Leaving Neverland - Briefe an Pro7, Stern und andere Medien

  • Mein Vorschlag: Entweder schicke ich ihn morgen als Einzelperson an den MABB
    oder wir können es , wenn ihr wollt entsprechend geändert im Namen des MJJ Forever an nachfolgende Dame zusenden.

    Vllt sollte man unter dem Punkt "Jugendschutz" noch den den § 5 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag einfügen, der u.a. die Sendezeit regelt.


    Ich zitiere aus folgender Seite: https://www.programmbeschwerde.de/jugendschutz/

    „…1. Sendezeiten / Altersstufen

    Hier geht es um die sogenannten entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalte, die einen negativen Einfluss auf die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen haben können. Unter anderem sind dies Angebote mit schockierenden, bedrohlichen oder ängstigenden Inhalten, die bei Kindern und Jugendlichen eine übermäßige psychische Belastung hervorrufen können.

    Im Rundfunk dürfen solche Sendungen nur zu Zeiten ausgestrahlt werden, zu denen Kinder und Jugendliche gewöhnlich nicht fernsehen, also zu Abend- bzw. Nachtzeiten. Je nachdem, ob eine Sendung auf kleine Kinder, auf jüngere oder auch auf ältere Jugendliche eine beeinträchtigende Wirkung hat, muss der Rundfunkveranstalter eine geeignete Sendezeit wählen. Sendungen, die für Kinder oder Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet sind, dürfen erst ab 22 Uhr ausgestrahlt werden und müssen als solche angekündigt werden. Meistens wird mit dem Satz:“ Diese Sendung ist nicht geeignet für Zuschauer unter 16 Jahren“ darauf hingewiesen. Sendungen für Zuschauer ab 18 Jahren sind erst ab 23 Uhr erlaubt und werden ebenfalls entsprechend gekennzeichnet.

    Der Rundfunkveranstalter kann aber auch jugendschutzrelevante Sendungen mittels gesonderter Jugendschutzsperren (Jugendschutzcode) verschlüsseln.

    Im Internet sind als Zugangsbeschränkungen technische Kontrollmechanismen wie Jugendschutzprogramme  oder/und technische Mittel vorgesehen.

    weitere Informationen: § 5 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

  • DEMO 6.4.19 MÜNCHEN


    Kann man eig so in etwa sagen wieviele Leute teilnehmen werden ? Ich meine gibt es sowas wie eine Prognose, bzw feste Zusagen die gezählt werden ?? ? Würde mich mal interessieren... Also von Köln hab ich mir leider auch bisschen mehr erwartet... wieviele waren es dort in etwa ??

  • Zitat von unknown land

    oder wir können es , wenn ihr wollt entsprechend geändert im Namen des MJJ Forever an nachfolgende Dame zusenden.

    Das kann man natürlich machen. Da sollte man dann auch die Mitgliederzahl erwähnen, macht mehr Eindruck. :isis:


  • Zitat von Baccara

    Das kann man natürlich machen.



    Hier wäre die geänderte Fassung, wenn der Brief im Namen des Mjjackson-Forever

    zum MABB geschickt wird. Ich habe es geprüft man kann ihn online rein kopieren, deshalb habe ich schon die Zeilenumbrüche herausgenommen.

    Ob die Links gehen weiß ich nicht, ist aber wahrscheinlich.


    Link: MABB Beschwerden


    Wenn das im Namen des Forums geschickt wird, denke ich dann auch über die Forum Mail Adresse/Server.

    Kannst Du das dann mit deinem Namen Baccara machen? Ich denke ein persönlicher Ansprechpartner wäre gut.

    Bitte aber auch noch mal lesen, damit kein Fehler mehr drin ist.

    ________________________________________________________________________________________


    Sehr geehrte Frau Breithaupt,


    Wir haben darüber Kenntnis erhalten, dass die MABB Regulierung für den Privatsender Pro7 zuständig ist.


    Bezüglich des Filmes "leaving neverland" der am 6.4. 2019 auf Pro7 um 20:15 Uhr gezeigt wird,

    möchten wir Ihnen unsere Fragen und Beschwerde zukommen lassen, mit der Bitte um kurzfristige Beantwortung.


