Leaving Neverland - Briefe an Pro7, Stern und andere Medien

Benutzernamen und Passwörter haben sich nicht geändert!
  • Ich habe nochmal an PRO 7 geschrieben wegen ihres bescheuerten tweets. Wir Fans werden ja auch schon als irre dargestellt. Deshalb immer Vorsicht mit der Wortwahl, es sollte immer schlich bleiben:


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie verteidigen weiterhin die Ausstrahlung des Films ‚Leaving Neverland‘ von Dan Reed mit den Worten: 'Fans verteidigen ihr Idol. Fans lieben Michael Jacksons Musik und Menschen, die ihn sehr verehrt haben und in seinem Bett geschlafen haben, erzählen, was ihnen widerfahren ist. Wir hören da genau zu. Sie dürfen das gerne dumm nennen.'

    Ja, hören Sie genau zu. Dann werden sie erkennen, dass die beiden lügen.

    Ihnen ist aber schon bewusst, dass Michael Jackson tot ist und keine Möglichkeit hat, sich in einem Gerichtsprozess gegen mögliche Falschaussagen zur Wehr zu setzen. Und Sie finden es trotzdem in Ordnung, wenn zwei Männer Geschichten erzählen, die durch nichts belegt sind. Im Gegenteil, die einfach so nicht stattgefunden haben können, weil die zeitliche Abfolge nicht stimmen kann, weil ausgelassen wird, dass die beiden das MJestate seit 2013 verklagen, dass ausgelassen wird, dass Robson in der Cirque du Soleil Show als Choreograph 2011 abgelehnt wurde, das vor allem Robson völlig unterschiedliche Erklärungen abgibt dafür, dass er Michael Jackson Zeit seines Lebens in höchsten Tönen gelobt hat und nun diese unbelegten Geschichten erzählt. Einmal wusste er nicht, dass das ‚schlecht‘ ist, denn er habe Michael geliebt, dann wieder wusste er, dass es schlecht ist und wollte nicht, dass er ins Gefängnis geht und entscheidet sich so für einen Meineid.

    Die Frage ist sowieso, wie glaubwürdig eine Person ist, die einen Meineid geleistet hat.

    Wir sind nicht verblendete Michael Jackson Fans, wie wir derzeit häufig und auch annähernd in Ihrem post hier dargestellt werden. Wir sind Menschen, denen es widerstrebt, andere ungerecht zu behandeln und die Gründe haben dafür , Michael Jackson zu verteidigen. Er hat immer versucht, benachteiligten, kranken Kindern auf der ganzen Welt zu helfen, und dieses jetzt als Vorwand und ohne Beleg umzuinterpretieren, er wolle nur kleine Jungen für seine Pädophilieneigung rekrutieren, ist doch wohl wirklich empörend.

    Noch einmal sei darauf hingewiesen, dass Michael Jackson von einem ordentlichen Gericht in allen 14 Anklagepunkten freigesprochen wurde und ein Film ohne Belege soll nun seine Schuld ‚beweisen‘?

    Welches Rechtsverständnis haben Sie?

    Gerne erwarte ich eine Antwort auf mein Schreiben.

    Mit freundlichen Grüßen

    What matters most is being who you really are,facing that,loving that without shrinking back