Grace Rwaramba

  • Los Angeles. Grace Rwaramba, Michael Jacksons langjähriges Kindermädchen, wurde angeblich nach einer Auseinandersetzung mit dessen Tochter Paris (12) gefeuert. Großmutter Katherine (80) habe die 43-jährige gebeten, zu gehen. Freunde berichteten laut ‘News Of The World’, zu dem Krach sei es gekommen, als es um die Hausaufgaben von Paris ging. Paris habe dem Bericht zufolge ihrer Oma gesagt: “Wir mögen sie nicht, wir wollen sie nicht haben.”
    Die Kinder seien auch sauer gesen, dass die aus Uganda stammende Afrikanerin in einem TV-Interview über die Drogen- und Suchtprobleme des King Of Pop gesprochen habe.
    Angeblich waren doch aber die Kinder der Grund, dass Rwaramba letztes Jahr nach dem Tod Jacksons nicht gefeuert wurde. Die wolle nach ihrem Rausschmiss als Missionarin auf Haiti arbeiten.
    Rwaramba arbeitete 17 Jahre für Jackson, wurde des öfteren gefeuert, von dem Sänger aber immer wieder zurückgeholt. Ian Barkley, Jacksons Hoffotograf für drei Jahre, sagte letztes Jahr: “Grace hat Michael geliebt und er sie. Die Kinder nannten sie ‘Mami’.”


    Quelle:Klatsch-Tratsch

  • Paris habe dem Bericht zufolge ihrer Oma gesagt: “Wir mögen sie nicht, wir wollen sie nicht haben.”


    Yes, Paris !
    Paris for President :juhuu: Ich mag Grace nämlich auch nicht !


    Die wolle nach ihrem Rausschmiss als Missionarin auf Haiti arbeiten.


    Sehr schön, gute Reise :schelm:

  • Also wenn man dem Artikel glauben schenken darf, würde ich sagen, dass dies eine Trotzreaktion von ihr war. Sie hat mitbekommen, dass Grace "schlecht" über ihren Vater geredet hat und das mochte sie nicht, also musste sie weg. Das zeigt, wie sehr diese ganze Sache den Kindern an die Substanz geht :stuhl:

  • Die Quelle dieser Aussagen ist klatsch-tratsch.de..................................


    Es muß also nicht unbedingt stimmen! Mal abwarten und schauen, ob sich das bestätigt.

    "Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt" Bertolt Brecht

  • Ich glaube schon lange nicht mehr alles, was die Presse schreibt... und recherchiere selbst. Ich lasse mich auch nicht weiter aufhetzen gegen alle Personen, die MJ nahe standen und plötzlich auf der "Feindesliste" der Fans stehen auf Grund von Pressemeldungen, die nachweislich durch eigene Recherchen gefaked sind. Die Huffington Post z.B. ist eines der objektivsten Blätter, auch wenn es um MJ geht. Sie drucken Artikel von Pro-Michael Aussagen, ohne diese zu revidieren oder verfälscht darzustellen. Wie z.B. von Charles Thomson und/oder Dr. Johnny Benjamin. Über die hire-and-fire Technik von MJ habe ich mittlerweile eine eigene Meinung: dass vieles nicht von MJ kam sondern ihm eingetrichtert wurde bzw. nicht immer von ihm selbst entschieden wurde. Von Personen die es NICHT gut mit MJ meinten. Aber das ist ein anderes Thema.


    Im nachstehend Artikel geht es um die angebliche Magenauspumpgeschichte.


    The following statement is by Grace Rwaramba:
    June 30th, 2009


    “Michael Jackson was an exceptional Human Being. He was gifted, deeply compassionate and brought joy to the lives of so many. He loved his family dearly, and above all, his beautiful children.
    In addition to being my employer over the past 17 years and entrusting the care of his beloved children to me, he was my dear friend. While our friendship had challenges, as do all friendships, he was loyal to the end. I cherish and honor his memory.
    I am shocked, hurt and deeply saddened by recent statements the press has attributed to me, in particular, the outrageous and patently false claim that I “routinely pumped his stomach after he had ingested a dangerous combination of drugs". I don’t even know how to pump a stomach!! In addition, I have never spoken to the Times Online, the original source of the story that has now been picked up worldwide. The statements attributed to me confirm the worst in human tendencies to sensationalize tragedy and smear reputations for profit.
    I convey my heartfelt and deepest condolences to Prince, Paris, Blanket and the entire Jackson family. The pain and sorrow I feel over the loss of Michael pales in comparison to what has been taken from them forever.”


    Grace Rwaramba


    Quelle
    http://www.huffingtonpost.com/…race-rwaram_b_223471.html


    Beispiele
    Dr. Johnny Benjamin
    http://www.huffingtonpost.com/…e-for-the-b_b_526598.html


    Journalist Charles Thomson
    http://www.huffingtonpost.com/…on-its-time_b_482176.html


  • Ich glaube schon lange nicht mehr alles, was die Presse schreibt... und recherchiere selbst.


    Auch wenn du selbst recherchierst, wirst du nie die Gewissheit haben, dass all das, was du gefunden hast, auch so stimmt. Ich sage es mal etwas überspitzt. Aber alles , was im Netz zu finden ist, ist weder beglaubigt, noch wurde es von Mike bestätigt. Und selbst eine sogenannte Beglaubigung oder Bestätigung durch Mike kann gefälscht sein. Letztendlich kann man sich meiner Meinung nach nur auf Dinge verlassen, wie z.B. Videosinterviews, die Mike selbst gesagt hat. Und selbst hier kann wieder ordentlich geschnitten worden sein. Letztendlich wird eh jeder das glauben, was für ihn eher in seine Vorstellung über Mike passt. Ich persönlich verlasse mich auf nichts, was im Internet zu finden ist. Das bezieht sich auch auf die eigene Recherche, denn die kann ich auch nur mithilfe des Internets betreiben.


    Ansonsten kann ich dir in deiner Haltung nur Recht geben. Ich lasse mich auch nicht von irgendwelchen Menschen aufhetzen. Nützt nichts oder bringt nur Ärger und strapaziert meine Nerven. :blauauge:


    Zu dem Bericht:


    Wenn dem so sein sollte, so freue ich mich, dass auch die Kinder ein Mitspracherecht haben und nicht über ihren Kopf hinweg entschieden wird. Schliesslich sind es die Kinder, die sich mit dem Kindermädchen wohlfühlen müssen. :victory:

    Was soll ich viel lieben, was soll ich viel hassen?
    Man lebt nur vom Lebenlassen.



    Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)
    Quelle: Goethe, Gedichte. Ausgabe letzter Hand, 1827. Sprichwörtlich

  • King Of Pop


    Michael Jackson: Die Frau an seiner Seite - von dieser Liebe sollte niemand erfahren

    12.03.20


    aktualisiert: 08:10


    Michael Jackson: Zweimal ging der King Of Pop die Ehe ein - doch der Superstar hatte jahrelang eine heimliche Liebe. Von seiner Beziehung mit dieser Frau durfte keiner erfahren.


    • Michael Jackson (†50) war in seinem Leben zweimal verheiratet
    • Zum Zeitpunkt seines Todes war der King Of Pop angeblich Singe
    • Der verstorbene Sänger hatte jedoch eine heimliche Freundin, von der niemand erfahren sollte

    Kalifornien - Neben den Missbrauchsvowrwürfen auf der Neverland-Ranch*, seiner Musik, den Live-Auftritten und seinem Aussehen, sorgten bei Michael Jackson* vor allem seine Liebesbeziehungen für Schlagzeilen. Zweimal war der selbsternannte King Of Pop verheiratet - halten sollten jedoch die beiden Ehen nicht. Zum Zeitpunkt seines Todes soll Michael Jackson (Michael Jackson - seine größten Konzerte aller Zeiten*) jedoch in einer Beziehung gewesen sein. Von dieser heimlichen Liebe sollte die Öffentlichkeit nicht erfahren, wie extratipp.com* berichtet.



    Michael Jackson: Zwei Ehen, die nicht für immer sein sollten

    Es war eine der größten Liebes-Sensationen aller Zeiten: Michael Jackson heiratete im Jahr 1994 die Tochter von Elvis Presley, Lisa Marie Presley. Die Liebe, die von der ganzen Welt unter Beobachtung stand, hielt jedoch nur zwei Jahre.


    Nur einige Monate späterlernte der King Of Pop die Krankenschwester Debbie Rowe kennen, die er noch im selben Jahr der Scheidung von Lisa Presley heiratete. Die Krankenschwester bekam zwei Kinder von Michael Jackson - für die der verstorbene Popsänger nach der Scheidung das alleinige Sorgerecht hatte.


    Michael Jackson: Diese Frau war wie eine Mutter für seine Kinder

    Hinter den Kulissen soll eine andere Frau jedoch die Mutterrolle für die zwei, später drei Kinder, eingenommen haben: Grace Rwaramba (52). Die 52-Jährige aus Uganda begann im Jahr 1991 für den King Of Pop zu arbeiten, erst noch als seine private Sekretärin. Nach der Scheidung von Debbie Rowe wurde Grace Rwaramba jedoch zum Kindermädchen. Die Bindung zwischen ihr und den Kindern soll so stark gewesen sein, dass die drei Kinder von Michael Jackson sie „Mama“ nannten und nach dem Tod des King Of Pops im Jahr 2009 nach ihr verlangten. Zuletzt machte Michael Jacksons Tochter Paris pikante Aussagen zu seinem Tod*.



    Michael Jacksons heimliche Freundin: „Grace liebte Michael und er liebte sie“

    Doch nicht nur die Bindung zwischen den Kindern und der Nanny soll eine besondere gewesen sein. Insider verrieten nach dem Tod von Michael Jackson, dass die 52-Jährige seine heimliche Liebe gewesen sei. Von der Beziehung habe jedoch keiner wissen dürfen, die Frau sollte nicht in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Ian Barkley, Michael Jacksons persönlicher Fotograf, sagte mirror.co.uk: „Grace liebte Michael und er liebte sie.“ Die Romanze sei ein offenes Geheimnis unter den Mitarbeiten gewesen.


    Michael Jackson: Von seiner heimlichen Liebe durfte niemand wissen

    Auch ein Freund von Michael Jackson bestätigte nach seinem Tod in einem Interview geheimnisvoll: „Die Familie war sich bewusst, dass es in seinem Leben jemanden Besonderes gab (...). Seit einiger Zeit ist sie in seinem Leben präsent. Sie war keine Berühmtheit - absolut nicht.“ Der Fotograf von Michael Jackson machte klar: „Matt bezog sich auf Grace. Sie waren mehr wie ein Ehepaar als Arbeitgeber und Arbeitnehmer.“


    Der Unterschied zwischen Grace Rwaramba und anderen Frauen sei gewesen, dass sie keinerlei Interesse an Michael Jacksons Ruhm gehabt habe. Das Paar soll die Liebe zu den Kindern sowie das gemeinsame Interesse an der Wohltätigkeit verbunden haben. Grace soll es auch gewesen sein, die Michael Jackson zu dem Comeback als King Of Pop bewegte. Die geplante Abschiedstour sollte jedoch nie stattfinden - der Popsänger verstarb davor.


    https://www.extratipp.com/fanb…ifornien-zr-13582731.html