Beiträge von Curley

    Captain EO Set 1985



    Michael with Terri Hardin Terri Hardin, is a Hollywood costume builder/sculptor who not only created creatures for EO but also portrayed two of its characters—Idy and Ody—and did stunts for Anjelica Huston.


    On working with Coppola on the set of Captain EO:

    “Coppola had us improv. There I was, acting with Angelica Huston and Michael Jackson. In one scene we did, Angelica was the boss of a camp, Michael was the camp counselor, and we were the spoiled children. Francis [went] to Angelica and whispered, ‘you are going to fire Michael.’ And to Michael, he whispered, ‘You must get these kids to behave.’ And to the rest of us, the children, we were told not to behave under any circumstances.

    “Well, Michael kept asking us to behave, and we just kept being brats. Then Angelica storms in, grabs Michael by the shirt, and literally lifts him off his feet and says, ‘You insignificant little worm – YOU’RE FIRED!’ She then throws him across the room. We rehearsed in large studio and the floors were slick; Michael slid a long way on his butt, and shuttered in fear. Real fear. After that, he would not go near Angelica. He was very frightened of her.”

    On working with MJ:

    “Working with Michael was quite interesting. So many people loved this guy in ’85. Not like today, where he is labeled as a freak. He had the mind of a twelve year old then, and I used to talk to him as I would a young boy. He loved to have grape fights in the morning. He would have a crate of grapes sent to his trailer every day just for this purpose.

    “Michael also loved to play jokes on me, as I can be very gullible. His favorite was the rattlesnake egg joke. This is the one where you approach someone and tell them that you have just gotten some rattlesnake eggs sent to you and you hand your chosen victim the envelope. When they open it, there is a bobby pin with a rubber band and it makes a rattling sound and scares the crap out of your victim. I was always the victim. Michael would pull this prank again and again on me. As far as dancing or music, though, he was the master. Never had I seen such raw talent.

    “[And he] could remember you name, no matter who you were. Once you had met him, he could call you by name from then on. Think of all the folks who have crossed his path. Amazing!”


    http://mjphotoscollectors.com/…8001-captain-eo-set-1985/


    Kann mir das bitte jemand übersetzen? Lieben Dank im voraus Curley



    Ich habe hier noch was gefunden, weiß aber nicht inwieweit das hier reinpaßt. Das Foto das dabei ist, stelle ich auch nicht hier rein, weil es zusammengebastelt ist.


    Tripped Across U.S. in Rental Car After 9/11, Eating at Every KFC & Burger King



    Michael Jackson, Elizabeth Taylor & Marlon Brando Road Tripped Across U.S. in Rental Car After 9/11, Eating at Every KFC & Burger King


    Michael Jackson, Elizabeth Taylor and Marlon Brando decided to take a road trip in a rental car across the United States after airplanes were grounded on September 11, 2001.


    Brando irritated Jackson and Taylor by insisting on stopping at almost every Kentucky Fried Chicken and Burger King restaurant along the way to fuel his huge appetite and obese frame.

    Vanity Fair reporter Sam Kashner wrote: “Brando allegedly annoyed his traveling companions by insisting on stopping at nearly every KFC and Burger King they passed along the highway.

    “One can only imagine the shock their appearance caused at gas stations and rest stops across America.”

    The trip reportedly began after Jackson invited the other two to New York for his concerts on September 7 and September 10 at Madison Square Garden.

    However, the September 11th terrorist attacks on the World Trade Center and Pentagon, postponed all flights in the U.S., so the three friends chose to drive for their return to California.


    According to a former employee of Michael Jackson, the three friends traveled a total of 535 miles.

    The employee said Jackson led the actors to a temporary safe haven in New Jersey following the confusion of the terrorist attacks, before they began driving.

    “They actually got as far as Ohio – all three of them, in a car they drove themselves,” he said.

    Actor Corey Feldman told the journalist that he and Jackson had an argument the previous night at the singer’s concert in Taylor’s dressing room backstage at Madison Square Garden.


    “Elizabeth hadn’t arrived yet, and then 9/11 happened. But I remember that [the next day] Michael was trying to get Elizabeth out! He was at first looking for a private jet,” Feldman said. “He wanted permission to fly out—but everything was surreal. I didn’t go with him.”

    One of Taylor’s assistants and friends, who requested to remain anonymous, insists that Taylor did not flee New York with Jackson and Brando.


    “Elizabeth stayed behind,” he said, “where she went to a church to pray, and she went to an armory where people were who couldn’t get home or who’d stayed behind to look for the missing. She also went down to Ground Zero, where she met with first responders. Eventually, the airports opened and she flew home.”


    The journalist was skeptical of the man’s Mother Teresa story, “She may well have done some of those things, though no reports surfaced in the media of sightings of Elizabeth Taylor ministering to the frightened and wounded or showing up at Ground Zero.”

    However, since all of the entertainers are dead, none is able to substantiate or dispute the strange, funny story.


    Brando died aged 80 in July 2004, Jackson in June 2009, aged 50, and Taylor in March this year, aged 79.


    All three celebrities not only bonded over their career experiences, but they also all enjoyed volunteering as activists for AIDS, education and peace.



    http://www.google.de/imgres?st…d=1t:429,r:32,s:182,i:104

    Ich habe mal eine Frage, haben wir das schon und wenn ja, wo kann ich die Übersetzung finden. Dankeschön im voraus.


    http://www.facebook.com/photo.…2408446161&type=3&theater


    Und hier noch was. Das tolle Bild von Michael kenne ich ja schon, aber die Geschichte die da steht, weiß ich nicht.


    (In Photos: Late 70's- MJ drew his sister La Toya as a prank)


    Below is a story from Katherine Jackson's My Family (The book I always red and love obviously) and I thought you'd like this little story of Mike and Toya, "partners in prank" as Mrs. Jackson quoted:


    Because they still lived at home, Michael, Janet, and LaToya were
    especially close. Somehow, Janet and LaToya had the ability to turn my
    increasingly private, driven son into the lighthearted Michael of old -- if only
    for a little while.


    They loved to play practical jokes on one another. Michael especially
    enjoyed tormenting LaToya with fake spiders and tarantulas. He’d place one
    of his plastic creatures atop the phone in her room, call her, and listen for her
    shrieks. Knowing how particular she was about her room, he’d also delight in
    charging through the door and bouncing off her bed, with its white-satin
    sheets.


    “I’ll teach you to be so picky!” he’d exclaim amid her furious screams.


    Having been informed by Michael that he was so proud to be working with
    Sidney Lumet, LaToya conceived the revenge prank of all time.


    One day shortly before Michael left for New York to begin filming, he
    received a call on his private line from “Mr. Lumet’s secretary." Mr. Lumet
    was in the neighborhood, the voice announced, and would be stopping by in
    five minutes to take him out to dinner.


    Michael didn’t know what to do first; he wasn’t dressed, and his room was
    a mess. Somehow in five minutes he made himself presentable, tidied up, and
    ran from door to door informing everyone excitedly, “Sidney Lumet is coming
    to take me to dinner!” He then sat down and waited for our security to inform
    him that Mr. Lumet had arrived. And Waited. I sat with him; I, too, believed
    that the director was coming.


    Finally, LaToya confessed, “Michael, Sidney Lumet isn’t taking you to
    dinner. That was me on the phone!”


    I’ve never seen Michael so angry. He dragged LaToya outside and wet her
    from head to toe with the hose.



    http://twitpic.com/5x65ws


    und die Quellenangabe scheint auch nicht mehr zu stimmen.

    @Sunflower, da Geschichte haben wir schon und zwar ziemlich am Anfang.


    Erinnerungen an Michael


    An unsere lieben Dolmetscherlein, ich habe hier was gefunden, ich glaube wir haben das noch nicht. Ich habe es mir mal kurz mit dem Übersetzer durchgelesen, da sind verschiedene kleine Anekdoten von Siedah mit Michael, die ich sehr witzig finde. Vielleicht kann man da einiges von übersetzen.


    Siedah Garrett’s “The Answer’s Always Love” Fan-Funded Project/Tribute to Michael Jackson


    http://www.mjj2005.com/kopboard/index.php?showtopic=57862

    Hier die Übersetzung zu Amy´s Song:


    Mein Einziger


    nachdem all die Fehler gegangen sind
    stehst du immer noch hier, stehst stark
    und ich vergebe all das Unrecht, das du je getan hast
    weil du noch immer der Einzige bist


    Der Apfel des Auges deiner Mutter
    dein Leben ist an deinem Vater vorbeigezogen
    ich wette er wünscht das er auch da gewesen wäre
    so viel Gnade und Ausgeglichenheit yeah du hast immer Recht
    aufs Stichwort


    Und da waren Zeiten
    du weißt es stimmt
    als die ganze Welt
    auf dich geschaut hat
    sie änderten ihre Meinung von Tag zu Nacht
    in der einen Minute liegst du falsch dann das Nächste Ding du hast Recht
    Gott hab dich seelig
    Stehe weiter aufrecht mein Einziger


    Da ist immer noch ein funkeln in deinem Auge
    auch nachdem wir Auf Wiedersehen gesagt haben
    du bist immer dort im Geist und Gedanken
    ich werde mit dir sein bis zum Ende der Zeit


    Und da waren Zeiten
    du weißt es stimmt
    als die ganze Welt
    auf dich geschaut hat
    sie änderten ihre Meinung von Tag zu Nacht
    in der einen Minute liegst du falsch dann das Nächste Ding du hast Recht
    Gott hab dich seelig
    Stehe weiter aufrecht mein Einziger

    Michael: Yeah, spontaneous. You know, Norman Whitfield at Motown, he used to always do that. He’d throw a bunch of musicians in a room and he’d say, “Play.” And then from that he’d come up with a hit. That’s how he wrote “Papa Was a Rolling Stone” and a lot of those big hits back then. And then what would happen, he would get into Trouble because all of the musicians would want residuals and percentage. They’d think, “You didn’t write this; we did.” He got in a lot of hot water doing that but a lot of songs come up the best way that way; you kind of play off of each other and feel it and just let it work itself.




    Steven: As the main songwriter, do you play any instruments?



    LaToya: Do you play any instruments?



    Steven: How do you compose?



    Michael: Well, Jermaine and Tito, they play guitar and Randy plays a lot of instruments. I don’t really plan an instrument. I play drums.




    Tito: You do plan an instrument.



    Michael: Just a teensy weensy bit of piano.



    Tito: He plays enough to write the hits.



    Michael: I think I have the um, I think the mind is enough alone because I can hear what I want. I have a whole orchestra up here; a whole orchestra. And I hear it and I interpret it to musicians and they put it down. It’s like Stevie [Wonder], he doesn’t write music or read music nor does Paul McCartney and he still can’t today. You just feel it really.



    Steven: Does it take long to record the final track? How much time is involved in recording the vocals and everything else?

    LaToya: Does the Jacksons’ vocal tracks take long to come up?



    Michael: For our vocals?



    LaToya: Yeah.



    Steven:Does it take hours and hours to cut a vocal?



    Tito: It depends on the song. Some songs are easy; some songs you can sing’ em through once and some songs take two days.



    Michael: Yeah. [laughs] It depends. Some songs I’ll have musicians to put it down and I find out that it’s the wrong key completely and I can’t reach certain notes. So we have to go all the way back. That’s when it’s stupid; you just get angry. I know everybody gets mad at me but you can’t do anything.



    Tito: You can’t do anything about it; you have to do it over.




    Michael: But what’s good about that also is when you do it again the song becomes better also. We get better takes. Did we do that with “Shake Your Body” or “Things I Do For You”? That’s what it was; on the Destiny album. It depends though; every song is different like he said.




    Steven: Did you approach Off the Wall differently than a Jacksons group album?



    LaToya: Did you approach your solo record any differently than you did the Jacksons record?



    [Michael is momentarily excited about a certain kind of lens the photographer is using.]



    Michael: That’s neat, isn’t it? I’ve never seen one like that? Have you, Tito? That’s really great. What was your question? What was he saying? [this is addressed to LaToya]




    LaToya: Umm, I forgot.



    Steven:Did you approach your record any different than you would a Jacksons record?



    Michael: I guess. Yes, I do really because I don’t think they should sound alike. When people buy a Jacksons album, I think they should buy a group album. When they buy my album, I think it should have a different soloist type sound to it; a different type of sound completely. And when they come to the concert, I think they should hear like it’s two different acts. When they come to the concert they should have the attitude, “They are gonna see the Jacksons and a Michael Jackson concert because of my solo songs and the Jacksons’ hits and the Jackson Five.” So they’re seeing three groups really. [laughs]



    Tito: And Jermaine.



    Michael: Yeah, and if Jermaine travels with us which we hope he does, they’ll hear Jermaine. And Tito. That’s what’s good about doing solo work when they scream out what they want to hear and we say, “Alright, alright!” That’s real fun. But in the show we have a section where I do my solo stuff. I put on my tuxedo and get into it.




    Tito: Funky tuxedo.



    Michael: Funky tuxedo! Really.




    Steven: Do you have any plans for any more solo records?



    LaToya: Do you have any plans for any more solo albums?



    Michael: Well, I guess so because the public kind of demands once they enjoy something. And it was very successful but I wouldn’t do it soon. Not soon, no. ’82; 1982.



    After the interview, Michael glided-literally-over to a corner of this rather large conference room and began dancing. It was pretty astonishing to watch him as he seemingly floated three inches above the floor. He wasn't trying to be rude or shut anybody out; rather he was just immersed in his own little world. After a few minutes, I walked over and asked him if I could take a picture with him. He smiled, nodded yes, and here is the aftermath.

    I hope you dig the interview and the little story behind it. Let me know what you think. Let me know who you'd like to listen to for the next installment. I've interviewed just about everybody-more or less-and chances are good that I've talked to some of your favorites. So give me a shout.



    Thanks and strive to be great.

    Best,

    Steve


    http://connections.rock.com/_M…/blog/5002206/116748.html
    Wenn man auf den Link geht kann man das Interniew hören.


    Wäre nett, wenn jemand es übersetzen könnte :lg:

    My Interniew with Michael Jackson


    unbenann76t.jpg


    This interview with Michael Jackson took place right after the release of the Jacksons’ album Triumph in 1980. Michael’s solo album Off the Wall had been released a year earlier and the young singer was sitting on top of this world. Here, Michael is sitting at a conference table at Columbia Records, the label they moved to after leaving Motown, with brother Tito and sister LaToya. Jackson was very friendly and in good spirits but this was a strange conversation. Whenever I would ask Michael a question, he would look at LaToya and she would paraphrase the same question. He would then look at me and offer his response. When he first did this, I just thought he was having some fun but he engaged in this pretty strange behavior for the entire interview. I have included the responses from both LaToya and Tito to convey a real sense of what it was like sitting there at this table with the great – if just a bit strange – Michael Jackson.



    It's pretty interesting to note that Michael was just 22-years old when this interview took place. He was already a star but the Thriller album was still about two years away from being released and at that point Jackson would blow up like a supernova.




    Steven: Destiny was a different album than Triumph. The Jacksons produced the album themselves and wrote all the material.



    LaToya: Was Destiny a little bit different for you guys because you produced the album and wrote the songs?



    Michael: Well, we did also on Destiny.



    Steven: The entire album?



    Michael: Sure. I think the difference is in progress and learning. I think each album you get better. But we wrote all the songs on Destiny except for one song, “Blame it on the Boogie.” With Triumph, I think we accomplished a lot of different things we’ve learned since Destiny. Destiny was the beginning and Triumph is like what we’ve accomplished since then. We have more freedom and we’re doing more arrangement. Trying different creative things, different sounds, all kinds of things like that now.




    Steven: You feel you’ve progressed beyond the period when you were being produced by Gamble/Huff. Did you want the control of producing yourselves? Do you think they did a good job of producing the Jacksons?



    LaToya: Did you feel that Gamble and Huff did a good job with the Jackson?



    Michael: Well, yes, but I attribute a lot of that to the Motown days too because I feel Motown was a great school. You had some of the greatest writers in the world: Holland-Dozier-Holland; Hal Davis; the Corporation which involved ‘Fonz [Alphonzo] Mizell, Deke Richards and Barry Gordy [also Freddie Perren.] I think everybody learned from Motown; even the Beatles in their interviews they acknowledged Motown. The Tamla” Motown” days they called it. That influenced them to write some of their songs. But I see all of that as a whole and from that learning experience is what we’re doing now. We grew from that.



    Steven: Did you just outgrow Motown musically?



    Tito: Well it gets more involved than just a career.



    Steven: Business?



    Tito: There’s a business side to everything. But commenting on what Michael said with those old Martha Reeves songs and the Temptations and Surpreme songs, there’s not too many records that you could still play on your turntable today that still sound like hits. And those records still sound like hits today.




    Michael: Plus it’s all about growing. I mean, you ask Why would we want to leave Motown? We want to try different things; we want to grow. It’s like the caterpillar must come out of the cocoon and be a butterfly. We have to try different things and grow and become all those different colors and elements and things like that. We’ve always wanted to write on Motown but it was never in our contract. And we could have changed our contract at Motown. But I don’t think people had confidence in us; they didn’t believe in us. They say, ”Oh, you guys just kids. Just go behind the mike.” And we’d sing. But it was good. They were hits and as long as they were hits, fine.




    Tito: It’s working now.



    Michael: Yeah, it’s working now. [laughs] I bet they wish they had of listened!



    Steven: Can you tell that you’re getting better as musicians and songwriters? Can you look back at any of those songs and see how they might have been improved?



    Tito: Well, the old songs were hits then and I don’t know about doin’ ‘em better. You really can’t say because that was a learning experience for us at that time. And now is the results. I wish we had a chance to express ourself back then.



    Steven: Can you talk about how a Jacksons song gets recorded? Does somebody come in with a finished song or do you toss around vocal and melody ideas? How does it happen?



    Tito: We write separately and also we write collectively. And we all just take our product, put it in one pot and listen. We have listening sessions and that’s mainly how it starts.



    Michael: They come about different ways all the time. Like Tito was playing a track for me at his house one day and I said, “God, I like that.” And from that I thought of a good melody for it and it was on the album. I don’t think any writer sits down at the piano and says, “I’m gonna write a song right now.”



    Tito: It’s gonna be number one.



    Michael: Yeah, you can’t do that. They come. They write you. They become you. I don’t think Michelangelo or Leonardo da Vinci would go to the canvas and say, “I’m gonna create the Mona Lisa right now!” Or whatever. It just comes and you just have to accept that. They work through you. You don’t choose them.



    Steven: By the time you’ve entered the studio, are the songs set in terms of arrangements and who’s going to sing which part?



    LaToya: By the time you guys are in the studio, is it pretty set what the song is that you are gonna do?



    Michael: Well, yes and no, really. It depends doesn’t it?



    Tito: It depends. You can go in with one idea …



    Michael: And it changes doesn’t it?




    Tito: And one thing … the piano player might take the song somewhere and do a lick. You say, “Hey, everybody do that lick.”



    Michael: Right.



    Tito: So you never know. Or you may hear somethin’ while you’re listening back so it’s hard to say. I think one of the things to a hit song or whatever is a spare moment for things to happen. Unplanned things.

    Im großen und ganzen brachte mir diese DVD nichts neues, das meiste davon war mir schon aus verschiedenen Dokumentationen oder auch aus den Erinnerungsgeschichten bekannt.
    Ich bin daher etwas enttäuscht, hatte was anderes erwartet.

    "Ich glaube, er wußte, wie man sich seine Energie irgendwie bewahrt, um sie dann an das Publikum zu verströmen ... Michael explodierte im Tanz wie Donner im Himmel" bestätigt Samvel Gasparov. "Und als ob sie seinem Beispiel folgen würden, explodierten Hunderte von Lautsprechern um uns herum, das ganze Stadion explodierte. Ich habe so etwas noch niemals in meinem ganzen Leben gesehen. Freudentränen liefen mir übers Gesicht.
    Mein Freund kam auf mich zu und bot mir eine Flasche Wodka an. Zuerst spürte ich den Alkohol überhaupt nicht, er kam mir vor wie kaltes Wasser. Ich leerte die Flasche, stieg ins Auto und fuhr nach Hause. Ich konnte nicht mehr im Stadion bleiben - ich war so erschöpft. Ich erinnere mich nicht, wie ich nach Hause kam. In dieser Nacht sagte meine Frau zu mir: "Du hast gewonnen, das Konzert hat stattgefunden! Du hast deine Sache gut gemacht. Scheiß auf das Geld! Wir können das Haus und die Autos verkaufen, wenn wir Schulden bezahlen müssen. Worauf es ankommt, ist, daß du gewonnen hast. Er singt, die Menschen hören ihn!"


    Natürlich gab es keine Einnahmen aus der Show. Ich traf mich am nächsten Tag mit Avram, und er bat mich nur, ihre Flugkosten zu decken - Jackson verlangte kein Honorar, welches mehr als 400.000 Dollar betragen hätte. Es war eine großzügige und noble Geste. Ich vermute, sie verstanden, daß wir einfach nicht die Chance hatten, unsere Arbeit zu tun.


    Wir begleiteten sie zum Flughafen und verabschiedeten uns. Ich habe Michael oder Avram seitdem nie mehr wiedergesehen. Im Jahr 1996, als Jackson Moskau zum zweiten Mal besuchte, war ich nicht in der Stadt. Wäre ich nicht weg gewesen, hätte ich ihn vermutlich besucht.


    Jene Show im Jahr 1993 war ein Wendepunkt in meinem Leben. Es fühlt sich an, als hätte ich mich selbst für eine Weile verloren. Natürlich träumte ich nicht mehr von Hollywood, und Dessa hörte auf zu existieren. Ich entließ mein Team ... Es ist sehr schade, daß alles so gekommen ist. Was hatten meine damaligen Gegner erreicht? Nichts. Die Show fand statt.


    Jetzt sprechen wieder alle über Jackson. Ich finde, die Leute sollten ihn in Ruhe lassen. Ich glaube all die schmutzigen Geschichten über ihn nicht, ich nicht. Er war ein Mann, der wegen eines blinden Mädchens auf diese Bühne ging, der alle Hindernisse überwand und Perfektion lieferte!
    Die Welt hat ein Genie verloren. Es ist so traurig ... Es besteht kein Zweifel, daß Michael Jackson in die Geschichte eingehen wird für viele hundert Jahre, neben Namen wie den Beatles und Elvis."


    Samvel erwähnt es nicht, aber das Konzert war am 15. September, und am 14., dem Tag davor, reichte Evan Chandler eine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Michael ein. Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich Michael an diesem unglückseligen Tag der Show gefühlt haben muß...
    Es war während dieses Besuchs, an einem regnerischen Tag im Hotel Metropol, als er Stranger In Moscow schrieb.




    http://mjfriendship.forum777.com/t367-da...hichte-dahinter


    Hier noch ein Video zu dem Konzert



    p7hc6zkz.jpg

    Er war wie ein großes Kind, wirklich. Ich sah ihn in seinem Zimmer sitzen, wie er Spielzeugautos auf dem Boden herumschob ... Ihr hättet ihn zusammen mit Kindern sehen sollen! Es war, als würde er sich in einen anderen Menschen verwandeln, er war immer gern bereit, ihnen Autogramme zu geben. Mein guter Freund bat mich, Michael in die Ballettschule einzuladen, die seine Tochter besuchte. Ich hätte nicht gedacht, daß er zustimmen würde, denn seine Tage waren weit im Voraus geplant – er sollte sich Sehenswürdigkeiten ansehen, shoppen gehen und Politiker und kulturelle Persönlichkeiten treffen. (Nebenbei bemerkt, viele russische Popstars baten mich, ihnen Michael vorzustellen, doch ich lehnte meist ab.) Gleichwohl habe ich Michael die Bitte meines Freundes übermittelt, und er stimmte sofort zu. Er sagte eine der Städtetouren ab und wir gingen gemeinsam zur Ballettschule. Die Kinder bereiteten ihm einen tollen Empfang; sie tanzten für ihn und machten Fotos. Er war vollkommen glücklich, und es schien, als wolle er gar nicht wieder gehen.
    Was den Präsidenten Yeltsin betrifft - Michael hatte nie die Gelegenheit, ihn zu treffen, obgleich er es sehr gern getan hätte.


    Letztendlich leisteten unsere "Gönner" ganze Arbeit. Der Kartenverkauf lief sehr schlecht. In der Tat wurden sie in den Kartenverkaufsstellen geblockt: Wir versuchten selbst einige Male, Karten zu kaufen, doch jedes Mal hieß es "ausverkauft" oder "Geschäftsstelle geschlossen".
    Am 15. September, dem Tag der Show, war das Stadion nahezu leer. Es regnete seit dem Morgen in Strömen. In der Nähe der U-Bahnstation streute jemand das Gerücht, die Show sei aufgrund des Regens abgesagt worden, sodaß die Leute wieder nach Hause gingen, anstatt zum Stadion. Man prophezeite Jackson, er würde sich das Rückgrat brechen, sollte er an diesem Tag auf die Bühne gehen.
    Dann kam eine Meldung, Michaels Team habe Drogen ins Stadion gebracht. Polizisten mit Hunden eilten herbei, auf der Suche nach den Drogen. Nachdem nichts gefunden wurde, zogen die Polizisten ab, doch sie waren kaum weg, als eine Nachricht über eine Bombe im Stadion auftauchte! Also kamen sie wieder zurück, um nach der Bombe zu suchen ... Es war verrückt. Die Leute, die versucht hatten, uns Sand ins Getriebe zu streuen, hatten ihr Ziel erreicht. Ich begriff, daß es zu Ende war.
    Währenddessen zerrten die Geheimdienst-Agenten einen Polizisten unter der Bühnentreppe hervor. Wie sich herausstellte, hatte er sich unter der Treppe versteckt, um für ein Familienarchiv Aufnahmen von Jackson auf der Bühne zu machen. Die Geheimagenten sind harte Jungs; sie entschieden, er sei ein Auftragskiller, also fesselten sie ihn, zerstörten seine Kamera und konfiszierten seine Dienstwaffe ... Könnt ihr euch vorstellen, in welchem Zustand ich war?! Eins kam zum Anderen!


    Es regnete also. Fünfzig bis sechzig Leute standen mit Regenschirmen vor der Bühne und warteten. Das Konzert kam jetzt bereits nicht mehr in Frage. Es herrschte Totenstille. Ich saß mit meinem Team in meinem Büro und war ein Nervenbündel. Das Projekt war gescheitert, ich hatte verloren. Das Geld, das wir vor diesem Wagnis hatten, hätte zumindest für einen kurzen Film gereicht, aber an diesem Tag verloren wir dieses Geld ebenfalls. Ich verabschiedete mich von meinem Traum, Filme zu machen ... Wie ich bereits erwähnte, war Dessa das erste private Kino-Unternehmen des Landes. Es war nicht so wie heutzutage, wo jedem reichen Typen ein Filmstudio gehören kann ...


    Dann kam einer meiner Mitarbeiter zu mir und sagte, eine ältere Frau würde auf mich warten. Ich befand mich in einem Schockzustand und war sehr erschöpft, und mir war egal, mit wem ich redete. Also ließ ich sie herein. Sie kam aus dem Regen, durchnäßt und weinend. Sie hielt diese riesige Zeichnung in der Hand. Es war eine Zeichnung von Michael Jackson, die ihre Tochter gemacht hatte. Eigentlich sah es mehr wie Che Guevara oder Leo Tolstoi aus. Die Frau erzählte mir eine schreckliche Geschichte über ihre Tochter, die von Geburt an fast blind war - sie konnte nur mit einem Auge sehen, und dessen Sehkraft betrug nur 4%. Deshalb bat sie mich, zu Jackson zu gehen und ihr ein Autogramm für ihre halb blinde Tochter zu bringen.


    Ich glaube, Gott hat mir diese Frau mit der Zeichnung geschickt ... Ich nahm sie und ging zu Michael. Ich schwöre, ich dachte in diesem Moment nicht an die mißglückte Show oder an das Geld, das ich verloren hatte. Mein einziger Gedanke war: "Was wäre, wenn dieses Kind ihr Augenlicht zurückgewinnen würde, nachdem sie Jacksons Autogramm erhalten hat, einfach aus dem puren Verlangen heraus, es zu sehen?" So etwas passiert, wißt ihr ... Ich betrat Jacksons Raum und sah Michael, der in seinem Bühnen-Outfit dasaß, vollkommen still, die Hände im Schoß gefaltet. Bei ihm waren sein Arzt, Marcel Avram und der Leiter der Security. Sie waren überrascht, mich mit diesem Blatt Papier zu sehen und verstanden nicht, was es war. Ich erklärte es ihnen über den Dolmetscher. Marcel Avram explodierte: "Du mußt verrückt sein! Du hast gerade irrsinnig viel Geld verloren, du hast so einen kolossalen Job gemacht, und alles geht den Bach runter! Hast du nichts Besseres zu tun?" Ich sagte: "Ja, ich mag verloren haben, aber ich brauche diese Unterschrift. Was, wenn dieses Kind ihr Augenlicht zurückbekommt? Betrachtet es so, als hätte ich all das verlorene Geld für das Autogramm bezahlt!" Jackson, der uns zugehört hatte, sagte plötzlich zu Avram: "Ich wußte nicht, daß meine Unterschrift so viel kostet ... Ich werde auftreten. Laßt die Menschen einfach hinein, bitte - ich kann nicht vor einem leeren Stadion singen. Und wir brauchen jede Menge Handtücher, um die Bühne trocken zu wischen.“ Dann signierte er die Zeichnung. Ich will garnicht erzählen, wie die alte Dame mich begrüßte ...


    Ich erinnere mich nicht mehr, wie ich mit meiner Bitte um Hilfe zu Vladimir Aleshin, dem Direktor des Stadions, gelangte. Glücklicherweise begriff er die Situation und ordnete an, die Tore der Arena zu öffnen. All die kartenlosen Zuhörer, die sich vor dem Stadion versammelt hatten (Gott sei Dank waren genug Leute da draußen) stürzten hinein. Unterdessen fanden meine Leute mit Hilfe eines Polizisten einen Kiosk-Shop, der Handtücher verkaufte, brachen die Tür auf (es war später Abend und alles war schon geschlossen) und nahmen zwei Stapel Handtücher mit. Wir hinterlegten eine Erklärung für die Eigentümer, und ließen den Polizisten dort, um den Shop vor Dieben zu schützen.


    Heute, viele Jahre später, ist es schwer zu erklären, was ich damals empfunden habe. Als wir den Mut verloren hatten, kam plötzlich alles in Bewegung. Jackson ging auf die Bühne. Er mußte durch einen Durchgang und die Treppe hinauf gehen (die gleiche Treppe, unter der wir früher an diesem Tag den Polizeibeamten gefunden hatten). Michaels Leibwächter begleitete ihn, und sie gingen sehr langsam - Jackson mit gesenktem Kopf, unglaublich ruhig. Ich dachte: "Junge, wie mag es ihm gerade gehen?" Mir war, als ginge er dort seit einer Ewigkeit ... Er sprang aus der Fallgrube im Boden und erstarrte inmitten von Rauchwolken auf der Bühne. Der Regen strömte herab. Das Publikum vergaß, zu atmen."


    Laßt uns Samvel Gasparovs Geschichte kurz unterbrechen und die Erinnerungen von mrparker, einen Menschen aus dem Publikum, lesen:


    "... Ich stand in der ersten Reihe im Fanbereich. Ich hatte dort bereits mehrere Stunden gewartet, durchnässt bis auf meine Unterhose und der Beatles-Musik, die auf der leeren Bühne gespielt wurde, überdrüssig. Und plötzlich betreten diese riesigen schwarzen Jungs die Bühne (sie waren wirklich riesig, wie ein Haus oder so) und beginnen, mit Handtüchern die Bühne zu wischen. Und so wischen sie 20 Minuten ... 40 Minuten ... jemand aus dem Publikum schreit: "WAS MACHT IHR DA ? LASST DAS! DAS HIER IST RUSSLAND!"


    Niemand glaubt, daß das Konzert stattfinden wird. Alle sind ÜBERZEUGT davon, daß es nur ein weiterer Betrug ist.
    Dann beginnt eine aufregende Musik, und die großen Bildschirme auf beiden Seiten der Bühne zeigen Jackson, wie er einen Korridor entlang geht, mit diesem sehr entschlossenen Ausdruck in seinem Gesicht. Dann explodiert etwas, ein Mann im goldenen Anzug springt aus dem Loch direkt vor mir (fünf Meter oder so) und erstarrt auf der Bühne.


    Stille folgt. "Es ist eine Puppe!" schreit jemand neben mir.


    Und dann sehen wir den Dampf, der aus dem Mund der Puppe kommt. Jam beginnt. Jackson saust los und beginnt zu tanzen.


    Nun, wo ich dies schreibe, habe ich Tränen in den Augen - es war so cool. Es war so unwirklich. Die ganze zweistündige Show flog vorbei wie ein paar wenige Sekunden ..."

    Konzert in Moskau im Jahr 1993 - die ganze Geschichte


    Die Geschichte wird von dem Mann erzählt, der 1993 MJs Konzert in Moskau organisiert hat. Er teilt seine Erinnerungen an Michael und das verrückte Unternehmen, als das sich die Show in diesen verrückten Zeiten erwies.


    Als Michael im Jahr 1993 nach Moskau kam, war er tatsächlich der erste große Star, der Russland besuchte. Wir sind gerade erst der Sowjetunion entkommen, und das Land war zu dieser Zeit in einem ziemlich schlechten Zustand. Es gab jede Menge Mafia, viele arme Leute, und die meisten der neu gegründeten Handels-Unternehmen gingen in Konkurs oder betrogen ihre Investoren. Niemand traute niemandem. Mit anderen Worten, es war nicht die beste Zeit für einen Popstar, um dort aufzutreten. Aber er war Michael Jackson, und er mußte der Erste in allem sein, nicht wahr? Doch weiter zur Geschichte ...




    Samvel Gasparov, ein Filmregisseur, erzählt die Geschichte von MJs Show in Moskau im Jahr 1993:


    "Zum ersten Mal hörte ich von Michael Jackson in den 70er Jahren. Ich kannte sogar einige seiner Songs, aber ich war nie ein Fan. Als ich als LKW-Fahrer arbeitete, hörte ich georgische Musik. Später, als ich aufs College ging, mochte ich Joe Dassin, Charles Aznavour, Tom Jones und Engelbert Humperdinck. Aber ich wußte immer über Jackson Bescheid, und ich wußte, daß er ein guter Sänger war.




    In den frühen 90ern war es mein Traum, einen Film mit dem Namen "Renn Bruder, renn" zu machen. Amerikanische Filmemacher zeigten einiges Interesse an dem Skript, und im Jahr 1992 ging ich nach Rumänien, wo wir ein Grundstück mieteten. Zu dieser Zeit gab Michael Jackson gerade ein Konzert in Bukarest, und einer unserer gemeinsamen Freunde machte mich mit seinem Produzenten Marcel Avram bekannt. Marcel bat mich, ihnen behilflich zu sein, Michaels Konzert aufzuzeichnen, und ich tat, was ich konnte. Es war ein Vergnügen. Die Performance machte mich sprachlos. Jackson hat mich sehr beeindruckt - er war ein Genie, das steht außer Frage. Ich wurde ihm persönlich vorgestellt, und ich erinnere mich, daß ich seine kühle, blasse Hand schüttelte.
    Beim Abendessen am zweiten Tag erzählte ich Avram von meinem Wunsch, einen Film in den USA zu machen, und daß ich Geld brauchte. Ich hatte inzwischen bereits ein Angebot für fünf Filme und eine Unterkunft in den USA. "Ich mag dich" sagte Avram. "Wenn du willst, bringen wir Michael nach Moskau. Dann kannst du eine Show organisieren und Geld verdienen." Ich dachte, das wäre cool, doch ich glaubte ehrlich gesagt nicht, daß es möglich war. Bald danach jedoch schickte Avram seine Leute nach Moskau, um sich Dessa, die Firma, die ich zu der Zeit leitete, anzusehen. Es war eines der ersten privaten russischen Unternehmen, die sich mit Filmproduktion beschäftigten, und ich hatte ein paar gute Leute in meinem Team.


    Plötzlich kam Schwung in das Projekt. Das Geld war in meinen Gedanken in den Hintergrund gerückt. Ich war voller Enthusiasmus, ich wollte den Menschen dieses erfreuliche Ereignis bringen - schließlich war es das erste Mal, daß ein großer Star Russland besuchte. Nach dem Besuch von Avrams Delegation waren wir bis September 1993 mit den Vorbereitungen beschäftigt.
    Es war meine erste Erfahrung im Show-Business, und ich hatte mir nicht vorgestellt, daß es so hart und unberechenbar werden würde. Ich hatte gedacht, all die Showbiz-"Haie" würden mich unterstützen und mir bei diesem Projekt helfen, doch das Gegenteil war der Fall - sie legten mir Hindernisse in den Weg und versuchten, die Show zu verhindern. Wir bemerkten, daß unsere Bemühungen nicht gewürdigt wurden. Wir erhielten sogar Droh-Anrufe. Und die Medien griffen uns an: sie schrieben, ich sei der König der Spirituosen-Industrie und der Kopf der tschetschenischen Mafia. Sie sagten, ich würde die Show organisieren, um im Stadion Wodka zu verkaufen. Es war ein Alptraum! Sie schrieben auch Müll über Jackson - er sei ein Pädophiler, und daß ich nicht ihn bringen würde, sondern einen Impersonator, der nur die Lippen zu seinen Songs bewegen würde. Doch all dieser Mist spornte uns nur an. Wir beschlossen, die Show stattfinden zu lassen, egal wie.


    Die Vorbereitungen waren im Gange. Wir taten unser Bestes, die Dinge, die das Team des Popstars angefordert hatte, zu liefern. Zum Beispiel hatten sie um schwarze Ledermöbel, fünfundvierzig Fahrräder und einige Computer gebeten. Wir mußten das gesamte Spielfeld des Stadions aufpolieren, Autos mieten, im Metropol Hotel eine Präsidentensuite für Jackson, seine persönliche Security und seinen engsten Kreis und im Hotel Ukraine Zimmer für den Rest des Teams buchen ... Die ganze Zeit über hatte ich das schlechte Gefühl, daß es irgendwie nicht funktionieren würde, bevor Michael ankam.


    Wir trafen Jackson am Scheremetjewo-2 Flughafen und arbeiteten dann während der drei Tage bis zur Show eng mit ihm zusammen. Es wird euch überraschen, aber ich habe keine gemeinsamen Fotos von uns. Ich erinnere mich - es war, glaube ich, am Tag vor dem Konzert - ich sah eine ganze Reihe amerikanischer Botschafts-Mitarbeiter in der Stadion-Passage. Jackson stand an der Wand und diese Leute rückten einer nach dem anderen an, um sich mit ihm fotografieren zu lassen . Mit einem gekünstelten Lächeln ließ er ihre Umarmungen über sich ergehen.
    Ich wollte nicht in dieser Reihe stehen. Er war wirklich nett zu mir und ich hätte jede andere Chance nutzen können, aber ich mag solche Dinge einfach nicht. Es muß unerträglich sein, wenn jeder dir hinterherläuft. Ich glaube, Jackson mochte es, daß ich nicht auf Biegen und Brechen versuchte, mich mit ihm anzufreunden. Ich habe zum Beispiel nie versucht, näher bei ihm zu sitzen oder mit ihm ins Gespräch zu kommen. Meist kommunizierte ich über seinen Produzenten, seinen Sicherheits-Manager und seinen Arzt mit ihm.


    Michael war in der Regel zurückhaltend und traf keine Entscheidungen. Während unserer Treffen saß er in der Ecke und hörte still zu. Verhandelt wurde vor allem mit Avram. Es erstaunte mich, wie dieser stille Mann es geschafft hatte, die ganze Welt mit seinem Gesang und seinem Tanz verrückt zu machen (mich eingeschlossen – ich war buchstäblich hin und weg von diesem Konzert in Rumänien).
    Also, wenn ich Jackson eine Frage stellte, antwortete er mir nicht sofort. Er blickte zu Avram, wenn es bei der Frage um die Show ging, oder zu seinem Sicherheits-Manager, wenn es um einen Ausflug in die Stadt ging, und nur mit ihrer Zustimmung antwortete er mit "ja" oder "nein". Er war erstaunlich ruhig, gelassen und ein wenig eigenartig.
    Einmal bat er um ein Uhr morgens darum, irgendwohin gebracht zu werden, wo er Borschtsch [eine russische Suppe] probieren konnte, und wir alle mußten zu einem Restaurant in der Nähe des Danilow-Klosters fahren. Sie servierten herrliche Gerichte, doch er aß nur Borschtsch und war sehr zufrieden damit. Bei einer anderen Gelegenheit, während einer Stadtrundfahrt, mochte er die Uniform eines Polizei-Captains und fragte, wo er ein Set wie dieses kaufen könne. Wir sprachen mit dem Polizisten und er bot uns freundlicherweise an, Michael eine Uniform zu schenken. Und wirklich, am nächsten Morgen wurde die Uniform ins Hotel geliefert, und das machte Jackson glücklich wie ein Kind. Er freute sich über alles wie ein Kind.


    Er hatte den großen Traum, eine Parade auf dem Roten Platz abzunehmen, vor dem Mausoleum. Natürlich war es ein Ding der Unmöglichkeit, aber wir versuchten, seine Wünsche zu erfüllen und organisierten eine Parade der Taman-Division in Alabino [Garnison]. Die Behörden halfen uns, eine Tribüne zu bauen, wo Michael die Parade abnehmen würde. Danach marschierte er zusammen mit den Truppen, während seine Leute ihn filmten. An diesem Tag strahlte er vor Freude.



    xy8d3vzp.jpg