Harvey Weinstein

  • Tarak Ben Amar fand ich immer schon etwas dubios. Schon erschreckend mit was für Menschen Michael zutun hatte:stuhl:

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Sexueller Missbrauch: Harvey Weinstein erzielt Einigung mit Anklägerinnen

    Gegen eine Millionenzahlung kann der frühere Hollywood-Produzent viele Zivilprozesse wegen sexueller Übergriffe abwenden. Strafrechtlich muss er sich weiter verantworten. 24. Mai 2019, 9:17 Uhr

    Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, lu

    115 Kommentare

    Sexueller Missbrauch: Harvey Weinstein (l.) bei einem Gerichtstermin 2018 in New York, neben ihm sein Anwalt Benjamin Brafman

    Harvey Weinstein (l.) bei einem Gerichtstermin 2018 in New York, neben ihm sein Anwalt Benjamin Brafman © Kevin Hagen/Getty Images

    Der frühere Filmproduzent Harvey Weinstein hat offenbar eine vorläufige Einigung erzielt, um Gerichtsverfahren wegen sexueller Belästigung zahlreicher Frauen abzuwenden. Das berichten unter anderem das Wall Street Journal und die New York Times. Demnach würde Weinstein 44 Millionen Dollar (39,4 Millionen Euro) zahlen, um die mutmaßlichen Opfer zu entschädigen.


    Die Vereinbarungen sollen er und die Leitung seines ehemaligen Filmstudios mit der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft geschlossen haben. Unterzeichnet sei der Deal noch nicht. Nicht davon betroffen ist ein strafrechtliches Verfahren wegen mutmaßlicher Vergewaltigung und anderer sexueller Vergehen gegen zwei Frauen, das in Manhattan gegen Weinstein geführt wird.

    Mehr als 100 Frauen haben Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen, die größtenteils zivilrechtlich verhandelt werden. Unter ihnen sind Filmstars wie Angelina Jolie, Salma Hayek und Ashley Judd. Die Berichterstattung über die Vorwürfe im Herbst 2017 war einer der Auslöser für die #MeToo-Bewegung und damit für eine weltweite Debatte über sexuelle Belästigung.

    Weinstein hatte sich Ende Mai den Behörden in New York gestellt. Strafrechtlich angeklagt ist er nur in den Fällen zweier Frauen; viele der übrigen Fälle sind verjährt. In dem Verfahren droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Der Prozess ist für September angesetzt, Weinstein hat alle Vorwürfe abgestritten.


    https://www.zeit.de/gesellscha…ein-einigung-frauen-metoo

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk


  • Madonna: „Harvey Weinstein hat während unserer Zusammenarbeit Grenzen überschritten“

    06.06.2019 - Mariam Sattorov








    Im Zuge ihres Tour-Films arbeitete die Pop-Ikone 1991 mit Weinstein zusammen. Nun berichtete auch Madonna über ihre negativen Erfahrungen mit dem gefallenen Film-Mogul.







    Zahlreiche Frauen aus der Filmindustrie gaben in den vergangenen zwei Jahren bekannt, dass der in Ungnade gefallene Filmproduzent Harvey Weinstein sie sexuell belästigt hätte. Nun äußerte sich auch Madonna zu Weinsteins Verhalten. Während der Dreharbeiten zu ihrer Tour-Dokumentation „Madonna: Truth or Dare“, begegnete die Queen of Pop dem damals 49-Jährigen – Weinsteins damalige Firma Miramax war für den Vertrieb des Films zuständig.

    In einem Interview mit der „New York Times“ beschreibt die 60-Jährige Weinstein als „unglaublich kokettierend und viel zu direkt“. Madonna erklärt dort weiter. „Er war zu dem Zeitpunkt verheiratet und ich machte deutlich klar, dass ich nicht interessiert bin“. Laut eigener Aussage war sich Madonna bewusst darüber, dass andere Kolleginnen ähnliche Erfahrungen mit dem Produzenten gemacht hatten. Aufgrund seines Erfolgs und seiner hohen Stellung sagte aber zunächst niemand etwas.





    „Wir alle dachten, Harvey kommt mit sowas durch, weil er so viel Macht hat, so erfolgreich ist und seine Filme so gut laufen. Alle wollen mit ihm arbeiten, also musst du sein Verhalten wohl so hinnehmen. Und das war’s dann“, so Madonna im Interview mit der Times.


    Kooperation



    „Ich werde niemals den Niedergang einer anderen Person bejubeln“

    Die Pop-Ikone lieferte auch eine Erklärung dafür, dass sie sich nicht schon 2017 zu Wort gemeldet hatte. Damals war über die ersten Fälle des sexuellen Missbrauchs durch Harvey Weinstein berichtet worden.





    „Ich werde niemals den Niedergang einer anderen Person bejubeln. Ich glaube, das ist schlecht für’s Karma. Aber es ist gut, dass jemand, der jahrelang seine Macht missbraucht hat, endlich öffentlich zur Verantwortung gezogen wird.“



    https://www.rollingstone.de/ma…ey-weinstein-1716123/amp/


  • Neue dokumentarische Höhepunkte

    Die Rolle der Medien in Harvey Weinsteins Sexskandal

    Durch Mike Papantonio - 11. Mai 2019


    Über Amerikas Anwalt : Die Rechtsjournalistin Mollye Barrows spricht mit Mike Papantonio über einen neuen Dokumentarfilm über den in Ungnade gefallenenHollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein, in dem hervorgehoben wird, wie die Medien ihn befähigten und beschützten.


    New Documentary Highlights The Media’s Role In Harvey Weinstein's Sexual Scandal


    Abschrift:


    * Dieses Transkript wurde von einem Drittanbieter für Transkriptionssoftware erstellt. Bitte entschuldigen Sie etwaige Tippfehler.


    Mike Papantonio: Ein neuer Dokumentarfilm über den in Ungnade gefallenen Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein beleuchtet nicht nur sein räuberisches Verhalten gegenüber jungen Frauen, sondern auch die Menschen in der Branche, die ihn befähigt und beschützt haben. Weißt du, wenn ich mir dieses Bild ansehe, gehe ich wirklich, das ist, das ist, das ist der Casanova?


    Mollye Barrows: Eher wie ein Phantom der Oper.


    Mike Papantonio: Ich meine, Sie betreten mit diesem Typen einen Raum und leider haben das so viele Leute gemacht. Was ist der Kern dieses Films?


    Mollye Barrows: Nun, es gibt natürlich einen neuen Dokumentarfilm, in dem es darum geht, dass Hollywood und die umliegende Industrie im Grunde nur sein Jagdrevier waren und er ein legitimer Raubtier. Sie haben ein Dutzend Frauen interviewt, die im Wesentlichen die gleiche Geschichte darüber erzählen, wie sie, er hat ihnen diese erstaunlichen, lebensverändernden Karrieremöglichkeiten versprochen, aber hey, du musst darüber reden, weißt du, bei einem Treffen in meinem Hotel und nebenbei Es ist oben in meinem Zimmer. Und dann zwingt er sich ihnen auf und sie werden entweder aus Angst oder aus physischer Angst um ihre Sicherheit oder aus Angst davor, schwarz geballt zu sein, oder, wie Sie wissen, aus der Industrie eingezogen.


    Es ist also ein räuberisches Muster. Aber sie heben auch ein paar andere Dinge an dem System hervor, die ihn wesentlich befähigten, sei es bei Miramax, und Sie hatten ein paar Mitarbeiter, die vortraten und sagten: Sicher, wir haben es gesehen, wir wussten, dass es eine ganze Umgebung von Belästigung gibt , aber wir wollten unsere Jobs nicht verlieren. Wir haben also nicht viel zu einigen Mitarbeitern von Miramax gesagt, die sich über die Atmosphäre geäußert haben und seine Beschwerden offiziell eingereicht haben.


    Mike Papantonio: Es gibt eine Erweiterung dieses Teils?


    Mollye Barrows: Ja.


    Mike Papantonio: Die Erweiterung ist, dass Sie ein Unternehmensmedium hatten, MSNBC, NBC, ABC, CBS. Sie würden diese Geschichten auch nicht erzählen.


    Mollye Barrows: Richtig


    Mike Papantonio: Und deswegen ist es fast eine Brüderlichkeit, diese korrupte kleine Brüderlichkeit, die wir schützen werden. Und natürlich war er bei den Tarantino-Filmen ganz vorne mit dabei. Und er war einfach absolut top in seinem Spiel. Und dann hat sich die Medienbranche selbst dazu verzaubert zu sagen: Nein, das glauben wir nicht, das glauben wir nicht wirklich. Nun, sie haben es geglaubt. A, sie wussten davon. Ihnen wurden alle Geschichten erzählt. Die Leute, die die Geschichten erzählten, waren absolut glaubwürdig, aber sie sagten, wir tun dies nicht aus dem gleichen Grund, den sie einem Werbetreibenden sagen dich verletzen.


    Mollye Barrows: Das ist genau richtig.


    Mike Papantonio: Das ist das gleiche Problem.


    Mollye Barrows: Ja, und wir haben es immer wieder gesehen, nicht wahr ? Bei anderen hochkarätigen Medienfiguren, ob Roger Ailes, Charlie Rose oder einfach nur Sie, nennen Sie es. Sie hatten andere Leute um sich, die wir vor diesen Anschuldigungen schützen. Aber Sie wissen, wie Sie und ich bereits darüber gesprochen haben, als langjähriger Reporter in der Berichterstattung über Gerichte und Kriminalität, und Sie haben viele der gleichen Personen behandelt, und Sie haben einen Teil der Flüsterkette gehört, wenn Sie so wollen, oder das Telefon Spiel, wer diese Leute, Vorwürfe waren hinter den Kulissen, dass sie grabby waren oder sie sollten nicht angesprochen werden.

    Oder wo sie den Ruf hatten, beleidigend zu sein. Aber es gab nie jemanden, der in die Akte kam und seinen Namen nannte, oder Sie wissen. Das war es, was dieser Film ans Licht brachte: Es gab allgemeines Wissen in den Medien, dass diese Anschuldigungen existierten. Aber es gab einen wirklichen Widerstand wahrscheinlich von Leuten, die höher waren und mehr befugt waren, wirklich nachzufolgen.

    Einige der Reporter, darunter der New Yorker Ken Auletta, sprachen über sein Weinstein-Profil aus dem Jahr 2002, in dem er keine Missbrauchsvorwürfe äußern konnte, die er teilweise bestätigt hatte und bei denen er einen gefunden hatte Opfer, aber sie wollte nicht, dass er ihren Namen benutzte, und dann bestritt Weinstein natürlich die Behauptung. Der Herausgeber kann also leicht sagen: Okay, wir werden es nicht durchziehen. Aber genau das fand ich an Ronan Farrows Stück so brillant, als er seine Geschichte in The New Yorker veröffentlichte.


    Mike Papantonio: So schwierig es auch war.


    Mollye Barrows: Richtig.


    Mike Papantonio: MSNBC würde das nicht behandeln. NBC würde es nicht abdecken. Er hatte alle Waren. Er sagte, hier ist es. Jeder, der sich seine Geschichte ansah, jeder, der sie ansah, außer MSNBC, sagte: Ja, das ist echt. Sie haben uns genug Informationen gegeben. Lass es uns machen.


    Mollye Barrows: Ja, und sie, und Sie wissen, wenn Sie eine Person haben, die auch dann, wenn sie nicht möchten, dass Sie ihren Namen verwenden, andere rechtliche Schritte unternehmen möchte, die sicherstellen, dass das, was sie sind Wenn Sie sagen, dass es nach bestem Wissen stimmt, gibt es Möglichkeiten, diese Geschichte zu erzählen. Und ich finde es großartig an diesem Film, unantastbar, dass sie hervorgehoben haben, wie viel Zustimmung da war, und konkrete Beispiele gegeben haben, nicht nur für Mr. Auletta, sondern auch für andere Vorfälle, bei denen Weinstein einem Reporter offen ein böses Wort zugesprochen hat auf einer Party und schnappte sich dann ihren journalistischen Freund in einem Headlock und schlug ihm auf den Kopf. Es gab Bilder davon, aber angeblich haben diese Reporter die Bilder nie gesehen und sie wurden nie veröffentlicht.


    Mike Papantonio: Auch von diesem Foto komme ich nicht weg.


    Mollye Barrows: Was für ein Albtraum.


    Mike Papantonio: Jetzt müssen Sie, Ihre Tochter, Ihre Schwester und Ihre Mutter sich mit dieser Person auseinandersetzen, bevor sie einen Job bekommen können. Sie müssen mit dieser, dieser Figur in einen Raum gehen.


    Mollye Barrows: Ich weiß, wer alles bestreitet.


    Mike Papantonio: Wie ist der aktuelle Status von Weinsteins Gerichtsverfahren?


    Mollye Barrows: Das wird auch für uns eine interessante Geschichte. Ich denke, weil so viel von der #metoo-Bewegung davon abhängt, ob er gesetzlich zur Rechenschaft gezogen wird, aber wie Sie wissen, handelt es sich um heikle Fälle, wenn Sie so wollen. Es ist nicht immer leicht, sie zu beweisen, und so sieht er sich derzeit fünf strafrechtlichen Anklagen gegenüber, die darauf zurückzuführen sind, dass er sich 2006 im Grunde genommen einer Frau aufgezwungen und 2013 eine Frau in einem Hotelzimmer vergewaltigt hat. Es hat also Petitionen gegeben. Ich denke, eine andere Anklage wurde erhoben, bevor diese fallengelassen wurde. Das sind also diejenigen, die sich vorwärts bewegen.


    Mike Papantonio: Tun Sie mir einen Gefallen und stellen Sie sicher, dass wir dies befolgen, während es sich entwickelt, okay?


    Mollye Barrows: Seine Versuche in diesem Jahr. Das machen wir.


    Mike Papantonio: Okay, danke Mollye, danke, dass du zu mir gekommen bist.


    Mollye Barrows: Danke Pap.


    https://trofire.com/2019/05/11…weinstein-sexual-scandal/