Lob und Tadel an die Presse

  • Und ich muss sagen: Nochmal DANKE, Tinkerbell! Durch Deinen Brief hatte ich schonmal einen Text, an dem ich mich orientieren konnte, das hat geholfen!


    Fleurdelys : DANKESCHÖÖÖN! :hkuss: War mir ein Vergnügen! Deinen Brief finde ich übringens auch sehr gelungen. Schickst du das eigentlich alles immer per Brief? Ich hatte das jetzt per Email probiert, aber ich glaube, daß Mails ganz schnell im Papierkorb laden. Vielleicht schicke ich meinen Brief morgen per Post nochmal los. 'Was meinst du?


    Im übrigen konnte ich heute nochmal einen Blick in die besagte GALA Nr. 9 werfen. Zwei Sätze sind mir dabei besonders aufgestoßen:
    "Die Kinder ... verspüren warscheinlich das erste Mal im Leben so etwas wie Nestwärme und Normalität." :arghh:
    "Die Tage, an denen sie (die Kinder) nur wie kleine Gespenster nach draußen durften, sind endgültig vorbei." :xgrim:


    Und dann stand da auch noch was von den "kleinen Freuden" der Kinder, wie z. B. Übernachtungen bei Freunden und Videospiele, die sie erst jetzt bei Oma Katherine erleben dürfen. Also ich meine, daß hat Michael doch schon in dem Bashir-Interview gesagt, daß es für ihn eine Selbstverständlichkeit ist, wenn seine Kinder bei Freunden übernachten. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß Michael keine Videospiele gehabt haben soll bzw. diese seinen Kindern vorenthalten haben soll. :achgeh:


    Und, fleurdelys, natürlich schreiben wir was! Ist doch wohl klar! [url='http://www.smileygarden.de/']30.gif

  • Tinkerbell :
    Danke für Dein Lob, tut gut!!!! :wolke1:


    Bei mir ist das ganz unterschiedlich, ob Mail oder Brief...Bei der WELT hat damals die Mail ausgereicht, um eine Antwort zu bekommen und da war es ja auch ganz wichtig, dass man sie ganz schnell mit ganz vielen Nachrichten bombardiert! Aber bei der BRAVO weiß ich, dass man so gut wie nie eine Antwort erhält, deshalb schicke ich es da per Brief, denn da habe ich wenigstens noch eine winzige Hoffnung, dass es nicht gleich im Müll landet...Und diesmal habe ich mir sogar überlegt, den Brief per Einschreiben zu schicken, dann fällt er vielleicht mehr ins Gewicht! Aber dann müsste man wahrscheinlich diese Adresse nehmen, denke ich:
    Charles-de-Gaulle-Str. 8, 81737 München
    Vielleicht solltest Du es auch noch auf dem Postweg versuchen, es muss ja nicht gleich ein Einschreiben sein...
    Der nächste Schritt wäre dann, dass wir alles persönlich vorbeibringen! :reiben:


    Was in der GALA steht find ich wieder einmal unter aller Kanone!!!!! :schimpf2:
    Man weiß doch, dass Michael der beste Vater der Welt war! Man muss sich doch nur die Kinder ansehen, wie wunderbar sie sind! Jetzt können sie nicht mehr direkt auf ihm rumhacken, also machen sie es über die Kinder, diese Schweinehunde (sorry, das musste mal raus! :bohr1: )!
    Dann werde ich mir morgen diese doofe GALA noch kaufen, damit ich richtig zitieren kann und wegen Adresse usw. und dann wird geschrieben! :doppelv:

  • Fleurdelys : Gut, dann schicke ich morgen den Brief nochmal per Post los! :hkuss:


    Was mich am meisten an dem Artikel in der Gala gestört hat, ist auch die Tatsache, daß die Schreiberlinge so tun, als hätten die Kinder erst in den letzten 8 Monaten Erziehung genossen und "normal" gelebt. Wer hat sie denn zu dem gemacht, was sie jetzt sind? Die bisherigen Auftritte in der Öffentlichkeit haben ihrem Vater doch wohl alle Ehre gemacht. So schlecht und falsch kann die Erziehung dann ja wohl nicht gewesen sein.


    Ach, ich hör jetzt besser auf, sonst :wolke: !!!

