseuren und Choreografen gesegnet, die ihre Talente nach besten Kräften hervorbrachten. Alle ihre Erfolge hatten die perfekte Verbindung der Schöpfer, bei der nicht ein Element ausgeschlossen werden konnte. Das Timing war jedoch das Wichtigste für ihren Erfolg. Dank der Geburt von MTV hatten Milliarden von Menschen die Möglichkeit, ihre Arbeit gleichzeitig zu sehen. Denken Sie daran, dass es damals weder Internet noch soziale Medien gab. Menschen auf der ganzen Welt hungerten und dursteten danach, ihre Ikonen zu sehen. Sie dachten: „Ich möchte mehr sehen! Gib mir mehr!' Deshalb hörten sich die Fans die Schallplatten wiederholt an und sahen sich die Videos immer wieder an. Es hat unsere Herzen erwärmt und spektakuläre Erinnerungen wachgerufen, die wir nie vergessen können. Heute sind wir mit endlosen Informationen überflutet und die Geschmäcker der Menschen sind so unterschiedlich. Das Gefühl, dein Herz bewegt zu haben, hält nicht lange an. Es ist interessant zu überlegen, ob Michael Jackson und Madonna noch so berühmt werden könnten wie damals, wenn sie heute debütieren würden. Ein wichtiges Element, das sie so erfolgreich machte, wie sie es waren, war der perfekte Zeitpunkt für alles - Talent, Humanressourcen und die Zeit, in der sie geboren wurden. Es hätte Leute geben können, die fast das gleiche Talent hatten und beinahe das gleiche machten gleiche Anstrengung, konnte aber nicht zu Superstars werden. Wahrscheinlich wurde ein kleiner Zauber auf Michael Jackson und Madonna gewirkt. Und so sollten sie die unübertroffenen ‚Einzigen in der Welt 'sein.“ Es hätte Leute geben können, die fast das gleiche Talent und die gleichen Anstrengungen unternahmen, aber keine Superstars werden konnten. Wahrscheinlich wurde ein kleiner Zauber auf Michael Jackson und Madonna gewirkt. Und so sollten sie die unübertroffenen ‚Einzigen in der Welt 'sein.“ Es hätte Leute geben können, die fast das gleiche Talent und die gleichen Anstrengungen unternahmen, aber keine Superstars werden konnten. Wahrscheinlich wurde ein kleiner Zauber auf Michael Jackson und Madonna gewirkt. Und so sollten sie die unübertroffenen ‚Einzigen in der Welt 'sein.“





    –Ich habe gehört, dass Sie vielleicht vorhaben, in Zukunft Workshops für Michaels Tänze abzuhalten.



    „Mir wurde eine Chance gegeben, die niemand anders erleben kann, und ich war gesegnet, mit vielen talentierten Künstlern und wundervollen Meisterwerken zusammenzuarbeiten. Ich hoffe, dass der Kreis der Freude, diese unersetzlichen Geschenke, wie die Liebe und Gnade, die ich empfunden habe, an andere weitergeht, wie ein endloses Vergnügen. Besonders die Erinnerungen an Michael waren etwas Besonderes. Er war eine Person, die wie ein Kind war, das niemals gemeine Worte sagte. Was er mir beigebracht hat, war, Menschen zu lieben, Rücksicht auf Menschen zu nehmen und Gutes für die Welt zu tun. Ich hoffe, Workshops für Michaels Tänze auf der ganzen Welt abzuhalten. Ich möchte immer noch die Magie teilen, die er mit der Welt und mir geteilt hat. Geht es dir nicht genauso? "





    Vincent Paterson ◎ Er begann seine Karriere als Schauspieler und Regisseur einer Theaterkompanie und begann mit 24 Jahren, Tanz zu lernen. Er spielte den Bandleader in Michael Jacksons „Beat It“ und war Assistent des Choreographen für „Thriller“. Er hat eine außergewöhnliche Beförderung als Choreograf für „Smooth Criminal“ erhalten, was sein Leben drastisch verändert hat. Später war er in eine Reihe von Legenden von MJ verwickelt. Zum Beispiel choreografierte er für „Black and White“, leitete 1987 die Bad World Tour und leitete 1993 eine Super Bowl-Halbzeitshow. Er ist auch als Choreograf für Madonna bekannt. Er leitete und choreografierte die Blond Ambition Tour, die sie sofort zu einem Superstar machte. Es wird gesagt, dass Madonna nicht die Person sein könnte, die sie heute ist, wenn er nicht wäre. Was ist mehr, Er leitete auch eine Cirque du Soleil Show und viele andere Projekte. Er ist in verschiedenen Bereichen über die Branchengrenzen hinweg tätig.


    https://ameblo.jp/625mjforever/entry-12486078150.html

  • VINCENT PATERSON FEIERT HALLOWEEN UND UNTERRICHTET "THRILLER" DANCE

    26. SEPTEMBER 2019 • VOM ADMIN-TEAM

    Paterson-Thriller.jpg

    Nach dem Erfolg der letztjährigen Veranstaltung wird Vincent Paterson am 26. Oktober in Hollywood sein Zombie-Make-up zurücksetzen, um Fans und anderen den „Thriller“ -Tanz beizubringen!

    Die Veranstaltung findet am Samstag, den 26. Oktober im Legacy Studio in North Hollywood, Kalifornien, USA, statt.

    Tickets sind nur 30 $ und natürlich begrenzt! Dies ist für alle Altersgruppen und Tänzer geeignet. Seien Sie also nicht schüchtern und gehen Sie… THRILLER!


    TICKETS


    https://www.mjvibe.com/vincent…-teaching-thriller-dance/