Beiträge von Angel-smile

    Frankfurter Allgemeine

    Jackson-Prozeß : Bruder des angeblichen Opfers gibt Lügen zu

    https://www.faz.net/aktuell/ge…bt-luegen-zu-1211426.html

    • Aktualisiert am 09.03.2005-15:32


    Gut gelaunt: Michael Jackson beim Verlassen des Gerichts



    Gut gelaunt: Michael Jackson beim Verlassen des Gerichts Bild: REUTERS


    Im Kreuzverhör der Verteidiger von Michael Jackson hat der Bruder des Hauptklägers, der den Popstar zuvor schwer belastet hatte, sich in Widersprüche verstrickt und Lügen in einem früheren Verfahren eingeräumt.



    Der jüngere Bruder des angeblichen Opfers im Mißbrauchsprozeß gegen Michael Jackson hat am Dienstag im Kreuzverhör zugegeben, gelogen zu haben.

    In einer teilweise scharfen Befragung durch Jackson-Verteidiger Thomas Mesereau räumte der 14 Jahre alte Junge ein, in einem früheren Gerichtsverfahren unter Eid falsche Angaben gemacht zu haben. Der Bruder des Klägers habe bei jeder Befragung „eine andere Version der Ereignisse“ geliefert, sagte Mesereau. Im Jahr 2000 hatte die Familie in einem Disput um angeblichen Ladendiebstahl ein Warenhaus auf Schadenersatz verklagt.

    Mehr zum Thema


    Unstimmigkeiten in früheren Aussagen


    Mesereau wies den Jungen auch auf Unstimmigkeiten in seinen Aussagen über die angebliche Belästigung durch Jackson hin, die der jüngere Bruder beobachtet haben will. „Ich kann mich nicht genau erinnern, was ich früher gesagt habe“, zitierte die „Los Angeles Times“ den Teenager im Zeugenstand. Mesereau legte dem Jungen auch eine Sex-Zeitschrift vor, die Jackson den Brüdern laut Aussage des 14jährigen im Frühjahr 2003 gezeigt haben soll. Das Magazin war aber erst vier Monate nach dem letzten Aufenthalt der Jungen auf Jacksons Neverland Ranch im Handel erschienen. „Es war nicht genau das, das er uns gezeigt hat“, sagte der Teenager zu seiner Verteidigung, „Ich habe nur gesagt, er hat uns solche Zeitschriften gezeigt.“




    Jackson täten die Vorwürfe sehr weh


    Im Kreuzverhör sagte der Bruder, daß beim Betreten von Jacksons Schlafzimmerflur wie üblich ein Alarm angegangen sei. Prozeßbeobachter stellten sich prompt die Frage, warum der Sänger durch dieses Geräusch nicht aufgeschreckt wurde. Am Mittwoch sollte die Befragung des Jungen durch die Verteidigung fortgesetzt werden.



    Jacksons Sprecherin Raymone Bain erklärte nach der Verhandlung, die „unflätigen und obszönen Vorwürfe“ des Jungen gegen den Musiker seien unwahr und täten Michael Jackson weh.


    Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa, AFP

    „Wir wollen Gerechtigkeit für Michael Jackson!“


    „Der Teufel steckt im Detail“


    Wenn es um Gerechtigkeit gehen sollte, um die Sache zu einer Wahrheitsfindung zu bringen, muss man schon nach einem bestimmten Verfahren vorgehen, z.B. eine Gegenüberstellung wie es auch in der Doku „Akte Spezial“ Michael Jackson: „Auf der Suche nach der Wahrheit“ gedacht war.


    Allen Kritikern zum Trotz! Zum einen ehrlich, fair und akribisch suchen…


    Für jeden Menschen gilt laut Gesetz die Unschuldsvermutung, d. h. jeder Mensch ist bei Verdacht so lange unschuldig, bis man seine Schuld beweisen kann. Sonst könnte man ja jeden Menschen nur allein aufgrund eines Verdachtes unschuldig ins Gefängnis bringen. Warum gilt diese Unschuldsvermutung nicht bei Michael Jackson? Oder kannst du Michael Jacksons Schuld beweisen?


    Deshalb steht hier eindeutig Aussage gegen Aussage, wenn Michael Jackson noch leben würde. Da die beiden Kläger in dem Prozess zu Michaels Lebzeiten seine Unschuld unter Eid beschworen haben, allein daraus kann man schließen, dass seitens der Kläger mindestens einmal gelogen wurde. Doch um die Wahrheit herauszufinden muss man ins Detail gehen und genauer hinschauen.


    1.     Diese Doku „Leaving Neverland“ ist keine wahre Dokumentation, weil sie auf keinerlei Dokumente oder Beweismaterial basiert.


    2.     Sie ist völlig unzensiert in die Mediengruppe Pro7 gelangt, weil von dieser nicht vor Ausstrahlung nach Wahrheitsgehalt bewertet wurde.


    3.     Was ganz klar gegen diese Kläger spricht, ist die Verstrickung in Widersprüche und Falschaussagen. Als Lügen bezeichnet man bewusst falsche Aussagen zu machen und dieses ist hier passiert, weil sie Dinge auf Michael Jackson projiziert haben, die so nie in der Realität geschehen sind. Diese Dinge wurden nicht aus der Erinnerung, weil widersprüchlich, unvollständig und mit falschen Daten wiedergegeben. Zum anderen mussten letztes Jahr auch die Trophäen für den Film "Leaving Neverland" aufgrund der Lügen zurückgegeben werden, ca. 40 Lügen wurden aufgedeckt (Lügen = unschlüssiges Wiedergeben falscher Tatsachen). Daran kann man eindeutig Lügen erkennen.


    Dagegen kann man Michael Jackson nichts vorwerfen, denn er war in den Gerichtsprozessen absolut glaubwürdig, authentisch und klar. Und nur deshalb wurde er von 12 Geschworenen auch nach psychologischem Gutachten in allen Anklagepunkten für unschuldig befunden. Deshalb ist dieser Freispruch aus dem Jahr 2005 absolut berechtigt und gerechtfertigt gewesen. Das ist eine klare Beweislage und fair, alles andere wäre ungerecht. Michael Jackson wurde unschuldigerweise Verleumdungen ausgesetzt. Zum Glück kam es zu einem Freispruch, denn sogar in Amerika haben Menschen schon teilweise über 30 Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen, habe noch kürzlich von so einem Fall gehört.


    Auf der anderen Seite:

    Mal ehrlich, welcher gute Psychologe würde die Lügen wohl nicht erkennen? Würde man ein neutrales, unabhängiges psychologisches Gutachten erstellen, hätten die Kläger eindeutig schlechtere Karten mit ihren Lügen durchzukommen!


    Und ehrlich gesagt, welcher Mensch, der wirklich in seiner Kindheit missbraucht wurde und einen seelischen Schaden davon getragen hätte, würde so weit gehen können, um sich schaulustig der Öffentlichkeit zu stellen, in einem selbstproduzierten, selbstdarstellerischen Film mit derart widerwärtigen Beschuldigungen bis ins Detail erfunden? Doch wohl ausschließlich aus eigennützigem Interesse!


