MICHAEL JACKSON: Kinder sind ganz der Vater

  • LOS ANGELES – Die Kinder von Michael Jackson kommen ganz nach dem Vater. Warum? Auch Prince, Paris und Blanket lieben das Show-Business. Jermaine Jackson sagte “People” jetzt: “Sie lieben das Film-Geschäft, sie lieben es, hinter den Kulissen herumzustöbern. Blanket liebt das Tanzen und das Singen. Prince und Paris lieben Filme. Sie können dir zu jedem Film den Regisseur und die Produzenten aufzählen, sie wissen das alles.” Es würde ihn nicht wundern, so Jermaine abschließend, wenn alle drei in die Fußstapfen ihres Vaters treten und Entertainer werden
    würden.


    http://www.lieblingsstars.com/…ind-ganz-der-vater-29973/

  • ” Es würde ihn nicht wundern, so Jermaine abschließend, wenn alle drei in die Fußstapfen ihres Vaters treten und Entertainer werden


    Bleibt nur zu wünschen, dass sie dann nicht auch so verrissen werden wie ihr Vater :menno: Denn als die Kinder von Mike werden die es nicht unbedingt leicht haben und vielleicht als nicht normal abgestempelt, weil Mike sie ja erzogen hat :blauauge: Mal abwarten. Ich hoffe, dass sie weitestgehend mit Fairness behandelt werden. Aber das wird wohl Wunschdenken bleiben. Dennoch habe ich einen letzten Funken Hoffnung :traurig2:

    Was soll ich viel lieben, was soll ich viel hassen?
    Man lebt nur vom Lebenlassen.



    Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)
    Quelle: Goethe, Gedichte. Ausgabe letzter Hand, 1827. Sprichwörtlich

  • Ja Billie, da stimm ich dir zu... :stuhl: Man kann nur hoffen, dass die Medien ihr "Werk" nicht bei seinen Kindern fortsetzt.... :(


    Ich wünsche ihnen alles Glück dieser Welt!!

  • Ich wünsche ihnen auch viel glück... oder eher weniger glück, sondern mehr zusammenhalt, und starke nerven... und große schultern zum ausheulen, für die jeweils anderen geschwister...


    aber sie werden es überall schwerer haben als "normale"kinder... aber wenn sie ganz der vater sind (´was ich durchaus glaube zumindest teilweise) sind sie auch stark und werden alles gemeinsam durchstehen.


    glg Tova

  • Nachtrag :
    Jermaine Jackson: Wir alle trauern immernoch um meinen Bruder


    22.07.10 - 20:45
    Dem PEOPLE Magazin hat Jermaine Jackson über die Erziehung von Prince, Paris und Blanket erzählt: "Meine Mutter [Katherine] hat neun Kinder großgezogen, sie wird definitiv wissen, wie man sie erzieht."
    Er beschreibt die Liebe zu Filmen der drei Kinder: "Sie lieben das Filmgeschäft, und sie lieben es hinter den Kulissen herumzugehen. Blanket liebt es zu tanzen und zu singen. Prince und Paris lieben Filme.Sie können alles Regisseure und Produzenten und alles über Filme erzählen."
    Jermaine sagte auch, die ganze Familie trauert immernoch um den Verlust von Michael Jackson: "Wir sind immer noch in Trauer, aber ich spüre Michael's Anwesenheit in meinem Leben.I spüre ihn überall. Ich weiß, MichaelsGeist ist so lebendig. Er leitet mich zu den Dingen genau dorthin, wie wir es zu machen haben."
    Quelle: examiner.com & JAM-FC
    :flöt: :flöt: :flöt: :schelm:

  • ich denke, dass michael ihnen neben ihrer begeisterung und ihrem talent fürs showgeschäft auch sehr viel stärke, beharrlichkeit und durchhaltevermögen mitgegeben hat. wenn ich an den auftritt von prince und paris denke... natürlich: ganz klar, dass ich ihnen wünsche, nie mit einer presse kämpfen zu müssen, die sie so übel behandelt wie michael, aber wenn es mal soweit kommen sollte, dann vermute ich, dass sie diese situation :moonwalker: mit dem erhobenen haupt ihres vaters tragen werden.

  • Jermaine, Jermaine, Jermaine.
    Ich mag den Namen langsam gar nimma lesen.
    Der geht mir voll auf den Zeiger langsam.
    Jermaine will dies, Jermaine macht das, Jermaine sagt dieses...blablabla.
    Und immer mit Michaels Namen.
    Hat der kein eigenes Leben?



    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Sorry Shibirure
    Egal wie der typ sich nennt, oder wir ihn nennen, er ist zum :haeh:
    der bekommt doch einfach nichts auf die kette
    ich würde ihn am liebsten wegsperren oder ihm vorschlagen :fresse:
    unie :ägypten: :ägypten:

    Kinder ( Menschen ) haben das Recht dass einem zugehört wird ohne das man interessant sein muss

  • Ich finde es ist schon schwer genung für Michaels Kinder. Jetzt kommt Jermaine (:haeh: ) und labert wieder sowas. Das klingt ja fast so, als würde er die Kids dazu verpflichten, ins Showgeschäft zu gehen. Michael hätte sowas niemals zugelassen..
    Ich kann den Namen auch nicht mehr lesen, überall gibt der seiinen Senf dazu und macht einen auf ach so trauernden Bruder. :/


    Leonie :hkuss:

  • Das klingt ja fast so, als würde er die Kids dazu verpflichten, ins Showgeschäft zu gehen. Michael hätte sowas niemals zugelassen..

    Michael hat selbst einmal gesagt :"Deshalb verstehe ich auch nicht,dass andere Berühmtheiten sagen,sie wollen nicht,dass
    ihre Kinder ins Showgeschäft gehen. Ich glaube,sie sagen das,weil man ihnen dort wehgetan hat.Ich kenne des Show-
    geschäft". Zitat aus Michael Jackson - Moonwalk 1988


    Also für mich hört es sich nicht nicht so an,als wäre er grundsätzlich dagegen gewesen. Gut,dass war damals und in den
    darauffolgenden Jahren ist noch eine Menge passiert...die Presselügen,die Vorwürfe...Vielleicht wäre er auch dagegen
    gewesen...ich weiss es nicht. Aber ab einem gewissen Alter kannst du eh nichts mehr machen und sie gehen ihren
    eigenen Weg.
    Ich meine zu der Zeit waren Kinder in Michaels Leben ja noch überhaupt kein Thema.Aber wenn die drei nur ein bisschen
    von dem Talent geerbt haben,welches ihr Vater besass und wenn sie Spass daran haben,sollte man sie vielleicht in einem
    gesunden Masse fördern und ermutigen.Solange sie selbst Spass an der Sache haben und alles andere nicht darunter
    leidet,finde ich es o.k. Es heisst ja auch nicht,dass sie es sofort wollen. Vielleicht gehen noch ein paar Jährchen ins
    Land und die Kids werden in dieser Zeit sicherlich noch einiges an Stärke und Selbstvertrauen dazu gewinnen. Wie Tita
    schon sagte,es ist ihnen nur zu wünschen dass die Presse ihnen dann nicht so übel mitspielt wie ihrem Vater. Zumal sie
    immer das Fähnchen haben werden,die Kinder des "King of Pop" :michael1: zu sein.

    ...................................................
    ............................... Spuren im Sand verwehen, Spuren im Herzen bleiben.

  • @ Sunny :
    Nein sorry ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich meinte, Michael hätte es nie gut gefunden, wenn seine Kinder dazu GEZWUNGEN würden, in's Showgeschäft zu gehen. Und bei Joe bin ich da immer etwas misstrauisch. Wenn Die Kids das selber wollen, solange sie alt genung sind, ist das ja ihre Sache. ;)

  • Sunny


    Das war 1988. Damals mag die Presse ihn schon manches Mal auf die Schippe genommen haben und ihm vielleicht auch manches mal auf den Keks gegangen sein. Aber das war ein Scheiß gegen das, was danach dann kam. Als sie es richtig auf ihn abgesehen hatten. Als es schien, als wäre ihr einziger Lebensinhalt, ihr einziger Existenzgrund, auf Michael rumhacken zu können. 1988 hat er noch in einer anderen Welt gelebt, die sich dann schlagartig verändert hat. Und Meinungen ändern sich auch. Nicht, dass ich sagen will, dass Michael es kategorisch abgelehnt hätte. Er hat auch im Interview mit Barbara Walters Ende der 90er noch gesagt, er würde sein Kind nicht aufhalten. Aber er hat auch gesagt, er würde sein Kind fragen, ob es sich sicher wäre. Er wäre keinem von ihnen im Weg gestanden. Aber er hätte sie auch nichts Rampenlicht hineingeschoben (siehe die Masken). Michael wollte die Kinder nicht im Rampenlicht haben. Gerade weil er so gehetzt worden ist, wie kein Zweiter. Er wollte ein normales, schönes Leben für sie. So normal es eben geht, wenn man Michael Jackson zum Vater hat und damit die ganze Welt auf einen schaut.


    Wenn man sich "Moonwalk" so durchliest, beziehungsweise wenn ich mir das Buch so durchlese, überkommt mich immer Bitterkeit. Wie er damals noch gesprochen und geschrieben hat. Was er damals noch dachte und was am Ende die Wirklichkeit war. Damals war seine Welt einfach noch einigermaßen in Ordnung. Doch man sollte das, was er 1988 gesagt und geschrieben hat, nicht unbedingt auf die späteren Jahre übertragen, denn da hat sich viel, wenn nicht gar alles, verändert. Und ich bin ziemlich sicher, hätte er noch mal eine Biographie geschrieben, wäre sie nicht mehr ausgefallen wie "Moonwalk".



    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Ich wünsche mir für MJ Kids, das sie später ihr Leben so führen, wie sie es wollen...und wenn sie freiwillig die Entscheidung treffen, ins Rampenlicht zu gehen, wünsche ich ihnen alles erdenklich Gute, aber sie würden immer mit ihrem berühmten Vater verglichen werden.
    Ich persöhnlich wünsche mir, das die Kids später ein ganz normales Leben führen...das wäre auch im Sinne von MJ.

  • Ich persöhnlich wünsche mir, das die Kids später ein ganz normales Leben führen...das wäre auch im Sinne von MJ.


    Ach ja? Woher weißt Du das?
    Kann es nicht sein, dass es in seinem Sinn war, dass die Kids das tun was sie wollen, also vielleicht auch ein Showleben ausleben?
    Ich finde es immer sehr anmaßend zu sagen: "Das ist in seinem Sinn!"
    Wir können doch nur vermuten - und dabei hofft jeder der es sagt, dass es richtig ist, denn wissen tun wir es nicht.


    Aber... Ja, es könnte in seinem Sinn sein :sonne:

  • Ob überhaupt jemand aus dem Jackson-Clan ein sogenanntes normales Leben führt? Michaels Wunsch jedenfalls - davon abgesehen, dass er als Kind darunter litt, sowenig normales Kinderleben führen zu können - war doch, ein ganz Großer zu werden, auf diesen Weg wurde er gebracht und diesen Weg ist er mit all seiner Kraft, Genialität und Inspiration weitergegangen. Als er dann Vater war, hat er sich wohl vorgenommen, seine Kinder nicht dem ganzen Show- u.Pressezirkus etc. auszuliefern und sie mit wenigen Ausnahmen abgeschottet, so gut es ging. Wie lange. bzw bis zu welchem Alter er dies so beibehalten hätte, kann niemand wissen. Vielleicht wäre sein TII Konzert, ursprünglich sollte es ja nur eines geben, dazu die Grundlage gewesen, nun endlich seinen Kindern zu zeigen, w e r Michael Jackson ist, w a s Michel Jackson der Welt gibt. Vielleicht wusste er, dass seine Kinder diese Begabung haben oder nicht haben, er kannte sie bestimmt besser als irgendjemand sonst auf der Welt. Ich wünsche den Kindern, dass sie einigermaßen unbeschwert leben können, ihre Begabungen entdecken und behutsam aufbauen können, hoffe jedenfalls, dass es in der Familie Leute gibt, die uneigennützig Hilfestellung und Rat und Rückhalt geben.
    Über Jermaine reg ich mich nicht mehr auf.

  • Ich glaube nicht, dass Michael grundsätzlich dagegen war, wenn Kinder oder auch seine Kinder irgendwann auf der Bühne auftreten. Er hat Kinder letztendlich auch selbst in seinen Talenten gefördert. Schließlich hat er auch Kinder in seine Videos und Bühnenprogramme integriert und auch Kinder gefördert wie man ja auch an Omer sieht oder Wade Robson, der heute Choreograph ist. Abgelehnt hat er es sicherlich, wenn so etwas in Kinderarbeit ausartet wie es bei ihm selbst mit Sicherheit der Fall war.


    Wahrscheinlich hätte er seine Kinder auch gar nicht so lange so extrem abgeschottet, wenn nicht diese Angriffe und Verletzungen vom Prozess ihm so zugesetzt hätten und er wahrscheinlich das Bedürfnis hatte seine Kinder davor zu schützen. Aber mit Sicherheit hätte Michael seinen Kindern alle Berufsmöglichkeiten offen gelassen. Ich hoffe das haben sie jetzt auch noch.


    Im Interview mit Geraldo 2005 direkt vor Prozessbeginn hat er sich zu seinen Kindern so geäußert:


    Geraldo: Weißt du, es war wundervoll dich mit den Kindern zu sehen. Das ist, denke ich, der wirkliche Michael Jackson, den man noch nicht gesehen hat … du mit deinen eigenen Kindern, eines in Windeln und zwei andere Kleinkinder … Ich weiß nicht, wie du das ohne eine Nanny schaffst.


    Michael: Nun, ich kümmere mich gerne selbst um meine Kinder … es ist schön. Darum hab ich sie auch bekommen, damit ich mich selbst um sie kümmern kann und es ist eine große Erleichterung für mich, weißt du, eine Freude. Es macht mich glücklich und froh und, weißt du, sie sind wundervolle, süße, unschuldige Kinder.


    Geraldo: Ich sah dich als eine Art Vermittler zwischen ‘Nickelodeon’ und dem ‘Disney Channel’. Du hast da einige wirklich schwierige Probleme zu lösen. Aber du hast da so ein - eine Art normales Leben. Es ist süß das anzusehen.


    Michael: Danke. Sie ermöglichen mir das.


    Geraldo: Erzähl mir, was dir Kinder bedeuten, deine eigenen Kinder.


    Michael: Sie bedeuten … es ist schwer das in Worte zu fassen, denn sie bedeuten mir alles. Das wäre dasselbe wenn du erklären würdest, was deine Kinder dir bedeuten … Sie sind die Welt für mich. Ich wache auf und ich bin bereit für den Tag, weil sie da sind. Ich mache ihnen Frühstück, wechsle Windeln, wenn sie lesen wollen - wir lesen eine Menge, wir spielen verstecken, wir spielen Blinde Kuh und wir haben viel Spaß dabei.


    Geraldo: Und kannst du ihnen eine Welt bieten die wenigstens ein bisschen an Normalität grenzt? Sie kennen aber offensichtlich sowieso keine andere Welt.


    Michael: Sicher, ich tue mein Bestes.


    Geraldo: Nun, das hat offenbar eine hohe Priorität für dich.


    Michael: Ja natürlich. Ich möchte natürlich der beste Vater in der Welt sein.


    Geraldo: Wissen sie wer du bist? Oder was du für die Leute bedeutest?


    Michael: Ja, das tun sie. Sie waren auf Reisen mit mir und in Limousinen zwischen einem Meer von Fans.


    Geraldo: Mögen sie es?


    Michael: Sie finden es aufregend. Sie möchten auf die Bühne. Sie betteln, damit sie mit mir auf die Bühne dürfen. Nun, sehr bald nehme ich sie mit mir mit und zeige sie der Welt zum ersten Mal.


    Geraldo: Sie sagen nicht: „Daddy, ich möchte nach Hause und ‘Nickelodeon’ schauen?“


    Michael: [lacht] Vermutlich, vermutlich.


    Geraldo: Das machen sie auch?


    Michael: Ja.

  • Dem PEOPLE Magazin hat Jermaine Jackson über die Erziehung von Prince, Paris und Blanket erzählt: "Meine Mutter [Katherine] hat neun Kinder großgezogen, sie wird definitiv wissen, wie man sie erzieht."


    Er beschreibt die Liebe zu Filmen der drei Kinder: "Sie lieben das Filmgeschäft, und sie lieben es hinter den Kulissen herumzugehen. Blanket liebt es zu tanzen und zu singen. Prince und Paris lieben Filme. Sie können alles Regisseure und Produzenten und alles über Filme erzählen."


    Jermaine sagte auch, die ganze Familie trauert immernoch um den Verlust von Michael Jackson: "Wir sind immer noch in Trauer, aber ich spüre Michael's Anwesenheit in meinem Leben.I spüre ihn überall. Ich weiß, MichaelsGeist ist so lebendig. Er leitet mich zu den Dingen genau dorthin, wie wir es zu machen haben."


    Quelle: examiner.com & JAM-FC


    Anmerkung von mir: das Michael`s Geist Jermaine leitet, wage ich mal zu bezweifeln :stinke:

  • Hi Andrea! :wave:
    Ich weiß Jermaine hat viel Mist gemacht und so richtig durchschauen kann man ihn nicht. Die ganze Familie und ihre Handlungen sind natürlich auf dem Prüfstand unter den Augen der Öffentlichkeit.
    Und irgendwie haben die nicht nur die Presse im Nacken, sondern auch viele von den 'Fans'.
    Ich kann nur sagen ich gehöre zu denen die Michael nach dem 25.06.09 'volle Pulle erwischt' hat. Und so abgespaced es auch klingen mag, ich fühle Michael auch seit dem 'bei mir'...deswegen möchte ich es Jermaine nicht absprechen. Niemanden der das sagt möchte ich es absprechen, übrigens auch z.B. Uri Geller nicht..warum auch?
    Egal was zwischen denen schief gelaufen ist, es wird ja mit jedem der Michael persönlich gekannt hat, etwas machen...vllt bringt es viele derer sogar wieder sehr nah zu Michael...wer weiß das schon...
    Aber nur meine Gedanken.. :flag: ...Liebe Grüße Sky*

  • Wie gut konnte Michael mit 9 Jahren Fred Astaire oder James Brown kopieren? Er war sogar besser! Und warum? Weil er von ihnen beeinflusst wurde und alles aufsaugte. Vor allem weil er den Willen hatte. Und was wurde daraus? Keine Kopie, sondern ein Original, das alles bisherige in den Schatten stellte!


    Man las immer wieder von Insindern, dass Blanket alle Moves beherrsche und ständig am singen sei.
    Stellt euch mal vor, Blanket hat alles von Michael aufgesaugt und er hat den Willen, diesen Weg zu gehen.


    Habt ihr die Webcam-Videos vom spielenden Blanket gesehen? Wie er sich voller Energie focussiert und der Sache widmet, das erinnert total an Michael.


    Zu den Bedenken, dass die Presse ihn mal genauso zerreissen könnte wie Michael:
    Wenn man etwas sein lässt, nur aus Angst vor dem Bösen, dann hat das Böse gewonnen! Also sollte man nicht auf die Presse oder irgendwelche Meinungen hören, sondern das tun, was man will!


    Wei will see...