Luke Perry ist tot

  • Foto: Willy Sanjuan/Invision/AP

    "Beverly Hills, 90210": Luke Perry, Trost einer Generation, starb mit 52

    DORIS PRIESCHING
    5. März 2019, 08:23



    Spielte zuletzt in Mysteryserie "Riverdale" und in Tarantinos nächstem Film "Once Upon a Time in Hollywood"

    In den 1990er-Jahren gab es eigentlich nur zwei Arten von Jugendlichen: solche, die "Beverly Hills, 90210" liebten, und solche, die die Serie – nein, nicht hassten, denn Hass ist ein zu großes Wort für eine Fernsehserie über eine Handvoll geschniegelter Teenager mit perfekter Fönfrisur, gebügelten Hemden und gestärkten Kleidern an den versnobten Hügeln Kaliforniens. Sagen wir also: verachteten.

    Emotion war in jedem Fall im Spiel. In der Serie ging es um die großen Gefühle, stets verbunden mit sich anbahnenden oder zerbrechenden Zweierbeziehungen, die innerhalb der Jugendlichen – "Bravo" nannte das damals "Clique" – passierten. "Beverly Hills, 90210" lief von 1990 bis 2000 im US-TV auf Fox.


    Gesittet und spießig

    Das alles gestaltete sich bürgerlich gesittet und wohl auch spießig. Schließlich huldigten die Beteiligten einem finanziell abgesicherten Lebensstil, bewohnten schicke Villen, trugen tolle Outfits (Karottenhosen!), fuhren klasse Schlitten und hatten dennoch Probleme wie jeder "normale" Teenager. Sie stritten und sie liebten, und irgendwie fanden sie dann doch wieder zueinander. Brandon, Brenda, Kelly, David, Donna, Steve und die anderen waren die verwöhnten Fratzen, vor deren Kulisse die Aaron-Spelling-Produktion ebenso tiefer gehende Themen wie Alkoholkrankheit, Suizid ebenso verhandelte wie Aids, Teenager-Mütter und Abtreibung. Man konnte sich hineindenken und gleichzeitig rausflüchten. 293 Folgen ging das so.






    Trauriger Rebell

    Dylan McKay war in dem Ensemble der Quicklebendigen der traurige Rebell – und für "Beverly Hills, 902010"-Verachtende noch am vertrauenswürdigsten. Luke Perry mimte den gnadenlos gut aussehenden Außenseiter, ein James-Dean-Verschnitt, der mit sich und der Oberflächlichkeit der Welt haderte. Und den ganz viele Mädchen zu Hause vor den Röhrenfernsehgeräten in den Arm nehmen und trösten wollten und dafür "Bravo"-Nummern der Poster wegen sammelten und sich im Kinderzimmer der Heldenverehrung widmeten.

    Eine solche Rolle wird man nur schwer los. So ging es allen, und es dauerte eine Weile, bis die einschlägige Berühmtheit andere Aspekte zuließ. Ihr Image ließ die "Beverly Hills"-Gang nie los – trotz der vielfältigen Lebensläufe, wie etwa im Fall von Shannon Doherty. Die als Fernsehhexe ihre Vergangenheit als Brenda Walsh noch am meisten abschütteln konnte.



    Beverly Hills 90210 - Season 1 (1990-1991)





    foto: ap, leslie hassler

    Perry akzeptierte, was er war: "Ich weiß, dass ich bis zu meinem Tod mit ihm assoziiert werde – aber das ist schon in Ordnung. Ich habe ihn erschaffen, er gehört zu mir", sagte er in einem Interview. Er werde sich nicht beschweren.


    Befreiungsversuche

    Perry wurde 1966 in Mansfield, Ohio, als Sohn eines Stahlarbeiters und einer Hausfrau geboren. Nach dem Highschool-Abschluss ging er nach Los Angeles, er arbeitete als Plattenleger, ehe er die Rolle des Dylan in "Beverly Hills, 90210" übernahm und die nach einigen Anlaufschwierigkeiten seinen Darstellern den Status von Popstars bescherte.

    Die Befreiungsversuche waren gründlich. Perry spielte zum Beispiel in "Oz", einer Serie, die bis heute zu den besten des episch erzählten Fernsehens gehört. Danach ließ er es beim Durchschnitt belassen. Er gab Gastauftritte in "Will & Grace" und "Hot in Cleveland", tauchte in "Criminal Minds" sowie in "Body of Proof" und zuletzt in der Mysteryserie "Riverdale" auf. Noch nicht veröffentlicht ist der Quentin-Tarantino-Film "Once Upon a Time in Hollywood", wo er ebenfalls mitwirkte.

    perry1.jpg?tc=501&s=f0eb79fb
    foto: willy sanjuan/invision/ap

    Für eine vor kurzem von Fox bekanntgegebene geplante Fortsetzung der Serie mit einem Großteil der Originalbesetzung war Perry nicht vorgesehen.

    Die Fans liebten den Schauspieler aus ganzem Herzen, entsprechend tief ist die Trauer über den plötzlichen Tod Perrys in sozialen Medien, auch bei Schauspiel-Kollegen.





    Luke Perry starb am Montag in einem Krankenhaus im Norden von Los Angeles im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Um ihn trauern seine Verlobten Wendy Madison Bauer, Ex-Frau Rachel Sharp und zwei Kinder. (Doris Priesching, 5.3.2019)



    https://mobil.derstandard.at/2…iner-Generation-starb-mit


    Ich bin erschüttert über seinen Tod :tn:. Ich war verrückt in den 90ern nach der Serie "Beverly Hills 90210" und nach Dylan :wolke1:.


    Rest in Peace Luke :kerze:

  • Ich kenne ihn auch nicht... Sehr traurig R.i.P:rose:

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Ich bin erschüttert über seinen Tod :tn: . Ich war verrückt in den 90ern nach der Serie "Beverly Hills 90210" und nach Dylan :wolke1:

    <3Da haben wir ja etwas gemeinsam, ich war ebenfalls verrückt nach "Beverly Hills 90210" und Dylan <3<3 hatte damals auch Poster von ihm im Zimmer :bohr1:und natürlich keine Folge verpasst :herz: RIP Luke :herz: gute Reise :rose:


    Seit 2009 ist es wirklich, wirklich schlimm :rotz:hatte gestern noch ein Bild von Luke gesehen, darunter stand 1966 - 2019 :traurig2:ich selbst bin auch Jahrgang 1966 :wimmer: da kommen schon komische Gefühle auf :verzweifelt:

  • <3Da haben wir ja etwas gemeinsam, ich war ebenfalls verrückt nach "Beverly Hills 90210" und Dylan <3<3 hatte damals auch Poster von ihm im Zimmer :bohr1:und natürlich keine Folge verpasst

    Echt, das ist ja cool :). Ich hatte auch mein Zimmer mit seinen Postern tapeziert und wenn die Serie lief, durfte mich keiner währenddessen ansprechen :kicher:. Hach, war das ne schöne Zeit :wolke1:.

    Dylan war ja eher so der Rebell in der Serie, das hat mir sehr gefallen und natüürlich auch sein Aussehen :kicher:

  • Dylan war ja eher so der Rebell in der Serie, das hat mir sehr gefallen und natüürlich auch sein Aussehen :kicher:

    Jaaaaaaaa :zahn:das hat mir total gefallen :wolke1:Die zeigen im Fernsehen immer so viel Schrott, wie wäre es denn mal mit der Wiederholung von "Beverly Hills 90210"?:Tova:

    wenn die Serie lief, durfte mich keiner währenddessen ansprechen :kicher: . Hach, war das ne schöne Zeit :wolke1: .

    Ich war auch out of order :kicher:und jaaaaaaaaaaa, die Zeit war super :flirty:


  • LUKE PERRYTweet des Tages

    TEILENFacebookPinterestTwitterE-Mail

    25.03.2019

    Emotionaler Post von Luke Perrys Tochter


    Dieses Bild postete Luke Perrys Tochter Sophie

    Dieses Bild postete Luke Perrys Tochter Sophie

    © instagram.com/lemonperry


    "Vermisse ihn heute ein wenig mehr."


    Luke Perrys (1966-2019) Tochter Sophie (18) hat auf Instagram eine emotionale Nachricht über ihren verstorbenen Vater geteilt. Sie postete ein Foto, auf dem sie mit dem "Beverly Hills, 90210"-Star und ihrem Hund in einem Auto zu sehen ist. Dazu erklärte die 18-Jährige, wie sehr sie ihren Vater vermisse. Luke Perry erlitt Ende Februar einen schweren Schlaganfall. Seine Tochter hatte daraufhin einen Afrika-Aufenthalt abgebrochen und war ans Krankenbett des Schauspielers geeilt. Am 4. März starb Perry im Alter von nur 52 Jahren.


    https://www.gala.de/stars/news…t-des-tages-22032872.html

  • "Riverdale": Shannen Doherty spielt in Luke-Perry-Gedächtnisfolge mit

    Im vergangenen März starb der "Riverdale"-Star Luke Perry überraschend, nun soll er mit einer Tributfolge geehrt werden. Darin soll auch seine "Beverly Hills"-Kollegin Shannen Doherty auftreten.

    image-1451575-amptitle-nvpe.jpg

    Netflix

    Luke Perry (rechts) gemeinsam mit Seriensohn Archie (K. J. Apa) in "Riverdale"

    Montag, 22.07.2019 17:43 Uhr

    Anzeige

    In der dritten Staffel der Teenie-Noir-Serie "Riverdale" fehlte er vielen Fans: Schauspieler Luke Perry, der in der Serie den Vater der Hauptfigur Archie verkörpert, starb im vergangenen März an einem Schlaganfall im Alter von 52 Jahren. Viele erwarteten im Staffelfinale der Serie, die beim Streamingdienst Netflix abrufbar ist, eine Ehrung des Stars - doch die blieb aus. Nun, zum Beginn der vierten Staffel im August, wird dies aber nachgeholt: "Wir wollten Luke ehren, und weil wir dafür den besten Weg finden wollten ..., haben wir das auf den Beginn der vierten Staffel verschoben", erklärte der Produzent der Serie, Roberto Aguirre-Sacasa.

    In der ersten Folge der vierten Staffel werde demnach Perry eine Tributfolge gewidmet. "In Memoriam" heißt die Folge, in der auch Shannen Doherty mitspielen wird, die in den Neunzigern in der Serie "Beverly Hills 90210" an Perrys Seite eine der Hauptrollen besetzte. Die beiden Schauspieler waren seitdem eng befreundet.

    Anzeige

    "Ich fühle mich geehrt, dass ich in der Tributfolge an Luke in Riverdale mitwirken darf. Die Art, wie diese Show sein Andenken ehrt, ist wunderschön. Er wird vermisst. Heute. Morgen. Für immer", schrieb Doherty auf ihrem Instagram-Account nach der Bekanntgabe der Neuigkeit auf der Fanmesse Comic Con. Über den Plot der Tributfolge wurde darüber hinaus nichts bekannt.

    Im August wird auch die Teenie-Serie "Beverly Hills 90210" ein Meta-Revival feiern, bei dem Shannen ebenfalls mitwirkt: In der Mini-Serie sollen die Schauspieler sich selbst verkörpern. Auch Perry war hier ursprünglich für einen Gastauftritt eingeplant.




    https://www.spiegel.de/kultur/…ge-mit-a-1278442-amp.html