Michael im TV + 24 Stunden Michael Jackson Webradio

  • Ich habe heute gelesen Norwegen hat auch zurückgerudert .

    Jetzt tut es ihnen leid weil man kunst nicht mit der Person verbinden sollte .

    Ich denke mal die hatten einen Shitstorm :was::was:

  • Wie deutsche Radiosender mit Jackson umgehen

    Sollten Radiosender noch Songs von Michael Jackson spielen? Deutsche Programmverantwortliche überlegen, die Hörer selbst entscheiden zu lassen - falls sich die Missbrauchsvorwürfe gegen den Star erhärten.


    Als die Übergriffsvorwürfe gegen den Schauspieler Kevin Spacey im vergangenen Jahr laut wurden, entschied sich Netflix, die letzte Staffel von "House of Cards"ohne ihn zu drehen; Regisseur Ridley Scott schnitt den Schauspieler ganz aus einem Film heraus - das alles geschah, ohne dass Spacey von einem Gericht verurteilt worden war.


    Nun gibt es einen ähnlich gelagerten Fall: Radiosender diskutieren, ob sie nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson, die in dem Dokumentarfilm "Leaving Neverland" neu aufgerollt werden, seine Songs noch spielen wollen - eine komplexe ethische Entscheidung: Einerseits scheinen die Vorwürfe in der Doku erdrückend, andererseits wurde Jackson einst vor Gericht freigesprochen. Auch die Frage, ob und inwiefern das Werk eines Künstlers von seiner Person abzukoppeln ist, spielt hier eine Rolle.

    Zuletzt hatte das kanadische Medienunternehmen Cogeco bekannt gegeben, in seinen 23 Radiosendern bis auf Weiteres keine Jackson-Songs mehr zu spielen, auch der niederländische Sender NH Radio hatte am Dienstag Jackson-Lieder zunächst aus dem Programm verbannt.


    Deutsche Sender mahnen zu Zurückhaltung

    In Deutschland mahnen viele Sender hingegen zur Zurückhaltung: Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) teilte auf SPIEGEL-Anfrage mit, derzeit keine Streichungen von Michael Jackson-Songs aus dem Programm zu planen. Vielmehr gelte es abzuwarten, ob es nach den in der Dokumentation geschilderten Vorwürfen zu einer neuen juristischen Bewertung komme. "Bei solchen Entscheidungen sollte man immer den Einzelfall genau betrachten und die Frage stellen, ob das künstlerische Werk durch justiziable Vorgänge neu bewertet werden muss", erklärte eine Sprecherin.

    Der Sender argumentiert damit ähnlich wie der norwegische Rundfunk NRK, der am Montag angekündigt hatte, zunächst auf Jackson-Songs zu verzichten, dann die Entscheidung aber wieder zurückzog: "Der Entschluss war falsch. Wir müssen zwischen Kunst und Künstler unterscheiden", hatte Rundfunkchef Thor Gjermund Eriksen dazu erklärt. Man habe zu keinem Zeitpunkt über Schuld oder Unschuld des King of Pop befinden wollen.


    Warnung vor Schnellschüssen

    Antenne Bayern stellte auf SPIEGEL-Anfrage klar, dass die Songs von Michael Jackson in allererster Linie Kunst seien, "die unsere Hörer lieben". "Konsequenterweise müssten auch Museen die Werke von Paul Gauguinabhängen, der eine 13-Jährige geheiratet hat", erklärte die Programmdirektorin Ina Tenz. Sie sagte zudem: "Michael Jackson im Programm zu spielen, bedeutet nicht, dass wir dadurch Kindesmissbrauch tolerieren." Ein Boykott zum jetzigen Zeitpunkt sei zwar pressewirksam, trage aber nicht zur Prävention oder Strafverfolgung von Kindesmissbrauch bei.

    Viele Sender warnten zugleich vor Schnellschüssen. "Es ist noch zu früh, um eine abschließende Einschätzung vornehmen zu können", teilte etwa der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mit. Und der Südwestrundfunk erklärte: "Nach dem derzeitigen Kenntnisstand sieht sich der SWR bislang nicht veranlasst, Titel von Michael Jackson aus dem Programm zu nehmen."

    Auch für radio NRW gilt bis zu einer eventuellen Erhärtung der Vorwürfe die Unschuldsvermutung. "Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass Jackson in dem zweiten Prozess gegen ihn aus Mangel an Beweisen freigesprochen wurde", erklärte radio NRW-Sprecherin Ina Pfuhler.

    Ähnlich äußerte sich auch der Programmdirektor von Antenne Niedersachsen, Carsten Hoyer: "Sollten sich die Vorwürfe gegenüber Michael Jackson erhärten oder neue Details bekannt werden, so werden wir hier intern sicherlich über unser Vorgehen beraten." Denkbar sei dann, die Hörer entscheiden zu lassen, ob Michael Jackson weiter gespielt werden solle.


    Und radio ffn berief sich auf aktuelle Marktforschungsergebnisse: "Die Titel, die wir von Michael Jackson spielen, erzielen unverändert sehr hohe Beliebtheits- und Zustimmungswerte", erklärte Musikchef Niklas Gruse. Sollte sich daran aufgrund der Dokumentation etwas ändern, werde man reagieren.



    http://www.spiegel.de/kultur/g…n-songs-um-a-1256534.html

  • Jetzt tut es ihnen leid weil man kunst nicht mit der Person verbinden sollte .

    Das ist für mich keine Entschuldigung! Im Gegenteil, ich verstehe das so, als ob sie diesen beiden Lügner zwar glauben, aber da Michael einzigartige Musik gemacht hatte, werden sie diese weiter senden. Abartig diese gespaltene Zunge.

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Zitat

    Antenne Bayern stellte auf SPIEGEL-Anfrage klar, dass die Songs von Michael Jackson in allererster Linie Kunst seien, "die unsere Hörer lieben".

    Nun, ich höre seit Jahren diesen Sender, mindestens 4 Std. am Tag. Während ich früher Michael in diesem Zeitraum mehrfach gehört habe hat es sich, nachdem die Doku zum Thema wurde, schon mal auf einen Song reduziert, und jetzt höre ich von Michael gar nichts mehr. Was zum Henker woll'n die uns eigentlich vorgaukeln. :vogel:

  • Die sind doch alle Heuchler .Anstatt selbst zu rechersieren springen die auf den Zug auf .

    Das war auch 2005 so .Nach den Freispruch gab es auf einmal bei Viva nur Videos von Mike .

    Und selbst wenn die ihn verbannen werden viele die Sender bombadieren .

  • Wie deutsche Radiosender mit Jackson umgehen

    Das finde ich ja mal einen einigermaßen guten Artikel.

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Artikel von T Online

    Der Fall Michael Jackson

    Kann man Werk und Künstler trennen?

    07.03.2019, 12:59 Uhr | dpa

    Der Fall Michael Jackson: Kann man Werk und Künstler trennen?. Michael Jackson (1995).

    Michael Jackson (1995). Foto: Achim Scheidemann. (Quelle: dpa)

    • Los Angeles (dpa) - Der norwegische Rundfunk NRK war einer der ersten: Songs von Michael Jackson würden für zwei Wochen aus dem Programm verschwinden, hieß es zunächst aus Oslo. Radiosender in Neuseeland und Kanada zogen mit.

    Nach der Dokumentation zu Missbrauchsvorwürfen gegen Jackson bekommen seine Hits wie "Thriller" und "Billie Jean" einen bitteren Beigeschmack. Die Frage, ob sich ein Werk vom Künstler trennen lässt, stellt sich nun auch bei einem der berühmtesten und erfolgreichsten Stars der Musikgeschichte.

    Titel des "King of Pop" bedeuten einigen Fans bis heute die Welt, andere geraten beim R&B von Sänger R. Kelly ins Träumen. Die Menschen schwärmen für Woody Allens Liebeskomödien, fiebern Kevin Spacey auf der Kinoleinwand entgegen und nennen "Pulp Fiction" von Produzent Harvey Weinstein ihren Lieblingsfilm. Die Comedians Bill Cosby und Louis C.K. galten als zwei der besten ihrer jeweiligen Generation. Gehört das Werk dieser Künstler nach Vorwürfen, Ermittlungen oder gar Verurteilungen wegen sexueller Übergriffe verbannt und weggesperrt?

    Keineswegs, argumentiert Kritikerin Josephine Livingstone. Filme von Woody Allen oder Roman Polanski seien Geschenke an sie und die Welt der Kultur, schrieb sie im Februar in der "New Republic" - "und ich werde sie niemals zurückgeben". Nicht Allen und Polanski verfügten über die Interpretation ihrer Filme und das Vermächtnis ihrer Kunst, sondern das Publikum. Livingstone schlägt sich damit auf die Seite des französischen Literaturkritikers Roland Barthes, der 1967 den "Tod des Autors" verkündet hatte.

