Neverlandgarten

  • tja das ist wieder so eine Sache, wo ich nicht genau weiß was der richtige Weg ist...
    Einerseits möchte man sich als "Fan" schon gegen schlechte Äußerungen Michael und uns Fans gegenüber wehren...
    Denn es wird ja ein falsches Bild von Michael und uns vermittelt.
    Andererseits ist es vielleicht doch der richtigere Weg diese Artikel einfach zu ignorieren... Ich weiß es nicht :schulter:

  • Ich habe meinen obigen post gelöscht ..... falls du Spirit ihn doch gelesen hast, dann entschuldige ich mich .... ich wollte dir nicht unhöflich begegnen ......
    Ich denke in der Tat über deine Haltung nach :grübel: Und wenn das jetzt niemanden interessiert ..... einfach drüber lesen .....
    Ich bin auch oftmals hin und hergerissen, wie man auf solche Artikel reagieren soll. Ich entscheide das einfach ganz subjektiv ..... manchmal ist es mir nicht wert, darauf überhaupt zu reagieren und manchmal denke ich mir "das geht ja gar nicht, da MUSS man etwas unternehmen".
    Nur glaube ich, durch gänzliches Ignorieren gibt man den Medien auch einen Freibrief, hurtig so weiter zu machen wie bisher ...... :grübel:

  • Wird ein Produkt ignoriert und nicht konsumiert, verschwindet es von der Bildfläche, denn damit lässt sich kein Geschäft machen.
    Unser gesamtes Wirtschaftssystem funktioniert auf diesem Prinzip.


    Ein bisschen geht es mir wie Anjav ,ich bin unsicher, was richtig ist und bin eigentlich auch der AUffassung, dass das, was Aufmerksamkeit von mir bekommt, das stärke ich auch.
    Einen Schritt weiter gedacht, bedeutet das natürlich auch, dass ich vor allem Unangenehmen die Augen verschließe und das klingt für mich nunw wieder nicht richtig. Ich sehe das Unangenehme und tue nichts, dann hat das Übel gewonnen oder aber ich gehe einen Schritt weiter und mach was dagegen.
    Denn, so leid mir das wirklich tut, es merkt KEINER, wenn wir dieses Produkt ignorieren und leider gibt es genügend andere, die es völlig unkritisch konsumieren. Von daher...

    Zitat

    Wir sollten in diesem Forum besser Michael Jackson "bewerben", seine Bedeutung betonen und so für die Verbreitung der wertvollen und wichtigen Informationen um IHN beitragen


    Ds ist absolut auch meine Meinung, aber gehört für das Bewerben nicht auch ein Auftreten außerhalb des Forums dazu? Hier müssen wir ja eigentlich keinen mehr überzeugen!


    :hkuss:

  • Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Bertold Brecht) ..


    Ich freue mich wenn ich sehe, wie in vielen Foren auf der ganzen Welt, gegen solche Artikel vorgegangen wird, d.h. die Zeitungen werden bombardiert mit Emails, Briefen usw.


    Wenn nicht wir, wer dann???


    Die Augen verschließen, wenn nach seinem Tod wieder Müll verbreitet wird kann ich nicht, es reicht schon, was in den Welten des www.,auf ewig geschrieben steht. :pomp:

  • @ Spirit :doppelv:
    Ich kann Deine Beiträge hier nur unterschreiben und muss gestehen, dass ich schon so einige Male versucht war solch einen Schrott einfach zu löschen, damit er keine Beachtung findet.
    Jedem (Ab)Schreiberling auch noch wertvolle Informationen zukommen zu lassen, damit er sich erst recht auf dem faulen Hintern ausruhen kann und nur abzuschreiben braucht, widerstrebt mir ganz und gar.


    Natürlich kann und sollte man ernstgemeinte Artikel, in denen sich böse Fehler eingeschlichen haben, oder aber auch absichtlich so geschrieben wurden, drauf hinweisen wo die Fehler liegen und damit aus einer Unwahrheit oder gar absichtlichen Lüge möglicherweise beim nächsten Artikel einen wahren Hintergrund erwarten.
    Von daher empfinde ich die Arbeit der Fans die Proteste gegen die Medien richten auch völlig legitim.


    Michael wurde einfach viel zu häufig von der Presse denunziert und mit Dreck beworfen, verleugnet und so böse mit voller Absicht falsch dargestellt, dass sich ein solcher Artikel (wie hier vorgefunden) nicht einmal eine Satire nennen dürfte....
    Hmmm... eigentlich möchte ich bei solch rohen und an Empatiemangel leidenden Menschen auch mal einen satirischen Spruch entgegenwerfen:
    Es ist ein paar Jahre her, da gab es für Schmierfinken wie Dich noch ganz besondere Duschen...* :flöt:

    * = Zitat Tita: Beim Adolf war nicht alles schlecht


    :tüte: Ja, sorry - ich habe einen bitterbösen schwarzen Humor und ich kann auch darüber lachen :schulter:

  • dass Sie den satirischen Text von Herrn Gehrmann so ganz und gar nicht lustig fanden. Ja, mit der Satire ist es eben so eine Sache.


    Na, wo hat sie sich denn versteckt, die Satire, in diesem sinnfreien Geschreibsel ??? :was:


    Spirit , im Großen und Ganzen gebe ich Dir Recht. Sicher wäre es richtig, diesen ganzen geistigen Dünnsch... zu ignorieren. Aber, auch hier hat die Medaille zwei Seiten und wo fängt man an, nicht mehr zu reagieren und Alles, wie geschrieben stehen zu lassen? Bin schon der Meinung, daß die Damen/Herren der Presse wissen sollten, wie über ihre geistigen Ergüsse gedacht wird.


    Um noch mal auf die angebliche Satire von Herrn Gehrmann zurück zu kommen. Irgendwie erschließt sich mir überhaupt nicht, was er uns damit sagen möchte. Für mich ist das keine Satire, schon gar keine lustige. Möchte sogar behaupten, er weiß gar nicht über wen er da schreibt.

    siggihanni.jpg


    Ein großes Danke an's Blaue Blümchen für die Hilfe !

  • Zitat

    Wird ein Produkt ignoriert und nicht konsumiert, verschwindet es von der Bildfläche, denn damit lässt sich kein Geschäft machen.
    Unser gesamtes Wirtschaftssystem funktioniert auf diesem Prinzip.

    ..ich glaube, das funktioniert im Fall von diesem "Produkt" nicht..das Produkt ist hier nämlich meiner Meinung nach nicht ein bestimmter Artikel, sonden das Produkt ist Michael Jackson..und der - bzw. das, was über ihn geschrieben wird - wird eben nicht ignoriert, besonders dann nicht, wenn es negativ oder sensationell ist. Und ich meine damit nicht, das wir selbst es ja ignorieren könnten, indem wir nicht reagieren, sondern es wird im viel größeren Rahmen nicht ignoriert..Das sieht man daran, dass besonders "übele" Artikel rasend schnell von den Medien selbst verbreitet werden, und zwar, bevor überhaupt eine Resonaz von den Lesern -also ggf auch von uns, da war.
    Ich glaube nicht, das in dem Fall von Michael hier irgendetwas besser wird, wenn sich niemand mehr gegen solche Artikel wehrt, ganz im Gegenteil, es gab schon Dementis, und es wurden schon Artikel gelöscht, Aussagen zurückgenommen, Stellungnahmen vom Presserat dazu gemacht..


    Zitat

    Wir sollten in diesem Forum besser Michael Jackson "bewerben", seine Bedeutung betonen und so für die Verbreitung der wertvollen und wichtigen Informationen um IHN beitragen.

    ..Das wird hier ja nun wirklich reichlich getan..es gibt hier wohl überwiegend schönes, wertvolles, wichtiges und positives über ihn zu lesen..aber das alleine hat noch keinen Pressemensch davon abhalten können, Mist zu schreiben..



    Zitat

    Jedem (Ab)Schreiberling auch noch wertvolle Informationen zukommen zu lassen, damit er sich erst recht auf dem faulen Hintern ausruhen kann und nur abzuschreiben braucht, widerstrebt mir ganz und gar.

    ..mir nicht, zumindest solange ich die Hoffnung habe, das diese Informationen wenigstens im Hinterstübchen seines Hirns hängen bleiben...und wirken..

  • Spirit :gruß:


    ich verstehe genau, was Du meinst, so ähnlich habe ich auch lange Zeit gedacht, nur gibt es hier auch, wie immer im Leben ein ABER :lg: ich weiß noch, warum ich 1993 anfing, gegen die Presse vorzugehen. Es wurden 1993 die ersten "Anschuldigungen" laut und Michael wurde in der Presse zerrissen, die ersten Artikel habe ich gänzlich ignoriert und mir meinen Teil gedacht, ich dachte, schreibt ihr mal diesen Bullshit, ich weiß es eh besser als ihr :hmhm: aber dann kam ein Artikel in der "aktuellen" (zu der Zeit las meine Oma diese Zeitschrift :tüte: ) und als übergroße Schlagzeile prangte mir der Satz "Deutschlands Mütter haben Angst um ihre Kinder, weil sie im Kinderzimmer die Musik von Michael Jackson hören", entgegen :wolke: ab dieser Schlagzeile wurde ich böse. Das war mehr die unterschwellige Verleumdung, dass, wenn die Kinder Michael Jackson hören, sie ja auch eventuell zu Kindersch..... werden würden und sogar noch einen solchen verherrlichen :wolke: ich war extrem wütend und fassungslos. Da war das Faß voll und nicht nur das, es war am überlaufen.


    Das Problem ist hier, dass die sogenannte Pressefreiheit die Medien maßlos macht und das Problem ist auch, das viele, auch unsere Kinder diesen Schwachsinn glauben. Schau Dir alleine mal an, was den Mädels bezüglich ihrer Figur vorgegaukelt wird, was für perfekte Körper in den Zeitschriften abgebildet werden, natürlich OHNE den Kindern zu erklären, dass diese Fotos bearbeitet wurden und das es den sogenannten, vielgepriesenen perfekten Körper gar nicht gibt. Die Berichterstattungen WER von den Promi-Damen denn nun wieder mit Cellulite abgebildet wurde und dazu die Berichterstattung wie "ekelig" das doch eigentlich ist, schon gar nicht darf man sich damit in die Öffentlichkeit trauen. Dass das normal ist und das Bindegewebe der Frauen nun einmal so ausgerichtet ist, weil wenn sie nicht so ausgerichtet wäre, Frauen gar keine Kinder bekommen könnten, wird tunlichst verschwiegen und den Mädels wird suggeriert, IHR seid, wenn ihr Cellulite habt, ekelig usw. es gibt tausende Beipiele für die Suggestionskraft der Pressemeute. Anfällige dafür sind Kinder, Teenager und junge Erwachsene. Die Presse suggeriert seit Jahren, dass Michael nicht "normal" war, dass er ein Freak war, ein Junkie, Alkoholiker und Kindersch...., wie kann man ihn mit all diesen gravierenden Fehlern nur mögen? Ich habe es selbst oft genug erlebt, dass Menschen sich von ihm abwandten, weil sie den Kritikern nicht gewachsen waren, weil sie nicht mehr Mittelpunkt von Hänseleien stehen wollten, sie standen nicht mehr hinter ihm, weil sie der ganzen Hetze nicht gewachsen waren. Heute gibt es, dank des Internets die Möglichkeit sich zu wehren, früher standen aber die meisten Fans alleine da, kaum jemand "outete" sich, Michael Jackson Fan zu sein, aus Angst der Häme der anderen nicht gewachsen zu sein. Pressefreiheit heißt nicht für mich, dass es einer gewissen Berufssparte per Gesetz erlaubt wird, Menschen zu zerstören. Ich möchte eine neutrale, objektive Berichterstattung lesen und nicht die Meinung eines Herrn Gehrmann, oder Herrn Müller, oder sonstwen........sollen sie über IHRE Meinung ein Buch schreiben, dann kann es der, der es kaufen möchte, auch tun. Doch bei dem Deckmäntelchen der Pressefreiheit ist es doch kaum jemandem noch möglich, sich SEINE eigene Meinung bilden zu können, weil die Berichterstattung duch das Einflechten der eigenen Reportermeinung nicht Neutral und schon gar nicht Objektiv ist. Ich finde, gerade deshalb ist es nötig, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass sie von den Medien manipuliert werden und in eine Richtung gedrängt werden, die gar nicht der Wahrheit entspricht. Wenn sie keine Konsumenten mehr haben, WEIL eben die Menschen aufgeklärt werden, werden sie irgendwann umdenken müssen, ein gutes Beispiel ist da immer Caroline von Monaco, die JEDE Zeitschrift verklagt, die irgendetwas über sie schreibt, mittlerweile schreiben sie kaum noch etwas über sie, weil sie wissen, ups, Vorsicht, die verklagt uns wieder. Für MICH ist es klar, dass ich solch Klatschblätter nicht kaufe, dennoch finden diese Klatsch und Tratschgeschichten reißenden Absatz und es werden immer mehr solcher "Blätter" aus dem Boden gestampft. Veränderungen wird es nur geben, wenn Menschen sich dagegen wehren, gegen eine falsche, ungenaue, denunzierende Berichterstattung vorgehen, macht niemand etwas ändert sich auch nichts.


    Ich habe damals die Vorgehensweise eines der größten Klatschblätter live miterlebt. Mein Cousin wurde damals, von der Bundeswehr, nach Kambotscha abkommandiert. Er und sein Kamerad fuhren auf Streife, der Kamerad meines Cousins war eigentlich immer der Fahrer, doch mein Cousin wollte diesmal unbedingt fahren und tat dies dann auch. Bei dieser Fahrt wurde der Kamerad und Beifahrer meines Cousins neben ihm erschossen. Wir und meine Tante wussten davon noch gar nichts, jedoch die Presse hatte das schon spitz bekommen und haben eine Bekannte meiner Tante bestochen, dass sie bei ihr anrufen sollte, um mal nachzufragen, ob sie denn schon gehört hätte, was ihrem Sohn passiert war, dieses Telefongespräch ging, ohne, dass meine Tante davon wusste über den Äther, zeitgleich stand ein Taxi bei ihr vor der Tür, das von der Boulevardpresse dazu beauftragt worden war, ein Foto meines Cousins zu besorgen. Sie sagten ihr, live über den Radiosender, dass der Beifahrer erschossen wurde, und da der Beifahrer eigentlich ihr Sohn war, kann man sich vorstellen, wie meine Tante reagierte. Das war Butter aufs Brot für die sensationsgeile Pressemeute, vor allem als auch noch dazu bekannt wurde, dass sich kurz vorher ihr 18 jähriger Sohn erhängt hatte. Sie haben es ausgekostet für IHRE Zwecke, ohne dabei zu bedenken, was sie andern Menschen damit antun, wie sie Menschenleben zerstören können. Sie können von Glück sagen, dass meine Tante Menschen um sich hatte, die sie aufgefangen haben und damit nicht noch schlimmeres passiert ist.


    DAS ist mit ein Beweggrund für das Schreiben der Protestbriefe an die Presse.

  • Ich bin voll und ganz Marions Meinung und finde, dass man diesen Schmierfinken, die Meinung geigen sollte und zwar nicht vorsichtig, sondern ebenso spöttisch, sarkastisch und UNHÖFLICH !!!!
    Nicht beleidigend , aber unhöflich, so wie sie sind.


    Die verstehen halt unseren Sarkasmus nicht.


    Die sollen merken, dass sie sich nicht alles erlauben können. Das Problem ist ja, dass das Menschen lesen, die keine Fans sind und sich dieser Mist immer weiter in deren Hirn unmerklich
    einnistet. So wie es bei mir bis vor zwei Jahren auch war. Und dagegen kann man was tun.
    Das bedeutet halt etwas Arbeit, ich bin gerne bereit dazu. Wer nicht schreiben will, kann einen Sammelbrief unterschreiben.
    Wenn wir Fans solchen Artikeln Aufmerksamkeit verschaffen, kann das in Michaels Sinn nur positiv sein.
    Und ich will einfach, dass diese Typen sich SCHLECHT fühlen und sei es auch nur für kurz ,deshalb schreibe ich auch in dieser Form.
    Vielleicht überlegen die sich beim nächsten Mal, ob sie sich in die allgemeine Spötterei gegen Michael Jackson einreihen und so billig ihr Sommerloch füllen .

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • ..mir nicht, zumindest solange ich die Hoffnung habe, das diese Informationen wenigstens im Hinterstübchen seines Hirns hängen bleiben...und wirken..


    Wenn diese Infos hängenbleiben würden, dann wäre wenigstens ein Funken Interesse von Nöten - da kann man nur hoffen, dass dem wirklich so ist :bitte:
    Ich meinte damit auch nicht, dass ich nicht aufklären möchte... oh nein, sondern nur, dass ich keine Faulheit unterstützen mag. Ansonsten hast Du natürlich Recht.


    Die Antwort, die Marion bekommen hat, regt mich von Stunde zu Stunde mehr auf, denn im Nachhinein zu sagen es sei ein satirischer Artikel ohne diesen als solchen vorher gekennzeichnet zu haben, ist einfach dreist.


    So kann man sich aus der Affäre reden, wenn man drauf aufmerksam gemacht wurde, dass man völligen Bullshit verbreitet hat. Plötzlich ist es dann wieder das Recht der Presse ja auch Satire zu schreiben :wolke: Und nicht zu vergessen, der der sich aufregt über dieses Geschmier, wird dann noch für dumm verkauft, weil er ja über die Satire (wie sie urplötzlich genannt wird) nicht lachen konnte.

  • Wir müssen auch sehen, dass es sich hier um ein überregional politisches Blatt wie die Frankfurter Rundschau handelt und nicht um die Bunte. :xyz:


    Ich möchte von den Medien , egal von welchen, zum Thema Michael Jackson nur noch eins hören, und zwar : MEA CULPA, und das in Dauerschleife.
    Immer, wenn sie nicht wissen, was sie schreiben sollen und ihnen der Name Michael Jackson einfällt und dass man mal wieder über ihn lästern könnte und einen Eimer Dreck
    ausschütten könnte, sollten sie einen Artikel darüber schreiben, wie es möglich sein konnte, dass die gesamte Weltpresse einen so begnadeten Künstler und so warmen und
    liebevollen Menschenfreund so verleumnden und vernichten konnte und ihn in den sozialen Tod treiben konnte. Und sie sollten die Verantwortung dafür übernehmen und sich
    SCHÄMEN !!! Selbst wenn sie selbst nicht tätig geworden sind, dann können sie sich für ihre Kollegen mitschämen. Statt sich für MJ Fans fremdzuschämen, wäre hier
    Kollektives Zunftschämen angesagt. Sowas nennt man auch "Aufarbeiten der Vergangenheit ".
    Davon könnte meinetwegen jede Woche in jeder Zeitung ein Artikel erscheinen. Da verzichte ich gerne auf jeden positiven Artikel. das wissen wir sowieso schon alles.


    Und ansonsten sollen sie einfach das Maul halten und zwar bis ans Ende aller Zeiten. :maul:

    You were the rhythm,
    You were the sound of a crescendo,
    You showed us Heaven and Light,
    you faced the fear.


  • Marion:
    Das ist ja schrecklich mit deiner Tante! Wundert mich aber (leider) nicht besonders, nachdem die Machenschaften von Murdochs Leuten herausgekommen sind...




    Zum Artikel von diesem Gehrmann:


    Ich verstehe, ehrlich gesagt, überhaupt nicht, worum es dem Autor geht. Da wird erst kräftig über Michael Jackson gelästert und dabei jedes Gerücht noch mal herbeigezogen. Sicher klingt es ein bisschen nach Satire (so albern es sich liest). Aber gegen wen soll sich diese Satire eigentlich richten?


    Dann ist plötzlich mit Michael (fast) Schluss, und es gibt eine richtige Satire über Großeltern, die sich gegenseitig mit teuren Geschenken für das gemeinsame Enkelkind zu übertrumpfen versuchen. Das könnte in einer Zeitschrift ganz amüsant sein, wenn, dann aber nur als eigenständiger Textteil, ohne dass vorher etwas über Michael Jackson (oder auch nur irgendeinen Promi) stehen müsste.


    Denn wo ist der Zusammenhang zwischen Michael Jackson und übereifrigen Großeltern? Michael war kein Großvater, und er hatte es auch nicht nötig, sich die Zuneigung seiner Kinder mit Spielsachen zu erkaufen. Und als er sich Neverland zulegte, war er ja auch noch allein; er (und nicht seine Eltern) hat es nur für sich persönlich eingerichtet, so wie es die meisten Leute mit ihrem Garten tun - und nicht, um vor anderen Leuten zu protzen. Und ich habe noch nie jemanden sagen gehört, dass Michael mit seinem Vergnügungspark irgendwelche Rivalen übertrumpfen wollte. Wo ist also der Vergleich?


    Oder ist es tatsächlich die Tatsache, dass Michael eine riesige Ranch zur Verfügung hatte, und der Autor samt Familie auf die Wochenendbesuche bei den Großeltern angewiesen sind? Falls es das sein sollte: Was hat Michael damit zu tun?

  • Meine Meinung zu dem Artikel muß ich glaub ich nicht kund tun :angel::schiri:


    Ihr habt super Briefe geschrieben und die Reaktion darauf hat mich jetzt nicht wirklich gewundert. Fühlt sich doch hier mal wieder jemand auf den Schlips getreten. Hab die Antwort zwar nicht mehr lesen können, weil schon gelöscht, war aber auch nicht mehr nötig.


    Michael wurde einfach viel zu häufig von der Presse denunziert und mit Dreck beworfen, verleugnet und so böse mit voller Absicht falsch dargestellt, dass sich ein solcher Artikel (wie hier vorgefunden) nicht einmal eine Satire nennen dürfte....

    genau das ist der Punkt, Michael mußte einfach immer herhalten.
    Und in dem Text über Michael kann ich keinerlei Satire erkennen. Muß man die erst suchen :was: Legt doch eine Satire Absurditäten (oder wie nennt man das?) offen, was ja für den 2. Teil dieser Story auch zutrifft obwohl die nun auch nicht wirklich gelungen ist. Ich Kann nur auch überhaupt nicht erkennen, was der erste mit dem zweiten Teil zutun haben soll. :isis4:


    Satire, die nicht wirklich eine ist und dann auch noch schlecht geschrieben. Dazu fällt mir zum Schreiberling nur ein :hirn::ldd:



    im Nachhinein zu sagen es sei ein satirischer Artikel ohne diesen als solchen vorher gekennzeichnet zu haben, ist einfach dreist.

    ob die das nun gekennzeichnet hätten oder nicht, macht den Schwachsinn auch nicht besser. Allerdings muß man wirklich dazuschreiben, das es eine Satire sein soll. :ablach:


    Was das reagieren auf solchen Schwachsinn angeht, habt ihr eigentlich alles schon gesagt. Ich sitzt da auch immer zwischen 2 Stühlen. Einerseits leistet man der Verbreitung dadurch vorschub, andererseits kann man es auch nicht einfach so stehn lassen, weil es halt immer noch genug gibt, die den verbreiteten Schwachsinn auch noch glauben. Außerdem haben wir ja auch schon viele Erfolge durch unseren Protest erzielen können.
    Ohne Protest würde es keine Veränderung geben, egal in welchem Bereich (möcht da nur mal an den Atomausstieg in Deutschland erinnern, ohne massiven Proteste wäre da garnichts gelaufen) Von daher find ich es immer noch wichtig diese Arbeit weiter zu machen.