Michael Jackson: Dokumentalfim in der Mache

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • NEUER KASSENSCHLAGER


    Michael Jackson: Dokumentarfilm in der Mache


    Genau ein Jahr nach dem Ableben von 'King of Pop' Michael Jackson wird im Juni unter dem Titel 'Gone To Soon' ein Dokumentarfilm über ihn weltweit in die Kinos kommen.



    Ein feierlicher Gedenkmoment: Ein Jahr nach dem Tod von Pop-Gott Michael Jackson wird ihm zu Ehren ein Dokumentarfilm in die Kinos kommen.
    Der Journalist Ian Halperin hat einen 88 Minuten langen Film namens 'Gone Too Soon' kreiert, der aus über 300 Stunden bislang unveröffentlichtem Material zusammengeschnitten worden ist. In dem Streifen kommen auch Interviews mit Michaels persönlichem Manager, Koch, Geistlichen, Friseur, Fitness-Trainer und Anwalt vor.
    Der Film handelt von den letzten Wochen im Leben von Michael Jackson, und soll weltweit genau am 25. Juni erscheinen, exakt 12 Monate nach dem Tod des Bühnen-Künstlers. "Dieser Film ist eine ausgeglichene Würdigung des King of Pop", erklärte Halperin. "Das hier ist der Film, den Michael und seine Fans verdienen."
    Laut Chris Grant, Chef der Distributionsfirma Shine International, beinhaltet der Streifen ausschlaggebende Informationen über Leben und Tod des US-Musikers. "Das hier wird irgendwann als ein wirklich wichtiger Teil des Mythos Michael Jackson angesehen werden", ergänzte er. "Ian hat einen unglaublich guten Job gemacht. Er stellt dar, was Michael wirklich widerfahren ist. Wir haben die Sache ein Stück weit ausgereizt und die Reaktionen sind umwerfend."
    Halperin hatte letztes Jahr bereits mit dem Buch 'Unmasked: The Final Years of Michael Jackson' die Nummer Eins der New York Times Bestsellerliste erklommen. Im Vorfeld hatte er fünf Jahre lang zu dem Sänger Recherchen betrieben.
    'Gone Too Soon' wird allerdings nicht nur im Kino laufen, sondern auch im Fernsehen ausgestrahlt. Nach dem bahnbrechenden Erfolg von 'This Is It' im vergangenen Oktober handelt es sich bereits um den zweiten posthumen Film zu Michael Jackson.
    Vor wenigen Tagen war darüber hinaus bekanntgeworden, dass die Nachlassverwalter des Pop-Idols den größten Plattendeal aller Zeiten abschliessen konnten. Die Abmachung beinhaltet die Veröffentlichung von zehn Alben über die nächsten sieben Jahre, wovon eines bislang unveröffentlichtes Material beinhaltet. Es ist der größte Deal aller Zeiten im Musikbusiness, und läßt die 150 Millionen Dollar, die US-Rapper Jay-Z Live Nation abstrotzen konnte, klar hinter sich.
    "Sein ganzes Leben lang hat Michael in der Branche neue Standards gesetzt", erklärte Nachlassverwalter John Branca in einer Pressemitteilung. "Allen objektiven Kriterien zufolge demonstriert diese Einigung mit Sony Music die bleibende Fähigkeit von Michaels Musik, alle vorherigen Benchmarks zu übertreffen."
    Rob Stringer, Vorsitzender der Columbia Epic Label Group, ergänzte: "Wir fühlen uns der Aufgabe verpflichtet, das Vermächtnis dieser Ikone zu schützen und sind erfreut darüber, der Welt auch in Zukunft die Musik von Michael Jackson zu überbringen."
    Auch der Soundtrack zum Film 'This Is It' ist angeblich in dem Deal eingeschlossen. Zusätzlich soll es auch um die Vermarktung eines Videospiels und DVD-Editionen von Musikvideos gehen.
    Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Name Michael Jackson als der Verkaufsrenner schlechthin erwiesen. Neben skurrilen Memorabilia, die allenthalben versteigert wurden, konnte Sony nach seinem Tod insgesamt 31 Millionen Alben des unvergessenen Musikers absetzen.


    Es wird erwartet, dass die Einkünfte dazu benutzt werden, die hohen Schulden des Chart-Stürmers zu begleichen. Schätzungen zufolge handelt es sich dabei um rund 400 Millionen Dollar.


    http://www.europolitan.de/Pano…iz/Michael-Jackson-Dokume

  • Der Journalist Ian Halperin hat einen 88 Minuten
    langen Film namens 'Gone Too Soon' kreiert, der aus über 300 Stunden
    bislang unveröffentlichtem Material zusammengeschnitten worden ist.


