Michael Jackson: Körperskizze fürs Gericht + Bericht des Gerichtsmediziners

  • Nach dem Bericht des Gerichtsmediziners : Die Art des Todes ist Mord und die Schlussfolgerung stützt sich auf die folgenden 4 Elementen:


    1. Umstände deuten darauf hin, dass Propofol und Benzodiazepine von einem anderen verabreicht wurden.


    2. Propofol wurde in einer nicht zu akzeptierenden Art und Weise ohne entsprechende medizinische Indikation wie in einem Krankenhaus verabreicht.


    3. Die Qualität der Pflege für die Verwaltung von Propofol wurde nicht erreicht. Empfohlene Ausrüstung für die Patientenüberwachung, eine präzise Dosierung und Reanimation war nicht erkennbar.


    4. Die Umstände unterstützen nicht die Selbstverwaltung von Propofol.


    The Coroner's Bericht wurde unter Verschluss gehalten, bis die Strafanzeige eingereicht wurde, und es wird ein Kernstück bei der Verfolgung von Dr. Conrad Murray sein, der unter der Anklage der fahrlässigen Tötung steht..


    UPDATE: In dem Bericht des Untersuchungsrichters, ist die Szene im Hause Jackson's im Detail beschrieben, und die Beschreibung des Schlafzimmers kling wie in einem Krankenhaus. Es gab einen Stuhl neben dem Bett, Berichten zufolge saß der Arzt hier. Auch gibt es - eine grüne Sauerstoffflasche, rezeptpflichtige Medikamente, medizinische Hilfsgüter, ein Feld von Kathetern, Einweg-Nadeln und Alkoholtupfer. Auch gefunden - in der Nähe des Fußende des Bettes ... eine geschlossene Flasche mit Urin.


    Als wir zuerst berichtet, fand Behörden 11 Flaschen von Propofol im Haus - 3 100-ml-Durchstechflaschen und 8 20 ml Fläschchen.


    Auch war die Rede über die Haare Jacksons. In der Tat sagt der Coroner's Bericht: "Das Kopfhaar des Verstorbenen war spärlich und war mit einer Perücke verbunden.“


    UPDATE: Was wurde im Haus Michael Jackson's gefunden ... Behörden haben Diazepam (für Angst) verschrieben von Dr. Murray, Lorazepam (für Angst) verschrieben von Dr. Murray und Temazepam (für Schlaflosigkeit) verschrieben von Dr. Murray, gefunden. Auch gefunden wurde Clonazepam (für Panikstörungen) verschrieben von Dr. Allan Metzger, Trazodon (ein Antidepressivum) verschrieben von Dr. Metzger. Und sie fanden Tizanidine (a Muskelentspanner), Omar Arnold (ein Alias Jackson) von Dr. Arnold Klein verschrieben. Es gab auch eine leere Flasche Propofol Injektionsemulsion und eine leere Glasflasche von Flumazenil Injektion (die die Auswirkungen der Sedierung umkehrt) und eine kaputte Spritze.


    Als wir zuerst berichtet, fand Behörden 11 Durchstechflaschen mit Propofol ... 3 100-ml-Durchstechflaschen und 8 20 ml Fläschchen. Keine der Flaschen hatte verschreibungspflichtige Kennungen, weder den Namen des Patient oder den Namen des Arztes.


    Sie fanden auch flüssige Midazolam (Anti-Angst), Lorazepam Flüssigkeit (injizierbare) oder 14 Kapseln Ephedrin (für Narkolepsie und Depression), Koffein Aspirin, Zanaflex (a Muskelentspanner) und Prednison (für Hauterkrankungen). Es gab auch Azithromycin (ein Antibiotikum), von Dwight James vorgeschrieben Cherilyn Lee und der Patient hieß Kathlyn Hursey.


    UPDATE: Ein Anästhesist, der Rücksprache mit dem Untersuchungsrichter sagte, es gebe "keine Berichte darüber dass man Propofol für Schlaflosigkeit benutzen würde.“. Die einzigen Berichte über dessen Verwendung in Häusern sind Fälle von tödlichem Missbrauch."



    Read more: http://www.tmz.com/#ixzz0ez8IA6Pz

  • Jackson - Familie geht von Mord aus09.02.10 - 06:14
    Fahrlässiger Tötung war laut der Jackosn-Familie keine hart genuge Anklage gegen den Arzt von Michael Jackson. "Er ist ein Monster", sagte die Katherine Jackson, nach einer Anhörung gegen Dr. Conrad Murray.


    Murray, der jegliches Fehlverhalten bestritten hat, verzichtet auf die Behauptungen der Verabreichung einer tödlichen Dosis des Narkosemittels Propofol.


    "Michael wurde ermordet, und obwohl er in den Händen von Dr. Conrad Murraystarb, glaube ich., Dr. Murray war ein Teil eines viel größeren Plans", sagte Jacksons Schwester LaToya. "Es gibt noch andere Personen, die beteiligt sind, und ich werde nicht ruhen, und ich werde auch weiterhin darum kämpfen bis alle richtigen Personen hervorgebracht sind und Gerechtigkeit Genüge getan wird."


    Bericht der Gerichtsmedizin zeigt schwerwiegende Fehler von Dr Murray
    09.02.10 - 06:53
    In den letzten Stunden seines Lebens hat Michael Jackson eine Verabreichung des Narkosemittles Propofol erhalten, die üblicherweise bei "großen Operationen" und nicht den medizinischen Standards entsprach, so der Autopsiebericht der Gerichtsmedizin in Los Angeles.


    “Der Standrad der Verabreichung und Überwachung von Propofol war nicht gegeben,” so ein Gerichtsmediziner im Bericht. “Patienten-Monitoring, eine präzise Dosierung und Reanimation waren nicht anwesend.”


    Der Bericht sagt, daß Jackson an akuter Intoxikation von Propofol starb"von einem anderen" verabreicht. Die Beamten beschrieben rund um Jacksons Bett eine Szene, die eine Reihe von Problemen im Umgang mit Propofol zeigte und das auf einem derart hohen Niveau.


    Eine Sauerstoffflasche war leer und die Anlagen getrennt, und es gab keine Monitore oder kontrollierte Infusionspumpen für die intravenöse Verabreichung, so der Bericht weiter.


    Sie stellten auch fest, dass ein Anästhesist der anderen Sedativa Jackson's Körper bemerkt hätte, daß die Propofol-Wirkung auf die Lungen und des Herzens ging und diese extrem erhöhte. Zusätzlich zu Propofol, enthielt Jackson's Blut Lidocain, Diazepam, Nordiazepam, Lorazepam, Midazolam und Ephedrin.


    "Es gibt keine Berichte von [Propofol's] Linderung um bei Schlaflosigkeit zu verwenden, um mein Wissen ", schrieb die Anästhesie Beraterin Selma Calmes in dem Bericht. Sie unterstrich das Wort "nein".


    "Die einzigen Berichte über die Verwendung in Häusern sind Fälle von tödlichem Missbrauch (aus dem Jahr 1992), bei Selbstmord, Mord-und Unfallversicherungen", schrieb sie weiter.


    Wegen der Risiken, die mit der Droge verbundenen sind, sollte man sie nur von Anästhesisten verabriechen oder andere Anbieter, die die Ausbildung für Atemwege oder Herz-Probleme haben und sich dessen zu erkennen gegeben, schrieb Calmes.


    "Die vollständige Patientenüberwachgung ist bei der Verabreichung von Propofol unbedingt zu jeder Zeit notwendig," schrieb sie weiter.


    Präzision in der Dosierung des Medikaments durch eine gesteuerte Pumpe ist notwendig, weil "die enge Zeitpanne zwischen bloßer Sedierung und voller Vollnarkose zu beachten ist."


    "Die Werte von Propofol, die gefunden worden sind und die toxikologische Prüfung ergab, sind mit denen während der Narkose für größere chirurgische Eingriffe mit Propofol-Infusionen vergleichbar."


    Quelle: LA Times & JAM-FC

  • The Coroner's Bericht wurde unter Verschluss gehalten, bis die Strafanzeige eingereicht wurde, und es wird ein Kernstück bei der Verfolgung von Dr. Conrad Murray sein, der unter der Anklage der fahrlässigen Tötung steht..


    ich bete :gebet: , dass die verteidigung DARAUF nicht vorbereitet ist/war! ich habe die liste der medikamente und deren dosierung mit großem interesse gelesen, vor allem, weil ich mich damit auskenne. wie ich im anderen forum schon mal schrieb: es gab eine zeit, da war ich im höchstmaß tabletten-süchtig. das hab ich hinter mir, schon lange zeit, gott sei dank!


    die medis, die hier aufgelistet sind, sind für einen kenner vergleichsweise das, was ein süßigkeitenladen für kinder ist! die mischung der substanzen ist schon so, dass jeder entzug der approbation gerechtfertigt ist. dann obendrein propofol - das IST mord!


    gott, ich zweifle nicht, dass es dich gibt! bitte greif ein und soge dafür, dass murray und alle anderen ärzte, die deinen wertvollsten engel getötet haben, die strafe bekommen, die sie verdienen!

  • „Ungesetzlich, aber ohne bösen Vorsatz" soll laut am Montag erhobener Anklage Dr. Conrad Murray den Tod Michael Jacksons verursacht haben. Die Anwälte des Mediziners berufen sich auf die langjährige Medikamentensucht des „King of Pop". Ein zur Verhandlung in Auszügen bekannt gewordener Obduktionsbericht offenbart das ganze Ausmaß des Leidens Jacksons.


    Dabei wurde dem Gericht eine Körperskizze des Sängers vorgelegt. Die Details dürften nicht nur die Richter schockieren. Bereits im Juli berichtete „The Sun" über erste Autopsieergebnisse. Lediglich 51 Kilo habe Jackson bei einer Größe von 1,77 Meter bei seinem Tod gewogen, sein Magen voll von unverdauten Medikamenten. Um seine partielle Kahlköpfigkeit zu verbergen, trug der 50-Jährige eine Perücke.
    Auf der Zeichnung seines malträtierten Körpers haben die Gerichtsmediziner die genaue Lage der 13 entdeckten Injektionseinstiche vermerkt, weiß die „Bunte". Offenbar sei das ein eklatanter Hinweis auf die schwere Medikamentenabhängigkeit des vor etwa acht Monaten Verstorbenen.


    krperskizzeyh2qgozm.jpg


    Der Medikamentenmissbrauch schien System zu haben. Jacksons Vater Joe hatte kurz nach dem Tod seines Sohnes im Fernsehsender ABC Bilder veröffentlicht, die Michael mit schweren Wunden zeigen und vermuten lassen, dass der „King of Pop" offenbar auf starke Schmerzmittel angewiesen war. Ermittler fanden laut „Bunte" in Jacksons Schlafzimmer „mehrere Katheter, Nadeln und Alkoholpads".


    murrayvorgerichtowpcaq5v.jpg


    Kann das erklären, warum sein nun vor Gericht stehender Leibarzt Jackson in der Todesnacht so viel des Betäubungsmittels Propofol verabreichte, wie laut „Bunte" ein „normaler Mensch für eine Operation brauchen würde"? Die Familie des Verstorbenen unterstellt Dr. Conrad Murray weiterhin Absicht. Die Anklage auf fahrlässige Tötung sei ein „Schlag ins Gesicht", zitiert die „Süddeutsche Zeitung" den Anwalt des Jackson-Clans.


    Quelle: http://new.de.music.yahoo.com/…-krperskizze-frs-gericht/

  • Auf der Zeichnung seines malträtierten Körpers haben die Gerichtsmediziner die genaue Lage der 13 entdeckten Injektionseinstiche vermerkt, weiß die „Bunte". Offenbar sei das ein eklatanter Hinweis auf die schwere Medikamentenabhängigkeit des vor etwa acht Monaten Verstorbenen.


    Ah ja, die "Bunte" weiss also das es auf schweren Medikamentenmissbrauch hinweist - schlaue Leute da :spion2::schraube:


    Ich denke es ist eine reine Interpretationssache.
    Meine Sicht auf diese Einstichstellen:
    Murray hat verdammt noch mal sehr häufig - und damit in Mordabsicht oder zumindest den Tod des Patienten in Kauf nehmend - seinem Patienten Injektionen verabreicht.

  • Murray hat verdammt noch mal sehr häufig - und damit in Mordabsicht oder zumindest den Tod des Patienten in Kauf nehmend - seinem Patienten Injektionen verabreicht.


    da schließe ich mich dir vollkommen an, shi! denn ein normaler magen macht bei den mengen an medikamenten irgendwann dicht, dann sind sie schneller wieder da, als man sie schlucken konnte :pflaster: . davon abgesehen: wenn du einem menschen tabletten in die hand gibst, dann sieht derjenige, welche monströsen dosen er da schlucken soll. setzt man dagegen eine injektion, ist es für den patienten nur noch sehr schwer nachvollziehbar, was ihm alles in die adern gepumpt wird :tztz: .


    jede einzelne einstickstelle ist in meinen augen ein weiterer step zum tod auf raten :rotz: .


    Die reden doch schon von "Kahlköpfigkeit", wenn ihm drei Haare gefehlt haben! :rauf:


    wenn ich das schon lese :punch: !!!!!! ich bin mir ziemlich sicher, dass nahezu jeder, der sich mal ein bisschen mit michaels biografie auseinander gesetzt hat weiß, dass er seit dem pepsi-unfall eine transplantierte hautstelle am kopf hatte, an der kein haar mehr wuchs :schimpf: . seit jahhhhhhhhhhhhhhren wurden hier - nach meiner information - haarteile in seine eigenen geflochten wurden. NA UND :anschrei: ????????????? dummes geschwätz :watsch: ! davon mal ganz abgesehen: es gibt millionen männer, die mit 50 jahren kein einziges haar mehr am kopf haben? schreibt die bunte auch über die????


    :rauf:

  • im Pressethread gefunden


    http://www.bild.de/BILD/unterh…-der-gerichtsmedizin.html


    VORSICHT! ist ziemlich schlimm!:nanu:


    und von der :bild: !!!!!!!!!



    -



    EDIT: ich (Shibirure) mache den Text mal hier sichtbar...


    Lesen Sie hier Michael Jacksons Todesakte
    Die Pathologen: Es war Totschlag!


    Der Autopsiebericht zu Michael Jacksons Tod: Die Gerichtsmediziner dokumentierten alle Auffälligkeiten der Leiche


    Der Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt Dr. Conrad Murray bringt immer neue Details ans Tageslicht.
    Zum Auftakt des Verfahrens wurde der komplette Autopsiebericht über den im Juni verstorbenen Michael Jackson († 50) veröffentlicht – 51 Seiten dick! Darin: zahlreiche Einzelheiten über den Zustand von Jackos Körper zum Zeitpunkt des Todes. Auch Skizzen werden gezeigt, die nach der Obduktion von den Pathologen angefertigt wurden. Die Gerichtsmedizin in Los Angeles beurteilt den Tod des legendären King of Pop im Ergebnis als Totschlag!


    kopfskizze3egrdai2.jpg


    DIE ZUSAMMENFASSUNG DES AUTOPSIEBERICHTS:
    Die offizielle Todesursache
    Eine akute Propofol-Vergiftung, anschließender Herzstillstand. Das Narkosemittel wurde unsachgemäß von Michael Jacksons Arzt Dr. Conrad Murray gespritzt – es darf eigentlich nur in Krankenhäusern verwendet werden.


    Anatomische Fakten
    • Körpergröße: 1,75 cm
    • Gewicht: 61 Kilo
    • Sein Herz wog 290 Gramm
    • Hirn: 1380 Gramm
    • Leber: 1480 Gramm
    Krankheiten
    • J**** hatte wirklich die Weißfleckenkrankheit (Vitiligo), litt an Pigmentstörungen am Schienbein und am Rücken
    • Gutartige Vergrößerung der Prostata
    • Er litt an Darmpolypen
    • Arthrose (Gelenklabnutzung) im Anfangsstadium
    Narben
    • am Handballen (2,2 cm)
    • an der Kopfhaut, nach seinem Brandunfall im Jahr 1984
    • hinter den Ohrläppchen (je 1,9 cm)
    • am Handgelenk (3 cm)
    • an den Nasenflügeln (jeweils 1,5 cm)
    • um den Bauchnabel (1,5 cm)
    • am rechten Knie (1,5 cm)
    • zwei Narben am Hals (8 cm links, 7,6 cm rechts)
    • vernarbtes Hautstück auf der Schulter (Durchmesser 10 cm)
    • eine Operationsnarbe am Unterbauch (5 cm)
    Tätowierungen
    • nachtätowierter Haaransatz (schwarz)
    • tätowierte Brauen und Lider
    • Lippen nachtätowiert (pink)
    Weitere Auffälligkeiten
    • Katheter in beiden Arterien der Oberschenkel
    • Zugang für eine Injektion an der Halsvene
    • Externer Katheter für den Urin-Ablauf
    • Abschürfungen am Rücken (vermutlich von einer Perlenkette, auf der er im Bett lag)
    • diverse Einstiche von Injektionen
    • Prellungen am Brustkorb, Rippenbrüche, Riss im Magen (jeweils von den Wiederbelebungsversuchen)
    • Abschürfungen an Armen und Beinen
    • eine künstliche Nase, die Prothese fehlte jedoch – die Nasenspitz war mit Mull bedeckt


    Jackos Leibarzt Dr. Conrad Murray wurde lediglich wegen fahrlässiger Tötung angeklagt: Richter Keith Schwartz verhängte am ersten Verhandlungstag gegen ihn eine Kaution von umgerechnet rund 55 000 Euro – er ist derzeit auf freiem Fuß. Der nächste Verhandlungstag ist für den 5. April geplant.

    ____________
    z.cdbutn6w8aa469pibul9.jpg


    "When people's minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them". ~Michael Jackson~

    3 Mal editiert, zuletzt von Blaue Blume () aus folgendem Grund: Link repariert Badwort "gesternt"

  • UPS, der Bericht ist aber wirklich nichts für zarbeseitete, ganz schön heftig :arghh:


    naja und zur Bild fällt mir wirklich nur das ein :bild: :bild: :bild: :bild: :bild: als Heizmittel gerade noch geeignet


    das perverseste der Bericht steht auch noch unter der Kategorie Unterhaltung :iga:

  • VORSICHT! ist ziemlich schlimm!:nanu:


    danke für die warnung, blaue blume! ich habs trotzdem gelesen - und gestehe, dass es mir seitdem richtig schlecht geht! :iwmm:


    und von der :bild: !!!!!!!!!


    das ist das einzige, was mich ein bisschen über wasser hält! :snüf: ich bete, dass die ganze sache von der bild aufgeblasen wurde - wie immer halt! :kerze:


    jessy :
    danke fürs einstellen - aber ich trau mich nicht, das zu lesen :rotz: !

  • Das ist wirklich alles sehr heftig :wimmer:

    Lediglich 51 Kilo habe Jackson bei einer Größe von 1,77 Meter

    Anatomische Fakten

    • Körpergröße: 1,75 cm
    • Gewicht: 61 Kilo

    Werden die sich noch einig? Zeigt mir schon wieder als erstes, dass hier wohl mal wieder einiges nicht der Wahrheit entspricht. :schraube:

    eine künstliche Nase, die Prothese fehlte jedoch – die Nasenspitz war mit Mull bedeckt

    Dieser Satz gibt mir mal wieder mehr als zu denken. :pomp:


    Da in dem Bericht den ich als Screenshot eingesetzt habe nicht diese Einzelangaben stehen, bin ich mir ziemlich sicher, dass die Bild hier so einiges dazugedichtet hat. Wann haben die denn schon mal die Wahrheit geschrieben? :bild:


    Ich hoffe jedenfalls, dass nicht noch irgendwann ein Foto zum Vorschein kommt.:bettel:

  • Oh man, dass ist wirklich heftig was das steht. Geht mir gerade auch wieder alles andere als gut.


    Über die Einig- bzw. Uneinigkeit der Pressefutzis kann man dann mal wieder staunen. Gestern im RTL Mittagsmagazin (ja ich weiß :haeh: ) haben sie einen Bericht gebracht, der mit den "größten Geheimnissen" aufräumen sollte. Und man höre und staune, selbst RTL ist mittlerweile dahinter gekommen das Michael unter Vitiligo litt. (ich Trottel dachte noch sie entschuldigen sich nunmal für diese elenden Unterstellungen...na ja...Fehlanzeige) Zu der "Nasenprotese" wurde gesagt, dass es diese nicht gab, sondern die Nasenspitze mit Mull abgedeckt war. Das ist für uns natürlich nichts neues, im Gegenteil, mich hat es in soweit gefreut das darüber berichtet wurde, in der Hoffnung, dass es in das Hirn von einigen Menschen vorgedrungen ist :bitte:
    Ansonsten bin ich nun ziemlich schockiert und traurig und mein Glaube ist im Moment in weite Ferne gerückt. :iwmm:

    f429597d3f71f7fe90camj1.jpg


    Like A Perfect Flower That Is Just Beyond Your Reach
    Born To Amuse, To Inspire, To Delight
    Here One Day Gone One Night
    Like A Sunset Dying With The Rising Of The Moon
    Gone Too Soon

  • Zitat von Inno

    Zu der "Nasenprotese" wurde gesagt, dass es diese nicht gab, sondern die Nasenspitze mit Mull abgedeckt war.


    Man sollte die Bild mal fragen, wie die sich sowas wie eine Nasenprotese vorstellen.
    Haut hochklappen - Nase rein - Haut runter - zukleben :schraube:
    Oder nennen sie eingesetzen Knorpel eine Protese ?( Und wie stellt die Bild sich vor, dass man dies entfernt :was:

  • Inno :
    Weißt Du die Uhrzeit noch, wann das Mittagsmagazin lief?


    @Shi:
    Weißt Du, ob im Autopsiebericht schwarz auf weiß steht, dass es keine Nasenprothese gab?
    Ich weiß, WIR wissen natürlich, dass es keine gab, aber ich bräuchte etwas, dass ich in den Brief an die BLÖD einbauen kann...und DIE sind ja bekanntlich sehr schwer von Begriff!!! :punch:

  • elbst RTL ist mittlerweile dahinter gekommen das Michael unter Vitiligo litt. (ich Trottel dachte noch sie entschuldigen sich nunmal für diese elenden Unterstellungen...na ja...Fehlanzeige) Zu der "Nasenprotese" wurde gesagt, dass es diese nicht gab,


    das habe ich auch gesehen und war tatsächlich verwundert :kalk: ! rtl hat für seine verhltnisse wirklich fair berichtet, aber so richtig trau ich den brüdern noch nicht. ob das nicht noch ein nachspielt hat? spätestens bei der doku am 12.3.???


    Es ist nicht so, das es das generell nicht gibt.


    danke blümchen, du hast recht!
    aber ganz ehrlich? NA UND!!!!!!!!!!!!!!!!! das ist mir - 'tschuldigung - scheiß egal, ob nasenprothese, perücke oder gebiss! michael ist michael und wen interessiert da eine prothese oder nicht :faust: ? okay, nehmen wir an, die nasenspitze war künstlich. ändert das was daran, dass er ein einzigartiger mensch war? NÖ! ändern künstliche haare was? NÖ! letzteres ist davon abgesehen nichts neues, wir sabbern an anderer stelle bilder an, die NACH dem pepsi-unfall entstanden sind - und auch da hatte michael schon haarteile. mir ist das schnurzbummsbuddel wurscht :meckern: !
    (bb, du weißt, das geht jetzt nicht gegen dich, im gegenteil, ja :kiss: ?!)


    @ fleur:
    das mittagsmagazin kommt wochentags von 12 bis 14 uhr.