  • Ich war heute in Sachen GALA unterwegs (allerdings hab ich sie doch nicht gekauft, dieses Schmierblatt kostet ja fast 3 Euro!) und es ist genauso wie Du schreibst, Tinkerbell!


    Was mich am meisten an dem Artikel in der Gala gestört hat, ist auch die Tatsache, daß die Schreiberlinge so tun, als hätten die Kinder erst in den letzten 8 Monaten Erziehung genossen und "normal" gelebt. Wer hat sie denn zu dem gemacht, was sie jetzt sind? Die bisherigen Auftritte in der Öffentlichkeit haben ihrem Vater doch wohl alle Ehre gemacht. So schlecht und falsch kann die Erziehung dann ja wohl nicht gewesen sein.


    Schon der Titel "Endlich ein ganz normales Leben" heißt für mich schon, dass sie sagen wollen, dass es vorher ein schlechtes Leben war... :faust:
    Dann geht es weiter: Sie sprechen von den "Jacko-Kids" :rauf: , was für ein toller Name!
    Und Katherine "bringt ihnen bei wie wichtig Liebe und Selbstvertrauen sind", hat das ihr Daddy nicht getan?
    Dann das mit der "Nestwärme", "vermummt wie kleine Gespenster" und den "Übernachtungen bei Freunden, Videospielen und Sport" genauso wie Du geschrieben hast...
    Vielleicht reagieren wir wirklich zu empfindlich, aber mir geht es auch so wie Dir: Ich spüre, dass der Artikel GEGEN MICHAEL gerichtet ist! :schimpf2:
    Und ich werde diesmal auch ganz klar in den Brief schreiben, ob es ihnen immer noch nicht reicht, Michael ins Grab gebracht zu haben...warum müssen sie immer noch auf ihm rumhacken! :meckern:


    Hier die Daten für alle, die schreiben wollen:


    "Endlich ein normales Leben", GALA Nr. 9 vom 25.2., S.40


    GALA-Redaktion
    Chefredakteur Peter Lewandowski
    Brieffach 28
    20444 Hamburg


    redaktion@gala.de

  • Fleurdelys : :wave:
    Ich brüte gerade über den Brief an die GALA. :pcböse: Die Messer hab ich schon gewetzt, ist aber gar nicht so einfach, dann auch die richtigen Worte zu finden. :hmmm: Die Dumpfbacken sollen ja auch verstehen :watsch: und dazulernen :tictic: - hoffentlich! :gebet:


    Hast du Dir denn schon heute die BRAVO gekauft? Die ist wieder super smilie_girl_012.gif - so wie man es gewohnt ist. Ein schöner Bericht von und über Travis Payne. Und ein noch schöneres Poster!!! Ist zwar nicht ganz so mein Fall (ich stehe eher auf den älteren Michael, wenn du verstehst? :puah: ) aber meine Tochter hat das Poster schon an die Wand geklebt und :lechz: !

  • Ich schon wieder ... :dudu: !!!


    Nachdem ich gerade über Blanket und den Elektroschocker :rauf: gelesen habe, konnte ich den Brief an die GALA doch letztendlich schnell runterschreiben. Da habe ich mich jetzt so richtig schön ausgelassen. Also hier ist er: :faust:


    Sehr geehrter Herr Lewandowski,


    Ihr Artikel "Katherine Jackson - Endlich ein ganz normales Leben", erschienen in der Ausgabe Nr. 9 vom 25.02.2010 der Zeitschrift GALA, hat mich sehr verärgert, obwohl eigentlich gar nichts Informatives darin stand.


    Sie schreiben dort, daß Katherine Jackson Michael Jacksons Kindern beibringt "wie wichtig Liebe und Selbstvertrauen sind" und daß die Kinder "wahrscheinlich zum ersten Mal im Leben so etwas wie Nestwärme und Normalität" verspüren. Was genau wollen Sie damit sagen? Das der eigene Vater dazu nicht in der Lage war? Aber wer bitte hat die Kinder denn dazu gemacht, was sie jetzt sind? Wer hat ihnen denn früher Liebe und Geborgenheit gegeben? Und was bedeutet für Sie Normalität? Leibwächter, eine Nanny und Privatlehrer? Das hatten die Kinder auch schon früher und ohne die geht es bei Katherine Jackson nämlich auch nicht.


    Sie erwähnen weiter, daß die Kinder erst jetzt "kleine Freuden", wie z. B. Übernachtungen bei Freunden und Videospiele, erleben dürfen. Michael Jackson selbst hat schon in dem Martin Bashir-Interview gesagt, daß es für ihn eine Selbstverständlichkeit ist, wenn seine Kinder bei Freunden übernachten. Also haben sie wohl nicht vernünftig recherchiert? Lebt der Autor dieses nichtssagenden Artikels mit im Anwesen der Familie Jackson? Es kommt mir jedenfalls so vor, oder woher beziehen Sie sonst diese ganzen "Wahrheiten"?


    Zu den "Gespenstern" möchte ich nur kurz anmerken, daß eben gerade dieses Verhalten mit sehr viel Liebe und Fürsorge den Kindern gegenüber zu tun hat. Ist es nicht für einen Vater oder eine Mutter selbstverständlich, daß man die eigenen Kinder ständig beschützen möchte? Hier ging es doch nur darum, die Kinder vor der Presse und den Fotografen zu schützen, um ihnen die unbeschwerte Kindheit zu geben, die Michael Jackson selbst nie hat erleben dürfen.


    Jetzt ist doch alles anders. Sobald die Kinder sich mit Nanny und Bodyguards vor die Tür wagen - und sei es nur, um zum Sport zu gehen - finden sich diese Fotos in allen Klatschblättern wieder. Genau das wollte Michael Jackson nur verhindert! Ist das so verwerflich?


    Alles in allem tun Sie gerade so, als ob die Kinder vor Michael Jacksons Tod keinerlei vernünftige Erziehung und Liebe genossen hätten. Aber wie können diese Kinder dann so stark und selbstbewußt in die Öffentlichkeit treten, wenn sie nicht dementsprechend gut erzogen worden wären? So falsch und schlecht kann ihr Vater es ja in den vielen Jahren zuvor doch nicht gemacht haben.


    Aber es scheint für Sie ja eine Selbstverständlichkeit zu sein, einen so wunderbaren Menschen wie Michael Jackson schlecht zu machen, wenn auch nur unterschwellig und "zwischen den Zeilen". Wurde er nicht schon genug zu Lebzeiten verleumdet und durch den Dreck gezogen? Ist es für Sie wirklich so schwer, mal diesen negativen Unterton aus solchen Artikeln rauszulassen?


    Und dann noch eine Anmerkung zur Info: Dieser leider viel zu früh verstorbene grandiose Musiker und Mensch hieß Michael Jackson und nicht Jacko und schon gar nicht Wacko Jacko. Demzufolge sind seine Kinder auch keine Jacko-Kids. Es scheint in ihren Kreisen wohl wirklich sehr sehr schwer zu sein, diese beleidigenden Titulierungen zu unterlassen.


    So, jetzt nur noch schnell ausdrucken und ab in den Briefkasten. :gruß:

  • Prima Tinkerbell! :victory:
    Bin mal gespannt ob sie antworten.

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Tinkerbell :
    Mensch, der Brief ist wirklich toll geworden, ganz großen Respekt! :klatschen: Deine Argumentation ist so super!
    Na, da kann ich mich jetzt ranhalten... :krücke: , werde heute nachmittag noch schreiben!


    Du hast Recht, der neueste BRAVO-Artikel ist wieder prima geworden und das Poster ist auch sehr süß! :wolke1:
    Klar hab ich mir die BRAVO gleich gekauft...und das in meinem Alter... :tüte:

  • Hier ist mein Brief an die GALA (sorry, wenn er ein bisschen komisch ist, aber heute war das alles so schwer, wegen den Flugengeln und so... :rotz: , aber die werden schon verstehen, was ich sagen will, hauptsache sie merken, dass ich sauer bin... :faust: )...und Dir nochmal vielen Dank, Tinkerbell, dass Du so super angefangen hast! :flowers: !


    Sehr geehrter Herr Lewandowski,


    hiermit möchte ich Ihnen meine Meinung zu dem o.g. Artikel mitteilen. Ich bin sehr verärgert darüber.
    Sein ganzes Leben lang wurde Michael Jackson von der Presse verleumdet, verhöhnt und es wurden Lügen über ihn verbreitet. Soll das nun nach seinem Tod, an dem diese Journalisten und Redakteure nicht unschuldig waren, so weiter gehen? Ihr Artikel präsentiert sich zwar in unschuldigem Gewand, aber Sie verstehen es natürlich ganz geschickt, sich mit dem entsprechenden Vokabular und einem gewissen Unterton, trotzdem abwertend zu äußern. Weil er selbst sozusagen „nicht mehr zur Verfügung steht“, benutzen Sie nun seine Kinder dafür.
    Schon die Überschrift „Endlich ein ganz normales Leben“ impliziert doch, dass das Leben der Kinder wohl vorher schlechter gewesen sein muss, obwohl allgemein bekannt ist, dass Michael Jackson ein sehr fürsorglicher, verantwortungsbewusster Vater war! Sie bezeichnen die Kinder als „Jacko-Kids“, ein sehr abwertender Name, vor allem wenn man bedenkt, wie sehr Michael Jackson die Bezeichnung „Jacko“ selbst abgelehnte! Er wollte nicht so genannt werden und das wurde nie respektiert!
    „Liebe und Selbstvertrauen“ lernen die Kinder angeblich nun von ihrer Großmutter…das ist schon sehr weit hergeholt, denn die Kinder haben sich ganz offensichtlich schon an der Seite ihres Vaters zu selbstbewussten, intelligenten und liebevollen Persönlichkeiten entwickelt, auch ohne die Hilfe von Katherine Jackson.
    Die Behauptung, dass sie erst jetzt Freuden wie „Übernachtungen bei Freunden, Videospiele und Sport“ erleben dürfen, ist wirklich lächerlich! In Interviews, Videos und Berichten wurde immer wieder bestätigt, dass es ihnen auch in dieser Hinsicht an nichts mangelte!
    Auch die Aussage, die Kinder bewegten sich früher in der Öffentlichkeit „vermummt wie kleine Gespenster“ empfinde ich als äußerst abwertend! Wenn sie Masken trugen, geschah dies aus reiner Fürsorge und zu ihrem Schutz und es hat keinerlei Schaden hinterlassen! Wenn ich dagegen sehe, wie sie jetzt von Zeitschriften wie der Ihren behandelt werden, wird es nur um so verständlicher, warum Michael Jackson so handelte! SIE sind es nämlich, die sich in keinster Weise fürsorglich, verantwortungsbewusst oder taktvoll verhalten! Es ging Ihnen niemals darum, Ihren Lesern gut recherchierte Informationen zu präsentieren, sondern immer nur darum, Profit mit der Verbreitung von bösen Gerüchten zu machen! Leider hat sich daran anscheinend nichts geändert!

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich hab da gerade was entdeckt, da bin ich jetzt völlig sprachlos. :wimmer:


    Ich weiß nicht, ob das hier schon bekannt ist. Falls ja, bitte löschen, DANKE!!!


    Am 07.06.2010 wird ein neues Buch veröffentlicht mit dem bedeutungsvollen Titel: Michael Jackson´s Dangerous Liasons. Der Autor beschreibt es als "a must-read for those who believe he truly loved children but are not so sure about his innocence...".


    http://www.troubador.co.uk/ima…usLiaisons_PRTemplate.pdf


    Haben diese Leute nicht einmal vor seinem Tod Respekt??? :menno:

  • Hallo Tinkerbell!
    Was für ein Schock am späten Abend! :schnellweg: Wo hast Du denn das gefunden? Wird da etwa bei uns schon Werbung dafür gemacht? Und wer ist dieser Typ?
    Was machen wir denn jetzt...
    Vielleicht weiß jemand ja noch was darüber!
    Wie das schon aufgemacht ist...da sieht man doch gleich, dass es wieder nur um Sensationsgier geht! :grimm:

  • Kann leider kein Englisch :ibd:
    aber nach dem was du schreibst, liebe Tinkerbell
    isses wohl heftig ..........

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • Ach du Sch...! Gibt es dieses Schundbuch etwa schon??!! Ich hoffe nicht.
    Ich kann leider meine Gedanken nicht so wundervoll in Worte fassen wie Ihr (Fleur, Blümchen, Tinker... usw), aber ich unterschreibe dick und fett wenn Ihr bitte bitte bitte etwas gegen diese Sauerei unternehmt!!!! :iwds:

  • ach du schande!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :örks: wie kann ein mensch so etwas schreiben, vor allem nach einem freispruch auf allen ebenen????? aber der autor wird nicht kapiert haben, was "freispruch" bedeutet und von sauberer recherche hat er auch noch nichts gehört :watsch: ! unfassbar, so etwas in die welt zu setzen. und unfassbar, dass es verlage gibt, die nur die dollar-zeichen im auge haben, wenn es um michael geht und dinge drucken, die gegen jedes ethos verstoßen!


    wenn irgendwer hier dagegen vorgeht: ich bin dabei! :meckern:

  • Tja, ich zerbrech mir schon die ganze Zeit den Kopf, was man tun könnte... :was:
    Aber was kann man gegen ein Buch schon ausrichten...höchstens den Verlag fertig machen...
    Tinkerbell und Blümchen, habt Ihr eine Idee?


    Was ich nur nicht verstehen kann: Warum unternimmt die Familie nichts gegen sowas??? Die könnten doch 'ne Verleumdungsklage einreichen...oder bin ich da zu naiv??? :grübel:


    @Blümchen:
    Das Buch nennt sich "Michael Jackson's gefährliche Liebschaften" und im Untertitel steht, dass es für die Menschen gedacht ist, die glauben, dass er Kinder wirklich liebte, aber sich seiner Unschuld nicht so sicher sind...usw.
    Den Rest kannst Du Dir denken...schrecklich!

  • Habe mal ein bisschen recherchiert...
    Es gibt bereits eine Petition gegen das Buch:


    http://www.thepetitionsite.com…g-horrible-from-happening


    und einen Brief, den man an den Verlag schicken kann von einer Gruppe auf Facebook:


    MJ Supporters AGAINST HATE & RACISM!


    http://www.facebook.com/#!/group.php?gid=327920146738



    Advocacy Action Requested: The following is a sample letter that people can follow when writing to the publishers of Carl Tom's book.
    He is planning to publish a slanderous book about Michael, and it is expected to come out in June of 2010.


    Date:



    Troubador Publishing Ltd
    5 Weir Road
    Kibworth Beauchamp
    Leicester ENGLAND LE8 0LQ


    Dear Publisher:


    I’m writing as a lifelong Michael Jackson admirer to give you fair warning that if your proposed book “Michael Jackson’s Dangerous Liaisons” by Carl Toms in any way disparages the reputation, person and legacy of Michael Jackson, the book will have a hard time generating any sales.


    To prove my point, please review the Customer Reviews page for Shmuley Boteach’s book, “The Michael Jackson Tapes,” at Amazon.com.


    http://tinyurl.com/ybj7zqc


    Boteach’s book was literally driven off the shelves in record time. Mr. Toms’ proposed book will be, too, if it’s not positive in nature and doesn’t accurately portray Michael Jackson as the genius entertainer, generous humanitarian and loving father/brother/son/friend and innocent man that he was.


    For too long, Michael's dignity—his very person—was violated at its deepest dimension. He was the subject of a cruel spectacle on the world stage. Names were created by the media to ridicule him—“***** *****!”—and pejoratives—“Weird!” “Strange!” “Bizarre!”—were applied to him at every turn. The sole purpose in all this was to bring the rage of public opinion to bear on him so he would suffer to the very depths of his being. Mainstream media, including publishers of books by disreputable authors with dubious agendas, turned into the schoolyard bully.


    There exists a veritable army of Michael Jackson advocates who refuse to accept further denigration of Michael Jackson’s character, legacy and reputation. We stand ready to take action against your book.


    We implore you: do not speak ill of Michael Jackson or you will regret the day you published yet another “tell all” book based on unfounded gossip, innuendo, barely credible sources, an appeal to emotion and the use of checkbook journalism. Just because Michael passed away doesn’t mean he has no one looking after his interests.


    We further suggest that you carefully analyze your market. Michael Jackson Haters don’t care to spend money on such a book. Michael Jackson Advocates will destroy such a book. Word is already out among Michael Jackson advocates worldwide.


    You have been warned.


    Sincerely,





    Aber ich habe jetzt auch ganz verschiedene Meinungen darüber gelesen...es gibt Leute, die sagen, an den Verlag, Buchhandlungen oder Amazon zu schreiben wäre schlecht, weil die dann merken, dass "Interesse", wenn auch negatives, für das Buch da ist und dann würden die Verkaufszahlen oder die Auflagezahlen evtl. steigen...besser wäre es, es ganz zu ignorieren...
    Manche sagen auch, dass der Autor sich als MJ-Fan bezeichnet und dass es vielleicht gar nicht so schlimm ist...
    Ich weiß nicht...
    :schulter: