Leaving Neverland - Briefe an Pro7, Stern und andere Medien

  • Zitat von Cori

    Habe den Brief eben an Pro7 per E Mail abgeschickt.

    Die haben inzwischen ne Standardantwort. Eine Userin hatte es hier eingestellt, und im anderem Forum hat jemand ebenfalls die Antwort bekommen. Die Frage ist, ob sie es dann überhaupt lesen. Aber man darf nichts unversucht lassen. :traurig1

  • Habe eben die Mail an Pro7 geschickt. :!::bi:

  • Heute habe ich die Mailadresse von diesem Schmierfink Wagner von der Bildzeitung in die Finger bekommen und nun nehme ich mir den zur Brust! :devil:


    Zitat:

    von: FRANZ JOSEF WAGNER veröffentlicht am 05.03.2019 - 23:06 Uhr

    BBC will seine Lieder nicht mehr spielen.

    Nie mehr „Thriller“, auch nie mehr den „Moonwalk“ zeigen. Als hätte es den „King of Pop“ nie gegeben.

    Ist die BBC-Entscheidung richtig?

    Ich denke, ja.

    Michael Jackson tanzte wie eine Handvoll Federn, er war so zerbrechlich wie Glas. In seinen samtigen Augen lauerten wie in einer Höhle böse Tiere.

    Er gründete Stiftungen für notleidende Kinder und verging sich an den Kindern in seiner „Neverland-Ranch“.

    Er sang Lieder, wie wir unsere Welt zu einem besseren Ort machen können – während er mit 10-Jährigen duschte, fummelte, Oralsex hatte.

    Das alles erzählen heute die Opfer in der HBO-Dokumentation „Leaving Neverland“.

    Die 10-Jährigen sind heute 40.

    Wenn das alles stimmt, was sie erzählen, dann kann man sich tatsächlich kein Lied mehr von

    Michael Jackson anhören.

    Ich kann nicht tanzen und dabei an die Kinder denken.

    Ihr F. J. Wagner


    https://www.bild.de/politik/ko…ackson-60502800.bild.html

  • Das schweizer Forum hat Beschwerde eingelegt gegen einen Artikel

    «Michael und sein Name werden in den Schmutz gezogen»


    Das Tagblatt hat mit einem der jackson.ch Gründer gesprochen: «Michael und sein Name werden in den Schmutz gezogen» Radio 1 wollte bei einer Strassenumfrage wissen: Bleiben seine Songs im Radio? Auf die heutige Titelgeschichte von 20 Minuten, hat jackson.ch mit einer Beschwerde reagiert. Die Umfrage von Radio 1 durften wir mit freundlicher Genehmigung auf unserer Soundcloud online stellen: Auf die heutige Titelgeschichte von 20 Minuten hat Ueli, der jackson.ch im Jahr 2001 mit Tom gegründet hatte und bis heute mit ihm und weiteren Fans betreut, mit eine spontanen Statement reagiert. Viele andere Fans hatten ebenso schockiert reagiert und sich an die Redaktion gewandt. „Beschwerde“ An die Redaktion von 20 Minuten; „Leaving Neverland“


    Guten Tag Herr Fischer,

    Als Mitgründer von jackson.ch werde ich seit 2001 als „Michael Jackson Fan“ in der Öffentlichkeit namentlich zitiert und wahrgenommen. Im Gegensatz zum gestrigen Artikel in 20 Min, stufe ich den heutigen Beitrag „Darf man Jacksons Musik jetzt noch spielen?“ (gekürzte Version in der Printausgabe) als klar verleumderisch ein und fühle mich aufgrund der oben genannten Tatsache auch persönlich angegriffen. Gerne erwarte ich ihre Stellungnahme. Ich denke, den Presserat oder gar Juristen in dieser Sache einzubeziehen, ist übertrieben und es gibt wichtigeres auf dieser Welt. Dennoch wird ein Vermächtnis beschmutzt, das nach wie vor auch inhaltlich und politisch Relevanz hat. Und diverse Fans fühlen sich vor den Kopf gestossen. Es gibt eine Fülle an Fakten und Widersprüchen, die an den Aussagen in „Leaving Neverland“ stark zweifeln lassen. Es ist logisch, dass sich Fans drauf berufen, ebenso, da FBI wie auch Polizeiuntersuchungen MJ zu Lebzeiten entlastet haben. Und ja, ich habe beide Teile von „Leaving Neverland“ Anfang Woche angeschaut. Wir berichten zu den konkreten Vorwürfen in „Leaving Neverland“ und der begleitenden Schmierkampagne in den Medien seit 2013: http://www.jackson.ch/news/ Ein Zitat von Hanspeter Künzler: „Tatsächlich wirken die Unschuldsbeteuerungen der Michael-Jackson-Fans beim näheren Hinsehen rationaler als die ans Hysterische grenzenden Reaktionen der Gegenseite.“ https://www.tagblatt.ch/leben/…d-seine-kinder-ld.1099558


    An Frau Schaad, Castagna Beratungsstelle; Es tut mir leid, Sie ebenso zu kontaktieren. Mir ist bewusst, dass ihr Statement wohl stark gekürzt gedruckt wurde. Dennoch möchte ich Sie zumindest bitten, zur Kenntnis zu nehmen, dass es berechtigte Zweifel an den Vorwürfen gibt. So sehr ich verstehe, dass den vermeintlichen Opfern viele glauben und ich vor Ihrem Engagement grossen Respekt habe; Ich empfinde es als pervers und höchst unmoralisch von den Filmmachern und den angeblichen Opfern in „Leaving Neverland“, sich derart schamlos an tatsächlichen Fällen und Verhaltensmustern von Pädophilen zu bedienen. Die Kontroverse um „Leaving Neverland“ befeuert ein weiteres Mal das, womit Opfer von pädophilen Tätern immer wieder zu kämpfen haben: Dass man ihnen nicht glaubt, ihre Vorwürfe als „gemeine Verleumdung“ abtut. Das muss sich wie eine Faust ins Gesicht anfühlen. Und mir ist bewusst: Das ist es auch, wären die Vorwürfe in „Leaving Neverland“ tatsächlich wahr. Hier möchte ich noch ergänzen, dass die beiden im Film namentlich genannten mutmasslichen Opfer widersprechen (durch die Robson und Safechuck „ersetzt“ wurden, wie sie vermuten). Einer dieser mit Bildern gezeigte Person, Brett Barnes, drohte gar mit einer Klage. Sein Anwalt schrieb darin: „Dass sie einen Film produzieren, der nachhaltig impliziert, dass Mr. Barnes von einem seiner besten Freunde sexuell missbraucht wurde, ist unerhört. Dass niemand je versucht hat, Mr. Barnes zu kontaktieren und zu solchen Anschuldigungen zu befragen, ist völlig inakzeptabel.“ Im gestrigen Interview mit dem TAGBLATT, habe ich erwähnt, dass ich es richtig finde, dass man bei Michael Jacksons seltsamen Verhältnis zu Kindern genau hingeschaut hat: https://www.tagblatt.ch/ostsch…chmutz-gezogen-ld.1099773

    Den Prozess 2005, in dem MJ in allen Anklagepunkten freigesprochen wurde, und die damalige Vorverurteilung Michael Jacksons, hatten wir genau verfolgt. Die Behauptungen in „Leaving Neverland“, er sei nur aufgrund guter Anwälte und seinem Machtstatus als übergrosser Star freigesprochen worden, ist absurd. Die Fans hatten berechtige Angst, dass die Jurymitgleider – bevor sie überhaupt ausgewählt wurden – bereits derart von den Medien und diversen Falschmeldungen beeinflusst waren, dass sie gar nicht fähig wären, den Fall neutral zu beurteilen. „Glücklicherweise“ hatten wir uns getäuscht. Michael Jackson war zum damaligen Zeitpunkt auch bereits derart verschuldet, so dass sich diverse frühere Mitarbeiter gegen ihn wandten und weshalb die Behauptung, er hätte sich seine Verteidigung erkauft und Zeugen eingeschüchtert, ebenso absurd wirken. Gerne erwarte ich eine Rückmeldung von Seiten 20 Minuten, Mit freundlichen Grüssen, Ueli Meier, jackson.ch Nachtrag: Die Glaubwürdigkeit von „Leaving Neverland“ wird durch zwei wiederholte Aussagen von Regisseur Dan Reed zusätzlich in Frage gestellt. Wieso lügt er so offensichtlich? Möchte er die Fans bewusst provozieren um sie dann – wie im zweiten Teil von „Leaving Neverland“ eingespielt – zu wütenden Reaktionen zu verleiten, um die Fans und ihr tiefes Wissen zu den 1993 erstmals erhobenen Missbrauchsvorwürfenm, diskreditieren zu können? (ein Fan wird gezeigt, wie er wiederholt „Fuck you, Fuck you Wade Robson“ in die Kamera spricht.) –


    Dan Reed behauptet, von der Glaubwürdigkeit von Robson und Safechuck sei er überzeugt, da sich ihre Geschichten und die bis ins Detail erläuterten, abscheulichen sexuellen Übergriffe auffällig gleichen. Nun – da beide von derselben Anwaltsfirma vertreten werden, muss das nicht unbedingt so „zufällig“ sein. Zudem, und daher ist es eine klare Lüge: Ein Gerichtsprotokoll protokolliert eine Aussage von Wade Robson vor Gericht, in der er sagt, dass er Safechuck 2014 im Beisein ihrer gemeinsamen Anwälte getroffen habe. Bevor dieser seine Klage nachreichte. – Dan Reed behauptet wiederholt, es gehe den angeblichen Opfern nur um Gerechtigkeit, nicht um Geld. Bei Nachfragen wird er kleinlaut. Auch das kann nicht ernst genommen werden, da die Anwälte von Robson und Safechuck an einer Berufung arbeiten, nachdem die Klagen ihrer Klienten ein zweites Mal vor Gericht zurückgewiesen wurden. Der Öffentliche Druck auf das Gericht, steigt durch „Leaving Neverland“ massiv, ganz zu schweigen von der Beeinflussung einer möglichen Jury, sollte die Millionen-Klage doch noch vor Gericht verhandelt werden. (Die Berichte, die von 1.6 Milliarden Schadenersatz sprechen, die gefordert würden, sind zu relativieren, da in den Klagen keine genaue Summe genannt wird. Es dürfte sich jedoch um mehrere hundert Millionen handeln, die man ihnen zusprechen könnte. Wie in den USA üblich, verdienen da auch die Anwälte gut mit.)


    Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/michael-…n-in-den-schmutz-gezogen/

    Copyright © jackson.ch

    "Wann immer ich einen sonnenuntergang sah, wünschte ich mir rasch
    etwas kurz bevor die sonne sich am westlichen horizont verbarg und
    verschwand. Das war so als ob die sonne meinen wunsch mit sich genommen
    hatte. Ich entließ meinen wunsch kurz bevor das letzte bisschen licht
    versiegte."


    Michael Jackson - Moonwalk

  • Danke für die Info Angel-smile, leider ist es für mich alles zu weit entfernt, ansonsten hätte ich mich mit weiteren Frauen zusammengeschlossen, die sich ebenso ohnmächtig fühlen wie wir und sich für Michael einsetzen wollen.


    LittleSusie ,

    Ich werde es leider auch nicht schaffen, weil es für mich auch zu weit ist!:wave:


    Bin sonst auch nicht auf Facebook, habe mich der Gruppe jetzt rein aus selbstlosen Zwecken angemeldet, nur weil ich

    den Leuten helfen wollte, die es können und wollen, um die Infos weiterzuleiten.

    Und natürlich in erster Linie, damit wir uns alle für Michaels Rechte stark machen und ihn in jeglicher Form, wo es immer auch geht unterstützen können.:lg:




    Ich glaube dieses Forum ist das aktivste in Deutschland! Ich lese hier öfters rein und die Anregungen Gegenmaßnahmen für Michael Jackson zu treffen sind wirklich gut!

    MJ.MyAngel , dass dieses Forum wieder so gut läuft, ist sicherlich auch der Verdienst eines jeden einzelnen,:gruppenk:

    weil sich jeder selbst mehr zurücknimmt und seine Energie in unermüdlichem Einsatz um Michael zu unterstützen investiert.:blume:


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Habe nun auch meinen Beitrag zur Bombardierung mit Protestbriefen an Pro7 geleistet:


    Sehr geehrte Damen und Herren,



    Ich habe immer viel von Ihrem Sender gehalten!

    Pro 7 ist bei uns er Privatsender der am weitesten von eingespeichert ist. Ich bin ein Fan Ihrer Sendungen wie Galileo und Big Bang Theory uvm. Doch das Sie nun vorhaben die "Dokumentation" Leaving Neverland zu senden hat mich veranlasst Pro7 komplett zu löschen.


    Was hier mit Michael Jackson, einem seit fast 10 Jahren Verstorbenen, gemacht wird ist absolut verachtenswert. Sie sind Journalisten und Redakteure. Ist es nicht Ihre Aufgabe zu recherchieren? Ich habe ganze 2 Stunden gebraucht um fest zu stellen, dass den beiden Männern, die Herrn Jackson des schlimmsten Verbrechens beschuldigen, viele Lügen nachzuweisen sind und es kommen täglich neue hinzu.

    Ich dachte, dass ein Sender der die wunderbare Sendung Galileo hervorbringt weis, was eine Dokumentation ist! Lassen Sie mich Ihnen sagen: Leaving Neverland ist keine Dokumentation. Das ist Propaganda! Und wenn Sie mir jetzt vorschlagen wollen mir das erst einmal anzuschauen, so sage ich Ihnen: Das habe ich im Gegensatz zu Ihnen schon getan!



    Bedenken Sie bitte auch welch fatale Folgen es für wahre Opfer von sexueller Gewalt haben wird, wenn diese Lügen bald ganz öffentlich entlarvt werden. Die werden die Leidtragenden sein!



    Ich werde fortfahren jedem zu empfehlen Ihren Sender zu löschen, denn Lügen müssen bestraft werden!



    Mit freundlichen Grüßen



    M. Bräuer

  • Auch an die Bild-Zeitung habe ich geschrieben..an diese Pestbeule



    Ich hatte vor Kurzem auch auf deren FB Seite geschrieben, dass das mit BBC 2 Radio und deren Verbannung von Michael Jackson Songs eine Lüge ist, habe auch den entsprechenden Link mit dazu gepostet. Aber Ruck Zuck war mein Post gelöscht.



    Soviel zur Blöd. Einfach erbärmlich diese Schreiberlinge, von diesem unseriösen Blatt.


    Das schweizer Forum hat Beschwerde eingelegt gegen einen Artikel



    Das finde ich sehr gut, ich hoffe das bringt was.

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Zitat von Modolina1970

    Ich hatte vor Kurzem auch auf deren FB Seite geschrieben, dass das mit BBC 2 Radio und deren Verbannung von Michael Jackson Songs eine Lüge ist, habe auch den entsprechenden Link mit dazu gepostet. Aber Ruck Zuck war mein Post gelöscht.

    Die haben doch angeblich einen "Obhutsmann" den könntest du den Vorfall mitteilen.
    Wenn du keinen Screeshot oder Handyfoto davon gemacht hast. Poste einfach noch einmal.


    Der W.R. Familiytrust wurde so auch, der gezielten nachträglichen Änderungen entlarvt. Es wurden Statements gelöscht die nicht zu
    in #leavingneverland getätigten Aussagen passten. Das konnte man Beweisen, weil Fotos von der Seite online schon existiert haben.


    Bei der Bild werden "mutmaßlich" die großen Film- und Medienverbindungen, weltweit ihre Interessen, Abhängigkeiten und Freundschaften vertreten.

    Auch hier ist die #Weinstein Doc #untouchable von großen Medien nicht thematisiert worden. Genau so wenig wie in Amerika und insb. Ophra W.
    Die ja so energisch Missbrauchsopfer Gehör verschafft.


    (#werden von Suchmaschinen gelesen)



    Ich habe auch einen neuen Brief bezüglich des Stern/Bucharest Berichtes verfasst Der ja wirklich dämlich ist, der Autor spricht in der 3.Person
    Der hat aber schon oft in dieser über MJ geschrieben.

  • Wie wäre es, wenn wir die Emails an Pro7 und andere Medien noch auf dem Postweg mit den Papierbriefen dublieren würden? Sind sie dann nicht verpflichtigt auch per Post zu antworten? Das würde Ihnen etwas mehr Arbeit bereiten, als nur eine Email mit copy und paste zu schreiben?

  • E-Mail an ProSieben ist raus. Aber auf FB hört der Sender sich ziemlich beratungsresistent an... Mal sehen, was dabei rauskommt.

    Bei der Demo am 6. April bin ich dabei.


    Gala : Sofern keine E-Mail-Adresse angegeben wurde, kann nur per Post geantwortet werden. Ich bezweifle allerdings, dass sich ProSieben die Mühe macht und Angestellte darauf ansetzt, Arbeitszeit dafür verwendet sowie Papier und Porto :(

    Auf eine Antwort kommt es letztlich für mich jedoch nicht drauf an. Wichtig ist doch vor allem, dass der Sender ordentlich Gegenwind bekommt :watsch:


  • Hier habe ich noch mal eine interessante Seite gefunden, wo sehr ausgiebig und umfangreich Beweise aufgeführt sind, das Michael Unschuldig ist..

    „Beweise die die Medien verschweigen..“

    Mann könnte beide Links in Beschwerdebriefe einsetzen!



    https://all4michael.com/2019/0…94ceba74a1b#comment-11797




    Langjährige Weggefährten Michael Jacksons äußern sich zu “Leaving Neverland”

  • Die haben doch angeblich einen "Obhutsmann" den könntest du den Vorfall mitteilen.
    Wenn du keinen Screeshot oder Handyfoto davon gemacht hast. Poste einfach noch einmal.

    Das bringt eh nichts. Ich lese das Schundblatt eh nicht, weder online, noch real. Hatte mich nur so darüber aufgeregt, dass sie mal wieder gelogen haben. Das stand hier im Forum, und deshalb hatte ich das auf FB geschrieben. Aber für mich ist das eh das letzte Schundblatt.:bild:


    Trotzdem ein ganz liebes:danke: für Deine Info.

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Ich habe t-online geschrieben und eine Email Antwort bekommen.


    Betreff: z. Hd. Herrn Reinhold, zur Erg?nzung ihrer Recherchen


    Der preisgekrönte Journalist Charles Thomson listet einige der Lügen von Wade Robson und James Safechuck auf. Thomson ist auf Kriminalfälle spezialisiert und hatte in anderen Fällen bereits mehrfach über Kindesmissbrauchs-Skandale berichtet und Vertuschungen aufgedeckt


    . **FACT-BOMB: The evidence the media refuses to show you about Michael Jackson’s accusers** / 

     ** FACT-BOMB: Die Beweise, die die Medien Ihnen über Michael Jacksons Ankläger verweigern wollen **


    #leavingnerverland und die (bei MJ) oft ungefilterte Berichterstattung ist fatal, wahren Opfern wenig hilfreich, wahren Tätern schon... mfg ck - [Artikel: 85365224]


    ....

    vielen Dank für Ihre Mail und den Hinweis! Wir haben Ihr Schreiben an unseren Kollegen Fabian Reinbold weitergeleitet.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Portal.Info-Team

    t-online.de



    Fabian Reinbold hatte in t-online den Artikel "Schuldig im Namen des Zuschauers" gebracht, der sich auch mit dem Phänomen der Vorverurteilung beschäftigt.

    Dem wohl schon um Recherche bemühten Redakteur habe ich die o.g. Fakten von Charles Thompson geschickt, die hier schon besprochen wurden.


    Immerhin haben sie es weitergeleitet und eine persönliche Antwort mit! geschickt.