Paris Karriere als Sängerin


  • Paris Jackson FAULT Magazine Covershoot und Interview


    FREITAG, 13. NOVEMBER 2020


    | IN NICHT KATEGORISIERT


    | VON FAULT MAGAZINE



    Paris Jackson X FAULT Magazin


    Paris jackson

    Fotografie: Desiree Mattsson


    Styling: Rushka Bergman




    Einige Künstler werden in die Größe hineingeboren, andere haben es auf sich genommen; Paris Jackson kümmert sich jedoch nicht allzu sehr um eines der beiden Schicksale - sie zieht es vor, ihren eigenen Weg in der Welt der Musik zu beschreiten.


    Heute veröffentlicht Paris ihr Debütalbum mit dem Titel verwelkt ein Album voller Metaphern und Fantasien, während es dennoch seine Ehrlichkeit bewahrt und die Verwundbarkeit von Paris durchweg demonstriert.


    Während die jüngsten Pariser Facebook Docuseries Unfiltered einen kleinen Einblick in ihr Leben gaben, gibt es kein besseres Fenster in ihre Psyche als die auf den Albumtiteln "Cosmic (warte auf mich)", "Güterzug" und "Enttäuschung".


    Wir haben uns mit Paris getroffen, um ihre bisherige musikalische Reise, das Album und natürlich ihre FEHLER zu besprechen.


    Janell-Shirtcliff-3-of-3.jpg?resize=800%2C534&ssl=1

    Fotografie: Janell Shirtcliff


    'cosmic (warte auf mich)' fühlt sich an wie ein Lied mit viel Sehnsucht. Hilft es Ihnen, diese Emotionen durch metaphorischere Themen zu erforschen, um sie besser zu verarbeiten?


    Paris Jackson: So erkunde ich all meine Emotionen, nicht nur beim Songwriting, sondern im Leben. Das Anpacken von Problemen im wörtlichen Sinne kann für mich manchmal noch verwirrender sein, und deshalb mache ich einen Schritt zurück. Ich finde, wenn ich mich nicht nur auf das Leben im wörtlichen Sinne konzentriere, kann ich alle meine Gedanken und Gefühle besser verarbeiten.


    In Unfiltered hast du erwähnt, dass es für manche überraschend war, Indie / Folk zu machen. War es schwierig, ein eigenes Selbstbewusstsein zu finden - getrennt von den Erwartungen anderer?


    Paris Jackson: Ich denke, am Anfang war es eine Herausforderung, aber mit der Zeit ist es einfacher geworden. Ich habe festgestellt, dass ich jemanden enttäuschen werde, egal was ich tue oder welche kreativen Entscheidungen ich treffe. Also entschied ich mich, wenn ich die Leute trotzdem enttäuschen will, könnte ich sie genauso gut enttäuschen, während ich mir selbst treu bin. Es ist unmöglich, alle zufrieden zu stellen, und manchmal müssen Sie einfach das tun, was Sie für richtig halten.


    Janell-Shirtcliff-2-of-3.jpg?resize=534%2C800&ssl=1

    Fotografie: Janell Shirtcliff


    Sie haben ein Album erstellt, das offen, ehrlich und persönlich ist, aber das bedeutet auch, dass Sie sich Kritikern öffnen. Haben Sie jemals Angst vor der Verwundbarkeit, die mit einem so ehrlichen Projekt einhergeht?


    Paris Jackson: Sicher verstehe ich diesen Aspekt von allem; Ich denke, dass Menschen viele Dinge kritisieren können, aber man kann nicht kritisieren, wie sich jemand fühlt. Wenn du die Songs oder meine Musik nicht magst, ist es in Ordnung; Es ist mir egal. Ich bin ehrlich zu meinen Gefühlen, was man niemals als falsch oder schlecht bezeichnen kann.


    Sprechen Sie mich durch Ihre Inspiration für den Güterzug?





    Paris Jackson: Es geht um den Verlust und all die Dinge, die während dieses Verlustes passiert sind. Ich fühlte mich betrogen und allein, und so vertieft sich das Lied in alle Gefühle, die mit diesem Verlust einhergingen.


    Was möchten Sie, dass Journalisten aufhören, Sie zu fragen?


    Paris Jackson: Ich denke, manchmal versuchen Journalisten, zu weit in mein persönliches Leben einzudringen oder Informationen über meine Familie durch mich zu sammeln. Ich verstehe es, Journalisten haben einen Job und sie müssen ihre Geschichte rausbringen und alle Klicks und was auch immer bekommen. Wir alle versuchen, unsere Arbeit zu erledigen und Geld so gut wie möglich zu verdienen, obwohl es ärgerlich ist, kann ich trotzdem mit ihnen sympathisieren.




    Janell-Shirtcliff-1-of-3.jpg?resize=534%2C800&ssl=1

    Fotografie: Janell Shirtcliff


    2020 war ein verrücktes Jahr. Was haben Sie dieses Jahr getan, um Ihre geistige Gesundheit zu schützen?


    Paris Jackson: Ich bin ein großer Verfechter der Therapie, auch wenn Sie "gesund" sind. Die Therapie war ein großer Teil meiner Reise, und ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir das Bewusstsein schärfen und das Stigma der psychischen Gesundheitsprobleme beseitigen.




    Wenn Sie zum Beginn Ihrer musikalischen Reise zurückkehren und sich einen Rat geben könnten, welcher wäre das?


    Paris Jackson: Wenn ich zurückgehen könnte, würde ich mir wohl nichts sagen, weil ich nicht von meiner Reise wegnehmen möchte. Ich glaube, alles, was mir passiert ist, hat dazu beigetragen, mich zu der Person zu machen, die ich heute bin. Ich würde nichts von dem Schmerz wegnehmen, den ich durchgemacht habe, denn ohne ihn wäre ich nicht ich.


    Was ist dein Fehler?


    Paris Jackson: Wahrscheinlich die üblichen Nachteile eines Widders, wie hartnäckig und impulsiv zu sein, aber ich habe auch bemerkt, dass mit Erfahrung und Wachstum jeder Fehler durch Hinzufügen von Weisheit zu einem Vorteil werden kann. Hartnäckig zu sein kann zu Durchsetzungsvermögen und Bodenhaftung werden, impulsiv zu spontan werden. “


    https://fault-magazine.com/202…ault-magazine-covershoot/

  • https://www.prisma.de/news/Par…n-seiner-Tochter,27518310


    Lässt sich ein Jahrhunderttalent vererben? Paris Jackson, die Tochter des "King of Pop" Michael Jackson, hat mit "Wilted" ihr erstes Album veröffentlicht.

    Mit 22 Jahren veröffentlicht Paris Jackson ihr Debütalbum. In dem Alter hatte ihr Vater schon fünf Solo-Platten aufgenommen, Millionen Tonträger verkauft und gerade seinen ersten Grammy gewonnen. Mit 22 Jahren war er also längst ein Superstar. Sicher, es ist nicht fair, Paris und Michael Jackson zu vergleichen. Er wurde mit einer One-in-a-Million-Stimme in eine brutale Pop-Maschine hineingeboren und schon als Kleinkind auf unbedingten Erfolg getrimmt, sie hingegen wuchs als maximal behütete Tochter des "King of Pop" auf. Die Voraussetzungen könnten unterschiedlicher kaum sein. Aber vielleicht gibt es ja auch gemeinsame Nenner? Wie viel "Jackson" steckt in Paris Jackson?


    Über das biologische Verhältnis von Michael und Paris Jackson wurde immer wieder spekuliert. Insider behaupten, es gebe kein biologisches Verhältnis, und auch Jacksons ehemaliger Leibarzt Conrad Murray erklärte einmal vielsagend, den "wahren" Ursprung der "Jacko"-Nachkömmlinge zu kennen. Die offizielle Version lautet: Paris ist (wie ihr Bruder Michael Joseph, genannt Prince) das gemeinsame Kind von Michael Jackson und dessen zweiter Ehefrau Debbie Rowe. Das dritte Kind, Prince Michael Jackson II. ("Blanket"), wurde von einer anderen Frau ausgetragen, deren Identität bis heute nicht bekannt ist.

    Geht man mit der offiziellen Version, so hat Paris nichts von ihrem Vater geerbt, das man sofort sehen oder hören könnte. Sie ist weiß, und sie ist definitiv keine Ausnahmesängerin. Ob sie tanzen kann, weiß man nicht. Was nicht heißt, dass es da keine guten Anlagen gäbe. Die attraktive junge Frau besitzt eine warme, wohlklingende Stimme, in der aber auch immer ein wenig Melancholie mitschwingt und die wunderbar zu der Musik passt, die man auf "Wilted" hört. Akustikgitarren, Schellen, verträumter Folk, ein bisschen Alternative-Pop: Diese Musik ist ansprechend, aber völlig anders als alles, was man von Michael Jackson kennt.

    Die Lieder der Jackson 5, die Musik auf "Off The Wall", "Thriller", "Bad", "Dangerous" – all das war immer für die große Bühne gedacht. Die Songs wurden so konzipiert und performt, dass sie möglichst viele Menschen berühren und begeistern. Immer noch größer, immer noch spektakulärer. In den Songs von Paris Jackson findet sich nichts, das so ein Entertainment-Verständnis andeuten würde. Für sie ist Pop offenbar kein großer leerer Raum, in den man die universellen Wünsche und Sehnsüchte der Weltbevölkerung projiziert, sondern eine Möglichkeit, sich als Person glaubhaft auszudrücken. Dazu gehören in diesem Fall auch Schatten und Abgründe.


    Paris Jacksons zuletzt veröffentlichte erste Single "Let Down" ist ein schwermütiges Trennungslied, zu dem ein blutiges Musikvideo im Gothic-Stil gedreht wurde. Der Albumtitel "Wilted" bedeutet übersetzt "welk", und tatsächlich zeichnet Paris Jackson in ihren Texten auch Bilder von verwelkenden Blumen – und auch von Knochen, die zu Staub zerfallen. In "Eyelids" singt sie: "Cut my eyelids so I can't see you float out the door". Diese Musik ist wenig geeignet, um die Laune zu heben, und zum Tanzen animiert sie erst recht nicht. Sie fühlt sich aber tausendmal persönlicher als alles, was man je von Michael Jackson gehört hat – und ist vielleicht auch authentischer.

    Eine eigenständige Künstlerin

    Das Aufwachsen in einem goldenen Käfig, öffentliche Auftritte mit verhülltem Gesicht, der tragische Tod ihres Vaters (damals war sie elf Jahre alt) – und dann noch all der Schmutz, der seither über ihm ausgeschüttet wurde: Das hinterlässt Spuren, die Paris Jackson auch nicht verstecken möchte. In Interviews räumte sie bereits ein, an Depressionen gelitten zu haben; das US-Portal "TMZ" berichtete 2019 auch von einem angeblichen Suizidversuch, den Paris hinterher aber abstritt. So oder so: Dass ein solches Leben, wie sie es bisher führte, zu einem Album wie "Wilted" führt, ist nachvollziehbar.

    Man könnte nun sagen: Es gibt keine künstlerische Schnittmenge zwischen Paris Jackson und Michael Jackson – außer vielleicht einem gemeinsamen Sinn für Melodien und deren zeitgemäße Umsetzung. So eine finale Einordnung lässt "Wilted" aber eigentlich noch gar nicht zu. Dafür klingt diese Platte noch zu sehr nach Aufräumen, zu sehr nach Abgrenzung – was vielleicht auch zeigt, dass Paris Jackson es mit der Karriere ernst meint. Wie sonst könnte sie sich als eigenständige Künstlerin etablieren, wenn nicht mit einer Antithese zum Werk ihres übergroßen Vaters? Und: Was hätte langweiliger sein können als eine junge Frau, die versucht, ihren Papa nachzuahmen, den größten Popstar aller Zeiten?


    So, wie sie es macht, macht Paris Jackson es gut, und man hat auch nicht den Eindruck, dass sie auf "Wilted" schon alles gezeigt hat. Wer weiß, vielleicht singt sie irgendwann zu Piano und Streichern jene ganz großen Balladen, die nie in die Diskografie ihres Vaters gepasst hätten. Oder vielleicht tritt sie irgendwann auch direkt in die Fußstapfen von Michael Jackson – dahingehend jedenfalls, wie Paris Jackson als "richtige" Popmusikerin klingen würde, sind weiterhin die kühnsten Fantasien möglich.


    Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH


  • PARIS JACKSON 'WILTED' TRIFFT NR. 1 Kumpel Iahn | 17. November 2020


    JACKSON MACHT JIMMY KIMMEL LIVE! DEBÜT AM 3. DEZEMBER


    Nach seiner Veröffentlichung am 13. November erreichte Paris Jacksons Debütalbum Wilted via Republic Records Platz 1 in der iTunes US Alternative Album Chart.


    Das Album wurde von der Presse mit Rolling Stone angekündigt, der es als „gut gemachten Indie-Pop“ bezeichnet, und NME bezeichnet es als eine Sammlung von „11 intimen Songs, die wie Ihr Lieblingspullover passen“. Die New York Post beschrieb "eine verträumte Benommenheit, eine schwüle Fackel, eine eindringliche Laune gegenüber" verwelkt "", wobei das People Magazine vor allem feststellte, dass "Paris Jackson ihren eigenen Weg in der Musikindustrie beschreitet". Jackson wurde nicht nur auf dem neuesten digitalen Cover des FAULT Magazine vorgestellt, sondern sprach kürzlich mit der Weekend Edition von NPR über das neue Album. Sie war auch im WWD zu sehen und diskutierte das atemberaubende Musikvideo zu „Let Down“, das von Eli Roth unter der Regie von Meredith Alloway produziert wurde und ein Archivstück von Alexander McQueen aus seiner Frühjahrskollektion 2007 enthielt (siehe 20).


    In nur zwei Wochen hat die Single fast 1,5 Millionen kombinierte globale Streams zusammengetragen und wurde der Rotation von Sirius 'Alt Nation hinzugefügt.

    Als nächstes wird die 22-jährige Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin, Model und Aktivistin ihr Fernsehdebüt auf Jimmy Kimmel Live! Von ABC geben. am 3. Dezember.


    Diese elf Tracks, die von Andy Hull vom Manchester Orchestra zusammen mit der Technik und Instrumentierung von Robert McDowell vom Manchester Orchestra geschrieben und produziert wurden, setzen eine mehrdimensionale Pastiche aus Schmerz, Heilung, Verlust und Liebe zusammen, die von dunstigen Vokalisationen und einem Flickenteppich erdiger alternativer Leute getragen wird . Während Jackson aus einer der erfolgreichsten Familien der Musikgeschichte stammt, ist sie vor allem für ihre Aktivitäten in den Bereichen Aktivismus, Schauspiel und Modeling bekannt.


    Letztere haben ihre Frontkampagnen für internationale Marken wie Calvin Klein auf dem Cover von Top-Modemagazinen gezeigt , darunter zahlreiche Vogue- und Harper's Bazaar-Titel, und ihr Runway-Debüt Anfang dieses Jahres bei Jean-Paul Gaultiers letzter Show. An der Schauspielfront hat Jackson mehrere TV- und Filmrollen übernommen und mit renommierten Branchenprofis zusammengearbeitet, darunter Lee Daniels, Charlize Theron, Joel Edgerton und Rachel Winters. Abgesehen von der Musik war es Jacksons größte Leidenschaft, ihre Plattform zu nutzen, um die für sie wichtigen Ursachen zu beleuchten, insbesondere das Drehbuch zu verlassen, während sie bei den Grammy Awards und MTV VMAs präsentierte. um die Dakota Access Pipeline und Ereignisse rassistischer Ungerechtigkeit in Charlottesville hervorzuheben. Jackson ist auch Botschafter der Elizabeth Taylor AIDS Foundation (ETAF) und setzt sich leidenschaftlich dafür ein, das Erbe ihrer Patin fortzusetzen, das Stigma zu beseitigen und ein Heilmittel für die HIV / AIDS-Pandemie zu finden.

    https://themusicuniverse.com/paris-jackson-wilted-hits-no-1/

  • :/ Der hat sich doch auch nur über Michael lustig. :S:

    Genau deswegen frage ich mich auch, warum sie da hingeht. Ich verstehe schon warum sie nicht bei jeder Person darauf achten kann, ob die irgendwann mal was gegen ihren Vater gesagt hat und so aber wir reden hier über Jimmy Kimmel... da ist es wirklich Allgemeinwissen für nicht nur Fans sondern auch die Familie, ich wette die vergessen sowas auch nicht. Und Jimmy Kimmel hat ja nicht nur mal einmal vor 10 Jahren was negatives über MJ gesagt und sich seit dem distanziert und es ist in Vergessenheit geraten oder was weiß ich. Ich weiß jetzt nicht wann er das letzte Mal was negatives über MJ gesagt hat aber damals während dem Gerichtsverfahren war das schon ziemlich extrem und hat er da auch nicht zu den Reportern gehört die wirklich konstant versucht haben MJ in den Medien schuldig aussehen zu lassen? Selbst wenn nicht und er hat "nur" einige Male "Witze" über ihn gemacht, es ist trotzdem bekannt und das hat bei seiner großen Plattform trotzdem dazu beigetragen, wie MJ von der Öffentlichkeit gesehen wurde. Jedenfalls ist das generell zu bekannt, als das Paris es nicht wissen könnte. Ich wette selbst wenn sie nicht genau wüsste was er gesagt hat und nur davon gehört hätte, würde sie sich trotzdem vorher darüber informiert haben um zu wissen, wie genau er über ihren Vater redet und sie entscheidet sich trotzdem noch dazu, Gast in seiner Show zu sein. Für mich persönlich unverständlich. Ich meine, das meiste was Paris macht ist mir egal, sie ist erwachsen und kann machen was sie will und man muss auch nicht alles kritisieren was sie tut. Aber sowas und andere ähnliche Sachen die sie gemacht hat kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.


    Es ist ja nicht so, als ob sie da hinmüsste, selbst wenn sie von ihren PR Leuten oder so dazu gedrängt wurde, sie hätte sich trotzdem weigern können. Es werden sich noch haufenweise andere Möglichkeiten für sie bieten ihr Album zu promoten und Jimmy Kimmel muss nicht eine davon sein. Selbst wenn sie mal angenommen bei niemand anderen die Möglichkeit bekommen hätte da aufzutreten, sie hat trotz allem ihre eigene Plattform. Wenn es wirklich so sein soll dass sie damit Karriere macht und durchstartet, wird sich eine andere Gelegenheit bieten, da bräuchte sie auch nicht zwingend diesen Auftritt für. Und selbst wenn sie mal angenommen sonst keine besseren Angebote bekommen hätte, dann sollte es halt nicht sein und es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sie sich wieder hätte umorientieren und etwas anderes hätte probieren müssen, um Geld zu verdienen. Aber sich mit so Leuten wie Kimmel abzugeben, noch nicht mal alleine wegen seinen Kommentaren über MJ sondern auch generell...ist es das wirklich wert wenn man all das berücksichtigt, was er über ihren Vater gesagt hat?

    fs_anon_176111_1605443747.png

    "We all must unite

    to turn darkness to light

    and the love in our hearts will shine"

  • Ich verstehe manche Verhaltensweisen auch nicht von Paris, aber nun gut.

    Muss sie selbst mit klar kommen , wie sie das mit ihrem Gewissen klärt, ich persönlich könnte es nicht - jeder denkt anders.

    Und zum Thema "TALENT VERERBEN" .... ok jeder hat einen anderen Geschmack.

    Ich denke, viele Feiern Paris Musik weil sie sich das von einem Jackson erwarten , weil es sie an MJ erinnert .

    Viele Puschen sie und reden es besser als es ist, weil sie seine Tochter ist und das liegt in der Menschlichen Natur, dass wir denen Rücksichtvoller und Tolleranter Gegenüber sind, mit denen wir etwas veerbinden.

    vill auch da, wo wir bei anderen Kritischer sind.

    Einige lieben ihre Musik und Art, weil es ihr Geschmackt und ihre Leidenschaft ist.

    Ist ja gut, dass es so viele Unterschiedliche Meinungen gibt und Geschmäcker.

    Und sie hat es sich ja auch verdient irgendwo ist ja auch Leistung immer dabei.

    Auch wenn der Namae Jackson ein Sprungbrett in allen Bereichen ist.


    Ich gönne ihr nichts schlechtes.

    Aber bitte liebe Paris, höre doch auf , all die Leute noch zu Puschen, die kein Gutes Haar an deinem Vater lassen, der dich immer beschützt hat.

    So wichtig kann nichts sein.

    Er stand immer zu seinen Kindern und das geht so nicht ( finde ich) .... das tut mir schon in der seele weh.


    Und zum Thema Vererben von Talent sehe ich das nicht.

    Jeder Erarbeitet sich etwas selbst.

    MJ hatte ein Unglaubliches Talent. Das und seine Arbeit mühe und was man früher leisten msuste um da anzukommen, ist für mich unerreichbar und nicht zu verlgeichen mit dem was da jetzt läuft.

    Alles ... sie ist ein Eigenständiger Mensch.

    Klar, die veranlagung zur liebe und ausdrücken der Emotionen in der Musik vererbar ok.

    Aber der rest... hm :isn::wd:

    “Lies run sprints, but the truth runs marathons" - Michael Jackson

    Gigi JaXon

    fs_anon_480814_1607724360.jpg


    I do what I wanna 'cause I gotta face nobody but me

    Why is it I can't do whatever I want to?
    When it's my personal life and I don't live for you
    So don't you try to tell me what is right for me
    You be, concerned about you, I can do what I want to

    >>XSCAPE<<
    Got to get away from the system, lose in the world today

  • https://de.style.yahoo.com/vie…JmM5ouCYQXlWddAR1OHXvY1zP

    Wie viel "Jacko" steckt in Paris Jackson?


    John Fasnaugh16. November 2020·Lesedauer: 4 Min.


    Lässt sich ein Jahrhunderttalent vererben? Paris Jackson, die Tochter des "King of Pop" Michael Jackson, hat mit "Wilted" ihr erstes Album veröffentlicht.

    Paris Jackson

    Mit 22 Jahren hat Paris Jackson ihr Debütalbum "Wilted" veröffentlicht. (Bild: © 2020 Dragonflower Enterprises, LLC / Republic Records)


    Mit 22 Jahren veröffentlicht Paris Jackson ihr Debütalbum. In dem Alter hatte ihr Vater schon fünf Solo-Platten aufgenommen, Millionen Tonträger verkauft und gerade seinen ersten Grammy gewonnen. Mit 22 Jahren war er also längst ein Superstar. Sicher, es ist nicht fair, Paris und Michael Jackson zu vergleichen. Er wurde mit einer One-in-a-Million-Stimme in eine brutale Pop-Maschine hineingeboren und schon als Kleinkind auf unbedingten Erfolg getrimmt, sie hingegen wuchs als maximal behütete Tochter des "King of Pop" auf. Die Voraussetzungen könnten unterschiedlicher kaum sein. Aber vielleicht gibt es ja auch gemeinsame Nenner?


    Wie viel "Jacko" steckt in Paris Jackson?

    Prince Jackson: Diesen Rat von Vater Michael befolgt er heute noch

    Über das biologische Verhältnis von Michael und Paris Jackson wurde immer wieder spekuliert. Insider behaupten, es gebe kein biologisches Verhältnis, und auch Jacksons ehemaliger Leibarzt Conrad Murray erklärte einmal vielsagend, den "wahren" Ursprung der "Jacko"-Nachkömmlinge zu kennen. Die offizielle Version lautet: Paris ist (wie ihr Bruder Michael Joseph, genannt Prince) das gemeinsame Kind von Michael Jackson und dessen zweiter Ehefrau Debbie Rowe. Das dritte Kind, Prince Michael Jackson II. ("Blanket"), wurde von einer anderen Frau ausgetragen, deren Identität bis heute nicht bekannt ist.

    Prince, Blanket und Paris JacksonMichael Jacksons Kinder: Michael Joseph, genannt Prince, Prince Michael Jackson II. ("Blanket") und Paris Jackson. (Bild: © 2020 Dragonflower Enterprises, LLC / Republic Records)


    Geht man mit der offiziellen Version, so hat Paris nichts von ihrem Vater geerbt, das man sofort sehen oder hören könnte. Sie ist weiß, und sie ist definitiv keine Ausnahmesängerin. Ob sie tanzen kann, weiß man nicht. Was nicht heißt, dass es da keine guten Anlagen gäbe. Die attraktive junge Frau besitzt eine warme, wohlklingende Stimme, in der aber auch immer ein wenig Melancholie mitschwingt und die wunderbar zu der Musik passt, die man auf "Wilted" hört. Akustikgitarren, Schellen, verträumter Folk, ein bisschen Alternative-Pop: Diese Musik ist ansprechend, aber völlig anders als alles, was man von Michael Jackson kennt.

    Persönlich und authentisch

    Die Lieder der Jackson 5, die Musik auf "Off The Wall", "Thriller", "Bad", "Dangerous" - all das war immer für die große Bühne gedacht. Die Songs wurden so konzipiert und performt, dass sie möglichst viele Menschen berühren und begeistern. Immer noch größer, immer noch spektakulärer. In den Songs von Paris Jackson findet sich nichts, das so ein Entertainment-Verständnis andeuten würde. Für sie ist Pop offenbar kein großer leerer Raum, in den man die universellen Wünsche und Sehnsüchte der Weltbevölkerung projiziert, sondern eine Möglichkeit, sich als Person glaubhaft auszudrücken. Dazu gehören in diesem Fall auch Schatten und Abgründe.

    Paris Jacksons zuletzt veröffentlichte erste Single "Let Down" ist ein schwermütiges Trennungslied, zu dem ein blutiges Musikvideo im Gothic-Stil gedreht wurde. Der Albumtitel "Wilted" bedeutet übersetzt "welk", und tatsächlich zeichnet Paris Jackson in ihren Texten auch Bilder von verwelkenden Blumen - und auch von Knochen, die zu Staub zerfallen. In "Eyelids" singt sie: "Cut my eyelids so I can't see you float out the door". Diese Musik ist wenig geeignet, um die Laune zu heben, und zum Tanzen animiert sie erst recht nicht. Sie fühlt sich aber tausendmal persönlicher als alles, was man je von Michael Jackson gehört hat - und ist vielleicht auch authentischer.

    Das Aufwachsen in einem goldenen Käfig, öffentliche Auftritte mit verhülltem Gesicht, der tragische Tod ihres Vaters (damals war sie elf Jahre alt) - und dann noch all die negativen Schlagzeilen, die seither entstanden sind: Das hinterlässt Spuren, die Paris Jackson auch nicht verstecken möchte. In Interviews räumte sie bereits ein, an Depressionen gelitten zu haben; das US-Portal "TMZ" berichtete 2019 auch von einem angeblichen Suizidversuch, den Paris hinterher aber abstritt. So oder so: Dass ein solches Leben, wie sie es bisher führte, zu einem Album wie "Wilted" führt, ist nachvollziehbar.

    Eine eigenständige Künstlerin

    Man könnte nun sagen: Es gibt keine künstlerische Schnittmenge zwischen Paris Jackson und Michael Jackson - außer vielleicht einem gemeinsamen Sinn für Melodien und deren zeitgemäße Umsetzung. So eine finale Einordnung lässt "Wilted" aber eigentlich noch gar nicht zu. Dafür klingt diese Platte noch zu sehr nach Aufräumen, zu sehr nach Abgrenzung - was vielleicht auch zeigt, dass Paris Jackson es mit der Karriere ernst meint. Wie sonst könnte sie sich als eigenständige Künstlerin etablieren, wenn nicht mit einer Antithese zum Werk ihres übergroßen Vaters? Und: Was hätte langweiliger sein können als eine junge Frau, die versucht, ihren Papa nachzuahmen, den größten Popstar aller Zeiten?

