• BBC entschuldigt sich dafür, dass sie gefälschte Kontoauszüge verwendet hat, um das berühmte Interview mit Prinzessin Diana zu landen

    Durch Marisa Dellatto

    31. Oktober 2020 | 17:51 Uhr | Aktualisiert

    Bild vergrößernPrinzessin Diana sitzt für ein Interview mit Martin Bashir
    Prinzessin Diana sitzt für ein Interview mit Martin Bashir; Prinzessin DianaAP Foto; Getty Images


    Der Chef der BBC hat sich beim Bruder von Prinzessin Diana dafür entschuldigt, dass ein Journalist gefälschte Kontoauszüge verwendet hat, um sie in das Panorama-Interview von 1995 zu locken, das sie nach ihrer Trennung von Prinz Charles gegeben hat, so die Sunday Times of London.


    Tim Davie, Generaldirektor des Netzwerks, schrieb an Dianas Bruder Charles Spencer, um die betrügerischen Handlungen des Reporters Martin Bashir vor 25 Jahren anzuerkennen .


    Im vergangenen Monat gab die BBC schließlich zu, dass Bashir Spencer-Kontoauszüge zeigte, die von einem Grafikdesigner des Personals bearbeitet wurden. Spencer hatte behauptet, Bashir habe seiner Schwester „fantastische Geschichten erzählt, um ihr Vertrauen zu gewinnen“ und ihm gefälschte Bankunterlagen gezeigt, die Berichten zufolge dazu beigetragen hätten, Bashir das Interview zu ermöglichen.


    Zu der Zeit war die Prinzessin anscheinend zutiefst besorgt, dass sie ausspioniert wurde und dass ihre Mitarbeiter Informationen über sie preisgaben. Bashirs "Beweise" machten sie angeblich zuversichtlich, das Interview zu führen, ein Jahr nachdem sie und Charles sich getrennt hatten.

    "Wir waren zu dritt in dieser Ehe, also war es ein bisschen voll", sagte Diana im explosiven Interview berühmt und bezog sich auf Charles 'Affäre mit Camila Parker Bowles. Wochen nach der Ausstrahlung des Stücks begannen die Royals mit dem Scheidungsverfahren.


    „Zu behaupten, dass verspottete Dokumente echt waren, war damals falsch und ist heute falsch. Die BBC von heute entschuldigt sich gerne dafür. Die redaktionellen Prozesse der BBC sind jetzt noch härter und dies würde heute nicht mehr passieren “, heißt es in einer Erklärung eines BBC-Sprechers an The Post. "Die Aufzeichnungen der BBC besagen, dass die Prinzessin von Wales sagte, sie habe die verspotteten Dokumente nicht gesehen und sie hätten bei ihrer Entscheidung, an dem Interview teilzunehmen, keine Rolle gespielt."




    Eine interne Untersuchung der BBC aus dem Jahr 1996 ergab angeblich kein Fehlverhalten von Bashir, der Berichten zufolge glaubte, die Kontoauszüge stammten aus einer Anfrage nach Informationsfreiheit, berichtet die Sunday Times. Das Netzwerk sagte jedoch, dass Bashir in einer Untersuchung zu der Zeit zugab, Dokumente verspottet zu haben.


    Quellen berichteten der Sunday Times, dass Spencer eine Fülle von Aufzeichnungen hat, darunter Faxe, die Bashir angeblich an ihn und seine Schwester über Charles geschickt hat, denen zufolge der britische Geheimdienst Dianas Telefone abgehört hat. Berichten zufolge kontaktierte Bashir Spencer mit diesen wilden Behauptungen, um zu Diana durchzukommen.


    Die BBC behauptet, sie könne wegen fehlender Beweise und Bashirs schlechter Gesundheit keine weiteren Ermittlungen durchführen - er kämpfe gegen COVID-19.


    "Wenn jemand wesentliche neue Informationen hat, die er uns mitteilen möchte, ermutigen wir ihn, dies zu tun. Wir haben von niemandem ein 'Dossier' angeboten oder erhalten", sagte das Unternehmen.


    https://nypost.com/2020/10/31/…m_campaign=site%20buttons








    Kehrtwende als BBC verspricht Untersuchung der angeblichen List, die verwendet wurde, um Diana Interview zu gewinnen

    Victoria Ward, Jamie Johnson und Anita Singh


    Vor 1 Tag




    Die BBC hat eine Kehrtwende durchgeführt, als sie bestätigte, dass sie neue Vorwürfe in Bezug auf die „unehrliche“ Art und Weise untersuchen wird, in der sie ihr historisches Panorama-Interview mit Diana gesichert hat. Prinzessin von Wales.