    Die Fragen und Beschwerden beziehen sich wie folgt:


    1. Auf den Jugendschutz (für den Sie persönlich zuständig sind)

    In dem Film werden verstörende Handlungen zum Missbrauch von Kindern gezeigt, dass zwar in grafischer Form,

    die jedoch für Kinder und Jugendliche durchaus verstörend sein können und das zu einer Familien-Sendezeit am Wochenende!


    Hier möchten wir auf den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag hinweisen, der u.a. die Sendezeit regelt.


    Wurde der Film in Deutschland mit entsprechendem Jugendschutz Hinweis eingestuft? Auf der Website von Pro7

    ist nichts angegeben. Wenn kein Jugendschutz Hinweis vorliegt - warum ist das so, wenn o. g. Missbrauchs Szenen an Kindern detailliert beschrieben werden?


    und



    2. Verstoß gegen die Unschuldsvermutung

    Europäische Menschenrechtskonvention Artikel 6 Absatz 2

    Diese enthält im Wesentlichen, die Gewährleistung der strafrechtlichen Unschuldsvermutung!

    "Jederman hat solange als unschuldig zu gelten, bis in einem .... gesetzlich bestimmten Verfahren rechtskräftig seine Schuld festgestellt wurde.


    Hier zitiere ich Ihnen Dan Reed aktuell zu seinem Film:

    „Leaving Neverland zeigt, wie die Entfaltung einer komplexen, von Charakteren geführten, kompromisslosen und sehr, sehr langen, wahren Geschichte* immer noch ein Massenpublikum in eine Landschaft aus Info-Brei und falschen Nachrichten locken kann.“

    Dan Reed


    *Die Behauptung bezieht sich im Film unmissverständlich auf die Person Michael Jackson.


    Das o.g. Gesetz, ist nicht nur gleichlautend im Deutschen BGB enthalten, sondern Deutschland hat sich als EU Mitgliedstaat dem zusätzlich verpflichtet!


    Darüber ist zu sagen:

    Michael Jackson ist 2005 in einem gültigen Strafverfahren u.a. des Kindesmissbrauchs Rechtsgültig freigesprochen worden!

    Dies geht auch aus einer öffentlich vorliegenden FBI Untersuchung hervor, die ihn in 10 jähriger geheimer Untersuchung kein Fehlverhalten nachweisen konnte!


    Mit diesem Freispruch handelt es sich bei dem Film also zusätzlich um die Diffamierung einer öffentlichen toten Person,

    welche ebenfalls durch unser deutsches Grundgesetz verboten ist! (Strafgesetzbuch §189, Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener)

    Wir gehen davon aus, dass Sie aufgrund der Ihnen schon vorliegenden Beschwerden, welche uns bekannt sind, gehandelt und sich den Film vorab angeschaut haben. Dabei werden sie festgestellt haben, das die Ankläger im Film keinerlei "Unschuldsvermutung" aufrecht erhalten, sondern Michael Jackson als Täter darstellen!


    Darüber hinaus ergaben öffentliche Beurteilungen des Films in der Zwischenzeit den Nachweis mehrerer Falschaussagen, die nunmehr einen Betrugsversuch nahe legen.


    Damit macht man sich innerhalb der EU nicht nur durch die, im Film vorliegende "Anklage mit Schuldzuweisung" ohne ein rechtsstaatliches Strafverfahren,

    sondern auch durch das Senden solcher Aussagen, im Sinne des EU Gesetz bei unterlassener Unschuldsvermutung, strafbar.

    Das sollten Sie als Regulierungsbehörde dringend vor der Ausstrahlung beachten! Insbesondere, weil im Fall von Herrn Jackson seit 2005 ein Freispruch vorliegt!


    Die Vorgehensweise deutscher Printmedien und nun auch der Sendetermin von Pro7 sind "hochgradig bedenklich" - zumal gegen die Veröffentlichung und dem Vertrieb seitens der Nachlassverwaltung, dem "Michael Jackson Estate", eine 100 Millionen Dollar Klage eingereicht worden ist!


    Sollten Sie wider der schon erfolgten Beschwerden noch keine Anstrengung unternommen haben den Film vorab zu prüfen, legen wir Ihnen Nahe, das aus o.g. Gründen dringend nachzuholen - um ggf. entsprechend noch kurzfristig handlungsfähig zu sein!


