Michael Jackson: Tochter Paris wird erwachsen

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!

  • Geknipst & angebrüllt: Paris Jackson schießt gegen Paparazzi

    10. Sep. 2018, 17:09 - Helena H.




    Keinen Bock auf freche Fotografen: Paris Jackson (20) geigt Paparazzi nun die Meinung! Nicht nur als Tochter der Musiklegende Michael Jackson (✝50) ist sie ein gefragter Promi, auch als Model und Social-Media-Star zieht Paris jede Menge Aufmerksamkeit auf sich. Da verwundert es kaum, dass die Aktivistin kaum einen Schritt wagen kann, ohne sich auf klickende Kameras einstellen zu müssen. Dass Paris ihr Gesicht vor Kurzem vor einigen Fotografen verbarg, quittierten ihr diese mit üblen Zurufen – die Schauspielerin ist empört!



    Von diesem unschönen Zwischenfall berichtete Paris ihren Followern auf Twitter. Sie habe eine Tom Ford-Fashionshow verlassen und sei von Blitzlichtgewitter empfangen worden, woraufhin sie ihr Gesicht versteckte. Die Paparazzi hätten daraufhin losgezetert und ihr an den Kopf geworfen, ihr Vater Michael hätte so etwas nie getan. Über solche Aussagen kann Paris nur den Kopf schütteln: "Erinnert sich denn keiner an die unzähligen Verkleidungen, mit denen er immer ankam?" Tatsächlich versuchte der Mega-Star zu Lebzeiten immer wieder, sich den Kameras zu entziehen und schützte dabei auch seine Kinder vor neugierigen Blicken.


    Auch andere Stars wollen nicht hinnehmen, dass Paparazzi sie mitunter anschreien, um Reaktionen oder zumindest das Gesicht des Promis auf ihre Bilder zu bekommen. Khloe Kardashian (34) machte ihrem Unmut über aufdringliche Fotografen, die sie noch während ihrer Schwangerschaft mit Baby True belagert hatten, ebenfalls im Netz Luft. "Böse Dinge zu schreien und mich zu fotografieren, wenn ich mich ohnehin schon wie Mist fühle, darauf kann ich echt verzichten. Seid wenigstens leise, wenn ihr das schon tun müsst", hatte der Reality-Star Ende Januar getwittert.


    https://www.promiflash.de/news…esst-gegen-paparazzi.html

  • STEVIE NICKS UND PARIS JACKSON IM GESPRÄCH FÜR CR13

    DER JUNGE SCHAUSPIELER-MODELL-MUSIKER

    SPRICHT AUF SEINEN GANZEN IDOL



    Der Gedanke, mit ihrem ewigen Idol Stevie Nicks zu sprechen, macht Paris Jacksonextrem nervös. So nervös, dass sie fast nicht den Mut dazu aufbringen kann. So lange hat die 20-jährige Schauspielerin-Modell-Musiker die ikonische Gold Dust Frau bewundert, dass sie versteinert ist, das falsche Ding zu sagen, zu viel oder zu wenig zu reden. Aber Nicks bringt Jackson mit der ersten Silbe ihrer samtenen Stimme zufrieden, und die beiden sprechen über die Gefahren der sozialen Medien, die Macht der Leute und die Notwendigkeit, seinen Platz in der Musik zu finden.

    Stevie Nicks: Sag mir, wer du bist und was du liebst.

    Paris Jackson: Ich bin sehr offen über mich und meine Persönlichkeit in meinen sozialen Medien. Ich poste nicht viele Bilder von mir selbst, aber ich poste viele Bilder von den Dingen, die ich liebe. Da sind ein paar Bilder von dir.

    SN: Ich werde dir das sagen, weil es dich zum Lachen bringt: Ich habe keinen Computer, ich habe nur ein Klapphandy im Falle eines Feuers.

    PJ: Gut!

    SN: Ich bin wie deine süße alte Großmutter, die auf der Straße lebt. Ich bin nicht auf Facebook. Ich meine, da ist ein Facebook [account setup], aber ich habe damit absolut nichts zu tun. Ich war noch nie in deinen sozialen Medien.

    PJ: Ehrlich gesagt, je weniger ich meine sozialen Medien nutze, desto glücklicher bin ich, und ich benutze sie immer weniger, aber wenn ich sie verwende, sorge ich dafür, dass ich sie sehr ehrlich, ehrlich und ehrlich halte.

    SN: Richtig, und das ist gut.

    PJ: Menschen können online wirklich grausam sein. Die Leute können wirklich Scheiße sein, also versuche ich -

    SN: Es ist außerhalb meines Verständnisbereichs. Und wenn du auf mein Leben geachtet hast, weißt du, dass ich wirklich an die Kunst des Mysteriums glaube. Ich glaube, es ist wirklich großartig, mysteriös zu sein.

    PJ: Du bist irgendwie die Königin davon.

    SN: Das war immer mein Weg, seit ich 1975 zu Fleetwood Mac kam. Ich wollte wirklich nicht, dass die Leute so viel über mich wissen, außer den verrückten Dingen, die sich zu Fleetwood Mac verbanden, die ich teilen wollte, aber soweit als mein Leben oder meine Freunde oder meine Liebesaffären oder meine Freunde oder irgendetwas davon, zog ich es vor, die ... verbotene Königin zu sein. Wir alle haben eine Persönlichkeit erschaffen, und das war meine, und ich bin ihr bis jetzt ziemlich gefolgt. Es ist immer noch die Art, wie ich mein Leben führe. Außer auf der Rückseite, ich bin wirklich bereit zu sagen, nun, ich war eine Kellnerin, ich war eine Putzfrau, ich unterstützte Lindsey [Buckingham] vollständig. Ich war der einzige Anbieter für fast fünf Jahre für uns, bevor wir uns Fleetwood Mac anschlossen, als wir kein Geld und absolut nichts hatten, außer unserer vierspurigen Ampex, für die uns seine Großmutter Geld gab. Aber ich bin wahrscheinlich die Königin der Selfies, weil ich mit Polaroids in, oh Gott, wahrscheinlich 1978 angefangen habe. Ich würde meine Polaroid-Kamera auf die Straße nehmen und Set-Ups für mich alleine aufbauen, während alle ins Hotel gingen Ich würde diese Polaroids nehmen, die ich für meine letzte Platte, 24 Karat Gold, ausgehoben habe, und eine Menge von denen verwendet, von denen ich dachte, dass sie nie benutzt würden. Aber die Leute gehen: "Gott, du hast Selfies vor uns genommen", und ich war es.

    PJ: Es war lange bevor sie einen Namen dafür hatten.

    SN: Ich habe ein iPhone, aber es [hat keinen Service]. Ich benutze es einfach als Kamera und ich habe meine kleine Digitalkamera, aber nichts davon wird jemals den Platz des Polaroids einnehmen.

    PJ: Ja.

    SN: Übrigens, deine Bilder in der Zeitschrift sind umwerfend.

    PJ: Wirklich? Das denkst du?

    SN: Ich denke nicht, ich weiß es.

    PJ: Oh! Das macht mich so glücklich. Ich war so aufgeregt, als sie mir die Referenzfotos zeigten und sie alle Bilder von dir waren. Ich habe sehr, sehr lange zu dir aufgestanden, und als sie sagten, sie würden meine Haare wie deine machen, und dass ich ähnliche Kleider wie deine tragen würde, war ich nur so aufgeregt.

    SN: Nun, sie sehen fantastisch aus. Für mich gibt es nichts lustigeres als eine Fotosession. Früher haben wir Fotosessions gemacht und es dauerte drei Tage und wir hatten die beste Zeit. Gehen Sie zu Western Costume, mieten Sie eine Tonne Kostüme und gehen Sie für drei solide Tage. Wenn ich deine Fotosession anschaue, denke ich, Wow, ich hoffe, dass es ihr genauso viel Spaß gemacht hat wie früher.

    PJ: Ich hatte eine tolle Zeit, ich hatte eine tolle Zeit.

    SN: Was machst du gerade?

    PJ: Ich arbeite gerade an einem Film über die Rock'n'Roll-Szene auf dem Sunset Strip. Es findet 1996 statt.

    SN: 1996 war in LA viel los.

    PJ: Neben der Arbeit und dem Modeling bin ich jetzt in einer Band und wir arbeiten an unserer Platte. Wir dachten, wir hätten genug Material für eine EP oder eine LP, aber es stellt sich heraus, dass wir genug Material für ein Album haben, also denke ich, dass wir das im Herbst schaffen werden.

    SN: Welche Art von Musik?

    PJ: Wahrscheinlich wie Indie Folk, ein bisschen Skynyrd Rock, und dann könnten wir einen Cover von einem deiner Songs machen, wenn das cool ist?

    SN: Oh, du musst. Ich denke, dass jeder mit Volksmusik anfängt. Lindsey und ich jedenfalls. Dann entwickeln Sie sich aus dem Volk heraus und in das, wo immer es Sie hinführt. Wenn Sie Bob Dylan hören und seinen Worten und erstaunlichen Texten und seinen Geschichten wie "Tangled Up in Blue" zuhören, die nach 5000 Jahren in den letzten 40 Jahren zu hören waren, wurde mir klar, dass es sich eigentlich um einen Mord handelt. Ich habe das schließlich herausgefunden und dachte, Wow, all die Zeiten, in denen ich dieses Lied gehört habe, habe ich nicht verstanden. Also, Volksmusik ist wirklich, wo das Geschichtenerzählen beginnt, denn niemand macht sich Sorgen um eine Big Band. Alles, was Sie tun müssen, ist einfache Gitarre zu spielen oder jemand anderen Gitarre für Sie spielen zu lassen. Mehr brauchen Sie nicht, um in die Volksmusik einzutauchen. Und Folk hilft dir wirklich dabei, zu entscheiden, ob du eher ein Performance-Sänger oder ein vollwertiger Songwriter-Sänger sein willst - auf welche Weise du gehen willst. Das hat es für Lindsey und mich getan. Wir entwickelten langsam und aus dem Duo heraus, das wir wurden und das Duo mit der Band und dann waren wir ein Duo in einer Band und als wir dann mit Fleetwood Mac nach Los Angeles zogen, wurden wir zu einem sofortigen Trio. Aber unsere ursprüngliche Sache kam wirklich von der Volksmusik.

    PJ: Ich liebe es wirklich. Musik macht mich so glücklich. Es war immer ein Ventil, um mich auszudrücken und all die Dinge rauszubringen, die ich brauche, um rauszukommen. Und dann traf ich diesen Typen namens Gabriel, der jetzt mein Freund ist. Aber bevor er mein Freund wurde, hatten wir diese verrückte Verbindung. Ich habe noch nie mit einer anderen Person Musik gemacht, so wie ich es mit ihm gemacht habe. Ich war noch nie in der Lage so zu singen, wie ich es mit ihm mache, und er fühlt es genauso. Unsere Kreationen fließen einfach und sie sind so organisch. Es fühlt sich nicht an, als wäre es ein Mensch. Es fühlt sich so jenseits der englischen Sprache an zu beschreiben. Ich habe mir nie den Platz zum Musizieren gegeben, aber als ich Gabriel traf, hatte ich keine andere Wahl. Ich musste mich der Tatsache stellen, dass ich geboren wurde, um ein Musiker zu sein, und Musik ist das einzige, was mir das Gefühl gibt, dass es so ist. Wenn wir erschaffen, Ich werde mein Telefon einstellen und wir werden einfach mit der Aufnahme beginnen, und bevor ich es weiß, haben wir 30 bis 45 Minuten konstante Musik in einem Take und wir kreieren und Free-Styling und dann gehen wir zurück und hören zu es wieder und wählen Sie aus, was ein Lied sein kann. Es ist erst zwei oder drei Monate her, seit wir mit der Erstellung begonnen haben und wir haben mehr als genug Material für zwei Alben. Es ist verrückt.

    SN: So passiert es, Schatz. Es ist eine magische Sache, die nur kommt und dich trifft. Ich glaube nicht, dass Sie es wählen, ich denke, es wählt Sie aus.

    PJ: Es ist so magisch.

    SN: Wenn du jemanden triffst, mit dem du wirklich im Einklang bist, gibt dir das eine Menge Kraft, um das zu tun, was du willst, denn manchmal ist es beängstigend, selbst Künstler zu sein. Ich wollte nie selbst Künstler werden, ich wollte in einer Band sein, in der ich geschützt war.

    PJ: Das gleiche hier.

    SN: Bis ich fünf Jahre in Fleetwood Mac war und davor fünf Jahre mit Lindsey gesungen habe, kam ich nie auf den Gedanken, Solokünstlerin zu sein. Ich habe gerade so viele Songs geschrieben. Als ich 1981 beschloss, ein Soloalbum zu machen, sagte ich zu Fleetwood Mac: "Hör zu, ich versuche nicht, diese Band zu zerschlagen, ich möchte nur einen Platz haben, um diese 40 Songs zu veröffentlichen habe ich seit 1975 geschrieben. "Ich fühlte mich blöd beim Schreiben des nächsten Liedes, warum, warum? Sie waren viel besser, als ich dachte. Sie sagten: "Na dann mach eine Soloaufzeichnung", und ich tat es, aber ich wollte das nie als mein volles Ding. Ich wusste es zu schätzen, dass der Druck in einer Band abgenommen wurde. Leute, die zu dir kommen und fragen, "Was möchten Sie tun? Wohin willst du gehen? Willst du eine Tour machen? Möchten Sie Zeitschrifteninterviews durchführen? Wie willst du, dass die Bühne aussieht? "Und du denkst: Nun, kannst du nicht den Rest der Band fragen? Außer wenn du allein bist, bist du es nur. Aber du hast jemanden gefunden, der das mit dir teilen kann, was es umso spaßiger macht.

    PJ: Ja, um so spezieller.

    SN: Und auch so viel einfacher, weil es nicht alles auf deinen Schultern ist.

    PJ: Ich bin begeistert davon. Ich habe gerade einen Text von ihm bekommen. Es ist lustig, dass wir über ihn sprachen.

  • SN: Nun, das wird ein großes Abenteuer für dich sein. Sie können Ihre Musik machen und Sie können modellieren. Die Welt liegt in den Händen deiner kleinen Hände. Sie können alles sein oder Sie können genau sein, wer Sie sein möchten. Ich schaue zurück auf mein Leben und ich denke, Wow, was für ein Abenteuer das war. Vor ungefähr 15 Jahren entschied ich in meinem eigenen Herzen, dass ich keine Beziehung suchen werde, weil es besser ist, wenn ich meine Musik zu meiner Muse mache und frei genug bin, ihr zu folgen, wo immer ich ihr folgen möchte Ich möchte es befolgen. Ich war wie 55, als ich diese Entscheidung traf; Ich entschied, dass ich nicht gefesselt sein wollte. Ich wollte völlig frei sein. Das ist der Turnaround von den ersten 40 Jahren meines Lebens in der Musik bis jetzt, ich möchte frei sein und alles erleben können, was ich will, ohne es jemand anderem zu erklären, der fragt, "Wann kommst du nach Hause?" Nun, ich weiß nicht, vielleicht sechs Monate? Du hast niemanden, der sauer auf dich wird. Wenn Mr. Right aus der Mauer kommt, großartig, wenn es nicht passiert, bin ich damit einverstanden.







    PJ: Ich stimme zu. Ich bin so aufgeregt, mit dir zu reden.



    SN: Nun, ich bin froh. Wenn ich meine Songs schreibe, hoffe ich, dass sie die Leute erreichen und berühren, weil das der einzige Grund ist, warum ich sie schreibe. Meine Lieder beginnen immer als Poesie. Also, wenn ich ein Gedicht habe, das ich geschrieben habe und ich liebe, ist die Idee, dass ich zum Klavier gehen und spielen kann. Das ist mein Lieblingsabend, in einem wirklich schönen Studio oder einem schönen Haus mit Kerzen und einem Flügel und einem Aufnahmegerät. Das ist meine Vorstellung von einer perfekten Nacht, und sie ist immer genauso gut wie vor 40 Jahren. Das ist die eine Sache, die sich nie ändert - die Aufregung dessen, was du kreativ tust, ändert sich nie.



    PJ: Danke dafür.



    SN: Also, wo gehst du hin? Was machst du heute Nacht?



    PJ: Ich habe meinem Freund Jay versprochen, ich würde zu seiner Show gehen; Er spielt im Forum. Er ist ein guter Freund. Ich habe dieses besondere Geschenk, das ich für ihn gemacht habe, und ich freue mich darauf, es ihm zu geben, weil ich seinen Geburtstag verpasst habe. Ich muss meine Haare und mein Make-up machen lassen.



    SN: Nun, das letzte, was ich sagen werde ist, dass dein Vater auf dich herunter schaut und er ist sehr stolz auf dich und er liebt dich und er ist direkt auf deiner Schulter.



    PJ: Danke, ich fühle ihn jeden Tag.



    SN: Ja, er ist da. Ich habe meine Mutter vor ungefähr fünf Jahren verloren und sie redet mit mir, wie mit den dümmsten Dingen, wie das nicht trinken, es hat viel Säure drin. [Lacht] Es ist verrückt, weißt du?



    PJ: Nur die kleinsten Dinge.



    SN: Wenn ich jemals gedacht hätte, dass es keine andere Seite gibt, [ich weiß es jetzt] gibt es sie. Da ist es absolut. Immer das wissen.


    https://www.crfashionbook.com/…nbook-interview-issue-13/

  • weiteres Bild zu Post 1890


    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk