akte. Spezial: Michael Jackson - Auf der Suche nach der Wahrheit

  • Gott sei Dank Marion . Bist ein Schatz. Die beste Nachricht heute überhaupt. <3

  • Hintergrund zu der kurzzeitigen Sperrung...ist nun geregelt


    @NadjaPWagner Was hat es mit den 'lizenzrechtlichen Gründen' auf sich wegen denen Ihr #AkteSpezial von gestern wieder offline genommen wurde?? Wegen der verwendeten Ausschnitte aus LeavingNeverland ??


    xo_vtWj9_bigger.png Nadja Pia Wagner‏ @NadjaPWagner


    Antwort an @MJs_SUNNY


    Es wird in Kürze auf unserem Streaming Portal Joyn zu finden sein. Die verwendeten Ausschnitte aus Leaving Neverland fallen unter das Zitatrecht, da ich sie nicht direkt eingeblendet habe, sondern andere sich diese angesehen und wir das gedreht haben.


    • Sohn über Freundschaft mit MegastarMichael Jackson: Freundschaft mit jungem Mann - DAS sagt er zu Missbrauchsvorwürfen

    • Aktualisiert: 08.01.20 - 09:12
      Auch Jahre nach seinem Tod wird Michael Jackson mit Missbrauchsvorwürfen in Verbindung gebracht. Nun äußerte sich ein Freund aus Hamburg zu den Anschuldigungen.




    • Michael Jackson soll Kinder missbraucht haben
    • Eine Familie aus Hamburg war mit dem King of Pop befreundet
    • Nun spricht erstmals der Sohn öffentlich

    Hamburg - Schon zu Lebzeiten war Michael Jackson eine Legende. Der "King of Pop" ist Teil der Musikgeschichte, setzte Maßstäbe und begeisterte Millionen Menschen. Doch an der Legende gibt es immer mehr Kratzer, Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson gab es schon zu seinen Lebzeiten und werden auch mehr als zehn Jahre nach seinem Tod immer wieder angefacht. Nun äußert sich Anton Schleiter aus Hamburg, der mit Michael Jackson befreundet war. Über die Details einer ungewöhnlichen Freundschaft berichtet *nordbuzz.de.

    Michael Jackson: King of Pop soll Kinder missbraucht haben

    Am 25. Juni schockierte eine Nachricht die Welt: Michael Jackson ist tot. Er starb an einer Überdosis eines Narkosemittels, später wurde sein Leibarzt, der dem King of Pop die Medikamente verabreichte, der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen. Doch auch zehn Jahre nach seinem Ableben beschäftigt Michael Jackson die Menschen. Denn der King of Pop war nicht nur bekannt wegen seiner Musik, seiner schillernden Outfits und seiner aufwändigen Choreografien - Michael Jackson wurde mehrfach vorgeworfen, sich an Kinder und Jugendlichen vergangen zu haben. In mehreren Prozessen wurde der King of Pop zwar freigesprochen. Zuletzt sorgte aber die Dokumentation "Leaving Neverland" dafür, dass die Unschuld von Michael Jackson in Zweifel gezogen wurde.







    In "Leaving Neverland" von 2019 berichten zwei Männer davon, dass Michael Jackson sie missbraucht habe, als sie Kinder waren. Der Film beleuchtet die Beziehung der beiden zu dem Superstar und welchen Einfluss sie auf das Leben der Männer hatte. Nun widmet sich die Sat.1-Reportage "Akte Spezial: Michael Jackson - Auf der Suche nach der Wahrheit" ebenfalls den Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson. Die Reporter trafen dabei auch Geschwister aus Hamburg, die eine besondere Beziehung zu dem King of Pop hatten.

    Michael Jackson: Ungewöhnliche Freundschaft zu Familie Schleiter aus Hamburg

    Es waren ungewöhnliche Bilder: Michael Jackson, der King of Pop, schillernder Superstar, bekannt und verehrt auf der ganzen Welt, steht vor einem gewöhnlichen, verklinkerten Einfamilienhaus in Hamburg und winkt in die Kameras. Der Grund für seinen Besuch ist die Freundschaft zu zwei Jugendlichen aus Hamburg, die bis zum Tod von Michael Jackson halten sollte. Kennengelernt hatten sich die drei vor 15 Jahren bei einem Auftritt von Michael Jackson bei "Wetten, dass..." berichtet Sat.1. Der Vater der Kinder war Manager in der Musikbranche und nahm seine Kinder zu der Show mit und organisierte ein "Meet and Greet" mit Michael Jackson. Der Superstar war von den Kindern begeistert und der Grundstein für eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen Hamburg und Los Angeles gelegt.

    Heute sind die Geschwister Franziska und Anton Schleiter aus Hamburg 34 und 36 Jahre alt und berichten über ihre Freundschaft zu Michael Jackson, die erst mit seinem Tod endete. Der King of Pop lebte sogar über mehrere Wochen bei Familie Schleiter in Hamburg und verbrachte viel Zeit mit den Kindern. "Die beste Zeit hatten wir eigentlich immer, wenn er bei uns Zuhause war. Das war die schönste Zeit", berichtete Franziska Schleiter auf Sat.1. Komisch sei es nicht gewesen, mit dem Megastar auf dem Sofa im heimischen Wohnzimmer in Hamburg zu sitzen: "Er war einfach so ein toller Mensch und so liebevoll, da hat man sich so wohl gefühlt. Alles andere ist eher Nebensache geworden. Zufällig ist unser bester Freund Michael auch noch Superstar Michael Jackson." Der Anwalt von Michael Jackson berichtet, die Mitglieder der Familie Schleiter aus Hamburg seien Freunde gewesen und keine Fans - das habe der King of Pop gebraucht.

    Michael Jackson: Mann aus Hamburg äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen

    Anton Schleiter äußert sich in der Sat.1-Reportage auch zu den Missbrauchsvorwürfen gegenüber Michael Jackson. "Er hat mich nicht einmal falsch angefasst. Er war wie der liebste Onkel, den man sich vorstellen kann." Auch der Rest der Familie äußert sich zu "Leaving Neverland": "Für uns ist das so absurd. Das ist Fiction. Das ist echt schäbig." In der Reportage auf Sat.1 kommen auch die Schwester von Michael Jackson, La Toya, seine Nichte, sein Anwalt und ein Staatsanwalt zu Wort.


    *nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

    Quelle: Nordbuzz.de


    https://www.google.com/amp/s/w…iter-zr-13423432.amp.html

  • Nadja Pia Wagner

    20 Std.

    UPDATE 17.20 Uhr

    Liebe Chantal Obrist, lieber Matthias Frank, lieber Jochen Haug - am Montag ging eine lange Arbeitsphase zu Ende. Ups and Downs haben uns alle vier immer wieder auf Trapp gehalten. Skeptisch mir gegenüber als unabhängige und sorgfältig arbeitende Journalistin, die selbstverständlich neutral und unvoreingenommen in der Sache recherchiert und das gründlich. Auf der Ebene der Fürsprecher - Familie, Freunde und Fan Community - aber genauso auch auf der anderen Seite der Skeptiker und Ankläger.


    Emotionen bei Euch, wenn diese Journalistin, also ich, distanziert gegenüber der Haltung "MICHAEL is INNOCENT" war - bis heute. Und der Aussage: ich werde nicht beweisen können, ob er schuldig ist oder nicht. Das habt ihr irgendwann akzeptiert. Ihr habt akzeptiert, dass ich a. kein Fan bin und b. meinen Job gewissenhaft mache.


    Ausgewogen zu berichten bedeutet aber eben auch, die andere Seite zu beleuchten. Am Anfang meiner Recherche-Reise hatte ich keine private Meinung dazu - kein Michael Konzert, kein Know-How zum Prozess und den anderen Anklagen, keine Doku gesehen - nur die Musik gehört. DAS war die Ausgangslage.

    Und dann waren da noch diese emotionalen Fans, die mir mir eintrichtern wollten - MICHAEL ist unschuldig. Wie oft habe ich betont: ich werde nicht beweisen (können), dass er es ist. Wir machen keine Gegendokumentation zu Leaving Neverland. Aber, ich möchte das nachholen, was Dan Reed verpasst hat. Die andere Seite sprechen zu lassen. Familie, Feunde und auch die Fans. Ohne dabei den gleichen Fehler zu machen wie der Produzent. Einseitigkeit. Mein Ziel: Ausgewogenheit, Ehrlichkeit, journalistsiche Sorgfalt, einwandfreie Recherche und neue Inhalte. Und - das war mir wichtig - Vertrauen und Fairness. Journalisten, die mit unlauteren Methoden, falschen Behauptungen und Vorausstezungen arbeiten sind keine Journalisten (Bashir Prinzip). Das sind Menschen, die das Bild der Medienschaffenden in den Dreck ziehen. Aktuell geprägt durch die Relotius-Affäre. Ein Alptraum für die, die sorgfältig arbeiten. Zu dieser Sorgfaltspflicht zählte natürlich auch der Einbezug der Gegenseite, die Interviewanfrage an Reed, Safechuck, Robson, Bashir etc. Auch das war im ersten Moment für Euch schwer zu verstehen bzw zu akzeptieren. Es könnte ja auch dazu kommen, dass diese Männer überzeugen im direkten Interview, mich überzeugen. Absagen auf jeder Ebene und keine Antworten.


    Auf dem Weg meiner sehr intensiven Recherchen (wohl eine der zeit- und energiefressendsten überhaupt) durfte ich unglaublich tolle Menschen kennengelernen - wie die Schleiters aus Hamburg zum Beispiel, die mir gegenüber äusserst skeptisch waren bei unserer ersten Begegnung, wenn auch immer freundlich. Dass ich überhaupt eine Audienz bekam, habe ich Matthias zu verdanken, der immer einen sehr guten Draht zur Familie hatte. "Schön, dass Sie gekommen sind, wir hören uns das alles mal an und wollen auch was für Michael tun, aber vor die Kamera gehen wir ganz sicher nicht." Der erste Satz von Wolfgang Schleiter zur Begrüssung. Ich merkte sofort - der meint das ernst. Vier Stunden , 2 Kannen Filtercafe und mehrere Stücke Bienenstich später: "vielleicht machen wir ein kleines Interview im Wohnzimmer, aber wirklich nicht mehr, wir überlegen uns das. Aber geh mal lieber nicht davon aus." Von der ersten Minute an waren wir per Du, das lockerte die Situation zumindest ein bisschen auf. Die Familie hatte Michael immer versprochen, dass sie seine und ihre Privatssphäre respektieren, nicht mit den Medien sprechen. Zu negativ waren seine Erfahrungen mit der Presse. Die größte Wunde hatte Martin Bashir hinterlassen. Aber selbst wenn es nicht Michaels ausdrücklicher Wunsch gewesen wäre, hätten die Schleiters nichts in die Öffentlichkeit von der besonderen Freundschaft getragen. Das nenne ich respektvollen Umgang mit einer ganz besonderen und wertvollen Freundschaft. Die Summen, die der Familie bereits geboten wurde, sind hoch. Die gemeinsamen Erlebnisse könnten sich sicher gut verkaufen, niemals würden die Schleiters diesen Weg gehen. Ich durfte ein paar wenige Geschichten hören während unserer Treffen - selten habe ich so viel Respekt und Liebe in den leuchtenden Augen gesehen, wie bei Anton, Franzi und Wolfgang beim Erzählen. Ein weiterer Grund, weshalb ich nie an deren Glaubwürdigkeit gezweifelt habe, keine Sekunde. Selbstverständlich musste ich mich darüberhinaus um Bestätigungen bemühen und douple checken, das ist gründliche Recherche (es gibt gerade um Jackson unzählige Menschen, die selbst nach seinem Tod Profit machen wollen mit einer Begegnung/ Freundschaft etc. - zu viele Wichtigtuer und geldgierige Menschen. Im Übrigen hat nur eine einzige Person Geld bekommen für die Mitwirkung in der Doku, sogar Ron Zonen hat nichts verlangt).

    (Andere, sehr nahestehenden Personen/ Familien zb. haben Bücher geschrieben, Musik auf seinen Namen produziert und verkauft und angeblich auf Ebay persönliche Sachen versteigert. Makaber in meinen Augen)


    Auf diese erste Begegnung folgten 2 weitere Vorgespräche mit der Familie bis letztlich einen Tag vor dem bereits eingetütetem Drehtermin das endgültige Go von Anton kam. Nächtelang habe ich mit ihm telefoniert - über seine Freundschaft zu Michael, über den möglichen Dreh, über die Konsequenzen geredet. Viele Gedanken und Bedenken geteilt. Es fiel ihm und seiner Familie äusserst schwer diese Entscheidung zu treffen und letztlich den Weg zu gehen. Im Nachhinein sind alle glücklich mit der Entscheidung. Für die Doku ein hoher und unverzichtbarer Mehrwert.


    Zu Brad Buxer und Michael Prince , die ich durch Chantals Kontakt zu Brad Sundberg herstellen konnte. Auch da musste ich quasi durch eine erste Prüfung in der Schweiz beim Seminar "In the studio with Michael Jackson". Mein absoluter Erstkontakt mit der Community und Musik (zumindest bewusst). Damals Chantal höchst septisch mir gegenüber, in der sie häufig eine Martina Bashir in mir gesehen hat. Das war anstrenend und kräftezehrend, aber ich habe es akzeptiert und auch verstanden. Nach unserem Dreh im Westlake Studio bekam ich eine sehr emotionale Mail von Brad Buxer, in der er sich noch mal bedankte für den guten Dreh und mir eine Weiterarbeit zugesagte - jederzeit. Auch er hat Vertrauen geschöpft mit der Überzeugung - die Medienschnake scheint ehrlich.


    Hätte sich auf dem Rechercheweg etwas anderes ergeben - zb, dass plötzlich Beweise aufgetaucht wären, die bestätigen , dass MJ schuldig ist - dann hätte ich sofort einlenken müssen. Authentitität, journalistische Sorgfalt und gründliche Recherche sind unabdingbar für seriösen Journalismus. Und natürlich die absolute Wahrheit!

    Die Wahrheit werde weder ich noch ein anderer jemals beweisen können, denn die wissen nur 3 - Michael und die beiden Ankläger.


    Diese Aussage wollten die drei nicht hören, aber ich bin standhaft bei meiner Aussage geblieben - das hier wird keine Gegendoku zu Leaving Neverland,das wird ein wertfreier Film, der die andere Seite, die Seite der Familie und Freunde beleuchtet, aber dennoch unter dem Leitfaden der Ausgewogenheit. Als klar wurde, dass ich in LA auch Ron Zonen besuchen würde, war ich v.a. in Chantals Augen ein möglicher Martin Bashir - Skepsis pur. Was würde passieren, wenn diese Journalistin mit den gleichen Mitteln arbeiten würde wie er? Der, der Jacksons Leben zerstört hat? Für die Fan Community ein Desaster, besonders für die, die das ganze angezettelt haben. Trotzdem ging die Suche nach der Wahrheit weiter.


    Bis es dann am Montag, 6.1.2020 um 22.30 Uhr endlich soweit war. Die Doku wurde ausgestrahlt, das Ende einer langen und kräftezehrenden Reise die bei Null angefangen hat.


    Ich bin weder Michael Jackson Fan, noch wusste ich im Mai 2019 wer Dan Reed, James Safechuck, Wade Robson und Martin Bashir sind. Ich bin eine überwiegend investigativ arbeitende Journalistin, für die Ehrlichkeit und Sorgfalt das wichtigste Gut ihrer Arbeit ist. Die mit Leidenschaft und Herzblut in der Welt nach echten und spannenden Geschichten sucht, ihren Job als Herausforderung und Passion sieht, der u.a. die Existenz sichert an zweiter oder gar dritter Stelle.

    Für mich war Michael der irre Weltstar mit dem Mundschutz, der nach einer Überdosis Propofol gestorben ist. Konzerte habe ich nie besucht, seine Musik aber immer gerne gehört. Will you be there sicher schon 2000 Mal. Und jetzt sollte ich eine umfassende Doku mit Fakten und investigativem Ansatz machen. Wo fängt man da an? Im eigenen Archiv. Mit Dokus, Reportagen, Berichten und natürlich dem WWW. Aber - die beste und zuverlässigste Quelle: Jochen. Trotzdesen, dass er physisch nicht mit uns in LA war, war er gedanklich immer dabei, immer mit uns vernetzt und ist uns täglich zur Seite gestanden. Er ist daher genauso Teil der Doku, wie alle anderen auch Daher danke, Jochen, für Deinen unermüdlichen Einsatz, Dein Vertrauen und v.a. Deine Kontaktaufnahme mit mir. Es wäre wahrscheinlich nie zu diesem Projekt ohne Dich gekommen.


    Mittlerweile kenne ich die meistens MJ Dokus, Bücher über den Star und selbstrecherchierte Fakten. Das Leben weiß r um Michael Jackson war hochexplosiv und brisant - zu jeder Zeit - inklusive der oft einseitigen Berichterstattungen.

    Heute sehe ich Fans aus einem ganz anderen Blickwinkel als vorher. Auch, wenn ich diese innige Liebe zu einem Star nicht immer nachvollziehen kann,verstehe und respektiere ich die Magie um Michael Jackson, unabhängig von den Missbrauchsvorwürfen.

    Nadja Pia Wagner - die Journalistin, die gerne mal mit Martin Bashir Café trinken gehen würde!



    https://www.facebook.com/group…ermalink/803035673550030/

  • Ich finde es gut, dass sie noch einmal über die komplizierten Recherchenarbeiten Auskunft gibt und kann ihre Haltung akzeptieren.


    Ich hatte mir die Reportage noch ein zweites Mal angeschaut und mich gerade spontan dabei an einen Satz von Taj erinnert, dass in Amerika die Medien bis heute nicht über die Ungereimtheiten von #leavingnerverland berichtet haben, dagegen sich europäische Medien besser verhalten hätten.


    Vielleicht war es gerade die von ihr beschriebene "Unwissenheit" dieser Journalistin, die diese Reportage erst hat möglich werden lassen.


    Journalisten die abhängig in Lohn und Brot stehen, solche (w. Zb. Beim Stern, Spiegel oder eben dieser Kritiker der oft für den "Deutschlandfunk" schreibt)
    sind oft schnell bereit das gewünschte Bild zu liefern, wie wir das alle 2019 feststellen konnten.


    Wenn man sich allein nur daran erinnert wie viele Leserbriefe geschrieben wurden, die weder abgedruckt noch beantwortet wurden.


    Diese Erfahrung hat ja nun auch Nadja Pia Wagner in Bezug auf die Ankläger, REED und Bashir gemacht.


    Wirkliche Recherche und allein eine wertungsfreie Darstellung des Falles ist nicht gewollt.

    Ganz zu schweigen von der Unschuldsvermutung bei fehlenden harten Beweisen, wie Fotos, Filme etc... Die niemals bei Durchsuchungen im Michael Jacksons Anwesen gefunden wurden, weder von den angeblichen Opfern noch irgendwelches, anderes Material das mit K. P. in Verbindung gebracht werden konnte.

    Wieder ein "Hohn" bezüglich des in der Akte Reportage interviewten alten Staatsanwaltes.... der meint...
    Michael Jackson sei ein typischer pädophiler Täter und sie hätten alles gewusst.

    Hätten sie das und hätte es Beweise gegeben wäre MJ verurteilt worden! So bleibt jedoch der unantastbare Freispruch!


    Alle vergessen leicht, wenn nur 2 in einen Raum waren, war zwar alles möglich, aber eben auch dass man in der Lage ist...
    Eine zu 100 % gelogene Geschichte regelrecht aufzubauen. Dafür sprechen auch die fatalen Fehler, wie der detailliert beschriebene Missbrauch im Bahnhof,
    der im Zeitraum des von Safchucks selbst datierten Missbrauch Zeitraumes „ im kleine Jungen Alter“ statt gefunden haben soll obwohl dieser Bahnhof erst ein Jahr danach überhaupt seine Baugenehmigung bekommen hatte, geschweige denn dass er lange noch nicht fertig war.

    Sie vergessen auch zu erwähnen, dass es wieder um viel Geld bei Wade und James geht.


    Diese neuen Anschuldigungen gibt es nur weil Michael Jackson nicht mehr lebt.


    Pia Nadja Wagner hat es als Journalistin gewagt, genau wie die Schleiters (der Sohn steht wieder in den Schlagseiten), Chantal Obrist, Matthias Frank und natürlich Michaels Wegbegleiter - einen neutralen Fokus in die Welt zu schicken. Das ist höchst respektabel und von den privaten Menschen sehr mutig und ist damit zu großem Dank verpflichtend!


    Alles L.I.E.B.E ❤


    Im übrigen finde ich es interessant, dass die Journalistin gerade „will you be there“ nun 2000 Mal gehört hat. Denn genau dieser Song war geradezu prophetisch für Michael...

  • Da mache ich dann gleich nochmal einen Aufruf, für diejenigen, die es betreffen könnte:


    Ich möchte den Aufruf nicht unbedingt öffentlich hier posten, denn es geht um Michael Jacobshagen (der im Übrigen mittlerweile von mir auch eine Strafanzeige bekommen hat :daumen:), wer etwas über seine Machenschaften weiß, oder belegen kann, z. B. durch Kauf von gefälschtem Merchandise, möchte sich bitte per PN bei mir melden, ich gebe es dann an Matthias Frank weiter, denn darüber wird es auch noch eine Doku geben und es gibt die Möglichkeit aktiv mitzuwirken, dem das Handwerk endlich zu legen. :jubel:

  • Der letzte Satz in dieser Doku war der Beste. Deutschlandfunk ist ein tendenziöser Radiosender, der teilweise haarsträubende Aussagen kundtut.Diesen Filmkritiker haben sie doch ins Gehirn g......, völlig verblendet. Der Typ nimmt sich heraus, die Freundschaft der Familie zu MJ anzuzweifeln, im Grunde zweifelt er alle Aussagen in dieser Doku an, aber zwei Schauspielern und einer Mutter in LN glaubt er jedes Wort, was für ein verstralter Spinner.Dem Typ würde ich nicht mal die Uhrzeit glauben, Er hat seine dümmliche Meinung über den Sender verbreitet, vom Deutschlandfunk kann man nicht viel mehr erwarten.Die Öffentlich Rechtlichen Sender sind größtenteils, besonders was politische Sendungen und Talkshows angeht eine einzige Katastrophe und die größte Frechheit ist, dass der Gebührenzahler diese Vögel auch noch finanziert.

  • Ich fand es sehr gut das die Journalistin dazu noch mal Stellung genommen hat.

    Brad Buxer tat mir auch leid als er da in Tränen ausbrach. Ich glaube auch das sie sehr gute Freunde waren.

    Vor ein paar Tagen kam im TV glaube in den Nachrichten. Einer in Haft sitzt und vorgericht kommt. Der sich an Kinder vergangen haben soll. Von den ist hier oft gesprochen wurden. Der ist schon älter und ging am Rollator. Hatte mir nur den Namen nicht gemerkt.

    Dachte sofort an Michael dabei. Und dachte noch oh gibt es doch noch eine Gerechtigkeit.

    fs_anon_513869_1569863347.gif

    Einmal editiert, zuletzt von Baccara () aus folgendem Grund: Namen einer bestimmten Person entfernt. Wie bereits bekannt darf der Name aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden!

  • Was mich auch geschockt hat was Wiessner sagte .Die Arvisos sind jeden Tag in die Stadt haben jeden Tag tausende Dollars ausgegeben

    Und einmal kauften die ein Auto für 24000 Dollar .Wie ausverschämt .

    Wiessner hat sie dann von der Ranch geschmissen und die Alte ist ausgerastet .Seitdem ging das los mit den Anschuldigungen .

    Da kamen Dinge ans Licht die ich nicht wusste .Mike hat den Jungen sein Leben gerettetund die treten ihn in A...

  • „Wir wollen Gerechtigkeit für Michael Jackson!“


    „Der Teufel steckt im Detail“


    Wenn es um Gerechtigkeit gehen sollte, um die Sache zu einer Wahrheitsfindung zu bringen, muss man schon nach einem bestimmten Verfahren vorgehen, z.B. eine Gegenüberstellung wie es auch in der Doku „Akte Spezial“ Michael Jackson: „Auf der Suche nach der Wahrheit“ gedacht war.


    Allen Kritikern zum Trotz! Zum einen ehrlich, fair und akribisch suchen…


    Für jeden Menschen gilt laut Gesetz die Unschuldsvermutung, d. h. jeder Mensch ist bei Verdacht so lange unschuldig, bis man seine Schuld beweisen kann. Sonst könnte man ja jeden Menschen nur allein aufgrund eines Verdachtes unschuldig ins Gefängnis bringen. Warum gilt diese Unschuldsvermutung nicht bei Michael Jackson? Oder kannst du Michael Jacksons Schuld beweisen?


    Deshalb steht hier eindeutig Aussage gegen Aussage, wenn Michael Jackson noch leben würde. Da die beiden Kläger in dem Prozess zu Michaels Lebzeiten seine Unschuld unter Eid beschworen haben, allein daraus kann man schließen, dass seitens der Kläger mindestens einmal gelogen wurde. Doch um die Wahrheit herauszufinden muss man ins Detail gehen und genauer hinschauen.


    1.     Diese Doku „Leaving Neverland“ ist keine wahre Dokumentation, weil sie auf keinerlei Dokumente oder Beweismaterial basiert.


    2.     Sie ist völlig unzensiert in die Mediengruppe Pro7 gelangt, weil von dieser nicht vor Ausstrahlung nach Wahrheitsgehalt bewertet wurde.


    3.     Was ganz klar gegen diese Kläger spricht, ist die Verstrickung in Widersprüche und Falschaussagen. Als Lügen bezeichnet man bewusst falsche Aussagen zu machen und dieses ist hier passiert, weil sie Dinge auf Michael Jackson projiziert haben, die so nie in der Realität geschehen sind. Diese Dinge wurden nicht aus der Erinnerung, weil widersprüchlich, unvollständig und mit falschen Daten wiedergegeben. Zum anderen mussten letztes Jahr auch die Trophäen für den Film "Leaving Neverland" aufgrund der Lügen zurückgegeben werden, ca. 40 Lügen wurden aufgedeckt (Lügen = unschlüssiges Wiedergeben falscher Tatsachen). Daran kann man eindeutig Lügen erkennen.


    Dagegen kann man Michael Jackson nichts vorwerfen, denn er war in den Gerichtsprozessen absolut glaubwürdig, authentisch und klar. Und nur deshalb wurde er von 12 Geschworenen auch nach psychologischem Gutachten in allen Anklagepunkten für unschuldig befunden. Deshalb ist dieser Freispruch aus dem Jahr 2005 absolut berechtigt und gerechtfertigt gewesen. Das ist eine klare Beweislage und fair, alles andere wäre ungerecht. Michael Jackson wurde unschuldigerweise Verleumdungen ausgesetzt. Zum Glück kam es zu einem Freispruch, denn sogar in Amerika haben Menschen schon teilweise über 30 Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen, habe noch kürzlich von so einem Fall gehört.


    Auf der anderen Seite:

    Mal ehrlich, welcher gute Psychologe würde die Lügen wohl nicht erkennen? Würde man ein neutrales, unabhängiges psychologisches Gutachten erstellen, hätten die Kläger eindeutig schlechtere Karten mit ihren Lügen durchzukommen!


    Und ehrlich gesagt, welcher Mensch, der wirklich in seiner Kindheit missbraucht wurde und einen seelischen Schaden davon getragen hätte, würde so weit gehen können, um sich schaulustig der Öffentlichkeit zu stellen, in einem selbstproduzierten, selbstdarstellerischen Film mit derart widerwärtigen Beschuldigungen bis ins Detail erfunden? Doch wohl ausschließlich aus eigennützigem Interesse!


    Eigentlich müsste man den beiden Lügnern fast schon dankbar sein. Denn es hat bestimmt auch vielen vorherigen Zweiflern zum Neudenken über Michael Jackson gebracht und dazu bewegt eine gründliche Recherche anzustreben, um wirklich die Wahrheit zu finden.


    Es hat also genau das Gegenteil bewirkt, jetzt ist es vielen erst richtig bewusst geworden wie unwahrscheinlich es überhaupt ist!


    Es besteht jetzt für mich absolut kein Zweifel mehr an Michael Jacksons Unschuld und es geht ganz sicher auch Millionen Fans weltweit so und dem ein oder anderen, der vielleicht auch erst nach der Doku Fan geworden ist.


    Michael Jackson wurde oft nicht so dargestellt wie er wirklich war.


    Die Wahrheit ist, dass Michael Jackson niemals in der Lage wäre einem Kind etwas zu Leide zu tun, er könnte es nicht und er hat es auch nie getan. Es lag nie in seinem Interesse und entspricht auch nicht seiner Seele. Er wäre zu so etwas gar nicht fähig und es ergibt auch keinen Sinn!


    Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!


    ©Angel-smile


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

    3 Mal editiert, zuletzt von Angel-smile ()

  • Zum anderen mussten letztes Jahr auch die Trophäen für den Film "Leaving Neverland" aufgrund der Lügen zurückgegeben werden

    Sind mit den Trophäen Rückgaben die Emmy-Auszeichnungen gemeint? Ich hatte nicht mitbekommen, das Dan Reed diese zurückgeben musste. Kann man das irgendwo gezielt nachlesen? Ich finde nirgends etwas im Internet darüber. Oder wurde das in irgendeiner Doku gesagt? Eine Quellangabe wäre echt super :)

  • Ich fand sie auch positiv.

    Mich würde es interessieren, wie es jemand '"neutales" fand, wenn er als glaubwürdig sieht und wenn nicht. Für einen von uns mit dem ganzen Hintergrundwissen ist die Sache ja klar. Auf mich haben alle, die pro Michael sind sehr seriös, nett, aufrichtig und glaubwürdig gewirkt. Und dass zum Schluss die ganzen Unstimmigkeiten der scheiß Doku erklärt worden sind, fand ich echt klasse. Und was zum Schluss kommt ist immer wichtig, das bleibt in den Köpfen hängen. Vorausgesetzt man hat sich die ganze Doku angeschaut. Ich fand auch gut, dass diese Reporterin, die anscheinend für die Doku verantwortlich ist und oft zu sehen ist, neutal bleibt und nicht sich selbst ins Licht rückt, habe ich so auch noch nie gesehen :thumbup:

    Ich habe mir die LN Lügen Doku nie angesehen, das tut zu sehr weh und diese kleinen Ausschnitte, die hier gebraucht worden sind, waren schon widerwärtig, ich konnte sie kaum ertragen, dass so ein Dreck über Michael gekippt wird. Und es ist unglaublich, dass trotz der inzwischen klar gestellten Lügen, diese nominiert worden ist:watsch:

    Und ich weiß nicht warum, aber ich habe seit einiger Zeit so ein Gefühl, dass sich etwas geändert hat pro Michael....ich weiß nicht was es ist....als ob was im Gange ist. Ist schwer zu erklären, vielleicht versteht mich jemand:doof: und jetzt diese Doku. Ich hoffe, dass es einige erreicht hat.

    Ach in mir drin herrscht ein völliges Gefühlschaos:blau2:

    Dieses Gefühl habe ich auch😁 aber ich denke das es damit zusammenhängt das sich immer mehr MJ Fans melden, die auch das Buch "Make That Change " (hoffe richtig geschrieben) gelesen haben und viele wissen das es jetzt doch wieder eine Gerichtsverhandlung gibt. Vielleicht hängt es damit zusammen.

  • Die Presse sagt immer der preisgekrönte Film .Die Emmys sind auch schon verkommen .Da gegt es nur noch darum wer zahlt am meisten .

    Und der Müll hatte genug Geldgeber .Und jetzt wird natürlich versucht den Akte Film mies zu reden .

    Aber was ich gut finde dass Thomas Messerau jetzt das Team unterstützt .

    Ich hoffe er darf die auseinandernehmen .Wie heisst es so schön Lasst die Spiele beginnen

  • Leider ist es so, das sich in den USA nach wie vor keine Medien Plattform um die Wahrheit über MJ Gedanken macht. Wir hier in Deutschland, Russland und China sind bisher die aktivsten Fans. Auf YouTube gibt es ein Juser, nennt sich "Wendest6" der immer wieder diese 27 Lügen von Robson u. Co. Mit viel Aufwand und in Englischer Übersetzung rein setzt. Hab den glatt Abonniert 😁und offt geteilt. Liben Gruß💓 und vielen Dank für eure Herzliche Aufnahme👍