    Zur Information, Russland gehört zwar nicht der EU an, hat den Film lediglich aus o.g. Jugendschutzgründen verboten.


    Um Antwort wird gebeten. Sie werden verstehen, dass diese Angelegenheit im öffentlichen Interesse liegt und daher unter

    besonderer Beobachtung steht. (s. auch u.g. stetig wachsende Petition mit 4.106 Unterschriften)



    Mit freundlichen Grüßen....


    MJJackson-Forever Portal


    - 1.955 Mitglieder -




    Für Ihre Recherchen...


    Freispruch für Michael Jackson:

    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/urteil-freispruch-fuer-michael-jackson/616608.html


    https://rp-online.de/panorama/…t-unschuldig_aid-17019865


    FBI Akten:

    http://www.spiegel.de/panorama…n-akte-frei-a-668907.html



    Falschaussagen im Film:

    http://www.jackson.ch/die-leav…land-verleumdung-part-ii/


    Michael Jackson Estate nennt Sexualmissbrauch-Dokumentation "empörend und pathetisch"



    Debatte im französichen TV mit Deutscher Übersetzung:

    Aus den Ländern: Gesammelte TV Debatten nach #leavingneverland


    Petition: Stoppen Sie den Film "Leaving Neverland"


    https://www.change.org/p/prosi…en-film-leaving-neverland

  • Zitat

    Das kann man natürlich machen


    Wenn das im Namen des Forums geschickt wird würde, denken dann auch über die Forum Mail Adresse/Server.

    Kannst Du das dann mit deinem Namen Baccara machen? I

    Ich hab das vorgeschlagen, weil Marion derzeit ihre Erlaubnis dafür gegeben hat, im Namen des Forums zu schreiben.


    Wenn überhaupt ein Name drunter muss, dann sicher nicht meiner da Marion das Forum gehört und im Impressum steht.


    unknown land darf ich Fehler (da du danach gefragt hast) in deinem Text in rot korrigieren? Wäre noch besser, wenn andere auch noch mit gucken. Viele Augen sehen mehr. :tanzen:

  • Hier kleine Korrekturen: :tüte:

    Wir haben darüber Kenntnis erhalten, dass die MABB Regulierung für den Privatsender Pro7 zuständig ist.


    Bezüglich des Filmes "leaving neverland" der am 6.4. 2019 auf Pro7 um 20:15 Uhr gezeigt wird,

    möchten wir Ihnen unsere Fragen und Beschwerde zukommen lassen, mit der Bitte um kurzfristigen Beantwortung.


    In dem Film werden verstörende Handlungen zum Missbrauch von Kindern gezeigt, dass zwar in grafischer Form,

    die jedoch für Kinder und Jugendliche durchaus verstörend sein können und das zu einer Familien-Sendezeit am Wochenende!


    Wurde der Film in Deutschland mit entsprechendem Jugendschutz-Hinweis eingestuft? Auf der Website von Pro7

    ist nichts angegeben. Wenn kein Jugendschutz Hinweis vorliegt - warum ist das so, wenn o.g. Missbrauchsszenen

    an Kindern gezeigt detailliert beschrieben werden?


    Wir gehen davon aus, dass Sie aufgrund der Ihnen schon vorliegenden Beschwerden, welche....

    Das sollten Sie als Regulierungsbehörde dringend vor der Ausstrahlung beachten!

    Die Vorgehensweise deutscher Printmedien und nun auch der Sendetermin von Pro7 ist sind "hochgradig bedenklich" -


    Sollten Sie wider der schon erfolgten Beschwerden noch keine Anstrengung unternommen haben, den Film zu vorab zu prüfen, legen wir Ihnen Nahe, das aus o.g. Gründen dringend nachzuholen - um ggf. entsprechend noch kurzfristig handlungsfähig zu sein!

  • Zitat von Baccara



    unknown land
    darf ich Fehler (da du danach gefragt hast) in deinem Text in rot korrigieren? Wäre noch besser, wenn andere auch noch mit gucken. Viele Augen sehen mehr. :tanzen:

    ja klar... Nur ich würde ich den Brief heute noch raus schicken, damit er spätestens morgen früh gelesen wird, heute arbeiten die eh nicht mehr.


    Zitat von maike

    Hier kleine Korrekturen: :tüte:

    Sind erledigt.... :tüte: haha bin Grafiker, die sind das gewöhnt und die Korrektur Posts kann Baccara nachher alle löschen.

  • Zitat von Maike

    Um Antwort wird gebeten. Sie werden verstehen, dass diese Angelegenheit im öffentlichen Interesse liegt und daher unter

    besonderer Beobachtung steht.

    ich war mir bei dem "das" nicht so sicher. Wenn man "jenes oder welches" einsetzen kann wird nur mit einem "s" geschrieben.



    Übrigens können wir dann jeder einzeln am WoE ggf. während der Ausstrahlung noch direkt beim Sender anrufen und uns als Eltern beschweren.

    Zuzüglich gleich lautender kurzer Mails ans MABB

  • ich war mir bei dem "das" nicht so sicher. Wenn man "jenes oder welches" einsetzen kann wird nur mit einem "s" geschrieben.

    Stimmt, wenn man 'dieses' oder 'welches' für das Wörtchen 'das' einsetzen kann. Im Beispielsatz steht aber das 'dieses' nach dem 'dass' und wird somit mit doppeltem s geschrieben, nur für den Fall, dass es noch nicht zu spät ist und ggf noch geändert werden kann :)

  • Sandra Mazur

    Stellungnahme zur Ausstrahlung von Leaving Neverland

    GESTERN · ÖFFENTLICH


    .... Die Fanclubs aus Österreich, Deutschland und der Schweiz haben zusammen ein Schreiben verfasst bezüglich der Anschuldigung und der Ausstrahlung von Leaving Neverland. Dieses Schreiben wurde gestern (02.04.2019) an den Sender ProSiebenSat.1 sowie an diverse andere Medienportale geschickt. Hier die finale Version für euch zur Einsicht. Hoffen wir, dass es die gewünschte Wirkung haben wird. We are his Soldiers of LOVE !! Keep the faith ..


    An

    1) Stefan Vaupel + 2) Wolfgang Link

    1) Chefredakteur von ProSieben 2) Vorsitzender der Geschäftsführung der ProSiebenSat.1

    1) + 2) TV Deutschland GmbH ProSiebenSat.1

    Medienallee 7 85774 Unterföhring / DEUTSCHLAND

    Mag. Markus Breitenecker

    Geschäftsführer der ProSiebenSat.1 PULS 4 GmbH

    Media Quarter Marx 3.3, Maria Jacobi Gasse 1

    1030 Wien / ÖSTERREICH

    Andrea Haemmerli

    Geschäftsführerin der SevenOne Media (Schweiz) AG

    Fähnlibrunnenstrasse 5

    8700 Küsnacht / SCHWEIZ


    Ergeht weiters in Kopie an: (Emailadressen im Original enthalten)

    Redaktion der Bild Zeitung

    Redaktion der Süddeutschen Zeitung

    Redaktion der Tageszeitung Frankfurter Allgemeine

    DEUTSCHLAND

    Redaktion Popmusik der Kronen Zeitung

    Redaktion der Zeitung Der Standard

    Redaktion der Tageszeitung Kurier

    ÖSTERREICH

    Redaktion der Zeitung Tagesanzeiger

    Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung

    Redaktion der Blick Zeitung

    SCHWEIZ

    Deutschland / Österreich / Schweiz, am 31. März 2019


    Betreff: Stellungnahme zur Ausstrahlung der Produktion „Leaving Neverland“


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    bedauerlicherweise mussten wir feststellen, dass Sie planen, die Filmproduktion „Leaving Neverland“ am 06. April 2019 auf dem privaten TV-Sender ProSieben auszustrahlen. Wir, Vertreter von Michael Jackson Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz, kommen daher nicht umhin, Sie hiermit auf folgende von uns mit größtmöglicher Sorgfalt anhand von Medienberichten und anderen Quellen recherchierten Sachverhalte hinzuweisen:


