Michael's Einfluss auf Kunst in Londoner Kunstausstellung 2018

  • Michael Jackson im Museum: Bilder einer Kunstfigur

    Eine neue Ausstellung in der Londoner National Portrait Gallery zeigt, welchen Einfluss die Poplegende Michael Jackson auf die zeitgenössische Kunst hat. Im März kommt sie nach Bonn.

    Die Londoner National Portrait Gallery widmet sich in einer neuen Ausstellung Michael Jackson.

    Die Londoner National Portrait Gallery widmet sich in einer neuen Ausstellung Michael Jackson. Quelle: National Gallery

    ANZEIGE

    London

    Die Stimmen erklingen mit jedem Schritt in Richtung des Saals am Ende der Ausstellung deutlicher, lauter und auch ein bisschen schiefer. “Billie Jean“, singen sie a cappella, “is not my lover“.

    Dann steht der Besucher plötzlich in einem dunklen Raum vor einer Videoinstallation. Die Musik stammt von einem virtuellen Chor, kreiert im Jahr 2005 von Candice Breitz. 16 deutschsprachige und völlig unterschiedliche Michael-Jackson-Fans hat die südafrikanische Künstlerin dafür in Berlin einzeln aufgenommen mit Bild und Ton. Sie singen jeden Titel des Albums “Thriller“ von Anfang bis Ende. Manche tanzen dazu, andere imitieren die legendären Bewegungen ihres Idols wie den Moonwalk-Tanzschritt, wieder andere wirken versunken in der Musik, haben die Augen geschlossen, lächeln.


    Breitz hat die 16 Einzelteile dann zusammengefügt zu einer einzigen Aufnahme als künstlerische Hommage an die Fan-Kultur um Michael Jackson. Der Zuschauer kann kaum anders, als zu lächeln. Und sie bewegen durch ihre Imperfektion und Intimität. Beim Betrachten der Videos erkennt sich der Besucher plötzlich selbst wieder.

    Der Einfluss von Michael Jackson auf die zeitgenössische Kunst

    Die Londoner National Portrait Gallery widmet sich in einer neuen Ausstellung Michael Jackson. “On the Wall“, heißt sie in Anspielung auf das Album “Off the Wall“. Doch anstatt mit Hilfe von Erinnerungsstücken das Leben der Musiklegende mit allen seinen Kontroversen nachzuzeichnen, will die Schau den Einfluss von Jackson auf die zeitgenössische Kunst aufzeigen.

    48 Künstler aus aller Welt haben sich beteiligt und stellen mit ihren Gemälden, Zeichnungen, Videos, Collagen, Teppichbildern oder Fotos ihre Sicht auf den King of Pop dar. Und so ist Michael Jackson, der im August 60 Jahre alt geworden wäre, überall und nirgendwo.

    Die Auseinandersetzung mit seiner angeblichen Pädophilie oder den familiären Problemen wird mit Absicht ausgespart. Es tut der Ausstellung keinen Abbruch, der Blick konzentriert sich auf den genialen wie widersprüchlichen Superstar, der stets mit seiner Identität haderte.


    Porträts von Andy Warhol sind zu sehen, der sich bereits Anfang der Achtzigerjahre mit der Poplegende beschäftigte. Zudem werden Bilder des US-amerikanischen Fotografen David LaChapelle ausgestellt, der Jackson etwa als Erzengel mit weißen Flügeln inszenierte, der den roten Teufel besiegt. Auf einem anderen überhöht er ihn zur Jesus-Figur.

    In der Schau ebenfalls gezeigt wird das letzte Porträt, das der Sänger vor seinem Tod im Jahr 2009 beim US-Maler Kehinde Wiley in Auftrag gegeben hat. Darauf sitzt MJ im Rubens-Stil als König Philipp II. von Spanien in royaler Rüstung auf einem weißen Pferd vor dramatischer Wolkenkulisse.

    Wiley, der sich immer wieder der westlichen Kunstgeschichte bedient und gelegentlich weiße Protagonisten durch Afro-Amerikaner ersetzt, provoziert auf diese Weise eine Diskussion über den Status von Schwarzen in der Gesellschaft.

    “Man begegnet selten jemandem, der ihn komplett uninteressant findet“

    “Auch fast zehn Jahre nach seinem Tod gibt es Menschen mit ex­trem positiven Ansichten von Michael Jackson und mit sehr negativen“, sagt Kurator Nicholas Cullinan, der die National Portrait Gallery seit 2015 leitet. “Aber man begegnet selten jemandem, der ihn komplett uninteressant findet.“ Für ihn sei es faszinierend gewesen zu entdecken, “wie eine Person so viele Dinge für ganz unterschiedliche Menschen bedeuten konnte“.

    So haben einige Künstler beispielsweise ihre Jugenderinnerungen aufgearbeitet, in anderen Werken wird Jacksons Wichtigkeit für die schwarze Community deutlich. Gleichwohl sei es außergewöhnlich, so Cullinan, dass das größte Interesse an der Popikone junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren zeigen. Sein Vermächtnis werde weitergetragen.


    “Michael Jackson wollte mit Absicht Grenzen durchbrechen und die ganze Welt durch seine Musik vereinen.“ Ist ihm das gelungen? “Er kam seinem Ziel sehr nahe“, sagt die US-Künstlerin Lorraine O’Grady und verweist auf die eine Milliarde Menschen, die – wie sie – seinen Tod betrauert haben, die Hälfte davon ohne zu wissen, warum sie weinten.

    In ihrem Werk vergleicht die Künstlerin Michael Jackson mit dem französischen Poeten Charles Baudelaire, da ihrer Ansicht nach beide eine ähnliche Einstellung gegenüber der Arbeit teilten, die sich durch unerbittlichen Perfektionismus auszeichnete.

    Die Schau, die bis zum 21. Oktober in London läuft, zieht dann weiter nach Paris und kommt im März 2019 in die Bundeskunsthalle nach Bonn.

    Von Katrin Pribyl


    Im Link noch bereits bekannte Bilder

    http://www.haz.de/Nachrichten/…y-Bilder-einer-Kunstfigur

  • Mit jedem Artikel bin ich mehr begeistert. Ich glaube das wird ne richtig geile Ausstellung, wo der Besucher auch musikalisch mit auf die Reise genommen wird. :wolke1:

    Zitat

    “Man begegnet selten jemandem, der ihn komplett uninteressant findet“

    Genau so ist es. Jetzt muss sich das nur noch jeder eingestehen. :dafuer:


    Ich könnte mir vorstellen, dass diese Ausstellung ein echter Gewinn für Michael ist, sein Image bei einigen zu korrigieren. <3

  • Ich könnte mir vorstellen, dass diese Ausstellung ein echter Gewinn für Michael ist, sein Image bei einigen zu korrigieren. <3

    Ich denke auch, dass diese Ausstellung von vielen allgemein Kunst-Interessierten besucht wird, die mit Michael ansich noch gar nicht so viel zu tun haben müssen, sich aber im besten Fall nach dem Besuch der Ausstellung eingehender mit ihm beschäftigen :ja1:.

  • Zitat von Baccara

    Gewinn für Michael ist, sein Image bei einigen zu korrigieren

    Das ist natürlich Bullshit, wie ich das ausgedrückt habe. :patsch: Hört sich ja an, als müsste Michael sein Image aufpolieren - natürlich nicht. :nixnix: Vielmehr müssen und können sich diejenigen korrigieren, die ihn bisher falsch gesehen/betrachtet haben.

    Zitat von forever mj

    Ich denke auch, dass diese Ausstellung von vielen allgemein Kunst-Interessierten besucht wird, die mit Michael ansich noch gar nicht so viel zu tun haben müssen, sich aber im besten Fall nach dem Besuch der Ausstellung eingehender mit ihm beschäftigen :ja1:.

    Und irgendwas sagt mir, dass diese Ausstellung, mehr als alles andere, wesentlich dazu beiträgt. :ja1:

  • Bild auf Twitter anzeigen

    Da-tgmf8_normal.jpgPorträtgalerie @NPGLondon In unserer Ausstellung # MJOntheWall reflektiert der Künstler David LaChappelle:

    "Ich sage nicht, dass er eine religiöse Figur ist ... aber ich denke, er ist so nahe wie wir jemanden erreichen können, der dieser unglaubliche Engel unter uns war ... wir entschieden uns dafür verfolge ihn! " # MJOntheWall läuft bis zum 21. Oktober.
    20:30 - 1. August 2018
  • VIDEO: MARK RYDEN SPRICHT ÜBER DIE ERSTELLUNG VON THE DANGEROUS FRAME

    3. AUGUST 2018 • VON ADMIN-TEAM


    NPG-Dangerous-MJVIBE.jpg


    In Anlehnung an Mark Rydens am 11. Juli veröffentlichte Skizzen hat Mark gerade ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie der neue Rahmen für das Coveralbum Dangerous entstanden ist.

    Aus der Zeichnung die Holzschnitzerei, die goldenen Blätter über dem Rahmen und die Montage des Gemäldes auf dem Rahmen.


    Die vollständigen Details in diesem erstaunlichen Video:


    Mark Ryden - Michael Jackson - National Portrait Gallery



    Weitere Informationen zur Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall" in der National Portrait Gallery in London, Großbritannien:


    TICKETS HIER BUCHEN

    Eröffnung Donnerstag, 28. Juni 2018

    Geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr. Geöffnet am Donnerstag und Freitag bis 21:00 Uhr.
    Wolfson und Learner Galerien Wolfson und Lerner Galleries

    National Portrait Galerie, St. Martins Platz, London, WC2H 0HE
    Preis Tickets mit Spende von £ 17.50 - £ 22 Tickets ohne Spende von £ 15.50 - £ 20


    Die Ausstellung läuft vom 28. Juni bis zum 21. Oktober 2018. Die Ausstellung reist dann nach:

    Paris Grand Palais, Paris, Frankreich, 23. November 2018 - 14. Februar 2019

    Bundeskunsthalle, Bonn, Deutschland, 22. März - 14. Juli 2019

    EMMA Espoo Museum für moderne Kunst, Espoo, Finnland, August, 2019

    QUELLE: Mark Ryden Faceboo k / Foto vom wahren Geschäft: Pez Jax


    https://www.mjvibe.com/video-m…king-the-dangerous-frame/


  • 6. August

    1*20WWtzxYmC79OSsHhgjjcQ.jpeg


    Künstler erforschen die Komplexität von Michael Jackson

    "Eine Londoner Show zeigt, wie zeitgenössische Künstler auf das Bild des King of Pop reagierten"


    Als die Welt 2009 von Michael Jacksons Tod als Folge einer Überdosis erfuhr, hatten die Nachrichten eine Aura der Unwirklichkeit um ihn herum. Das lag zum Teil daran, dass es schon lange schwer war, sich daran zu erinnern, dass er eine echte Person war.

    Ein junges Wunderkind machte Peter Pan erwachsen - mit einer fantastischen Weigerung, alt zu werden - war Jackson immer mehr eine Idee als ein menschliches Wesen. Fast ein Jahrzehnt später bleibt sein außergewöhnliches Bild bestehen, als hätte er uns nie verlassen.


    Jetzt will eine neue Ausstellung in der National Portrait Gallery in London, die bis zum 21. Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird, Jacksons Wirkung messen und als Inspiration und kulturelles Artefakt dienen. „Michael Jackson: On the Wall“, kuratiert von Nicholas Cullinan, 14 Zimmer besetzt und die Arbeit der 48 Künstler vereint, Gewebe aus Siebdruck von Andy Warhol ein Gemälde in Öl Kehinde Wiley zu malen.


    Eine imaginäre Version, die sich der Künstler Hank Willis Thomas aneignet, ist eines der schockierendsten Stücke der Ausstellung "Die Zeit kann ein Schurke oder ein Freund sein" (1984/2009). Darin sehen wir eine Version von Jackson mit dem ursprünglichen Hautton, einem dünnen Schnurrbart und einer volleren Frisur.

    In dem Katalog erklärt Thomas, dass dies nur eine Illustration des Sängers ist, der für eine 1984 Ausgabe des Ebony-Magazins gemacht wurde, ein Einblick dessen, wie Jacksons Aussehen im Jahr 2000 aussehen würde. Es ist bei weitem das kritischste Werk von "On the Wall ": Das Bild, einst so voller Stolz und Hoffnung, ist nun zu einer Denunzierung geworden, die die Ausstellung mit Säure durchwühlt.


    In dieser post-rassischen und nach-Obama-Ära des Wiederaufflammens des Populismus ist das Gefühl, dass wir weiß oder schwarz sind, wirklich wichtig. Dies gibt uns einen faszinierenden Moment, um Jacksons Bild als grundlegend schwarz zu bewerten, aber gleichzeitig als eine Figur der Rassentranszendenz oder einer monströsen Entweihung. Diese unterschiedlichen Perspektiven werden während der gesamten Ausstellung beobachtet.


    In dem Katalog nennt die Kritikerin Margo Jefferson Jackson "den postmodernen Gott der Illusion", der "die sehr viszeralen Emotionen hervorhebt, die er in uns erregt hat (und weiterhin weckt)". Sie nimmt den schweren Beitrag der Essayistin und Schriftstellerin Zadie Smith auf den folgenden Seiten vorweg. Zadie schreibt über die anfängliche Sorge ihrer Mutter mit dem Sänger: "Ich denke, dass die Jacksons die Möglichkeit darstellten, dass das Schwarze schön ist, in unserer Schwärze verehrt wird - oder sogar verehrt wird."

    Aber, fügt sie hinzu, "Als ich anfing, Michael zu bemerken - ungefähr 1980 - wollte meine Mutter nichts mehr von ihm wissen, aus Gründen, die sie nie wollte, aber bald wurde klar."

    Bewertungen dieser Art machen den Fehler, die Rolle von Jackson Stammes-Botschafter in einer Gesellschaft von stark vereinfachten Vorstellungen von Rasse und Geschlechtsidentität Ihre eigene Grafik und Darstellung von sich selbst immer in Frage gestellt gebaut zu reduzieren. Der Mann, der "Wir sind die Welt" komponierte, hatte eine idealistische und expansive Sicht auf unsere gemeinsame Menschlichkeit.


    Eines der interessantesten Beiträge der Ausstellung „On the Wall“ ist eine Serie von vier Diptychen von Lorraine O'Grady, „die ersten und letzten des Modernistens (Charles und Michael).“ Aus vergrößerten Fotografien des Französisch Dichter Charles Baudelaire, 19. Jahrhundert, und Jackson in ähnlichen Posen, mit verschiedenen Pastellfarben gefärbt, adressieren diese Stücke das Thema auf spielerische Weise Spiegelung.

    "Als Michael starb, versuchte ich zu verstehen, warum ich weinte, als wäre er ein Verwandter ", erklärte Lorraine in einem Interview bei der Eröffnung der Ausstellung im Juni. "Ich erkannte, dass die einzige Person, die ich mit ihm vergleichen konnte, Baudelaire war", sagte sie und bezog sich auf zweideutige Sexualität und die Neigung, Make-up als gemeinsame Punkte zu tragen.

    "Aber das Wichtigste ist, dass beide eine hohe Vorstellung von der Rolle des Künstlers hatten ", fügte Lorraine hinzu. "Wenn sich Baudelaire vorstellen würde, die neue Welt zu erklären, die er für seine Umgebung lebte, hatte Michael eine noch höhere Vision: Er stellte sich vor, die ganze Welt durch Musik vereinen zu können."

    Thomas Chatterton Williams

    Die New York Times




    https://mjbeats.com.br/artista…hael-jackson-f78035fa4dc0

  • Moonwalk ins Museum

    Michael-Jackson-Ausstellung in London: Moonwalk ins Museum

    Blick in die National Portrait Gallery: links die Arbeit von Appau Junior Boakye-Yiadom, die einen der berühmtesten Tanzschritte Michael Jacksons ins Bild bringt. Rechts das Porträt, das entstand, als sich Redakteure 1984 vorstellten, wie Jackson wohl im Jahr 2000 aussehen würde.

    Foto: dpa


    London Wie hat Michael Jackson die bildende Kunst beeinflusst? Eine Ausstellung in der National Portrait Gallery in London gibt Aufschluss. Am 22. März 2019 kommt sie nach Bonn.




    Von Philipp Holstein


    Michael Jackson ist nun also im Museum angekommen, in der National Portrait Gallery in London, um genau zu sein, und wer von diesem Projekt mit dem Titel „On The Wall“ hört, mag womöglich sofort dieses denken: So ein Quatsch! Ein Museum ist nämlich der total falsche Ort für diesen Kerl, der als Künstler die Schwerkraft überwand, mit seinem Moonwalk Menschen auf der ganzen Welt begeisterte und vielleicht überhaupt der letzte Weltstar war. Einer, der einen Basslauf und eine Melodie in die Köpfe von Menschen in Dithmarschen und Sao Paulo pflanzen konnte und sie aus der Ferne am Schnürchen eines Liedes durch den Tag führen konnte: „She told me her name was Billie Jean, as she caused a scene...“


    All das denkt man allerdings nur solange, bis man in den hohen Hallen des ehrwürdigen Hauses die Skulptur des britischen Künstlers Appau Junior Boakye-Yiadom entdeckt. Sie besteht aus 20 mit Helium gefüllten Ballons, die ein Paar Slipper genau so hochhalten, dass die Schuhe auf den Spitzen stehen. „Ja, das ist Michael!“, denkt man. Das ist die Entsprechung seiner Lebensleistung. „Freeze“ nannte er ja einst selbst diesen berühmten Tanzschritt, eine Bewegung, mit der er seinen Körper wider die Physik gleichsam einzufrieren imstande war.


    INFO
    Nächste Station: Bundeskunsthalle

    London „On The Wall“ ist noch bis zum 21. Oktober in der National Portrait Gallery zu erleben. Jeden Tag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, freitags bis 21 Uhr. Tickets kosten vor Ort zwischen 15 und 20 Pfund.

    Bonn Vom 22. März 2019 bis zum 14. Juli 2019 ist die Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen.


    Es ist nicht alles so hochwertig in dieser Schau, die im nächsten Jahr auch nach Bonn kommt, aber sie ist doch so angelegt, dass man ins Philosophieren kommt, dass man sich inspiriert fühlt und nachzudenken beginnt über das Superstartum, die Perfektion und – ach – das Menschliche im Allgemeinen.

    So ist man denn auch völlig umgehauen von der Installation der südafrikanischen Künstlerin Candice Breitz. Sie hat 16 deutsche Fans aus unterschiedlichen Milieus alle Lieder des „Thriller“-Albums singen lassen und aus den Interpreten einen Chor kompiliert, der das komplette Album aufführt. Man sieht diesen Menschen zu, man ahnt, wie nahe sie sich in diesem Moment ihrem Star fühlen müssen, wie stark sie sich selbst vorkommen und wie sehr sie in der Musik geborgen sind.


    In 14 Räumen ist Kunst von 48 Künstlern zu besichtigen. Jackson ist als Monster, Zombie, Erzengel, Regent und Heiliger zu erleben. Dringend als Reiseführer durch die Ausstellung sei jedem der Essay „Über Michael Jackson“ von Margo Jefferson empfohlen. Die Autorin beschreibt sehr klug, wie Jackson sich selbst abhanden kam, wie er irgendwann nicht mehr unterscheiden konnte, ob seine Maskierungen nun Zuflucht waren oder Gefängnis, ob er noch Produzent war oder längst Produkt und ob das, was er symbolisierte, globaler Idealismus war oder globales Marketing.


    Wer war Michael Jackson? Es gibt in London ein Bild, das 1984 in dem Magazin „Ebony“ erschien. Es nimmt vorweg, wie Michael Jackson im Jahr 2000 hätte aussehen können. Mit dem Wissen derer, die Jackson in jenem Jahr dann tatsächlich als stark operiertes und erbleichtes Wesen erlebten, muss man nun sagen, dass die Fotoredakteure von damals ziemlich daneben gelegen haben. Jackson hat den Erwartungen nie entsprochen, genau das war ja sein Prinzip, er war der Popstar der flüssigen Moderne, er hielt alles im Fluss, unsere Vorstellung von Maskulinität ebenso wie die von Identität. Er war postmodern, post­racial und beyond all. Er war nicht zu fassen.


    Man sieht ein Foto des Nachttischchens von Liz Taylor, auf dem ein Foto Jacksons stand. Man sieht sein Dinnerjacket, an dem Dutzende kleine Gabeln und Löffel klimperten. Es gibt Arbeiten von Andy Warhol und Isa Genzken. Das berühmteste Kunstwerk mit Jackson in der Hauptrolle fehlt jedoch: „Michael Jackson and Bubbles“, diese vergoldete und unglaublich hässliche Porzellan-Skulptur von Jeff ­Koons aus dem Jahr 1988. Es ist ein bisschen so, als kuratiere man eine Ausstellung über die besten Fußballer Brasiliens und verzichte auf Pelé, schrieb ein englischer Kritiker. Das Werk war wohl nicht zu bekommen, also fungiert eine Fotografie des Objekts als Platzhalter.


    Die Schau bietet viele Lesarten an: Michael Jackson als Bürgerrechtler vom Schlage einer Rosa Parks, eines Martin Luther King oder eines Malcom X. Michael Jackson als Heiland des Ostblocks, wie ein Video seines Konzerts in Bukarest 1992 nahelegt, wo die Menschen sich reihenweise in die Bewusstlosigkeit schrien, als Jackson über die Bühne zu schweben schien. Kehinde Wiley malte das letzte Porträt von ihm, das auf seine Anregung entstand. Es zeigt ihn so, wie Peter Paul Rubens im 17. Jahrhundert Philipp II. von Spanien gemalt hat, fürstlich ausstaffiert auf einem Pferd.


    Er war viele, er war keiner, er war durchsichtig, er war ein Geist. 2009 ist er gestorben, gerade 50 Jahre alt.


    https://rp-online.de/kultur/mu…k-ins-museum_aid-33222993

  • Michael Jackson, gemalt wie von Rubens

    Stand: 08:04 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten
    Von David Jenal

    Sein Gesicht wurde zum Logo, seine Figur zur Marke. Die Londoner Ausstellung „On The Wall“ zeigt, was Künstler wie Andy Warhol oder Isa Genzken in der Musiklegende Michael Jackson gesehen haben.


    Der Popstar als Imperator: „Equestrian Portrait of King Philip II“, 2009, Kehinde Wiley

    Der Popstar als Imperator: „Equestrian Portrait of King Philip II“, 2009, Kehinde Wiley

    Quelle: picture alliance / Photoshot; Courtesy of John Branca. Image © Julien’s Auctions / Summer Evans

    Aufrecht und stolz sitzt er da, die Nase spitz, das Kinn schmal. Die Haltung des Pferds unter ihm verrät Respekt und Demut, sodass es die beiden den Reiter flankierenden Engel eigentlich gar nicht mehr braucht, um zu wissen: Der Porträtierte ist nicht irgendwer.

    Den Auftrag für das Porträt erteilte Michael Jacksonselbst, er hatte sich eine Anlehnung an ein von Rubens gemaltes Bild des spanischen Königs Philipp II. gewünscht. Bevor der New Yorker Maler Kehinde Wiley, der zuletzt für das offizielle Präsidentenporträt von Barack Obama engagiert wurde, damit fertig war, starb Jackson 2009. Abgeschlossen hat Wiley seine Arbeit trotzdem: Heute ist das großformatige Porträt das Erste, was Besucher der Ausstellung „Michael Jackson: On The Wall“ in der Londoner National Portrait Gallery sehen.

    Arbeiten von 48 Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit dem Phänomen Michael Jackson beschäftigt haben, sind hier zusammengetragen. Entstanden ist ein Labyrinth aus Referenzen, Verweisen und Würdigungen. Die Werke zeichnen ein treffsicheres wie unvollständiges Bild des vielleicht letzten Popstars seiner Art – und der ambivalenten Figur Jacksons zwischen musikalischem Genie, unfassbarem Weltruhm und unreflektiertem Kitsch, modischen Sonderwegen und Schönheitsoperationen einzufangen versucht.


    Hilfreich dabei sind mehrere Arbeiten von Isa Genzken, die unmittelbar nach dem Tod von Michael Jackson entstanden sind und mit denen sie, wie sie selbst sagt, Wind darstellen möchte, „was das Schwierigste überhaupt ist“. Auf den Fotos von Jackson, die sie für ihre Collagen verwendet, sieht man ihn in dynamischen Posen, die langen Haare wehen streng nach hinten, jeder Muskel ist angespannt. In Kombination mit Genzkens schnellen Bewegungen mit Sprühdose und Pinsel spürt man tatsächlich so etwas wie Wind im stickigen Ausstellungsraum.


    Eine Wandinstallation des jungen Londoner Künstlers Isaac Lythgoe, der sich für seine Performances als täuschend echter Jackson inszeniert, zeigt die Augen des King of Pop, groß aufgezogen auf eine Sofalehne, durch die man hindurchzublicken scheint in ein fragiles Seelenleben.



    ICH WOLLTE WIND DARSTELLEN. DAS IST DAS SCHWIERIGSTE ÜBERHAUPT ISA GENZKEN, KÜNSTLERIN

    Um den Kitsch in der Figur Michael Jackson zu umreißen, reicht eigentlich die weiß-goldene Porzellanskulptur aus der Banality series von Jeff Koons: der Popstar mit seinem Schimpansen Bubbles. Leider wird sie aufgrund ihrer „Fragilität“ (vermutlich eher: dem Unwillen des Besitzers zur Leihgabe) nicht ausgestellt. Als Ersatz muss ein verwaschenes Foto der Arbeit herhalten, das leider nur wenig mit der Originalskulptur zu tun hat.


    Den Kitsch besorgen stellvertretend und wesentlich weniger augenzwinkernd eine Reihe schrecklicher Aufnahmen des Fotografen David LaChapelle: Michael Jackson vor billig arrangierten Kulissen. Auf wenigen Quadratzentimetern konzentriert sich mehr Geschmacksverirrung, als der Porträtierte selbst auf den 1100 Hektar seiner kalifornischen Neverland Ranch je hatte unterbringen können.


    Ganz groß wird es dafür wieder bei den Jackson-Porträts von Keith Haring und Andy Warhol. Das Aufeinandertreffen des King of Pop mit zwei der wichtigsten Vertreter der Pop-Art führt zwangsläufig zu einer Potenzierung des, nun ja, Pop: Warhol und Haring machen Jacksons Gesicht zum Logo, seine Figur zur Marke und sich selbst zum Teil des Phänomens. Etwas versteckt findet man in „Off The Wall“ einen kleinen Abzug eines Fotos von einer frühen Begegnung von Warhol und Jackson. Beide waren vom Ruhm besessen: der eine als Voyeur, der andere als Akteur. Sie stehen sich respektvoll und interessiert gegenüber, Jackson mit weitem Kragen, Warhol mit Krawatte unter dem Pullover. Trotz ihres kleinen Formats und ihrer formalen Banalität ist die Aufnahme eines der intensivsten Ausstellungsstücke, man sieht zwei Auradiebe bei der Arbeit.


    Die dunklen Seiten Jacksons sind nur am Rand Thema. Der Vorwurf der Pädophilie spielt keine Rolle. Und lediglich die Arbeiten von Todd Grey, der Fotos von Michael Jackson über Aufnahmen aus Ghana und anderen afrikanischen Ländern legt, um ihn damit in der afrikanischen Diaspora zu verorten, versuchen der Ausstellung recht unbeholfen gesellschaftlichen Tiefgang zu verpassen.


    ......

  • Im kleinsten Raum läuft ein Mitschnitt von Michael Jacksons Konzert in Bukarest 1992 während der Dangerous World Tour (1000 Scheinwerfer, zwei Tonnen Kostüme, 168 Boxentürme). Die gesamte ehemalige Sowjetunion scheint an diesem Abend in einem turbokapitalistischen Mega-Event aufzugehen: Vor 70.000 Fans wird Jackson zu Beginn von einem Katapult auf die Bühne geschossen, um dort all seine großen Hits zu spielen, „Thriller“, „Smooth Criminal“, „Beat It“, „Heal The World“. Mit seinen stakkatohaften Bewegungen treibt er das Publikum in die Enthemmung, es wird geweint und kollabiert.


    Jacksons unverschämt teure, glitzernde Show in Bukarest dürfte für viele junge Bulgaren, Rumänen, Serben und Ungarn die erste heftige Konfrontation mit westlicher Unterhaltungskultur gewesen sein. Die Aufzeichnung ist ein bewegendes Dokument der Zeitgeschichte und erinnert an eine Form des Popstars, die es heute nicht mehr gibt. Ein Wesen, das sich über Jahre mit Talent und Fleiß ganz nach oben gearbeitet hatte, dessen Schritte jedes Kind auf der Welt vor dem Spiegel übte, der über Ländergrenzen, Kulturkreise und Generationen hinweg ein Idol war: für den normalen Fan im postkommunistischen Rumänien wie für einige der wichtigsten Künstler seiner Zeit.


    „Michael Jackson: On The Wall“ ist bis 21. Oktober in derNational Portrait Gallery zu sehen.

    Folgen Sie uns unter dem Namen ICONISTbyicon auch beiFacebook, Instagram und Twitter.


    Im Link viele Bilder...


    https://www.welt.de/icon/unter…-Genzken-den-Musiker.html



  • Der heilige Michael

    Michael Jackson Ausstellung kommt nach Bonn

    • Lyle Ashton Harris malte das letzte „Ebony“-Cover mit Jackson.Foto: Portrait Gallery

      Lyle Ashton Harris malte das letzte „Ebony“-Cover mit Jackson.

    • Kitsch und Kunst: Blick in die Londoner National Portrait Gallery, wo die Ausstellung „Michael Jackson: On The Wall“ gestartet ist. Im Bild rechts ein Bild von Hank Willis Thomas. FOTOS: DPA, NATIONAL PORTRAIT GALLERYFoto: picture alliance/dpa

      Kitsch und Kunst: Blick in die Londoner National Portrait Gallery, wo die Ausstellung „Michael Jackson: On The Wall“ gestartet ist. Im Bild rechts ein Bild von Hank Willis Thomas. FOTOS: DPA, NATIONAL PORTRAIT GALLERY

    • David LaChapelle: Michael Jackson als heiliger Michael.Foto: Portrait Gallery

      David LaChapelle: Michael Jackson als heiliger Michael.


    01/03


    LONDON. Die Michael Jackson Ausstellung kommt vom 22. März bis 12. Juli 2019 in die Bundeskunsthalle nach Bonn. Eine weitere Station steht Espoo in Finnland auf dem Plan.

    Von Thomas Kliemann, 16.10.2018

    Vielleicht war er wirklich ein Heiliger? Sicherlich ein Objekt der grenzen- und großteils hemmungslosen Verehrung, die weder Kitsch- noch Geschmacksgrenzen kennt, oft in tiefe, pseudosakrale Anbetung mündet und sich in üppigen Bildräumen manifestiert, die man sonst nur noch aus überladenen bayerischen Rokokokirchen kennt. Warum man sich Michael Jackson als heldenhaften, über den roten Drachen sieghaften heiligen Michael, als reitenden Retter wie König Philipp II. in der Schlacht von St. Quentin – wie Rubens ihn malte – oder als androgyne Madonnengestalt unbedingt ansehen sollte? Weil es in unserer säkularen Zeit keine Figur gibt, die derart verehrt wurde wie der 2009 gestorbene King of Pop.

    Eine Persönlichkeit, die Fans zu Künstlern und Künstler zu Fans macht. Ironie und Satire wird man in der Ausstellung der ehrwürdigen Londoner Portrait Gallery umsonst suchen – mit einer Ausnahme vielleicht: Mark Flood zeigt in einer witzigen Collage den vieräugigen und endlos zähnebleckenden Michael Jackson im Arm von Spielbergs E.T. – zwei Ikonen der Popkultur fast auf Augenhöhe. Ob Pop-Art-Gott Andy Warhol oder der Kitschpapst David LaChapelle, die deutsche Biennale-Künstlerin Isa Genzken, die Installations-Künstlerin Louise Lawler, die 2013 das ganze Museum Ludwig in Köln bespielte, die Videokünstlerin Klara Lidén, die sich selbst im Moonwalk versucht, oder der auf Schockmotive abonnierte Kunstrebell Paul McCarthy – sie alle sind der Faszination Jacksons mehr oder weniger kreativ und überzeugend erlegen.

    Wie die 16 deutschen Fans, die die südamerikanische Videokünstlerin Candice Breitz bei einer Art Re-Inszenierung des Erfolgsalbums „Thriller“ in einem Berliner Studio filmte. Jeder der Protagonisten durfte seine persönliche Version des Albums aufnehmen – ein 42 Minuten dauerndes fantastisches Stück Rezeptionsgeschichte. 16 Versionen stehen nebeneinander – ein eindrucksvoller Chor.


    Aus allen Perspektiven


    Das Phänomen Michael Jackson wird aus allen Perspektiven beleuchtet, der Besucher der Portrait Gallery gelangt durch die Tür des wandfüllenden „Dangerous“-Covers von Mark Ryden in das Jackson-Universum, in dem das Idol gefeiert wird.

    Der schillernde Parcours reist weiter im Pariser Grand Palais, wo „Michael Jackson: On The Wall“ von Ende November bis Mitte Februar 2019 zu sehen ist. Nächste Station der Europatournee ist die Bundeskunsthalle in Bonn, die vom 22. März bis 14. Juli 2019 den King of Pop feiert. Als weitere Station steht Espoo in Finnland auf dem Plan.

    Die Bandbreite der Schau reicht von üblichen Künstler-Devotionalien wie Fotos und Porträts, die Zeugnisse einer tiefen Verehrung sind, bis zu bildnerischen Dokumenten, die Jackson als politische Figur präsentieren, aber auch idealisieren. Man mag sich verwundert die Augen reiben, aber die mehrfach operierte Kunstfigur mit dem bleichen Teint wurde auch als politischer Heilsbringer in Afrika verehrt. Faith Ringgold etwa feiert Jackson als tanzende Lichtgestalt in der New Yorker U-Bahn mit ihrem Unterweltpersonal – eine Szene aus Michael Scorseses Film „Bad“ war das Vorbild. Graffiti reihen Jackson in die Ahnengalerie von Bürgerrechtsikonen von Martin Luther King bis Rosa Parks und Nelson Mandela ein.


    Der Held Afrikas


    Etliche Male war Jacksons Gesicht auf dem Cover der Zeitschrift „Ebony“ zu sehen, in der die afroamerikanische Community ihre Helden feiert. Lyle Ashton Harris verewigte das letzte Jackson-Cover von 2007 in Öl auf ghanaischem Grabtuch. Der Fotograf Todd Grey – einer von Jacksons Leibfotografen der Jahre 1979 bis 1983, brachte im Jahr 2014 Porträts aus dem Archiv des Stars mit Fotos zusammen, die in Ghana entstanden – damit versuchte er seine Master-Arbeit über den Blick auf die Folgen postkolonialer Entwicklungen und die Fragen von Rasse, gesellschaftlicher Klasse und Gender.

    Man mag diesen Gedankensprüngen folgen oder nicht: Die Ausstellung bietet eine Fülle von Entdeckungen, dazu viel Musik und unvergessliche Filmdokumente. Die trösten über manche weit hergeholte Kunst und manches gewöhnungsbedürftige Kitschwerk hinweg. Maskierung, Verstellung und Verwandlung ziehen sich als Roter Faden durch die Schau, was auch Abstürze beinhaltet. „Sex, Drogen und Tongeschirr“ etwa steht auf der Keramik mit den Porträts der früh verstorbenen Michael Jackson und Kurt Cobain.

    Intendant Rein Wolfs, der die Schau ab März in der Bundeskunsthalle zeigt, bringt es auf den Punkt: „Es geht um die Verwandlungsfähigkeit – Michael Jackson und Madonna haben die Wahrnehmung der Welt verändert.“


    http://www.general-anzeiger-bo…-Bonn-article3961195.html

  • Kehinde Wiley über Malerei Maskulinität und Schwärze, von Präsident Obama bis zu den Leuten von Ferguson

    Es gibt eine interessante Umkehrung in Ihrer Arbeit, die manchmal Menschen hervorhebt, die Sie normalerweise nicht an Orten der Macht sehen. Aber manchmal - wie im Obama-Porträt, aber auch im Fall von Michael Jackson - wie sagt man: "OK, ich werde den King of Pop buchstäblich neu kontextualisieren"?




    [IMG]

    "Reiterportrait von König Philip II (Michael Jackson)," 2009.



    Artwork von Kehinde Wiley

    Ich bekam den Anruf und sagte, dass Michael Jackson in der Leitung ist, und ich sagte zu meinem Assistenten: "Finde einfach heraus, wer am Telefon mit mir rumhängt . "



    Und dann ignorierte ich , dass ein paar Mal anrufen, bis jemand, der ein gemeinsamer Freund war , war, wie : „Ey Mann, wirklich?“ Und so stellt sich heraus , dass Michael Jackson Schießen wurde das inzwischen berühmte Ebony Magazin - Cover, das letzte, und Er war im Brooklyn Museum, und als er an diesem Bild von „Napoleon Crossing the Alps“ vorbeikam, erregte dieses Werk seine Aufmerksamkeit.



    Während dieser Zeit arbeitete er an „This Is It“ und war viel unterwegs. Wir hatten also eine Reihe von Telefongesprächen.



    Ja.



    Auf einer gewissen Ebene wollte er Dinge bloßlegen. Aber er wollte es auch fabelhaft. Und der merkwürdige Psycho-Jujitsu-Trick hier, denke ich, war, als er anfing, über Rüstung zu sprechen, als etwas, das Dinge draußen halten und Dinge halten kann. Und er fängt an, über die Kunstgriffe, die gebaut wurden, und die Art von Schloss zu sprechen.



    Und ich fing sofort an, über dieses erstaunliche Rubens-Gemälde nachzudenken. Dieses Gemälde ist eigentlich eine Mischung verschiedener Kompositionen, von Rubens bis van Dyck. Es gibt Elemente, die über Ruhm sprechen, über den Wunsch, verehrt und mächtig zu sein, aber auch über eine Art von Verletzlichkeit.



    Ich denke, es war wichtig für ihn, die Sprache dieser Art von opulentem Klassizismus zu haben. Aber es war auch wichtig für mich, all das in etwas aufgehen zu lassen, das ein wenig aufschlussreicher war.


    https://www.newyorker.com/cult…nd-the-people-of-ferguson

  • KUNST
    22. NOVEMBER 2018 / 9:24 AM / AKTUALISIERT VOR 3 STUNDEN

    Michael Jackson-Fans wollen es bis zur Pariser Kunstmesse schlagen



    PARIS (Reuters) Ein Porträt von Michael Jackson als König Philip II von Spanien und ein Andy Warhol-Druck gehören zu den Kunstwerken Ausstellung bei einer Ausstellungseröffnung in Paris diese Woche für den späten Popstar.



    Die Ausstellung „Michael Jackson: An der Wand“ im Pariser Grand Palais zeigt eine Reihe von Portraits und von Jackson inspirierten Arbeiten, darunter Collagen, Videos und Installationen.



    Die Ausstellung wurde im Juni erstmals in der National Portrait Gallery in London gezeigt.







    Nicholas Cullinan, Direktor der National Portrait Gallery, hoffte, dass die Pariser Show den Erfolg der Veranstaltung in London wiederholen würde. Er sagte, 82.500 Menschen besuchten die Ausstellung dort, darunter Prominente wie Madonna.



    Künstler Kehinde Wileys „Reiterportrait von König Philip II (Michael Jackson)“ war das letzte in Auftrag gegebene Porträt des Sängers vor seinem Tod und zeigt den exzentrischen Künstler im königlichen Modus, der Rüstung trägt und auf einem Pferd reitet.



    Jackson, der als "King of Pop" bezeichnet wurde, starb 2009 im Alter von 50 Jahren nach einer Überdosis verschriebener Medikamente.



    Bekannt wurde Jackson als Kinderstar, der neben seinen Brüdern in den Jackson Five sang, zu deren Hits „ABC“ gehörte.



    Er verfolgte eine Solokarriere, die zu großen, weltweiten Hits mit Songs wie „Beat It“, „Thriller“ und „Bad“ führte.


    https://uk.reuters.com/article…is-art-show-idUKKCN1NR0NR

  • RMC und die Meinung von Lilian zur Ausstellung "On The Wall" in Paris ...

    23. NOVEMBER 2018VON CPTEO · 0 KOMMENTARE

    rmclilian.jpg

    Wie wir Ihnen gestern auf unserer Facebook- Seite erzählt haben , hat der Fernsehsender RMC am Donnerstag einen kleinen Bericht über die öffentliche Eröffnung der Ausstellung "On The Wall" im Grand Palais veröffentlicht.

    Um die Meinung eines Fans zu dieser Ausstellung zu erhalten, schlugen wir Lilian vor, dorthin zu gehen und sich über das Jackson-Ereignis des Jahres in Frankreich zu äußern.

    Heute morgen auf RMC Découverte, aber auch im Radio gesendet, können Sie ein Video dieser Entdeckung auf You Tube oder darunter sehen. Entdecken Sie schließlich die Geschichte von Lilian, der Ihnen mehr über diese Vorschau erzählt.


    Hallo, ich heiße Lilian und bin in der MJ-Fangemeinde als MJLIL am besten bekannt, die ich als MJ Sosie benutze. Vor allem aber als Fan hatte ich die Chance, die ON THE WALL-Ausstellung zu sehen, die vom 23. November 2108 bis zum 14. Februar 2019 auf der GRAND PALAIS in Paris geöffnet ist.

    Diese Ausstellung vereint eine Reihe von Arbeiten in allen Stilen (Kostüme, Kurzfilme, Fotos, Gemälde ...), die von Michael Jackson beeinflusst wurden.

    Ich werde die ganze Ausstellung nicht verderben, weil viele Leute geplant haben, nach Paris zu kommen, um dieses Ausstellungsereignis zu entdecken, und ich habe es in Zusammenarbeit mit dem Nachlass organisiert.

    Es gibt gut und zumindest gut in dieser Ausstellung.

    Was mir gefallen hat:

    Eines meiner Lieblingswerke ist das einzige Kostüm, es ist das berühmte "Dinner Jacket", das MJ während eines Fotoshootings getragen hat (das Buch von Michael Bush, das in diesen Tagen auf Französisch zu einem erschwinglichen Preis veröffentlicht wurde) ).

    Die Arbeit von Appau Junior Boakye-Yiadom, die Mokassins in Position "in Punkten" darstellt und von mit Helium aufgeblasenen Ballons aufrechterhalten wird, hat mir sehr gefallen.

    Wir, die Fans, werden nicht vergessen, denn eine Arbeit zeigt gefilmte Fans, die das gesamte Thriller-Album hören. Sie werden sich zwangsläufig durch einen von ihnen finden ...

    Was mir am wenigsten gefallen hat:

    Es gibt ein wenig Werke ... als Kurzfilm, der MJ auf einen weißen Hintergrund zu einem Schlüsselmoment seiner Karriere blickt und seinen Soundtrack hat ... Wassertropfen!

    Es gibt auch eine Arbeit, die vom Sprichwort The Wiz inspiriert ist. Ich habe hart gesucht. Ich habe keinen Hinweis auf den Film oder Michael gefunden.

    Endlich gibt es einen Kurzfilm mit einem jungen Mann, der überall auf dem Mond geht ... hheeeeuu selbst meine 86-jährige Großmutter muss es besser machen als er.

    Kleine besondere Erwähnung für eine sexy Arbeit, die alle männlichen Gente ansprechen wird;) ... Nachdem Sie dies gesehen haben, werden Sie nicht mehr "Arbeitstag und Nacht" auf dieselbe Weise hören ...

    Zusammenfassend gibt es alles in ON THE WALL ... Wichtig zu bedenken ist, dass MJ uns nicht beeinflusst hat, Fans, sein Image und seine Codes haben viele Künstler beeinflusst verschiedene Bereiche. Deshalb scheint mir die Ausstellung, auch wenn sie ein wenig kurz ist (in 1h ist die Tour beendet, scheint sie mir), gesehen zu werden ...

    Außerdem gibt es am Ende einen Laden, der alle Sammler mit Produkten, die auf der Wand (Hector Barjot, werden wir sicherlich in den kommenden Monaten ein Video drehen) begeistern werden, aber auch eine große Auswahl französischer Bücher zum Thema bieten Künstler, von denen einige mir völlig unbekannt waren. Auf der anderen Seite sind Vinyls, CDs und Bilddisketten meinem Geschmack nach sehr gut und in den Fnacs und anderen zu erschwinglichen Preisen erhältlich ... also ist die Aufmerksamkeit dem Geschäft trotzdem egal.

    Ein großes Dankeschön an das Team von MJFRANCE, dass ich diese Ausstellung exklusiv entdecken durfte.


    https://mjfrance.com/rmc-et-la…expo-on-the-wall-a-paris/