Colony Capital verkauft die Neverland-Ranch

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Er hatte diese Einstellung bis zuletzt und wollte unbedingt Neverland halten, weshalb er sich nach längerem Zögern auf den Deal mit Tom Barrack/Colonial Capital einließ, der Michael's Verpflichtung zu den TII-Konzerten zur Bedingung machte, die leider zu seinen Tod führten bzw. mit diesen endeten.


    ________________
    Willst Du das jetzt als Fakt darstellen oder ist es Deine Meinung?

    Wenn man noch mal in diesem Thread zurückliest, wird diese Aussage getätigt. Einfach mal zurückblättern.

    Ich denke mal. dass sich die Ansichten zum Verkauf bei den meisten in den letzten Monaten nicht geändert haben. Ich sehe es nicht egoistisch an, ein Fleckchen Land mit historischer Bedeutung erhalten zu wollen.
    Was er letztendlich machen wollte, wissen wir alle nicht. Er ging zu seinem Zeitpunkt, wo alles möglich gewesen wäre. Aber er kam einfach nicht mehr dazu. Nun sollten wir das ehren, was er uns hinterlassen hat. Es kommt nichts Neues dazu. :nt: 
    Wenn für einige Neverland nicht wichtig ist- bitte sehr! Damit habe ich kein Problem. Für andere jedoch gehört es zu Michael und seiner Legacy, denn er hat es erschaffen...so wie er seine Musik, seine Kurzfilme, seine Moves....kreiert hat. Deshalb sind sie/wir in meinen Augen nicht egoistoisch. Es ist einfach eine Gefühls- Herzenssache und das sollte man niemanden vorwerfen.


    :hut:

     

    Einmal editiert, zuletzt von Maike () aus folgendem Grund: Etwas eingefügt

  • @ Maike


    Und wenn Du meinen lezten Post liest dann bestreite ich nicht und weiß, dass Michael 2003 diese Aussage getätigt hat.
    Aber ich schrieb auch, dass eben nach 2003 andere Aussagen und Handlungen von Michael und u.a. seinem Sohn vorliegen, eben das die Ranch für ihn entweiht und ruiniert war.



    Ja und natürlich ist Neverland eine sehr emotinale Sache, ich glaube für alle und jeder hat eine andere Meinung. Aber zu Michaels Todeszeitpunkt war die Neverland schon nicht mehr Michaels Neverland-Ranch, sondern die Skymore-Valley-Ranch leergeräumt und als das hat Michael sie mit all den Verträgen, die dazu bestehen seinen Kindern hinterlassen. Auch ich glaube nicht das Michael bei Vertragsunterzeichnung wie bei auch anderen Verträgen alles klar war (auch der Estate ist nicht dieser Meinung, wie man den Prozessunterlagen zum Tohme-Vertrag entnehmen kann). Und das kann man als Fakt eben nicht ignorieren, es ist eben kein vererbter Besitz den man einfach behalten kann.

  • Die Aussage von Barrak stammt von 2008 ...darauf kam es mir an. NL sollte versteigert werden, Michael wollte es verhindern (nach 2003/05). Hatte die Wahl Versteigerung oder Deal mit CC. Er hat sich auf diesen ominösen Deal eingelassen, damit NL NICHT versteigert.

    Und das kann man als Fakt eben nicht ignorieren, es ist eben kein vererbter Besitz den man einfach behalten kann.

    Es geht darum Neverland als dieses zu erhalten und nicht unbedingt zu behalten. Es wurde keine Lösung im Sinne Michaels gefunden. Wurde sie je gesucht??? Keine Ahnung. :schulter: Mein Empfinden sagt: NEIN. Aber ich mag jetzt nicht mehr. Meine Meinung hat sich dazu nicht geändert. Ich sehe darin einen Riesenverlust. :tn:

  • Ich denke mal. dass sich die Ansichten zum Verkauf bei den meisten in den letzten Monaten nicht geändert haben. Ich sehe es nicht egoistisch an, ein Fleckchen Land mit historischer Bedeutung erhalten zu wollen.
    Was er letztendlich machen wollte, wissen wir alle nicht. Er ging zu seinem Zeitpunkt, wo alles möglich gewesen wäre. Aber er kam einfach nicht mehr dazu. Nun sollten wir das ehren, was er uns hinterlassen hat. Es kommt nichts Neues dazu. :nt: 
    Wenn für einige Neverland nicht wichtig ist- bitte sehr! Damit habe ich kein Problem. Für andere jedoch gehört es zu Michael und seiner Legacy, denn er hat es erschaffen...so wie er seine Musik, seine Kurzfilme, seine Moves....kreiert hat. Deshalb sind sie/wir in meinen Augen nicht egoistoisch. Es ist einfach eine Gefühls- Herzenssache und das sollte man niemanden vorwerfen.

    Es geht darum Neverland als dieses zu erhalten und nicht unbedingt zu behalten. Es wurde keine Lösung im Sinne Michaels gefunden. Wurde sie je gesucht??? Keine Ahnung. :schulter: Mein Empfinden sagt: NEIN. Aber ich mag jetzt nicht mehr. Meine Meinung hat sich dazu nicht geändert. Ich sehe darin einen Riesenverlust. :tn:

    Maike ich kann nur sagen du sprichst mir aus der Seele, sehe es ganau so wie du. :dietop:

  • Es geht darum Neverland als dieses zu erhalten und nicht unbedingt zu behalten



    Wie soll das aussehen? Colonial hat die Verkaufsentscheidung getroffen. Für den Estate bleiben da nur 2 Optionen kaufen oder nicht kaufen.

  • Man muss im Leben auch Entscheidungen treffen, dass ich mir irgendetwas nicht leisten kann. Und wenn Michael öfters in der Lage gewesen diese Entscheidungen auch mal zu treffen, dann er wäre nie und nimmer in diese finanziellen Nöte geraten und der Druck der ihm daraus entstand zum Ende seines Lebens hin.


    Ja, das denke ich mir auch immer. Stimme überhaupt deinen Aussagen zu LenaLena. :) Natürlich ist die emotionale Seite auch wichtig. Viele Fans hängen an der Ranch, weil sie damit eine (für Michael und auch für sie selbst) tolle Zeit verbinden. Michael hat ja gesagt 'Neverland is me'. Aber man muss sich auch bewusst werden, dass dieser Satz ab dem Zeitpunkt der Hausdurchsuchung keinen Bestand mehr hatte.


    Ich behaupte mal, NL war wirklich der einzige Ort, an dem Michael absolut er selbst sein konnte, an dem er sich nicht rechtfertigen musste für irgendwas, an dem er sich getraut hat, ungeschminkt rumzulaufen, an dem er nicht der King of Pop, sondern einfach Michael war, auch zusammen mit seinen Kindern. Natürlich ist es ihm da auch nach der Durchsuchung schwer gefallen, emotional 'loszulassen'. Er hat eben wahrscheinlich die schönsten Zeiten seines Lebens dort erlebt. Gleichzeitig war es aber sicherlich auch für ihn total entweiht. Die ganze Welt wusste seitdem, wo und wie er dort schläft, wie alles eingerichtet war, wie sein Bad, seine Toilette, seine Küche etc. aussehen. Der Mann hatte nur diesen einen Rückzugsort und der wurde ihm nun auch genommen. Ich kann die innere Zerrissenheit, in der er sich befunden haben muss, total nachvollziehen.


    Tja und dann komme ich wieder zu LenaLenas Satz zurück.. hätte er sich ein bisschen besser um seine Finanzen gekümmert, hätte es gar nicht so weit kommen müssen. Und Michael war in der Hinsicht ja nicht unklug oder unfähig. Im Gegenteil, man hört ja immer, dass er bereits als Kind Verträge lesen konnte, wie ein Erwachsener. Also ich denke, schlussendlich waren ihm - zumindest in den letzten Jahren - die Finanzen ein Stück weit 'wurscht'. Er war ja im Grunde reich. Das Problem war, dass er keine liquiden Mittel hatte.. und er hatte wahrscheinlich mit dem Thema NL persönlich abgeschlossen, hat es wahrscheinlich nur nicht übers Herz gebracht, den final step zu machen.



    Was jetzt die aktuelle Debatte anbelangt.. es ist ja schön und gut zu fordern, dass NL in Michaels Sinne erhalten wird. Den Wunsch der Fans kann ich auch nachvollziehen, ich würds auch schön finden, wenn z.B. etwas für Kinder daraus gemacht werden würde oder so. Aber man muss sich ja auch mal die Fakten vor Augen führen. Wenn wirklich einfach irgendein reicher Mensch, der keinerlei Bezug zu Michael hat, die Ranch kaufen würde, dann macht er damit, was ER will, und das steht ihm ja auch zu. Abgesehen davon - wenn das mein Feriensitz oder so werden soll - dann will ich da auch nicht ständig ne Horde Fans auf meinem Anwesen haben.


    Und dann ist da eben noch die ungünstige Lage. Egal was man daraus machen wollen würde.. wäre es so ne Art Memorial Park/Freizeitpark... da macht die Stadt nicht mit, weil da ne ganz andere Infrastruktur her müsste. Wäre es ein Heim für Kinder usw., müsste man immens Geld reinstecken um überhaupt Kranke dort aufnehmen zu können. Außerdem würde es auch hier sicherlich Auflagen geben. So oder so, es ist eben nicth nur ein tolles Anwesen, mit dem wir wunderschöne Sachen verbinden, sondern finanziell/organisatorisch gesehen auch einfach ein riesen 'Klotz', der in meinen Augen quasi unverkäuflich ist. Bin wirklich mal gespannt, ob die Ranch nun wirklich irgendwann verkauft wird und was dann damit geschieht.


    Und was Maike s Anmerkung angeht, von wegen NL 'erhalten' und nicht unbedingt 'behalten'. Wenn der Estate die Ranch nicht kauft, dann kann er auch nichts erhalten, denn dann hat er die Entscheidungsgewalt nie besessen. Und im Anbetracht der Kosten und des Aufwands kann ich verstehen, dass der Estate nicht kauft, so schlimm das auch für uns Fans sein mag. Aber der Estate ist ja von Michael beauftragt, im Sinne der Kinder Entscheidungen zu treffen. Und so hätten sie, obwohl sie alle drei noch nicht mal volljährig sind, bereits einen riesen finanziellen Klotz am Bein. Noch bevor sie überhaupt richtig, mit Beruf usw., ins Leben gestartet sind. Ich bin eigentlich bisher recht zufrieden mit den Entscheidungen des Estates und denke, dass sie es sich in dem Fall auch nicht leicht gemacht haben.


  • Und was Maike s Anmerkung angeht, von wegen NL 'erhalten' und nicht unbedingt 'behalten'. Wenn der Estate die Ranch nicht kauft, dann kann er auch nichts erhalten, denn dann hat er die Entscheidungsgewalt nie besessen. Und im Anbetracht der Kosten und des Aufwands kann ich verstehen, dass der Estate nicht kauft, so schlimm das auch für uns Fans sein mag. Aber der Estate ist ja von Michael beauftragt, im Sinne der Kinder Entscheidungen zu treffen. Und so hätten sie, obwohl sie alle drei noch nicht mal volljährig sind, bereits einen riesen finanziellen Klotz am Bein. Noch bevor sie überhaupt richtig, mit Beruf usw., ins Leben gestartet sind. Ich bin eigentlich bisher recht zufrieden mit den Entscheidungen des Estates und denke, dass sie es sich in dem Fall auch nicht leicht gemacht haben.


    Danke für deinen Beitrag und das es doch noch Fans gibt, die dieses Thema realistisch angehen und sich nicht von Gefühlen allein leiten lassen....


    Ich empfinde auch heute noch diese Ranch als wunderschön... und wer sie einmal in Natura gesehen und "geatmet" hat, wird sie sicherlich auch niemals vergessen! Schon die Fotos - mehr werde ich selbst niemals sehen - sind schon atemberaubend..... Aber, all das hat heute nichts mehr mit Michael zu tun! Seine glückliche Zeit war mit der Hausdurchsuchung schlagartig beendet. Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass danach und mit dem Abräumen der Karussels und dem anderweitigen Unterbringungen der Tiere dieser Traum erloschen ist. Nicht nur für ihn selbst.... und seinen Kindern!

  • Ich denke auch, dass es ein tolles Gefühl (gewesen?) sein muss, vor NL zu stehen, quasi seine Aura zu spüren etc. (wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich das jetzt überhaupt noch so empfinden würde?).


    Aber mittlerweile ist es bei mir so, dass ich solche 'Pilgerstätten' gar nicht mehr unbedingt brauche. Klar, wenn man mal in einer Stadt ist, wo er auch an nem markanten Ort war oder so, dann geht man da auch mal hin und erinnert sich usw. Aber ich sehe Michael(s Lebenseinstellung) in so vielen Dingen.. in Kindern, in der Natur.. eigentlich braucht man dieses Tor und ein bisschen Wiese (weiter kommt man ja eh nicht) nicht wirklich, um sich ihm nah zu fühlen.


    Natürlich wärs schön, wenn die Ranch für etwas Tolles genutzt werden würde und man sich auch dort weiterhin an ihn erinnern könnte, aber meine Priorität wärs jetzt auch nicht, muss ich ehrlich sagen. Da gibt es viel wichtigere Dinge, die sich mit dem Geld, das der Estate für den Kauf verwenden müsste, verwirklichen lassen und die auch nachhaltig etwas bringen und vielen Menschen helfen können.
    In der Hinsicht erhoffe ich mir schon etwas vom Estate, eine MJ-Charity oder eine Aktion á 'We Are The World' oder sowas. Das fänd ich toll. Und wenn man damit gezielt benachteiligten Menschen akut und direkt helfen kann, dann wäre mir das ehrlich gesagt lieber, als das Geld für den Unterhalt eines leerstehenden Hauses zu verwenden.

  • Ja, derartige Vorstellungen hege ich auch.... Eine MJ-Charity oder eine Aktion á 'We Are The World' oder sowas wäre wohl auch eher in seinem Sinne, als dass der Estate das Geld der Kinder für ein Land ausgibt und sie somit eine Menge Schulden dadurch haben werden! Von Gefühlen und Erinnerungen allein kann man nicht leben....

  • In der Hinsicht erhoffe ich mir schon etwas vom Estate, eine MJ-Charity oder eine Aktion á 'We Are The World'


    Das wäre sicher auch in Michaels Interesse, er hat ja auch viele Kinder, kranke und aus ärmeren Verhälnissen stammende, nach NL geholt, wäre ja schön, wenn so etwas daraus würde .

  • Danke für deinen Beitrag und das es doch noch Fans gibt, die dieses Thema realistisch angehen und sich nicht von Gefühlen allein leiten lassen....

    Danke Ghosti. Da ist es wieder..... :wacko: 

    Und was Maike s Anmerkung angeht, von wegen NL 'erhalten' und nicht unbedingt 'behalten'. Wenn der Estate die Ranch nicht kauft, dann kann er auch nichts erhalten, denn dann hat er die Entscheidungsgewalt nie besessen.

    Vllt ein Investor suchen, der ihre (hätten sie welche) Interessen vertritt oder dessen Vorstelllung ihren am nächsten kommt? Oder selbst teilinverstieren und sich einen Partner ins Boot holen?....Es gibt bestimmt eine Möglichkeit, wenn man WILL.

  • Danke Ghosti. Da ist es wieder..... :wacko:


    Wenn du meine Beiträge mal richtig lesen und dich nicht immer persönlich angegriffen fühlen würdest, könntest du vielleicht meine Sichtweise verstehen......


    Edit:
    Denn in meinem von dir zitierten Post # 327 hatte ich nämlich noch mehr geschrieben.... Ich würdige dieses Land mit all seinen Facetten durchaus! Es ist ein schönes Land und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Michael dort einmal eine herrliche und unbeschwerte Zeit verbracht hatte. Bis....... ! Und danach und seit dem hat dieser Ort absolut nichts mehr mit ihm gemein. Was auch schon allein durch die Namensänderung deutlich gemacht wurde. Es gibt kein Neverland mehr! Und trotzdem ist kein Investor daran interessiert mit einem ehem. Pädo.... auf eine Stufe gestellt zu werden (trotz Freispruch wird es für immer bestehen bleiben!) und seitens der Fans und St. Barbara vorgeschrieben zu bekommen, was mit der Ranch geschehen soll. Die Fans wollen im Sinne von Michael ein Neverland, St. Barbara hat ein 2. Neverland mit Freizeit-/Vergnügungs-/Tierpark und Heerenscharen von Kindern generell ausgeschlossen! Und nun?




    Vllt ein Investor suchen, der ihre (hätten sie welche) Interessen vertritt oder dessen Vorstelllung ihren am nächsten kommt? Oder selbst teilinverstieren und sich einen Partner ins Boot holen?....Es gibt bestimmt eine Möglichkeit, wenn man WILL.


    Ich lese aus deinem Post, dass du dem Estate unterstellst, dass sie sich nicht bemühen, dass sie keine Interessen an NL haben und nicht willens sind..... DOCH sind sie! Nämlich willens im Sinne der 3 MJ-Kinder deren Hab und Gut nach Michael's Willen zu verwalten und NICHT das Geld zu investieren, um die Kinder anschl. mit Schulden dastehen zu lassen. Und sie sind nicht die Verkäufer von NL, sondern C.C.! Wenn, dann sollte man sich an ihn wenden.... wenn man WILL. ;)


    Edit die 2.:


    Nicht der Estate versucht hier Erinnerungen an Michael zu verkaufen, zu verrammschen, sondern ein C.C., der schon durch die Umbenennung versucht hat, einen Teil von Michael auszulöschen! :sonne:

  • Ich denke der Estate hat es ja eindeutig beantwortet und ich denke es war ganz offensichtlich so, dass man in den guten 5 Jahren nach Michaels Tod die Möglichkeiten geprüft hat und erfolglos blieb und das hängt natürlich insbesondere mit den eingeschränkten Zugangsmöglichkeiten zum Land zusammen. Wäre da etwas rentables möglich, dann würde Barack gewiss nicht verkaufen, da bin ich mir ganz sicher. Ich hatte mich übrigens immer gewundert in den Jahren nach Michaels Tod das immer nur Barrack Interviews zu Neverland gab und wirklich auch als Besitzer auftrat, obwohl der Estate ja eigentlich nach unserem Kenntnisstand Mitbesitzer war. Nachdem die Verträge offen sind ist es mir aber klar, denn Barrack ist defacto der Besitzer von Neverland.


    Die Nachlassverwaltung ist sehr traurig bei dem Gedanken an den Verkauf und hofft, dass die Fan Community verstehen und anerkennen kann, dass die Nachlassverwalter mit Colony Capital verhandelt haben, um eine Alternative zu dem Verkauf zu finden, dass sie jedoch erfolglos waren und dass Colony Capital schließlich beschlossen hat, dass sie mit dem Verkauf fortfahren müssen - etwas, wozu sie von Gesetzes wegen befähigt sind.


  • Vllt ein Investor suchen, der ihre (hätten sie welche) Interessen vertritt oder dessen Vorstelllung ihren am nächsten kommt? Oder selbst teilinverstieren und sich einen Partner ins Boot holen?....Es gibt bestimmt eine Möglichkeit, wenn man WILL.


    Ähm.. welcher Investor schmeißt Unsummen an Kohle raus, für ein ohnehin schon kostenintensives Objekt, nur um es dann nach den Vorstellungen eines anderen zu gestalten?
    Wenn ich etwas kaufe, dann mit dem Wissen, dass ich es so gestalten kann, wie ICH es möchte. Nicht wie sich das Fans eines Superstars vorstellen.


    Ich finde, der Estate hat da verantwortungsbewusst gehandelt. Anstatt das Geld der Kinder nahezu sinnlos herauszuschmeißen, generieren sie mehr Einnahmen - und zwar ganz im Sinne Michaels, sonst hätte er das im Testament anders verfügt bzw. vorher schon dafür gesorgt, dass diese NL-Diskussion gar nicht erst geführt werden muss.

  • Ich finde, der Estate hat da verantwortungsbewusst gehandelt. Anstatt das Geld der Kinder nahezu sinnlos herauszuschmeißen, generieren sie mehr Einnahmen - und zwar ganz im Sinne Michaels, sonst hätte er das im Testament anders verfügt bzw. vorher schon dafür gesorgt, dass diese NL-Diskussion gar nicht erst geführt werden muss.


    ...mir fällt dazu ganz spontan ein .. je mehr der Estate bemüht ist für Michaels Erben das Vermögen zu vermehren ... desto größer sind die finanziellen Möglichkeit für diese dann ... dieses sinnvoll einzusetzen für caritative Zwecke etc. ... und Projekte im Sinne ihres Vaters ... wenn sie denn wollen !

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Ja eben. Ich mein, da müssen wir uns nichts vormachen, Prince, Paris und Blanket müssen in ihrem Leben keinen Handschlag tun und bleiben trotzdem Millionäre. Aber es wäre auch fahrlässig, Geld herauszuschmeißen für ein Objekt, das wahrscheinlich mehr Geld verbraucht, als es einnehmen könnte.
    Ich würde mir wie gesagt auch wünschen, dass vom Estate auch mal was in Richtung Charity geplant wird. Das wäre sicherlich am meisten in Michaels Sinn.

  • Zitat von @Ghosti (zitieren klappt bei mir wieder nicht)
    Und danach und seit dem hat dieser Ort absolut nichts mehr mit ihm gemein. Was auch schon allein durch die Namensänderung deutlich gemacht wurde. Es gibt kein Neverland mehr! Und trotzdem ist kein Investor daran interessiert mit einem ehem. Pädo.... auf eine Stufe gestellt zu werden (trotz Freispruch wird es für immer bestehen bleiben!) und seitens der Fans und St. Barbara vorgeschrieben zu bekommen, was mit der Ranch geschehen soll. Die Fans wollen im Sinne von Michael ein Neverland, St. Barbara hat ein 2. Neverland mit Freizeit-/Vergnügungs-/Tierpark und Heerenscharen von Kindern generell ausgeschlossen! Und nun?


    __________________-
    Ich habe gerade Dein Edit gesehen.


    Da stimme ich so übrigens nicht zu. Vor Michaels Tod was er es in der Tat so, dass die Neverland-Ranch im Prinzip ein neutrales Image erhalten sollte, nicht mir mehr den Michael-Bezug gebracht werden sollte, Namesänderung etc., Abbau der Statuen etc.


    Nach Michaels Tod gab es den Umschwung und Barrack hat viel in de Ranch investiert um den "Michael-Urzustand" wieder herzustellen, betonte in IVs dann auch das Michael-Feeling was auf der Ranch überall zu spüren ist. Und es war sicher das Ziel eine Michael-Besichtungsstätte zu errichten und das ginge natürlich nur in Zusammenarbeit mit dem Estate und das wäre für den sicher genauso begrüßenswert gewesen. Und wenn die strukturellen/rechtlichen Voraussetzungen dafür gegegeben wären und St. Barbara zugestimmt hätte, dann würden Investoren Schlange stehen. Michaels Image hat sich nach seinem Tod grundlegend geändert, er ist ein Werbeträger, der Spitzenverdiener. Aber St. Barbara und sicher auch wirklich die strukturelle Lage schiebt einen dicken Riegel davor.


    Und daher nun die Verkaufsentscheidung. Wenn man so will war Barrack ja der jahrelange Investor der Ranch. Nun mit Verkauf der Ranch wird er diese Kosten (die jahrelangen Investitionen) dem Estate in Rechnung stellen, der ja zuästzlich noch die 23 Mio. Hypothek an Barrak begleichen muss plus der 12,5 % Vermittlungsgebühr, plus evtl. 10% des Verkaufserlöses an Tohme (je nachdem wie das Gericht entscheidet). Das alles ist von der Hälfte des Verkaufserlöses (geteilt Estate und Colonial) abzuziehen, und was da noch übrig bleibt hängt letztlich von der Summe ab für die die Ranch tatsächlich verkauft wird. Wahrscheinlich ist eher eine dicke Null und dafür müssten die 100000 Verkaufspreis schon fast erzielt um die überhaupt zu erreichen.

  • :Tova:


    ich zitiere jetzt absichtlich niemanden, der hier unterwegs ist..


    mir persönlich ist aktuell wichtiger...über alle unterschiedlichen meinungen hinweg..


    warum gibt es noch immer keine offizielle gedenkstätte für michael jackson..
    damit ziele ich schon auf die usa..
    elvis hat eine..
    martin luther king hat eine..
    finde ich völlig in ordnung..


    bei michael 'nur' lippenbekenntnisse..


    nebenbei ein grüsschen an maike..
    ich kenn dich ja gar nicht, teile deine emotionen unbekannterweise..


    :blume:

  • Es gab übrigens 2014 weltweit nur 5 Wohnobjekte, die für 100000 Dollar und mehr verkauft wurden, seit 2010 sind es 14.
    Ist also durchaus eine Seltenheit, dass Wohnprojektverkäufe mit einer solchen Summe zum Abschluss kommen.


    http://www.cnbc.com/id/102701504

    Das stimmt so nicht ganz ! Es sind Wohnobjekte gemeint, die für mehr als 100 Millionen $ (100 000 000 $) verkauft wurden.
    100 000 Dollar dafür wären Peanuts !! :sonne: