Wade Robsons Klage / "FBI Files" und Klage Robson/Safechuck

  • Da stimme ich Blaue Blume uneingeschränkt zu! :doppelv: An solche Infos käme ich als Englisch- Dummie sonst gar nicht. Noch dazu muss man auch in vielen Netzwerken aktiv sein, um da so genau auf dem Laufenden zu bleiben. @LenaLena hat außerdem ein Hintergrundwissen und Gedächtnis- Hut ab :hut: und ganz lieben Dank! :hkuss:

  • Nächste Anhörung im Robson-Fall ist übrigens für den 10.04. angesetzt. Robson hat offensichtlich seine überarbeitete Klageunterlagen eingereicht. Estate stellte einen Antrag auf Verlängerung bzgl. der Einreichung ihrer Rückantworten


    http://www.lacourt.org/



    Future Hearings


    04/10/2015 at 08:30 am in department 51 at 111 North Hill Street, Los Angeles, CA 90012
    Status Conference



    Documents Filed (Filing dates listed in descending order)


    02/11/2015 Stipulation and Order (extending time to respond )
    Filed by Attorney for Defendant/Respondent



    01/13/2015 Stipulation and Order ( for time to respond to third amended complaint; )
    Filed by Attorney for Defendant/Respondent

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Hier gibt es Neues...vielleicht kann jemand was dazu sagen ??




    To clear up PearlJr misinformation she gave to Tom Mesereau which led him
    to speculate on King Jordan's Feb 13th radio show ... .. the Wade
    Robson case IS still pending - has NOT been settled or dismissed - Pls
    preview Ivy's post -


    https://www.facebook.com/photo…7119670400&type=1&theater



    https://www.facebook.com/photo…1352616276&type=1&theater

  • Das ist das was in den Vorposts schon eingestellt wurde und Spekulationen von Meserau auf Grund der falschen Angaben von Pearl Jr. das der Fall nicht mehr in den Gerichtssytemen angezeigt ist wiederlegen, da die Daten und nächsten Termine ja abrufbar sind.


    Roger Friedmann ist zwischenzeitlich nun auch schon auf den Zug von Meseraus Fehlspekulationen bzgl. Settlement aufgsprungen und gibt die falschen Infos wieder:



    Hier übrigens eine Stellungnahme vom MJ-Online-Team auf Nachfrage von Nan Foster.
    MJJJusticeProject @MJJJusticePrjct · 10 Std. Vor 10 Stunden


    Nan Foster contacted MJonlineteam re: speculations regarding "settlement" w Robson/Safechuck - They answered - #MJFam


    [b]Mrs Foster weder Roger Friedmann noch sonst eine öffentliche Quelle die über den Fall spekuliert kennt die Absichten vom MJ-Estate.
    Sie suchen Aufmerksamkeit auf Michaels Kosten. Wie bereits Esstate-Anwalt Howard Weizmann letzten August öffentlich sagte "es gibt keine Settlement Gespräche mit Mr. Robson, noch sind diese jemals beabsichtigt.
    [/b]

    2 Mal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Daily Michael @dailymichaelcom · 7 Std.
    Round 2 at Robson Civil Case - Robson filed an amended complaint and Estate filed a demurrer. Details here: http://dailymichael.com/lawsui…nd-2-at-robson-civil-case
    Runde 2 im Robson ZivilProzess - Robson reicht eine geänderte Klage ein und Estate reicht rechtliche Einwendungen ein. Details finden Sie hier:
    http://dailymichael.com/lawsui…nd-2-at-robson-civil-case


    Entsprechend der Unterlagen, ist der Termin zur Anhörung der Einwendungen, zum 30.Juni 2015 vorgesehen.


    dailymichael.com > Hinweis: Wenn Sie Interesse an Diskussionen an den Robson und Safechuck Fällen haben, finden Sie Infos bei MJJC >
    http://www.mjjcommunity.com/fo…l-abuse-against-MJ-Estate

  • dailymichael.com > Hinweis: Wenn Sie Interesse an Diskussionen an den Robson und Safechuck Fällen haben, finden Sie Infos bei MJJC >
    http://www.mjjcommunity.com/forum/thread…ainst-MJ-Estate


    ... interessante Diskussion ab etwa Seite 647 ...

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Hier eine Übersicht von Ivy über die aktuellen Stände der Fälle an den verschiedenen Gerichten.
    As far as I can follow this is what's happening in my opinion


    Safechuck civil case
    No action at all. Civil case is waiting for probate outcome.


    Safechuch Zivil-Fall:
    Keine Handlungen. Zivil-Fall wartet auf den Ausgang beim Nachlassgericht


    Safechuck probate case
    Safechuck filed late probate claim
    Estate filed demurrer
    Demurrer hearing was on December 16, 2014
    December 30, 2014 Judge sustained the demurrer with leave to amend
    March 18, 2015 Safechuck filed the second amended complaint
    Now we are waiting for Estate to file their second demurrer
    Next hearing is set for July 21 2015


    Safechuck Nachlassgericht-Fall
    Safechuck gab eine verspätete Klage eine
    Estate reichte Rechtseinwand ein
    Ablehnungsanhörung war am 16. Dezember 2014
    30. Dezember 2014, Richter genehmigt den Rechtseinwand, allerdings mit Möglichkeit für Safechuck seine Klage zu verbessern
    18. März 2015, Safechuck reicht seine 2. verbesserte Klage ein
    Nun warte wir auf Estates 2. Rechtseinwand
    Nächste Anhöurng ist gesetzt am 21. Juli 2015



    Robson Probate Case
    Robson filed his late probate claim
    Estate went for a summary judgment
    There was a hearing set for November but it doesn't look like it happened
    Robson lawyers were talking about asking an extension to go over the discovery
    It seems like the summary judgment motions are still ongoin

    Robson Nachlasgerichtsfall

    Robson hat eine verspätete Klage eingereicht
    Estate beantragte Zusammenfassungsablehnungsurteil
    Es war eine Anhörung angesetzt im November, diese fand offensichtlich nicht statt
    Robson-Anwälte wollten Verlängerungen um Ermittlungen zu tätigen
    Es scheint die Zusammenfassungsurteil-Anträge laufen immer noch



    Robson civil case
    Robson filed his civil complaint
    Estate filed a demurrer
    October 1, 2014 Judge sustained the demurrer with leave to amend
    December 16, 2014 Robson filed his amended complaint
    March 10 2015 Estate filed second demuurrer
    Next hearing June 2015


    Robson Zivil-Klage
    Robson gab eine Zivilkalage ein
    Estate legte einen Rechtseinwand/Abelehungsantrag ein
    1. Oktober 2014, Richter bestätigt Rechtseinwand vom Estate allerding mit Möglichkeit für Robson seine Klage zu bearbeiten
    16. Dezember Robosn hat seine 2. bearbeitete Klage eingereicht.
    10. März 2014 Estate hat seine 2 Rechtseinwand eingereicht
    Nächste Anhörung Juni 2015

    Einmal editiert, zuletzt von LenaLena ()

  • Das zieht sich ja wie Kaugummi ...... Ich hoffe der ganze Terz ist dann in diesem Jahr auch mal vorbei.

    Wahrscheinlich läßt es sich für einige selbst an solchen paradoxen Klagen recht gut verdienen.
    Warum sonst werden sie nicht gleich abgeschmettert ?
    Warum gibt man diesen Typen stattdessen noch mehrmalige Chancen zur Nachbesserung ihrer Klageeinreichung ?

  • Wahrscheinlich läßt es sich für einige selbst an solchen paradoxen Klagen recht gut verdienen.
    Warum sonst werden sie nicht gleich abgeschmettert ?
    Warum gibt man diesen Typen stattdessen noch mehrmalige Chancen zur Nachbesserung ihrer Klageeinreichung ?

    In den Staaten läuft da echt was queer.....da wird anscheinend so lange nachgebessert bis es passt. Und klar,alle verdienen daran ihr Geld.

  • Meines Erachtens hat Meserau erneut ein Interview gegeben womit er Michael keinen Gefallen tut. Er vergleicht Michaels Fall mit dem Sandusky-Fall, der offensichtlich schuldig ist und ich glaube kaum, dass die Fälle miteinander vergleichbar sind. Und wieder einmal sagt Meserau, dass er kein Experte im Sandusky-Fall ist gibt aber seine Meinung dazu dar indem er Michael mit reinzieht war zur Überschrift führt Michael Jacksons Anwalt verteidigt Sandusky.



    OPINION: THEIR VIEW: MICHAEL JACKSON LAWYER THINKS SANDUSKY CASE MERITS SECOND LOOK


    When I agreed to take over the defense of Michael Jackson against charges of child molestation, people thought I had lost my mind. Much of the public and the vast majority of the news media presumed that Jackson was guilty and that his defense was a lost cause.
    Jackson, like Jerry Sandusky, was charged with horrific acts. Prosecutors claimed Jackson gave alcohol to a cancer-ravaged child to prepare him for multiple acts of molestation. They also presented evidence that Jackson had allegedly molested other victims. To solidify their claims, prosecutors tried to prove that Jackson had falsely imprisoned the victim’s family, abducted their children and made extortionate threats to stop any police investigation. Like in Sandusky, witnesses testified to sex acts in the shower and bedroom.
    As it turned out, at trial the case against Jackson fell apart. He was rightly found not guilty and the despondent news media begrudgingly admitted defeat while quickly moving on to their next story.
    Real criminal defense lawyers are skeptics. We don’t blindly accept conventional beliefs or public opinion.
    If we did, many of our freedoms and civil liberties wouldn’t exist.
    As a college football fan, I was both shocked and captivated by the developments surrounding Penn State’s football team in late 2011. A native of New Jersey, I loved Joe Paterno. Within days of the arrest of Jerry Sandusky and a suspiciously leaked grand jury presentment, both Paterno and university president Graham Spanier were fired without a hearing. This seemed wrong.
    To an outsider, this dramatic act by Penn Staters who presumably knew them best seemed like a sign that Sandusky was obviously guilty and that the leaders of the Penn State community had suffered a complete moral collapse (though in an interview with Bill O’Reilly on Fox News , I expressed reservations about coming to such conclusions based on only a leaked grand jury report). Sandusky’s rapid conviction and the ensuing Freeh report appeared to confirm those presumptions.
    However, since then, evidence has been evaluated in its full context and without the emotion attached to the original rush for vengeance. The notion that Penn State would put football ahead of the safety and welfare of young men is horrendous, but in this new light, significant and valid problems have been raised about the entire narrative of which the news media was so certain back in 2011.
    Recently, the NCAA revoked all sanctions against Penn State and restored Paterno’s all-time wins and record. There seems little doubt that the NCAA would not have done this if it thought there was a significant chance that the three former Penn State administrators (who, remarkably still haven’t come close to a trial almost three years after Sandusky’s conviction) would be found guilty of having purposely covered up these crimes.
    Credible voices now view the Freeh report with disdain and see its conclusions as, at best, unproven and, at worst, ludicrous. If there really was no cover-up, how did Sandusky possibly get away with these horrendous crimes for so long?
    This entire case appears to be an all or nothing proposition. Because the only non-victim eyewitness in the entire case against Sandusky (a then-graduate assistant coach named Mike McQueary) apparently claimed in the grand jury to have heard/seen a rape, there are only two reasonable scenarios: either there was indeed a cover-up at Penn State, or McQueary’s story is not true.
    Due to the extreme lack of ambiguity in that heinous accusation, it is seems impossible to believe that there was a miscommunication among so many people of such stature and accomplishment.
    While I am not an expert on the case against Sandusky, I am informed that no actual victim testified to the McQueary allegation. Given the extreme amount of publicity that the story generated and the other unique circumstances of the case, it seems highly suspicious that no actual victim was found or ever came forward.
    In the Michael Jackson trial, the prosecution was permitted to call witnesses who claimed to have seen children being molested. I called three of the actual purported victims who claimed they weren’t touched! I am skeptical of unsubstantiated third-party allegations like McQueary’s.
    I recently was informed that there was actually a man who credibly claimed to be the person McQueary saw with Sandusky and that on the day Paterno was fired he gave a statement seemingly discrediting McQueary’s testimony. However, he never testified, apparently because both the prosecution and the defense feared what he would say. He did, I am informed, collect a substantial settlement from Penn State after the trial, while being represented by a lawyer who, I am also told, began representing Sandusky victims after this man’s statement (and who apparently handled civil cases for at least nine accusers).
    I don’t know what really happened that night in 2001 (McQueary originally testified to the wrong date, month and year of the episode). I do however believe that the entire story as it was portrayed in the media doesn’t make sense. Even the jury, which convicted Sandusky on 45 counts, found him not guilty on the McQueary rape allegation.
    It cannot be overstated how much, if the McQueary story is not true, this dramatically destroys the case against Paterno and Penn State. It also is potentially devastating to the case against Sandusky.
    While the media and public have accepted that the sheer number of accusers against Sandusky is certain proof that he is guilty, if the McQueary episode didn’t happen the way we were originally told, then the original foundation for Why all those accusers were immediately believed could completely erode.
    Without McQueary, there appears to be no direct non-victim witness against Sandusky. That is particularly important in a case with zero physical evidence and not even one shred of pornography.
    Without McQueary, all that really remains would be inconsistent testimony from men who ended up receiving (or are still pursuing) millions of dollars from Penn State.
    Judging from the dramatic increase in grand jury activity following McQueary’s testimony, it is almost certain that investigators used McQueary’s story to convince new accusers to come forward. The prospect of huge financial settlements from Penn State looming from very early on in the case could have easily incentivized testimony in a way few, if any, cases like this have ever seen.
    The Michael Jackson trial was littered with the testimony of people who had a financial incentive to exaggerate, embellish or worse. It was an embarrassment.
    Given what I learned about molestation cases in the Jackson situation, I know how easily logic can be overwhelmed by the tidal wave of emotion they provoke. While there is no way for me to know what really happened between Sandusky and those boys, it seems clear that there is a rational scenario that is different than the public perception.
    With the damage that was done to so many people by these allegations, doesn’t it make sense that our judicial system at least check the circumstances that led to that rapid verdict of public opinion back in 2011 especially if the media’s narrative of this entire case just doesn’t add up? Now that I understand Sandusky’s legal team is in the process of filing a Post-Conviction Relief Petition, maybe we should all give this case a second look.
    Thomas Mesereau is a criminal defense attorney in Los Angeles.


    Read more here: http://www.centredaily.com/2015/03/3...#storylink=cpy



    [b]Schweizer Forum berichtet auch etwas zum Artikel/birngt einige Zitate[ von Meserau, lässt aber völlig Meseraus Vergleiche Sandusky-Fall und Michaels Fall außen vor.



    http://www.jackson.ch/thomas-mesereau-jerry-sandusky/


    Mesereau: Die Öffentlichkeit hatte ein völlig falsches Bild 4.
    April 2015 Read more here: http://www.centredaily.com/201…r.html?rh=1#storylink=cpy “Als ich zusagte, die Verteidigung von Michael Jackson gegen Kindsmissbrauchs- Anschuldigungen zu übernehmen, dachten die Leute, ich hätte meinen Verstand verloren”, sagt Thomas Mesereau in Zusammenhang mit der fragwürdigen Verurteilung von Jerry Sandusky. Das interessante Statement von Thomas Mesereau, kann hier gelesen werden: Their View: Michael Jackson’s lawyer thinks Sandusky case merits second look Abschliessend schreibt Mesereau: “Der Michael Jackson Prozess war übersät mit Aussagen von Leuten, die finanzielle Antriebe hatten, um zu übertreiben, auszuschmücken oder zu verschlimmern. Es war eine Peinlichkeit.” Und: “Daher, was ich in Michael Jacksons Situation über Missbrauchsfälle gelernt habe, weiss ich, wie leicht Logik von flutwellenartigen Emotionionen, die sie provozieren, überwältigt werden kann.” Quelle: jackson.ch, centredaily.com Read


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/thomas-mesereau-jerry-sandusky/
    Copyright © jackson.ch

  • Ich bin in dem fall ja nicht so gut informiert wie andere hier....deshalb hätte ich gern mal ein kleines update....wie groß ist die chance,das dieser err Robson diesen fall gewinnt?


    Ich glaube nicht das Du Dir große Sorgen machen musst. Das Ganze ist weit von eimem Prozess entfernt, der meines Erachtens auch nie zu Stande kommen wird. Im übrigen auch durch die bisherigen Abweisungen des Richters belegt. Die Möglichkeit zu Nachbesserungen ist ein gewöhnliches Prozedere in den USA (weiß gar nicht wie das in Deutschland aussieht?), aber die Stories von Robson und Co. werden dadurch ja nur noch unglaubwürdiger und widersprüchlicher.

  • was die Klatsch - + Tratschpresse hier in D. natürlich nicht davon abhält,
    die Sache genüßlich ( unter entsprechendem Titel) auszuschlachten
    :örks:


    Michael Jackson Wird er bald des Kindesmissbrauchs überführt?


    Vor bald sechs Jahren ist Michael Jackson ums Leben gekommen. Am Dienstag entscheidet sich, ob posthum doch noch einmal die Vorwürfe wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht verhandelt werden...


    Los Angeles - Der Todestag von Michael Jackson liegt nunmehr rund fünfeinhalb Jahre zurück. Doch noch heute ranken sich um den King of Pop hartnäckige Gerüchte des Kindesmissbrauchs. Und eben jene Anschuldigungen könnten nun noch einmal aufs Neue vor Gericht aufgerollt werden, wie die US-Seite "Page Six" berichtet.


    Demnach haben zwei der vermeintlichen Opfer, Wade Robson und James Safechuck, bereits 2013 und 2014 Klage gegen den verstorbenen Musiker eingereicht. Über deren Legitimität wird am kommenden Dienstag ein Richter in Los Angeles entscheiden.



    200 Millionen Dollar an 20 angebliche Opfer?
    Gegen die beiden Kläger spricht, dass sie erst Jahre nach dem Tod von Jackson beim Gericht vorstellig wurden - deutlich nachdem die gesetzliche Frist dazu abgelaufen war. Sollte der Richter den Prozess dennoch zulassen, stehen die Chancen für Robson und Safechuck dagegen nicht schlecht. Denn ein großer Vorteil im Vergleich zu den vorangegangenen Fällen ist, dass neue Erkenntnisse den King of Pop inzwischen schwer belasten. So etwa die Tatsache, dass Jackson im Verlauf seines Lebens insgeheim rund 200 Millionen Dollar an 20 angebliche Opfer ausgezahlt haben soll, um sich deren Schweigen zu erkaufen.


    Safechuck, der als achtjähriges Kind einst gemeinsam mit Jackson einen Werbespot drehte, behauptet laut "Page Six" mehrfach von dem Superstar missbraucht worden sein, ehe dieser eine Million Dollar an Safechucks Vater zahlte. "Jackson war in seinen Bemühungen erfolgreich, mein Klient ließ die Akte des sexuellen Missbrauchs über sich ergehen und wurde einer Gehirnwäsche unterzogen. James glaubte, handle sich um von ihm selbst angezettelte Liebesbeweise", wird Safechucks Anwalt zitiert.


    Auch Robson erhebt schwere Vorwürfe. Er sagt über sich selbst, er habe "die vergangenen 22 Jahre die Wahrheit nicht anerkennen" können. Robson soll erst sieben Jahre alt gewesen sein, als Jackson ihn missbrauchte. Seine Behauptungen soll die ehemalige Haushälterin Blanca Francia bestätigen können, die angeblich bereits unter Eid ausgesagt hat, dass sie Jackson einst gemeinsam mit Robson beim Duschen erwischte.


    :hirn:

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

  • was die Klatsch - + Tratschpresse hier in D. natürlich nicht davon abhält,
    die Sache genüßlich ( unter entsprechendem Titel) auszuschlachten


    Wirklich erbrämlich wie Pressemenschen einfach ohne jegliche Rechereche über Autor und Wahrheitsgehalt Stacy Brown-Artikel copypasten, denn auch das ist wieder ein aktuelles Machwerk von ihm in der deutschen Presse übernommen. :aa:


  • Taj Jackson@tajjackson3
    9 Std.Vor 9 Stunden
    Dear media, before you print/post stories about my family, please consider & question the "credibility" and "agenda" of your $ource. Thanks


    Liebe Medien, bevor Ihr Geschichten über meine Familie publiziert, hinterfragt bitte die Glaubwürdigekeit und die Absicht dieser Quelle...er verwendet bei Quelle bewusst das Dollarzeichen...

  • .. Stacey Brown :haeh: ... braucht der wieder mal publicity???? ...der wärmt alle paar Wochen den alten shit wieder auf .. nochn paar reißerische und saftige Zutaten dazu .. einmal rumgerührt ... und tätäää! ... er hat wieder ne "NEUE" story ... davon lebt die Kakerlake scheints ganz gut... :stink:

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • Ja es ist wirklich zum Verzweifeln und wirklich unglaublich in welcher Machtpostion dieser Stacy Brwon ist, denn seine Artikel werden immer weltweit copygepastet, niemand berichtet das dieser Autor schon beim Prozess 2005 als Lügner deklassiert wurde. Unglaublich, dass da immer noch Journalisten davon Leben mit dem einzigen Ziel Michael Jackson oder jetzt sein Vermächtnis zu zerstören.


    ___________________


    Es gbt eine Stellungnahme von Howard Weizmann:


    "We are aware of recent false 'reports' regarding Michael Jackson having, among other things, paid over $200 million to 20 'victims,'" Weitzman told ET in a statement on Monday. "There is not a shred of evidence to support these ludicrous 'reports.' It is unfortunate that, even in death, Michael cannot be free of these types of allegations, but we are confident that the truth will prevail in the end, just as it did in 2005 when a jury fully exonerated him."
    Howard Weitzman.



    "Wir sind über die letzten falschen" Berichte "über Michael Jackson informiert unter anderen mit den " 20 Opfern über 200 Millionen Dollar gezahlt zu haben'", sagte Weitzman ET in einer Erklärung am Montag. "Es gibt nicht die Spur eines Beweises, die diese lächerlichen Berichte unterstüzen." Es ist bedauerlich, dass selbst im Tod, Michael nicht frei von diesen Arten von Behauptungen ist, aber wir sind zuversichtlich, dass sich die Wahrheit am Ende durchsetzen wird , so wie sie es im Jahr 2005 tat, als eine Jury ihn vollständig entlastete. "
    Howard Weitzman.