Beiträge von DreamDance298

    Das war ein Jahr nach seinem Freispruch, und was muss ihm das gut getan haben, so empfangen zu werden. :schmacht: Das waren sicher seine größten Bedenken.

    Wirklich ein schönes Video, kriege immer Gänsehaut, wenn ich es sehe.... Leider wurde auch dieser Auftritt total verrissen:boese:

    Thomas Mesereau spricht im Podcast über den Fall Michael Jackson




    "Nach dem Prozess habe ich wochenlang geschlafen. Er war einer der nettesten Menschen und unschuldig und das werde ich bis zu meinem Ende des Lebens sagen"<3

    Ich persönlich glaube, dass ihr all das worüber wir hier reden, so richtig gar nicht bewusst ist. Der Spruch damals passte wahrscheinlich gerade gut und das war es auch schon. Sonst würde sie ja nun nicht ein entsprechendes Shirt tragen. Irgendwie alles berechnend und nicht gerade glaubwürdig. Aber die Frau ist mir auch ziemlich egal:nix:

    ZU diesem Thema gab es noch dieses


    Pharell Williams Songs für den King of Pop 9. Juni 2013


    Pharell Williams sprach über seine Karriere und kam dabei auch auf Songs zu sprechen, die er eigentlich für den King of Pop komponiert hatte. Obwohl Michael diese ablehnte, habe er sie ihm bei einem späteren Meeting alle vorsingen können. Vom Vulture Magazin auf Projekte respektive Songs angesprochen, die letztendlich nicht wie geplant rauskamen, sagte der Erfolgsproduzent Pharell Williams: “Entweder verwerfe ich sie oder der Künstler verwirft sie. Wie, I’m a Slave 4 U für Janet Jackson gemacht war. Justin Timberlakes erste Album – alle diese Songs, mit Ausnahme von Like I Love You, waren Songs, die ich für Michael Jackson machte. Sein Manager mochte sie nicht. Irgendwie denke ich, Michael mochte die Songs auch nicht, dennoch. Weil als ich ihn letztendlich traf, sang er mir all diese Songs vor und sagte, ’Diese Songs hätten für mich sein sollen.’ Und er lachte einfach los. Er konnte sich nicht zurückhalten – wenn etwas super lustig ist, werden meine Knie weich und ich gehe zu Boden egal wo ich bin. Er fiel auf das Sofa und er war wirklich gross – six foot – oder so. Er füllte das ganze Sofa. Und er fiel, rollte lachend auf den Boden, strampelte wie ein Kind. Aber er sang mir diese Songs vor und er sang sie wie Justin. Und dann sang er mir You Don’t Have to Call [Usher] vor, und interessant war, dass alle Michaels Bridges hatten. Wie beispielsweise die Bridge von You Don’t Have to Call, die Art wie ich es schreiben wollte war, dass ich einzufangen versuchte, was Michael bereits mit Quincy Jones und Rod Temperton getan hatte in den späten Siebzigern, in den frühen Achtziger. Er sang mir diese Songs vor. Also wusste er auf eine Art Bescheid, aber gleichzeitig waren sie einfach nicht gut genug. Aber es waren Songs für ihn.“ Das Album „Justifield“ von Justin Timberlake mit den „MJ Songs“ von Pharel Williams, siehe hier bei CeDe.ch


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/pharell-…ongs-fur-den-king-of-pop/

    Copyright © jackson.ch


    Zu den „MJ-Songs“ von Justin Timrlake… 22. Dezember 2020

    Pharell Williams hat daran erinnert, dass er seine Beiträge auf dem „Justified“-Album mit Ausnahme von einem Song eigentlich für Michael Jackson komponiert habe. Michaels Berater und heutiger Co-Nachlassverwalter, John McClain, hatte die Tracks von Pharell Williams erhalten und Michael vorgestellt. MJ dachte darüber nach, mit Pharell Williams für „Invincible“ zusammen zu arbeiten. Doch der King of Pop habe die Songs alle abgelehnt, sagt Pharell. Pharell Williams hat im Podcast von N.O.R.E. und DJ EFN – „Drink Champs“ davon berichtet. Billboard hat hier eine Zusammenfassung mit Zitaten: Pharrell Williams Says Justin Timberlake Got ‚Justified‘ Songs After Michael Jackson Rejected Them | Billboard Im Sommer 2013 hatte Pharell Williams in einem Interview erzählt, dass er Michael später getroffen habe und dieser ihm alle Songs vorgesungen habe, die er damals abgelehnt habe. Wir hatten hier in den News berichtet: Pharell Williams Songs für den King of Pop Quelle: jackson.ch, billboard.com


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/zu-den-mj-songs-von-justin-timberlake/

    Copyright © jackson.ch





    Stolze Preise bei Juliens Auction

    Diverse Andenken aus dem Nachlass von Michaels Sicherheitschef Bill Bray (1971 bis 1996) sind versteigert worden. Darunter ein weisser Pailletten-Handschuh. Für fast 77′000 Dollar wurde der Handschuh versteigert, den Michael während der Victory-Tour getragen und seinem Bodyguard und Freund Bill Bray geschenkt hatte.


    Ein anderer weisser Handschuh – auch von der Victory Tour – ging diesen Sommer bei „Heritage Auctions“ für 112′000 Dollar weg. (Der erste weisse Handschuh, den Juliens Auction verkauft hatte, brachte unglaubliche 450′000 Dollar ein. Uns ist der Zeitpunkt dieser Auktion nicht bekannt, mutmasslich war dies kurz nach Michaels Tod.)

    Bei der Juliens Auction „Icons and Idols: Rock’n‘ Roll“ am vergangenen Mittwoch konnte vor Ort in Beverly Hills und übers Internet mitgeboten werden. Aus Bill Brays Nachlass wurden auch dessen private Fotoalben versteigert, in denen seine Weltreisen mit den Jackson 5 und Michael festgehalten sind. Einem Bieter waren die Alben 16′640 Dollar wert. Offenbar hatte sich Bill Bray auch den Regisseurstuhl Michael Jacksons von den Captain EO Dreharbeiten aufbewahrt. Bill Bray arbeitete bis nach seinem Ruhestand für Michael Jackson. Während dessen Missbrauchs-Prozess im Jahr 2005 lag er schwer krank in einem Krankenhaus. Im November 2005 verstarb er im Alter von 80 Jahren. Michaels damalige Pressesprecherin Raymone Bain teilte gegenüber Reuters mit: „Michael ist sehr, sehr betrübt über das Ableben von Bill Bray, der ihm ein langjähriger Freund und Mentor war, und sein sehr vertrauenswürdiger Berater für ihn war.“

    374626_0.jpg?1604899946


    374625_8.jpg?1604899945

    Nebst den Andenken, die Bill Brays Witwe versteigert hat, kamen weitere Michael Jackson-Andenken unter den Hammer: Darunter ein „Selbstporträt“ seiner „Hand ohne Handschuh„, das er in den 1980er-Jahren einer Haushälterin eines Hotels in Denver geschenkt hatte.

    374461_8.jpg?1604897180


    Die von Ghulam Mohammed geschneiderte Jacke, die Michael im Mai 2007 bei den MTV Video Music Awards getragen hatte, erzielte 51′200 Dollar. Der King of Pop wurde dort mit einem „Legend Award“ ausgezeichnet. Für 3′840 Dollar wurden Schuhe versteigert, die Michael im „Stranger In Moscow“ Video getragen hatte. Für die signierte Tanzschuhe von der Dangerous-Tour wurden fast 9000 Dollar geboten. Ein Kostüm, das die Jackson 5 für das Get It Together Cover getragen hatten, wurde für 21′875 Dollar versteigert. Kostüme aus der Jacksons TV-Show für 19′200 Dollar. Heute stehen weitere MJ-Artikel bei Ghotta Have Rock and Roll zum Verkauf.


    Quelle: jackson.ch, julienslive.com, 20min.ch, redorbit.com, redorbit.com


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/stolze-preise-bei-juliens-auction/

    Copyright © jackson.ch

    Wie Michael Jackson’s HideOut berichtet, ist auch Gordon Keith, der erste Produzent, der die Jackson 5 bei Steeltown Records unter Vertrag genommen hat, im Alter von 81 Jahren verstorben. Keith gründete 1966 mit vier Freunden die Plattenfirma Steeltown Records in Gary, Indiana. Nachdem er mehrmals in der Stadt Plakate sah, die für die Performances der Jackson 5 warben, wurde er neugierig und wollte die Band kennenlernen.


    Bei den Jacksons zuhause, sah und hörte er die Band zum ersten Mal. An dieses Ereignis erinnerte er sich, laut Wikipedia, folgendermassen: „Als sie sangen, sang Michael wie ein Engel. Jermaine hatte auch eine gute Stimme. Jackie konnte den Ton halten. Marlon konnte gut tanzen. Aber wenn Michael beim Singen auch noch tanzte, war er beeindruckender als James Brown, Jackie Wilson, Fred Astaire und viele mehr.“ 1967 nahm er die Jackson 5 unter Vertrag. Obwohl Keiths Aufnahmestudio in seinem Keller war, brachte er die Jackson 5 ins Sunny Sawyer Studio nach Chicago. Dort nahmen sie ihre Debutsingle „Big Boy“ auf. Diese wurde viel im Radio gespielt.


    In seinem Buch „Moonwalk“ erinnert sich auch Michael Jackson an Gordon Keith: „Eines Tages, kurz nach unseren ersten Erfolgen in den Clubs von Chicago, brachte Dad ein Tonband mit Songs nach Hause, die wir nie zuvor gehört hatten. […]; irgend jemand sang mit nicht allzu guter Stimme zur Gitarrenbegleitung. Von Dad erfuhren wir, dass der Mann auf dem Band kein richtiger Sänger sondern ein Songwriter war, dem ein Aufnahmestudio in Gary gehörte. Er hiess Mr. Keith, und er hatte uns eine Woche gegeben, seine Stücke einzustudieren, um zu sehen, ob wir eine Platte daraus machen konnten. Natürlich waren wir begeistert. Wir wollten Platten machen, ganz gleich, welche Platten. […] Mr. Keith war wie Dad ein Stahlarbeiter, der Musik liebte, nur dass er mehr die technische und geschäftliche Seite im Sinn hatte. Sein Studio und sein Label hiessen Steeltown.“ (Aus dem Buch: Moonwalk, 1988) Weitere Informationen bezüglich der Entdeckung der Jackson 5 sind in diesem 7-Seitigen Online Artikel zu finden. Angeblich entsprechen die Informationen zur Entdeckung der Jackson 5 im Film „The Jacksons – An American Dream“ nicht vollständig der Wahrheit. An dieser Stelle verneigen wir uns auch vor Mr. Keith.


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/r-i-p-gordon-keith/

    Copyright © jackson.ch

    Meiner Meinung nach hat sie sich mit Michael "geschmückt" und mit ihm gespielt. Er war ja ein Teenager, als er zu ihr kam. Und natürlich war er verliebt und er hat sie später sicher auch geliebt.