    Ok. Aber ich frag mich, wie kommt Halperin an das ganze Material??? :??:


    "Das hier ist der Film, den Michael
    und seine Fans verdienen."


    Das hört sich doch mal positiv und schön an.
    Dann muß/sollte der Film nur noch der Wahrheit entsprechen, also, daß es wirklich ein Film wird, den Michael
    (und für mich hauptsächlich Michael!!!) und die Fans verdienen, dann freue ich mich sogar darauf.

  • Also ich habe das Buch Unmasked von ihm gelesen... Ich mag seine Haltung zu Michael.


    Er wollte das Buch schreiben, um damit aufzudecken, das MJ zu unrecht freigesprochen wurde. Er hatte sich - wie fast alle anderen auch - an die Presseberichte gehalten und nicht glauben, dass Michael sich aus der Affaire gezogen hatte.


    Er began seine Recherchen und stellte innerhalb kürzester Zeit für sich fest, dass nichts anderes als ein Freispruch möglich war. Er stellte für sich fest, dass die Medien nur darauf aus waren, Michael als Monster dastehen zu lassen. Er stellte für sich fest, dass es keinen besseren Menschen als Michael gibt und keinen anderen Menschen, dem so dermaßen viel Unrecht angetan wurde...


    Sollte Ian Halperin seine Meinung nicht grundlegend geändert haben, gehe ich davon aus, dass der Film eine Art Homage an Michael wird - also etwas, das Fans sehr wohl gebrauchen können.


    Das einzig Störende für mich war in dem Buch, dass Michael bei einem Gespräch mit Ian, ihm die Hand auf die Hand legte - diese Geste wurde von Halperin als Anmache angesehen.
    Ich glaube da hat er wohl vergessen, dass auch ein Michael Jackson auf körperliche Nähe angewiesen ist. Und Michael kann nun mal nicht einfach jemandem die Hand reichen, ohne gleich in einen Pulk gezogen zu werden. Ich denke das er in der Geste NICHTS gesehen hat, als einfach nur die Geste an sich, die da auch aussagen könnte: "Danke, dass Du zugehört hast."


    Und Herr Halperin... enttäusch mich nicht... sonst werden Fleur, Tinkerbell, Marion und wer sonst auch immer bitterböse Briefe schreiben. :doppelv:

  • Hm klar auf der einen Seite freu ich mich, das wieder einiges wohl rauskommen wird, aber auf der anderen Seite denke ich wo waren die alle wo Michael noch lebte??? a060.gif Ich hoffe NEIN ich wünsche mir für Michael und für alle Fans das es ein Film wird/ist in dem keine dreckige Wäsche gewaschen wird, sondern einer indem Michael mit respeckt gezeigt wird!!!


    Zu den angeblichen Schulden sag ich nur schw%C3%B6r.gifSchelm.jpg

    Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände


    und Erinnerungen Stufen wären,


    würden wir hinaufsteigen und :herz: Dich :herz: zurückholen.

  • Ja das hab ich heute bei uns im Radio gehört, als ich grad duschen war :kicher:
    Hört sich für ich ja schon äußerst verführerisch an :schief: Hoffe nur, dass der Film dann auch hält was er verspricht......dann werdet ihr mich dort :wolke1: finden :hmhm:

  • Und wieder rollt der Rubel...money2.gif

    Hmm, bin mir nicht sicher aber die 88 Minuten könnten noch das unveröffentliche Material von "This it is" sein. :schulter:
    Und seine Angestellten werden doch wohl nur postives über ihn berichten, hoff ich zumindest.


    Es wird erwartet, dass die Einkünfte dazu benutzt werden, die
    hohen Schulden des Chart-Stürmers zu begleichen. Schätzungen zufolge
    handelt es sich dabei um rund 400 Millionen Dollar.

    HÄÄÄ? Wie Schulden, er hatte nur kein Bargeld! :zunge1:


    Ich werde mir den Film anschauen, um unseren Engel einfach noch mal zu sehen...er fehlt mir so sehr! :snüf:

  • Aber ich muss Shi recht geben: Außer ein paar eigenartiger Ausraster finde ich sein Buch postiv und denke, dass sein Film wohl auch eher so ausfallen wird...


    jo, ich stand dem ganzen wirklich auch positiv gegenüber, denn obwohl ich sein buch noch nicht komplett gelesen habe :tüte: - allein die reaktionen hier und die literarischen häppchen, die ich mich dann doch schon zu gemüte führen konnte, haben mich weitgehend überzeugt. wenn, ja, wenn nicht vor ein paar tagen dieser bericht gekommen wäre, aus dem man lesen kann, dass halperin michael als schwul und damit als HIV-gefährdet beschreibt :snüf: . würde man deuten wollen - man könnte sogar den eindruck gewinnen, halperin "verdächtigt" michael HIV-positiv, wenn nicht sogar schon an AIDS erkrankt zu sein. :tztz: an der stelle habe ich angefangen, mir ernsthaft sorgen zu machen, was den film betrifft... :stuhl:

  • Ich geb's offen zu. Alleine die Aussage: Ungesehenes Material läßt mich anfangen zu :glas: :ungeduldig: sorry :tüte:
    Ich habe gestern das Buch von Ian Halperin geschenkt bekommen (danke für den Tip Shi) hab aber natürlich noch nicht angefangen zu lesen. Aber wenn Halperin so schreibt wie Shi es darstellt, dann kann ich mir auch gut vorstellen, dass der Film eine Homage wird. Klar geht es in erster Linie mal wieder um Geld. Aber leider wird das wohl noch eine halbe Ewigkeit so weitergehen. Und seien wir ehrlich zu uns, wir werden uns doch alle auf neues Material von Michael stürzen oder nicht? :iwds:
    Aber gut, bis wir es nicht gesehen haben, heißt es Spekulatius.......

    f429597d3f71f7fe90camj1.jpg


    Like A Perfect Flower That Is Just Beyond Your Reach
    Born To Amuse, To Inspire, To Delight
    Here One Day Gone One Night
    Like A Sunset Dying With The Rising Of The Moon
    Gone Too Soon

  • Und Herr Halperin... enttäusch mich nicht... sonst werden Fleur, Tinkerbell, Marion und wer sonst auch immer bitterböse Briefe schreiben.

    Genau, das werden wir auf jeden Fall machen. :juhuu:
    Also WEHE es fällt auch nur ein böses Wort :beep: ... dann gibts :punch:
    Insgeheim hoffe ich aber, dass es vielleicht doch nicht soweit kommt. :gebet: Denn Halperin spricht doch mit seiner Doku in erster Linie die Fans an. Ich denke mal, er wird nicht so dreist sein, uns dermaßen zu enttäuschen. :popel:

  • Rund neun Monate nach dem Tod des “Kind Of Pop” soll nun offenbar eine neue Dokumentation über Michael Jackson auf den Markt kommen: Der Autor und Filmemacher Ian Halperin plant, zum ersten Todestag Jacksons am 25. Juni den Film “Gone Too Soon” zu veröffentlichen. Insgesamt sollen 300 Stunden Material aus den letzten Wochen im Leben des Superstars in einer 88-minütigen Dokumentation gezeigt werden.


    Wie das Branchenblatt “Variety” berichtet, will Ian Halperin, der bereits 2009 die Biografie “Unmasked – Die letzten Tage des Michael Jacksons” veröffentlichte, die letzten Wochen im Leben des Popstars auf die Kinoleinwand bringen. Dafür habe er 300 Stunden Material aus dem Umfeld Michael Jacksons ausgewertet.


    Darin zu finden sein werden den Angaben zufolge Videos und Tonaufnahmen des Sängers kurz vor dessen Tod, sowie Interviews mit Jacksons Manager, seinem Koch, Friseur, Fitness-Trainer, Anwalt und weiteren Personen. Den Produzenten zufolge seien keine Mitglieder der Jackson-Familie in den Film involviert. Die Familie wisse jedoch über die Dokumentation Bescheid, befindet sich doch auch der Familienanwalt Brian Oxman unter den Interviewten, so Variety weiter.


    Trotz der Darstellung der skandalöseren Aspekte in Michael Jacksons Leben sei die Dokumentation dennoch eine “ausgewogene Anerkennung der Leistungen des King of Pop”, so Halperin: “Das ist der Film, den Michael und seine Fans verdienen”, sagte der Autor weiter.


    Fünf Jahre Recherche für Michael Jackson-Biografie


    An Jacksons erstem Todestag am 25. Juni soll die Dokumentation zunächst in Kanada und Frankreich erscheinen. Danach soll der Streifen auch als Kino- oder Fernsehfilm in weiteren Ländern zu sehen sein.


    Für Halperins Michael Jackson-Biografie “Unmasked”, die im vergangenen Jahr Platz eins der Bestseller-Listen stürmte, hatte der Autor bereits fünf Jahre recherchiert. Dem Blatt zufolge soll er bereits im Dezember 2008 über Jacksons schlechten Gesundheitszustand gesprochen und in einem Star-Magazin den Tod des Popstars in den kommenden sechs Monaten vorausgesagt haben.


    Quelle: http://www.tixio.de/michael-ja…zum-ersten-todestag-33326

  • “ausgewogene Anerkennung der Leistungen des King of Pop”,


    Naja, der Begriff *ausgewogene Anerkennung*..... lässt mich ein bißchen zweifeln,
    weil die Aussage ist relativ, und ist eine reine Ansichtssache.. :doof::nanu:

    Der Satz macht mir ein bisschen Bauchschmerzen...hoffentlich geht das gut!


    Fleur, das hoffe ich allerdings auch. Bisher ist mir noch kein Bericht ,
    ob im Fernsehen oder sonstwo, durchweg positiv erschienen.
    Deswegen :hülfe::gebet:

  • Ausgewogene - Bauchschmerzen - Relativ - kein Bericht durchweg positiv :hülfe:


    Jetzt bin ich so verunsichert, das ich auch relative Bauchschmerzen bei nicht durchweg positiven Berichten bekomme... Ihr macht mir Angst und Halperin jetzt auch :huh:


    Ich glaub da hilft nur noch Daumen drücken :daumen:


    Oder wir schreiben schon mal böse Briefe :kicher: und drohen, dass falls, wenn und aber... aber dann :watsch:

  • @Shi:
    Also das wollten wir mal überhaupt nicht, Dir Angst machen! :drück: Behalt Du mal Deinen Optimismus, ist doch wichtig! :wolke1:
    Wahrscheinlich hören wir inzwischen schon die Flöhe husten...kein Wunder bei dem, was einem über Michael so präsentiert wird! :boese:


    Genau...wir schreiben die Briefe jetzt schon immer im voraus und machen alle schon mal generell mit Drohungen fertig!!! :zahn: Das wär mal was Neues! :abroll: Und wir würden uns viel Ärger ersparen! :applaus:

  • Ein Jahr nach dem Tod von Michael Jackson soll ein Dokumentarfilm auf den Markt kommen.


    Der Journalist, Autor und Filmemacher Ian Halperin steht hinter dem 88 Minuten langen Film mit dem Titel „Gone Too Soon“, berichtete das US-Branchenblatt „Variety“ am Donnerstag. Der Streifen wurde aus über 300 Stunden Material zusammengeschnitten. Er enthält neben Aufnahmen von Jackson auch Interviews mit früheren itarbeitern des Sängers, darunter sein Manager, Koch, Friseur, Fitnesstrainer und Anwalt. Nach Angaben der Filmemacher war Jacksons Familie am dem Projekt nicht beteiligt.


    Der Kanadier Halperin hatte im letzten Jahr die erste Biografie über den „King of Pop“ nach dessen Tod am 25. Juni veröffentlicht. Im September war das Buch in Deutschland unter dem Titel „Unmasked – Die letzten Jahre des Michael Jackson“ erschienen. Darin nahm der Autor auch Jacksons Sexualität und die Vorwürfe von Kindesmissbrauch ins Visier. Das Gros seiner Aussagen bezog er aus anonymen „Quellen“. Er habe Jacksons Personal „infiltriert“ und Mitarbeiter als Spitzel für sich gewinnen können, so Halperin. Im Dezember 2008 wagte er die Prognose, Jackson habe nur noch ein halbes Jahr zu leben.


    Seinen Film „Gone Too Soon“, der am Todestag des Sängers Ende Juni erscheinen soll, beschreibt Halperin laut „Variety“ als „ausgewogene Würdigung des King of
    Pop“: Das sei der Film, den Michael und seine Fans verdienten. Die Dokumentation soll zunächst in Kanada und in Frankreich im Kino zu sehen sein, später dann in weiteren Ländern im Fernsehen und auf der Leinwand.


    Im vergangenen Oktober lockte der zweistündige Jackson-Film „This Is It“ weltweit ein Millionenpublikum ins Kino. Die Dokumentation von Regisseur Kenny Ortega, die Aufnahmen von Jacksons Konzertproben von April 2009 bis kurz vor seinem Tod zeigt, spielte allein in den USA über 71 Millionen Dollar ein.


    dpa


    http://www.focus.de/kultur/

  • Oh je, oh je - mir schwant Übles :??:


    Wenn Halperin sein eigenes Werk schon als


    "ausgewogene Würdigung des King of Pop“: Das sei der Film, den Michael und seine Fans verdienten...........


    bezeichnet, kann ich mir schon vorstellen, wie seine "Ausgewogenheit" aussehen wird und aus welchen "anonymen Quellen" er dann mal wieder seine Inhalte bezogen hat .... :schrank:

  • Da gebe ich Dir 100000% Recht, liebe Shari....ich habe auch kein gutes Gefühl dabei und bis jetzt ist ja noch nie wirklich was gutes dabei herausgekommen, wenn Halperin und Michael in einem Atemzug genannt wurden.... :tür:

    2047810468277969okwvbd1s.jpg


    My idea of magic doesn´t have much to do with stage tricks and illusions. The whole world abounds in magic.

    - Michael Jackson, Dancing the Dream 1992 -