Beiträge von Andrea

    31.03.10 - 14:56
    Die Tänzer von Michael Jackson planen eine Tribute-Tour. Für seine Abschiedstournee "This Is It" hatte Jackson die Tänzer handverlesen, die Proben für die Konzerte hatten schon begonnen, aber dann starb Jackson. Die Tänzer wollen die Bühnenshow aber doch zeigen und erklärten, sie würden ab Mai auf Tournee gehen. Zunächst werden sie in London auf der Bühne stehen. Die Gigs der Tänzer werden den Namen "Still The King"-Tour tragen.


    Quelle: Poplexikon & JAM-FC

    31.03.10 - 14:56
    Entgegen den Berichten der Rettungssanitäter, behauptet Michael Jacksons Hausarzt Dr. Conrad Murray, der King Of Pop habe noch gelebt, als er ins Universitätskrankenhaus von Los Angeles eingeliefert wurde. Laut TMZ berichtete Murray, dass es ihm gelungen sei, Jackson wiederzubeleben und der Kariologe seinen Herzrhythmus überwachte.


    Die Rettungssanitäter hatten den Sänger am 25. Juni 2009 für klinisch tot erklärt. Im Krankenhaus soll der schwache Puls des Sängers für zehn Minuten fühlbar gewesen sein. Dies sei jedoch lediglich eine Reaktion auf die zuvor unternommenen Reanimationsanstrengungen gewesen, erklärte der Anwalt von Jacksons Vater Joe.


    Joe Jackson will, dass Murray als Mörder verurteilt werde. Anwalt Brian Oxman erklärte dazu, innerhalb von 90 Tagen werde sein Mandant Anzeige erstatten: “Die fortwährende Medikamentenzuführung über sechs Wochen – er gab ihm jede Nacht Propofol – ist russisches Roulette. Es ist, als ob man sechs Patronen in eine Waffe mit nur sechs Kammern stecken würde.”


    Am 5. April steht Murray wieder vor Gericht. Eine Gruppe von Fans will dann ein Flugzeug mit dem Banner “Wir fordern Gerechtigkeit für Michael Jackson” über dem Gerichtsgebäude kreisen lassen.


    Quelle: klatsch-tratsch.de & JAM-FC

    Ich fand den Auftritt von Usher auch sehr bewegend. Er hat wirklich um einen Freund getrauert und das das echte Gefühle waren hat man gesehen.
    Auch die Worte von Brooke Shields haben mich sehr bewegt.
    Oh Mann, wenn ich dran denke könnt ich schon wieder :rotz:

    Es klingt verdammt hart, ja, ich weiß - aber was wäre michaels leben dann noch gewesen? was auch immer, aber eines bestimmt nicht: lebenswert .
    die aktivität des pulses ist sicherlich auf medikamente zurückzuführen, die man ihm gab. muskelkontraktionen des herzens, kurzweilig ausgelöst durch spritzen...


    Titania, das denke ich auch.
    Ich hätte es nicht ertragen wenn er nur noch so vor sich hinvegitiert hätte. Vielleicht im Koma, als lebendinge Leiche. Nein, das hätte ich nicht sehen wollen. :stuhl:
    Ich glaube nicht daran, dass sie überhaupt nochmal seinen Puls hatten.

    28.03.10 - 19:39
    In einem kürzlich geführten Interview hat Usher zum ersten Mal über seinen Auftritt bei MJs Gedenkfeier gesprochen:


    "Ich sah Mami den Weihnachtsmann küssen - das war das erste Mal, dass ich Michael Jackson's Stimme gehört hatte. Das ist es, als ich ihn zu studieren und mich über ihn erkundigen begann. Ich fing an, über die Art der Kunst mehr zu wissen und es gab Programme, die ich gesehen hatte, und nur die Fanfare im Fernsehen -ich bewunderte ihn.


    Ich war sehr, sehr jung, aber ich kann mich noch an den Blick auf den Bildschirm erinnern und es angeschaut zu haben. Michael, weißt du, der größte Entertainer lebte einfach immer. Alle diese Lieder waren Inspirationen für mich, er wareine Inspiration für mich .


    Nach seinem frühen Tod wurde ich eingeladen, an seiner Gedenkfeier aufzutreten. Das war mein schwerster Moment meiner musikalischen Karriere, um vor der Welt zu stehen "Jeder beobachtet mich, ebenso wie die Tausenden von Menschen, die im Saal waren. Ich wusste nicht, ob ich es machen wollte. Ich schaffte es nicht durch die Probe, weil ich wirklich erstickt aufgestanden bin. Aber ich wusste, es war diese eine Gelegenheit, um Tribut zu zahlen in einer Weise an Michael zu zollen, die sehr hilfreich war.


    Es wird nie einen anderen Michael Jackson in diesem Leben geben. Was er tat, in der Musik, was er als Philanthrop tat, was er als Individuum getan hat, diese einmalig größte Arbeit, und nur zu inspirieren, weil es einfach nicht viele Menschen gibt, die sich einfach nicht vorstellen können, wie Michael war. Er strebte nach Exzellenz und in der Unterhaltung war er das ".


    Quelle: ABC & JAM-FC

    28.03.10 - 19:53
    Laut TMZ haben die LAPD Ermittler sich sehr stark mit der Kommunikation zwischen Dr Murray und seiner Freundin Nicole Alvarez befasst. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie sehr viel über den mysteriösen tod über MJ weiß.


    Nach Unterlagen,die vom Gericht öffentlich gemacht worden sind, haben die Ermittler vom November 2009 bis 5 Monate nach Michaels Tod die Ermittlungen aufrecht erhalten. Sie durchsuchten ein Gmail-Konto von Nicole Alvarez, die Frau, die ein Kind mit Murray hatte. Sie ist die gleiche Frau, die sich mit Murray in Santa Monica bis zum Zeitpunkt des Todes des Sängers dort aufhielt.


    Die Polizei möchte alle geführten Gespräche zwischen den Arzt und seiner Freundin, sowie de Gespräche am Todestag rekonstruieren.


    Quelle: TMZ & JAM-FC

    was meinst Du ???? Wollen wir es an diesem Tag versuchen?? und uns alle hier im Chat treffen??


    Danke für Deine lieben Worte Michaela :cuddle: ,
    denke auch, dass wir alle Angst vor diesem Tag haben, gemeinsam werden wir es schon schaffen. Zusammen wird es sicher etwas leichter. :gruppenk:

    michaels einsamkeit liegt nach meiner meinung darin, dass er nie wissen konnte, wer ihn meint, michael, den menschen mit fehlern und kanten oder michael den star, in dessen erfolg man sich sonnen will.


    Und genau das finde ich ganz ganz schlimm. Ich glaube an seiner Stelle hätte ich niemandem vertrauen können, bis auf sehr wenige Ausnahmen wie Liz Taylor. Er konnte doch nie sicher sein warum jemand mit ihm befreundet sein wollte und da zieht man sich automatisch zurück und das macht einsam.
    Es gab zu viele Menschen die sich nicht nur in seinem Ruhm sonnen , sondern auch für sich finanzielle Vorteile rausholen wollten. :stuhl:

    24.03.10 - 20:34
    Wie bereits bei TMZ berichtet wurde, wird Joe Jacksons Anwalt an Dr. Conrad Murray einen Hinweis versenden, dass er nächste Woche die Einreichung einer Klage wegen widerrechtliche Tötung von Michael Jackson vor Gericht angeklagt wird.


    Joe Jackson's Anwalt, Brian Oxman, sagte zu TMZ, daß man Schadensersatz in unbekannter Höhe wegen Verlust der Gesellschaft und den Verlust von Konsortiums (Entzug der familiären Bindungen) haben möchte.


    Oxman sagt, der Fall werde beim LA County Superior Court eingereicht und bisher hat nur Joe Jackson die KLage unterschrieben, aber jedes andere Familienmitglied kann sich als Kläger beteiligen.


    Ed Chernoff, Anwalt von Dr. Murray, kommentierte es mit den Worten: "Das ist wie das Werfen eines Eimers voller Wasser auf einen Mann, der im Meer ertrinkt ist."


    Quelle: TMZ & JAM-FC

    24.03.10 - 20:17
    Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles ist nicht gerade erfreut über die neuesten Informationen über das angebliche Verhalten von Dr. Conrad Murray zum Zeitpunkt des Todes von Michael Jackson.


    Wie eine Sprecherin heute mitgeteilt hat, kann man sich nicht vorstellen, welche Dokumente zu den Medien, hier insbesondere der Associated Press, zugespielt worden sind. Allerdings seien die Dokumente anscheinend nicht aus dem Büro der Staatsanwaltschaft entnommen worden und man soll die Gerichtsverhandlung abwarten, bevor man Conrad Murray vorab in den Medien verurteile.


    Quelle: PR Inside & JAM-FC

    24.03.10 - 20:14
    Michael Jackson's Mutter ist darüber wütend, daß der Arzt bei Jackson sich eher um das Verstecken diverser Medikamente kümmerte, als sich um seinen sterbenden Patienten zu kümmern. Katherine Jackson, 79, fordert die Erhöhung der Anklage auf zweiten Grades, erzählte ihr Anwalt der Daily News, nachdem Murray angeblich bekannt gab, die Medikamente vor den Sanitätern zu verstecken, als die Wiederbelebung weiterzumachen.


    "Frau Jackson hat nie bezweifelt, daß dieser Mann ihr Sohn ermordete und diese neuen Enthüllungen, wenn sie wahr sind, müssen mit zusätzlichen Sanktionen an die die Schwere des Verbrechens angepasst werden", sagte Anwalt Adam Streisand.


    "Die Anklage zweiten Grades erfordert den Vorsatz der Tat, der durch das Verhalten des Beklagten impliziert werden könnte", sagte er gestern. "Die Maßnahmen zeigen, dass Dr. Murray angeblich seine Tätigkeit als Arzt oder als ein gewöhnlicher Mensch sich selbst retten wollte, anstatt seinen Patienten zu verarzten."


    Murray, 57, hat bei seiner Anklage der fahrlässigen Tötung auf nicht schuldig plädiert. Er gibt zu, dass er den Sänger das mächtige Anästhetikum Propofol als Schlafmittel verabreichte, bestreitet aber etwas mit dem Tod zu tun zu haben. Der Untersuchungsrichter entschied, dass Jackson´s Tod Mord durch eine Überdosis von Propofol und andere Sedativa ist.


    Diese vernichtenden Behauptungen kamen von Alberto Alvarez, ein Angestellter Jacksons, der Murray bescheid sagte, als er um 12:17 Uhr Ortszeit am 25. Juni 2010 den King of Pop mit ausgestreckten Armen und offenen Augen und offenen Mund auf seinen Bett liegen sah.


    Murray hatte die Herzmassage mit einer Hand ausgeführt und packte nach einer Infusionsflasche und bat Alvarez ihm zu helfen.


    Murray bat auch Alvarezdarum, einen Infusionsbeutel aus einer Standfläche zu entfernen und in einen separaten Beutel zu legen, sagte Alvarez.


    Sobald die Medikamente versteckt waren, hat Murray Alvarez darum gebeten, die Sanitäter anzurufen, so der Zeuge in einer Aussage, die auch die Associated Press vorlag.


    Murray's Anwalt wies die Vorwürfe mit dem Argument zurück, daß Alvarez dies in seiner ersten Befragung mit den Ermittlern nicht angab.


    "Er hat keine Beutel in irgendwlche Tüten gesteckt und versucht diese zu verstecken," so der Anwalt Ed Chernoff zu AP. "Wir sind zuversichtlich, dass dies eine faire Verhandlung mit der Wahrheit wird."


    Ein weiterer Zeuge könnte auch Probleme für Murray hervorbringen.


    Jackson's persönlicher Assistent Michael Amir Williams erzählte, daß er Murray sofort zu Jacksons Haus fahren sollte, nachdem das Krankenhaus den Sänger für Tod erklärte.


    Murray hat angeblich behauptet, er wolle eine Creme abholen, "so würde die Welt davon nichts erfahren", so sagte dies William in einer Befragung, dei ebenfalls der AP vorliegt.


    Der kalifornische Anwalt General Jerry Brown hat vor Gericht beantragt, daß Murray´s Berufslizenz in Erwartung der Ergebnisse der strafrechtlichen Verfolgung auszusetzen ist.


    Quelle: NY Daily News & JAM-FC

    In dem Bericht der Rettungssanitäter, die am 25. Juni 2009 versuchten, Jackson das Leben zu retten, heißt es, dass der Leibarzt des Stars sie nicht darüber informiert habe, dass er seinem Patienten das Propofol kurz vor dem Herzstillstand verabreicht hatte.


    Ein Freund der Jackson-Familie verrät der 'News of the World'-Zeitung: "Das ist das wohl deutlichste Anzeichen, dass Murray die Sanitäter in die Irre führte. Warum hat er ihnen nichts von dem Propofol gesagt? Wir sind schockiert von dem, was dieser Bericht andeutet."


    In dem Bericht wird weiter behauptet, dass Murray auf die Frage, welche Medikamente Jackson nehme, nur das Beruhigungsmittel Lorazepam und einige Mittel, die den Sänger rehydrieren sollten, angab. Der Polizei gegenüber soll der Arzt jedoch auch Valium, Midazolam, Flumanzenil und Propofol aufgeführt haben. Autopsieberichten zufolge fand man neben Propofol außerdem Spuren von Beruhigungsmitteln wie Ephedrin Lidocain und Diazepam.


    Vor einigen Wochen wurde Murray des Totschlags angeklagt, er bekannte sich jedoch nicht schuldig.


    Quelle: BANG Media International

    23.03.10 - 20:40
    Ein Broadway Musical basierend auf Michael Jackson´s "Thriller" könnte von den Produzenten schon bald Wirklichkeit werden, allerdings muß Jacksons Nachlassverwaltung grünes Licht dazu geben. Chefs der "Nederlander Presentations" waren vor Michaels Tod bereits in Verhandlungen mit dem King of Pop, um das Musical am Broadway zu starten.


    Bereits 2008 hat James Nederlander die Pläne dazu bekannt gegeben, die Show in New York zu eröffnen. Letztes Jahr hat seine Firma bereits die Rechte der Video-Outfits und Bühnendesigns erworben.


    Die Arbeiten daran wurden 2009 gestoppt, da Regisseur John Landis, der den 14 minütigen Musikfilm produzierte, Jackson wegen Nichtbeteiligung am Gewinn und an den Verhandlungen zum Musical verklagte. Er hat Michael ein "betrügerisches, bösartiges und drückendes Verhalten" vorgeworfen. Die Klage ist noch nicht entschieden.


    Das Projekt soll 2011 fertiggestellt sein und die Bosse der Produktion haben sich nun an einen Richter gewendet, damit die Nachlassverwalter dem Vertrag zustimmen und das Musical laufen lassen können.


    Jedoch sagt der Anwalt des Nachlasses, Howard Weitzman: "Ich habe die Forderungen des Gläubigers gesehen. Ich stimme mit ihrer Anfrage nicht überein."


    Quelle: PR Inside & JAM-FC

    24.03.10 - 05:26
    Der kalifornische Justizminister Jerry Brown will dem früheren Leibarzt von Michael Jackson die Zulassung als Arzt entziehen. Der nach dem Tod des Sängers wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Kardiologe Dr. Conrad Murray solle zumindest für die Dauer des Prozesses ein Berufsverbot in Kalifornien erhalten, forderte Brown nach Angaben der «Los Angeles Times». Murrays Anwalt sagte laut CNN, dass der Kardiologe seit mehreren Monaten wieder Patienten in Nevada und Texas, nicht aber in Kalifornien behandelt. Die nächste Anhörung im Fall Michael Jackson soll am 5. April sein.


    Quelle: dpa & JAM-FC


    Wir auch Zeit, dass dieser :devil: nicht mehr praktizieren darf. :wolke:

    Zitat von »Andrea« Was heißt Das ? Für mich heißt das, er hat nie wirklich versucht Michael zu retten.
    Stimmt, seh ich auch so. Aber warum? Wollter er ihn nicht retten oder hatte er längst kapiert, dass er nicht mehr zu retten war?


    Das ist eben die große Frage, wäre mal interessant was Jermain und La Toya damit meinen, wenn sie sagen sie wüßten wer und was da noch hintersteckt.