    Eigentlich müsste man den beiden Lügnern fast schon dankbar sein. Denn es hat bestimmt auch vielen vorherigen Zweiflern zum Neudenken über Michael Jackson gebracht und dazu bewegt eine gründliche Recherche anzustreben, um wirklich die Wahrheit zu finden.


    Es hat also genau das Gegenteil bewirkt, jetzt ist es vielen erst richtig bewusst geworden wie unwahrscheinlich es überhaupt ist!


    Es besteht jetzt für mich absolut kein Zweifel mehr an Michael Jacksons Unschuld und es geht ganz sicher auch Millionen Fans weltweit so und dem ein oder anderen, der vielleicht auch erst nach der Doku Fan geworden ist.


    Michael Jackson wurde oft nicht so dargestellt wie er wirklich war.


    Die Wahrheit ist, dass Michael Jackson niemals in der Lage wäre einem Kind etwas zu Leide zu tun, er könnte es nicht und er hat es auch nie getan. Es lag nie in seinem Interesse und entspricht auch nicht seiner Seele. Er wäre zu so etwas gar nicht fähig und es ergibt auch keinen Sinn!


    Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!


    ©Angel-smile

    RTL - Die 150. Chart-Show - Die große Jubiläumsshow:

    Deutschland wählt die Nummer 1!<3:moonwalker:<3:mjmw:


    Protestsong! "Earth Song"

    Ein Pop Star der schon 2 x für den Friedens-Nobelpreis nominiert wurde und zwei Nummer 1 Hits in Deutschland hatte,

    zum einen den "Earth Song" und zum anderen "They don't care about us"! Das kann nur Michael sein!:sonne:

    Also gleich kommt.....:juhuu::michael2:


    "My fans are activist.


    They will fight with you to defend me."

    Michael Jackson


    "Meine Fans sind Aktivisten.

    Sie werden mit dir kämpfen, um mich zu verteidigen."

    M.J.




    "We didn't make ourselves.


    God did.


    He gave us

    whatever

    talent we have."


    M.J.




    "Wir haben uns nicht selber gemacht.

    Gott erschuf uns.

    Er gab uns was auch immer für ein Talent,

    welches wir haben."


    M.J.


    "Always believe in yourself.

    No matter what around you being negative

    or thrusting negative energy

    at you, totally block it off.

    Because whatever you believe,

    you become."


    M.J.


    "Glaube immer an dir selbst.

    Egal wer oder was auch immer um dich herum negativ zu sein scheint

    oder negative Energie auf dich wirft, blocke es total ab.

    Weil, was immer du glaubst, du wirst es."


    Michael Jackson




    "I don't care of the whole world is against you

    or teasing you or saving you're not gonna make it.

    Believe in yourself.

    No matter what."


    Michael Jackson


    "Ich kümmere mich nicht drum, auch wenn die ganze Welt gegen dich ist
    oder versucht dich zu ärgern oder dir den Gedanken erhält, es nicht zu machen.

    Glaube an dich.

    Ganz gleich was."


    Michael Jackson

    <3:moonwalker:<3

    https://www.kirche-im-wdr.de/n…en-weg-der-liebe-gehen-1/


    evangelisch: Sonntagskirche | 15.12.2019 08:55 Uhr | Stephanie Brall




    Den kleinen Weg der Liebe gehen


    Guten Morgen!


    Das große Fest der Liebe steht vor der Tür. Und ich frage mich oft, wie das geht mit der Liebe. In diesen Zeiten. Und mitten im Alltag.


    Mir hilft es, von anderen zu lernen.

    Von Dorothy Day (Foto) zum Beispiel.


    Das Leben hatte sie in die Tiefen des 19. Jahrhunderts geworfen. Der Hungermarsch in den harten Jahren der wirtschaftlichen Depression Amerikas hat sich ihr besonders eingeprägt. Arbeitslose aus allen Teilen des Landes machen sich damals auf den Weg nach Washington. Die zerlumpten Kolonnen fordern Sozialgesetze und Arbeitsplätze. In der Hauptstadt werden sie von schwer bewaffneten Polizeieinheiten empfangen.


    Die Kirchen halten sich zurück. Und Dorothy Day merkt, dass sie nicht länger auf andere warten kann. Sie wird selbst aktiv. Von nun an setzt sie sich gegen jede Art von Ungerechtigkeit ein: Sie gründet eine Zeitung. Sie ruft im ganzen Land kleine Arbeitergemeinschaften ins Leben. Sie geht auf die Straße und kommt ins Gefängnis. Zuletzt als hochbetagte Frau, weil sie gegen den Vietnamkrieg demonstriert hat.


    Nicht an Programme glaubt Dorothy Day, sondern an die Liebe.


    Das macht sie unzähmbar. Ihre kleinen Schritte eröffnen Wege für viele. Zur inneren Weggefährtin wird ihr dabei die Karmelitin Thérèse von Lisieux. Die lehrt den so genannten „kleinen Weg der Liebe“; sie glaubt daran, dass jeder noch so kleine, liebevolle Moment die Welt verändert.


    Auch als Dorothy Day vom Vater ihres Kindes verlassen wird, gibt sie diese Liebe nicht auf, lebt weiter, liebt weiter, und sehnt sich nach einer Nähe darüber hinaus: Nach der Liebe eines Schöpfers. In der Natur wird sie fündig - sie wird ihr zum Vorgeschmack auf die ewige Umarmung, wie sie sagt. Im Alter von 83 Jahren findet sie sie. Sie stirbt.


    Genau an ihrem Todestag erblicke ich das Licht der Welt. Wie nah Leben und Sterben doch beieinander liegen. Die eine Zeit und die andere. Wenn ich heute von Dorothy Day lese, erschrecke ich, wie sich unsere Zeiten ähneln.


    Doch Dorothy Day ist immer auf der Suche nach Hoffnung; noch in der dunkelsten Ecke riecht sie den Duft frischgebackener Brötchen, trifft sie einen Menschen, der Liebe braucht.


    Und so setze ich mir ihre Brille auf, suche ihren Blick von damals auf die Welt von heute. Auf die Kolonnen von Geflüchteten, auf das Kriegsgeschacher, auf meine Verzagtheit und auf meinen aufkommenden Mut.


    Ich lese in Dorothy Days Tagebüchern, und dann schreibe ich in meine, bin ich wieder ganz bei mir. Denn das hätte sie wohl gewollt. Dass jede und jeder bei sich selbst anfängt, anstatt andere zu Heiligen zu machen.


    Heute ist Sonntag.


    Ein Tag, an dem ich mir Zeit nehmen kann. Ich kann in Büchern stöbern und dort nach Weggefährtinnen suchen. Vielleicht finde ich sie auch in der Musik oder in einem Film. Und vielleicht ist ein Wegbegleiter unter denen, die um mich sind.


    Das Fest der Liebe rückt immer näher. Auf dem Weg dorthin will ich entdecken, welche kleinen Schritte der Liebe ich gehen kann. Und ich würde mich freuen, wenn wir uns unterwegs treffen.


    Verändern wir die Welt damit.


    Heute, am dritten Advent.

    https://www.kirche-im-wdr.de/n…verkuendigung-c6c1f90c59/

    katholisch: Kirche in WDR 4 | 14.12.2019 08:55 Uhr | Peter Dückers


    Kinoverkündigung


    Clara ist mit ihren Kindern auf der Flucht. Weg von ihrem gewalttätigen Ehemann, weg nachNew York.


    Das ist Manhattan@ - Ja, und die Schule? - Na, New York wird so ne Art Schule für Euch!


    Doch es geht nicht gut für die drei in New York. Sie haben nicht viel mehr als ihr Auto. Undals das auch noch ge­stohlen wird, landen sie auf der Straße, müssen selbst darum betteln,duschen zu können.


    Werden Sie polizeilich gesucht? Ha­ben Sie denn keine Fa­mi­lie? - Ich hab mei­ne zweiSöh­ne! - Und wo­her weiß ich, dass das Ihre sind? - Weil sie unsere Mum ist. - Dür­fen wirdenn du­schen? Wir sind gleich wie­der weg! Dauert zehn Minuten maximal. -Aus­nahms­weise.


    Clara ist eine der Hauptfiguren im Film +The Kindness of Strangers - kleine Wunder unterFremden­*.


    Seit Donnerstag läuft der Film im Kino.


    Die Freundlichkeit von Fremden erfährt Clara, als sie mit ihren beiden Söhnen im WinterPalace unter­kommt, einem russischen Restaurant, geführt vom exentrischen Timo­fey unddem smar­ten Ex-Häft­ling Marc, der hier eine zweite Chance bekommen hat.


    Als der jüngere von Claras Söhnen ins Krankenhaus muss, trifft er auf Alice, die hier alsKrankenschwes­ter arbeitet.


    Dir gefällts hier nicht, stimmts? Mir gefällts. Ist nur nicht mehr das Richtige für mich!


    Alice bringt dem Jungen zurück zu seiner Mutter ins Winter Palace, wo auch sie regelmäßigisst, fast immer allein.


    Vor sechs Jahren bin ich zu meinen Eltern gezogen. Sie waren krank und sind danninnerhalb eines Jah­res gestorben. Um sie zu pflegen, hatte ich mich freistellen lassen. Ichkam zurück und mein Freund hatte eine andere gefunden.- Was war dann mit Dir? - Ich warseit vier Jahren mit niemandem mehr zusam­men. Ich weiß nicht mal mehr, wie das geht.

    Das Restaurant Winter Palace wird zum Ort, an dem ganz unterschiedliche Menschen
    zusammentreffen. Alle haben sie mit Schicksalsschlägen zu kämpfen, müssen mit Krisenzurechtkommen. Aber alle finden sie Men­schen, die ihnen auf wundersame Weise helfen.


    Einigen stoßen furchtbare Dinge zu und sie haben niemanden, an den sie sich wendenkönnen, nur ein paar Fremde.


    Aus Fremden werden Freunde, wenn sie sich mit offenem Herzen begegnen.


    Vielleicht ist es kein Zufall, das +The Kindness of Strangers­* gerade im Ad­vent im Kinoläuft. Denn der Advent ist bekanntlich für Christen die Vorbereitungszeit auf eines ihrerwichtigsten Feste, auf Weihnach­ten. An Weihnachten feiern sie die Geburt ihres Herrn,Jesus Christus.


    Und der wird, kaum erwachsen, verkün­den, dass in der Tat aus Fremden Freunde werdenkönnen, wenn sie gütig zu­einander sind, wenn sie einan­der annehmen und respektieren ja,wenn sie einander lieben.


    Dieser Jesus wird dafür sein Leben lassen müssen, getötet von der Bosheit der Menschen.


    Aber seine Botschaft lebt bis heute: Liebt einander- so wie Gott Euch geliebt hat.Mehr Gefühl zeigen!


    Wieso könnt Ihr nicht nett zueinander sein?


    https://www.kirche-im-wdr.de/n…id/lustig-lustig-tralala/


    katholisch: Hörmal | 15.12.2019 07:45 Uhr | Klaus Nelißen


    "Last Christmas"



    Last Easter, I gave you my heart!“ Wenn die Legende stimmt, dann hatte George Michael eigentlich ein Oster-Lied geschrieben. Weil aber die Plattenfirma auf einen Weihnachtshitbestand, hatte George Michael kurzerhand umgetextet. Und heute vor 35 Jahren ging das Lied an den Start – erfolgreich.

    Und so wird es hier bei WDR2 dieser Tage auch wieder rauf und runter gespielt. Bei „LastChristmas“ gibt es eigentlich nur 2 Fraktionen: die, denen das Ohr zu bluten anfängt, wenndie ersten seichten Töne angespielt werden und die, die jedes Mal glasige Augen bekommen.Warum? Sicher: der Song ist wie Zuckerguss: klebrig, süßlich, überdeckt alles. Fast bekommtman gar nicht mit, dass es um eine Beziehungskrise geht, so schön klingt er.


    Dass ausgerechnet „Last Christmas“ zum ultimativen Weihnachtshit wurde, wundert insofern, dass bis auf das Wort „Christmas“ gar keine Anspielung gemacht wird auf das Fest der Feste. Fast alle anderen Weihnachtshits spielen entweder mit den üblichen Motiven aus der Weihnachts-Mottenkiste: Rudolf, das Rentier, Tannenbäumen, Mistelzweigen, Santa Klaus, Jingle Bells, Engeln, Baby Jesus und was es sonst so gibt. Oder die Lieder gehen auf diemoralische Ebene: öffnet Eure Herzen, „the Power of Love“ und so weiter.

    Das Geheimnis von „Last Christmas“ liegt eigentlich im ersten Wörtchen begründet: „Last“Christmas – also die Erinnerung an das vorangegangene Weihnachten. Und ich denke, das trifft viele, die das Lied hören, ohne dass sie darüber so richtig nachdenken. Zu Weihnachten gehört offensichtlich die etwas sentimentale Erinnerung an die Weihnachtsfeiern von früher. Sei es, dass sie einem als Kind immer noch etwas strahlender, noch etwas zuckersüßervorkamen, oder dass beim anstehenden Weihnachten liebe Menschen fehlen. Denn für jedengibt es ja leider im Leben auch einmal das wirklich letzte, das „Last Christmas“.


    Gestern wäre mein Opa 105 Jahre alt geworden. Sein „Last Christmas“ hat er vor neun Jahren gefeiert. Bis zu seinem Tod haben wir uns Jahr für Jahr mit allen Tanten, Onkeln, Cousins, Cousinen und Großcousins am ersten Weihnachtstag getroffen. Meinem Opa war Weihnachten immer wichtig. Er selbst ist als Kriegs-Waise aufgewachsen. Als Kind hatte mein Opa keine Familie. Umso mehr freute er sich jedes Jahr wie ein Schneekönig, wenn alleGenerationen wie die Orgelpfeifen um ihn versammelt waren. Seit meine Oma 20 Jahre vor ihm gestorben war, hatte er allein in seinem Haus gewohnt. Das einzige, das ihm von seinen Eltern geblieben war. Aus seinem Eltern-Haus wollte er partout nicht ausziehen, auch wenn die Treppe viel zu steil war. Dann war er ausgerechnet an einem Osterwochenende derart gestürzt, dass es nicht mehr ging. Dann hatten ihn meine Tante Maria und mein Patenonkel Josef zur Pflege zu sich auf ihren Bauernhof genommen. Da gab es immer Leben um ihn, die Enkel, die Urenkel, die Kühe und Kimba, den Hund. Und an seinem letzten Weihnachten sagte mir mein Opa in einem Moment, wo ich mit ihm alleine war: „Klaus, ich war so dumm, dass ich all die Jahre allein gelebt habe“. Dass er sich das mit 94 Jahren noch eingestehen konnte, dass hat mich damals beeindruckt. Da wusste ich noch nicht, dass es sein „Last Christmas“ war. Aber so viel ehrliche Einsicht meines Opas – das war für mich ein ganzwichtiger Weihnachtsmoment.


    Nach seinem Tod war das etwas eingeschlafen mit der großen Verwandtschaftsrunde. Aberseit ein paar Jahren lädt meine Cousine alle ein, nicht an Weihnachten, sondern immer um den Geburtstag meines Opas. Da feiern wir Weihnachten einfach vor, denn das ist leichter zu organisieren. Gestern haben wir also zusammen schon mal weihnachtlich geschmaust und auch gesungen ... aber andere Weihnachtslieder als „Last Christmas“.







    https://www.kirche-im-wdr.de/n…gramuid/nikolaus-zu-gast/


    evangelisch: Kirche in WDR 4 | 06.12.2019 08:55 Uhr | Ulf Schlüter




    Nikolaus zu Gast



    Guten Morgen!



    Und - war er schon da? Wird er noch kommen? Oder geht er einfach an Ihnen vorbei – dem


    6. Dezember zum Trotz?



    "Sei gegrüßt lieber Nikolaus! / Wieder gehst du von Haus zu Haus / alle Kinder lieben dich /


    warten schon und freuen sich…" (Komponist: Detlev Jöcker und Text: Rolf Krenzer), singen


    die Kinder in Kindergärten und Schule. Helle Freude. Keine Angst vorm Nikolaus.



    Was mich betrifft: Ich stamme aus einer anderen Zeit. In meinem Kindergarten der 60er


    Jahre löste der Ruf "Heute kommt der Nikolaus" stets noch gemischte Gefühle aus. Denn


    der kann die braven von den bösen Kindern unterscheiden. Das war die pädagogisch


    brachiale Botschaft. Und tatsächlich trug St. Nikolaus ein goldenes Buch für die braven


    Kinder mit sich und ein schwarzes Buch für die bösen Kinder.



    So sehr ich Naschwerk und Kekse schätzte: Ein leichter Grusel griff immer nach meiner


    Kinderseele.



    Keine Frage: Gott Lob, dass die schwarze Nikolaus-Pädagogik meiner Kindheit heute


    verpönt und verboten ist. Man macht Kindern keine Angst! Punkt. Erstens haben sie auch so


    genug davon - kein Kind braucht künstlichen Grusel. Und zweitens führt Angst allzu oft auf


    den Holzweg.



    „Sei gegrüßt lieber Nikolaus! / Wieder gehst du von Haus zu Haus…“


    Wollte Gott, er käme wirklich mal! Der Heilige aus der alten Stadt Myra, heute Demre in der


    Türkei. Roten Mantel, Stiefel und den wallend-weißen Rauschebart bräuchte er von mir aus


    nicht.



    Ich stelle mir vor: Er sieht einfach aus wie viele, die in der Türkei zuhause sind.


    Und geht von Haus zu Haus, klingelt bei Ihnen und bei mir. Tritt ein. Bringt ein paar


    türkische Kekse mit. Mit Pistazien und Mandeln und türkischem Honig.



    Nimmt Platz auf dem Sofa. Und gebe Gott, ich wäre dann so geistesgegenwärtig,


    gastfreundlich erst einmal Tee zu kochen. Wie das in der Gegend um Demre heute jeder


    augenblicklich tut, wenn ein Gast durch die Tür kommt.



    Sei gegrüßt, lieber Nikolaus.



    Und dann fängt Nikolaus an zu erzählen. Wie er damals heimlich drei Klumpen Gold durch


    das offene Fenster armer Leute geworfen hat. Was für ein diebisches Vergnügen! Seine


    ganze Erbschaft ist dafür drauf gegangen. Aber er ist plötzlich frei wie nie.



    Und weiter erzählt Nikolaus wie er sich lauthals gestritten hat mit muskelstrotzenden


    Matrosen von einem Getreideschiff. Bis sie dann doch ihre Ladung Korn an die Hungernden


    der Stadt verteilt haben. Man braucht eben Mut, sagt Nikolaus. Nur nicht einschüchtern


    lassen, wenn’s um Menschenleben geht.



    Vor so viel Heiligkeit meines Gastes wird mir allmählich mulmig. Soll ich das auch? Alles


    teilen? Mutig mich überall einmischen? Doch da höre ich ihn schon: „Es langweilt mich, die


    Leute in Brave und Böse einzuteilen. Schließlich sind wir doch alle nur Menschen: Mal


    hilfreich, mal auf den eigenen Vorteil bedacht. Mal mutig, mal feige. Wir sind Menschen.


    Heilige und Sünder zugleich. Ich muss das wissen – ich bin Sankt Nikolaus.“



    Sei gegrüßt, lieber Nikolaus. Kommst gerade recht. Und zeigst uns, wie wir leben können.

    Glücklich und frei. Kein Grund für gemischte Gefühle.



    Einen frohen Nikolaustag wünscht Ihnen, Ulf Schlüter, Bielefeld.


    Redaktion: Landespfarrerin Petra Schulze

    Der rollende Plattenladen, Mint-Vinyl-Bus von Michael Lohrmann, er verkauft in seinem Bus Vinyl-Sammlerstücke z.B. Michael Jackson HIStory Past, Present and Future Book I, das ist eine Erstpressung aus dem Jahr 1995, in perfektem Zustand für 239,- Euro .....gesehen in der WDR Lokalzeit Dortmund, ....:mjmw::moonwalker:<3

    Den Fahrplan für den Bus kann man googeln, am Mittwoch ist er in Köln!



    Der rollende Plattenladen

    Lokalzeit aus Dortmund. 27.11.2019. 03:49 Min.. Verfügbar bis 27.11.2020. WDR. Von Marc Sense.

    Michael Lohrmann ist Schallplatten-Nerd. Vor 30 Jahren hat er das Musikmagazin "Visions" gegründet, jetzt hat er ein neues Projekt. Da es immer weniger Plattenläden gibt, macht er einen auf – in einem alten US-Schulbus. Motto: Wenn die Vinyl-Fans keinen Laden mehr finden, kommt der Laden zu ihnen.


    https://www1.wdr.de/mediathek/…nde-plattenladen-100.html

    Major<3 LOVE<3 Prayer.....Every Ending has a new Beginning.....:hkuss:


    "Direkt mit Himmel und Erde verbunden, die Menschenkinder verneigen sich vor dieser Liebe."