    Erstens: Die beiden „Hauptdarsteller“ der Filmproduktion, Wade Robson und James Safechuck, haben in der Vergangenheit mehrfach unter Eid ausgesagt, Michael Jackson hätte sich ihnen gegenüber nie unangemessen verhalten und würdigten diesen auch nach seinem Tod als langjährigen Freund. Erst nachdem Wade Robson ein Job als Choreograph in der Cirque du Soleil Show „Michael Jackson - The Immortal World Tour“ verwehrt wurde, verklagte dieser 2013 die Nachlassverwaltung von Michael Jackson auf hunderte Millionen Dollar und behauptete plötzlich, sexuell missbraucht worden zu sein. James Safechuck schloss sich der Klage an. Diese wurde 2015 und erneut 2017 von einem Verlassenschaftsgericht abgewiesen, nachdem die beiden mehrfach ihre Geschichten geändert hatten. Als ihnen die entsprechenden Verfahrenskosten in Rechnung gestellt worden waren, begannen sie 2018 mit den Dreharbeiten für die Produktion „Leaving Neverland“. Sie, das Team von ProSieben, wollen also eine Produktion ausstrahlen, die in diametralem Widerspruch zu Aussagen unter Eid steht.


    Zweitens: Michael Jackson wurde 2005 nach einem mehrere Monate andauernden Gerichtsverfahren nach US-amerikanischem Recht rund um Anschuldigungen des Kindesmissbrauchs in Santa Barbara (Kalifornien) in allen Anklagepunkten freigesprochen. Auch Wade Robson tätigte eine Aussage zugunsten von Michael Jackson, verneinte im Kreuzverhör vehement, jemals missbraucht worden zu sein. Zuvor hatte das FBI über 10 Jahre lang Ermittlungen angestellt, die lokalen Polizeibehörden hatten zahlreiche Familien und Kinder befragt und Beamte hatten die Neverland Ranch (1993 und 2003) unangekündigt und ausführlich durchsucht. Es wurde nie ein Beweis erbracht, der die genannten Anschuldigungen bei irgendeiner der Familien bestätigt hätte. Sie, das Team von ProSieben, wollen also eine Produktion ausstrahlen, die in absolutem Widerspruch zu einem rechtsgültigen Gerichtsurteil und vorangegangen Ermittlungen steht.


    Drittens: Der Film „Leaving Neverland“ präsentiert Aussagen, welche objektiv gesehen und unserer Überzeugung nach ohne Zweifel als unwahr bezeichnet werden können. James Safechuck beschreibt im Film beispielsweise, er sei im Obergeschoß des Bahnhofs auf Neverland missbraucht worden. In der Klage gegen die Nachlassverwaltung wurde der Zeitrahmen des Missbrauchs von Mister Safechuck mit 1988 bis 1992 angegeben. Der Bahnhof der Neverland Ranch erhielt jedoch erst 1993 eine Baugenehmigung und wurde erst 1994 fertiggestellt. Mister Robson wiederum verbrennt am Ende des Films vor der Kamera einen Hut und einen weißen Glitzerhandschuh, welche ihm angeblich von Michael Jackson geschenkt wurden. Nun, er bekam diese Gegenstände tatsächlich geschenkt - jedoch verkaufte er die Originale im Jahr 2011 über das amerikanische Auktionshaus „Julien’s Auctions“ und verdiente damit 31 000 und 49 000 Dollar. Wie das Auktionshaus kürzlich bekanntgab, wollte er anonym bleiben - die Stücke wurden trotzdem als „Wade Robson collection“ gelistet. Weiters nennt der Film Herrn Brett Barnes als eine von mehreren Personen, welche angeblich ebenso von Michael Jackson missbraucht worden sein sollen. Wir dürfen hier den Anwalt von Brett Barnes zitieren: „Dass sie einen Film produzieren, der nachhaltig impliziert, dass Mr. Barnes von einem seiner besten Freunde sexuell missbraucht wurde, ist unerhört. Dass niemand je versucht hat, Mr. Barnes zu kontaktieren und zu solchen Anschuldigungen zu befragen, ist völlig inakzeptabel.“ Sie, das Team von ProSieben, wollen also eine Produktion ausstrahlen, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Lügen als Fakten präsentiert.


    Dass Sie, sehr geehrte Damen und Herren von ProSieben, den zuvor genannten Tatsachen zum Trotz bereit sind, dieser völlig einseitigen Darstellung (die keinesfalls den Kriterien von verantwortungsvollem Journalismus entspricht und die Bezeichnung „Dokumentation“ wahrlich nicht verdient hat) eine Plattform zu bieten, ist beschämend. Als Sie, Herr Chefredakteur Vaupel, Ende 2018 in einem Interview davon sprachen, dass die Fake-News-Debatte in Deutschland für Sie eine Verpflichtung sei, meinten Sie damit doch hoffentlich, dass es notwendig ist, Inhalte vor ihrer Veröffentlichung gründlich zu prüfen! Oder etwa nicht?


    Es ist weiters beschämend und bedenklich, dass Sie Ihre Eigenproduktion „Leaving Neverland: ProSieben Spezial“, welche unmittelbar vor dem Film ausgestrahlt werden soll, auf Ihrer Website (von uns aufgerufen und abgespeichert am 27. März 2019) mit folgendem Satz bewerben: „Zu Wort kommen Journalisten, Opfer, Wegbegleiter, Feinde und Freunde von Michael Jackson“. Wen auch immer Sie damit meinen: In dem Sie von „Opfern von Michael Jackson“ und nicht etwa von „mutmaßlichen Opfern von Michael Jackson“ schreiben, offenbaren Sie Ihre Bereitschaft zu willkürlicher Medienjustiz und missachten das Prinzip der Unschuldsvermutung. Dieses gilt in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Kalifornien gleichermaßen. Innocent until proven guilty! Und wenn proven innocent, dann erst recht innocent! Würden Sie so etwas über einen bekannten deutschen Politiker schreiben, würde man Sie binnen weniger Tage wegen übler Nachrede / Verleumdung klagen. Bei einer verstorbenen Person fürchten Sie offenbar keine Konsequenzen bzw. fehlt Ihnen hier scheinbar jeglicher Respekt und jegliche Empathie für die Hinterbliebenen.


    Wir verurteilen selbstverständlich jede Form von sexuellem Missbrauch und empfinden tiefes Mitgefühl für alle Menschen, die in ihrem Leben Opfer eines solchen geworden sind. Aufgrund der genannten Sachverhalte und unserer Überzeugung von der Unschuld Michael Jacksons hoffen wir jedoch sehr, dass Sie letztendlich doch noch auf die Ausstrahlung des Films „Leaving Neverland“ verzichten werden!


    Mit freundlichen Grüßen,
    MALIBU - Michael Jackson und Family Fanclub Deutschland
    jenny@malibufanclub.de
    Jennifer Fuhrmann, Fanclubleitung
    MJJ Memorial - Heal the Children e.V. / Give A Smile Projects Deutschland
    give_a_smile@web.de
    Sandra Mazur, 1. Vorsitzende
    Der 1. Österreichische Michael Jackson Fanclub
    info@mj-fans.at
    Andreas Sparer, MSc Michaela Harucksteiner, Mag.a Dr.in Katharina Beclin, Dipl.-Ing. Michael Weissenbacher
    Fanclubleitung, Fanclubleitung, Team-Mitglied Team-Mitglied
    Tanzgruppe Dancing Dangerous Österreich
    karten@dancing-dangerous.at
    Petra Wolf, Leitung
    Swiss Michael Jackson Community
    info@jackson.ch
    Ueli Meier, Laura Moro, Claudio Parente
    Mitgründer, News-Mitarbeiterin, Grafiker


    https://m.facebook.com/notes/s…page_internal&__tn__=HH-R

  • Betreff: Stellungnahme zur Ausstrahlung der Produktion „Leaving Neverland“


    Gut geschrieben.


    Hoffentlich bringt das etwas. Wobei man nicht genau weiß, ob mit den "Opfern" nicht evtl. Opfer von sexuellem Mißbrauch in der Kindheit gemeint sind, also nicht von MJ.

    Trotzdem klingt diese Ankündigung nicht gerade pro Michael.


    Ach Mensch, es wurde nun schon so viel versucht dagegen zu unternehmen, und die Medien stoppen immer noch nicht ihre Berichterstattung und Ausstrahlung von LN.

    Dabei ist es so einfach mal das Neueste über diese Lügen Doku zu recherchieren. Sei es bei der Familie auf verschiedenen Plattformen, oder auch bei einschlägigen Talkshows und Interviews in anderen Ländern, wo D.Reed ständig ins straucheln kam bei diversen Fragen.

    Oder die Gerichtsdokumente, die auch im I Net zugänglich sind. Warum werden die nicht mal von den Medien durchgelesen. Oder WOLLEN sie die Aussagen der beiden garnicht an die breite Öffentlichkeit bringen? Sieht ganz so aus!

    Es ist echt zum heulen. :verzweifelt:




    https://www.prosieben.de/tv/le…einer-eigenen-doku-103860

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Heute bei Taff kam ein bericht darüber .die werden den müll zeigen .

    Dann war da noch eine pychologin die den Spinnern glaubt .Angeblich kommt die Erinnerung später .

    Den reed haben die auch gefragt .Er sagte es geht um MJ und dass er ein Pädo ist .

    Die ganze Sache ist pro doku .

    Was tut man da .Das ist nicht mehr aufzuhalten .Da hilft nur eins ,

    Den müll selber keine Plattform geben .

  • Dann war da noch eine pychologin die den Spinnern glaubt .Angeblich kommt die Erinnerung später .



    Rein theoretisch stimmt das ja auch, dass es sein kann, das die Erinnerung später kommt.

    Nur liegt die Sache bei den beiden etwas anders.

    Wenn man sich mal den untenstehenden Bericht durchliest, merkt man ganz schnell, dass das alles auf die beiden nicht zutrifft.


    Robson und Safechuck erinnern sich nämlich noch angeblich an jedes Detail, und das nicht erst seit 2013, wie Robson in einem Interview selbst gesagt hat.

    Zum anderen, berichten sie heute noch wie sehr sie Michael geliebt haben, und Safechuck sagt sogar, dass er mit 7 Jahren mit Michael eine ERFÜLLENDE SEXUELLE BEZIEHUNG hatte. (was für mich nach wie vor das Unglaublichste überhaupt ist)

    Wenn Robson seine Aussage unter Eid 2005 nur gemacht hatte, weil die Kinder von Michael ihm leid taten, dann ist auch das für mich ein Widerspruch in sich. Denn zu der Zeit, war ein erwachsener Mann und hätte dann nämlich alle nachfolgenden "Opfer" von Michael, ihrem Pädophilen Täter in die Arme getrieben.

    Dann kann ich mir nicht vorstellen, dass sich ein Mißbrauchsopfer, was als Kind sexuell mißbraucht wurde vor die Kamera setzt, und bis ins haarkleinste der Welt mitteilt, was und wie es damals passiert ist.


    Ich denke mal, dass sich diese Psychologin NULL mit dieser Doku, und den Hintergrundinfos der beiden befasst hat, geschweige denn sich jemals darüber in irgendeiner Weise informiert oder recherchiert hat.




    Oft verdrängen Opfer sexuellen Missbrauchs jahrzehntelang die Erinnerung Zu großer Schmerz für Kinderseelen


    Das Ausmaß von Missbrauch an Kindern ist statistisch kaum zu erfassen - auch wegen der häufigen Verdrängung. Fast immer leidet das Opfer unter psychischen Folgen. Eine Therapie kann helfen, auch wenn sie schmerzhaft ist.


    Der Vorfall liegt über 50 Jahre zurück. Doch das Bedürfnis der Seniorin, davon zu erzählen, ist groß: "Ich war um die zehn Jahre alt und manchmal bei unserem Nachbarn zu Besuch. Einmal saßen wir zwei allein an einem Tisch, da ist der Mann mit seinen Fingern in meine Unterhose und hat mich befummelt." Das verunsicherte Mädchen hat damals keinem etwas gesagt. Auch heute möchte die Seniorin lieber anonym bleiben.Nach dem Vorfall habe sie sich jahrelang nicht an den sexuellen Übergriff erinnern können, berichtet die Frau. Erst 13 Jahre später in ihrer Hochzeitsnacht war alles plötzlich wieder da. "Ich habe viel geweint, war aber mit einem sehr verständnisvollen Mann verheiratet, mit dem ich alles bereden konnte." Das sei ihre Therapie gewesen."Ich war 24, als die Erinnerung kam"Die Verdrängung von Traumata ist ein bekanntes Phänomen in der Psychoanalyse: "Um ihre Seele zu schützen, spalten viele Kindern die belastenden Erinnerungen sexuellen Missbrauchs erstmal ab, sie werden ins Unterbewusstsein verschoben", erklärt die Traumatherapeutin Ilka Villier. Es sei wie eine fest und oft jahrzehntelang verschlossene Schublade. Meist springt sie später aber wieder auf."Ich sah zufällig im Fernsehen einen Film über den Missbrauch zweier Buben und war danach ganz durcheinander. Es kamen Gefühle hoch von damals. Ich weiß, dass etwas passiert ist, kann aber keine genauen Bilder abrufen," schreibt ein Mann in einem Online-Forum. "Ich war 24, als die Erinnerung kam, nämlich kurz nach dem Tod des Täters, meines Großvaters", schreibt eine Frau in dem Forum.Bilder, Gerüche, Jahreszahlen oder Orte und Situationen, die der Missbrauchssituation ähnlich sind, können die schmerzhaften Erinnerungen wieder hervorrufen. "Ebenso gibt es Körpererinnerungen, das Kind hat nochmals das gleiche Gefühl wie in der traumatischen Situation, beispielsweise Herzrasen und Schmerzen", erläutert Villier, die bei "Zartbitter" in Köln arbeitet, einer Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen.Manche glauben auch nur irrtümlich, Missbrauch erlebt zu habenDas Ausmaß von Missbrauch an Kindern ist auch wegen der häufigen Verdrängung statistisch kaum zu erfassen. Manche Menschen glauben auch nur irrtümlich, Missbrauch erlebt zu haben, wie Studien über sogenannte "False Memories" belegen. Wissenschaftlichen Studien zufolge liegt die Missbrauchsquote bei Mädchen zwischen zehn und 15 Prozent, bei Jungen zwischen fünf bis zehn Prozent. Rund 95 Prozent der Täter kommen aus dem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Der Vater-Tochter-Inzest ist die vermutlich die häufigste Form.Fast immer leidet das Opfer unter psychischen Folgen: Einige der häufigsten sind Depressionen, Ess-, Schlaf- und Sexualstörungen, Phobien, Beziehungsunfähigkeit, Süchte, psychosomatische Krankheiten, ein auffälliges Hygieneverhalten, Aggressionen sowie erhöhte Suizidgefährdung. Missbrauch gilt somit als eine der häufigsten Ursachen für schwere psychische Störungen. Etwa 70 Prozent aller weiblichen Insassen geschlossener Psychiatrien sind laut Studien als Kind sexuell missbraucht worden.Eine Therapie kann helfen, auch wenn sie schmerzhaft ist: "Betroffene Mädchen und Jungen werden häufig von alten Erinnerungen überflutet und erleben die erlebte Gewalt nochmals neu", sagt Villier. Das wichtigste sei dann, das ein Kind erfährt, das ihm Glauben geschenkt und es geschützt wird und ihm deutlich gemacht werden kann, dass der Täter die Verantwortung für den Missbrauch trägt. In einer Spieltherapie können die erlebten Ohnmachtserfahrungen ganzheitlich verarbeiten werden, zum Beispiel in Rollenspielen, durch Malen und plastisches Gestalten.Eine Therapie ist keine Garantie dafür, dass alle Folgen bewältigt werden, berichtet Villier: "Dennoch ist es für jedes Opfer eine positive Erfahrung, dass es ernst genommen wir und in seinem Leid verstanden und getragen wird."



    Sarah Salin


    https://www.domradio.de/themen…zehntelang-die-erinnerung

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Hallo ihr Lieben,


    ja, da Pro7 offensichtlich die Mülldoku sendet und unsere Bemühungen leider im Sand verlaufen, haben wir noch ein wirksames Mittel in der Hand.

    Pro7 morgen meiden und nicht einschalten!

    :michaelgroß:

    LG JamMJ:bad:

  • Pro7 morgen meiden und nicht einschalten!

    Ich glaube eh nicht, dass die so viele Einschaltquoten haben. Immerhin fangen morgen die Mottoshows von DSDS an. Da verlieren sie schon mal einen hohen Prozentsatz an Zuschauern. Dann sind bisher in allen Ländern wo die Doku bereits im TV lief, die Einschaltquoten unterirdisch gewesen. Also, Kopf hoch.:hmhm:

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Das nenne ich mal ein gutes Video für den Boycott der einelnen TV Sender und Firmen.


    Brands to Boycott if you are Pro Michael Jackson & Pro Justice



    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996