    Earl Spencer, der Bruder der Prinzessin, hat eine vollständige BBC-Untersuchung der angeblichen List verlangt, die der Interviewer Martin Bashir angewendet hat, um ihr Vertrauen zu gewinnen.



    Er hat der BBC ein „Beweisdossier“ übergeben, das die gesamte Bandbreite der von Bashir angewandten Methoden veranschaulicht, einschließlich der Verwendung gefälschter Kontoauszüge und der Zusammenstellung fantastischer Geschichten, die sich auf die Unsicherheiten der Prinzessin beziehen.



    Der Earl beschrieb eine interne Untersuchung der Vorwürfe von 1996, die von Lord Hall, der später Generaldirektor wurde, beaufsichtigt wurde, als „Tünche“.





    Dokumente, die gemäß den Gesetzen zur Informationsfreiheit veröffentlicht wurden, haben ergeben, dass Lord Hall den Gouverneuren der BBC zu der Zeit sagte, dass „Bashir nicht versucht hatte, irrezuführen oder etwas Unangemessenes zu tun“ und dass er „ein ehrlicher Mann“ war.





    Die BBC hat seitdem zugegeben, dass der 57-jährige Bashir, der jetzt Korrespondent für religiöse Angelegenheiten des Unternehmens ist, gefälschte Kontoauszüge gemacht hat, aber darauf bestanden hat, dass sie nicht maßgeblich zur Sicherung des Interviews beigetragen haben.



    Es wurde nun anerkannt, dass das Verhalten des Journalisten falsch war.





    Tim Davie, der Generaldirektor der BBC, entschuldigte sich letzten Monat bei Lord Spencer für Bashirs Methoden, lehnte es jedoch ab, eine förmliche Untersuchung einzuleiten.





    Das Unternehmen ist jedoch unter zunehmenden Druck geraten, Maßnahmen zu ergreifen, und der Earl hat sein Versäumnis, "den vollen Ernst dieser Situation" zu akzeptieren, angesichts der zunehmenden Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit dem 25. Jahrestag des historischen Interviews, in dem die Prinzessin bekanntermaßen erklärte: "Es gab drei von uns in dieser Ehe. "





    In einem an Herrn Davie gesendeten Brief sagte er, er hätte Bashir der Prinzessin niemals vorgestellt, wenn ihm nicht die gefälschten Erklärungen gezeigt worden wären, aus denen hervorgeht, dass mehrere königliche Höflinge für die Sicherheitsdienste bezahlt wurden, und kritisierte seine „bloße Unehrlichkeit“. .



    Er sagte, Lord Hall habe ihn 1996 bei der Untersuchung des Problems nie kontaktiert und gefragt, warum sich die BBC "nach hinten gebeugt habe, um Bashir zu tünchen".



    Er forderte auch eine Entschuldigung für sich selbst, das Publikum und seine Schwester, die "so grob belogen" wurden.





    Die BBC hatte zuvor behauptet, sie könne keine weiteren Untersuchungen durchführen, da Bashir schwer an Komplikationen aufgrund des Coronavirus leide.



    Jetzt hat es sich jedoch geschworen, die Angelegenheit weiter zu verfolgen, wenn es ihm besser geht.





    In einer Erklärung heißt es: „Die BBC hat sich entschuldigt. Wir freuen uns, diese Entschuldigung zu wiederholen.



    „Und während dies vor einem Vierteljahrhundert war, werden wir unbedingt - solide und fair - substanzielle neue Informationen untersuchen.





    „Wir haben Earl Spencer gebeten, weitere Informationen an die BBC weiterzugeben. Leider werden wir im Moment durch die einfache Tatsache behindert, dass wir nichts davon mit Martin Bashir besprechen können, da es ihm ernsthaft schlecht geht. Wenn es ihm gut geht, werden wir natürlich eine Untersuchung dieser neuen Probleme durchführen. “





    Obwohl der Journalist 1996 offenbar bestätigte, dass Bashir eine List begangen hatte, blieb er bei der BBC. Nach seiner Karriere in Amerika kehrte er nach Großbritannien zurück und wurde 2016 als Korrespondent für religiöse Angelegenheiten des Unternehmens wieder eingestellt.





    BBC-Quellen bestanden darauf, dass er sich "durch einen offenen Wettbewerb beworben habe, bei dem er erfolgreich war" und dass "niemand seine Akte von vor 25 Jahren angesehen hat".





    Trotz früherer Behauptungen, dass Herr Bashir nichts Ungewöhnliches getan habe, enthüllte eine Quelle, dass Bashir zu der Zeit "verstanden habe, dass er falsch lag und darüber zerknirscht war".





    Es wird davon ausgegangen, dass sich die ursprüngliche Untersuchung fast ausschließlich auf einen Brief konzentriert hat, der angeblich von der Prinzessin geschrieben wurde, in dem sie Bashir von jeglicher Schuld befreit und behauptet, sie habe keine Kontoauszüge erhalten und sei nicht irregeführt worden.



    Dieser Brief, den das BBC-Management damals gesehen hatte, ist jetzt auf mysteriöse Weise verschwunden.





    BBC-Quellen in der Nähe des Panorama-Teams sagten dem Telegraph, dass sie alle „verblüfft und erstaunt“ seien, als Bashir von der BBC neu eingestellt wurde.



    Einer sagte: „In einem relativ engen Kreis war bekannt, was er zu dieser Zeit vorhatte. Es saß mit niemandem bequem.





    „Die BBC-Richtlinien erlauben eine List, wenn ein Anscheinsfall von Fehlverhalten vorliegt und dies im öffentlichen Interesse liegt, aber dies war ungefähr so weit von dieser Rechtfertigung entfernt, wie es nur möglich ist.





    "Für Hall, der alles wusste, ist es etwas ganz Besonderes, ihn zur BBC zurückzulassen."





    https://www.msn.com/en-gb/news/royal...id=mailsignout


  • Krank ...

    “Lies run sprints, but the truth runs marathons" - Michael Jackson

    Gigi JaXon

    fs_anon_551992_1589064993.jpg

    Keep the faith, baby, yea

    Because it's just a matter of time

    Before your confidence will win out

    Believe in yourself no matter what it's gon' take

    You can be a winner

    But you got to keep the faith


  • Normalerweise müsste er verklagt werden, MJ hat er ja auch einen "angeblich" gefälschtes Empfehlungsschreiben von Diana gegeben, ohne das er sich wahrscheinlich nie auf dieses Interview eingelassen hätte. Gibt es keine Möglichkeit, jemandem wegen unehrlichem Journalismus und Ausbeutung oder derartiges anzuklagen?


    Hatte er nicht sogar schonmal in Großbritannien so eine Klage gegen sich? Ich meine schon aber wenn, dann ist er wohl davongekommen. Aber mal ernsthaft, selbst wenn sie ihn vor Gericht nicht kriegen können, Korruption und so, müsste er zumindest gefeuert werden.


    Aber man merkt schon, wie sein Karma ihn langsam einholt...

    fs_anon_176111_1605443747.png

    "We all must unite

    to turn darkness to light

    and the love in our hearts will shine"

  • Manche Mühlen mahlen langsam - aber sie mahlen. Man kann nicht immer wieder Menschen missbrauchen, ohne irgendwann dafür bestraft zu werden. Ich wünsche ihm nichts schlechtes, denn das Karma wird ihn früher oder später einholen - es regelt sich von alleine. Wenn nicht hier, dann auf der anderen Seite, denn auch da muss man sich für seine Taten verantworten.

  • Da merkt man aber wieder mal gut , wie die Branche tickt und zu welchen Mitteln sie bereit sind zu greifen. Ein Wunder , dass die es überhaupt zugegeben haben . Oh man oh man

    “Lies run sprints, but the truth runs marathons" - Michael Jackson

    Gigi JaXon

    fs_anon_551992_1589064993.jpg

    Keep the faith, baby, yea

    Because it's just a matter of time

    Before your confidence will win out

    Believe in yourself no matter what it's gon' take

    You can be a winner

    But you got to keep the faith


  • Dieser Kerl ist der Teufel in Person .Prinzessin Diana hatte das Interview damals sehr geschadet .

    Der hat Diana belogen und überlistet .bei Mike war es noch schlimmer .

    Die Folgen waren katestrophal das zog eine Welle nach sich von dem sich Mike nie wieder erholte .

    Der Kerl war Mike sein Sargnagel .Möge er bekommen was er verdient .

    Und BBC sollte die Konsequenzen ziehen und den Kerl feuern .:nix:

  • Denkt ihr eigentlich auch manchmal, dass das mit MJs und Dianas Interview nicht durch Zufall passiert ist, bzw. dass jemand Bashir geschickt haben könnte, um diese Interviews zu machen und dafür zu sorgen, dass sie MJ und Diana schaden? Ich meine, Bashir hat bei beiden alle möglichen Tricks angewandt um diese Interviews zu bekommen und hat beiden damit absichtlich geschadet. Und wir wissen ja, dass MJ und Diana einige einflussreichen Leute gegen sich hatten und das vielleicht dazu gedacht war, sie "an ihren Platz zu verweisen", oder derartiges, weil sie vielleicht zu dem Zeitpunkt eine zu große Gefahr für bestimmte Leute dargestellt haben. Ich weiß jetzt nicht genau was damals mit Diana war aber MJ hatte in 2002 immerhin diesen "Krieg" mit Sony und Tommy Mottola und nur ein Jahr später stand Bashit auf der Matte und hat diese "Dokumentation" gemacht, was direkt in das Gerichtsverfahren und alles danach übergeleitet hat. MJ wollte ungefähr zu dieser Zeit ja auch Marvel kaufen und so wie ich das verstanden hab, hatte er schon alles in der Tasche aber irgendwer hat es verhindert. Außerdem hat MJ ihn doch nur durch Uri Geller kennengelernt und war/ist der nicht nicht auch Teil von irgendeinem Geheimdienst, Mossad oder so? Hab ich nämlich mal gehört und fand es ziemlich interessant weil es für mich irgendwie schon so scheint, dass Bashir damals bei Diana dazu beauftragt wurde, irgendwie an ein Interview mit ihr zu kommen und sie schlecht darstellen zu lassen. Und dann kommt Uri Geller, vielleicht im Auftrag von diesem Geheimdienst, und sorgt dafür, dass Bashir seinen Weg zu MJ findet weil der sich vielleicht mit dem Diana-Interview für sie bewährt hat. Und das alles weil MJ zu dieser Zeit eine große Gefahr dargestellt hat und das Selbe mit ihm gemacht werden sollte, nur schlimmer. Nur sone Theorie die ich aufgeschnappt hab aber würde für mich schon ins Bild passen...

    fs_anon_176111_1605443747.png

    "We all must unite

    to turn darkness to light

    and the love in our hearts will shine"

  • Dieser Lester hatte damals Mike überredet .Der hatte zu Bashir Kontakt .

    Lester hatte Mike erzählt dass der damals Lady Di interwiet hat und Mike dachte wohl wenn Lady Di den vertraut hat kann er es auch .

    Er konnte auch Diana nicht mehr fragen weil sie nicht mehr da war .

    Vielleicht wusste er auch nicht von den Auswirkungen damals .Er wusste auch nicht dass der Kerl ein Wolf im Schaffell war .

    Lady Di hätte ihn sicher davon abgeraten

  • Zitat von Lena Jackson

    Denkt ihr eigentlich auch manchmal, dass das mit MJs und Dianas Interview nicht durch Zufall passiert ist

    Wenn man bedenkt, dass die Demontage von Michael schon in den 80ern begonnen hat, kann ich mir das sehr gut vorstellen. Auch bei Diana würde ich es nicht ausschließen. Das Königshaus dachte, sie haben sich ein verschüchtertes kleines Dööfchen an Land gezogen, was man noch "formen" kann und haben keinen Gedanken daran verschwendet, was Diana letztendlich für einen Biss entwickelt hat. Ausserdem war sie so beliebt, dass sie Charles in den Schatten gestellt hat. Ich meine, wo immer sie gemeinsam aufgetaucht sind....wer wollte schon Charles sehen. Das sie nach der Scheidung dann auch noch zur "Königin der Herzen" mutiert ist und auch die Verbindung zu Dodi Al-Fayed, war dem Königshaus sicher ein Dorn im Auge. Ihr Telefon wurde abgehört und beschattet wurde sie auch, wenn ich mich richtig erinnere. Also, alles ist möglich....

  • Prinz William unterstützt die Untersuchung der Prinzessin Diana der BBC öffentlich

    Er bezeichnete die Untersuchung der Umstände um Dianas Panorama- Interview von 1995 als "Schritt in die richtige Richtung".

    DURCH KATIE NICHOL L

    18. NOVEMBER 2020

    Prinzessin Diana und Prinz William bei einem Polospiel.nbsp

    Prinzessin Diana und Prinz William bei einem Polospiel. VON TIM GRAHAM / GETTY



    Der Herzog von Cambridge hat seine Unterstützung für die Untersuchung verliehen Martin Bashir ‚s Panorama Interview mit Prinzessin Diana und sprach in einer außerordentlichen Aussage , dass die Untersuchung war willkommen und‚ein Schritt in der richtigen Richtung.‘

    Laut einer am Mittwoch vom Kensington Palace abgegebenen Erklärung begrüßte William die Untersuchung vorläufig: „Die unabhängige Untersuchung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es sollte helfen, die Wahrheit hinter den Aktionen herauszufinden, die zum Panorama-Interview und den nachfolgenden Entscheidungen der damaligen BBC-Mitglieder geführt haben. “

    Die BBC hat angekündigt, dass Lord Dyson eine unabhängige Untersuchung der Umstände des berüchtigten Panorama- Interviews von 1995 durchführen wird , in dem Diana die ehebrecherische Beziehung von Prinz Charles zu Camilla Parker-Bowles mit der unsterblichen Linie aufhob : „Wir waren zu dritt Diese Ehe war also ein bisschen überfüllt. “ Diana erzählte Bashir auch, dass sie nicht glaubte, dass Charles dem Job als König gewachsen sei, und enthüllte, dass auch sie eine Affäre mit James Hewitt hatte.


    Das Interview war so explosiv, dass die Königin an Charles und Diana schrieb, die zu dieser Zeit getrennt waren, und ihnen sagte, sie sollten sich scheiden lassen. Fast unmittelbar danach gab es jedoch die Nachricht, dass Bashir Kontoauszüge gefälscht hatte, die den Anschein erweckten, dass Mitglieder des Sicherheitsteams der königlichen Familie von Boulevardzeitungen bezahlt wurden, um Dianas Geheimnisse zu verraten. Nach einer kurzen internen Untersuchung wurde Bashir von Fehlverhalten befreit, aber ihr Bruder Charles Spencer leitet jetzt den Aufruf für die neue Untersuchung .


    Am Mittwoch sagte Lord Dyson: „Dies ist eine wichtige Untersuchung, mit der ich sofort beginnen werde. Ich werde dafür sorgen, dass es sowohl gründlich als auch fair ist. “

    Bashir eroberte die Welt, als er sich 1995 mit Diana zum berüchtigten Interview zusammensetzte. Aber, wie Vanity Fair letzte Woche berichtete, führte das Interview zu einem großen Streit zwischen William, der das Interview in der Schule gesehen hatte, und Diana, die laut ihrer Freundin Simone Simmons ihre Entscheidung, sich zu äußern, bedauerte.


    Lord Dyson wird untersuchen, ob die Schritte, die insbesondere die BBC und Bashir unternommen haben, angemessen waren. Charles Spencer hat nicht nur gefälschte Kontoauszüge erstellt, um angeblich Zahlungen an einen ehemaligen Mitarbeiter von Earl Spencer von News International anzuzeigen, sondern auch behauptet, Bashir habe Diana wilde Behauptungen vorgelegt , sie werde von Charles, MI5, einem ihrer eigenen Leibwächter und ausspioniert Mitarbeiter.

    Der Generaldirektor der BBC, Tim Davie, hat "eine robuste und unabhängige Untersuchung" versprochen, wie Bashir das Interview erhalten hat, und gesagt: "Die BBC ist entschlossen, die Wahrheit über diese Ereignisse herauszufinden."



    https://www.vanityfair.com/sty…s-diana-bbc-investigation