    Aber Jackson war ein Gesamtkunstwerk. Die Locken, der weiße Glitzerhandschuh, der schwerelos wirkende Tanz - für kreischende Massen wuchs der Sänger aus Gary (Indiana) zur gottähnlichen Gestalt heran. Fans bekamen das Gefühl, ihn seit Kindheitstagen mit den Jackson 5 und durch Musikrekorde und Klatsch-Schlagzeilen begleitet zu haben. Die gefühlte Bindung zu Michael Jackson sei in der Geschichte des US-Entertainment unübertroffen, meint Wesley Morris von der "New York Times". Auch deshalb sei der Widerstand gegen die HBO-Dokumentation "Leaving Neverland", in der die Missbrauchsvorwürfe wieder thematisiert werden, so heftig gewesen.

    Und Jacksons Musik ist auch zehn Jahre nach seinem Tod zumindest in der westlichen Kultur allgegenwärtig. "MJ" wird zitiert und imitiert. Er beeinflusste die Pop-Spitze von Justin Bieber über Justin Timberlake bis zu Bruno Mars. Rapper The Weeknd scheint kein Interview geben zu können, ohne über sein Idol Michael Jackson zu sprechen, Janelle Monáe legte auf der Grammy-Bühne erst vor wenigen Wochen einen Moonwalk hin. Nicht jede Kaufhaus-Playlist und jede Kleinstadt-Disco wird Jackson-frei werden. Michael Jackson ist zu groß, um als Musiker verbannt zu werden.

    Vielleicht ist das auch nicht nötig, solange man seine Musik - oder die Filme Harvey Weinsteins und Woody Allens - mit Vorbehalt genießt. Der britische "Guardian" rät zu folgender Fußnote: "Großartige Kunst kann von schrecklichen Menschen gemacht werden, Talent kann auf entsetzlichste Weise als Waffe benutzt werden." Wer ein Werk möge und daraus schließe, dass auch der Künstler automatisch "das Gute" verkörpert, begehe einen "schrecklichen Fehler" mit womöglich "furchtbaren Folgen".

    Radiomoderatoren könnten diese Fußnote erwähnen, wenn sie künftig einen Jackson-Song anwählen. Die großen deutschen öffentlich-rechtlichen Sender WDR, NDR, SWR und BR wollen Titel des "King of Pop" vorerst auch nicht aus dem Programm streichen, das Thema aber beobachten. Der norwegische Rundfunk NRK ruderte nach Kritik übrigens auch wieder zurück: Rundfunkchef Rundfunkchef Thor Gjermund Eriksen sagte: "Wir müssen zwischen Kunst und Künstler unterscheiden."

    Auch die Bundeskunsthalle in Bonn hält an ihrer am 22. März öffnenden Ausstellung fest, die sich mit Jacksons Einfluss auf die zeitgenössische bildende Kunst befasst. Die Schau sei "keine Hommage auf die Person Jackson".

    Jackson war zu Lebzeiten mehrmals mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert worden. Im Fall eines 13-Jährigen, der 1993 erklärte, im Jackson-Schlafzimmer Opfer sexueller Übergriffe geworden zu sein, einigte sich der Sänger mit der Familie des Jungen auf eine Abfindung in Millionenhöhe. Jackson bestritt die Vorwürfe konsequent. Ähnliche Beschuldigungen eines Teenagers führten 2005 zu einem Prozess, der für Jackson mit einem Freispruch in allen Anklagepunkten endete. Trotz mehrer Vorwürfe, wurde Jackson nie verurteilt, eine Schuld nie bewiesen.

    Michael Jackson hat brillanten Pop geschrieben, und er hat Kinder womöglich sexuell missbraucht - mit diesem Hintergedanken müssen Fans seine Musik heute hören. Der Titel "Keep It in the Closet" erinnere nun auch an ein düsteres Geheimnis im Kleiderschrank, "Smooth Criminal" an einen "sanften Kriminellen" und der "Man in the Mirror" gleiche einem Schuldeingeständnis vor dem Spiegel, schreibt die "Washington Post". Wer Michael Jackson auf diese Weise nicht hören kann, sollte vielleicht besser abschalten.


    https://www.t-online.de/unterh…d-kuenstler-trennen-.html


    (Auch insgesamt schon wie eine Verurteilung aufgrund der Doku, finde ich)

    Alleine der Schluss : Michael Jackson hat brillanten Pop gschrieben und er hat Kinder womöglich sexuell missbraucht mit diesen Hintergrundgedanken müssen

    Fans seine Musik heute hören.


    Also ich höre Michael ohne diese Hintergrundgedanken, da er für mich unschuldig ist.




    :fressen:

  • Michael Jackson hat brillanten Pop geschrieben, und er hat Kinder womöglich sexuell missbraucht - mit diesem Hintergedanken müssen Fans seine Musik heute hören. Der Titel "Keep It in the Closet" erinnere nun auch an ein düsteres Geheimnis im Kleiderschrank, "Smooth Criminal" an einen "sanften Kriminellen" und der "Man in the Mirror" gleiche einem Schuldeingeständnis vor dem Spiegel, schreibt die "Washington Post". Wer Michael Jackson auf diese Weise nicht hören kann, sollte vielleicht besser abschalten.


    Find ich nicht, der Kontext ist negativ

    einerseits ... brillanten Pop geschrieben und er hat Kinder womöglich sexuell missbraucht mit diesen Hintergrundgedanken müssen Fans....

  • (Auch insgesamt schon wie eine Verurteilung aufgrund der Doku, finde ich)

    Alleine der Schluss : Michael Jackson hat brillanten Pop gschrieben und er hat Kinder womöglich sexuell missbraucht mit diesen Hintergrundgedanken müssen

    Fans seine Musik heute hören.



    :beep::schimpf2::boxer: Das müßte man diesen miesen Typen geben.

    „Das ist sehr traurig, ich möchte nur, dass die Fans wissen und verstehen, dass dies nicht die Wahrheit ist … 99,9% davon ist nicht die Wahrheit. Lese es nicht, glaube es nicht, es ist Müll. Es ist Sensationszeitungsdreck; ich meine, die machen das nur wegen der Gier und dem Geld … also bitte hört nicht darauf … es ist Müll.“


    Michael Jackson - Australien TV-Interview, 1996

  • Diskussion um geplante Michael Jackson Ausstellung



    Lokalzeit aus Bonn | 07.03.2019 | 03:16 Min. | Verfügbar bis 07.03.2020 | WDR | Von Britta Schwanenberg



    Eine TV-Dokumentation über Michael Jackson sorgt zurzeit für heftige Diskussionen. In „Leaving Neverland“ berichten zwei Männer detailliert, wie sie als Jungen jahrelang vom Weltstar missbraucht worden seien. Die ersten Radiosender haben bereits angekündigt, Jacksons Musik vorerst aus dem Programm zu nehmen. In der Bundeskunsthalle in Bonn soll in zwei Wochen eine Michael-Jackson-Ausstellung gezeigt werden. Daran ändert bislang auch die hitzige Debatte nichts.


    hier zum Ansehen der Link:


    https://www1.wdr.de/mediathek/…kson-ausstellung-100.html


    "Die Energie liegt im Glauben.
    Es ist nur eine Frage der Zeit und du kannst ein Gewinner sein."
    "But You got to Keep the Faith"


    :pp::herz::herz::herz: Michael Jackson :herz::herz::herz:

  • Missverständnis: ICH habe etwas aus dem Kontext genommen.

    :drück:im Moment ist man so sensibel wegen Michael also ich, dass ich wahrscheinlich öfters was falsch interpretiere, diese Hilflosigkeit und die

    Gier Sensationsgier Geldgier der anderen macht einen so wütend und traurig:tn:

  • hallo zusammen :gruß:,


    möchte auch noch einen schönen Kommentar aus meinem Radio-Sender Antenne Bayern einstellen,

    sie spielen Michael weiterhin:michael1:


    Heute morgen haben Sie "Earth Song" gespielt und vorhin "Heal the World" und als der Song aus war sagt der Moderartor:

    ja wir stehen zu Michael Jackson, in guten wie in schlechten Zeiten" :victory: und keinen weiteren Kommentar warum und weshalb,

    das fand ich richtig gut und hat mich total gefreut


    und ein großes Dankeschön an alle die die vielen Infos einstellen damit ich / man die Möglichkeit hat mit am Ball zu bleiben und

    um die Sender anzuschreiben wegen dieser doofen Doku


    liebe Grüße :flowers::perfect:

    If you enter this world knowing you are loved and you leave this world knowing the same,
    then everything that happens in between can be dealt with

  • Zitat von Michaela1903

    möchte auch noch einen schönen Kommentar aus meinem Radio-Sender Antenne Bayern einstellen,

    sie spielen Michael weiterhin:michael1:

    Das freut mich zu hören. :brille: Anscheinend haben sie ihre Meinung geändert. Ich schrieb schon mehrfach, dass ich ausser am Wochenende 4-5 Std. morgens Antenne Bayern höre. Es wurde immer weniger, und die letzten zwei Wochen gar nichts mehr. Umso mehr überrascht es mich, dass sie ihn heute gespielt haben. :)