• ...sorry....ich musste mich bei den letzen posts einfach kringelig lachen... und das sieht dann etwa so aus... :lachen:


    Zitat

    ich stell mir gerade vor, wie die Herren schlangestehend vor der Kabine mit ihrem Becherchen in der Hand ihren Vorder-und Hintermann fragen: "Hat euch Michael auch gefragt?"


    :abroll:
    :ablach: "Du machste mal eben dieses Töpfchen mit Deinem Sperma voll"


    ...OMG :lachen: ..nee, ich glaube, Michael konnte das wirklich selber :herz:

  • Zu Frank Cascio soll Michael gesagt haben, dass er nicht mit Debbie geschlafen hat. Schlussendlich wird aber nur Debbie wissen, ob oder ob nicht. Sie war schließlich dann neben Michael die Einzige, die dabei war. :kicher:


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Zu Frank Cascio soll Michael gesagt haben, dass er nicht mit Debbie geschlafen hat. Schlussendlich wird aber nur Debbie wissen, ob oder ob nicht. Sie war schließlich dann neben Michael die Einzige, die dabei war. :kicher:


    Sicher? :lachen: War da im anderen Thread nicht etwas von Michael und 2 Frauen zu lesen? :kicher:
    Nunja so oder so denke ich das es egal ist auf welchem Wege sie gezeugt wurden, denn die Gene haben sie auf jedenfall.Ich finde das sieht man unverkennbar.Und für die Kinder ist er der Vater,egal ob so oder so gezeugt.
    Und so oft wie das Gerücht im Umlauf war er sei nicht der Vater hat das jeder schon mal irgendwo mitbekommen.Auch die Gerichte und wäre wirklich Grund zu der Annahme das da irgendwas dran wäre hätte das Gericht bestimmt mal einen Test angeordnet oder nicht?Jetzt,wo Michael nicht mehr ist und sowieso immer über die Vormundschaften disskutiert wird.

  • Grund zu der Annahme das da irgendwas dran wäre hätte das Gericht bestimmt mal einen Test angeordnet oder nicht?


    Nö - jedenfalls nicht, weil einer kommt und sagt: "Äh... hier, ich wars"
    Solange Mutter und/oder Vater keinen Test anordnen, sind die Kinder davor geschützt. Oder sie machen es später selber. Aber ansonsten hat niemand das Recht da einzuschreiten :sonne:

  • und wie machen die das dann? SIND von Michael noch irgendwelche Proben da, die entnommen werden könnten für den TEST, die die DNA enthalten? :::öööhm...blöde FrAGE vielleicht...aber überleg ich echt grad iwie...
    und in welchen 2 Interviews lässt Debbie das ohne Zweifel verlauten, dass sie Sex hatten? ::: ich kenn ja nur das Bashir-Gegen-interview...aber da lässt sie der Sache ne Menge Spielraum...sie sagt sogar, wenn es die Umwelt beruhigt wenn sie nen romantischen Aufhänger für die Sache wollen, dann bitte...dann ists so...und auf direkte Fragen geht sie nicht ein...!? Michael selbst sagt eben einmal, er benutzte seine eigenen Spermazellen bei allen seinen Kindern...und dann beim 2. mal drüber reden als Bashir fragt ob er sex mit Debbie hatte, dann sagt er ja, wär ne natürliche Zeugung...aber das lässt ja auch Spielraum, die 2 Aussagen...wär ja nicht mal zu verdenken, da zu flunkern, damit der Affe endlich RUHE gibt mit seinen doofen Fragen...

    “A star can never die. It just turns into a smile and melts back into the cosmic music, the dance of life.”

  • ah, da dürfte von MJ ja noch was da sein, nichtwahr? ....wurde ja bei der Autopsy entnommen...okey. genau =) voll verdrängt grad =)

    “A star can never die. It just turns into a smile and melts back into the cosmic music, the dance of life.”

  • Michael Jackson mit dem Mund-Nasen-Schutz (Archiv)© AP Photo/ Stanislav Peska/CTK

    Mundschutz von Michael Jackson: Ex-Bodyguard offenbart „größtes Rätsel der Welt“

    14:30 28.09.2019(aktualisiert 16:46 28.09.2019)

    Abonnieren

    Michael Jackson ist oft immer noch zum Teil ein Rätsel, das schwierig zu lösen ist. Viele haben nach wie vor Fragen offen, wie zum Beispiel, wieso er oft einen Mundschutz trug. Die Zeitung Metro hat mit einem ehemaligen Bodyguard gesprochen und endlich die Wahrheit ans Licht gebracht.

    Matt Fiddes, der Leibwächter des „King of Pop“, erzählte in einem Interview mit Metro, wie sich Michael Jackson wirklich hinter verschlossenen Türen verhielt. Das Interview wurde am Donnerstag veröffentlicht.

    Laut dem Bodyguard wusste Jackson genau, dass er keine Faszination auslösen würde, wenn er nicht für andere mysteriös wäre. Deswegen trug der Sänger oft einen Mundschutz und ein Pflaster auf der Nase. Damit weckte Michael die Aufmerksamkeit seiner Zuschauer und Medien.

    Michael Jackson
    © SPUTNIK/

    „Er wusste genau, wie man die Medien manipulieren kann und wie man auf die Titelseite kommt“, erzählte Matt der Zeitung Metro.

    „In 90 Prozent der Fälle funktionierte es, (…) besonders das Pflaster, seine Lieblingsmethode. Er pflegte zu sagen, dass sein Leben das größte Rätsel auf der Welt sein sollte.“


    Doch leider, fügte Fiddes hinzu, ging der Plan nach hinten los.


    Laut dem Leibwächter wollte Michael Jackson niemals „seine Fans enttäuschen“, indem er die mystische Illusion, die um ihn schwebte, einfach zerstört.


    Fiddes, der zehn Jahre als Bodyguard des Musikers gearbeitet hatte, behauptete, dass Jackson zuhause eigentlich ein normaler Typ gewesen sei: „Zuhause hat er nie Makeup getragen. Ich erinnere mich, wie wir einmal im (St. Pancras) Renaissance Hotel in London gemeinsam Fernsehen geschaut haben und er wollte Uri Geller (berühmter Illusionist – Anm. d. Red.) besuchen und Curry essen. Er sagte, dass das Auto in einer Stunde da sein solle und dann macht er sich fertig, macht sich die Haare, und kommt einfach raus, mit Maske und Filzhut, dem ganzen Drumherum eben.“

    In letzter Zeit haben viele aufgrund der Dokumentation „Leaving Neverland“ den Glauben an Michael Jackson verloren. Darin wird erzählt, dass Jackson zwei Jungen sexuell missbraucht haben soll. Die Familie von dem Sänger klagte gegen den Sender HBO wegen Pädophilie-Vorwürfen.


    https://de.sputniknews.com/amp…yguard-groesstes-raetsel/

  • Michael Jackson kämpfte, um eine Freundin wegen seines Ruhmes zu bekommen, behauptet Leibwächter



    EXKLUSIV: Der King of Pop wurde nach Verabredungen auch mit A-Listenern oft "enttäuscht", weil "sie nur über ihn reden wollen"


    EXKLUSIV: Der King of Pop wurde nach Verabredungen auch mit A-Listenern oft "enttäuscht", weil "sie nur über ihn reden wollen"Michael Jackson kämpfte, um eine Freundin wegen seines Ruhmes zu bekommen, behauptet Leibwächter



    Michael Jackson kämpfte darum, eine Freundin zu finden, da er keinen finden konnte, der seinen Ruhm hinter sich ließ, behauptete sein Leibwächter.

    Jacksons Vertrauter Matt Fiddes enthüllte Daily Star Online, dass Jackson oft Schwierigkeiten habe, romantische Beziehungen mit Frauen aufzubauen.



    Er erklärte, dass der King of Pop trotz zahlreicher Verabredungen und der Tatsache, dass er Partner hatte, niemanden finden konnte, da er jemanden suchen wollte, der seinen Ruhm übersteigt.

    Fiddes - der jetzt die weltweit größte Kette von Kampfsportschulen leitet Matt Fiddes Martial Arts - erklärte, dass Jackson diese Trysts auch als Geheimnis ausprobiert habe.

    Der Leibwächter sagte, der King of Pop habe wiederholt von seinem frühen Management erfahren, dass eine öffentliche Beziehung seine Karriere beeinträchtigen würde.

    Fiddes arbeitete von 1999 bis zu seinem Tod im Jahr 2009 für Jackson und sagte außerdem kategorisch: „Michael stand auf Frauen“ und verteidigte seine Ehe mit Lisa Marie Presley als „echt“.


    Fiddes sagte zu Daily Star Online: „Das ist eine Sache, die mir an Michael aufgefallen ist. Er fand es schwierig, eine Freundin zu finden.

    „Sie wollten über seine Musik, seinen Ruhm reden, und er wollte nur die Leute darüber los zu stoppen.“


    Der Leibwächter erinnert eine Nacht , als Jackson wegen war mit A-Liste Schauspielerin in Miami auf ein Datum gehen.

    Aufgeregt über das Treffen und "wirklich in sie", endete Jackson das Datum miserabel zu verlassen.



    „Einmal hatte eine sehr berühmte Schauspielerin ein Date mit ihm. Er war so aufgeregt, und er war wirklich in sie ", sagte Fiddes.

    „Aber als er zurückkam, war er so enttäuscht. Er sagte: "Sie hat nur über mich gesprochen."

    „Er wollte nur zur Abwechslung von jemand anderem sprechen. Es war wirklich schwierig. “


    Fiddes beschrieb, wie Presley für ihn„ perfekt “gewesen war, da beide berühmt geworden waren und einen„ ähnlichen Lebensstil “hatten.



    Jackson war zweimal verheiratet, zuerst mit Presley von 1994 bis 1996 und dann mit Debbie Rowe von 1996 bis 1999.

    Presleys und Jacksons Ehe wurde auf den Prüfstand gestellt, nachdem der King of Pop 1993 wegen Kindesmissbrauchs angeklagt worden war.

    Es wurde außergerichtlich beigelegt, aber Gerüchte und Vorwürfe gingen für Jackson nie verloren.

    Michael und Lisa Marie trennten sich unter Berufung auf "unüberbrückbaren Unterschied", und Trennung, die Kumpels gesagt hatten, traf Jacko schwer.



    Rowe und Jackson waren Freunde, bevor sie eine Beziehung eingingen, da sie in der Klinik arbeitete, in der er "vitiligo" behandelt wurde.

    Die beiden heirateten plötzlich im November 1996, weniger als ein Jahr nach ihrer Trennung von Lisa Marie, und sie hatten zwei Kinder, Paris und Prince.

    Das Ehepaar trennte sich dann 1999, wobei Rowe Berichten zufolge von dem Ruhm überwältigt wurde, mit Jackson verheiratet zu sein.

    Michael behielt das ausschließliche Elternrecht für seine Kinder, und er würde 2001 ein drittes namens Blanket über einen unbenannten Ersatz haben.



    Fiddes erklärte jedoch, Ash Jackson habe oft versucht, seine persönlichen Beziehungsgeheimnisse geheim zu halten.

    "Er wurde von Plattenfirmen von Anfang an in Motown darüber aufgeklärt, dass er Fans verlieren würde, wenn er heiraten würde", sagte er.

    "Alle seine Fans wollten Michael Jackson heiraten, das glaubte er."

    Er beschrieb auch, wie Jackson offen kommentiert, dass er sich von Frauen zu seinen engen persönlichen Freunden hingezogen fühlt - und sich gegen die anhaltenden Anschuldigungen wehrt, er sei an Kindern interessiert.



    Zuvor hat Fiddes dieser Website gesagt, dass "100%" sicher sind, dass Jackson unschuldig ist - und hat den vier Stunden langen Dokumentarfilm "Leaving Neverland" öffentlich verprügelt.

    Der Film beschreibt die Vorwürfe von Wade Robson und James Safechuck, Jacko habe sie jahrelang missbraucht.

    Mitglieder von Jacksons innerem Kreis haben die Behauptungen der beiden Männer zurückgeschlagen - sie sind finanziell motiviert und völlig grundlos.

    In diesem Jahr kehrten die Vorwürfe vor dem zehnten Jahrestag des Todes des 50-jährigen Sängers zurück, nachdem er 2009 in seinem gemieteten Haus in Los Angeles einen Cocktail mit Verfolgungsdrogen überdosiert hatte.



    Leaving Neverland - unter der Regie des britischen Filmemachers Dan Reed - wurde für fünf Emmy Awards nominiert, darunter der Gewinn eines Gongs für den besten Dokumentarfilm.

    Der umstrittene Film wurde von Jackson-Fans auf der ganzen Welt und einer Reihe von Prominenten des Popstars angeprangert, darunter Dave Chapelle, Corey Feldman, Aaron Carter und Madonna.

    Es wurde jedoch von der Kritik hoch gelobt und für das überzeugende Zeugnis von Robson und Safechuck durch den Dokumentarfilmer Louis Theroux gelobt.

    Die Details in dem Film sind sowohl schockierend als auch grafisch und zeigen Jackson als berechnenden sexuellen Raubtier, der sie im Alter von sieben und zehn Jahren missbraucht hat.



    Die Familie des King of Pop sagte, Jacko sei "100% unschuldig" und sie würden "mit Lügen bombardiert", weil sie Neverland verlassen.

    Fiddes hat die beiden Ankläger als "gutless" gebrandmarkt und behauptet, sie seien nur hinter dem Geld her - sie verklagen derzeit Jacksons Nachlass für eine unbekannte Summe.

    Er war an der Produktion des Dokumentarfilms Michael Jackson: Chase the Truth beteiligt, der den King of Pop gegen die Behauptungen in Leaving Neverland verteidigt.



    Der Kampfkünstler hat die beiden Ankläger aufgefordert, mit ihm, Michaels Neffen Taj und seinem Kumpel Mark Lester, im Fernsehen zu debattieren.

    "Mal sehen, ob diese Lügen an uns vorbei kommen können", sagte er.

    MJ bestritt immer Vorwürfe, bevor er starb.



    https://www.dailystar.co.uk/ne…e-fame-bodyguard-20138337