The Jacksons/Die Band - '' News''

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • THE JACKSONS LIVE IN EUROPE!
    25. MAI 2017


    Wie bereits mitgeteilt, feiern die Jacksons dieses Jahr den 50. Geburtstag der Jackson 5 mit einer Live-Tournee. Für diese Tour mit dem Namen „The Jacksons 50th Anniversary Tour“ sind seit Beginn des Jahres 2017 bisher lediglich Auftritte für den Sommer 2017 in Grossbritannien und Kanada angesetzt worden. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass im Herbst 2017 das europäische Festland in den Genuss von The Jacksons-Konzerten kommen wird! Ein erstes Konzert wurde für den Donnerstag 5. Oktober 2017 in Rotterdam angesetzt. Das erste offizielle Datum für diese Konzertreihe wurde anfangs Februar angekündigt: Sonntag 18. Juni 2017 im Belnheim Palace in Oxfordshire (Grossbritannien). Damals war noch davon die Rede, dass dies der einzige UK-Auftritt der Jacksons im Rahmen dieser Tour sein könnte. Seither sind allerdings ganze 10 zusätzliche Tour-Daten für den Sommer in Grossbritannien hinzugekommen. Wer sich dafür Tickets besorgen will, ist hier an der richtigen Stelle.


    Kürzlich ist die Tour dann auch noch um 2 Kanada-Konzerte bereichert worden: Freitag 9. Juni 2017 in Toronto und Sonntag 11. Juni 2017 in Montreal. Ticketbestellungen für diese beiden Konzerte können hier vorgenommen werden. Damit werden die Jacksons die „50th Anniversary Tour“ wohl in Kanada starten, was mit dem Auftritt am 20. Juni 2012 in Ontario auch schon für die „Unity-Tour“ gegolten hat. Nun wurde mit dem Rotterdam-Konzert vom 5. Oktober wie erwähnt ein erstes Tour-Datum für das europäische Festland bekanntgegeben. Die Jacksons arbeiten dabei mit einem Konzertveranstalter zusammen, der auch mit anderen erfolgreichen Musik-Acts aus den 80ern für Auftritte in Europa zusammenspannt (z.B. Kim Wilde, Billy Ocean, Rick Astley).
    Vorgruppe an diesem Abend in Rotterdam ist die in den 80ern ebenfalls sehr erfolgreich gewesene Band „Kool & The Gang“, welche für die Jacksons teilweise auch im Sommer in Grossbritannien einheizen wird. Tickets für das Konzert in Rotterdam sind hier erhätlich.


    Auf dieser Homepage kann auch einer der Auftritte der Jacksons aus dem Jahre 2013 angesehen werden, die sie Ende November 2013 im Rahmen der „Night of the Proms“-Reihe in Rotterdam gegeben haben. (Da es sich dabei um Konzerte mit diversen anderen Acts und Orchesterbegleitung handelte, traten die Jacksons dabei – ähnlich wie bei „Art on Ice“ in der Schweiz im Februar 2016 – üblicherweise jeweils nur für rund 30 Minuten auf.) Es sind auch exklusive, teure VIP-Tickets für Rotterdam zu haben, die unter anderem einen Eintritt in die After-Show beinhalten, an der sich angeblich auch die Künstler zeigen sollen. „The Jacksons“ werden auf dieser Tour – wie schon auf der „Unity-Tour“ – aus Jermaine, Jackie, Marlon und Tito bestehen.


    Ob weitere Auftritte im Herbst auf dem europäischen Festland stattfinden werden, ist mit der Ansetzung des Rotterdam-Konzertes zwar wahrscheinlich geworden, weitere definitive Konzert-Daten gibt es zurzeit aber noch nicht. Wir hoffen und bleiben dran… Quelle: jackson.ch, ticketmaster, likesxllive


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/the-jacksons-live-in-europe/
    Copyright © jackson.ch

  • The Jacksons Anniversary Tour 2017 live on TV
    21. Juni 2017


    The Jacksons befinden sich zurzeit auf ihrer aktuellen Tour in Grossbritannien für diverse Konzerte. Der britische TV-Sender BBC4 hat nun eine Überraschung für die Fans parat.Das Konzert vom Samstag 24. Juni 2017 wird live vom Glastonbury-Festival im TV übertragen. In unseren Breitengraden ist das Konzert live von 23:00 bis 00:45 auf BBC4 zu sehen.Es ist davon auszugehen, dass das Konzert schliesslich auch auf Youtube zu finden sein wird.Die Jacksons haben die Setlist für die aktuelle „50 Years Anniversary Tour“ im Gegensatz zur „Unity Tour“ leicht modifiziert. So spielt beispielsweise Tito seine beiden aktuellen Hits „Get It Baby“ und „When The Magic Happens“, während Jermaine auf seinen Solo-Part bisher verzichtet hat.


    Auch „Dancing Machine“ und „Enjoy Yourself“ gehören nun glücklicherweise ebenfalls zum Programm, während sie zu Beginn der „Unity Tour“ noch nicht zur Setlist gehörten. Verzichten müssen die Fans deswegen aber auf gewisse bisher oft vorgetragenen Slow-Songs der Jacksons/Jackson 5 sowie auf die beiden Solo-MJ-Hits „Don’t Stop Til‘ You Get Enough“ und „I Wanna Be Where You Are“. Ebenfalls vergeblich sucht man in der aktuellen Setlist den Song „State Of Shock“, der von den Jacksons oft an den Konzerten 2015/1016 in den USA vorgetragen wurde, bei denen Jermaine nicht mit von der Partie war. Gespannt sein darf man auf den Closer der Show, „Shake Your Body“. Je länger die Jacksons zusammen auf Tour sind, umso länger und ausgereifter wird die Darbietung dieses Songs, der mittlerweile rund eine Viertelstunde dauert. Toll ist dabei jeweils auch das Sampling des James Brown-Hits „Sex Machine“ innerhalb des Songs.


    http://www.jackson.ch/the-jack…ary-tour-2017-live-on-tv/

  • "Wir vermissen ihn wahnsinnig"



    Tito, Marlon und Jackie Jackson sprechen über ihre alte Band Jackson 5, ein Leben im Rampenlicht und den Tod ihres Bruders Michael. Interview: Christoph Dallach
    22. November 2017, 16:43 UhrEditiert am 22. November 2017, 16:46 Uhr
    Aus der ZEIT Nr. 48/2017
    Die Brüder Toriano "Tito" Jackson, Marlon Jackson und Sigmund "Jackie" Jackson (v. l. n. r.) © Richard Haughton/laif
    Gemächlich schlendern sie in die Londoner Hotelsuite: Tito, 64 Jahre alt, Marlon, 60, und Jackie, 66. Drei müde Routiniers, die sich demonstrativ gelangweilt geben, sich matt in Sessel fallen lassen und ihre großen Sonnenbrillen behutsam vor sich auf den Tisch legen. Ihre Gesichter sagen: Wir wären am liebsten ganz weit weg. Aber sie müssen die neue offizielle Biografie "The Jacksons" bewerben, in der noch mal die Geschichte der legendären Brüder-Band Jackson 5 erzählt wird. Jermaine Jackson, der andere Bruder, ist aus vertraglichen Gründen nicht gekommen – er macht lieber Werbung für sein eigenes Buch. In England sind sie aber gemeinsam auf Tournee.
    DIE ZEIT: Wie viele Leute gehören eigentlich zum Jackson-Clan?
    Tito Jackson: Mit Kindern, Enkeln und Urenkeln kommen wir sicher auf gut zweitausend Jacksons.
    ZEIT: Zweitausend?
    Tito: Wir sind eben eine große Familie. Gut, zweitausend war ein Scherz. Aber es sind wohl um die hundert Jacksons, die tatsächlich regelmäßig zusammenkommen, wenn es etwas zu feiern gibt. Und das ist wirklich nur der enge Kreis, Cousins und Cousinen werden da nicht mitgezählt.
    ZEIT: Wann waren Sie zum letzten Mal in Gary, Indiana, 2.300 Jackson Street, an Ihrem alten, legendären Familienwohnsitz?
    Marlon Jackson: Unsere Mutter veranstaltet dort jedes Jahr eine große Charity-Show an Michaels Geburtstag. Wenn es passt, kommen wir auch.
    Jackie Jackson: An diesen Ort unserer Kindheit zu kommen ist jedes Mal eine emotionale Zeitreise: Wie wenig sich die Umgebung in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat! Die alten Häuser, die alten Freunde – wir mögen es dort. Es ist alles genauso wie früher.
    ZEIT: In Gary, Indiana, hat sich nichts verändert in den letzten 50 Jahren?
    Jackie: Nein, weil unsere Mutter die ganze Gegend gekauft hat. Sie mag keine Veränderungen, und deshalb lässt sie da alles so wie in unserer Kindheit. Mutter hat dafür gesorgt, dass dort die Zeit stehen geblieben ist.

    Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 48/2017. Hier können Sie die gesamte Ausgabe lesen. ZEIT: Aber Sie haben sich verändert.
    Tito: Stimmt, deshalb kommt mir unser Elternhaus jetzt auch winzig vor. Als wir klein waren, schien es ein Palast zu sein. Aber jetzt, wo wir alle in recht geräumigen Häusern leben, merkt man, dass unser Elternhaus bescheiden war. Ehrlich gesagt, ist es kleiner als meine Garage.
    Jackie: Als ich dort zuletzt war, saß Mutter auf dem einen großen Sofa im Wohnzimmer, das dort schon immer stand. Als wir uns unterhielten, dachte ich wirklich, die Zeit sei stehen geblieben.
    ZEIT: Was sind Ihre frühesten Erinnerungen?
    Tito: Da war immer nur Musik. Musik war das Wichtigste in unserer Familie und unserem Leben, solange ich mich erinnern kann. Und wenn wir nicht gerade Musik gemacht haben, spielten wir Baseball. Wir waren alle baseballverrückt!
    Marlon: Und Kricket!
    Jackie: Kricket? Wohl eher Ghetto-Kricket!
    ZEIT: Was ist Ghetto-Kricket?
    Jackie: Wir hatten keine Bälle wie die, mit denen die reichen Weißen Kricket spielten, und nahmen deswegen alte Bier- oder Coladosen. Aber das Spiel war das gleiche. Nur eben für arme Ghetto-Kinder.
    ZEIT: Angeblich begann Ihre Karriere mit einem Wutanfall Ihres Vaters Joe.
    Tito: Stimmt. Mein Vater und mein Onkel sangen an den Wochenenden, wenn sie nicht arbeiten mussten, alte Bluessongs bei uns zu Hause. Mein Vater hasste es, wenn wir auf seiner Gitarre spielten. Natürlich taten wir es trotzdem, was unsere Mutter duldete, und einmal riss mir dabei eine Saite. Vater flippte aus, verprügelte mich heftig mit seinem Gürtel und forderte mich dann auf: Zeig, was du auf der Gitarre draufhast! Ich weinte vor Schmerzen, aber spielte. Was er hörte, gefiel ihm dann so gut, dass er mir von da an erlaubte, die Gitarre zu benutzen. Er forderte mich sogar auf, Songs aus dem Radio zu lernen. Also spielte ich die Hits der Temptations und ähnlicher Musiker nach. Ich war neun Jahre alt.
    Jackie: Er hat sich das alles selber beigebracht – jeden Tag einen neuen Song. Damit fing alles an.
    ZEIT: Was sind die Vorteile, wenn man mit seinen Brüdern in einer Band ist? Und was die Nachteile?
    Tito: Es ist ein großer Vorteil, wenn man Menschen so gut kennt wie seine eigenen Brüder. Das macht die Kommunikation einfacher. Wir hatten immer die gleichen Ziele und Träume. Der Nachteil ist ...
    Jackie: ... dass wir eben Brüder sind. Man kann einen Bruder nicht einfach so vor die Tür setzen wie einen Fremden. Auch wenn man das gerne getan hätte. Oft sogar. Man kann sich von seiner Frau scheiden lassen, aber nicht von seinen Brüdern.
    ZEIT: Ich kenne viele Geschwister, die kein Wort mehr miteinander wechseln!
    Tito: Tja, das stimmt natürlich. Aber wenn ein Bruder oder eine Schwester wirklich in Not ist, ist jeder Streit vergessen. Man verträgt sich eher wieder mit seinen Brüdern als mit Fremden. Bei uns zumindest war das so.


    "Uns bleibt immerhin seine Musik"
    Jackie: Wir haben meistens miteinander gearbeitet und nicht gegeneinander. Entscheidungen wurden demokratisch getroffen. Und wenn wir uns gar nicht einigen konnten, riefen wir immer unsere Mutter an. Die hat viel Ahnung von Musik, ist eine schlaue Frau und hat ein gutes Gespür für Dinge. Mutter erkennt Probleme, bevor andere sie begreifen. Ihrem Urteil unterwerfen wir uns immer.
    ZEIT: Ihr erstes größeres Engagement war in einem Laden namens Mister Lucky’s Lounge, wo Sie an sieben Abenden die Woche für je fünf Cent Gage auftraten. War das nicht furchtbar anstrengend?
    Marlon: Klar, aber wir waren jung, und mir hat es tatsächlich Spaß gemacht, denn ich hatte deswegen mehr Taschengeld als alle anderen Kinder in der Nachbarschaft. Und es war natürlich höllisch aufregend!
    Tito: Es gibt Schlimmeres, als sein Geld mit Musik zu verdienen. Und tagsüber kaufte ich mir oft so viele Süßigkeiten, dass ich Bauchschmerzen bekam. Wenn Sie sich heute die armen Gestalten anschauen, die in diesen TV-Talentshows ranmüssen, waren wir im Vergleich sehr viel besser dran, weil unser Geld komplett in der Familie blieb. Heute muss man mit Managern und Produktionsfirmen teilen, und es bleibt nicht viel übrig.
    ZEIT: Erinnern Sie sich, wo Sie waren, als Sie das erste Mal Ihre Musik im Radio gehört haben?
    Marlon: Jackie, du warst bei deiner Freundin, oder?

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Jackie: Ach, Kathy. Die hat dann später diesen Hotelerben geheiratet.


    ZEIT: Sie meinen Kathy Hilton?


    Jackie: Ja, die Mutter von Paris Hilton! Mit der war ich im Auto unterwegs, als plötzlich I Want You Back, unsere erste Single, im Radio lief. Damals war ich eigentlich genervt von dem Song. Wir hatten ihn wieder und wieder und wieder im Studio einspielen müssen, bis die Produzenten endlich grünes Licht gaben. Ich wollte ihn nie wieder hören! Aber als er dann plötzlich im Radio lief, war das doch ein unerwartet erhabenes Gefühl. Denn ob man Musik im Studio oder im Radio hört, ist wirklich ein Riesenunterschied. Im Studio hört man nur die Fehler, aber im Radio spürt man die Wucht, die ein guter Popsong entfalten kann. Als ich damals mit Kathy im Auto saß, bin ich rechts rangefahren, um staunend zu lauschen.


    Tito: Es folgten drei weitere Nummer-eins-Hits, und danach waren wir in der ganzen Welt bekannt, und unser Alltag wurde surreal. Kurz vorher hatten wir in der Schule noch gelernt, dass es in England eine Königin gibt – und ein Jahr später durften wir ihr die Hand schütteln.


    Marlon: Und die Queen erzählte uns noch, dass ihr Mann zu Hause so gerne unsere Musik hört!


    ZEIT: Wie streng waren Ihre Eltern?


    Marlon: Sehr streng. Sie machten uns klar, dass unsere Band vor allem ein Beruf ist, dem wir mit vollem Einsatz nachzugehen hätten. Das hat uns letztlich gutgetan.


    ZEIT: 1972 kamen Sie nach Deutschland. An was erinnern Sie sich?


    Jackie: Ihr Bundeskanzler damals, wie hieß er noch?


    ZEIT: Willy Brandt.


    Jackie: Stimmt, der wollte uns jedenfalls treffen, also haben wir ihn besucht und Hallo gesagt.


    Marlon: Alles in Deutschland war so sauber und aufgeräumt im Vergleich zu unserer Heimatstadt Detroit.


    Tito: Und da waren viele Polizisten mit Maschinenpistolen, die auf uns aufpassten.


    Jackie: Wir wollten vor allem in die Stadt, wo sie die Mercedes-Benz-Autos bauten, nach Stuttgart. Ein Deutscher war damals der größte Autohändler von Los Angeles, bei dem kauften alle Hollywood-Stars ihre deutschen Autos, zum Beispiel Clark Gable. Wir auch.


    ZEIT: Seit Jahrzehnten wird viel über Sie und insbesondere Ihren Bruder Michael geschrieben. Wie viele der Geschichten sind wahr?


    Jackie: Erstaunlich viele sind frei erfunden, aber daran gewöhnt man sich mit der Zeit. Wir gehen nicht mehr dagegen vor und versuchen alles zu ignorieren, so gut es geht. Es ist ein Fass ohne Boden.


    Marlon: Das ist eben der Preis, den man im Showgeschäft zahlt.




    Jackson 5
    Sie waren eine der ersten afroamerikanischen Pop-Gruppen, die das junge weiße Massenpublikum begeistern konnten: Unter der Regie des strengen Vaters Joe Jackson traten Jackie, Tito und Jermaine schon seit 1964 auf. Der Erfolg kam mit dem Einstieg der jüngsten Brüder Marlon und Michael und einem Vertrag bei der Plattenfirma Motown. Mit Songs aus deren Hitfabrik – wie I’ll Be There, ABC und I Want You Back – kamen die Jackson 5 1970 weltweit groß raus, wobei Michael Jackson die größte Aufmerksamkeit genoss. Mitte der Siebziger kam er in den Stimmbruch, und die Band trennte sich nach Streitereien von Motown. Michael verließ die Gruppe schließlich und konzentrierte sich auf eine Solokarriere. Ohne ihn konnten die Jacksons ihre früheren Erfolge nicht wiederholen.

    ZEIT: Wie sehr hat Michaels Tod Ihren Blick auf die Branche verändert?


    Marlon: Er hat diese unwirkliche Branche noch unwirklicher erscheinen lassen.


    Jackie: Sofort wenn ich beginne, darüber nachzudenken, überkommt mich eine große Trauer. An dem Tag, an dem er starb, blieb ich zu Hause und hörte mir nur seine Musik an. Wir vermissen ihn wahnsinnig, aber immer wenn wir auf einer Bühne stehen, kann ich seine Gegenwart spüren.


    Tito: Uns bleibt immerhin seine Musik, und die ist unantastbar. Sonst würden wir durchdrehen.


    Marlon: Neulich hielt ich mit dem Auto an einer Ampel in Las Vegas, schaute aus dem Fenster und sah ein riesiges Plakat mit dem Bild von Michael direkt vor mir. Da kamen mir die Tränen. Wir hatten alle zusammen eine tolle Zeit. Wir waren eine starke Familie, und wir sind immer noch eine.


    Neben der Biografie "The Jacksons: Eine Familie, ein Traum, eine Legende" (Edel) erscheint auch das "Christmas Album" (Universal) der Jackson 5 in einer Neuauflage als CD und auf Vinyl

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • The Jacksons – und Tito solo – auch 2018 auf Tour
    25. November 2017



    In den letzten Tagen haben die Jacksons auf offiziellen Kanälen einige
    interessante Aussagen gemacht, was das Jahr 2018 betrifft.



    Im Rahmen ihrer „50 Years Anniversary Tour“ haben die Jacksons dieses
    Jahr 13 Konzerte gegeben. Neben der Premiere am 11. Juni in
    Montreal/Kanada und dem letzten Konzert dieses Jahres am 5. Oktober in
    Rotterdam/Holland wurden allerdings nur Konzerte in Grossbritannien
    gespielt. Seit dem Comeback-Jahr 2012 haben die Jacksons in Europa mit
    Abstand die meisten Konzerte in Grossbritannien gegeben. Dort scheinen
    sie – wie auch in den USA – immer noch sehr beliebt zu sein, was
    natürlich Auswirkungen auf eine Tour-Planung hat.




    Nun hat die Brüder-Band mitgeteilt, dass sie die entsprechende Tour 2018
    fortsetzen will! Ein erstes – und bisher einziges – Konzert wurde auf
    den 6. Juli für Edinburgh/Schottland angesetzt. Tickets für diese Show
    können hier gekauft werden. Weitere Termine werden gemäss den Jacksons
    bald folgen. Ob 2018 auch wieder Konzerte auf den europäischen Festland –
    und dabei vielleicht sogar auch im deutschsprachigen Raum – abgehalten
    werden, ist noch nicht bekannt. Wir bleiben dran…



    Weitere interessante neue Aussagen von den Jacksons lassen auch darauf
    schliessen, dass 2018 endlich neue Musik der Band veröffentlich werden
    soll. Ob es dann allerdings tatsächlich soweit kommen wird, ist noch
    nicht klar. Die Band hat seit 2012 Pläne für ein neues Album. Allerdings
    hat sich seither in dieser Richtung nie etwas Konkretes getan. Zudem
    stellte die Band auf ihrem Facebook-Account die Frage an die Fans:
    „would you like to see the victory-tour released?“. Vielleicht ein
    kleiner Hoffnungsschimmer, dass sich in dieser Richtung etwas bewegen
    könnte, wobei man solche Aussagen immer mit Vorsicht geniessen sollte,
    um nicht enttäuscht zu werden. Und last but not least wurde vor drei
    Tagen in der deutschen Zeitung „die Zeit“ ein aktuelles Interview mit
    Jackie, Tito und Marlon veröffentlicht, welches hier zu finden ist.



    Neben den Aktivitäten mit den Jacksons hat Tito Jackson zudem für Beginn
    und Ende 2018 auch Pläne, mit seinem ersten Soloalbum von 2016 „Tito
    Time“ auf Tour zu gehen. Dafür hat es sich mit der Band des
    verstorbenen, legendären Blues-Musikers BB King zusammengetan. Die
    Konzerte werden unter dem Namen „BB King’s Blues Band featuring Tito
    Jackson“ abgehalten. Für diese Tournee wurden bisher 3 definitive
    Termine veröffentlicht: 5. Januar in Biloxi (USA), 18. März Sekegness
    (UK) und 8. September Durham (USA). Auch für diese Tour sollen bald
    weitere Konzerttermine angesetzt werden.



    Quelle : jackson.ch/the-jacksons-und-tito-solo-auch-2018-auf-tour/

    Ich aber gelobte mir,
    mich niemals abstumpfen zu lassen
    und den Vorwurf der Sentimentalität
    niemals zu fürchten.

    Albert Schweitzer

  • The Jacksons kommen nach Mallorca Martin Breuninger | Mallorca | 09.04.2018 14:37




    Jackie, Tito, Jermaine, Marlon und Michael: Diese fünf Brüder aus Gary im US-Bundesstaat Indiana schickten sich in den 1960ern an, als Jackson Five und später als The Jacksons die Soul-, R&B-, Funk- und Disco-Szene aufzurollen. Mit ihrem außergewöhnlichen musikalischen Talent und ihren Choreografien erwarb sich die Band den Status einer Fürstenfamilie des Pop, mit dem 2009 verstorbenen König Michael an der Spitze.

    Nur selten treten die Jacksons noch auf. Müssen sie auch nicht: Glaubt man zumindest Wikipedia, verdienen sie bis heute jährlich rund 50 Millionen Dollar mit ihren Songs, mit Covertiteln, Kompilationen und sonstigen Vermarktungsrechten. Und trotzdem tun sie es: Im August werden sie auf Mallorca eines ihrer raren Konzerte geben.

    "Alle Verträge sind unter Dach und Fach", bestätigt der Veranstalter einer exklusiven Konzertreihe, der letztes Jahr Michael Bolton auf die Insel gebracht hat. Ein Riesenspektakel soll es werden, mit großer LED-Leinwand und Videoeinspielungen, auf denen der junge Michael Jackson zu sehen ist – eben alles für die Jackson-Fans.

    Vielleicht waren die Jackson Five nicht die erste Boygroup, sicherlich aber die erfolgreichste. Zwischen 1969 und 1989 verkaufte sie, beziehungsweise die Jackson, mehr als 100 Millionen Platten.

    Diese Erfolgsgeschichte beginnt eigentlich 1964. Damals gründete der Musikmanager Joseph Jackson die Band The Jackson Brothers, die aus seinen drei ältesten Söhnen Jackie, Tito, Jermaine bestand.

    Zwei Jahre später kamen die jüngeren Söhne Michael und Marlon Jackson hinzu, und die Band wurde in "The Jackson Five" umbenannt – mit Michael, der gerade mal sieben Jahre alt war, als Leadsänger.

    Kleinere Erfolge stellten sich schnell ein, der große Durchbruch kam aber mit dem renommierten Soul-Label Motown. Ein halbes Jahr später erschien das erste Motown-Album "Diana Ross presents the Jackson 5". Die Singleauskopplung "I Want You Back" landete auf Platz eins, und auch die nächsten vier Singles "ABC", "The Love You Save" und "I ll Be There" wurden Nummer-eins-Hits. Bei diesen Erfolgen sollte es nicht bleiben. Es folgten Hits wie "Never Can Say Goodbye", "Sugar Daddy" und "Dancing Machine". Die Jacksonmania erreichte ihren Höhepunkt.

    1976 kam es mit einem Wechsel der Plattenfirma zu einem ersten Split. Während Jermaine, der mit der Tochter des Motown-Chefs verheiratet war, bei dem Label blieb, wechselten die vier verbliebenen Brüder zu Epic und wurden durch ihren jüngeren Bruder Randy verstärkt.

    Weil die alte Plattenfirma die Namensrechte hatte, nannte sich die Gruppe in The Jacksons um. Diesen Namen behielt sie auch später bei, als Jermaine in den Schoß der Familie zurückkehrte. Das Album "Victory" sollte das letzte der glorreichen Fünf sein.

    Nach der Präsentationstour erklärte Michael, der schon seit 1972 auch auf Solo-Pfaden wandelte, seinen Rücktritt von den Jacksons. Es war der Anfang vom Ende: Randy, Jermaine, Jackie und Tito veröffentlichten im Mai 1989 mit "2300 Jackson Street" ein letztes gemeinsames Album.

    Zum 30-jährigen Bühnenjubiläum von Michael Jackson kam die Band noch einmal zu zwei Konzerten im New Yorker Madison Square Garden zusammen. Es war der letzte Auftritt mit Michael, der am 25. Juni 2009 an einem Herzstillstand starb. Noch einmal traten die Jacksons 2011 in Erscheinung, diesmal als Trio, das mit der japanischen Sängerin Ai eine Single veröffentlichte.

    Gleichwohl gilt die Gruppe bis heute als eine der erfolgreichsten, wenn nicht als die erfolgreichste Black-Music-Band. Auf dem Hollywood Walk of Fame wurden sie mit einem Stern geehrt. Aufgenommen wurden sie auch in die Rock and Roll Hall of Fame, in die Vocal Group Hall of Fame und in die Grammy Hall of Fame. Nicht zu vergessen 2008 der BMI Urban Award, mit dem die US-amerikanische Gesellschaft Broadcast Music Incorporated alljährlich die besten Komponisten auszeichnet. Das muss erstmal eine Band nachmachen.

    Das genaue Datum, der Veranstaltungsort und der Beginn des Kartenverkaufs werden demnächst bekannt gegeben.


    https://mallorcamagazin.com/na…kommen-nach-mallorca.html

  • Michael Jackson: Live-Rückkehr als Hologramm mit seinen Brüdern?

    Michael Jackson könnte als Hologramm wieder mit den Jackson 5 auf der Bühne stehen. Der Bruder des verstorbenen King of Pops, Tito Jackson, hat verraten, dass er und seine Brüder Jermaine, Jackie und Marlon Jackson ein Angebot bekommen haben, um eine Tour gemeinsam mit einer virtuellen Projektion des ‚Thriller‘-Hitmachers auf die Beine zu stellen. Die Idee gibt’s schon seit 2012.

    Dem ‚Daily Express‘ sagte er: „Wir spielen in Gedanken mit der Hologram-Idee und ziehen sie in Erwägung. Uns wurde ein Angebot für ein Hologram von MJ gemacht, also stehen die Chancen sehr gut, dass wir das benutzen.“ Michael Jackson war bereits 2014 im Rahmen der Billboard Music Awards als Hologram auf der Bühne zu sehen, als Teil einer Performance seines Songs ‚Slave to the Rhythm‘. Außerdem wird bereits ein Hologramm des Stars, der 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Schlafmittels Propofol starb, in der ‚Michael Jackson ONE‘-Tributshow in Las Vegas verwendet.

    Jacksons starteten schon 1964

    Sollten die Jacksons, wie sie sich heute nennen,

    mit ihren Tourplänen fortfahren, würden sie in die Fußstapfen des verstorbenen Roy Orbison treten, der vor kurzem in Hologramm-Form wieder auf der Bühne zu sehen war. Und auch die legendäre Band ABBA wird bald in digitaler Form die Bühnen der Welt zurückerobern, frühestens in 2019. Die Jacksons, die 1964 als Dreiergespann mit dem Titel ‚I Want You Back‘ Ruhm erlangten, wurden 1969 zu fünft als Jackson 5 bei dem legendären Plattenlabel Motown Records unter Vertrag genommen. Michael Jackson war erst fünf Jahre alt, als er Teil der Gruppe wurde, und im Alter von 13 Jahren startete er 1971 seine beispielhafte Solokarriere.


    http://www.klatsch-tratsch.de/…it-seinen-bruedern/341256


    Ich finde es eh schon etwas makaber einen (vermeintlich)verstorbenen Künstler als Hologramm wieder auftreten zu lassen. In dem Fall finde ich es doppelt schlimm, weil Michael ja nachweislich nicht mehr mit seinen Brüdern auftreten wollte. Für mich fühlt es sich so an, als zwingen sie ihn durch dieses Hologramm eben genau dazu.

  • Ich finde es eh schon etwas makaber einen (vermeintlich)verstorbenen Künstler als Hologramm wieder auftreten zu lassen. In dem Fall finde ich es doppelt schlimm, weil Michael ja nachweislich nicht mehr mit seinen Brüdern auftreten wollte. Für mich fühlt es sich so an, als zwingen sie ihn durch dieses Hologramm eben genau dazu.

    Finde ich auch total schrecklich. Beim ersten Mal war ich auch schon entsetzt. Überhaupt nicht meins und Du hast wirklich recht, es fühlt sich an, als zwingen sie ihn wieder eine Tour zu machen. Obwohl manche sagen, MJ war für jede Neuheit zu haben, phostum ist für mich nicht ok und fühlt sich überhaupt nicht gut an!:traurig1

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Zitat von forever mj

    Für mich fühlt es sich so an, als zwingen sie ihn durch dieses Hologramm eben genau dazu.

    Gruselig!! Das ist so "von hinten durch die Brust ins Auge" ihr Glück erzwingen wollen. :ai: Nach dem Motto, besser spät als nie. :hirn:

  • Also ich finde so etwas abartig. Vielleicht mal so für einen Auftritt, aber doch nicht für eine ganze Tour. Für mich kommt es so rüber, als erhoffen sie sich dadurch volle Hallen. Allerdings glaube ich nicht das dies funktioniert. Soviel zu Respekt vor den Toten. Ich würde mich schämen.:schäm:

  • Die können auch noch mit einen Toten Geld machen .Zu Mikes Lebzeiten war das ein Wunschtraum mit ihn wieder aufzutreten .

    Und wer weiss wieviele Dollas da fliessen werden .Ich finde das auch respektlos Michaels Kinder gegenüber .

    Die sehen dann ihren toten Vater auf der Bühne .Für mich gruselig .

    Wenn Abba ein Hologramm macht ,weil sie nicht mehr auftreten wollen ist das schon ok .Denn die leben noch alle .

    Aber Mike als Geldmaschine benutzen zu wollen ist geschmacklos .Ich denke dass die ihre Zeit schon lange vorbei ist .

    Jetzt versuchen die einen Toten einzubinden .

    Da bin ich mal gespannt ob das beim Publikum zieht .

  • DETROIT, UM STRASSE IN DER ANERKENNUNG ZU MICHAEL JACKSON ZU BENENNE

    17. MAI 2018 • VON ADMIN-TEAM

    jackson5_001a-smallcrop.jpg

    Fast ein halbes Jahrhundert, nachdem Michael Jackson und die Jackson 5 ihre Karriere mit einem erfolgreichen Motown Vorsprechen entfachten, wird die Stadt Detroit offiziell die lokale Geschichte der Gruppe feiern.


    Ein Abschnitt der Randolph Street im Stadtteil des Stadttheaters wird Michael Jackson Avenue genannt, kündigte Stephen Brady, Assistent von Detroit City Council President Brenda Jones, an. Eine Zeremonie wird am 15. Juni im Rahmen des Detroit Music Weekend Festivals stattfinden.

    Die Indiana-Gruppe wurde 1968 an Motown unter Vertrag genommen, nahm Aufnahmen in den West Grand Boulevard-Studios des Unternehmens vor, bevor sie nach Los Angeles zog, als Berry Gordy Jr. dort beständig seine Geschäfte verlagerte. The Jackson 5 war bis 1975 bei Motown - mit Hits wie "I Want You Back", "ABC" und "I'll Be There" - und benannte sich in Jacksons um, als die Gruppe bei Epic Records unter Vertrag genommen wurde.


    Die Straßenumbenennung wurde am Donnerstagvormittag bei einer Medienveranstaltung für das Detroit Music Weekend angekündigt, ein Festival, das am 16. Juni von den überlebenden Jacksons - Jackie, Tito, Jermaine und Marlon - geleitet wird.

    Jackie Jackson und Marlon Jackson waren für die Presseveranstaltung am Donnerstag in der Music Hall vor Ort.


    Das kostenlose Festival, das von der Music Hall angeführt wird, wird vom 14. bis 17. Juni im Theaterviertel der Stadt stattfinden.


    Detroit Music Weekend debütierte letzten Sommer mit einer Headliner-Performance von Aretha Franklin in ihrer letzten Heimatstadt-Show. In einem tränenreichen, emotionalen Ereignis in dieser Woche wurde die Königin der Seele mit ihrer eigenen Straße geehrt - eine Strecke von Madison enthüllt als Aretha Franklin Way.


    Das Detroit Music Weekend wird auch Auftritte von Mark Farner von der Grand Funk Railroad, dem Schauspieler und Musiker Jeff Daniels, dem Funkbandleader Will Sessions und dem Country-Rocker Craig Brown umfassen. Detroit-Techno-DJs spielen auf der neu hinzugekommenen Paradise Valley-Bühne.


    Die Michael Jackson Avenue ist die neueste in einer Reihe von musikalischen Straßenschauspielen in Detroit, einschließlich Aretha Franklin Way, Stevie Wonder Avenue und Glenn Frey Drive. Eine Kampagne zur Taufe eines Bob Seger Boulevard in Ann Arbor wurde letzte Woche gestartet.


    Quelle: Detroit Free Press

    http://www.mjvibe.com/detroit-…ibute-to-michael-jackson/

  • NEUAUFLAGE "MOVING VIOLATION"

    20. SEPTEMBER 2018 • VON ADMIN-TEAM


    Motown wird auf dem Jackson 5 Album "Moving Violation" auf Gold Vinyl veröffentlicht!

    Es wird morgen (21.09.2018) veröffentlicht und ist bereits in Frankreich bei FNAC erhältlich .

    Limitiert auf nur 2.000 Exemplare, es ist eins!


    Moving-Violation-Vinyle-jaune.jpg

    119295638-2.jpg119295638-3.jpg


    Side A

    01. Forever Came Today

    02. Moving Violation

    03. (You Were Made) Especially For Me

    04. Honey Love


    Side B

    01. Body Language (Do The Love Dance)

    02. All I Do Is Think Of You

    03. Breezy

    04. Call Of The Wild

    05. Time Explosion


    SOURCE: MJFrance


    https://www.mjvibe.com

  • THE JACKSONS 2019 LIVE IN AUSTRALIEN

    11. OKTOBER 2018

    Während sich das Jahr 2018 langsam aber sicher dem Ende zuneigt, sind erste Konzertdaten der Jacksons im Rahmen ihrer seit 2017 laufenden „50 Years Anniversary Tour“ für das Jahr 2019 bekanntgegeben worden. Dabei steht „down under“ mit 3 Konzerten im Januar nun offiziell zuerst auf dem Terminplan des neuen Jahres: 10. Januar in Mount Maunganui (Neuseeland), 12. Januar in Sidney (Australien) und 13. Januar in Sandstone Point (Australien). Einigen vagen Aussagen aus dem Kreise der Brüderband zufolge soll im Jahr 2019 schliesslich endlich auch das europäische Festland wieder vermehrt in den Genuss von Konzerten der Jacksons kommen.


    Seit Beginn der aktuellen Tour haben die Jacksons in Europa lediglich Konzerte in Grossbritannien und Spanien – sowie eine Show in Rotterdam/Holland, bei der Jackie leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mit von der Partie sein konnte – gegeben. Auch auf der vorherigen Comeback-Tour „Unity“ haben die Jacksons in Europa mit Abstand die meisten Konzerte in Grossbritannien gespielt. Dort scheinen sie – wie auch in den USA – immer noch sehr beliebt zu sein, was natürlich Auswirkungen auf eine Tour-Planung hat.


    Spanien wurde auf der aktuellen Tour im laufenden Jahr mit 4 Konzerten beglückt, was wohl daran liegt, dass 2013/2014, als die „Unity-Tour“ durch das europäische Festland zog, keine Konzerte in Spanien gegeben wurden. Mittlerweile sind also rund 5 Jahre vergangen, seit die Jacksons – abgesehen von ihrer musikalischen Unterstützung bei „Art On Ice“ in der Schweiz 2016 – in unseren Breitengraden aufgetreten sind, was darauf schliesslich lassen könnte, dass tatsächlich bald neue Konzerte folgen.



    Die Konzerte in Australien könnten dabei ein gutes Omen sein, da die Band nach ihrer letzten Konzertreihe durch Australien im Jahre 2013 im darauf folgenden Jahr schliesslich den Schwerpunkt ihrer Auftritte so stark auf Europa setzte, wie seit ihrem Comeback 2012 noch nie. Wir bleiben dran… Ob tatsächlich irgendwann noch neue Musik der Jacksons erscheint, ist ebenfalls weiterhin unklar. Jedenfalls wurden Jackie, Tito, Jermaine und Marlon dieses Jahr in den Abbey Road Studios in London gesichtet, was auch immer das bedeuten könnte. Ein Foto davon ist auf ihrem Twitter-Account ersichtlich. Falls nächstes Jahr etwas veröffentlicht würde, wäre es exakt 30 Jahre her, seit das letzte Studio-Album der Jacksons „2300 Jackson Street“ veröffentlicht wurde.


    Neben den Aktivitäten mit den Jacksons hat Tito Jackson zudem auch für 2019 Pläne, weiterhin mit seinem ersten Soloalbum von 2016 „Tito Time“ – insbesondere in den USA – aufzutreten. Dafür hat er sich mit der Band des verstorbenen, legendären Blues-Musikers BB King zusammengetan. Die Konzerte werden unter dem Namen „BB King’s Blues Band featuring Tito Jackson“ abgehalten. Für diese Tournee wurden für das kommende Jahr bisher 2 definitive Termine veröffentlicht: 15. Februar in St. Petersburg (USA) und 16. Februar in The Villages (USA).


    Und auch Jermaine wird sich demnächst ohne die Jacksons bei einem Auftritt zeigen und zwar am Donnerstag 29. November 2018 in Zürich! Wie wir bereits berichtet haben, wird „MJ – The Symphony Experience“ an diesem Abend im Hallenstadion halt machen. Als ursprüngliches Datum war der 16. März geplant. Das Konzert wurde dann aber aus logistischen Gründen auf den 29. November verlegt. Die Show feierte im Juni 2016 in Berlin ihre Premiere und wird nun zum ersten Mal in der Schweiz aufgeführt. Mit einem Orchester aus 70 Musikern und einem Dutzend Sänger werden rund 20 Hits von Michael Jackson gespielt. Die klassische Interpretation von Michaels Werk ist bei dieser Show bis heute einzigartig. Jermaine wird als Special Guest auf der Bühne zusammen mit dem Orchester auftreten und einen Song singen. Welcher es sein wird, wollte er uns bei unserem Telefoninterview im Januar noch nicht verraten. Es soll eine Überraschung werden.


    Quelle: jackson.ch, jackson-source.com, twitter.com


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/the-jacksons-2019-live-in-australien/

    Copyright © jackson.ch

  • THE JACKSONS LIVE IN SWITZERLAND 2019!

    6. JANUAR 2019


    Das lange Warten hat ein Ende: The Jacksons haben den ersten Live-Auftritt in der Schweiz mit ihrer eigenen Show seit 40 Jahren angekündigt!


    Das Konzert findet im Rahmen der 50 Years Anniversary-Tour am 22. August 2019 am Venoge Festival in Penthalaz statt. Tickets dafür sind hier erhältlich.


    Penthalaz ist eine Gemeinde im Kanton Waadt und liegt rund 13 Kilometer nordwestlich der Kantonshauptstadt Lausanne. Die jährlich auf dem Place des Fêtes stattfindende Open-Air-Veranstaltung Venoge Festival in Pentahalaz erfreut sich grosser Beliebtheit und jährt sich 2019 bereits zum 25. Mal. Das Festival findet vom 21. – 25. August 2019 statt. Die Jacksons werden am Donnerstagabend die Headliner sein.


    Damit beehren die Jacksons wiederum die französischsprachige Schweiz mit einem Auftritt: Bereits 1979 hat die Band – damals noch mit dem King of Pop Michael und Randy, dafür ohne Jermaine – im Rahmen ihrer Destiny-Tour in Genf gespielt. Seither sind die Jacksons – abgesehen von ihren Art On Ice-Auftritten 2016 in Zürich, Lausanne und Davos – nie mehr mit einer eigenen Show in der Schweiz aufgetreten.


    Ob zu den 11 bisher angekündigten Konzertterminen für den im Sommer 2019 stattfindenden european leg der 50 Years Anniversary-Tour (4 Konzerte in Grossbritannien, 3 Konzerte in Frankreich, 2 Konzerte in Spanien und je eines in Belgien und der Schweiz) weitere Daten dazukommen könnten, ist noch nicht abschliessend geklärt. Wir bleiben dran.


    Welcome to Switzerland Jackie, Tito, Jermaine & Marlon!



    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/the-jacksons-live-in-switzerland-2019/

    Copyright © jackson.ch