    "Es sollte vielmehr davon geben!"


    "Deine Liebe umgibt mich, ......in einer dunklen Stunde kleidest du mich in Licht und Hoffnung."

    Angel of Light, your Love is magical....<3:shi:


    I love you just the way you are.....:herz::wolke1::herz:


    Bitte bring dieser Welt deine Liebe wieder zurück!<3


    Glückstränen statt Tränen der Angst.....


    Zuversicht statt Resignation.....

    Glaube statt Furcht.....

    Liebe statt Hass.....

    Toleranz statt Intoleranz.....

    Respekt statt Diskriminierung......


    Vertrauen statt Misstrauen.....

    "Rasism is out"

    "We are all one"

    (©Angel-smile)


    "Ich weiß, ich werde dich bis ans Ende meines Lebens vermissen.

    I need a Mirical, I need you....."<3




    "Everlasting LOVE, it's eternal Love, this Love will last forever....." <3



    Liebe will nich'

    Liebe kämpft nich'

    Liebe wird nich'

    Liebe ist

    Liebe sucht nich'

    Liebe fragt nich'

    Liebe is', so wie du bist

    (von Nena)


    "Die Art wie du mich liebst und unterstützt,

    lässt mich wissen, dass wir uns nie trennen werden.


    Die Art wie du mich tief in meiner Seele berührst,

    ist der Grund, warum Du für immer in meinem Herzen bist."



    "Lass uns jeden Tag das Leben endlos spüren

    Und uns niemals unsre Ehrlichkeit verlieren

    Wenn uns gar nichts mehr zusammenhält

    Verlöscht vielleicht das letzte Licht der Welt
    Wenn unser Glaube nicht mehr siegen kann

    Dann sind wir Jenseits von Eden

    Wenn jede Hoffnung nur ein Horizont ist

    Den man niemals erreicht

    Dann haben wir umsonst gelebt"

    (Drafi Deutscher: Auszug aus "Jenseits von Eden")



    :moonwalker:<3

    .....bevor wir auf der Strecke bleiben,

    gehst du einen anderen Weg mit mir.....<3:mjmw:

    https://www.kirche-im-wdr.de/n…liebe-deinen-naechsten-2/


    katholisch: Kirche in WDR 4 | 13.11.2019 08:55 Uhr | Michael Thiedig


    Liebe deinen Nächsten


    „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“


    Diese Aufforderung von Jesus dürfte sicherlich jeder kennen. Sie gehört zum Einmaleins des

    christlichen Glaubens.


    Ich hab die Formulierung „deinen Nächsten“ dabei immer räumlich verstanden.

    Also der Nächste ist der, der neben mir ist, dem ich über den Weg laufen kann.

    Neulich ist mir klar geworden: Wenn ich mich auf dieses Verständnis festlege, dann hab ich

    mich ordentlich verrechnet. Denn:


    Die Formulierung „der Nächste“ lässt sich im Deutschen nämlich auch anders verstehen und

    zwar zeitlich: Mein Nächster, dass kann auch der oder die sein, die weit nach mir geboren

    werden. Also würde das bedeuten: Liebe auch die, die als Nächste nach dir kommen und

    auch noch auf dieser Erde leben wollen können.


    Wie immens wichtig genau diese Sichtweise ist, erleben wir jetzt.

    Wenn wir ohne Rücksicht auf Verluste nur an uns selbst denken, dann geht das mit dem

    Klima und der Ausbeutung der Ressourcen der Erde vor die Wand.


    Wir können jetzt entscheiden, auf welcher Seite wir in den Geschichtsbüchern der Zukunft

    stehen werden, die unsere zeitlich Nächsten dann lesen werden.


    Denn hoffentlich wird es noch Nächste geben und Schulen und Geschichtsbücher und

    Menschen, die wissen, wie wichtig es ist, nicht nur an sich selbst, sondern auch an seine

    Nächsten zu denken.



    evangelisch: Kirche in WDR 4 | 22.11.2019 08:55 Uhr | Annette Krüger


    Rest des Lebens


    Guten Morgen!


    Ich war damals vielleicht 14 oder 15, genau weiß ich es nicht mehr. In meinem Zimmer hatte

    ich ein Poster aufgehängt. Darauf stand: „Today is the first day of the rest of your life.“

    Darunter noch mal in Deutsch: Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Ehrlich

    gesagt, habe ich mir damals gar nicht so groß Gedanken gemacht, was das eigentlich

    bedeutet. Wahrscheinlich hatte ich es in einer romantischen Stimmung dort aufgehängt.

    Mein Leben lag vor mir. Ein Ende nicht in Sicht. Noch viele Tage würden kommen und

    gehen. Angst hat mir dieser Satz jedenfalls nicht gemacht. Ich hatte so viel vor, so viele

    Pläne, die ich umsetzen wollte, so viele Träume, die ich gerne verwirklichen wollte. Und am

    liebsten alles auf einmal.

    Heute, viele Jahre später, liegt der größte Teil meines Lebens hinter mir. Ich denke häufiger

    darüber nach, wie viele Tage mir noch bleiben, wie viel Rest noch übrig ist. Dann kommen

    solche Gedanken wie: Welche Träume sind wahr geworden? Welche Pläne konnte ich

    entfalten? Und was will ich eigentlich noch erleben? Wie oft habe ich mich vertröstet oder

    vertrösten lassen auf später? Wenn die Kinder aus dem Haus sind… Wenn die Pension

    gesichert ist… Wenn ich irgendwann mehr Zeit habe… Immer öfter erlebe ich, dass ich

    Abschied nehmen muss, dass die Tage gezählt sind. Menschen sterben, die oft genug viel

    jünger sind als ich. Dann wird mir wieder bewusst, wie wertvoll jeder Tag, jede Stunde, jede

    Minute ist. Ich lebe so oft nicht im Heute, in der Gegenwart, sondern in der Vergangenheit

    oder bin mit meinen Gedanken schon beim nächsten oder übernächsten Ereignis. Dabei

    möchte ich hier und jetzt sein, mein Leben nicht aufschieben.

    Die Schweizer Theologin Luzia Sutter Rehmann hat das so ausgedrückt:


    Sprecherin:

    Wir sind auf der Suche

    nach der Kraft,

    die uns aus den Häusern,

    aus den zu engen Schuhen

    und aus den Gräbern treibt.


    Aufstehen und

    mich dem Leben in die Arme werfen –

    nicht erst am jüngsten Tag,

    nicht erst, wenn es nichts mehr kostet

    und niemandem mehr wehtut.


    Sich ausstrecken nach allem,

    was noch aussteht,

    und nicht nur nach dem Zugebilligten.

    Uns erwartet das Leben.

    Wann, wenn nicht jetzt? (1)


    Aufstehen, die Tage in die Hände nehmen und was aus ihnen machen. Nicht abwarten,

    daneben stehen und das Leben an mir vorüber gehen lassen. Lieber möchte ich neugierig

    bleiben auf das Leben und mutiger werden, das Wichtige vom Unwichtigen zu

    unterscheiden. „Wir sollten früher aufhören, später zu sagen.“ Ein weiser Spruch, den eine

    Freundin mir als Postkarte zugeschickt hat. Heute ist ein guter Tag dafür!

    Ihre Pfarrerin Annette Krüger aus Witten.


    (1) Gedicht aus: Sich dem Leben in die Arme werfen. Auferstehungserfahrungen, hg. von

    Luzia Sutter Rehmann u.a.,


    Gütersloh 2. Aufl. 2002, S. 9.

    Redaktion: Landespfarrerin Petra Schulze


    https://www.kirche-im-wdr.de/n…ogramuid/rest-des-lebens/

    https://www.kirche-im-wdr.de/n…ie-kraft-der-schwachen-3/


    evangelisch: Kirche in WDR 4 | 18.11.2019 08:55 Uhr | Mareike Heidenreich


    Die Kraft der Schwachen


    Guten Morgen!


    Diesen Sommer habe ich ein paar Tage Urlaub in der Eifel gemacht. Hügel, Wälder und

    Seen laden dort zum Wandern ein. An einem bedeckten Tag habe ich eine

    Hinterlassenschaft des 3. Reiches besucht: die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang. Sie

    liegt idyllisch, man hat einen herrlichen Blick über die umliegenden Hügel und den See, der

    unterhalb liegt. Heute wird Vogelsang „Internationaler Platz“ genannt. Das soll deutlich

    machen, dass Menschen aller Religionen und Hautfarben hier willkommen sind. Heute ist

    Vogelsang ein lebensfreundlicher Ort.


    Doch er stammt aus der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte. Hitler hatte die Macht

    ergriffen und brauchte auf allen Ebenen Gefolgsleute in der NSDAP. Auf der so genannten

    Ordensburg Vogelsang sollten sie ausgebildet werden. Die Männer lernten hier die

    NS-Ideologie. Sie lernten zu gehorchen und sich unterzuordnen. Aber wie sie zum Beispiel

    eine Gemeinde zu verwalten haben oder wie ein Staat aufgebaut ist – das lernten sie nicht.

    Eine Ausstellung zeigt alte Fotos und Dokumente. Stolze junge Männer sehe ich, die sich

    auserwählt fühlen. Wenn sich die Parteiführung hier trifft, dürfen sie in Reih und Glied

    stehen, bewundert von ihren Familien. Die Angestellten, die hier arbeiten, sind stolz auf

    ihren Arbeitsplatz. Schwarzweißfotos zeigen junge Mädchen vor den Gebäuden der

    Ordensburg. Sie alle haben sich blenden lassen.


    Ich gehe zum See hinunter und betrachte die Anlage von unten. Sie sollte Macht und

    Überlegenheit demonstrieren, doch sie wurde nie fertig gestellt. Für das größte geplante

    Gebäude liegen nur die Fundamente.


    Die Nazis haben noch zwei weitere so genannte Ordensburgen errichtet. Eine vierte war

    geplant, wurde aber nie gebaut. Keiner der Teilnehmer hat die Ausbildung vollständig

    durchlaufen. Auf zwei Ordensburgen endete sie mit dem Krieg. Auf der dritten hat nie ein

    Lehrgang angefangen.


    Vogelsang sollte die Macht der Nazis ausbauen. Es sollte Kraft und Stärke demonstrieren.

    Nichts davon wurde erreicht. An diesem Ort der Selbstüberschätzung fällt mir ein Bibelwort

    ein. Gott sagt: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“ (2. Korinther 12,9) Ich habe

    diese Worte und ihre Bedeutung lange nicht verstanden. Ich habe immer gedacht: Wenn

    man schwach ist, erreicht man nichts! Von nichts kommt nichts! Es ist doch wichtig, sich

    anzustrengen! So oder ähnlich habe ich immer gedacht.


    Aber hier in Vogelsang, an diesem Ort nationalsozialistischen Größenwahns, verstehe ich:

    Es waren die Schwachen, die in diesen dunklen Zeiten wirkliche Kraft und Größe bewiesen

    haben. Studenten haben Flugblätter verteilt. Beamte und Offiziere haben ihr Wissen um

    Hitlers Pläne ans Ausland weitergegeben, obwohl das lebensgefährlich war. Einfache Leute

    auf dem Land haben ohne viel zu fragen Juden versteckt. Es waren nicht viele, aber es gab

    sie. – „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“


    Die Kraftmeierei der Nationalsozialisten dagegen – die ist untergegangen.


    Auf die Schwäche vertrauen.


    Dass Sie auf Ihre Schwäche vertrauen können, wünscht Ihnen,


    Ihre Mareike Heidenreich aus Münster.


    Redaktion: Landespfarrerin Petra Schulze





    https://www.kirche-im-wdr.de/n…gramuid/guete-und-umkehr/


    WDR 4 | 19.11.2019 08:55 Uhr | Mareike Heidenreich


    Güte und Umkehr




    Guten Morgen!


    Man geht nicht in Jogginghose zur Schule! Wo kommen wir denn da hin?

    Die beiden Jungs schrauben immer nur am Motorrad! So finden die ja nie ´ne Freundin!

    Die von nebenan müssen aber dringend mal wieder die Fenster putzen! Sieht ja schrecklich

    aus!


    Nur Rabenmütter geben ihre Kinder in die Krippe. So schwer kann das doch nicht sein, Kind

    und Karriere unter einen Hut zu bringen!


    Kennen Sie solche Sätze? Haben Sie so etwas selbst schon mal gehört? Vielleicht hat es

    Ihnen jemand direkt gesagt? Oder mit Ihnen in dieser Art über andere geredet? Oder reden

    Sie manchmal selber so?


    Ich erinnere mich gut an Momente, in denen ich schlecht über andere gedacht oder sogar

    geredet habe. Es ist leicht, über Mitmenschen und ihr Leben schlecht zu urteilen. Mein

    eigenes Leben – das kenne ich und das wird irgendwann langweilig. Das Leben der anderen

    ist viel interessanter! Da ist es viel einfacher zu unterscheiden, was richtig und vor allem was

    falsch ist. Und wenn ich andere schlecht mache, stehe ich mit meinem eigenen kleinen

    Leben gleich viel besser da. Vielleicht habe ich Glück und finde noch jemand anderen, der

    auch so denkt. Dann sind wir schon zu zweit!


    Vor vielen Jahren hat an der Uni eine meiner Dozentinnen erklärt: „Klatsch und Tratsch am

    Gartenzaun schaffen eine Gemeinschaft, die eigentlich gar keine ist.“

    Ja, klatschen und tratschen macht Spaß – im Kleinen über Nachbarn und Familie und

    Freunde und im Großen über Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen.

    Klatsch und Tratsch kennt auch der Liedermacher Konstantin Wecker: Er hat Drogen

    genommen! Er hat im Gefängnis gesessen! Seine Frau war so viel jünger als er! Und was

    macht Konstantin Wecker? Er schreibt ein Lied nach dem Motto: Fasst euch an eure eigene

    Nase!


    Sprecher:

    Nur die sich mißtrauen,

    brauchen Normen zum Sein

    und verteilen als Schuld,

    was sie sich nicht verzeihn.

    Doch wie immer sie dich

    auch schuldig schrein,

    nur du hast das Recht,

    dein Richter zu sein. (1)


    Wecker zieht in seinem Lied eine klare Grenze. Er möchte selber entscheiden, wie er sein

    Leben beurteilt. Alle anderen sagen mit ihrem Urteil über ihn am allermeisten über sich

    selbst aus.


    So eine klare Grenze zieht schon der Apostel Paulus in der Bibel:

    Sprecher: Ihr könnt euch nicht herausreden. Ihr spielt euch als Richter über alle auf, die

    Unrecht begehen, und sprecht euch damit euer eigenes Urteil. Denn ihr klagt bei anderen

    an, was ihr selbst tut. (…) Ist euch Gottes unendlich reiche Güte, Geduld und Treue denn so

    wenig wert? Seht ihr denn nicht, dass gerade diese Güte euch zur Umkehr bewegen will?

    (Römer 2,1-4, Hoffnung für alle)


    Paulus fordert uns auf, dass wir uns auf unser eigenes Leben konzentrieren. Und von Gott

    lernen. Denn Gott verurteilt nicht. Gott ist geduldig und wartet, dass wir uns ändern. Wenn

    ich mir dieser Güte Gottes bewusst bin, kann ich geduldig mit meinen Mitmenschen sein und

    auf das Gute hoffen.


    Einmal diese Perspektive Gottes einzunehmen, dazu lädt Sie ein


    Ihre Mareike Heidenreich aus Münster.


    (1) Konstantin Wecker: „Endlich wieder unten“; Erstveröffentlichung: Liebesflug (Polydor

    1981).


    Redaktion: Landespfarrerin Petra Schulze

    http://www.jackson.ch/was-prin…seinem-vater-gelernt-hat/


    Was Prince Jackson von seinem Vater gelernt hat

    20. Oktober 2019

    Michaels ältester Sohn Prince Jackson sprach in Los Angeles während der „Intergen Family Initiative“ über seine Erziehung, die Ratschläge, das Vermächtnis und die Philanthropie seines Vaters, seine Liebe zu Motorrädern, über Jugendaktivisten und die ökologische Krise.

    The Blast berichtet hier:

    Michael Jackson’s Son Prince Opens Up Life Lessons Taught To Him By His Famous Dad

    Der Gastgeber von der „Family Office Association“-Veranstaltung sagte nach seinem Gespräch mit Prince Jackson, dieser sei „einer der artikuliertesten, nachdenklichsten, engagiertesten, bescheidensten und mitfühlendsten Menschen, die ich je getroffen habe. Ich bin inspiriert von dem, was er und sein Mitbegründer John Muto für Jugendliche tun, denen sie durch die Heal Los Angeles Foundation helfen.“

    Prince Jackson (@princejackson) • Instagram-Fotos und -Videos


    Had to get all spiffy with the homie @johnjunmuto 😂😂😂 but if I’m being honest the black shirt on a black suit is my new favorite set up👍🏼

    65721428_486029728860755_4115278161430639242_n.jpg?_nc_ht=scontent-dus1-1.cdninstagram.com&_nc_cat=111&oh=44cf07ef3a14ae980e6148c159a9fc81&oe=5DD57A6D


    65645700_156260672099657_1774146317958587519_n.jpg?_nc_ht=scontent-dus1-1.cdninstagram.com&_nc_cat=105&oh=153ac7d2873e86d16d530a0cdb356d38&oe=5DD5CA62


    First stop for the @kiehls and @amfar #LifeRide10<br>· Through #LifeRide10, Kiehl's will be a part of amfAR’s Countdown to a Cure for AIDS which is a $100 million research initiative aimed at developing the scientific basis for a cure by the end of 2020!<br>· Over the past 10 years, Kiehl's has raised over $2 million dollars for amfAR to fund HIV/Aids research

    Thanks for the dope shirt @krafty_mj_stuff really appreciate it😍😍 looks just like my bike. Anyways hope y’all enjoy the way the road king looks as much as I enjoy riding it🏍🏍


    On my #summervibes shit


    Happy freedom day y’all hope you guys spent it with loved ones😘😍🇺🇸🇺🇸

    And got to see Yosemite for the first time😍😍😍🏔🏔🏔🏍🏍


    Went with a solid group of people


    First road trip with Diana!🏍🏍🏍😎

    Had to stop for the view😍😍🏍🏍👊🏼👊🏼


    Had a good lunch and a little ride today🏍🏍🏍 I ate the lunch before I could take a photo 😂😂


    One of the highlights of my senior year at LMU was getting to work on an amazing start-up, @hello_deuxlife . Without making this sound too much like an ad... Deux Life is an online thrifting service that gives a second life to high-quality kids clothes. You pick your styles & sizes and they ship you ten pieces of clean, brand-name items for $49. MOST IMPORTANTLY This keeps a lot of perfectly usable clothes out of our landfills — and for every 5 boxes sold we donate a box to a child in need! Check out @hello_deuxlife and get 15% off your first box with the code PRINCE. And thanks to everyone that helped us out on starting this project

    My bad @johnjunmuto thought I threw you in there 😂😂


    Had a great time at @dodgersfoundation gala last night which they raised over $3M for their programs for the city of Los Angeles. I was very honored to be a part of this night. Thanks @johnjunmuto for the invite. Now if you swipe right that’s how I tell people I graduated LMU 😂😂😂




    Ein Kommentar zu “Was Prince Jackson von seinem Vater gelernt hat”



    Ohne Zweifel war Michael ein wunderbarer Vater. Das würde ich wirklich niemals anzweifeln. Ich kann aber leider immer noch kein rechtes Verständnis für Michaels Aussage aufbringen. Denn Kinder brauchen gerade die Mutter, wenn auch nicht immer die ganze Zeit. Ich bin der Meinung ein Kind hat einen ganz besonderen Bezug zur Mutter. Was zum Vater einfach nicht das Gleiche ist. Schliesslich wachsen die Kinder für einige Zeit in den Bäuchen der Mama heran. Und idelaerweise ist das von der Natur so vor gesehen, dass das so ist. Ausser es gibt Komplikationen wie Notkaiserschnitt oder ähnliches. Dann kann das wieder anders aussehen.

    Ausserdem habe ich mal gelesen irgendwo das Debbie schon arg ihre Kinder vermisste und sie öfter sehen wollte.

    Es geht nichts über die Mutter-Kind-Bindung.

    Angel-smile ich lass dir mal den Link da. Vielleicht interessiert dich das ja. Wenn nicht einfach ignorieren.


    :gruß:@ImissMichaelJackson, :danke:


    natürlich interessiert mich das und da gebe ich dir auch vollkommen Recht, kein Zweifel, ich glaube an das unzerreißbare Band und die bedingungslose Liebe der Mutter. Aber was ich nicht verstehe ist, warum will man diese Liebe Michael Jackson nicht zugestehen?

    Wo man doch vor kurzer Zeit noch daran zu glauben schien, das Michael selbst sogar diese bedingungslose Liebe ist (die man Gott nennt)! Und ebenfalls kein Zweifel daran bestand, dass er seine Kinder über alles geliebt hat und auch alles für sie getan hat/hätte.

    Wieso kann man das nicht auch auf Michael übertragen?

    Warum kann man Michael nicht vergeben und sich mit ihm aussöhnen?

    Bei Michael muss man halt öfter um tausend Ecken denken, um ihn zu verstehen.

    Versucht man auch seine Position zu verstehen?

    Warum macht sich eigentlich keiner Gedanken über sein Gefühlsleben?

    War es vielleicht zu kompliziert?

    Was hat ihn veranlasst dieses zu tun?

    Liegen die Gründe dafür vielleicht in seiner Kindheit?

    Er hat seine Mutter immer in höchsten Tönen gelobt und sehr geliebt, aber er selbst durfte kaum Zeit mit ihr verbringen, weil er für seine Familie das Geld verdienen musste, und das schon im zarten Alter von sechs Jahren, von Auftritt zu Auftritt. Dadurch war er sehr früh schon von der Familie (Mutter) getrennt, er hat dieses schon sehr bedauert und es hatte wahrscheinlich auch in seiner kleinen Kinderseele Spuren oder Narben hinterlassen. So etwas hat auch immer psychologische Folgen!

    Dennoch hat er es aber nie jemanden spüren lassen!


    Warum genau fühlst du dich enttäuscht oder sogar verletzt über seine Aussage? Das ist mir nicht ganz klar!?

    Vielleicht spekulieren wir nur, vielleicht kennen wir seine Beweggründe nicht und wenn wir sie nicht kennen, können wir sie auch nicht bewerten oder beurteilen. Es steht doch in keinem Widerspruch! Ich empfinde es nicht als Abwertung der mütterlichen Wesen und vielleicht hat er sich diese Rolle auch für sich selbst eingestanden.


    "Don't judge me without knowing my story"

    "Verurteile mich nicht ohne meine Geschichte zu kennen"


    liebe-stärkste-kraft


    Warum kann man die Welt nicht aus seinen Augen sehen und versuchen ihn in der Tiefe seiner Bedürfnisse zu verstehen und bedingungslos vergeben?



    Vielleicht hast du dich entschieden, einen liebenden Unterschied in dieser Welt auszumachen, weil Leid Enttäuschung und Kleingeistigkeit die Menschheit nicht weiterbringen. Deshalb kann es jetzt an dir liegen, großzügig, verzeihend und grenzenlos liebevoll zu sein.

    Na Gott sei Dank ich kann wieder schreiben. Ging grad irgendwie nicht. Auf jeden Fall ist mir da wieder in den Sinn gekommen, das Michael in der Bashir-Doku sagte, seine Kinder brauchen keine Mutter. Sie haben ihren Vater. Ich war da ehrlich gesagt sehr enttäuscht von ihm und verletzt. Zumal ich ja selbst Mutter bin. Und was mir noch einfällt. Wie kann er so was sagen. Wo er doch so viel von seiner Mutter hielt.

    Habe mal versucht in Michaels Kopf hineinzuhören,..... :gebet: .....um seine Gedanken unter die Lupe zu nehmen!:lupe:

    Was viele unterschätzen, ist die pädagogische Seite in Michael! :glas:Er hat sich liebend gerne mit Erziehungsmethoden beschäftigt und sie für sich idealisiert. Er wollte für sich die Chance nutzen, das was seinem Verständnis nach in der Erziehung seines Vaters in seinem Leben nicht richtig gelaufen war, zu verbessern. Er hatte das Bedürfnis, das was an ihm in der Erziehung seines Vaters falsch gemacht wurde, an seinen Kindern wieder gutzumachen, zu heilen, um das seelische Gleichgewicht wieder herzustellen!


    Dieses konnte er nur für sich alleine, ohne Einfluss einer anderen Person, die würde ihn nicht verstehen und es nicht genauso nach seinen Vorstellungen machen wollen. Dazu hatte er ja alle Eigenschaften in sich, die auch eine Mutterrolle kompensieren könnte.

    Eine Mutter ist fürsorglich, schenkt Geborgenheit, ist liebevoll, verständnisvoll, verantwortungsbewusst, aufopferungsvoll wie eine Krankenschwester, geduldig und liebt ihre Kinder bedingungslos!


    Und wie man unschwer erkennen kann, sind unter seiner erzieherischen Obhut, wundervolle Kinder geworden! Vorbildlich erzogen, da könnte sich so manch einer noch eine Scheibe abschneiden!:hut:


    Und was Debbie angeht, war sie aus meiner Sicht noch nicht wirklich bereit für Kinder. Sie wollte eigentlich noch keine Kinder, wollte dies nur, um Michael ein Geschenk zu machen. Sie hat Michael Kinder geschenkt und Michael hat sie seiner Mutter zu Liebe geheiratet, obwohl er eigentlich gar nicht heiraten wollte. Vielleicht war dies eine ganz andere Liebe, als die meisten denken!

    Ich glaube, das nennt man bedingungslose Liebe!:herz::wolke1::herz: :lg:


    :hkuss:

    Hallo ihr Lieben!:gruß:

    Jetzt kommt nochmal die Wiederholung von gestern Abend "GOTTSCHALKS GROSSE 80er SHOW"<3:moonwalker:<3 :mjmw:

    um 11:50 - 14:20 UHR im ZDF


    War eine superschöne Sendung mit ganz viel Michael!:michael3:<3:wolke1:<3


    ... sie zeigen Videos aus MTV von "Thriller bis BAD" und einen Ausschnitt vom BAD Konzert 1989 in Berlin, direkt hinter der Mauer!:love::brille:

    . . . und "We are the world" lief leise im Hintergrund . . . :juhuu:

    . . . jetzt gerade performt Ingolf Lück den Moonwalk . . . :mjmw:

    Und ein Ausschnitt aus dem Musical "Beat it" kam auch noch!:bi:

    "Die Welt in der wir leben ist der Tanz des Schöpfers"

    (Michael Jackson)




    Halte mich

    Hold me


    Wie der Jordan
    Like the River Jordan


    Und ich werde dann zu dir sagen
    And I will then say to thee


    Du bist mein Freund
    You are my friend

    Trag mich
    Carry me


    Wie du bist mein Bruder
    Like you are my brother

    Liebe mich wie eine Mutter
    Love me like a mother


    Wirst du dort sein?
    Will you be there?


    Wenn du müde bist
    When weary


    Sag mir, willst du mich halten?
    Tell me will you hold me


    Wenn Sie falsch liegen, werden Sie mich schelten
    When wrong, will you scold me


    Wenn du verloren bist, wirst du mich finden?
    When lost will you find me?



    (Michael Jackson aus "Will you be there")



    "I'm only human"


    "Ich bin ein Mensch wie jeder andere, wenn ich mich schneide, blute ich."

    <3(Michael Jackson aus Moonwalk)<3