Joe Jackson - News **Verstorben am 27.06.2018**

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Antworten in blau, wegen Zitierprobleme!

  • ^.. ach herjemine ... :nt:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Hm.. also was Katherines Rolle in der Familie anbelangt.. ich sehe sie da nicht in so einer 'Machtposition', also nicht im eigentlichen Sinne. Passiv stimmt das sicherlich. Sie hat ja als einzige von Michaels Erbe was abbekommen, hat das Sorgerecht für seine Kinder und ist die einzige, die an Michaels Kohle noch irgendwie rankommt, also von der älteren Generation.
    Das gibt ihr natürlich Macht, das steht außer Frage.


    Aber generell komme ich über die Jahre immer mehr zum Schluss, dass sie viel zu lange viel zu brav war und sich Sachen gefallen lassen hat, wo andere (Ehe)Frauen und Mütter schon längst Konsequenzen gezogen hätten. Natürlich war das damals alles eine andere Zeit, da haben sich Frauen nicht einfach so getrennt und auf 'ich schaff das auch ohne dich' gemacht, das ist klar. Aber trotzdem.. sie ist von Joe hintergangen worden. Joe hat es quasi vor den Augen seiner Söhne mit anderen Weibern getrieben und sie animiert, das gleiche zu tun. Joe hat ihre Kinder, ihr Fleisch und Blut, vor ihren eigenen Augen misshandelt. Irgendwann hätte es doch mal gut sein müssen.


    Sie ist einfach unendlich gutgläubig und naiv. Oder warum unterstützt sie seit Jahrzehnten die Machenschaften/Projekte ihres (Ex)Mannes und ihrer Kinder?? Ja, sie liebt Michael und er hat sie auch abgöttisch geliebt. Das ist toll und so sollte es sein, aber irgendwie gehört zu einer Mutter doch auch dazu, dass sie sich/ihren Sohn/ihre Ansichten usw mal verteidigt.


    Ich hab mir letztens erst nach langer Zeit mal wieder die Bashir Doku und danach Take Two angesehen. In letzterer Doku sitzen Jermaine, Joe und Katherine doch echt da und behaupten, das mit den Schlägen war nicht so schlimm und man musste die Kinder ja auch mal bestrafen usw. Und ich frage mich, was bitte hat sich Michael gedacht, als er DAS gesehen hat? Dass seine Mutter da sitzt, sich das Gesülze von wegen 'discipline' anhört (nein, es waren Misshandlungen!) und sieht, wie seine eigene Mutter da nicht irgendwas entgegnet. Gehört das nicht auch zur Liebe dazu, dass man sich auf die Seite des Schwächeren stellt?


    Also, andere Zeiten hin oder her, aber das nehme ich ihr echt übel. Sie hätte jederzeit zu Michael kommen können und sagen 'pass auf, es tut mir leid wegen damals, ich will raus aus der Familie, darf ich bei dir wohnen?' - Michael hätte sie ohne mit der Wimper zu zucken bei sich aufgenommen und die Kiddies hätten sich doch sicher auch gefreut.


    Aber nein, die Jacksons, die große Musik-Familie, da ist alles toll, die halten doch zusammen, da gibts keinen Streit.
    Mich widert das alles so dermaßen an. Was wurde diesen Kindern nur angetan?
    Im Grunde ist die Großkotzigkeit von Jermaine und Co. ja auch dieser Erziehung geschuldet. Hätten sie sich alle zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln können und dürfen, wären sie vielleicht jetzt anders und normaler drauf.
    Dann gäbe es zwar vielleicht auch keinen King Of Pop. Aber vielleicht würde Michael dann noch leben, und eventuell glücklicher, als er es jemals war.



    Mich macht das alles einfach nur wahnsinnig traurig und wütend. :(




    Ich wünsche keinem was Schlechtes. Wenn es Joe schlecht geht, dann hoffe ich, dass es ihm bald besser geht usw. Aber ich habe einfach keine guten, positiven Gefühle ihm Gegenüber. Man muss ihm dankbar sein, weil es ohne ihn die J5 und den Superstar Michael vielleicht nie gegeben hätte. Aber die Art und Weise, wie sie zu diesen Erfolgen gekommen sind, die kann ich einfach nicht gutheißen. Und wenn er dann irgendwann stirbt, dann tut mir das leid wie bei jedem Menschen, weil er eine trauernde Familie hinterlässt. Aber wirklich traurig sein kann ich nicht, dazu hat er Michael zu viel angetan. ;(


    Achso und der Song von Tito.. haut mich jetzt nicht um, ist aber auch nicht total grottig. Aber im Grunde weiß ich mittlerweile ja schon alles zu schätzen, was die Jacksons mal SELBER machen, also kein Michael-Tribute oder Cover oder sonstwas. Wenn er seine eigene Musik macht, dann ist das ok und besser als alles andere, was die sonst so versuchen.

  • Soll wohl nur ein Lebenszeichen sein. Da nehmen sie ein schönes Bild. :D Wichtig ist ja nur das er noch lebt und der Bericht von gestern Quatsch war. Gab aber auch wohl nur den einen Bericht.
    Denke wenn jemand wirklich gestorben ist, greifen das viele auf. War jedenfalls bislang bei allen A, B, C bis Z Promis so. :zwinker:

  • Zitat von forever mj

    es geht aber wohl auch eher um den Tweet dazu, um die Gerüchte aus der Welt zu schaffen, er liege im Sterben.

    Denke ich auch. Aktuelle Bilder hat man in der letzten Zeit relativ selten bis gar nicht gesehen. Scheint schon so zu sein, dass er nach seinem Schlaganfall nicht mehr so sehr in der Öffentlichkeit vertreten ist.

  • Aktuelle Bilder hat man in der letzten Zeit relativ selten bis gar nicht gesehen.

    Stimmt. Möglicherweise ist er momentan ja wirklich gesundheitlich angeschlagen, nur halt eben nich in so nem dramatischen Zustand, wies zur Zeit von den Medien dargestellt wird. Verständlich, dass er dann nich mehr so die Öffentlichkeit sucht, oder Lust hat sich ablichten zu lassen.

  • Wobei der Bericht ja nun eigentlich nicht wiedergibt das er im Sterben liegt, sondern eher eine allgemeine Altersschwäche und Müdigkeit beschreibt. Letztlich gibt der Artikel das wieder was Jermaine in diesem TMZ-IV sagt.


    Er sagt darin ja auch auch es geht im wesentlich besser, er ist stark, macht Witze etc. Aber so ein Satz "Er ist 87, wir versuchen ihn solange bei uns zu halten wie es geht" deutet aber auch nicht auf eine blendende Gesundheit hin.


    https://www.jackson-source.com…-father-s-joseph-s-health

  • Naja Joe ist jetzt ein zahnloser Tiger.Er kann schon lange keinen Einfluss auf Michaels Kinder ausüben . :klapper:
    Wäre er 10 Jahre jünger wer weiss .Er hat seine Kinder misshandelt .Es war damals eine andere Zeit . :bored:
    Wenn ich an meine Kindheit denke war mein Vater auch nicht besser .Mein Bruder und ich haben von klein auf wegen jeden Scheiss Kloppe bekommen . :pong: Und unsere Mutter hat sich rausgehalten .Damals habe ich mir geschworen sowas nie meinen Kind anzutun .
    Und ich habe nie die Hand erhoben . Irgendwie denke ich ,dass das damals normal war ,wenn ich mit meine Freunde darüber rede .
    Und jetzt zu Michaels Kids .Ich denke mal ,dass der Clan später mal an deren Nabel hängt ,denn die kennen es nicht anders sich selbst zu versorgen .Michael hat die ganzen Jahre seine Nichten und Neffen versorgt . :glupschi:
    Jetzt läuft das über Katherine .Ist doch logisch wenn der ganze Rattenschwanz denkt denen steht das Geld zu .
    Es sei denn die Kids steuern dagegen .Aber wir wissen nicht wie die alle zu den Kids stehen . :ff:

  • Ich denke, es gibt noch einen Unterschied zwischen 'Kinder disziplinieren' (ggf auch härter) und 'Kinder misshandeln'. So wie Michael das schildert, war das - denke ich - auch für damalige Verhältnisse nicht normal. Ein Klaps oder auch mal ne richtige Tracht Prügel, das mag damals normal gewesen sein, aber Misshandlungen? Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe selber Verwandte, die ca. der Jahrgang von Joe sind. Es stimmt, damals ging es wesentlich härter zu und die Familien waren auch viel größer, da war es schwieriger, Ordnung reinzubringen usw. Und sicherlich war das damals noch ne andere, härtere Zeit, aber das was Joe da abgezogen hat, sowohl mit seinen Kindern, als auch mit seiner Frau, das war schon nochmal ne Spur krasser. Finde ich zumindest.


    Man liest das in diesen Tagen auch wieder auf Facebook usw., wie viele Fans ihn dann doch in Schutz nehmen (ich meine jetzt nicht dich, Monika, sondern allgemein). Von wegen 'ja aber er hat doch großes bewirkt mit den J5' usw. Man kann das eine nicht mit dem anderen aufwiegen. Wie gesagt, ich wünsche ihm nichts Schlechtes und schon gar nicht den Tod, das macht man einfach nicht. Aber Sympathie hab ich für diesen Mann auch nicht, weil er Michael einfach kaputt gemacht hat.

  • Ich denke, es gibt noch einen Unterschied zwischen 'Kinder disziplinieren' (ggf auch härter) und 'Kinder misshandeln'. So wie Michael das schildert, war das - denke ich - auch für damalige Verhältnisse nicht normal.

    Ich denke auch das dies ein Unterschied ist und war!

    Man liest das in diesen Tagen auch wieder auf Facebook usw., wie viele Fans ihn dann doch in Schutz nehmen

    Jo es wird ( teilweise mit Recht ) darauf hin gewiesen das es ja auch noch um schwarze Menschen ging. Das war sicher zu der Zeit noch nicht mit Weißen zu vergleichen! Noch mal schwerer, noch mal schwieriger die Kids nicht auf der Straße landen zu lassen? Ich denke ja!
    Ein Grund zum Gürtel oder Bügel zu greifen? Für einen starken Vater mit Charakter, sicher nicht!
    Ich hadere auch mit Katherine. Kann man auch sagen die Frauen damals ( dann noch schwarze Frauen mit vielen Kindern ) waren in keinster Weise emanzipiert, dass hat auch hier noch ne halbe Generation gedauert und ist sicher richtig. Was sollte sie machen?
    Noch dazu da Joe Erfolg hatte, mit seinen Jackson5!
    Jedoch halte ich sie für eine schwache Frau, da sie auch später nicht reagiert hat. Michael hätte ihr geholfen, sie wäre nicht finanziell oder sonst wie abhängig gewesen von Joe! Das sie Michael zu Dingen überreden konnte, die der eigentlich nicht wollte, lag an Michaels Liebe zu seiner Mutter, nicht daran das Katherine stark war und es waren nicht ihre Wünsche, die da erfüllt werden sollten. Auch hier hat sie getan was aufgetragen wurde.


    Gut es ist lange her, Vergangenheit und nicht zu ändern. Wollte das nur dazu sagen das ich Joe nix schlechtes gönne aber mir sein Schicksal ziemlich wurscht ist. Er hat ein schönes Alter erreicht, was so mancher liebe und gütige Mensch nicht erreichen durfte.

  • Ja, ich sehe das genauso.
    Sicher war das damals ne andere Zeit und mit dem Argument, dass sich Schwarze damals sicherlich noch anderen Dingen ausgesetzt sahen, hast du recht. Sie mussten sich also nach AUßEN auf jeden Fall ganz anders positionieren und verteidigen als Weiße. Das stimmt absolut. Aber das heißt nicht, dass ich mich im engsten Familienkreis genauso hart verteidigen muss. Ich frage mich, was all die Kinder denn so Böses und Schlimmes angestellt haben, das diese Reaktion, wie sie von Joe kam, gerechtfertigt hat. Das steht einfach in keinem Verhältnis.


    Natürlich hat er die ganze Familie zu dem gemacht, was sie heute ist. Aber ist das wirklich erstrebenswert, jetzt so im Rückblick? Ich habs ja schon mal geschrieben.. natürlich, Michael wurde zum Superstar - aber zu welchem Preis? Vielleicht wäre er etwas weniger erfolgreich gewesen, aber glücklich und vor allem noch am Leben? Wäre das nicht der bessere Weg gewesen?


    Klar, keiner von uns war dabei, keiner von uns ist wahrscheinlich in diesen Verhältnissen groß geworden usw. und von außen beurteilt sich das immer leichter, aber das hätte in dieser Härte einfach nicht sein müssen. Es hat nichts mehr mit Disziplinieren etc. zu tun, wenn mein eigenes Kind Angst vor mir hat und sich übergeben muss. Da ist man als Vater einfach zu weit gegangen.
    Im Übrigen nicht nur bei Michael, sondern bei allen Kindern. Warum hat LaToya denn z.B. so nen Knacks weg oder Jermaine dieses Geltungsbedürfnis? Das ist doch alles ein Resultat aus der verkorksten Kindheit.

    Jedoch halte ich sie für eine schwache Frau, da sie auch später nicht reagiert hat.

    Genau das ist es, was ich ihr auch ankreide. Damals hat man nicht so einfach seinen Mann verlassen, und sie war ja auch finanziell abhängig von ihm, wollte die Familie zusammen halten und hatte vielleicht auch selbst Angst vor ihm und seiner Reaktion, wenn sie ihn verlassen würde. Aber doch nachher nicht mehr! Was hätte sie denn davon abhalten können, ihren Mann zu verlassen und z.B. zu Michael zu ziehen? Michael hätte sie unterstützt, ohne mit der Wimper zu zucken. Wie kann sie sich also ernsthaft bei nem Interview neben Joe setzen und durch ihr Schweigen ihm quasi zustimmen, dass das alles nicht so schlimm war? Wie schlimm war das für Michael, auch nach all den Jahren, immer noch nicht recht zu bekommen oder Unterstützung? Das ist einfach ein Punkt, bei dem es kein Mittelding gibt. Entweder ich stelle mich auf die eine oder auf die andere Seite. Und sie hat da nie Position bezogen. Als Michaels Mutter, die ihn in sich getragen, geboren und groß gezogen hat. Ich verstehe das einfach nicht.


    Joe nehme ich in der Hinsicht nicht mehr ernst. Der lebt in seiner eigenen Welt und ist felsenfest überzeugt, dass er alles richtig gemacht hat. Aber bei Katherine bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, dass sie das sehr wohl einschätzen konnte und dass ihr die Kinder alle leid getan haben.
    Ich frage mich nur, ob sie das Michael mal so direkt sagen konnte und sich auch mal entschuldigt hat.


    Wollte das nur dazu sagen das ich Joe nix schlechtes gönne aber mir sein Schicksal ziemlich wurscht ist. Er hat ein schönes Alter erreicht, was so mancher liebe und gütige Mensch nicht erreichen durfte.

    Ja, das trifft es eigentlich ziemlich genau. So sehe ich das auch.

  • Für einen starken Vater mit Charakter


    Das stimmt absolut. Aber das heißt nicht, dass ich mich im engsten Familienkreis genauso hart verteidigen muss.

    Deshalb schrieb ich das obige ( Zitat von mir selber :D ) Er war selber nicht stark und am Charakter fehlte es oder auch an Selbstbewußtsein, vielleicht hatte er auch Panik, das er es nicht hin bekommt. Dabei gibt es Charaktere, denen in ihrer Hilflosigkeit dann nur Schläge einfallen.

    Aber ist das wirklich erstrebenswert, jetzt so im Rückblick?

    Etwas wenige Erfolg hätte sicher auch gereicht aber die Wahl hatte man da nicht. Leider isst man immer erst hinterher schlauer.
    Wenn man Joe hört gab es nur diesen Erfolg oder Drogenabhängigkeit und Kriminalität für seine Kinder.
    Das er genau das glaubte, nehme ich ihm sogar ab.
    Na und wie gesagt es ist hinterher immer einfacher zu sagen hätte ich dies doch oder jenes nicht. Das sagt er aber nicht. Zumindest nicht öffentlich. Wenn man sein Buch liest war er der perfekte Ehemann, Vater und Manager.
    Das ist aber auch noch eine Generation die sich niemals Fehler eingestehen würde und als Mann schon eh nicht.

    Es hat nichts mehr mit Disziplinieren etc. zu tun, wenn mein eigenes Kind Angst vor mir hat und sich übergeben muss. Da ist man als Vater einfach zu weit gegangen.

    Auf jeden Fall, keine Frage!

    Das ist doch alles ein Resultat aus der verkorksten Kindheit.

    Jo so manches komische Verhalten der Familie kann man darauf zurück führen. Dennoch denke ich jeder ist in gewisser Weise in der Lage es besser zu machen und Vergangenheit hinter sich zu lassen.
    Also eine Entschuldigung für lebenslange Abhängigkeit vom Geld des Bruders, ist es für mich jedenfalls nicht. :laberlaber:

    Was hätte sie denn davon abhalten können, ihren Mann zu verlassen und z.B. zu Michael zu ziehen? Michael hätte sie unterstützt, ohne mit der Wimper zu zucken.

    Er hätte ihr alles ermöglicht aber selbst heute sind die Beiden ja nicht mal geschieden. Die Meinung der Leute oder was? Denke dafür hat schon meine Generation einfach kein Verständnis mehr.

    Wie kann sie sich also ernsthaft bei nem Interview neben Joe setzen und durch ihr Schweigen ihm quasi zustimmen, dass das alles nicht so schlimm war?

    DAS hätte ich als Kind als Verrat empfunden.

  • Ich halte Kathrine nicht für eine schwache Person. Kathrine war ganz klar eine Antriebsfeder, bzgl. der Misshandlungen war sie Mittäterin.
    Während es ja auch IVs gabwo sie so Joe sagte,"Du musst es zugeben Du hast ihn geschlagen" ging in sie in den letzten Jahren wieder dazu über Joe zum Heiligen zu machen mit samt ihrer ganzen Familie. Sie saß bei Piers Morgan mit ihren Söhnen und das IV hatte den Zweck Michaels Darstellungen. Michael hat das alles nicht so richtig mitbekommen, falsch dargestellt. Obwohl es zwischenzeitlich von allen Geschwistern Bestätigungen zu den Misshandlungen gab sind se jetzt allesamt dazu übergangen Joe zum guten Ehemann und Vater zu machen.


    Haben Michael und seine Geschwister Joe zu verdanken, dass sie erst mal den Sprung auf die Bühne schafften, ja sicher. Aber Grundlage zuerst war das er in der Tat auch talentierte Kinder hat, die ihn letztlich zum erfolgreichen Manager der J5 machten.
    Hat Michael Joe zu verdanken, dass er der King of Pop wurde. Nein, denn das hat Michael ganz alleine erreicht und einer der wichtigsten Schritte dazu war die Loslösung von Joe. Michael hat einfach unheimlich hart gearbeitet, Michael unterscheidet von seinen Geschwistern nicht nur dadurch das er mehr an Talent besaß, sondern in der Lage war unheimlich hart zu arbeiten . Die Brüder stoppten in ihrer Weiterentwicklng, Michael war besessen sich in allem weiter zu verbessern, Ideen einzusaugen und umzusetzten und er hatte große Visionen und einen Master-Plan.


    Und nochmals zurück zu Kathrine. Man stellt es immer so dar als wenn Kathrine die Geschäfte des Mannes unterstütze. Das stimmt aber nicht.
    Was hat sie nicht alles nach Michaels Tod gemacht. Geschäftsdeals mit Howard Mann mit Vertragsbindung der Kinder, Paris an einen dubiosen Schauspieldeal vermittlelt, die Kinder für die Fake-Heal the world-siftung posieren lassen, die Kinder in IVs verkauft, ihren anderen Kindern den Zugriff zu den Kids gegeben um deren Produkte zu vermarkten wie Pink Drink. Sie war eine ständige Triebfeder dafür, dass Michaels Kinder gegen ihr eigenes Erbe gearbeitet haben. Sie hat schwere Schäden angerichtet und ich glaube das Michaels Kinder das bis heute nicht kapiert haben. Denn auch sie tun nur eins, die Großmutter in einen Heiligenschein stellen.
    Joe hat derweil seine eigenen Deals versucht zu machen und Joe und Kathrine haben sich da gegenseitig unterstützt. Sie sind nach wie vor ein geschäftliches Team.


    Es gibt das Buch von Künzler Black or White, das kurz nach Michaels Tod erschien. Das Buch ist sicher nicht brilliant, aber auch nicht schecht und Künzler ist tats. einer der wenigen Journalisten der Kathrines Rolle meines Erachtens durchaus richtig erkannt hat und Kathrine nicht unbedingt als die weiße Seite in Michaels Leben sieht.

  • Muss Lena in allen Punkten zustimmen. Man darf auch nicht vergessen, dass Katherine geäussert hat, dass sie Joe verlassen würde, sollte er sie schlagen. Aber dass er die Kinder geschlagen hat, war für sie kein Trennungsgrund. Katherine ist eine Meisterin der "emotionalen Erpressung" Ich erinnere an "Du brauchst Deine Brüder nicht, aber Deine Brüder brauchen Dich". Katherine ist für mich kein Opfer sondern Täterin.

  • Wenn er SIE schlagen würde, würde sie ihn verlassen, aber bei den Kindern war es OK?
    Auch wenn die damalige Zeit eine andere war als die heutige..., aber DAS kann ich nicht nachvollziehen.


    Ich mag Joe einfach nicht und werde ihn nie mögen. Aber dennoch wünsche ich ihm jetzt das er nichts schlimmes hat.
    Man muss allerdings auch an sein Alter denken. Er ist nun mal kein junger Grashüpfer mehr, sondern 87 Jahre alt. Das Alter erreichen manche gar nicht.
    Eine Kollegin von mir ist Anfang Januar im Alter von 57 verstorben. Das sind nochmal 30 Jahre Altersunterschied.
    Vielleicht wird Joe auch wieder und er lebt noch viele Jahre. In diesem Alter muss man allerdings jederzeit damit rechnen, dass es auch schnell vorbei sein kann.


    @Captain Eo
    Wird es bei den Zeugen Jehovas denn nicht gerne gesehen, wenn jemand geschieden ist?
    Denke mal das sie deshalb u.a. noch mit Joe verheiratet ist.

    Lügen mögen den Sprint gewinnen -


    aber die Wahrheit gewinnt den Marathon :mjmw:

    Einmal editiert, zuletzt von Butterfly83 ()

  • Natürlich ist Katherine auch Täterin. Die graue Eminenz? Sie hat geduldet, dass Joe die Kinder misshandelt. Da braucht man nicht nach Argumenten zu suchen....warum, weshalb, wieso. Katherine ist nicht schwach, sondern berechnend.


    Michael wäre m.E. genauso erfolgreich gewesen, auch ohne die J5. Die Anlage, den Antrieb und den Ehrgeiz zum Erfolg hatte er einfach, und die J5 waren nur ein Sprungbrett dorthin, dass zufällig aus der eigenen Familie kam. Fast jeder Künstler hat irgendwo sein Sprungbrett.
    Aber auch diese Frage wurde nie endgültig beantwortet....wie weit ist Joe wirklich gegangen um seine Kinder erfolgreich zu machen. Was mussten die Kinder dafür tun? War hier auch schon Thema im Forum. Und auch da soll mir keiner erzählen, dass eine Mutter davon nix mitbekommt. Gott hat hoffentlich verhindert, dass diese Kinder dazu gezwungen wurden, aber auch da war die gesicherte Existenz für Katherine und Joe wichtiger. Letztendlich haben wir keinen Beweis dafür ob es wirklich so war, aber von einem Dementi seitens B.H. ,der ja noch zu Lebzeiten mit diesem Vorwurf konfrontiert wurde, habe ich auch nie gehört. Aber das wird alles Spekulation bleiben.


    Michaels Kinder mögen Katherine anfangs wie eine Heilige gesehen haben, aber sie hatten erstmal keine andere Möglichkeit oder Wahl. Bei Paris bin ich mir ziemlich sicher, dass das nicht mehr der Fall ist. Sie wohnt in Encino, macht komplett ihr eigenes Ding. Wenn das in Calabassas alles so toll gewesen wäre, dann wäre sie vielleicht dort geblieben.