Beiträge von Marion

    Das glaubt doch kein Mensch!

    Na ja, einige medienmanipulierte, nicht-selbstständig denkende Konsumenten sind halt nicht belehrbar, die glauben dann halt auch alles :stern: Ich gebe mal ein Beispiel, in diesem Post bei Facebook gibt es 282 Kommentare, bei diesen Kommentatoren sind 3 - 4 dabei, die glauben jeden Sch...., alle anderen sind sich sicher, dass es hier definitiv ums Geld geht, viele schrieben auch, dass Michael die "Elite" bloßstellen wollte und den Menschen die Augen öffnen wollte, so dass man immer wieder versuchen wird, ihn zu diskreditieren :clapping:es ist also noch nicht ganz bei der Menschheit Hopfen und Malz verloren :flirty:

    die meisten die schauen, haben ja eh keine Ahnung

    Also, ich habe mir diesen Schund gestern nicht angesehen, aber, ich lese durchweg auf FB, auch von vielen Nicht-Fans, dass Robson und Safechuck nur aufs Geld aus sind und das alles Lügen sind. Einige haben berichtet, dass man von der Körpersprache der Beiden schon merken könne, dass sie lügen, sie hätten ständig nach unten oder nach rechts/links geschaut. Bei einigen unbelehrbaren versuche ich gerade mit Fakten zu antworten. Aber viele, viele Nicht-Fans haben die Lügen erkannt. :daumen::applaus:

    Ich habe auch nur mit dem Kopf geschüttelt :watsch: warum muss man mit unwahren Behauptungen, wie die angebliche Rücknahme der Aussage 2009, auch noch wieder Stimmung machen? Warum kann man hier nicht bei der Wahrheit bleiben, ist doch genügend im Netz zu finden? Warum wird dann nicht auch mal bekannt gegeben, dass 45 Minuten dieser Doku schon gestrichen wurde, wegen nachweislich falscher Behauptungen? Ich könnte gerade :haue:

    Gerade in SAT1 "Endlich Feierabend" wurde über die Doku berichtet, dort wurde behauptet, Robson und Safechuck hätten nach Michaels Tod 2009 ihre Aussagen zurück gezogen und die Videobotschaft zum Geburtstag von Wade würde "verstörend" wirken:watsch:. Es kam ein einziger Ausschnitt von Michaels Brüdern und es wurde gesagt, man solle sich die Doku ansehen und sich selbst ein Bild machen :xyz:

    Mehrere Gegendokumentationen geplant


    ‎von Phalae Cattleya an MJ Demo in Germany (Planungsgruppe)

    Produzent Christophe Koszarek, JADRA Productions, sieht diese Dokumentation bewusst als Gegendokumentation zu "Leaving Neverland", da sie ausschließlich die Seite von Michael Jackson zeigt, von seiner Kindheit bis zu seinem Tode. "Es sei eine Geschichte, die bisher so noch nie erzählt wurde. Wir werden zeigen, dass Michael Jackson viel manipuliert wurde, er sein ganzes Leben lang viel Geld gemacht hat, wie er verleumdet wurde, wie er litt und die Umstände seines Todes näher beleuchten! ..." Regisseur Gilles Ganzman pendelte dafür über 18 Monate zwischen Los Angeles und Paris, um Freunde, Familienangehörige, Schauspielerkollegen, Personal von der Neverland Ranch u.v.a zu interviewen. So werden seine Brüder u Wort kommen, sein 2018 verstorbener Vater Jo Jackson, seine Ex-Frau Debbie Rowe, Ola Ray, Gloria Rhodas Berlin, Buz Kohan, Vince Patterson, Linda Deutsch, Matt Forger, Larry Nimmer oder Rob Swinson. Neu ist dass Michael Jackson's Nichte Brandi Jackson auch von ihren Erfahrungen mit den mutmaßlichen Anklägern, die sich in "Leaving Neverland" als mögliche Opfer outen, berichtet. Die Dokumentation ist 90 Minuten lang.

    Dieses scheint nicht die einzige Gegen-Doku zu sein, die gerade entsteht. Taj Jackson ist bereits mit seiner Gegendokumentation in der Vorproduktion - und auch ein Kamerateam aus Brüssel begleitet gerade LaVelle Smith bei seinen Workshops Europa.

    https://www.wirewag.com/a-new-documentary-on-michael-jacks…/

    Hello, MJFam:

    The last few weeks have been a challenge for everyone who loves Michael. Many of you have been asking for an update from the Estate, and I have the following statement to share.

    We want to start by again thanking all of Michael’s fans and acknowledge and thank Michael’s nephew, Taj, his niece, Brandi, and his brothers, Jackie, Marlon and Tito, Grace Rwaramba, Aaron Carter, Brett Barnes, Stephanie Mills and all of the other individuals around the world who have spoken out on his behalf. We also want to acknowledge those in the media who have done their job as journalists by reviewing the facts, noting how they were ignored in Leaving Neverland because it didn’t fit into the filmmaker’s one-sided agenda of denigrating Michael’s legacy.

    We also want to provide a brief update on our efforts, as well as share some thoughts with you from the past two weeks. We share your frustration and anger that a man who was found innocent in a court of law in life is being attacked, financially exploited and smeared by corporations and individuals who are only making claims now because he is no longer here to defend himself.

    In addition to our public statements regarding our position on Leaving Neverland, our legal efforts continue. While it would not be prudent to publicly divulge our strategy and list our efforts, rest assured we are committed to holding HBO and Channel 4 accountable for their egregious, uncorroborated smear of Michael’s legacy. Many of you have asked why we are seeking open arbitration. The answer is simple: we believe the public deserves to know how Leaving Neverland really came about, why no counter opinion was ever sought, why so many facts were ignored and why individuals were smeared who should have at a minimum been contacted to get the other side of the story. It is outrageous that such a one-sided smear was ever allowed on the air without challenge. We all know that if Michael was still alive it would never have been aired.

    We also have other non-legal initiatives that we will disclose at the appropriate time. What is important for us, and always has been, is that we continue to take the long view as we have over the last decade. That means not doing anything rash that would give HBO, Channel 4, the film’s director and, especially, the subjects of the film, what they most crave now. They want to engage in a way that focuses more attention on a film that has no doubt underperformed given that the media did everything in its power to sell this film to viewers. But given the enormous attention and free publicity the media gave this film, the numbers have clearly not matched the hype in the markets where it has aired, with many viewers opting to stop watching after the first part.

    We recognize that the press often magnifies each affront related to this film. But from our view the actual impact of this documentary on the public and their behavior has not been as significant as the media want people to think. While some would like you to think otherwise, we can confirm that the consumption of Michael’s music has not declined and his streaming numbers have not decreased in the wake of this documentary. This tells us that in addition to those of us who know the truth about Michael, those who may not understand Michael’s eccentricities and the way he chose to live his life outside of society’s norms are still choosing to appreciate and enjoy the art he created. We have licensees worldwide who are proudly selling Michael Jackson merchandise. We have insight into a significant amount of data that the fans do not see and we are working 24/7 behind the scenes to synthesize all that information and act accordingly.

    We are also seeing a sharp disconnect between the reception of the film by everyday viewers and the mainstream media. Despite being outright propaganda, many viewers see through the one-sidedness, the over-the-top salacious claims, the staged dialogue and other dramatizations. They see that what Leaving Neverland boils down to is a sales job aimed at convincing viewers Michael Jackson isn’t the man millions of people know and love, including the two subjects of the film and their families until they chose to sue for hundreds of millions of dollars. As people have had time to digest Leaving Neverland and review the facts, many are recognizing they can’t take it at face value. We are especially proud of Michael’s fans and those who continue to stand up for him by pointing out the numerous inconsistencies and flaws in the film. Numerous individuals who have studied every facet of these cases has poked numerous holes in the stories of the two subjects. Some critics and individuals are now courageously admitting publicly that, having studied the facts, their view of the film changed 180 degrees.

    Michael Jackson cannot be silenced, and neither can his fans, whether it is those who proudly play his music in public squares to show their support, the coffee shop owner in New Zealand who played his songs all day long in protest of Leaving Neverland or those who put posters and signs around cities proclaiming his innocence. As Michael predicted 25 years ago, the truth will be his salvation.

    The Estate of Michael Jackson

    Thank you for your continued support of Michael and his legacy.


    Hallo, mjfam:

    Die letzten Wochen waren eine Herausforderung für alle, die Michael lieben. Viele von euch haben nach einem Update vom Estate gefragt, und ich habe folgende Aussage für euch.

    Wir möchten zunächst noch einmal allen Fans von Michael danken, ausserdem Michaels Neffen Taj, seiner Nichte Brandi, und seinen Brüdern Jackie, Marlon und Tito, Grace Rwaramba, Aaron Carter, Brett Barnes, Stephanie Mills und all den anderen Personen auf der ganzen Welt, die sich in seinem Namen geäußert haben, Anerkennung und Dank aussprechen. Wir möchten auch diejenigen in den Medien würdigen, die ihre Arbeit als Journalisten getan haben, indem sie die Fakten besprachen und zur Kenntnis gaben wie diese in „Leaving Neverland“ ignoriert wurden, weil es nicht in die einseitige Absicht des Filmemachers passte, Michaels Vermächtnis zu verunglimpfen.


    Wir möchten euch auch kurz über unsere Bemühungen informieren und euch einige Gedanken aus den letzten zwei Wochen mitteilen. Wir teilen eure Frustration und Wut darüber, dass ein Mann, der vor einem Gericht im Leben als unschuldig befunden wurde, von Unternehmen und Einzelpersonen angegriffen, finanziell ausgebeutet und beschmiert wird, die erst jetzt mit ihren Anwürfen kommen, weil er nicht mehr hier ist, um sich zu verteidigen.


    Zusätzlich zu unseren öffentlichen Äußerungen über unsere Haltung zu „Leaving Neverland“ setzen wir unsere rechtlichen Bemühungen fort. Es wäre zwar nicht klug, unsere Strategie öffentlich bekannt zu geben und unsere Aktivitäten aufzulisten, aber seid versichert, dass wir HBO und Channel 4 für ihre ungeheure, haltlose Beschmutzung von Michaels Andenken zur Verantwortung ziehen werden. Viele von euch haben sich gefragt, warum wir ein offenes Schiedsverfahren anstreben. Die Antwort ist einfach: Wir glauben, dass die Öffentlichkeit es verdient zu wissen, wie es wirklich zu „Leaving Neverland“ kam, warum keinerlei andere Seiten einbezogen wurden, warum so viele Fakten ignoriert wurden und warum Personen verunglimpft wurden, die zumindest hätten kontaktiert werden sollen, um die andere Seite der Geschichte zu erhalten. Es ist empörend, dass eine solch einseitige Schmutzkampagne überhaupt ungeprüft gesendet werden durfte. Wir alle wissen, dass, wenn Michael noch am Leben wäre, es nie dazu gekommen wäre.


    Wir haben auch andere, nicht-rechtliche Schritte eingeleitet, die wir zu gegebener Zeit veröffentlichen werden. Wichtig ist für uns, und das war immer so, dass wir weiterhin den Gesamtüberblick behalten, wie wir ihn in den letzten zehn Jahren behalten haben. Das bedeutet, nichts Unüberlegtes zu tun, was HBO, Channel 4, dem Regisseur des Films und vor allem den Akteuren des Films das geben würde, was sie jetzt am meisten wollen. Sie wollen alles tun um mehr Aufmerksamkeit auf einen Film zu lenken der zweifellos hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, auch wenn die Medien alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um diesen Film an die Zuschauer zu verkaufen. Aber angesichts der enormen Aufmerksamkeit und der kostenlosen Werbung, die die Medien diesem Film gaben, haben die Zahlen eindeutig nicht dem Hype, den sie um ihn machten, entsprochen, und viele Zuschauer haben sich entschieden, nach dem ersten Teil nicht weiter zu schauen.


    Wir stellen fest dass die Presse jeden Angriff im Zusammenhang mit diesem Film aufgreift und verbreitet. Aber aus unserer Sicht war die tatsächliche Wirkung dieses Films auf die Öffentlichkeit und ihr Verhalten weit geringer als die Medien es von den Menschen erwartet hatten. Während einige möchten, dass Ihr etwas anderes glaubt, können wir bestätigen, dass Michaels Musik nicht weniger gespielt wird und seine Streaming-Zahlen im Zuge dieser Dokumentation nicht zurückgegangen sind. Dies sagt uns, dass neben denen unter uns, die die Wahrheit über Michael kennen, diejenigen, die Michaels Exzentrizitäten und die Art und Weise, wie er sein Leben außerhalb der Normen der Gesellschaft führte, vielleicht nicht verstehen, immer noch die von ihm geschaffene Kunst schätzen und genießen. Wir haben weltweit Lizenznehmer, die stolz Michael Jackson-Artikel verkaufen. Wir haben Einblick in eine beträchtliche Menge an Daten, die die Fans nicht sehen, und wir arbeiten rund um die Uhr hinter den Kulissen daran, all diese Informationen zusammenzufassen und entsprechend zu verwenden.


    Wir sehen auch eine scharfe Trennung zwischen der Wahrnehmung des Films durch den Zuschauer und durch die Mainstream-Medien. Obwohl es sich um eine reine Propaganda handelt, durchschauen viele Zuschauer die Einseitigkeit, die übertriebenen schlüpfrigen Behauptungen, den inszenierten Dialog und andere Dramatisierungen. Sie sehen, dass das, was „Leaving Neverland“ beabsichtigt, ein Verkaufsauftrag ist, der darauf abzielt, die Zuschauer zu überzeugen, dass Michael Jackson nicht der Mann ist, den Millionen von Menschen kennen und lieben; das ist auch die Absicht der beiden Akteure des Films und ihrer Familien, die sich entschieden haben, für Hunderte von Millionen Dollar zu klagen. Da die Menschen Zeit hatten, „Leaving Neverland“ zu überdenken und die Fakten zu überprüfen, erkennen viele, dass sie es nicht für bare Münze nehmen können. Besonders stolz sind wir auf Michaels Fans und diejenigen, die sich weiterhin für ihn einsetzen, indem sie auf die zahlreichen Unstimmigkeiten und Mängel im Film hinweisen. Zahlreiche Personen, die sich mit allen Facetten dieser Fälle auskennen, haben zahlreiche Unstimmigkeiten in den Geschichten der beiden Akteure aufgedeckt. Einige Kritiker und Einzelpersonen geben nun mutig öffentlich zu, dass sich ihre Sicht auf den Film nach dem Studium der Fakten um 180 Grad verändert hat.


    Michael Jackson darf nicht zum Schweigen gebracht werden, ebenso wenig wie seine Fans, seien es diejenigen, die stolz seine Musik auf öffentlichen Plätzen spielen, um ihre Unterstützung zu zeigen, der Coffeeshop-Inhaber in Neuseeland, der seine Lieder den ganzen Tag lang aus Protest gegen „Leaving Neverland“ spielte, oder diejenigen, die Poster und Schilder in Städten aufhängen, die Michaels Unschuld verkünden. Wie Michael vor 25 Jahren vorausgesagt hat, wird die Wahrheit seine Befreiung sein.


    The Estate of Michael Jackson

    Danke für eure stetige Unterstützung für Michael und sein Vermächtnis.


    MJOnline

    The Official Online Team of The Michael Jackson Estate™

    Safechucks wurden im Jahr 2013 verklagt Während von Wade Robson viele Details bekannt sind (etwa, dass er im Prozess 2005 völlig überzeugend auftrat und hierfür extra aus Australien anreiste, oder dass er sich noch 2011 um eine Chreographen-Rolle für die „Immortal“-Show beworben hatte), so ist von James Safechuck weniger bekannt. Vergangene Woche war ein Fan auf Gerichtsdokumente gestossen. Darin ist u.a. zu lesen, dass die Safechucks wegen Verletzung der Treuepflicht 270′000 schuldeten. ( „Court Listener“; Lorenn Anderson v. Sea/Sue Inc, District Court, C.D. California ) Der Zeitpunkt der Geldsorgen deckt sich auffällig, mit dem Zeitpunkt der Klagen gegen das MJ Estate. Wade Robson hatte seine Klage im Frühling 2013 eingereicht. James Safechuck nahm bald darauf Kontakt mit dessen Anwälten auf (oder umgekehrt?) und reichte ebenso eine Klage ein. Da die Klage zweimal abgelehnt wurden, schulden Wade Robson wie auch James Safechuck dem MJ Estate mehrere zehntausend Dollars. Die Vermutung liegt nahe, dass beide mittlerweilen verschuldet sind. Wie Robson sein Geld verdient, seit er keine Tanz-Aufträge mehr hat, ist unbekannt.


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/die-leaving-neverland-verleumdung/

    Copyright © jackson.ch


    TV-Doku "Leaving Neverland""Verunglimpfung seines Andenkens": Michael-Jackson-Fans ziehen vor Gericht


    Nachdem in der TV-Doku "Leaving Neverland" schwere Vorwürfe gegen Michael Jackson erhoben worden sind, wollen Anhänger seinen Ruf wiederherstellen: Drei französische Fanclubs reichten nun Klage gegen die beiden mutmaßlichen Opfer, Wade Robson und James Safechuck, ein.


    Es vergeht derzeit kein Tag, an dem nicht über Michael Jacksonberichtet wird. Die TV-Doku "Leaving Neverland", in der schwere Vorwürfe wegen Kindesmissbrauchs gegen den Musiker erhoben werden, hat ein immenses weltweites Echo ausgelöst: Mehrere Radiosender wollen Jacksons Songs nicht mehr spielen. Die Simpsons-Macher verbannen die Folge mit seinem Gastauftritt. Der Ruf des "King of Pops" scheint endgültig ruiniert zu sein.

    Mit einer Klage wollen seine Fans das nun verhindern: Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, haben drei französische Fanclubs Klage gegen Wade Robson und James Safechuck eingereicht – also die beiden Männer, die in der Dokumentation Jackson vorwerfen, sie in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren sexuell missbraucht zu haben. Sie würden das Andenken des verstorbenen Popstars verunglimpfen, so der Vorwurf.

    Vorwürfe schaden dem Ruf der Fans


    Der Anwalt der Fanclubs, Emmanuel Ludot, sagte am Freitag, die Kläger wollen, dass die Pädophilie-Vorwürfe gegen Jackson diskreditiert werden. Safechuck und Robsonhätten in "Leaving Neverland" "extrem schwerwiegende Vorwürfe" gegen Jackson vorgebracht, so Ludot. Dies betreffe nicht nur Jacksons Ruf, sondern "die gesamte Gemeinschaft seiner Fans". Wie weit die Fans mit dieser Klage kommen, soll nun ein Gericht im nordfranzösischen Orléans entscheiden. Dort sei laut Medienbericht für Juli eine Anhörung in der Angelegenheit geplant.


    Emmanuel Ludot ist kein Unbekannter. In der Vergangenheit hatte der Anwalt schon einmal ein Verfahren im Zusammenhang mit Michael Jackson erfolgreich zu Ende geführt. Er hatte Jacksons Arzt Conrad Murray auf Schmerzensgeld verklagt. Der Vorwurf damals: Murray habe bei unzähligen Fans Leid ausgelöst, weil er Jackson das Narkosemittel verabreichte, das letztlich zu seinem Tod geführt hatte. Ein Gericht gab Ludot damals Recht. Allerdings verurteilte es den ehemaligen Arzt des Sängers lediglich zu einer symbolischen Strafzahlung von einem Euro.

    Michael-Jackson-Fans kämpfen für ihr Idol


    Die drei französischen Fanclubs sind nicht die einzigen Jackson-Anhänger, die gegen die Anschuldigungen ihres Idols ankämpfen. Zunächst versuchten die Erben Jacksons die Ausstrahlung von "Leaving Neverland" mit einer 100-Millionen-Dollar-Klage zu verhindern, ohne Erfolg. Inzwischen gehen seine Fans sogar auf die Straßen. Mit "Innocent"-Plakaten (deutsch: "unschuldig") demonstrierten seine Anhänger in London und dem niederländischen Hilversum vor den TV-Sendern, die die Doku ausstrahlen.


    In der Tat liefert die TV-Dokumentation keine neuen Beweise. Vielmehr hat sie einen unlösbaren Zwiespalt ausgelöst: Auf der einen Seite steht die Unschuldsvermutung für Michael Jackson – und zwar solange, bis ihm etwas anderes bewiesen wird. Auf der anderen Seite sind zwei Menschen, die sagen, sei seien Opfer sexueller Gewalt geworden.

    https://www.stern.de/neon/feie…Xk-gjExuuCiFv4uFG7-0jp_wU

    Ich bin in einer Sozialbausiedlung aufgewachsen. Wenn Du inmitten von Gewalt aufwächst, Leute Crack verkaufen, ins Gefängnis gehen und sterben, dann ist Musik die einzige Sache, die Dir übrig bleibt, um daraus zu entfliehen. Wenn Du der Musik zuhörst, weil eine Menge dramatische Dinge um Dich herum passieren, ist sie wie ein Raumschiff, das Dich an einen gänzlich anderen Ort bringt. Das ist es, was Michael Jackson für mich war.


    Aber warum lieben wir alle Michael Jackson? Warum ist Michael Jackson wichtig? Wegen seines überragenden Talents. Seiner Fähigkeit, seinen Körper zu beherrschen – seiner Stimme, seines Tanzes. Und wegen seiner Vorstellungskraft, seiner Fähigkeit zu denken, nicht nur außerhalb der Grenzen, sondern zu denken, bis die Grenzen gar nicht mehr existieren. Michael tat es am besten, und ich rede nicht nur über Performance und Verkäufe. Er tat es auf einem hohen Business Level, er war ein Unternehmer. In diesem Sinn war er nicht nur der King of Pop, sondern der King der (Musik-) Industrie. Er war wie die Wall Street der Musik. Es würde keinen Jay-Z geben ohne Michael Jackson. Es würde keinen Usher oder Justin Timberlake geben. All dese Leute sind nicht mehr da, wenn Du Michael Jackson aus der Gleichung herausnimmst.


    Er wollte sich selbst übertreffen. Ich sagte ihm, dass er nicht übertreffen könne, was er getan habe. Wir hatten richtige Diskussionen darüber, und wir haben einige tolle Sachen gemacht. Ich hoffe, sie werden einmal herauskommen. Als ich mit ihm arbeitete, war er stimmlich und spirituell in erstklassiger Form. Wie er durch’s Leben gegangen ist, unter permanenter Beobachtung und Kritik – ich weiß nicht, wie er das gemacht hat. Beurteilt und gefragt von der ganzen Welt. Er war immer noch aufgeregt bei der Musik, immer noch aufgeregt zu proben und mit Leuten rund um den ganzen Globus zu arbeiten.

    Um Michael Jackson zu verstehen, musst Du verstehen, woher er kommt. Im Jahr 2005, um die Zeit, als ich mit ihm gearbeitet habe, hatte ich auch das Vergnügen, mit James Brown zu arbeiten, einem von Michaels Idolen. Ich erzählte Michael, dass ich James fragte, ob er mit mir ein Foto aufnehmen würde, woraufhin er zweimal in die Hände klatschte, eine Dame aus der Ecke sprang und anfing sein Haar zu kämmen. Michael sagte nur: „Wow. Ist das Showbusiness nicht aufregend?“ Als er das sagte, machte alles einen Sinn. Im Showbusiness ist die Bühne überall. Die Bühne ist nicht bei den Grammys. Die Bühne ist da, wenn Du den Parkplatz verlässt. Sie ist da, wenn Du einkaufen gehst. Es geht um Inspiration, darum Dein Bestes zu geben, um perfekt zu sein. Das ist der Grund, warum Michael Jackson eine königliche Persönlichkeit war. Wenn er die Straße hinunterging, war das ein Ereignis. Für all die Leute, die er bewunderte, als er aufwuchs, Frank Sinatra, Sammy Davis Jr., Elizabeth Taylor, war die Show überall.


    Michael ist der letzte Kaiser dieser Ära.


    von Will.I.Am


    https://all4michael.com/2012/0…lQAZhAXtcNLqBATWVY3kZY7CQ

    #BreakingNews Französische Fans klagen gegen einen symbolischen Schadensersetz von drei Euro und der Übernahme der Anwaltskosten gegen Verleumdung eines Verstorbenen und dem medialen Lynchen vorwiegend amerikanischer, englischer und australischer Presse gegen #LeavingNeverland, die mit Fake News die Stimmung aufhetzen und Gegenstimmen mundtot machenwollen. Es gehe ihnen darum, den Vorwurf der Pädophilie gegenüber Michael Jackson zu entkräften. Die beiden vermeintlichen Missbrauchsopfer, die in der "Dokumentation" berichten, sind für Anhörung am 4. Juli 2019 um 9:00 Uhr nach Orleans geladen. Die Vorladungen sind heute nach Los Angeles raus! #ProSieben Es gibt nicht Freunde oder Feinde, sondern reale Opfer sexuellen Missbrauchs, Unschuldsvermutung für Täter und vermeintliche Opfer! Ist es ethisch hier in Deutschland ebenfalls überhaupt gerechtfertigt, eine Dokumentation, die auf dem amerikanischen Recht und deren Ethik gegenüber Verstorbenen im Vergleich mit der deutschen Ethik gegenüber Verstorbenen in unserem GG und dem posthumen Persönlichkeitsrecht zu gleichzusetzen! #ProSieben als deutsches Mediengruppe solltet Ihr überlegen, ob es wirklich toll ist, mit Marketingstrategien wie "Die Doku, die alle sehen wollen", wir machen ein Special mit den Freunden und Feinden von #MichaelJackson" das deutsche Recht noch treffen - und mit dieser Schwarz-Weiß-Philosophie für einen geldwerten Vorteil Hass zwischen Menschen zu säen, die die realen Opfer bei der Verfolgung von diesbezüglichen Straftaten unterstützen, und den Menschen, die den Menschen glauben, die durch die Medien zum Täter gemacht werden! Ihr habt vergessen diese wichtigen Details zu erwähnen, dass die Verjährungsfrist für einen Eid in den USA sechs Jahre beträgt und die Verstorbenen in der Verfassung der USA als Gegenstand betrachtet werden, der durch Dritte nach Belieben ausgebeutet werden kann! Das geht gar nicht!

    Shared by Phalae Cattleya