Michael Jackson Estate nennt Sexualmissbrauch-Dokumentation "empörend und pathetisch"

  • David Garrett wird weiter Michael-Jackson-Stücke spielen

    :blume:

    na endlich mal einer aus der grossen schar der musikalischen künstler hier in deutschland, der sich, egal wie jetzt seine begründung aussieht, nicht vom mainstream erdrücken lässt!


    super david, hast einen fan mehr ab heute:herz:

    :Tova:

  • Das ganze Mediengeschreibsel können die sich alle sparen, der in Verruf geratene King of Pop, die haben doch nicht alle Latten am Zaun. Wenn man das so liest, könnte man denken Michael ist noch am Leben und muß sich nun vor Gericht verantworten. Man hat so das Gefühl, als ob das Thema in den Medien künstlich am Leben erhalten wird. In der breite Öffentlichkeit ist diese sogenannte Doku völlig vorbeigegangen, der Tenor der Meinungen in den sozialen Netzwerken war vorrangig der, der Mann ist zehn Jahre tot, was soll das, er kann sich nicht verteidige, warum erst jetzt, wo er sich nicht mehr wehren kann, Geldmacherei. Seine Musik wird weiterhin gespielt und basta. Fernsehen ist kein Gerichtssaal und wer sich so einen Unsinn reinzieht und glaubt, der glaubt auch an Marsmännchen und außerirdische Entführungen, Schwachköpfe gibt es immer wieder.

  • :doppelv: Die Abstimmung soll 70 zu 30 gewesen sein.


    MICHAEL JACKSONS NAME SOLL AUF DEM SCHULSAAL IN LA BLEIBEN

    27. APRIL 2019


    Michael Jacksons Name wird im Auditorium der Gardner Street Elementary School in Hollywood bestehen bleiben.

    „Die Mehrheit der Teilnehmer stimmte dafür, den heutigen Namen als Michael Jackson Auditorium zu erhalten“, heißt es in einer Erklärung des Unified School District in Los Angeles. „Schulleiter, Lehrer und Hilfskräfte werden sich darauf konzentrieren, weitere Unterbrechungen der Schule zu verhindern und weitere Auswirkungen auf den Unterricht, das Lernen der Schüler und die Sicherheit zu haben.“


    Lesen Sie auch Eltern stimmen über die Entfernung von Michael Jacksons Namen aus dem Auditorium der Schule in LA


    https://www.mjvibe.com/michael…on-l-a-school-auditorium/

  • "Leaving Neverland" Der Versuch des Direktors, gemeldete Diskrepanzen zu drehen, scheint nach hinten loszuschlagen

    Der ehemalige Fotograf von Michael Jackson beschuldigt den Filmemacher, seine Worte zu lügen und zu verdrehen.

    Michael Jackson performs at the 12th Annual MTV Video Music Awards at Radio City Music Hall in New York City on September 7, 1995

    KMazur / Contributor / Getty Imagesdw_og_default.pngVon Jeffrey Cawood 24. April 2019

    'Leaving Neverland' Regisseur Dan Reed versuchte am Montag eine gemeldete Zeitabweichung zu widerlegen, durch die die Glaubwürdigkeit seines Films in Frage gestellt wurde. Seine Bemühungen schienen jedoch nach hinten loszuschlagen.

    Daily Wire TV

    By Powr

    Current Time 0:08 Duration 1:01

    Thousands Of Emperor Penguin Chicks Drowned Due To Breaking Up Of Sea Ice: Report

    Die hauptsächliche Kontroverse um den HBO-Dokumentarfilm bezieht sich auf eine Anklage von James Safechuck, der sagte, die verstorbene globale Musikikone Michael Jackson habe ihn von 1988-1992 belästigt und endete, als er 14 Jahre alt war. Er behauptete, dass sie an verschiedenen Orten auf der California Neverland Valley Ranch der Sängerin „Sex haben“ würde, einschließlich innerhalb des Bahnhofs. Diese Einrichtung war jedoch angeblich noch nicht gebaut worden, als Safechuck behauptete, dass dort Sexualdelikte auftraten.

    Während Reed vor mehr als drei Wochen die fehlerhafte Zeitleiste von Safechuck anerkannte , änderte der Filmemacher am Montagmorgen den Kurs und twitterte : „Der Bahnhof - einer von vielen Orten in Neverland, an denen James Safechuck missbraucht wurde - war bereits vor der Genehmigung der Baugenehmigung von 1993 abgeschlossen. sagt Michael Jackson, den persönlichen Fotografen Harrison Funk in einem ansprechend offenen Podcast vom Januar 2019. “

    Funk antwortete schnell und beschuldigte Reed, seine Worte aus dem Kontext zu nehmen, um Lügen über den verstorbenen King of Pop zu verbreiten.



    Zitat
    XY8e9-wU_normal.jpg Dan Reed @danreed1000 · Apr 22, 2019 The train station - one of many #neverland locations where #jamessafechuck was abused - was already complete before the 1993 construction permit was approved, says #MichaelJackson personal photographer @harrisonfunk in an engagingly candid Jan 2019 podcast https://www.youtube.com/watch?v=SRE8MH8PDbs …
    aQltRN9T_normal.jpg YouTube ‎@YouTube XtSTTv-N?format=jpg&name=280x280
    Zitat
    biopic_normal.jpg Harrison Funk @harrisonfunk You may try to twist public opinion of someone’s character who is no longer here to defend himself but you will not twist my words in defense of my friend
    Remove your lies Dan.
    1,744 9:42 PM - Apr 22, 2019 Twitter Ads info and privacy

    "Sie können versuchen, die öffentliche Meinung von jemandem zu verdrehen, der nicht mehr hier ist, um sich zu verteidigen, aber Sie werden meine Worte nicht zur Verteidigung meines Freundes verdrehen", schrieb Funk. "Entferne deine Lügen Dan." Reeds Beitrag enthielt einen kurzen Clip aus einer Episode von "The MJCast", in der Funk ein Fotoshooting besprach, von dem er sagte, dass es im Juni 1994 auf der Ranch Neverland stattfand, neun Monate nachdem die Baugenehmigung genehmigt worden war. In einem Podcast-Interview beschrieb Funk das Projekt als "wenn sie den Bahnhof bauten". Er erinnerte sich daran, dass Jackson ihn gebeten hatte, keine Bilder von der Struktur zu machen. "Offenbar wollte er nicht, dass der Bahnhof fotografiert wurde, weil er ihn zunächst ohne Genehmigung ausstellte und mit der Grafschaft darüber kämpfte, dass er dort war", sagte Funk in dem von Reed im Umlauf befindlichen Auszug. Der britische Journalist, der erstmals über die Diskrepanz des Bahnhofs berichtete, veröffentlichte am Montag fotografische Beweise erneut in den sozialen Medien, die nach eigenen Angaben beweisen, dass der Bau erst im August 1993 begonnen hatte, etwa eine Woche vor der Genehmigung der Baugenehmigung, und nachdem Safechuck sein Sexualverhalten angegeben hatte Missbrauch hatte schon aufgehört.

    753 people are talking about this


    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

    Einmal editiert, zuletzt von DreamDance298 ()

  • John Branca, Co-Executor des Nachlasses von Jackson, sprach letzte Woche zum ersten Mal öffentlich über "Leaving Neverland". Er sagte gegenüber der Zeitschrift Billboard: "Diese Leute haben eine gottverdammte Geschichte erfunden, weil sie Geld wollten, und wir werden nicht zulassen, dass dies ungebremst bleibt."

    Sowohl Safechuck als auch der andere Ankläger des Films, Wade Robson, haben das Vermögen für Millionen verklagt. Laut einem Rechtsanwalt, der beide Männer vertritt, wurden diese Fälle abgewiesen und werden derzeit angefochten.

    Der Nachlass reichte Anfang des Jahres eine 100-Millionen-Dollar-Klage gegen HBO ein, in der behauptet wurde, dass das Kabelnetz eine frühere Nicht-Abwertungsvereinbarung mit Jackson verletzt habe. Billboard schrieb : "Branca sagte, dass er und die Anwälte des Nachlasses nun rechtliche Schritte gegen Reed erwägen, obwohl er nicht genau wusste, welche Gründe er für einen Rechtsstreit hatte."

    Vor kurzem berichtete die Kolumne „New York Post“ der New York Post , dass Jacksons Kinder Safechuck und Robson „in aller Stille untersuchen“, um sich auf eine bevorstehende Klage „wegen Betrugs, emotionaler Not, Verleumdung und Falschdarstellung“ vorzubereiten.

    Folgen Sie Jeffrey Cawood auf Twitter @JeffreyCawood .


    https://www.dailywire.com/news…n-reported-jeffrey-cawood

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk


  • Corey Feldman über seine aktuelle Haltung


    Corey Feldman hatte sich nach seiner ersten heftigen Reaktionen auf „Leaving Neverland“ von seinen Nachrichten auf Twitter distanziert, da sie zu aggressiv ausgefallen seien. Man dürfe keine mögliche Opfer sexuellen Missbrauchs anzweifeln. Der Schauspieler Corey Feldman arbeitet derzeit an einem Film über Pädophilie in Hollywood. Er war als Jugendlicher in den 1980er-Jahren mit Michael Jackson befreundet. Über „Leaving Neverland“ sagt Feldman nun: „Es ist der übliche Vorgang vom Vertrauen erschleichen, den sie beschreiben“, so Feldman. „Alles war gleich [was auch mir passiert ist], abgesehen vom sexuellen Teil. Alles. [Jackson] kaufte mir Geschenke, ein Watchman TV, eine goldene Uhr von Disneyland. Hat er also mein Vertrauen erschlichen und ich wurde einfach nie seine Wahl? Oder war er einfach so? Das ist die verdammte Sache. Wir werden es nie wissen.“ „Aber ich wäre exakt sein Typ gewesen. Ich war hübsch, klein und blond. Weisst du?“ Das Interview mit „Rolling Stone“: Corey Feldman Wants to Expose Hollywood’s Darkest Secrets; Why Isn’t Anybody Listening?


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/die-leav…land-verleumdung-part-ii/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

    Einmal editiert, zuletzt von DreamDance298 ()

  • Man hat so das Gefühl, als ob das Thema in den Medien künstlich am Leben erhalten wird ...

    Den Eindruck habe ich auch. Es gab eine riesige Welle, jeder surfte darauf mit, einige sahen sich veranlasst, Michaels Musik nicht mehr zu spielen, oder ihn, wenn, dann mit "anderen Ohren" zu hören :was:, es gab Diskussionen ohne Ende ... und ich bin mir sicher, dass diejenigen, die ihre Schnellschüsse in Form von Verurteilungen losgelassen haben, nun erkennen, dass sie ganz schnell zurück rudern müssen, um nicht völlig lächerlich dazustehen.

    Im übrigen, was ist denn nun mit den Erfindern dieses Filmchens, da die Welle doch ausgelaufen ist. Gibt's doch irgendwoher Kohle? Oder müssen sie eher umziehen, bevor ihr Haus gestürmt wird?

    Ich denke mal, mit dieser Reaktion der Fans haben sie nicht gerechnet. In ihrem Paralleluniversum kommt das Wort Liebe nicht vor. Und da Liebe gleich Licht ist, werden sie weiterhin in ihrer Finsternis rumsitzen :tonne:

  • Ich hoffe doch dass die Klage der beiden Spinner zugelassen wird.

    diesmal ist das Estate vorbereitet .der ganze film voller Lügen wurde wiederlegt .

    Aber ich glaube dass die beiden Spinner das garnicht mehr wollen .

    vielleicht haben die gedacht ,das Estate knickt ein und zahlt die beiden aus .

    Aber die haben nicht mit der Macht der fans gerechnet die alles recherchiert haben .

    Ich bin sicher die werden vor Gericht untergehen und dann hat der Spuk hoffendlich ein ende .

  • Boy George spricht über eine große Sache, die in der "Leaving Neverland" -Dokumentation von Michael Jackson fehlt

    von TooFab Staff | 1. Mai 2019 12:08 Uhr




    Der britische Sänger spricht über seine komplizierten Gefühle, nachdem er die umstrittenen HBO-Dozenten beobachtet hatte und was ihm fehlt.



    Boy George schaute beim Clubhaus "Watch What Happens Live" vorbei und wies auf das Wesentliche hin, das Journalisten an der kürzlich erschienenen Dokumentation "Leaving Neverland" bezüglich Michael Jackson kritisiert haben .



    "Ich denke, eines der Dinge, die in keiner dieser Dokumentationen enthalten sind, ist das Wort" angeblich ", sagte Boy George zu Andy Cohen . "Es ist fast selbstverständlich, dass dies der Fall ist und deshalb sollten wir es alle akzeptieren."



    In dieser Ära des Zuhörens und Glaubens an die Opfer sind viele Menschen in eine unangenehme Lage geraten, weil der Dokumentarfilm niemals eine andere Seite der Geschichte präsentierte als die seiner beiden Hauptfiguren und angeblichen Opfer von Misshandlungen, James Safechuck und Wade Robson .

    So wurden die Geschichten, obwohl sie für manche Standards schrecklich waren, in keiner Weise bestätigt. "Und leider ist er nicht hier, um sich zu verteidigen", sagte Boy George über Jackson.



    Seine Familie ist jedoch immer noch hier und sie verurteilten den Dokumentarfilm rasch und drohten, HBO zu verklagen, falls sie ausgestrahlt wurde. Jackson wurde nie wegen der Anklagen wegen Kindesmissbrauchs für schuldig befunden und behielt seine Unschuld bis zu seinem Tod bei.



    Und das macht die Zuschauer von "Leaving Neverland" unkomfortabel und gleichzeitig unsicher. "Was ich an diesem Dokumentarfilm wirklich interessant finde, ist, dass er so viele Informationen enthält, aber es bleibt nichts zu sagen, was nützlich ist", sagte Boy George. "Sie sehen es und gehen einfach: Ich weiß nicht, was ich jetzt sagen kann." Weißt du was ich meine?"

    Während Boy George und Michael Jackson in den 1980er-Jahren beide enorme Erfolge feierten, gibt der britische Sänger zu, dass er mit Jackson keine Freundschaft hatte. "Aber ich war wie die meisten Leute ein riesiger Fan", sagte er.



    "Es ist schwierig", fuhr er über die Dokumentation fort. "Sie wollen die Leute, die ihre Geschichte erzählen, nicht respektieren, aber Sie auch nicht '



    "Richtig, so oder so", beendete Cohen.



    Aus diesem Grund war "Leaving Neverland" eine der umstrittensten Veröffentlichungen der #MeToo-Ära. Jackson wurde mehrfach wegen Kindesmissbrauchs angeklagt und nie für schuldig befunden. Sowohl Robson als auch Safechuck haben während seines Lebens in seinem Namen ausgesagt.

    Sie erklären dies als Teil ihres Heilungsprozesses in der Dokumentation, aber ohne Interviewthemen im Namen von Jackson oder auch nur Kommentare von Jackson selbst zu seiner Verteidigung, kam der Film vielen als unglaublich einseitig vor.



    Das lässt die Zuschauer, wie Boy George es ausdrückte, ein wenig verunsichert. Die jahrzehntelange Debatte darüber, ob Jackson diese Dinge getan hat oder nicht, hat er nicht gelöst. Seine Verteidiger sahen nichts, um ihre Meinung zu ändern, während seine Kritiker noch mehr Beweise sahen.



    Und viele Leute wie Boy George haben gemischte Gefühle. Es war eine Menge störender Informationen, die verarbeitet werden mussten, aber ohne eine angemessene journalistische Sorgfaltspflicht erscheint es einfach wie ein weiterer Beweis, der in die Mischung einfließt, und nicht als Schlussfolgerung.


    https://toofab.com/2019/05/01/…dy-cohen-michael-jackson/

  • John Ziegler und Charles Thomson über Leaving Neverland und die mediale Berichterstattung

    by Doris on 3. May 2019


    John Ziegler ist ein US-amerikanischer Journalist, Dokumentarfilmer und Radio/Podcast-Host.

    Charles Thomson ist ein mehrfach ausgezeichneter britischer Journalist.

    Quelle: https://player.fm/series/free-…9-04-14-1-charles-thomson

    John Ziegler: … Zuerst möchte ich über Michael Jackson und Leaving Neverland sprechen, da wir wahrscheinlich mehr Arbeit darin investiert haben als so ziemlich jeder andere in Amerika; was für ein Betrug dieser HBO-Film wirklich ist. Und ich habe bereits erwähnt, dass es in Großbritannien einen britischen investigativen Journalisten namens Charles Thomson gibt, der im Grunde in fast jeder Hinsicht ein Seelenverwandter von John Ziegler ist, aber insbesondere in Bezug auf Leaving Neverland und dem schrecklich haarsträubendem Umgang der Medien damit, und so bat ich Charles, ins Programm zu kommen. Er hat freundlicherweise zugestimmt und schließt sich uns von außerhalb Londons an. Charles Thomson, willkommen beim Podcast.

    Charles Thomson: Danke für die Einladung.

    John Ziegler: Vielen Dank, dass Du bei uns bist. Ich habe Deine Arbeit aus der Ferne bewundert, nicht nur im Jackson-Fall, sondern auch über die Medien im Allgemeinen. Während wir also dort anfangen, gib uns so schnell wie möglich einen Einblick in Deinen umfangreichen Background im Jackson Fall sowie auch in anderen Fällen von Kindesmissbrauch, die Du untersucht hast.

    Charles Thomson: Okay, ich arbeite derzeit als Chefreporter bei einer großen Zeitungsreihe von Regionalzeitungen. In Großbritannien gibt es den Yellow Advertiser, der quer durch Essex und East London vertrieben wird, also eine große Anzahl an Ausgaben, die wöchentlich zu Hunderttausenden erscheinen und ein Teil meines Jobs besteht aus investigativen Berichten und Verbrechens- und Gerichtsberichten, und so behandelte ich während meiner Zeit dort eine Vielzahl von Fällen, einschließlich Kindesmissbrauchsfällen, einschließlich Kindermorden, und mein Background im Michael Jackson Fall reicht in die Zeit vor meiner Arbeit in der Regionalpresse zurück, als ich ein freiberuflicher Autor war und mir 2010 in der Michael Jackson Welt zum fünften Jahrestag des Urteils im Michael Jackson Prozess einen Namen gemacht habe. Ich verbrachte ein paar Monate damit, die Transkripte zu lesen oder erneut zu lesen und verglich diese mit dem Zeitungs- und Fernseharchiv. Ich schaute mir die Zeugenaussagen an bestimmten Tagen an und verglich sie mit der Art und Weise, wie in den Medien darüber berichtet wurde. Für die Huffington Post schrieb ich einen Artikel, in dem es um diese Diskrepanz ging und dass die Berichterstattung der Medien wirklich falsch und unglaublich voreingenommen war. [-> Eine beschämende Episode in der Mediengeschichte; Anm.d.Übers.]

    John Ziegler: Um das ganz deutlich zu sagen, denn ich bekomme das selbst immer zu hören, wenn man eine konträre Stimme hat, besonders in einem Kindesmissbrauchs-Fall: Die Leute denken, man ermöglicht Kindesmissbrauch oder schlimmeres, aber Du bist tatsächlich genau das Gegenteil. Du wurdest für Deine Arbeit in anderen Fällen von Kindesmissbrauch ausgezeichnet, also gib uns ein Gefühl dafür, wie sich der Fall Michael Jackson von anderen Fällen unterscheidet, die Du behandelt hast, besonders in Bezug auf das Fehlen von Beweisen gegen ihn.

    Charles Thomson: Nun, ich meine, der Hauptunterschied ist – und das liegt hauptsächlich daran, wer Michael Jackson ist – dass es in keinem anderen Fall, über den ich je berichtet habe, ein riesiges Multi-Millionen-Dollar-Motiv gab, um zu lügen. In Michael Jacksons Fall hat es noch nie einen Ankläger gegeben, der einfach zur Polizei gegangen ist, in eine Polizeistation gegangen ist oder einen Anruf bei der Polizei gemacht hat und gesagt hat, „Hi, ich wurde missbraucht und ich möchte das melden“, der mit der Polizei zusammengearbeitet und eine konsistente und schlüssige Version der Ereignisse abgegeben hat. Das ist buchstäblich noch nie passiert. Jeder einzelne Ankläger von Michael Jackson hatte immer ein enormes finanzielles Motiv und hat sich immer völlig diskreditiert, hat sich selbst widersprochen, hat anderen Leuten widersprochen, hat seine Geschichte ständig geändert und sich in eklatanten Lügen und Meineid verfangen. Es hat tatsächlich noch nie einen Ankläger gegen Michael Jackson gegeben, der einer genaueren Überprüfung standgehalten hat, und weißt Du, es ist nicht so, wie die Leute manchmal sagen: „Naja, das liegt nur daran, dass Michael Jackson die Ressourcen hatte, um fantastische Anwälte zu bezahlen“. Denn wenn man sich zum Beispiel die jüngste Dokumentation anschaut, bedurften viele der Unstimmigkeiten in dieser Dokumentation keiner Spitzenanwälte, um aufgezeigt zu werden. Es waren Michael Jacksons Fans, die massive und eklatante Fehler und Lügen in der Dokumentation gefunden haben, welche die vermeintlich professionellen Journalisten, die die Dokumentation gemacht haben, irgendwie übersehen haben.

    John Ziegler: Das ist alles sehr gut gesagt, aber ich möchte sicherstellen, dass wir einen Punkt deutlich machen: Das von Dir beschriebene Szenario einer missbrauchten Person, die zur Polizei geht, und sagt „Hey, das ist mir passiert“, und die andere Seite sagt „Du meine Güte, wir können davon ausgehen, dass das so passiert ist“ – die Realität ist, dass das gelegentlich vorkommt und diese Fälle haben oft echte Beweise, oder nicht?

    Charles Thomson: Nun, mit Sicherheit. Ich würde sagen, in den meisten Fällen kommt Missbrauch nur ans Licht, weil jemand beschließt, ihn zu melden. Ich möchte damit sagen, dass diese Menschen vor die Wahl gestellt wurden, Gerechtigkeit oder Geld anzustreben, und sie haben wortwörtlich Geld angestrebt. Der Chandler-Fall wurde gezielt so aufgebaut, um exakt mit der Zivilklage übereinzustimmen. Dann gab es den Arvizo-Fall, wo die Mutter versucht hat, einen Zivilanwalt zu bekommen, gescheitert ist und erst dann zur Polizei gegangen ist, als der Zivilanwalt sagte, dass sie einen Schuldspruch braucht, bevor er sie vertritt. Und dann haben wir Wade Robson und Jimmy Safechuck, die direkt zu einem Zivilanwalt gehen. Im Michael Jackson Fall gehen also auch diejenigen, die sich zu einer Meldung entschlossen haben, nicht zur Polizei und sagen, „ich möchte Missbrauch melden“, sie laufen zu einem Anwalt und verkaufen sie für Millionen Dollar. Doch ja, ich meine, in vielen Fällen gibt es handfeste Beweise, forensische Beweise, es gibt bestätigende Zeugen oder der Missbrauch wird gemeldet und öffentlich gemacht, und dann kommt eine Flut anderer Opfer. Und im Michael Jackson Fall trifft nichts davon zu, alles ist völlig konträr zu einem üblichen Fall.

    John Ziegler: Also Charles, lass uns speziell über James Safechuck und Wade Robson sprechen. Sie sind die Stars dieser HBO „Dokumentation“ Leaving Neverland und wir beide haben in den letzten Wochen sehr viel darüber geredet. Wie sicher bist Du, dass sie in diesem Film nicht die Wahrheit sagen?

    Charles Thomson: Ich denke, wir können sicher sein, dass sie über bestimmte Teile ihrer Geschichte nicht die Wahrheit sagen und für mich ist das alles, was man wissen muss. Wenn ich in der Jury sitze und herausgefunden habe, dass der Hauptzeuge unter Eid zu einem oder zwei Teilen seiner Geschichte gelogen hat, dann muss ich mir die Frage stellen, wenn er darüber lügt, wie kann ich sicher sein, dass er nicht über alles lügt. Und weißt Du, wenn man sich beispielsweise Jimmy Safechuck ansieht, gibt es da ein massives, massives Problem mit dem Bahnhof. Jimmy Safechuck verklagt derzeit den Estate von Michael Jackson. Er verklagt den Jackson Estate seit fünf Jahren und er hat wiederholt unter Eid und Strafe bei Meineid gesagt, „Ich wurde von 1988 bis 1992 missbraucht. Der Grund, warum mein Missbrauch 1992 aufhörte, war, weil Michael Jackson eine Vorliebe für präpubertäre Jungs hatte. Und wenn die Jungs in die Pubertät kamen, wurden sie zu groß und er ersetzte sie durch andere, jüngere Burschen. Dies ist meine Geschichte. Mein Missbrauch endete 1992.“ In der Dokumentation sagt er, Michael Jackson und er hatten 1988/89 das, was er als Flitterwochen bezeichnet, und „während dieser Flitterwochen missbrauchte mich Michael Jackson an allen verschiedenen Orten auf der Neverland Ranch. Einer dieser Orte war der Bahnhof.“ Er platziert seinen Missbrauch im Bahnhof also ausdrücklich zu Beginn seiner Geschichte des Missbrauchs, aber wir wissen auch, dass seine Geschichte des Missbrauchs unter Eid 1992 endet. Und dann finden wir ungefähr einen Monat, nachdem der Film herauskam heraus, dass der Bahnhof erst Mitte 1994 gebaut und eröffnet wurde. Wir wissen also, dass diese Story nicht wahr sein kann, besonders die Version der Story, die den Missbrauch im Bahnhof 1988/89 platziert. Sobald wir also wissen, dass Jimmy Safechuck eine sehr lebhafte Geschichte über etwas erzählt hat, das unmöglich wahr sein kann, müssen wir uns fragen, was an seiner Geschichte sonst noch nicht stimmt. Und wenn man diesem bestimmten Teil der Geschichte nicht vertrauen kann, wie kann man dann allem anderen vertrauen, das er gesagt hat? Wenn man in der Jury sitzt, kann man niemanden aufgrund der Aussage dieses Mannes verurteilen, weil man weiß, dass zumindest einige seiner Aussagen eidbrüchig sind.


    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

    Einmal editiert, zuletzt von DreamDance298 ()

  • Das ist ein katastrophales Problem und Oprah Winfrey tut eine sechsjährige Diskrepanz in der Timeline, wo gesagt wurde, es sei 1988/89 passiert, aber wir wissen, dass es – wenn überhaupt – erst Mitte 1994 passiert sein kann, diese Woche im Fernsehen ab, in dem sie sagt „Oh, nur weil ich mich nicht mehr erinnern kann, ob es an einem Mittwoch oder Donnerstag war, bedeutet das nicht, dass sie nicht die Wahrheit sagen“. Das ist ein katastrophales Problem in den Safechuck-Vorwürfen und mein Standpunkt ist, wenn er über den Bahnhof nicht die Wahrheit sagt, kann ich mich auf nichts verlassen, das er mir sonst noch erzählt hat.

    John Ziegler: Ich stimme Dir zu, obwohl die Medien dies sicherlich nicht so sehen und das, was Oprah diese Woche zu Trevor Noah in einer Comedy-Show hier in Amerika gesagt hat, übernommen haben. Sie setzte die Taktik ein, die ich ursprünglich bei Dan Reed, dem Regisseur des Films, vorhergesagt hatte: Dass alles, was ein mutmaßliches Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs sagt, ungeachtet dessen, wie absurd es manchmal auch ist, entschuldigt wird, indem einfach das Trauma vorgeschoben wird, nicht ins Detail gehen zu wollen und zu sagen, das größere Ganze sei das wirklich wichtige. Sie setzte diese Taktik in dem Wissen ein, dass sie, besonders, da sie von Oprah kam, die in diesem Land als königlich angesehen wird, nicht in Frage gestellt werden würde. Ich war schockiert, dass Dan Reed nicht klug genug war, diesen Weg zu gehen und stattdessen zugab, dass das Datum des Missbrauchs falsch war und wir jetzt wüssten, dass er eigentlich viel später missbraucht wurde, als wir zuvor gedacht hatten, was natürlich seine ganze Erzählung sprengt. Warst Du ebenfalls geschockt und verwirrt darüber, wie Dan Reed das im Vergleich zu Oprah Winfrey gehandhabt hat?

    Charles Thomson: Ja, ich meine, im Grunde genommen reagierte Dan Reed auf die Diskrepanz in der Timeline, indem er seinen eigenen Hauptzeugen des Meineides beschuldigte, weil wir wissen, dass James Safechuck mindestens zwei vereidigte Erklärungen unterschrieben hat, die mit der Zeile enden „Ich unterzeichne diese Erklärung unter Strafe bei Meineid“, wo er sagt, dass er nach 1992 nie missbraucht wurde. Dan Reed, der einfach einen Tweet abfeuert, wo er sagt, dass James missbraucht wurde, nachdem der Bahnhof gebaut wurde, was bedeutet, dass er seinen eigenen Hauptzeugen des Meineides beschuldigt – das war schon eine sehr bizarre Reaktion, aber ich denke, dass Dan Reeds gesamte Reaktion auf die Kritik der Dokumentation ziemlich bizarr war, um ehrlich zu sein. Er hat sich auf eine Kampagne des Online-Trollings eingelassen und ist in ziemlich üble Auseinandersetzungen mit Fans verwickelt und er verhält sich meiner Meinung nach nicht gerade professionell, aber andererseits denke ich auch nicht, dass die Dokumentation ein besonders professioneller Job war.

    John Ziegler: Was hältst du generell von ihm? Wir beide haben auf Twitter via Direct Message über ihn kommuniziert. Ich bin neugierig. Wenn Du mich fragst, was ich von ihm halte: ich denke, er ist nicht sehr intelligent und arrogant und er ist in ein Fiasko verstrickt. Was hältst du von Dan Reed?

    Charles Thomson: Nun, weißt Du, das ist ein Typ, der BAFTA Awards gewonnen hat. Man könnte also meinen, dass er ein ziemlich seriöser Journalist ist, aber meine einzige Erfahrung mit Dan Reed kommt von dieser Dokumentation und der Art, wie er sie beworben hat und der Art, wie er auf die Kritik reagiert hat und ich kann es manchmal wirklich nicht glauben – die Dinge, die er sagt, die Dinge, die er tweetet – es ist sehr bizarr und ich kann ihn nicht wirklich einordnen. Die Frage, die ich Dir gestellt habe, ist, glaubst Du, dass er wirklich weiß, wie verrückt sich manche seiner Tweets anhören, wie die Safechuck-Sache, wo er im Wesentlichen auf Kritik an seiner eigenen Dokumentation reagierte, indem er seinen Star-Zeugen vor einen Bus warf und sagte, es ist nicht seine Schuld, weil der Typ im Zentrum seines Films Meineid begangen hat. Ich meine, wie verrückt ist das? Er hätte auch einfach nichts sagen können.

    John Ziegler: Es ist sogar noch schlimmer als das. Er vernichtet damit nicht nur seinen Star-Zeugen, seine Glaubwürdigkeit, und beschuldigt ihn des Meineides, er vernichtet die ganze Geschichte des Films, dass Michael Jackson von einem Jungen zum nächsten wechselt, sobald sie in die Pubertät gekommen sind, weil Safechuck jetzt sechzehn oder siebzehn Jahre alt ist und größer als Michael Jackson. Fotos beweisen das. Es ist also noch merkwürdiger als das und ein Teil dessen, was mich ein wenig frustriert, Charles, und es gibt viele Dinge in diesem Fall, die mich frustrieren, ist: Ich frage mich, ob wir nicht, indem wir auf die Details eingehen, deren Spiel mitspielen, denn ehrlich gesagt, die Safechuck-Sache mit dem Bahnhof ist riesig und es gibt ähnliche Situationen in Bezug auf Robson. Außerdem gibt es das Thema, ob Safechuck gelogen hat als er gesagt hat, Michael Jackson habe ihn 2005 angerufen, um in seinem Prozess auszusagen, wovon wir wissen, dass es absurd ist, weil der Richter bereits entschieden hatte, dass er nicht zu dem Prozess zugelassen wurde. Es gibt also alle möglichen anderen Dinge. Aber Charles, spielen wir ihr Spiel nicht mit, indem wir überhaupt die Prämisse des Films akzeptieren, die besagt, dass diese Typen irgendwie bis ins mittlere Alter warten konnten, nachdem sie viele positive Statements und Handlungen betreffend Michael Jackson gemacht haben, selbst nachdem er viele Jahre tot war, um dann plötzlich im Streben nach Millionen von Dollar mit unbestätigten Geschichten hervorzukommen und ernst genommen werden müssen? Verstehst Du, was ich damit meine?

    Charles Thomson: Ja, ich meine, wenn man anfängt, sich mit den Details auseinanderzusetzen, ignoriert man die Tatsache, dass sie Meineid geleistet haben. Man hat hier zwei Männer, die zuvor unter Eid ausgesagt haben – einer von ihnen mehrfach und unter hartem staatsanwaltschaftlichem Kreuzverhör – dass Michael Jackson unschuldig ist und diese Story haben sie über zwanzig Jahre beibehalten. Und jetzt melden sie sich und ändern ihre Story völlig, was an und für sich schon diskreditierend ist. Und die Tatsache, dass sie eine Story unter Eid erzählt haben und dann eine andere Story unter Eid erzählt haben, ist an und für sich diskreditierend. Und dann beginnt man damit, sich mit den Details zu beschäftigen und manchmal winken Leute die Details ab, indem sie wie Du gesagt hast, das Trauma dafür verantwortlich machen. Aber selbst im Kern ist das eine grundlegend unglaubwürdige Story, dass diese beiden Typen durchgängig darauf bestehen, dass Michael Jackson unschuldig war und sich dann plötzlich daran erinnern, dass er doch schuldig war, als beide in finanzielle Schwierigkeiten gerieten und sich dazu entschlossen haben, seinen Estate zu verklagen. Das alleine ist schon diskreditierend.

    John Ziegler: Nicht zu vergessen, dass es so viel mehr gibt. Eines der größten Probleme, das wir haben, ist, dass es so viele Informationen auf unserer Seite gibt, dass es zu lange dauern würde, sie alle anzusprechen und manches vergisst man auch. Aber zum Beispiel nur die Vorstellung, dass ein anderer Teil der Geschichte des Films der ist, dass sie erst später im Leben erkannt haben, dass sie missbraucht wurden, weil das ganze so angenehm war – für mich ist das ein Pro-Pädophilie-Film, was die Medien größtenteils ignoriert haben, weil es für sie unbequem ist. Was hältst Du davon?

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • John Ziegler: Was hältst du generell von ihm? Wir beide haben auf Twitter via Direct Message über ihn kommuniziert. Ich bin neugierig. Wenn Du mich fragst, was ich von ihm halte: ich denke, er ist nicht sehr intelligent und arrogant und er ist in ein Fiasko verstrickt. Was hältst du von Dan Reed?

    Charles Thomson: Nun, weißt Du, das ist ein Typ, der BAFTA Awards gewonnen hat. Man könnte also meinen, dass er ein ziemlich seriöser Journalist ist, aber meine einzige Erfahrung mit Dan Reed kommt von dieser Dokumentation und der Art, wie er sie beworben hat und der Art, wie er auf die Kritik reagiert hat und ich kann es manchmal wirklich nicht glauben – die Dinge, die er sagt, die Dinge, die er tweetet – es ist sehr bizarr und ich kann ihn nicht wirklich einordnen. Die Frage, die ich Dir gestellt habe, ist, glaubst Du, dass er wirklich weiß, wie verrückt sich manche seiner Tweets anhören, wie die Safechuck-Sache, wo er im Wesentlichen auf Kritik an seiner eigenen Dokumentation reagierte, indem er seinen Star-Zeugen vor einen Bus warf und sagte, es ist nicht seine Schuld, weil der Typ im Zentrum seines Films Meineid begangen hat. Ich meine, wie verrückt ist das? Er hätte auch einfach nichts sagen können.

    John Ziegler: Es ist sogar noch schlimmer als das. Er vernichtet damit nicht nur seinen Star-Zeugen, seine Glaubwürdigkeit, und beschuldigt ihn des Meineides, er vernichtet die ganze Geschichte des Films, dass Michael Jackson von einem Jungen zum nächsten wechselt, sobald sie in die Pubertät gekommen sind, weil Safechuck jetzt sechzehn oder siebzehn Jahre alt ist und größer als Michael Jackson. Fotos beweisen das. Es ist also noch merkwürdiger als das und ein Teil dessen, was mich ein wenig frustriert, Charles, und es gibt viele Dinge in diesem Fall, die mich frustrieren, ist: Ich frage mich, ob wir nicht, indem wir auf die Details eingehen, deren Spiel mitspielen, denn ehrlich gesagt, die Safechuck-Sache mit dem Bahnhof ist riesig und es gibt ähnliche Situationen in Bezug auf Robson. Außerdem gibt es das Thema, ob Safechuck gelogen hat als er gesagt hat, Michael Jackson habe ihn 2005 angerufen, um in seinem Prozess auszusagen, wovon wir wissen, dass es absurd ist, weil der Richter bereits entschieden hatte, dass er nicht zu dem Prozess zugelassen wurde. Es gibt also alle möglichen anderen Dinge. Aber Charles, spielen wir ihr Spiel nicht mit, indem wir überhaupt die Prämisse des Films akzeptieren, die besagt, dass diese Typen irgendwie bis ins mittlere Alter warten konnten, nachdem sie viele positive Statements und Handlungen betreffend Michael Jackson gemacht haben, selbst nachdem er viele Jahre tot war, um dann plötzlich im Streben nach Millionen von Dollar mit unbestätigten Geschichten hervorzukommen und ernst genommen werden müssen? Verstehst Du, was ich damit meine?

    Charles Thomson: Ja, ich meine, wenn man anfängt, sich mit den Details auseinanderzusetzen, ignoriert man die Tatsache, dass sie Meineid geleistet haben. Man hat hier zwei Männer, die zuvor unter Eid ausgesagt haben – einer von ihnen mehrfach und unter hartem staatsanwaltschaftlichem Kreuzverhör – dass Michael Jackson unschuldig ist und diese Story haben sie über zwanzig Jahre beibehalten. Und jetzt melden sie sich und ändern ihre Story völlig, was an und für sich schon diskreditierend ist. Und die Tatsache, dass sie eine Story unter Eid erzählt haben und dann eine andere Story unter Eid erzählt haben, ist an und für sich diskreditierend. Und dann beginnt man damit, sich mit den Details zu beschäftigen und manchmal winken Leute die Details ab, indem sie wie Du gesagt hast, das Trauma dafür verantwortlich machen. Aber selbst im Kern ist das eine grundlegend unglaubwürdige Story, dass diese beiden Typen durchgängig darauf bestehen, dass Michael Jackson unschuldig war und sich dann plötzlich daran erinnern, dass er doch schuldig war, als beide in finanzielle Schwierigkeiten gerieten und sich dazu entschlossen haben, seinen Estate zu verklagen. Das alleine ist schon diskreditierend.

    John Ziegler: Nicht zu vergessen, dass es so viel mehr gibt. Eines der größten Probleme, das wir haben, ist, dass es so viele Informationen auf unserer Seite gibt, dass es zu lange dauern würde, sie alle anzusprechen und manches vergisst man auch. Aber zum Beispiel nur die Vorstellung, dass ein anderer Teil der Geschichte des Films der ist, dass sie erst später im Leben erkannt haben, dass sie missbraucht wurden, weil das ganze so angenehm war – für mich ist das ein Pro-Pädophilie-Film, was die Medien größtenteils ignoriert haben, weil es für sie unbequem ist. Was hältst Du davon?

    Charles Thomson: Als jemand, der mit Missbrauchsopfern arbeitet und der sich mitten in einer jahrelangen historischen Missbrauchsuntersuchung befindet, bin ich sicherlich durch einige der Kommentare, die Dan Reed in Interviews und sogar in der Dokumentation gemacht hat, sehr beunruhigt. Zum Beispiel drängt er Wade Robson dazu, sich als Michael Jacksons Liebhaber zu bezeichnen. Und Worte wie Liebhaber zu verwenden, ist nicht hilfreich, wenn man über Missbrauch spricht. Er spricht darüber, dass die Jungs Sex mit Michael Jackson hatten. Er spricht darüber, dass sie in eine angenehme, romantische, emotionale und sexuell erfüllende Beziehung verwickelt waren. Er gab der LA Times ein Interview, in dem er sinngemäß sagte: „Die Wahrheit ist – und wir müssen das einfach akzeptieren – dass ein zehnjähriger Junge in eine emotional und sexuell erfüllende Beziehung zu einem erwachsenen Mann verwickelt war und es hat ihm Spaß gemacht.“ Das ist äußerst bizarr, und ich war davon ziemlich beunruhigt und verstört. Es erinnert mich ein bisschen an das Buch von Victor Gutierrez aus den Neunzigern mit dem Titel „Michael Jackson was my Lover“, das auf der Rückseite ein Dankeschön an NAMBLA hatte. Einige der benutzen Worte waren verstörend. Ja, ich denke, das ist etwas, das hier irgendwie übersehen wurde. Etwas, das bizarr war, waren die Kommentare von Barbara Streisand, die ungeheuerlich waren. Ihre Kommentare waren absolut empörend, aber sie unterscheiden sich nicht wirklich von dem, was Dan Reed gesagt hat. Im Grunde genommen hat sie das gleiche gesagt: Die Kinder genießen die Beziehung und möchten dort sein und sie hatten Spaß und sie waren davon erfüllt. Das ist ziemlich bizarr.

    John Ziegler: Ich habe das damals gesagt, und es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese beiden Männer absolut heterosexuell sind. Jeder heterosexuelle Mann wird Dir sagen, dass das gesamte Konzept unabhängig vom Alter einfach unmöglich ist. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es äußerst beunruhigend ist, wie Du es beschrieben hast. Ich bin mir nicht sicher, ob Du Dir dessen bewusst bist, weil mir das bis gestern nicht bewusst war: Dan Reed gab offenbar ein Interview, in dem er einräumte, dass er die Missbrauchsgeschichte von Wade Robson erneut drehen musste, weil angeblich – ich kaufe ihm das nicht ab – eine seiner Kameras kaputt wurde und irgendwie – ich weiß nicht einmal, warum das eine Rolle spielt, weil offenbar haben sie zwei Kameras verwendet, also hatten sie das Filmmaterial immer noch. Es ist eine Dokumentation und sollte kein fiktiver Spielfilm sein, wo man so lange dreht, bis man die Aufnahme hat, die man möchte. Aber dass er Robson seine vollständige Missbrauchsstory an einem ganz anderen Tag erneut erzählen lässt, weil diese Kamera angeblich kaputt wurde – er bestätigt das in einem Interview – wenn dieser Missbrauch wahr gewesen wäre, wäre das ungeheuer traumatisch und höchst unangebracht gewesen – besonders für eine Dokumentation, oder nicht?

    Charles Thomson: Nun, ich meine, ich habe in den letzten Jahren intensiv mit Missbrauchsüberlebenden gesprochen und weiß das aus meiner eigenen Erfahrung: Sie dazu zu bringen, darüber zu sprechen, was mit ihnen passiert ist, ist meiner Erfahrung nach immer extrem herausfordernd. Das ist nichts, das man gerne wieder aufgreifen und erneut durchleben möchte. Und wenn man jemanden seine Geschichte erzählen lässt, bittet man ihn, es erneut zu durchleben und man stellt fest, dass sie extrem zögernd sind, Dir die Geschichte überhaupt einmal zu erzählen. Es kann mehrerer Termine bedürfen, weil sie Termine absagen und einfach nur sagen „Ich kann das nicht, ich kann mich dem einfach nicht stellen“. Deshalb ist es seltsam für mich, jemanden zu bitten, es zwei Mal hintereinander zu machen. Aber vielleicht ist das eine Story, die erzählt wurde, um irgendwie eine Erklärung dafür zu liefern, dass einige Szenen für das breite Publikum nach übertrieben theatralischer Schauspielerei aussahen. Denn ich habe mir die live Tweets angesehen, als die Dokumentation zum ersten Mal im Vereinigten Königreich ausgestrahlt wurde und für mich war der Anteil der Leute, die es sich angesehen haben und sagten, dass das wie übertrieben theatralische Schauspielerei aussah, sehr auffällig. Es gab sehr viele Leute, die es einfach nicht glaubten und nicht nur Michael Jackson Fans, sondern durchschnittliche Bürger. Vielleicht will er damit sagen, dass das daran lag, dass seine Kamera kaputt wurde und er es noch einmal machte. Meiner Erfahrung nach kann man einen Missbrauchsüberlebenden normalerweise nicht dazu bringen, sich zweit Tage hintereinander acht Stunden lang vor eine Kamera zu setzen, um die gleiche Geschichte zu erzählen. Aber vielleicht ist es wahr. Es ist natürlich möglich, aber es deckt sich nicht mit meiner eigenen Erfahrung.

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • John Ziegler: Es gibt viele Möglichkeiten, diese Art Storys anzugehen und ich persönlich glaube, dass die andere Seite Leaving Neverland quasi als Test benutzt, um zu sehen, womit sie durchkommen können, wenn es darum geht, die Leute dazu zu drängen, das zu glauben, was auch immer Ankläger sagen. Ich möchte Dich speziell dazu befragen, bevor ich zu einem anderen Punkt komme, zu dem ich Dir auch eine Frage stellen möchte. Was hältst Du von der Theorie, dass ich nicht einmal sicher bin, ob Oprah Winfrey wirklich glaubt, dass diese Typen die Wahrheit sagen, aber dass sie so fest an die Thematik, das größere Ganze, glaubt, dass sie denkt, wenn diesen Typen geglaubt wird, dann ist sichergestellt, dass in der Zukunft jedem geglaubt werden muss. Denn wenn man diesen Typen glaubt, wird man jedem glauben und das ist es, wie sie Robson und Safechuck sehen: Sie machen etwas für das Wohl der Allgemeinheit, auch wenn sie vielleicht lügen – sie machen etwas für das Wohl der Allgemeinheit, dass allen Opfern sexuellem Missbrauchs geglaubt wird, denn wenn deren Storys geglaubt wird, wird jedem geglaubt und es ist unmöglich, irgendjemanden zu diskreditieren. Was hältst Du davon?

    Charles Thomson: Auf gewisse Art unterschreibe ich das, aber ich betrachte das aus einem anderen Blickwinkel als Du. Ich glaube, dass es in den Medien viele Leute gibt, die diese Anschuldigungen nicht glauben, die sie aber nichtsdestotrotz promoten und unterstützen. Ich denke nicht, dass sie das zwangsläufig machen, weil es ihnen ein persönliches Anliegen ist, das Glauben aller Opfer zu promoten. Ich denke, vieles davon kommt von äußerem Druck hinsichtlich dessen, was mit jemandem passiert, der ein vermeintliches Opfer in Frage stellt. Im Rahmen der #metoo Kultur wird zum Beispiel jeder, der eine Anschuldigung hinterfragt – ganz gleich, wie viele Probleme es mit dieser Anschuldigung gibt, wie widersprüchlich und sich stetig verändernd sie ist – unverzüglich vom Social-Media-Lynchmob an den Pranger gestellt, der verlangt, dass sie ihren Job verlieren und sich entschuldigen. Es spornt hunderttausende Leute dazu an, sie im Internet mit Attacken zu spamen. Es ist ein äußerst feindliches Umfeld für jeden, der eine Frage zu einer Anschuldigung stellt. Was es also im Endeffekt macht, ist, es untergräbt die ganze Vorgehensweise des Journalismus, denn die einzige Aufgabe eines Journalisten ist es, eine Anschuldigung herzunehmen und sie zu hinterfragen, sich auf die Suche nach Beweisen zu begeben und nach Bestätigungen oder Widersprüchen zu suchen und dann legt man die Anschuldigung unter ein Mikroskop und testet sie, um zu sehen, ob sie glaubhaft ist. Und was man im Moment hat, sind Medien, die absolut verängstigt sind, das zu tun. Denn in dem Moment, in dem sie das machen, in dem Moment, in dem sie auch nur eine Frage stellen, werden sie der Täter-Opfer-Umkehr beschuldigt, sie werden beschuldigt, Pädophilie-Sympathisanten oder Vergewaltigungs-Sympathisanten zu sein oder sie werden des Gaslightings von Opfern beschuldigt. Momentan ist es also sehr schwierig, als Journalist seinen Job auf moralisch vertretbare und professionelle Art und Weise zu machen, weil man in dem Moment, in dem man einen moralisch vertretbaren und ausgeglichenen Ansatz verfolgt, als Fanatiker attackiert wird oder…

    John Ziegler: Schlimmer.

    Charles Thomson: Ermöglicher oder Krimineller.

    John Ziegler: Schlimmer. Vertraue mir. Vertraue mir. Das weiß ich aus erster Hand und ich bin mir sicher, Du weißt das auch. Bevor wir weiter über die Medien reden, die zweifellos einen großen Anteil daran haben – und wir beide teilen viele gleiche Auffassungen darüber, warum die Medien kaputt sind – möchte ich Dich etwas über Wade Robson fragen, von dem ich denke, dass es durchgerutscht ist. Mit Wade Robsons Story gibt es so viele Probleme und ich habe während der Auseinandersetzung mit dieser Art Storys gelernt, dass Details leider keine Rolle spielen, Fakten spielen keine Rolle, Logik spielt keine Rolle, also habe ich versucht, die Dinge ein bisschen anders zu betrachten und aus der eigentlichen Missbrauchsstory rauszukommen, um einen Weg zu finden, den Leuten zu zeigen: Wartet einen Moment, das ergibt überhaupt keinen Sinn. Und ich frage mich, ob Du mir zustimmen würdest. Es gibt etwas, das Wade Robson gemacht und getan hat, von dem ich denke, dass es meinen Standpunkt beweist, und das ist folgendes: Selbst als Wade Robson 2011, 2012 und schlussendlich 2013, als er sich in der Today Show hier in Amerika zu Wort gemeldet hat, ein Opfer wurde, sagte er unzählige Male, als er zu Michael Jackson befragt wurde, dass er nicht so berühmt wie Michael Jackson werden wollte, weil er aus erster Hand gesehen hatte, was berühmt zu sein mit ihm gemacht hat. Und für mich ist der einzige Weg, das von einem Typen, der der Hauptzeuge bei seinem Prozess war und der die ursprünglichen Anschuldigungen 1993/94 miterlebt hat, als er mit Michael Jacksons Nichte zusammen war, zu interpretieren – und er wurde dutzende, dutzende Male dazu befragt – der einzig logische Weg für mich, das zu interpretieren, ist, dass es zum Teil daran liegt, dass er nicht Michael Jackson sein wollte, weil er gesehen hat, dass Jackson das Opfer falscher Missbrauchsvorwürfe wurde. Was hältst Du davon?

    Charles Thomson: Ich denke, dass das definitiv das war, worauf er sich bezogen hat. Und wie Du weißt, gab er bis 2011 und 2012 viele Interviews, in denen er Michael Jackson verteidigt und über seine großartige Freundschaft mit Michael Jackson gesprochen hat und wie viel er ihm beigebracht hat und er schrieb das Kapitel in dem Opus Buch [-> Mein Mentor – Wade Robson über Michael Jackson; Anm.d.Übers.], wo er sinngemäß geschrieben hat, dass Michael Jackson der großartigste Mensch war, den er jemals getroffen hat und alles, was er jemals im Leben gemacht hat, war davon inspiriert, Michael Jackson nachzuahmen und er gab bis lange nach Michael Jacksons Tod sehr viele Kommentare ab, die sehr positiv waren und natürlich erklärt er das, indem er sagt, „Naja, ich bin in Therapie gegangen und dann habe ich realisiert, dass das, was Michael Jackson mit mir gemacht hat, missbräuchlich war“. Aber für mich ist das irgendwie – er war erwachsen, als er 2005 in Michael Jacksons Prozess ausgesagt hat – er war in seinen Zwanzigern und war in einer langjährigen Beziehung mit einer Frau und er hat auch Jahre danach bestritten, dass Michael Jackson ihn missbraucht hat. Und dass er sich Jahre später meldet und sagt „Naja, ich habe nicht realisiert, dass das, was Michael Jackson mit mir gemacht hat, missbräuchlich war“ – er hat gerade in einem gigantischen Missbrauchsprozess ausgesagt, wo sehr klar war, dass das, was Michael Jackson vorgeworfen wurde, Missbrauch war und deshalb meine ich, dass es Nonsens ist, wenn er behauptet, „Yeah, ich war mitten in m einen Zwanzigern und ein erwachsener Mann und ich wusste nicht, was Missbrauch ist. Ich wusste nicht, dass es Missbrauch ist, wenn ein Mann in seinen Dreißigern ein Kind anal vergewaltigt“. Vieles in seiner Erzählung ergibt nicht wirklich irgendeinen Sinn, also erlauben sie diesen angeblichen Kindesmissbrauchsexperten zu Wort zu kommen oder Interviews zu geben und zu sagen „Oh nein, es ist absolut normal für einen Mann in seinen späten Zwanzigern nicht zu wissen, dass als Kind anal vergewaltigt zu werden Missbrauch ist“. Im Fernsehen wurde gleich nach Ausstrahlung der Dokumentation gesagt „Nein, es ist absolut normal, dass jemand ein Cirque du Soleil Spektakel für seinen Missbraucher inszenieren wollen würde“. Weißt Du, diese Experten können alles sagen. Es ist einfach nur Irrsinn.

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • John Ziegler: Genau. Nur um das zu betonen: In dem Film behauptet Robson, dass Michael Jackson ihm gesagt hat, dass sie für den Rest ihres Lebens ins Gefängnis gehen würden, wenn irgendjemand herausfände, was sie machen. Also, warte einen Moment: Lässt das nicht das gesamte Konzept platzen, er hätte nicht gewusst, dass das, was passiert ist, falsch war? Ich meine, genau hier lässt er seine gesamte Erzählung platzen, aber das passiert ständig auf so viele verschiedene Arten. Also Charles, ich schrieb vor etwa einer Woche eine Kolumne über die Unterschiede zwischen der Art, wie die amerikanische Presse das handhabt und wie die britische Presse damit umgeht und ich hätte es auf die europäische Presse ausdehnen sollen, denn es gab einige Stimmen in den europäischen Medien – in Frankreich, Deutschland, Spanien und anderen Ländern – die wirklich einen guten Job gemacht haben. Die britische Presse ist meiner Wahrnehmung nach schizophren. Ich blicke da nicht durch. Besonders die Regenbogenpresse hatte beinahe eine Schlacht mit sich selbst, indem sie fast täglich vor und zurück gesprungen sind. Was ist Deine Einschätzung über die Art, wie die britische Presse Leaving Neverland behandelt?

    Charles Thomson: Es steht außer Frage, dass die britische Presse geschlossen gegen Michael Jackson eingestellt ist und dies auch schon seit mindestens drei Jahrzehnten war. Und was Du jetzt online siehst, ist ein gewisses vor und zurück über die diversen Aufdeckungen von Mike Smallcombe über den Bahnhof und den Grand Canyon und andere Teile, die nicht zusammen passen, aber das sind alles nur Onlineartikel und am nächsten Tag veröffentlichen sie einen weiteren Artikel, der sagt, dass das eigentlich falsch ist und die andere Seite präsentiert. Es geht nur darum, jeden Tag eine Story zu generieren, die die Leute anklicken können. Hinsichtlich der eigentlichen Zeitungsberichterstattung, die den wirklichen Einfluss hat, ist es geschlossen negativ. Im speziellen The Sun veröffentlichte völlig erfundene Storys über die FBI Akten und verschiedene andere Dinge – Storys, die vor einem Jahrzehnt oder länger diskreditiert wurden. Das ist wirklich absurd. Aber die britische Presse hat eine jahrzehntelange Gesinnung gegen Michael Jackson. Ich erzählte letzte Woche in einer anderen Show eine Story darüber, wie ich letzten Monat durch Zufall in einem Radiosender war und ich sprach über den Michael Jackson Fall und am Weg nach draußen erzählte mir die Empfangsdame bei dem Radiosender, dass sie Archivarin bei Today war, einer britischen Zeitung in den 1980ern und 1990ern, die Rupert Murdoch gehört hat. Und sie erzählte mir, dass es innerhalb der Zeitung von den Journalisten zugegeben wurde, dass sie einen Auftrag von oben hatten, Michael Jackson täglich zu beschmutzen, wenn sie konnten. Sie wollten jeden Tag eine Anti-Michael-Jackson-Story in der Zeitung, weil es Zeitungen verkaufte, es war Skandal und es war profitabel. Und dann, als ich diese Story bei einer anderen Show erzählt habe, sagte die Frau, die mit mir in dieser Show war, dass das lustig ist, weil sie kannte jemanden, der für eine andere britische Zeitung gearbeitet hat und der erzählte exakt das gleiche: dass sie vorzugsweise erfundene Michael Jackson Storys nutzten, wenn es negative politische Storys gab, die sie zu verbergen versuchten. 2006 war ich bei den World Music Awards in London, als Michael Jackson bei der Preisverleihung seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte und ich habe alle gesehen – ich habe Prince gesehen, ich habe Madonna gesehen, Stevie Wonder, George Michael, Rolling Stones – ich habe niemals erlebt, dass ein Künstler die Reaktionen verursachte, die Michael Jackson an diesem Abend bei den World Music Awards verursacht hat. Und am nächsten Tag berichtete die Presse in Großbritannien einstimmig, dass er von der Bühne gebuht wurde, was frei erfunden ist, es war völlig frei erfunden. Er wurde nicht nur nicht von der Bühne gebuht, sondern er stand nach seinem Auftritt mehrere Minuten auf der Bühne, weil das Publikum so laut geschrien hat. Das einzige, das er gemacht hat, war einfach nur dort zu stehen und den Applaus aufzusaugen. Die Story war 100% frei erfunden und doch wurde sie von jeder einzelnen Zeitung im Vereinigten Königreich gebracht. Es war wirklich verstörend und es hätte mich fast davon abgehalten, Journalist zu werden, denn ich war damals erst achtzehn. Ich sah einfach nur zu und dachte, wie zur Hölle passiert das? Wie kann es sein, dass jede Zeitung im Vereinigten Königreich eine Story bringt, von der ich weiß, dass sie frei erfunden ist? Hier gibt es also fast schon ein verschwörerisches Verhalten gegen Michael Jackson, besonders im Vereinigten Königreich, es ist wie ein von oben kommender Pakt. [-> Charles Thomson: Die Wahrheit über Michael Jacksons UK-Comeback – WMA London 2006; Anm.d.Übers.]

    John Ziegler: Aber es ist nicht wirklich eine Verschwörung, es ist eine Verschwörung aus Eigeninteresse, zumindest ist das meine Wahrnehmung, warum die Medien kaputt sind. Und lass uns das noch etwas vertiefen: Jackson ist hier offenbar der Kontext, aber wir beide glauben, dass die Nachrichtenmedien kaputt sind und ich glaube, dass das weitestgehend daran liegt, dass es sich nicht mehr um die Wahrheit dreht, sondern um Popularität und was sich verkauft. Stimmst Du mir hier zu?

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk