Michael Jackson-Premiere bei Billboard-Awards 18. Mai

  • Hier ein erster (sehr kritischer) Bericht der Welt zu den gestrigen BBMAs:


    08:54
    Billboard Awards


    Der bizarre Totentanz des Michael Jackson



    Justin Timberlake ist der große Sieger der Billboard
    Music Awards. Aber wen interessiert das? Höhepunkt der Show in Las
    Vegas war der gespenstische und bunt-schrille "Auftritt" von Michael
    Jackson. Von Uwe Schmitt


    Michael Jackson lebt!



    Foto: Getty Images for DCP/Getty Images


    Auferstehung von den Toten: Michael Jackson bei den Billboard Music Awards in Las Vegas.



    Elvis, der zu früh verfettete und verstorbene King of Rock 'n' Roll, ist noch immer tot und hat die Bühne endgültig verlassen. Der König des Pop aber lebt.
    Michael Jacksons Auferstehung begab sich um 18.19 US-Westküstenzeit im "MGM"-Hotel zu Las Vegas vor Tausenden Zeugen im Saal und einigen Millionen vor dem
    TV-Schirm. Für Minuten kiekste, tanzte, moonwalkte der Untote derart real, dass man ihn auf eine Never-Ending-Tour schicken will.
    Sein Hologramm als Instagram, drogenfrei, schlaflos, perfekt. Noch wirkt der Teint des Königs etwas käsig, verwischt, man darf nicht zu nahe herangehen wie bei
    einer zu stark geschminkten Leiche. Abstand halten, gebückte Verehrungshaltung wahren, das wäre ein guter Rat.



    Haben wir die Geburtsminute des riesigen Rockerweckung-Reichenverweserbusiness erlebt? Gehen bald untote Jim Morrisons, Jimi Hendrix', John Lennons auf
    Hologramm-Welttournee? Kommen neue Filme mit den flimmernden Kunstkörpern Marilyn, Liz, Grace, Marlon, Orson und Humphrey? Können wirendlich die Toten erwecken,
    für uns untot aufzuspielen, und sei es nur für eine Weile?



    Warum Pietät wahren? Der King of Pop lebt ja



    Das mögen Visionäre und Geschäftsleute durchdenken. Angekündigt war am Sonntagabend Ortszeit der Auftritt als "Einmal-im-Leben-Michael-Jackson-Experience" von Ludacris,
    dem Moderator der Preisverleihungsshow Billboards Music Awards. Diamanten in den Ohrläppchen, der Mann hat's nicht nötig zu arbeiten. "Mister Jackson wird sein Ding machen",
    versprach er. "Geht nirgendwo anders hin ... und macht mal Lärm!" US-Showbiz halt.
    Die Leichenerwecker müssen noch etwas salben und feilen an ihrem Kunstprodukt. Näher als gefühlte 20 Meter durfte man sich dem Monster nicht nähern;
    die noch diesseitige Tanztruppe um Jacksons Geist, ausstaffiert wie eine Kreuzung aus Bereitschaftspolizei und Marines mit Nachtsichtgeräten, verausgabte sich in der Chorus-Line.
    Während der ewigjunge Peter Pan in roten Hosen und goldgelber Jacke zu "Slave to the rhythm" tanzte, als hätte ihm nie das Blut in den Adern gestockt.
    Die Kamera von ABC zeigte ein paar Tränen und einen Kerl mit Grinsen und herausgestreckter Zunge. Recht hatte er, warum soll man Pietät wahren, wenn der König tanzt wie in jungen Jahren?
    Man hätte sich vielleicht einen würdigeren Rahmen für dieses hologrammatische Ostererlebnis gewünscht. Der Billboard Music Award Show hängt etwas billig Kirmeshaftes an; die Oscars haben daneben die Gravitas eines Shakespeare-Theatertreffens.



    Hätte Jacko den billigen Sex-Appeal gemocht?



    Alles flirrte und war schrecklich bonbonbunt. Viva Las Vegas. Karierte Miniröcke scheinen mal wieder tragbar zu sein, auch Goldlametta über einem Turnanzug, wie ihn Jennifer Lopez trug. Wenn Preise an Imagine Dragons gehen, weil ihr Album "Night Visons" zweieinhalb Jahre in den Top Ten der Charts blieb, ist der Band das zu gönnen. Verkäufer des Monats in einem Gebrauchtwagenhandel sagt aber auch nicht weniger aus.
    Hätte der King of Pop, wenn man ihm die Wahl gelassen hätte, seine Auferstehung feiern lassen wie einen überbezahlten Kindergeburtstag? Es fiel auf, dass alle Sängerinnen, solche mit Stimmen wie Shakira und Kate Perry, sich Moulin-Rouge-artig räkeln wie Beyoncé. Der Sex-Appeal der Damen-Popstarsist sonderbarerweise penetrant und billig wie in einem
    Lower-Town-Strip-Joint. Hätte Michael Jackson das gemocht?
    Niemand musste den König und Geist fragen, dessen kontemporiertes "Xcape" angeblich in mehr als 50 Ländern als Nummer eins in den Hitparaden steht. Die jungen Leute will man vor den Bildschirm locken, sagen die Veranstalter. Auch mit tanzenden Leichen. Warum nicht, solange sie sich bewegen?
    Zwei US-Unternehmen, die im Patentstreit mit "Xcape" und seinen Produzenten liegen und die hologrammatische Reanimation vorantreiben, haben wenig Neigung zur Neuentwicklung. Sie wollten ihren Anteil. Doch der angerufene Richter lehnte es ab, die Wiederbelebung Jacksons zu verbieten. Also gibt es sie und gibt es den Wackelbildkönig Michael Jackson, wenn man ihn braucht und will.



    Der König ist tot, sein Hologramm lebe hoch!


    http://www.welt.de/vermischtes…-des-Michael-Jackson.html

    "Es ist an der Zeit, dem Leben die Hand zu reichen - dem größten Geschenk überhaupt." :moonwalker:

    2 Mal editiert, zuletzt von HIStory_Man () aus folgendem Grund: lesbarer gemacht und Link eingefügt

  • Es ist schwer Michaels Fans zufriedenzustellen und Michael


    Das ist ein Satz, der sagt alles :kicher: Mal ehrlich.....WAS habt Ihr erwartet? Natürlich war es nicht Michael, es war ein Hologramm, es war ein komplett computergeneriertes Abbild, nicht Michael persönlich und ich finde es beeindruckend, was heute mit Computertechnick schon alles möglich ist, was sich in den nächsten Jahren mit Sicherheit noch weiter entwickeln wird. Vor 20 Jahren konnte ich mir auch nicht vorstellen, einmal draußen, ohne Kabel telefonieren, oder mich am Computer mit Menschen auf der ganzen Welt unterhalten zu können, somit ist diese Technik schon atemberaubend. Ich kann nicht verstehen, dass man diesen technischen Fortschritt nicht einfach mal genießen kann und es als das betrachten, was es war......ein tolles Erlebnis, eine Vorstellung von dem zu bekommen, wie es hätte sein können. Ein Hologramm wird uns Michael niemals ersetzen können, dennoch sollte man hier niemals vergessen, nicht auf jedes klitzekleine Detail zu schauen (diese Technik ist weder perfekt, noch vollständig ausgereift), sondern dieses Hologramm als Ganzes wahrzunehmen, aus der Ferne, somit habe ich in einigen Einstellungen, sehr wohl, Michaels Gesichtszüge, seine Mimik, erkennen können. Ich denke auch, dass man das live sehen muss und nicht vor einem Bildschirm, da auf dem Bildschirm mit Sicherheit einiges "verloren" geht. Hier sollte auch nicht vergessen werden, dass es sehr schwer ist, Michaels Aura einzufangen, wenn ich mir einige gemalte Bilder, renomierter Künstler, von Michael ansehe, oder die Wachsfiguren bei Madame Tussauds finde ich dieses Hologramm schon wirklich gelungen. Aber, wie Jackie schon sagte, die Fans sind kaum mit etwas zufrieden zu stellen und erwarten immer viel zu viel :stuhl:


    So wie Michael viele Fans zu seinen Lebzeiten nicht zufriedenstellen konnte, geht es jetzt nahtlos weiter und wie gesagt, ich verstehe nicht, dass man nicht einfach mal, das, was uns geschenkt wurde, genießen kann :stuhl:


    "Für mich gibt es nichts Wichtigeres, als Menschen glücklich zu machen, sie von ihren Sorgen und Problemen abzulenken!" (Michael Jackson)

  • Muss da jetzt mal fragen,war das jetzt ein Hologramm oder ein Double.Weil ich irgendwie den Aufwand nicht verstehe.So wie das aussah hätten man doch gleich einen Imitator dort hinstellen können.Wäre sicher kostengünstiger und wäre aufs selbe rausgekommen.

  • So wie das aussah hätten man doch gleich einen Imitator dort hinstellen können.Wäre sicher kostengünstiger und wäre aufs selbe rausgekommen.


    Glaubst Du? Wäre da nicht auch von den Fans gekommen "was eine Unverschämtheit, wie kann man uns ein Double vor die Nase setzen, da hätten sie besser ein Hologramm machen können"? Was ich damit sagen will? Jedem Menschen Recht getan, ist eine Kunst die NIEMAND kann, es wird immer nörgelnde Menschen geben, die mit nichts zufrieden sind, die nicht einfach mal genießen können.......ewige Pessimisten eben. Fast genauso wie bei den Fussballfans, da können die Zuschauer auch besser Fussball spielen, alls die Profis und die, die zuhause vor dem Fernseher sitzen, sind eh die besseren Manager, Trainer, Schiedsrichter usw. :zwinker:

  • Ich muß auch mal meine Meinung kund tun.....


    wenn so ein großes Ding groß angekündigt wird......und wenn alle Leute die an dem "Hologram" mitgearbeitet haben eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben mußten....dann frag ich mich warum ein Hologramm mit einem Double erstellt wird wo doch Michael angekündigt wurde ???....bei 2pac ging das richtig gut, das Holo war echt klasse.....aber das Ding von gestern fand ich ziemlich daneben.....seit wann werden Hologramme FÜR doubles erstellt ???....ja ich nörgel jetzt einfach mal rum.

  • Beim Tupac-Hologramm war auch ein Double eingesetzt und ich denke das ist genau wo viele eine falsche Erwartungshaltung haben, einschließlich mir. Und ein richtiger Tupac-Fan erkennt das wohl auch realtiv schnell.


    Letztendlich kann bei dem besten Hologramm im Idealfall ja nur ein zum verwechseln ähnlicher MJ mit dessen Ausstrahlung und dessen Perfektion sein, aber in jedem Fall ist immer ein Imitator dahinter. Und da kann halt jeder auch nur die Frage für sich beantworten ob er das will oder nicht? Da komme ich dann eigentlich zur Meinung brauche ich nicht. Der echte Michael Jackson auf der Leinwand ist mir dann lieber.

  • .bei 2pac ging das richtig gut, das Holo war echt klasse


    Mag daran liegen, dass es bei Tupac (und auch bei Elvis) etwas ganz anderes gewesen ist, bei ihm waren das alte Videoaufnahmen, die ins Hier und Jetzt gezaubert wurde, also im Großen und Ganzen "nur" eine Reflexion. Bei Michael ist das etwas ganz, ganz anderes gewesen, denn er hat diesen Titel noch nie gesungen, so dass man die Mundbewegungen ebenfalls animieren musste.

  • Die Erwartungen wurden auch einfach extrem hoch angesetzt. Ich weiss nicht inwiefern das stimmt, aber laut dem Double wurde das Hologram nicht fertig, und er wurde gefragt einzuspringen. https://twitter.com/escapissm/…97128298496/photo/1/large


    Und ich habe mich das selbe gefragt wie paradox1201 ... ganz ohne zynisch zu klingen, ich verstehe den Sinn hinter einem Michael Imitator Hologram nicht, ganz ehrlich. Wenn ein Hologram von Michael angekündigt wird, erwarte ich ein Michael Hologram, kein Michael Imitator Hologram. Mit der Technik kenne ich mich nicht aus, aber wenn es mit STTR nicht möglich ist, weil es nie performt wurde, dann doch mit alten Songs oder?


    Und es wäre schön, wenn hier einfach mal Meinungen akzeptiert werden würden. Es freut mich für alle, denen das Hologram gefallen hat, ganz ehrlich. Aber wir haben auch das Recht unsere Meinung zu äussern, wenn uns etwas nicht gefallen hat und ich werde nicht automatisch alles gut finden, nur weil 'Michael Jackson' draufsteht. Vor der Show wurde gesagt 'es sei besser als Tupacs Hologram, wir würden den Unterschied zwischen dem echten Michael und dem Hologram nicht sehen'. Natürlich ist das nicht drin, aber wenn die Erwartungen so hoch gesetzt werden und dann wird ein Double präsentiert, dann darf man doch wohl kritisieren.

    In this madness, in this world,
    with its swiftness and its coldness,
    you’re my peace of mind.

    :herz:

  • Und es wäre schön, wenn hier einfach mal Meinungen akzeptiert werden würden.


    Wer hat denn hier Meinungen nicht akzeptiert? Ich finde es schon recht komisch, dass jedes Mal, wenn hier kontroverse Meinungen sind, jeder mit diesem Totschlagargument um die Ecke kommt. Eine Diskussion besteht nicht aus gleichen Meinungen, sondern aus verschiedenen Meinungen. Wenn Dir das Hologramm nicht gefallen hat....so what....ich fand die Technik beeindruckend und habe nie erwartet, Michael himself dort stehen zu sehen. WAS mich allerdings enorm freut, für Michael, dass die Pressemeldungen, bis auf ein paar Ausnahmen, positiv sind.

  • Marion "So wie Michael viele Fans zu seinen Lebzeiten nicht zufriedenstellen konnte, geht es jetzt nahtlos weiter und wie gesagt, ich verstehe nicht, dass man nicht einfach mal, das, was uns geschenkt wurde, genießen kann"


    Ich habe mich darauf bezogen und wollte nur erklären, wieso es mir nicht gefallen hat. Nur weil Fans nicht alles gut finden, bedeutet es nicht, dass sie nie zufriedenzustellen sind.


    Dass die Pressemeldungen positiv sind, freut mich natürlich auch.

    In this madness, in this world,
    with its swiftness and its coldness,
    you’re my peace of mind.

    :herz:

  • Vor der Show wurde gesagt 'es sei besser als Tupacs Hologram, wir würden den Unterschied zwischen dem echten Michael und dem Hologram nicht sehen'. Natürlich ist das nicht drin, aber wenn die Erwartungen so hoch gesetzt werden und dann wird ein Double präsentiert, dann darf man doch wohl kritisieren.


    Kann es sein, dass das "normale" Publikum den Unterschied nicht so wahrnehmen kann wie eben die Hardcore-Fans, die jede Bewegung und Gesichtsausdruck studieren. Auf das Publikum gestern muss es wohl schon sehr beeindruckend gewirkt haben, einschließlich Jackie Jackson.



    Und ich muss jetzt auch nochmals dumm fragen. Es geht doch beim Hologram nicht ohne Double. Wie kann man dann erwarten, dass man keines präsentiert bekommt? Oder liege ich damit falsch?

  • Marion "So wie Michael viele Fans zu seinen Lebzeiten nicht zufriedenstellen konnte, geht es jetzt nahtlos weiter und wie gesagt, ich verstehe nicht, dass man nicht einfach mal, das, was uns geschenkt wurde, genießen kann"


    Ich habe mich darauf bezogen und wollte nur erklären, wieso es mir nicht gefallen hat. Nur weil Fans nicht alles gut finden, bedeutet es nicht, dass sie nie zufriedenzustellen sind.


    Es gibt ein schönes Sprichwort "Erwarte nicht so viel, dann wirst Du auch nicht enttäuscht" und ja, so wie ich den obigen Satz geschrieben habe, empfinde ich es leider sehr oft, vielleicht sollte ich auch bei den Fans dieses o. g. Sprichwort anwenden. Ich habe in den ganzen Jahren meines Fanseins kaum etwas anderes, als "Unzufriedenheit" zu hören bekommen, da waren Sätze wie: Warum hat er gerade das Lied D.S. veröffentlicht, das finde ich fürchterlich und hört sich gar nicht nach Michael an......oder wieder andere: Warum hat Michael nicht bei der Tour D. S. performt......usw. usw. usw. manchmal kann man ein Gefühl dafür bekommen, dass es Michael, als Perfektionist wirklich, richtig schwer hatte, seine Fans zufriedenstellen zu wollen, allen gerecht zu werden. Nein, es war gestern Abend nicht Michael, es war ein computeranimiertes Abbild, welches Michael darstellen sollte, dennoch war es beeindruckend und eine, wie ich finde, schöne Huldigung des King of Pop, so beeindruckend, dass einige im Publikum sich sogar ein paar Tränchen aus den Augen wischen mussten, selbst sein eigener Bruder Jackie.

  • Also so wirklich überzeugt hat mich das Hologramm leider auch nicht, muss ich sagen. Und wer mich kennt der weiß, dass ich nun wirklich selten meckere. Ich hatte auch keine Erwartungshaltung die erfüllt oder enttäuscht werden konnte, da es bis gestern irgendwie an mir vorbei gegangen ist, dass es ein Hologramm geben wird. Natürlich muss man sich immer bewusst sein, dass Michael nicht mehr da ist und dass man von einem Hologramm nicht das Gleiche erwarten kann, wie vom Original, aber auch ich muss leider zustimmen, dass man sich diesen Aufwand hätte sparen können. Das Double so auf die Bühne zu stellen, wäre tatsächlich billiger gewesen, denn im Endeffekt stand da das Double auf der Bühne. Nur eben als Hologramm und nicht persönlich. Da hätte es mir ebenfalls besser gefallen, Michael auf Videoleinwänden einblenden zu lassen und vorne die Tänzer zu dem Song tanzen zu lassen. Das Hologramm hat mich leider überhaupt nicht erreicht.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Für mich nicht, wenn es richtig gut gemacht ist. Dann ist an einem Hologramm nichts auszusetzen. Auch moralisch nicht.


    unbenannt2334b9udpoi1.jpg
    "Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and those who matter don't mind."

  • Bei anderen Künstlern mag das vielleicht anders sein, aber es ist egal, wie sehr die Technik fortschreitet, es wird nie so sein, als ob wirklich Michael auf der Bühne steht! Selbst wenn seine ausdrucksvolle Mimik nachgestellt werden könnte- seine Aura und seine Präsenz würden nie zum Ausdruck kommen! Und das ist auch gut so!!!!


    Aber ist es denn wirklich beabsichtigt den Fans (von denen man sicherlich auch schon vorher wusste, dass sie überaus kritisch sind) einen auferstandenen Michael vorzugaukeln? Ich glaube nicht, es ist einfach ein Tribut und soll vielleicht auch Michael den Menschen näherbringen, die ihn noch nie on stage gesehen haben, sie ein wenig erahnen lassen, wie großartig er live auf der Bühne war. Ich kann mir schon vorstellen, dass so mancher gerade junge Mensch, der die Show gesehen hat, nun neugierig geworden ist, wer denn dieser MJ wirklich war.... Und es geht natürlich auch Promotion und schlichtweg Show.


    Ich bin ein totaler Technik- Dummie, auf mich hat die Animation einfach nur technisch gewirkt, besonders das Gesicht war starr, wächsern, irgendwie ausdruckslos. Wenn ich jetzt lese, dass da immer ein Imitator dahintersteckt, verstehe ich das Ganze auch nicht so recht. So ein Aufwand für ein Hologramm von einem Fremden? Warum ist dann so wenig Mimik zu erkennen? Oder tanzt da nur ein Double und diese Tanzbewegungen werden dann quasi auf den Kunstmichael übertragen um ihn beweglich zu machen? Denn Michael himself bzw eine alte Performance kann man bei einer neuen Choreografie wohl schlecht verwenden.