• Wegen Kontaktverbots Irre Klage gegen Land NRW – ob der Mann damit durchkommt?

    • 26.03.20, 13:39 Uhr






    Neuer Inhalt (2)

    Irre Klage: Ein Mann aus Aachen möchte trotz Kontaktverbots seine Freunde in der Öffentlichkeit treffen. Dafür zieht er nun vor Gericht.

    Das Symbolbild stammt aus Magdeburg und wurde i Ende März 2020 aufgenommen. Foto:



    picture alliance/dpa

    Aachen/Münster -

    Artikel aktualisiert um 13.38 Uhr – Jetzt wird's irrwitzig: Ein Mann aus Aachen klagt gegen das von der NRW-Regierung wegen der Corona-Krise erlassene Kontaktverbot.



    Klage gegen Land NRW: Kläger will weiter seine Freunde in der Öffentlichkeit treffen

    Der Grund für die dubiose Klage klingt eher wie ein schlechter Scherz: Der Kläger wolle sich auch weiterhin mit seinen Freunden in der Öffentlichkeit treffen, sagte Gerichtssprecherin Gudrun Dahme am Donnerstag, 26. März, auf Anfrage. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster müsse jetzt ganz offiziell prüfen, ob die Rechtsverordnung der Landesregierung verhältnismäßig ist und ob es eine Rechtsgrundlage gibt. Damit hält der Mann also die Justiz auf Trab...



    Der Kläger greift die Vorgabe an, dass Menschen sich in Gruppen mit mehr als zwei Personen nicht in der Öffentlichkeit treffen dürfen. Das OVG will in der nächsten Woche entscheiden.



    Innenminister Reul über Klage: „Hoffe, sie treffen auf kluge Richter"

    Doch was sagt die Politik dazu? NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) übte indirekt scharfe Kritik: Reul sagte, es falle ihm schwer, sich in der aktuellen Situation „mit solchen Fragen zu befassen". Nach der Krise werde es sicher „kluge Leute geben", die dann analysierten, welcher Minister in welcher Situation vielleicht etwas falsch gemacht haben könnte. „Sollen sie Klage einreichen, ich hoffe, sie treffen auf kluge Richter", sagte Reul am Donnerstag, 26. März, in Düsseldorf. (dpa/dok)


    https://www.express.de/nrw/cor…freunden-treffen-36470500


    Es gibt leider immer noch Leute, die den Ernst der Lage scheinbar nicht verstanden haben :stuhl:

  • Verstehe ich nicht. Ich halte mich ja auch schon fern von den Nachrichten. Weil man eh schon rund um genug von den Leuten hört. Lässt sich in der Arbeit nicht vermeiden. Dennoch bekomme ich mit wieviele Tote es jeden Tag aufs neue gibt. Das macht mir eine Heidenangst. Was machen diese Leute? Ignorieren sie es einfach? Bin echt fassungslos.

    fs_anon_364508_1569409567.gif I will always love you Mike. Hope we seen us soon again.<3<3<3

  • Dennoch bekomme ich mit wieviele Tote es jeden Tag aufs neue gibt.

    Das allein ist ja schon schlimm genug, aber nicht "nur" das. Der wirtschaftliche Schaden wird mehr als gravierend sein. Viele haben schon ihre Jobs verloren zB in der Gastronomie. Die Arbeitsämter sind auf Grund der zahlreichen Anträge zur Kurzarbeit dermaßen überlastet. Die beschlossenen Hilfspakete werden nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein.


    Das Gesundheitssystem steht vor dem Zusammenbruch. Intensivbetten werden schon bald mehr als knapp sein. Es fehlen wichtige Atemgeràte usw. Deshalb ist es ja so wichtig, dass wir es schaffen, dass sich das Virus möglichst langsam ausbreitet. Und wenn ich dann lese, dass manche sich ja unbedingt mit ihren Freunden treffen möchten, da fasse ich mir an den Kopf.


    Die Zahl der Todesfälle durch Corona wird gemessen an der Zahl der infizierten vergleichsweise gering sein. Jeder Tote ist natürlich ein Toter zu viel. Man sollte aber nicht unterschätzen, welche Einschnitte Corona noch in andere Lebensbereiche bringen wird und das über Jahre hinweg. Wenn das Virus Problem mal beseitigt ist, geht's uns ja dann nicht sofort auch wieder wirtschaftlich gut.


    Und wir stehen, erst am Anfang der Pandemie, wurde vor wenigen Minuten gerade noch bei Maybrit Illner gesagt.

  • forever mj ja das ist schon klar was da noch alles dran hängt. Und wenn ich dran denke wird es mir echt übel. Ich kann froh sein das ich einen Job immer noch habe und immer noch jeden Tag in die Arbeit fahren kann. Auch, und das muss ich auch dazu sagen, wenn ich mich dort direkt in die Gefahrenquelle begeben muss.

    Ich habe das mit den Toten angesprochen, weil dies die Leute normalerweise noch mehr schockiert, als wären die anderen Dinge die du aufgezählt hast, nicht schon schockierend genug!

    Ich will mir nicht ausmalen was das alles noch bei uns anrichtet und mit uns macht. Und am meisten Angst habe ich um mein Kind.

    fs_anon_364508_1569409567.gif I will always love you Mike. Hope we seen us soon again.<3<3<3

  • Die Welt ist jetzt eine andere .Jeder spürt das Ich bin vor 2 Monaten Oma geworden .

    Wir werden erstmal unseren Enkel nicht sehen weil mein Sohn in Hamburg wohnt .

    und der darf nicht einreisen nach MV Mein Mann hat jetzt einen Passierschein um zur Arbeit zu kommen

    Und zum Leidwesen geht er ab !.April in Kurzarbeit .Es werden Millionen Jobs den Bach runtergehen .

    Und selbst wenn es vorbei ist bis die Wirtschaft wieder läuft das wird dauern .

    Diese Einschränkungen müssen sein Wenn sich alle dran halten wird es hoffentlich bald vorbei sein .

  • SAMSTAG, 28. MÄRZ 2020

    Herzversagen durch Coronavirus


    Ehemann von Klaus Wowereit ist tot

    WowereitKubicki.jpg

    Waren seit 1993 ein Paar: Jörn Kubicki und Klaus Wowereit.

    (Foto: imago/Future Image)


    Mehrere Jahre lang leidet Jörn Kubicki an einer Lungenkrankheit. Vor kurzem infiziert sich der 55-Jährige mit dem Coronavirus. Nun ist der Ehemann von Berlins früherem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit gestorben.

    Berlins früherer Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit trauert um seinen langjährigen Ehemann: Jörn Kubicki ist der "Bild am Sonntag" zufolge nach einer langjährigen Lungenkrankheit und einer Infektion mit dem Coronavirus an Herzversagen gestorben. Die Zeitung beruft sich auf den Freundeskreis des Paares.

    Bei der schweren Lungenkrankheit handelt es sich demnach um COPD, die Chronic Obsctrutive Pulmonary Desease. Diese chronische-obstruktive Bronchitis steht für die behandelbare, aber nicht heilbare Verengung der Atemwege. Vor allem beim Ausatmen ist der Luftstrom behindert. Laut "Bild" erzählte Kubicki bereits vor ein paar Wochen bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte: "Ich habe COPD, kann kaum noch einen Fuß vor den anderen setzen."

    Wowereit hatte seine Homosexualität 2001 auf einem Sonderparteitag der SPD öffentlich gemacht. Mit Kubicki war der frühere Politiker bereits seit 1993 liiert. Der Neurochirurg war ein Cousin zweiten Grades des stellvertretenden FDP-Chefs Wolfgang Kubicki. Er wurde 55 Jahre alt.


    https://www.n-tv.de/panorama/E…-tot-article21676448.html

  • Ich habe gerade gelesen , dass Deutschland bzw NRW 12.000 Corona Infizierte aus Italien und Ich glaube Spanien oder Frankreich aufnehmen möchte .

    Ich finde das einer seits richtig gut , dass wir auf Menschlicher Basis anderen helfen möchten , so sollte es sein .


    anderer seits macht es aber auch Angst , weil man sich denkt .. wieso werden schwer Infizierte ins Land geholt , obwohl noch garnicht zu sehen sie , wie viele Betten wir noch für uns benötigen werden .

    Am Ende kann dann Deutschland auch niemanden mehr helfen , weil wir anderen geholfen haben .
    china hat mehr Kapazitäten und sollte bei deren Quote meiner Meinung nach lieber sowas übernehmen . Deutschland steht ja noch viel bevor .


    Es ist ein Zwiespalt .. sorry

  • Ich finde das einer seits richtig gut , dass wir auf Menschlicher Basis anderen helfen möchten

    Grundsätzlich ja.


    ABER



    wieso werden schwer Infizierte ins Land geholt

    Das ist unverantwortlich. Wir versuchen alles um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, mit zB einer Kontaktsperre, von der Bundesregierung zurecht angeordnet. Dieselbe Regierung will nun Corona Infizierte ins Land holen. Das ist doch der Wahnsinn. Wir haben in unserem Land schon genug Corona Tote und Corona Infizierte. Und die Zahlen steigen täglich. Wir wollen doch den Virus loswerden und uns nicht noch zusätzlichen Risiken aussetzen.


    obwohl noch garnicht zu sehen sie , wie viele Betten wir noch für uns benötigen werden .

    Wir sind mittlerweile soweit aufgeklärt, dass die Intensivbetten schon bald knapp werden und nicht nur die, auch Beatmungsgeräte usw. Jens Spahn kümmert sich zwar darum, dass wir diese Geräte bekommen, aber sie trudeln nur nach und nach und sicherlich nicht in Massen hier ein und werden für die Erkrankten in unserem Land benötigt, wenn sie überhaupt ausreichen werden!


    Am Ende kann dann Deutschland auch niemanden mehr helfen , weil wir anderen geholfen haben .

    In erster Linie ist unsere Regierung erstmal dem eigenen Land verpflichtet. Wenn hier die gesundheitliche Versorgung jedes einzelnen sichergestellt ist, dann und erst dann darf und kann man darüber nachdenken auch anderen zu helfen. Alles andere ist grob fahrlässiges Verhalten am eigenen Volk.



    Deshalb ist es das


    Es ist ein Zwiespalt

    für mich nicht, sondern ich lehne es eindeutig ab, durch das aufnehmen weiterer Infizierte, aus anderen Ländern, unser Gesundheitssystem bzw die Behandlung unserer eigenen Infizierten noch zusätzlich zu gefährden. Das hat für mich nichts mit Nächstenliebe zu tun, sondern erinnert mehr an Märtyrertum.

  • Ja , so sehe ich es auch.

    Ich habe jetzt noch mal eine Nacht darüber geschlafen und sehe das als Katastrophe an.. das schlimme ist aber ... dass niemand etwas nun dagegen tun kann , die machen es einfach und riskieren unser Leben und verlängern dieses kontaktverbot dem entsprechend noch mehr .


    momentan erschüttert mich so einiges.

    Als ich von Corona gehört habe , wusste ich schon , dass es hier ankommt. In dieser Zeit musste ich von meinem Umkreis viel Gelächter ertragen und genau die , zumidnedtens die meisten sind jetzt geschockt.


    Es war natürlich klar , dass soetwas irgendwann wieder passieren wird . Es ist ja nicht so , als hätte es soetwas nie gegeben. Die spanische Grippe, forderte nach Internet aucz um die 50 Milion Todesopfer. Durch die Medien die wir haben , verbreitet sich diese Nachricht nur schneller und man wird non stop konfrontiert und dass kann positives mit sich führen, aber auch viel negatives .


    das schlimme ist , viele warten auf ein Impfung. Aber dies ist auch nicht immer die Lösung. Wie wir ja alle wissen , können Impfungen bei manchen Leuten auch negative Folgen haben , Behinderungen auslösen oder krank machen , bei anderen nicht .

    Ich selbst , bin gegen die wichtigsten Sachen geimpft und finde das generell gut. Jedoch habe ich ZB gehört , dass sich damals viele , als es den Impfstoff gab gegen Schweine Grippe geimpft haben und dass es da sogar 2 Klassen Impfungen gab für höhere Leute und das „normale Volk“.

    Am Ende wurden viel durch die Impfung krank , das ist also auch nicht einfach .

    Wahrscheinlich wird es weiter hin immer wieder Corona Fälle geben , selbst wenn nicht mehr alles so ist wie jetzt.
    die spanische Grippe hat die Welt auch überlebt.

    Viele sagen , dass es anders ist .

    Nein , nur jetzt können wir alles verfolgen , lassen und Panik machen von non stop zahlen und Meldungen , von denen wir nicht mal wissen ob sie stimmen und das macht Angst .


    das traurige , viele sagen die Welt würde sich ändern , doch die meisten Menschen sind so, dass wenn 1-2 Monate vergehen ohne Corona Meldungen , sie sich genauso wie vorher wieder benehmen .


    man sollte immer Abstand halten . An den Kassen stehen sie schon immer po am po . Jeder der krank ist kommt in die Schulen oder zu Arbeit und sagt : schaffe ich schon .. und steckt andere an . Wie oft ich lange Zeit krank war und meine Familie angesteckt habe , wegen anderen , dass muss sich ändern .


    Anderen alles weg zu kaufen , ist auch nicht die Lösung . Niemand braucht so viele Sachen.


    Wir wissen nicht , woher das Virus kam und wie lange es noch bleibt.


    wir wissen nicht , ob es grade recht kommt um dem Klima Wandel entgegen zu treten und die Welt aocuberholen zu lassen oder ob es wegen der Wirtschaft ist . Villeicjt war es ein dummer Zufall , wer weiß.


    einfsch hoffnungsvoll bleiben und in die Zukunft schauen , mehr können wir nicht machen , außer Rücksicht nehmen .


    mich macht es nur traurig , dass viele sagen , dass manche Länder es verdient hätten , doch sie kennen nicjt jede Person die dort lebt und können nicht alle über einem Kamm schären, niemand hat sowas verdient .

    Egal ob alt oder jung oder welche Politik für die man nichts kann .


    Das ist kein Wettkampf das sind Leben.


    und mich hat das eins gelehrt und zwar dass ich recht hatte , dass jeder Tag kostbar ist und man nie weiß was kommt , denn diese Zeit mit der Familie kann man nicht aufholen und dass ich gesehen habe , wie sich Menschen in meinem Umfeld verhalten und ob sie noch zu meinem Freundeskreis nun gehörten oder nicht .. den Leute die andere gefährden und darüber lachen und sich dann noch aufregen und sich darüber lustig machen , brauche ich in meinem Leben nicht .

  • Ich habe gerade gelesen , dass Deutschland bzw NRW 12.000 Corona Infizierte aus Italien und Ich glaube Spanien oder Frankreich aufnehmen möchte .

    Kann es sein, dass hier eventuell Zahlen verwechselt werden?


    Denn Deutschland will lediglich 127 Corona Patienten aus dem Ausland ins Land holen, schreibt die Presse an mehreren Stellen.

    Die Zahl 12.0000 bezieht sich glaube ich auf etwas vollkommen anderes.

  • Verstehe auch nicht, warum andere Länder, die nicht so betroffen sind, wie z.B. Schweden, Norwegen etc. diese Patienten aufnehmen. Was ist, wenn es hier schlagartig noch schlimmer kommt und wir die Betten brauchen? Und hilft uns dann jemannd? Kann uns dann jemand helfen? Schlimm finde ich auch das 2012/13 genau dieses Szenario durchgespielt wurde und auch da schon ganz deutlich wurde, zu wenig Betten, zu wenig Personal, zu wenig Ausstattung. Bei dieser fiktiven Krise ging es auch um einen Coronavirus mit Schwerpunkt Lunge. Finde das skandalös! Vieles wird und muss sich ändern nach Corona, einiges wird sich zum Vorteil verändern wie zum Beispiel Video-Konferenzen. Das klappt mit gleichen Ergebniss, ohne um die halbe Welt zu fliegen.

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • hm , ich weiß nicht , bei uns einer lokalen Seite stand wirklich 12.000 in NRW , aber wenn ich ehrlich bin , langsam weiß man ja auch nicht mehr , jeder schreibt was anderes und jeder erzählt was anderes , verliere auch schon den Überblick 😄.


    auch meine Mutter hat mir einen link geschickt , von einer Fb Seite eines Mediziners in Berlin , der meint im kh wäre weniger los als sonst , das ist alles komisch .. alles sehr mysteriös .


    aber wir kennen ja diese netten „lock Überschriften“ , mit zum Teil ganz anderen Inhalten - - Thema Michael Jackson 🤪


    Verstehe auch nicht, warum andere Länder, die nicht so betroffen sind, wie z.B. Schweden, Norwegen etc. diese Patienten aufnehmen. Was ist, wenn es hier schlagartig noch schlimmer kommt und wir die Betten brauchen? Und hilft uns dann jemannd? Kann uns dann jemand helfen? Schlimm finde ich auch das 2012/13 genau dieses Szenario durchgespielt wurde und auch da schon ganz deutlich wurde, zu wenig Betten, zu wenig Personal, zu wenig Ausstattung. Bei dieser fiktiven Krise ging es auch um einen Coronavirus mit Schwerpunkt Lunge. Finde das skandalös! Vieles wird und muss sich ändern nach Corona, einiges wird sich zum Vorteil verändern wie zum Beispiel Video-Konferenzen. Das klappt mit gleichen Ergebniss, ohne um die halbe Welt zu fliegen.

    empfinde ich auch so , bzw. Kann ich nachvollziehen !


    es geht ja nicht drum , dass wir nicht bereit sind anderen zu helfen , jeder in deren Lage würde sich über Hilfe freuen , ich auch .

    Aber wenn wir unter gehen , können wir niemanden mehr helfen . Man muss da logisch ran gehen , aber irgendwie sind die Leute die immer die Macht wollen dann überfordert und schicken irgendwelche Virologen wie den armen dr. Dorsten vorran, welcher dann die Welt retten soll und der garnicht so die Öffentlichkeit wollte in dem Ausmaß, anstatt den Mann arbeiten zu lassen .

    Und dann am Ende , stellen sich die anderen als Sieger hin , na Bravo 👍🏻

    Einmal editiert, zuletzt von Baccara () aus folgendem Grund: Zwei Beiträge zusammengefügt. Bitte nicht innerhalb kurzer Zeit zwei Beiträge hintereinander posten.

  • Genau so sehe ich das auch forever mj . Und jede Person die wegen dem Mist stirbt, ist eine zu viel. Ich vertrete deine Meinung voll und ganz. Ich habe Angst, einfach nur Angst, was mich am Dienstag erwartet wenn ich wieder in die Arbeit gehe.

    fs_anon_364508_1569409567.gif I will always love you Mike. Hope we seen us soon again.<3<3<3

    • Symbolbild © Robert Michael/ dpa

      Symbolbild © Robert Michael/ dpa


    HBK-Notfallmediziner warnt vor Kollaps der Krankenhäuser im Kreis Zwickau


    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2020 | 11:51 Uhr
    Autor: Redaktion

    Ein Arzt aus der HBK-Notaufnahme warnt angesichts steigender Corona-Infektionen vor einem Kollaps der Kliniken im Landkreis. In einem Facebookbeitrag, der mehrere tausendmal geteilt wurde, rechnet Oberarzt Michael J. Horn vor, dass im schlimmsten Fall im Kreis Zwickau 15.000 Betten und 1.500 Beatmungsplätze benötigt werden. In den vier Krankenhäusern stünden gerade mal 2.000 Betten und höchstens 200 Beatmungsplätze zur Verfügung. Andere Patienten, z.B. mit Herzinfarkt oder Schlaganfall, seien dabei gar nicht berücksichtigt.

    Am HBK bereite man sich aktuell auf den Gipfel der Pandemie vor. Seit Donnerstag würden reguläre Stationen geschlossen und Pandemiestationen eröffnet, so Horn. Er rät allen, körperliche Kontakte so minimal wie möglich zu halten und nicht ins Krankenhaus zu gehen, wenn man "hüsteln" muss.

    -------------

    Hier das Schreiben im Wortlaut:

    "Wie bereits vor einigen Tagen erwähnt, vermeide ich es eigentlich, hier in der Öffentlichkeit meine Meinung zu teilen. Im normalen Alltag ist diese für die Allgemeinheit auch uninteressant.

    Inzwischen finde ich hier, in unserer Gruppe (gemeint ist die Facebook-Gruppe "Werdau unsere Heimat", Anm. d. Red.), die eigentlich zusammenführen, verbinden und ein Raum des Austausches sein sollte, unfassbare, zynische und unendlich verstörende verbale Entgleisungen.

    Vielleicht könnten sich alle Hobbymediziner, Amateurepidemologen, Möchtegernimmunologen und Sofaspezialisten für Bevölkerungsentwicklung einfach mal zurückhalten und die Klappe halten. Es nervt, es verunsichert und es wird zunehmend unverantwortlich. Ein wenig doof sind einige Kommentare ja auch. Und damit peinlich für Diejenigewelche.

    Hebt Eure flimmergeschädigten Augen vom Monitor und geht an die Luft. Macht Atemübungen oder Kniebeuge oder so.

    Hört auf, über Balken- und Kreisdiagrammen zu brüten und pseudowissenschaftliche Ergüsse zu produzieren.

    Inzwischen gibt es hier Stimmen, die verkünden, man könne doch die Alten gehen (gemeint ist sterben) lassen.... Merkt Ihrs noch? Wann folgen die Behinderten, die Asthmatiker, die anderen chronisch Kranken? Ist das arrogante Ignoranz oder ist das schlichtweg Dummheit?

    Wer hier verkündet, die Influenza wäre doch vergleichbar mit dem Coronavirus, also eigentlich vergleichbar und alles Panikmache, der hat den entscheidenden Unterschied nicht erkannt und schon gar nicht verstanden. Ja, an der Grippe sterben jährlich zigtausende. Aber was ist die große Gefahr, das Szenario, das uns jetzt in der aktuellen Situation noch bevorstehen könnte (hoffentlich bitte nicht!) Die Influenza, die Waldundwiesengrippe, verläuft Jahr für Jahr über etwa 6 Monate von Oktober und März mit kontinuierlichen Erkrankungen, Genesungen und eben auch Todesfällen. Immer mal wieder müssen schwer Erkrankte in Kliniken aufgenommen werden, sagen wir mal täglich 2-3 in einer Klinik. Zahlenmäßig kein Problem. Warum sterben jetzt innerhalb weniger Wochen tausende (erst China, dann Italien, seit einer Woche Spanien, seit ein paar Tagen beängstigend zunehmend Frankreich)? Warum sieht man Menschen, die in Kliniken auf dem Boden liegen und Krankenschwestern, die weinend vor der Notaufnahme stehen? Warum sehen wir Zelte mit unzähligen Leichen in New York? Wann gab es das zuletzt? Bei der spanischen Grippe 1918 bis 1920. Drei Jahre mit 20 - 40 Millionen Toten. Diese verlief übrigens zweigipflig. Nachdem Entwarnung gegeben wurde, fing alles von vorne an. Auch das Sterben. Lest es nach.

    Was ist nun anders bei Corona? Wovor haben WIR, die wir in der Notaufnahme und in der Klinik an der Front stehen (seit über 2 Wochen am Rande der Erschöpfung) solche Angst?

    Das Coronavirus führt innerhalb kurzer Zeit zu einem rasanten Anstieg der Infizierten, auch der Schwererkrankten und der Patienten, die beatmet werden müssen. Wir reden hier von ein zwei Wochen. Und nicht von 6 Monaten, wie bei der Grippe, bei der sich die Zahlen verteilen. In aller Regel 10 Tage nach der Infektion kommt es in 10 Prozent der Fälle zu schweren Verläufen. Versteht Ihr, wovon ich rede? Wir reden vom Kollaps der Kliniken innerhalb kurzer Zeit. Und hätten dann die gleichen Verhältnisse wie in den anderen Ländern. Die hohen Fallzahlen dort sind ja nicht bedingt, weil die Menschen dort kränker oder die Ärzte unfähiger wären. Die Zahlen explodieren, weil die Kliniken die Kranken einfach nicht mehr behandeln kann. Ende Gelände. Nichts geht mehr.

    Momentan ist alles noch überschaubar. Könnte man meinen. Aber was passiert, wenn in ca. 10 Tagen die schweren Verläufe anfangen (für alle, die jetzt besserwisserisch den Finger heben: zunehmend sind auch jüngere Menschen betroffen und nun auch Kinder)? Es ist für uns Notfallmediziner ein rein rechnerisches Problem: Landkreis Zwickau 300.000 Einwohner (alle Zahlen circa). Anzunehmende Infektionszahl 40 - 60 Prozent = 150.000 Kranke. 10 % schwere Verläufe =15.000 Kranke, beatmungspflichtige Patienten 1% von 150.000 = 1.500 Patienten. Zahl der Krankenhäuser im Landkreis = 4. Zahl der Betten = 2000. Beatmungsplätze: vielleicht 100. Vielleicht 200. Eher weniger. Selbst wenn es uns gelänge, die Bettenzahl zu verdoppeln, könnten wir nur einen Bruchteil der Kranken behandeln. Was wäre in diesem Zeitraum mit anderen Patienten? Verkehrsunfällen? Herzinfarkten? Schlaganfällen? Für die gäbe es dann auch keine ITS Betten mehr. Versteht Ihr worum es geht? Was ich schildere, ist der Extremfall, der Worst Case,wie wir in der Notfallmedizin sagen. Ist das übertrieben? Nein, denn genau dieses Szenario läuft gerade in den oben genannten Ländern. Weil sie einfach zwei drei Wochen eher dran und nicht wirklich vorbereitet waren. Ich möchte alles andere als Panik machen. Ich wollte Euch nur schildern, worauf wir uns in der Notaufnahme vorbereiten und was uns Angst macht.

    Und nun würde ich alle ultraschlauen Internetrechercheure und Youtubeanalysten dringend bitten, einfach mal die klugen Aberaberklappen zu halten und sich in Zurückhaltung zu üben. Das wäre nun wirklich klug und vernünftig.

    Mit freundlichen Grüßen aus der Notaufnahme HBK Zwickau (seit gestern sind wir gezwungen, reguläre Stationen zu schließen und Pandemiestationen zu eröffnen - nur mal so, weil's ja alles nicht so schlimm ist.....)

    Und, um es noch einmal zu betonen: Die Lösung ist so einfach. Haltet die körperlichen Kontakte so minimal wie möglich. Steckt Euch nicht an und andere nicht. Geht nur ins Krankenhaus, wenn ihr richtig krank seid. Und nicht, wenn Ihr hüsteln müsst. Ihr würdet uns sehr helfen. Allen sehr helfen.

    Vielleicht ist die jetzige Situation eine Chance, in unsere durch Hass und Ausgrenzung, Anfeindungen und politische Propaganda aufgeheizte Gesellschaft, wieder etwas Ruhe zu bringen. Wir sind Einwohner einer Stadt. Bürger. Nachbarn. Wir sind keine Gegner und Feinde. Keine Rote oder Grüne. Keine Nazis und keine Faschos und keine radikalen Vertreter irgendeiner Ideologie. Wir sind Menschen in einer schwierigen Situation.

    Bleibt cool. Und bleibt zu Hause.

    Eines noch an die Verantwortlichen an den Schulen und im Bildungssystem: überdenkt die verantwortungslose Entscheidung, in den nächsten Wochen irgendwelche Prüfungen durchzuführen. Ihr setzt die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel. Der Gipfel der Pandemie steht uns noch bevor.

    M. Horn

    Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme HBK

    PS: Sollte alles glimpflich verlaufen, was ich momentan nur all zu sehr wünsche, seid hinterher, wenn alles ausgestanden ist, nicht neunmalschlau und sagt: "War ja alles gar nicht so schlimm".

    Das war's. Lag mir brennend auf dem Herzen."






    PS: Sollte alles glimpflich verlaufen, was ich momentan nur all zu sehr wünsche, seid hinterher, wenn alles ausgestanden ist, nicht neunmalschlau und sagt: "War ja alles gar nicht so schlimm".







    https://www.radiozwickau.de/be…-im-kreis-zwickau-632209/