    Michael Jackson wäre 62 geworden: Paris und Janet gratulieren zum Geburtstag

    So, wie sie es macht, macht Paris Jackson es gut, und man hat auch nicht den Eindruck, dass sie auf "Wilted" schon alles gezeigt hat. Wer weiß, vielleicht singt sie irgendwann zu Piano und Streichern jene ganz großen Balladen, die nie in die Diskografie ihres Vaters gepasst hätten. Oder vielleicht tritt sie irgendwann auch direkt in die Fußstapfen von Michael Jackson - dahingehend jedenfalls, wie Paris Jackson als "richtige" Popmusikerin klingen würde, sind weiterhin die kühnsten Fantasien möglich.


    https://www.weser-kurier.de/de…ackson-_arid,1944465.html


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

    6 Mal editiert, zuletzt von Baccara () aus folgendem Grund: Vernünftigen Link eingefügt, den man auch anklicken kann und wo man dann auf die entsprechende Seite kommt und nicht bei Yahoo rauskommt. Bitte drauf achten.

  • Ich bin ehrlich . Habe den Beitrag nur überflogen , aber vielen kann ich zustimmen.

    Aber dieses Jacko- bitte 😩 trauriger gehts nicht .

    Aber Vill will man auch nicht immer mit seinen Vater verglichen werden. Sie ist ja ein eigener Mensch mit eigenen Ideen und Interessen

    “Lies run sprints, but the truth runs marathons" - Michael Jackson

    Gigi JaXon

    fs_anon_480814_1607724360.jpg


    I do what I wanna 'cause I gotta face nobody but me

    Why is it I can't do whatever I want to?
    When it's my personal life and I don't live for you
    So don't you try to tell me what is right for me
    You be, concerned about you, I can do what I want to

    >>XSCAPE<<
    Got to get away from the system, lose in the world today

  • Ich bin ehrlich . Habe den Beitrag nur überflogen , aber vielen kann ich zustimmen.

    Aber dieses Jacko- bitte 😩 trauriger gehts nicht .

    Aber Vill will man auch nicht immer mit seinen Vater verglichen werden. Sie ist ja ein eigener Mensch mit eigenen Ideen und Interessen


    ... ja leider hört man den Namen, den wir alle nicht hören wollen ("Ja..o" ) auch immer wieder im Radio bei einer Musikankündigung von Moderatoren. Man merkt aber mittlerweile, dass sie es nicht böse meinen und ohne Anhaftung von Vorurteilen benutzen, sondern ihnen eher die Kenntnis über die Bedeutung der Geschichte fehlt und sie es leger als coolness verstehen. :pflaster:


    Zum größten Teil bin ich auch mit dem Text überein, bis auf einen Punkt, der mir nicht genügend überdacht ist. Was die Authentizität angeht, werden die Songtexte von Michael nicht vollständig reflektiert, weil sie aus verschiedenen Anteilen zusammengesetzt sind, bestehend aus einer spirituellen, teilweise biografischen, biblischen, historischen, visionären, richtungsweisenden Säule gekoppelt mit gegenwärtiger Menschheitsgeschichte, zu einer künstlerischen Verflechtung zusammengeführt.


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

    Einmal editiert, zuletzt von Angel-smile ()

  • Aber dieses Jacko- bitte 😩 trauriger gehts nicht .


    ... ja leider hört man den Namen, den wir alle nicht hören wollen ("Ja..o" ) auch immer wieder im Radio bei einer Musikankündigung von Moderatoren. Man merkt aber mittlerweile, dass sie es nicht böse meinen und ohne Anhaftung von Vorurteilen benutzen, sondern ihnen eher die Kenntnis über die Bedeutung der Geschichte fehlt und sie es leger als coolness verstehen. :pflaster:

    Mir ist auch aufgefallen wie viele Leute ihn so nennen, ohne es überhaupt als Beleidigung zu meinen und manchmal sogar währenddessen respektvoll über seine Kunst reden und ihn auch mögen. Ich hab in irgendwelchen Kommentaren mal ein Fan gesehen, der unter sowas kommentiert und eine Person die ihn so genannt hat gebeten hat ihn bitte nicht so zu nennen. Die Person wusste überhaupt nicht warum weil sie gar keine Ahnung hatten, was dieser Name für ihn und für Leute die ihn mögen überhaupt bedeutet und in was für einem Kontext er von den Medien und Hatern eingesetzt wird. Ich hab mal auf das ein oder andere Kommentar diesbezüglich geantwortet und erklärt was der Name bedeutet usw. und sie wussten es wirklich nicht und haben sich entschuldigt und alles und da fällt einem erstmal auf, dass viele Leute ihn nicht mal so nennen um ihn beleidigen zu wollen sondern, weil der Name sich einfach durch die Medien mittlerweile bei vielen "eingebürgert" hat und Leute so sehr gewohnt sind das zu hören, dass sie es selbst übernehmen ohne überhaupt zu wissen, was sie da eigentlich sagen und wie sehr MJ das eigentlich verletzt hat. Deswegen kann man es manchen mittlerweile gar nicht mehr großartig übel nehmen, wenn sie ihn so nennen und bei einigen reicht es sogar einfach nur zu erklären, was sie da eigentlich sagen. Aber andererseits ist es schon traurig, wie normal es für Leute mittlerweile ist ihn J*cko zu nennen und sie gar nicht wissen was es bedeutet und wie sehr sie Hatern, den Medien und seinen Feinden damit unbeabsichtigt eine Freude bereiten...

    Ich meine, ich wette viele Leute die z.B. in den Medien oder wie hier im Radio arbeiten bekommen auch gesagt, dass sie ihn so nenne sollen aber bei allen ist das bestimmt nicht der Fall und es wäre insgesamt einfach nur schade, wenn sich das weiterhin einbürgert und Leute das in vielleicht hundert Jahren als gängigen Spitznamen für ihn verwenden.

    fs_anon_176111_1605443747.png

    "We all must unite

    to turn darkness to light

    and the love in our hearts will shine"

  • Jimmy kimmel Show - :stuhl: ach ... ich sage nix. Gibt nur graue Haare .

    Egal !!!


    Angel-smile und Lena Jackson , Ja!

    Ihr habe das recht und ich habe selber schon die Erfahrungen mit engen Personen , sowie Moderatoren gemacht , welche unbedacht ihn jack* nennen und es garnicht böse meinten.

    Konnte man halt auch an den restlichen Gespräch bemerken.

    Auch bei so einer Show zu seinen Ehren die respektvoll wer , war der Name leider Programm.

    Ich nehme es ihnen auch nicht sehr übel. Bin es aber leid. Wenn man schon sich zb intensiver Beschäftigung mit ihm oder an öffentlichen Orten arbeitet , sollte man es dann rescherschieren oder anders anmoderieren. Finde man sollte halt zumidnedtens bei so einem Special oder sowas drauf achten , sich besser zu informieren. Das werde ich also nicht allen gleichermaßen vor . Aber letztens noch den Interview Ausschnitt gesehen , wo Michael so traurig drüber war und deswegen war ich jetzt so 🤣 im Beat it Verteidigungsmodus:fg:

    “Lies run sprints, but the truth runs marathons" - Michael Jackson

    Gigi JaXon

    fs_anon_480814_1607724360.jpg


    I do what I wanna 'cause I gotta face nobody but me

    Why is it I can't do whatever I want to?
    When it's my personal life and I don't live for you
    So don't you try to tell me what is right for me
    You be, concerned about you, I can do what I want to

    >>XSCAPE<<
    Got to get away from the system, lose in the world today

  • 3. Dezember 2020, 19:00 Uhr PT

    Paris Jackson auf ihrem Indie-Folk-Debütalbum "Wilted": "Es macht mein Herz so voll"

    Die 22-jährige Tochter von Michael Jackson, die heute Abend bei "Jimmy Kimmel Live" auftritt, sagt, ihr Debütalbum habe ihr das Gefühl gegeben, "genau dort zu sein, wo ich sein muss, und ich tue genau das, was ich brauche." tun."


    Von Tim Greiving


    Das letzte Mal, als die meisten von uns Paris Jackson sahen , war sie 11 Jahre alt und weinte. Ihre berühmten Tanten und Onkel betraten die Bühne im Staples Center im Juni 2009 beim mit Sternen übersäten Gedenkgottesdienst ihres Vaters und forderten sie auf, sich zu äußern. Sie sagte nervös: „Seit meiner Geburt war Daddy der beste Vater, den Sie sich vorstellen können - und ich möchte nur sagen, dass ich ihn so sehr liebe. “


    Aber die 22-jährige Jackson war seitdem damit beschäftigt, ihren eigenen Weg als Model und Schauspielerin zu beschreiten. Sie hatte Teile in der Fox-Serie "Star" und der David Oyelowo-Action-Komödie "Gringo". Sie hat 3,6 Millionen Follower auf Instagram, aber das Mikroskop der Berühmtheit hat auch ihre Anfälle mit Depressionen und Drogenkonsum verstärkt. Es ist schwer, normal zu leben oder aus dem Schatten von Michael Jackson herauszukommen . Aber Paris Jackson ist jetzt den Spuren ihres Vaters in die Musik gefolgt, und ihr Debütalbum „Wilted“ ist voller Schmerz, Herzschmerz und Meditationen über die Sterblichkeit.


    Es ist eine Platte in einer überraschend erdigen Indie-Folk-Art, die in Zusammenarbeit mit dem Singer-Songwriter Andy Hull und dem Ingenieur Robert McDowell vom Manchester Orchestra , einer von Jacksons Lieblingsbands, aufgenommen wurde. Es schuldet dieser Gruppe und ihren anderen musikalischen Helden, einschließlich Thom Yorke von Radiohead , stilistische Schulden .


    Wenn ihr Vater das Album in irgendeiner Weise verfolgt, dann in Frau Jacksons reiner, engelhafter, aber vollmundiger Stimme. Wie ihr Vater ist sie keine Multiinstrumentalistin oder ausgebildete Komponistin, aber sie denkt wie eine Produzentin und summt die verschiedenen Instrumentalparts, die sie in ihrem Kopf hört.


    Jacksons Medienteam machte deutlich, dass „Dad“ ein streng verbotenes Diskussionsthema war, sodass auf tiefere Zusammenhänge geschlossen werden muss.

    Am Vorabend des Erntedankfestes, einem Feiertag, den sie nicht feiert, sprach Variety mit ihr. "Ich denke, es ist gut, jeden Tag dankbar zu sein, weißt du?" Sie sagt. Sie erscheint heute Abend in „ Jimmy Kimmel Live “ und gibt ihr spätes TV-Debüt.

    Warum jetzt? Sind das Songs, die du seit Jahren gespeichert hast?

    Nein, ich habe sie dieses Jahr alle geschrieben, angefangen im Januar bis etwa Juni oder Juli. Ich weiß nicht, ich wollte nur in ein Studio gehen und aufnehmen, und es hat irgendwie so geklappt, wie es war. Die Jungs, mit denen ich zusammengearbeitet habe, meine Helden, waren zufällig frei und konnten mit mir aufnehmen.

    War die Pandemie in irgendeiner Weise ein unerwarteter Vorteil?

    Ja, in dem Sinne, dass Andy und Rob zur Verfügung standen, um mit mir aufzunehmen. Normalerweise sind sie auf Tour. Andy hat noch ein paar andere Nebenprojekte - neben dem Manchester Orchestra ist er auch in Bad Books und macht Right Away, Great Captain! Er produziert auch für andere Leute, also ist er normalerweise ein sehr beschäftigter Typ.

    Es hat einen Silberstreifen gegeben, um tatsächlich Leute zu erreichen, die normalerweise so beschäftigt sind.

    Ja. Und in der ersten Jahreshälfte war die Film- und Modebranche so gut wie komplett geschlossen, so dass ich nicht so viel arbeitete.

    Hat COVID Ihr Schreiben überhaupt berücksichtigt?

    Nicht wirklich so viel im Schreiben, aber es gab mir definitiv mehr Freizeit.



    Wie lange schreibst du schon Songs?

    Vielleicht etwas weniger als 10 Jahre, denke ich.


    Aber dies schien der richtige Zeitpunkt zu sein, um Ihr Debüt mit einer Platte zu geben?

    Ja ich glaube. Es hat wirklich so geklappt wie es war. Das Album war gerade fertig, also dachten wir nur: Okay, lass es uns veröffentlichen .


    Hast du gesehen, dass das Album ein Konzept oder eine Geschichte hat?

    Nein, zuerst habe ich es nicht getan, weil ich alle Songs geschrieben habe, während ich nur durch das Leben ging. Als es dann an der Zeit war, tatsächlich ins Studio zu gehen und Demos aufzunehmen, war es eine Frage von: Okay, von all den Songs, die ich dieses Jahr geschrieben habe, welche werde ich für die Aufnahme auswählen? Und als ich aufschrieb, welche Songs ich aufnehmen wollte, schien es ein bisschen wie eine Konzeptaufnahme. Also dachte ich : Okay, ich werde das absichtlich zu einer Geschichte machen. Es ist meine Erfahrung mit Liebe und Verrat und Herzschmerz. Und in diesem Sinne ist es autobiografisch. Aber ich habe das Gefühl, dass es auch so geschrieben ist, dass es allumfassend sein kann, weil jeder das in der einen oder anderen Form erlebt, weißt du?


    Schreibst du deine Songs auf einem bestimmten Instrument?

    Gitarre. Das ist der einzige, den ich gut genug kenne, um darüber schreiben zu können. Ich lerne hier und da langsam Klavier, aber ich weiß es nicht gut genug, um auf dem Klavier schreiben zu können.


    Also bist du mit einer Menge Demos zu Andy gegangen. In welcher Form waren sie?

    Ich war hier draußen mit einem Ingenieur in ein Studio gegangen und hatte nur sehr grundlegende Ideen aufgenommen, was ich mit den Songs machen wollte. Ich hatte Gitarre und Gesang. Und für „Another Spring“ zum Beispiel hatte ich kein Banjo, also haben wir die Gitarre genommen, ein bisschen gezupft und dann mit Autotune gestimmt und Filter hinzugefügt, damit es wie ein Banjo klingt . Wir haben Sample-Percussion verwendet, um den idealen Sound zu erzielen, den ich anstrebte, und dann haben wir einen Synthesizer verwendet, um die gewünschten Cello-Sounds zu erhalten. Ich würde dem Ingenieur nur singen, was ich hörte und was ich wollte, und er würde es auf dem Synthesizer spielen. Sie waren also wie Standard-Demos. Aber Andy sagte, wenn er mit jemandem zusammenarbeitet, kommt er normalerweise wie eine Sprachnotiz von seinem Telefon. Also sagte er, es sei wirklich hilfreich, dass ich im Grunde volle Songs hatte. … Einige Lieder, Da ich es nur auf der Gitarre spiele, nachdem es geschrieben wurde, höre ich, wie der Bass klingen soll und ob es eine E-Gitarre geben soll. Mir wurde gesagt, dass ich das Gehirn des Produzenten habe, also höre ich das Lied definitiv, bevor es gemacht wird.


    Was war der Stempel, den Andy diesen Songs geben konnte?

    Ich bin besessen von seiner Musik. Ehrlich gesagt kann er in meinen Augen nichts falsch machen. Als ich ihm die Songs brachte, sagte ich nur: "Was auch immer du mit diesen Songs machen willst, lass es uns tun." Es gab einige Songs, in denen er sagte: "Ich möchte überhaupt nichts ändern." Und dann gab es einige Songs, in denen er sagte: "Also gut, lass uns an den Texten arbeiten" oder "Lass uns das irgendwie verbessern." Oder er nimmt einfach den Standpunkt des Produzenten ein und verbessert den Sound. Und dann, wie zum Beispiel „Augenlider“, hat er seinen eigenen Vers geschrieben, und wir haben gemeinsam an den Harmonien gearbeitet. Aber ich vertraue seinen Instinkten. Wir haben uns auf eine wirklich coole Art und Weise verbunden. Wenn jemand versucht, mir zu sagen, dass ich etwas ändern soll, kann es sich die meiste Zeit so anfühlen, als würde er meine Kunst nicht respektieren, weißt du? Aber mit Andy,


    Haben Sie sich eine bestimmte Klangpalette oder ein Musikgenre vorgestellt, in dem die Songs enden sollen?

    Ich wusste, dass ich wollte, dass „Undone“ optimistischer ist, ein bisschen mehr auf der Rockseite. Ich wusste, dass ich wollte, dass "Scorpio Rising" und "Wilted" die seltsameren auf der Platte sind. Ich wollte wirklich mit Texturen und nur seltsamen Klängen experimentieren und ich wollte, dass sich der Hörer auf beruhigende Weise unwohl fühlt. Ich glaube, dass Kunst das Gestörte trösten und das Bequeme stören soll. Ich wollte versuchen, die Gefühle einzufangen, die ich bekomme, wenn ich bestimmte Radiohead-Songs höre, und wie ich gesehen habe, wie einige Leute dort reagieren, wo sie sich nur unwohl und unwohl fühlen, aber es fühlt sich für mich so beruhigend an. Ich wusste, ich wollte, dass „Another Spring“ einfach nur super volkstümlich ist. Und dann gab es noch einige andere, bei denen ich sagte: „Ja, ich möchte nur, dass es ein Mashup von Radiohead und Manchester Orchestra ist, also vertraue ich dir, Andy. Mach dein Ding."


    Manchester Orchestra. Radiohead. Welche andere Art von Musik magst du? Welche Künstler sprechen dich am meisten an?

    Ehrlich gesagt habe ich so, so, so viele Einflüsse. Im Einzelnen wurde „Undone“ sehr stark von der Band Grandaddy und dem Leadsänger Jason Lytle und seiner Musik beeinflusst. "Another Spring" wurde sehr von Caamp und den Lumineers beeinflusst.


    Welche Adjektive würden Sie für diesen Datensatz verwenden?

    Mmm ... nur ein guter Ausgangspunkt. Weil ich weiter wachsen will. Ich möchte weiter expandieren. Ich möchte weiter experimentieren. Ich möchte so viele Dinge wie möglich ausprobieren und dabei mir selbst und dem, was ich für richtig halte und halte, treu bleiben. Ich meine, nur um ein Genre zu benennen, würde ich sagen, dass es eher alternative Leute sind, aber ich habe nicht vor, bei genau dem zu bleiben. Ich werde auf jeden Fall einige dieser Elemente beibehalten, aber ich möchte wirklich, wirklich erweitern und einfach alles ausprobieren.


    Sprechen Sie über die kleinen Details und Texturen auf dem Album, wie das Klirren des Glases oder was auch immer dieser Sound auf "Repair" ist.

    Es hat wirklich Spaß gemacht, das aufzunehmen. Dieser wurde sehr stark von Cage the Elephant beeinflusst - und natürlich von Radiohead. Der Sound, an den Sie denken, die Percussion, war eigentlich eine Schachtel voller Tamburine und Shaker und kleiner Percussion-Dinger, und wir haben die ganze Schachtel einfach vor einem Mikrofon geschüttelt. Das hat wirklich Spaß gemacht.


    Ich war auch sehr beeindruckt von der Qualität Ihrer Stimme. Ich hatte dich noch nie singen hören. Wen würdest du als Inspirationsquelle für dich als Sänger bezeichnen ?

    Ich denke, Thom Yorke sicher. Und Andy. Ich weiß es nicht. Ich bin die ganze Zeit mit der Stimme meines Vaters aufgewachsen, also stelle ich mir vor, dass das definitiv unbewusst Einfluss auf mich haben muss - und nur hier und da Dinge aufgreift, weil das meine Kindheit war. Ich denke, all die Musik, die ich höre, hat irgendwie meinen Sound beeinflusst.


    Ihre Singstimme fühlt sich sehr unberührt. Es hat keine Anziehungskraft. Viele beliebte Sänger spielen eine Stimme, und Ihre ist etwas reiner.

    Zunächst einmal danke - das weiß ich zu schätzen. Das ist definitiv meine Absicht, mit meiner Musik so ehrlich wie möglich zu sein und einfach ich selbst zu sein. Aber ich definitiv in der Zukunft ... Ich fange an, verschiedene Klänge mit meiner Stimme auszuprobieren und zu sehen, wie weit ich gehen kann, bevor es schlecht und komisch klingt. Wenn ich alleine in meinem Auto bin, probiere ich verschiedene Stimmen aus, um zu sehen, was richtig klingt. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich zu 100 Prozent selbst und habe nur gesungen, wie ich singe. Aber ich versuche mehr kratziges Zeug und versuche nur zu sehen, was meine Stimme kann, und wirklich zu erforschen.


    Sie haben Thom Yorke erwähnt, der viel ins Falsett geht. Das hat etwas sehr Verletzliches - besonders für einen Mann, denke ich - aber etwas Reines und Verletzliches an seiner Stimme.

    Oh Mann, er ist so unglaublich. Wenn Sie keine Gelegenheit haben, sich "In Rainbows - From the Basement" anzusehen, das sie Anfang dieses Jahres veröffentlicht haben, macht er genau das, wovon Sie sprechen. Es ist wie ein Wehklagen. Es ist das Schönste, was ich je gehört habe.


    Sag mir, ob ich falsch liege, aber dein Video zu "Let Down" erinnert mich an die Ballsequenz im Film Labyrinth . War das überhaupt inspirierend?

    Das ist ein großes Kompliment. Du redest über den Bowie-Film, oder? Das ist großartig. Ich konnte total sehen, wie einflussreich das für mich sein würde. Ich liebe diesen Film. Der Einfluss dafür war hauptsächlich eine Zusammenarbeit mit mir und [Regisseurin Meredith Alloway]. Meredith wollte nur einen viktorianischeren Ansatz verfolgen, basierend auf dem, was ich beschrieben habe. Wir beide lieben "Penny Dreadful", wir beide lieben Gore, wir beide lieben Alexander McQueen. Der Walzer selbst, als Frau muss man seinem Partner sehr vertrauen. Sie müssen ihnen wirklich vertrauen, wenn sie Sie führen, Sie eintauchen und all die Dinge tun, die Sie in einem Walzer tun. Und wenn Sie jemanden verletzen, ist dies der Fall, wenn er am verwundbarsten ist, und Sie vertrauen Ihrem Partner am meisten, wenn Sie sich von ihm eintauchen lassen. Es ist also der perfekte Zeitpunkt, um jemandem das Herz herauszureißen. wenn sie zu 100 Prozent dem Bauch ausgesetzt sind. Und ich liebe Gore. Das war also hauptsächlich der Ansatz, den ich verfolgen wollte. Ich habe mit Meredith darüber gesprochen, und sie hatte dieses schöne - ohne das Lied „Wilted“ zu hören - sie sagte nur „Oh, Verfall“ und fing an, über verfallende Früchte zu sprechen. Ich bin sogenau das , was ich will.


    Ich war beeindruckt von einigen Bildern in Ihren Texten, wie „Käfer können mein Fleisch fressen“, aber ich denke, wenn Sie auf Gore stehen, macht das Sinn.

    Mm-hmm.


    Hatten Sie vor, Live-Konzerte zu geben, um dies zu fördern, wenn es keine Pandemie gegeben hätte?

    Ja, ich meine, ich liebe es aufzutreten. Es gibt so viele verschiedene coole Teile, Musiker zu sein, und das Aufführen ist einer davon. Sobald ich darf, sobald es nicht problematisch ist, werde ich definitiv die Bühne betreten.


    Sie sagen, das ist ein guter Anfang. Was ist ein Karrieretraum, den Sie haben?

    Um dies für den Rest meines Lebens zu tun. Ich werde diesen Moment mit Ihnen teilen. Ich glaube, es war vielleicht Tag zwei oder drei im Studio in Georgia bei Andy und Rob. Und wir haben die Grundlagen für aufgenommen, ich denke, es war „Freight Train“, an dem wir gearbeitet haben. "Freight Train" war einer der verletzlicheren Songs von mir. Ich saß mit Rob und Jamie [Martens] im Computerraum, und dies war nur ein paar Tage, bevor Dan [Hannon] an Bord kam. Andy ging in die Vokalkabine, um die Harmonien und die Backup-Vocals zu machen, und dafür wurde meine Stimme leiser, damit wir hören konnten, was er tat. Und nur meinen Helden meine Texte singen zu hören ... es brachte mir Tränen in die Augen. Ich erinnere mich nur daran gedacht zu haben, Verdammt, ich möchte das für den Rest meines Lebens tun.


    "Das" bedeutet Musik machen?

    Ja. Verbinde dich mit anderen Künstlern wie diesem und erstelle so. Es macht mein Herz einfach so voll. Es ist das Gefühl, genau dort zu sein, wo ich sein muss, und ich tue genau das, was ich tun muss. Es ist schwer zu erklären, aber es ist unglaublich.





    https://variety.com/2020/music…4845991/#article-comments







  • Paris Jackson befürchtet, mit ihrem Vater Michael Jackson verglichen zu werden





    17. Januar 2021


    Das Kind einer Berühmtheit zu sein scheint sicherlich Vor- und Nachteile zu haben, und für Michael Jacksons Kinder, Michael Joseph 'Prince' Jackson Jr., Paris Jackson und Prince Michael 'Blanket' Jackson II , gilt dies besonders. Die Medien berichten seit ihrer Kindheit über sie und untersuchen, wie sich ihre Beziehung zu ihrem verstorbenen Vater auf sie ausgewirkt hat.





    Tatsächlich waren die Medien so besessen von Michael Jacksons Kindern, dass die Sängerin „Dirty Diana“ sie oft als Kinder Masken tragen ließ, um sie vor der Öffentlichkeit zu schützen. Heutzutage gehen die Geschwister nicht so extrem, aber sie schaffen es immer noch, einen Großteil ihres Privatlebens vor der Öffentlichkeit zu schützen. Paris scheint jedoch in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und den Menschen durch Musik Einblicke in ihr Privatleben zu geben.

    Warum Paris Jackson befürchtet, mit ihrem Vater Michael Jackson verglichen zu werden

    Obwohl Paris in der Vergangenheit als Model gearbeitet hat, veröffentlichte sie 2020 ihr erstes Debütalbum, Wilted . Als eines von Micheal Jacksons Kindern sollte es keine Überraschung sein, dass das Haus, in dem sie aufgewachsen ist, immer bis zum Rand mit allen Arten von Musik gefüllt war. Tatsächlich ist Musik ein wesentlicher Bestandteil des Pariser Lebens. Für eine Weile kämpfte sie jedoch mit der Entscheidung, eigene Musik zu veröffentlichen. In einem Interview mit NPR enthüllte das Modell, warum sie so zögerte.





    "Nun, abgesehen von dem Offensichtlichen - ich fürchte, mit meinem Vater verglichen zu werden - weiß ich es nicht", teilte Paris mit, dass sie musikalisch mit Michael verglichen werden würde. „Ich war einfach - Musik war schon immer ein so großer Teil meines Lebens und es war immer die Luft, die ich atme. Die meisten meiner Musikerfreunde lieben es immer noch, Musik zu machen, aber eine Handvoll Musikerfreunde begannen, dies als Job zu betrachten. Ich hatte immer das Gefühl, wenn ich es jemals als Job sehen würde, würde ich anfangen, es zu ärgern. Und wenn ich keine Musik habe, habe ich nicht wirklich das Gefühl, viel zu haben. Das war eine große Angst, Musik als mein Schicksal zu akzeptieren. “

    Die 'Let Down'-Sängerin wird weiterhin mit ihrer Musik experimentieren

    Aber es scheint, dass Paris akzeptiert hat, dass Musik Teil ihrer Reise mit der Veröffentlichung von Wilted ist . Aber sie ist sehr unerbittlich darüber, dass sie, ähnlich wie Michael, weiterhin mit verschiedenen Klängen und Tönen experimentieren wird, während sie weiterhin Musik in die Welt bringt. Daher sollten sich Fans nicht zu sehr damit abfinden, dass sie sich an dieselben Genres hält, die sie in ihrem Debütalbum erforscht hat.




    „Ich weiß nicht, ob ich sagen kann, dass ich meine Stimme oder meinen Klang gefunden habe, weil ich nicht wirklich vorhabe, mich an diese Formel zu halten. Ich meine, dieses Album ist - weil es eine Konzeptaufnahme ist, sind alle Songs sehr einheitlich und sie passen alle zusammen “, teilte Paris mit. „Aber weißt du, bei den nächsten Projekten, an denen ich arbeite, habe ich nicht vor, beim selben Sound zu bleiben. Ich möchte erforschen. Ich möchte experimentieren. Ich möchte verschiedene Ebenen und Texturen untersuchen. Ich bin wirklich noch auf dieser Entdeckungsreise. “


    https://www.cheatsheet.com/ent…s-comparison-to-dad.html/